Logo weiterlesen.de
Intrigen um Miss Serena

1. KAPITEL

Die Sonne stand jetzt so tief, dass ihre Strahlen mit blendender Helligkeit durch die offenen Verandafenster hereindrangen. Miss Serena Calvert erhob sich, um die Vorhänge zu schließen. Unwillkürlich seufzte sie auf. Es war ein heißer Tag, und der Wind, der von der See her wehte, hatte wenigstens ein bisschen kühle Luft gebracht.

Miss Calvert ging zu ihrem Sessel zurück und schaute ihre Besucherin fragend an. „Was halten Sie von meinem Plan, Lady P?“

Es gab nur wenige Menschen auf der Insel, die es sich erlauben durften, die Gattin des Gouverneurs so anzureden. Miss Serena Calvert, eine Cardoman Calvert of Anse Chatelet, gehörte zu ihnen. Sie kannte Lady Pendomer seit Jahren und konnte sich zu ihren engsten Freundinnen zählen.

Lady Pendomer, die im Allgemeinen Fröhlichkeit und Optimismus ausstrahlte, wirkte ungewöhnlich ernst. „Sie werden Ihre Idee fallen lassen müssen, Serena“, sagte sie mit fester Stimme. „Sie scheinen sich keine Vorstellung davon zu machen, wie teuer es ist, eine Saison in London zu verleben. Ich muss Ihnen gestehen, dass England selbst für uns beinahe unerschwinglich war. Es tut mir leid, so offen zu Ihnen sprechen zu müssen, doch ich weiß genau, dass Sie nicht über die notwendigen Mittel verfügen.“

Miss Calvert hob kampflustig das Kinn.

„Bitte, Serena …“ Lady Pendomer lächelte. „Sehen Sie mich doch nicht so böse an. Es wäre nicht fair von mir, wenn ich Ihnen falsche Hoffnungen machte! Wenn Sie erreichen wollen, dass die gute Gesellschaft von Ihnen Notiz nimmt, dann müssen Sie ein Haus in einer der vornehmen Gegenden Londons mieten. Sie müssen eine umfangreiche, der neuesten Mode entsprechende Garderobe haben. Sie brauchen Bedienstete und natürlich auch eine Kutsche und Pferde. Wovon wollen Sie das alles bezahlen? Als wir mit Caroline nach England gingen, um sie in die Gesellschaft einzuführen, da konnten wir bei einem Cousin meines Gatten wohnen. Sie aber, Serena, haben, soweit ich weiß, keine Verwandten in London.“

„Das ist richtig. Und es stimmt natürlich, dass mein Vater mir nichts als Sorgen hinterlassen hat. Der Besitz ist hoch belastet. Dabei bringen die Ländereien gerade soviel ein, dass wir davon leben und jährlich einen geringen Teil der Schulden zurückzahlen können.“

„Sie denken doch sicher nicht daran, eine weitere Hypothek aufzunehmen?“

„Nein. Ohne entsprechende Sicherheiten wäre wohl auch niemand bereit, mir Geld zu leihen …“

„Was also haben Sie vor, Serena?“

„Ich habe ein bisschen gespart. Und dann besitze ich auch noch einiges an Schmuck.“

„Liebste Serena, Ihren Schmuck dürfen Sie auf keinen Fall veräußern!“, rief Lady Pendomer erregt aus. „Er stellt Ihre gesamte Mitgift da. Und wenn Sie nicht heiraten sollten, ist er sozusagen Ihre einzige Sicherheit für ein sorgenfreies Alter.“

„Ich will ja nicht alles verkaufen. Wahrscheinlich reicht es, wenn ich mich von dem Cardoman-Collier trenne.“

„Das Cardoman-Collier?“ Lady Pendomer schüttelte fassungslos den Kopf. „Sie wollen das Cardoman-Collier verkaufen?“

„Ja, warum nicht? Es ist nicht einmal besonders schön.“

„Aber es ist ein wertvolles Erbstück! Serena, ich habe wirklich den Eindruck, dass Sie heute nicht Sie selbst sind. Das Schmuckstück mag uns altmodisch erscheinen, schließlich ist es mehr als hundertfünfzig Jahre alt. Aber welche Familie kann schon von sich sagen, dass sie ein so ungewöhnliches Geschenk eines Königs zu ihrem Besitz zählt? Es heißt, dass König Charles Arabella Cardoman geheiratet hätte, wenn ihm das nur möglich gewesen wäre. Das Collier war ein Liebespfand! Sie dürfen es nicht hergeben!“

Die Gattin des Gouverneurs warf der jungen Frau einen nachdenklichen Blick zu. „Im Übrigen“, fuhr sie fort, „bezweifele ich, dass Sie einen Käufer für das Schmuckstück finden würden.“

„Da täuschen Sie sich, Lady P“, gab Miss Calvert zurück. „Ich habe bereits einen Käufer. Und was den ideellen Wert des Colliers betrifft … Es hat keinen Zweck, das Schmuckstück für die Familie zu erhalten. Cardomans gibt es schon lange nicht mehr. Und meine Nichte Lucy und ich sind die letzten, die den Namen Calvert tragen. Wenn wir heiraten – oder sterben – wird es keine Cardoman-Calverts mehr geben. Unter diesen Umständen erscheint es mir bedeutend wichtiger, Lucy die Chance auf eine glückliche Zukunft nicht zu verbauen. Das Mädchen soll nicht für immer auf dieser Insel gefangen sein.“

Miss Calvert trat erneut ans Fenster. Sie schob den Vorhang ein wenig beiseite und blickte hinaus. Von ihrem Standort aus konnte sie die Bucht sehen, nach der der Besitz der Calverts benannt worden war. Das Wasser glitzerte golden im Licht der tief stehenden Sonne.

Die junge Frau wandte sich um. „Ich weiß, Lady P, dass Sie sich immer darüber gewundert haben, dass ich alle Heiratsanträge zurückwies. Aber sagen Sie einmal ehrlich: Wäre es Ihnen recht gewesen, wenn Ihre Tochter einen der sogenannten ‚angesehenen Junggesellen‘ von St. Just geheiratet hätte? Gewiss nicht! Deshalb sind Sie doch mit Caroline nach London gegangen. Dort hat sie Lord Dalcraig kennengelernt. Und nun sind die beiden ein glückliches Ehepaar.“

Lady Pendomer nickte. Und Miss Calvert fuhr fort: „Sie waren klug genug, auch dafür zu sorgen, dass Ihr Sohn die Insel rechtzeitig verließ. Ich bin sicher, dass Sie meine Meinung teilen: Das Klima hier auf St. Just bringt die schlechtesten Seiten im Wesen der Männer zum Vorschein. Die Herren der Schöpfung werden mit der Zeit entweder zu Schwächlingen, die jeden Unternehmungsgeist, ja, jeden eigenen Willen verlieren. Oder sie werden selbstsüchtig, rücksichtslos, böse. Es ist …“ Serena Calvert unterbrach sich und zuckte heftig die Schultern, so als wolle sie eine schreckliche Erinnerung abschütteln. „Lucy jedenfalls“, sagte sie nach einer kurzen Pause, „ist ein bezauberndes Mädchen, klug, lebhaft und hübsch. Ich werde nicht zulassen, dass sie einen Mann heiratet, der sie zerbricht. Und ich werde auch verhindern, dass sie sich an jemanden bindet, den sie irgendwann zu verachten beginnt.“

„Gehen Sie nicht ein bisschen zu streng mit den Gentlemen auf unserer Insel ins Gericht?“, meinte Lady Pendomer.

„Durchaus nicht! Ich habe meine Erfahrungen gemacht …“

Die Gattin des Gouverneurs seufzte. „Ich muss gestehen, dass ich begreife, warum es für Sie so wichtig ist, Lucy gut zu verheiraten. Dennoch muss ich Sie nochmals darauf hinweisen, dass es Ihnen an den Mitteln fehlt, eine Saison in London zu finanzieren. Die Kosten für Sie und Lucy …“

„Aber ich werde nicht nach England gehen!“, unterbrach Serena Calvert ihre Freundin.

„Sie wollen Ihre Nichte nicht begleiten? Das verstehe ich nicht. Wer soll sich denn um Lucy kümmern?“

„Sheba wird mit ihr reisen. Und in England wird meine Tante sie bei sich aufnehmen und sie in die Gesellschaft einführen.“

„Ihre Tante? Ach ja …“

„Lady Dorothy Spurston. Sie erinnern sich, Lady P?“ Miss Calvert lächelte. „Sie wird für Lucy sorgen. Ich selbst kann St. Just doch gar nicht verlassen. Wer sollte sich um den Besitz kümmern? Sie wissen, wie viel ich zu tun habe. Ich muss hier bleiben auf Anse Chatelet.“

„Unsinn, liebes Kind! Wenn Lucy tatsächlich nach London geht, dann ist es unumgänglich, dass Sie sie begleiten! Das ist im Übrigen auch in Ihrem eigenen Interesse.“

„In meinem Interesse?“ Es dauerte einen Moment, ehe Miss Calvert begriff, was Lady Pendomer meinte. Sie begann zu lachen. „Ich bitte Sie, Lady P! Wer sollte sich denn für mich interessieren? Ich bin eine hässliche alte Jungfer, die nicht einmal über eine anständige Mitgift verfügt.“

„Serena, manchmal machen Sie mich wirklich zornig! Sie sind keine alte Jungfer, Sie sind gerade sechsundzwanzig. Und Sie sind auch nicht hässlich, höchstens ein bisschen zu schlank und zu stark von der Sonne gebräunt. Wenn Sie sich etwas mehr um Ihr Aussehen und Ihre Kleidung bemühen würden, dann könnten Sie durchaus attraktiv sein. An Ihrem Charakter ist schließlich nichts auszusetzen. Welch ein Glück, dass die Befürchtungen, die ich hegte, als Sie noch ein Kind waren, sich nicht bewahrheitet haben.“

Miss Calvert hob die Augenbrauen. „Müssten Sie nicht eher von Missbilligung als von Befürchtungen sprechen, Lady P?“

„Nun, all das, was man Ihnen damals hätte vorwerfen können – dass Sie wild, eigensinnig und unbeherrscht seien –, hatte seinen Grund schließlich darin, dass sich niemand für Ihre Erziehung verantwortlich fühlte. Ihre Mutter war tot. Und Ihr Vater hatte nur Augen für Ihren Bruder Richard. Seltsam, dass Ihr Papa so völlig blind für die Fehler seines Sohnes war. Dass Sie, Serena, Richard so kritiklos bewunderten, kann ich ja noch verstehen. Er war schließlich bedeutend älter als Sie. Ein gut aussehender Bursche und intelligent dazu. Schade, dass er …“ Lady Pendomer unterbrach sich, als sie Miss Calverts gequälten Gesichtsausdruck bemerkte. „Verzeihen Sie mir“, sagte sie rasch. „Wir wollen jetzt nicht von der Vergangenheit reden. Was zählt, ist die Zukunft. Und ich bin davon überzeugt, dass auch Sie einen guten Ehemann finden könnten. Sie sollten Ihre Anziehungskraft nicht unterschätzen.“

„Oh, das tue ich nicht!“ Serena Calverts Augen blitzten auf. „Ich weiß, um meine Stärken, und ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe. Ich habe um Anse Chatelet gekämpft, und ich habe den Besitz gerettet. Allerdings habe ich dafür den größten Teil meiner Jugend opfern müssen. So unbeschwert wie Lucy habe ich nie leben können.“

„Sie hätten nach England zu Ihrer Tante gehen können, Serena. Ich erinnere mich, dass die alte Dame Sie schon vor Jahren eingeladen hat.“

„Das stimmt. Ich bin Tante Dorothy sehr dankbar dafür. Natürlich konnte ich die Einladung nicht annehmen. Ich musste mich um Lucy kümmern und später, als Papa nicht mehr dazu in der Lage war, auch um Anse Chatelet. Meiner Meinung nach habe ich meine Sache sehr gut gemacht. Es hat viel Kraft gekostet. Doch andererseits weiß ich meine Unabhängigkeit zu schätzen. Ich wäre nicht bereit, sie für einen Gatten aufzugeben, zu dem ich nicht voller Achtung aufschauen könnte. Wo aber sollte ich einen solchen Gemahl finden? Ein Gentleman, der über alle von mir geforderten Qualitäten verfügt, hätte gewiss kein Interesse daran, sich mit einer unansehnlichen, hoch verschuldeten Dame von den Westindischen Inseln zu vermählen.“

Lady Pendomer seufzte. „Serena“, meinte sie drängend, „seien Sie doch nicht so dickköpfig. Gewiss gibt es irgendwo einen Gentleman, den Sie achten und lieben können und der Ihre Gefühle erwidert.“

Miss Calvert schüttelte nur den Kopf.

„Ich bin davon überzeugt, dass Sie sich gut verheiraten könnten! Ich würde Ihnen sogar behilflich sein, wenn Sie wirklich mit Lucy nach London gehen. Glauben Sie nicht, dass Sie Anse Chatelet eine Zeit lang Ihrem Verwalter überlassen können? Will Norret ist ein fähiger Mann, und mein Gatte würde gewiss ein Auge auf ihn haben. Ich selbst könnte Maria bitten, ein paar Kleider für Sie und Lucy zu nähen. Dadurch würden Sie eine Menge Geld sparen.“

Lady Pendomers letzte Worte ließen Serenas Augen aufleuchten. Maria, die Zofe der Gouverneursgattin, hatte eine Zeit lang für eine bekannte Schneiderin in London gearbeitet. Da sie sich noch immer über die neuesten Modeströmungen informierte und die Nähnadel mit beachtlichem Geschick zu handhaben wusste, würde sie bei der Zusammenstellung von Lucys Garderobe von großem Nutzen sein.

„Übrigens“, sagte Lady Pendomer in diesem Moment, „kann ich mir nicht vorstellen, dass Lucy bereit ist, ohne Sie nach England zu reisen.“

„Sheba wäre ja bei ihr.“

„Eine Sklavin!“

„Ich habe Sheba schon vor Jahren die Freiheit geschenkt. Wir haben keine Sklaven hier auf Anse Chatelet.“

„Schon gut, Serena. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass Sheba sich in England nicht besser auskennt als Lucy. Eine Negerin ist gewiss nicht die richtige Begleitung für Ihre Nichte. Lucy braucht Sie, Serena. Wenn Sie das Mädchen zwingen, allein zu reisen, dann sind Sie meiner Meinung nach unnötig grausam zu ihm. Ich werde ein solches Vorhaben nicht unterstützen.“

Nachdem Lady Pendomer sich verabschiedet hatte, fühlte Miss Calvert sich seltsam verunsichert.

Seit Jahren schon war sie daran gewöhnt, alle Entscheidungen allein zutreffen. Ihr kürzlich verstorbener Vater war zwar offiziell das Haupt der Familie gewesen, doch infolge seiner langen schweren Krankheit, hatte die gesamte Verantwortung für den Besitz auf Serena gelastet. Es war ihr manchmal nicht leicht gefallen, in wichtigen Angelegenheiten den richtigen Entschluss zu fassen. Doch stets war es ihr gelungen, schließlich den richtigen Weg einzuschlagen.

Heute jedoch schien alles anders zu sein. Lady Pendomers Worte hatten Serena Calvert in einen tiefen Gewissenskonflikt gestürzt. Einerseits sah die junge Frau es als ihre Pflicht an, Anse Chatelet nicht zu verlassen. Denn jede kleinste Nachlässigkeit konnte dazu führen, dass der Besitz den Gläubigern zufiel. Andererseits war es von größter Bedeutung, dass Lucy nach London ging. War es da nicht tatsächlich Serenas Pflicht, das Mädchen zu begleiten? Würde Lucy sich – so wie die Gattin des Gouverneurs annahm – womöglich sogar weigern, ohne ihre Tante nach England zu reisen?

Miss Calvert wusste nicht, was sie tun sollte. Unruhig schritt sie im Raum auf und ab. Ihre Nichte Lucy war beinahe achtzehn. Lange konnte die Fahrt nach London also nicht mehr aufgeschoben werden. Es war so wichtig, dass das Mädchen einen passenden Gatten fand!

In diesem Moment stürzte Lucy ins Zimmer. „Tante Renie“, rief sie, „Joshua und seine Freunde veranstalten am Strand einen Wettkampf. Den solltest du dir unbedingt anschauen. Komm schnell!“ Ungeduldig fasste das Mädchen nach Miss Calverts Hand.

„Nicht so wild, Lucy! So warte doch! Ich habe etwas Wichtiges mit dir zu besprechen. Und wie oft soll ich dir noch sagen, dass du mich …“

„Tante Serena nennen sollst!“, vollendete Lucy den Satz.

Miss Calvert runzelte vorwurfsvoll die Stirn. Aber das Mädchen lachte nur. „Ich möchte wetten, dass Lady Pendomer dich besucht hat, Tante Renie.“

„Ja. Und es wäre schön gewesen, wenn du die Zeit gefunden hättest, sie zu begrüßen.“

„Ich wusste ja nichts von ihrem Besuch. Sag mal, warum bist du eigentlich immer so ernst, wenn sie hier war? Komm, vergiss sie einfach und begleite mich zum Strand …“

„Lucy“, fiel Serena Calvert ihrer Nichte ins Wort, „du benimmst dich wie ein Kind! In deinem Alter könntest du wirklich ein bisschen vernünftiger sein. Ich habe mich immer bemüht, das zu tun, was das Beste für dich ist, und …“

„Liebe Tante Renie!“ Das Mädchen schloss Miss Calvert in die Arme. „Was machst du denn für ein Gesicht? Hat Lady Pendomer dich irgendwie gekränkt?“

„Natürlich nicht! Außerdem geht es jetzt nicht um mich, sondern um dich. Es ist an der Zeit, ernsthaft über deine Zukunft nachzudenken. Ich bin der Ansicht, dass du nach London gehen solltest, um dort in die Gesellschaft eingeführt zu werden.“

Lucy ließ sich auf den nächstbesten Stuhl sinken. „Nach London?“, stammelte sie. „Das können wir uns doch gar nicht leisten …“

„Doch, vorausgesetzt, dass wir das Cardoman-Collier verkaufen.“

„Du willst das Collier verkaufen? Es ist doch ein Familienerbstück!“

Miss Calverts Stimme klang unschuldig, als sie sagte: „Pardon, Lucy, ich hatte angenommen, das Schmuckstück gefiele dir nicht. Aber wenn du es behalten möchtest, dann werde ich es selbstverständlich …“

„Mir liegt nichts an dem hässlichen Ding!“, rief Lucy aus. „Aber es befindet sich seit über einhundertfünfzig Jahren im Familienbesitz.“

„Viel zu lange, findest du nicht?“, meinte Serena Calvert mit einem Lächeln. „Dein Großvater trug sich mit dem Gedanken, es zu veräußern. Aber er starb, ehe er seinen Plan in die Tat umsetzen konnte. Das Collier könnte uns eine hübsche Summe einbringen, eine Summe, die beinahe ausreichen würde, um deine Saison in London zu finanzieren.“

Das Mädchen hatte nachdenklich die Stirn gerunzelt. „Der Schmuck gehört dir. Es erscheint mir nicht richtig, dass du ihn meinetwegen verkaufst.“

„Unsinn, Lucy. Das Collier hat mir nie etwas bedeutet. Es macht mir nichts aus, mich von ihm zu trennen, zumal wenn der Erlös für eine gute Sache verwandt wird.“ Liebevoll lächelte Miss Calvert ihre Nichte an.

Einen Moment noch zögerte Lucy. Dann fiel sie ihrer Tante um den Hals. „Wie lieb du bist, Tante Renie! England, oh Himmel! Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal auf die andere Seite der Welt reisen würde! Dabei habe ich immer von einer Saison in London geträumt! Ach, ich kann es kaum glauben … Wann fahren wir, Tante Renie?“

„Oh, eine Weile wird es noch dauern. Es gibt so viel vorzubereiten. Und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dich überhaupt begleiten kann, Liebes. Zum einen müssen wir unsere Ausgaben sehr genau überdenken. Zum anderen würde ich Anse Chatelet nur sehr ungern verlassen. Du weißt ja, wie viel ich hier zu tun habe.“

„Ich soll ohne dich nach London gehen?“, fragte Lucy fassungslos. „Du willst, dass ich die weite Reise ganz allein mache? Und dann soll ich ohne dich in dieser fremden Stadt leben? Kannst du Anse Chatelet denn nicht ein einziges Mal vergessen, Tante Renie?“

„Nein, Lucy, das kann nicht.“ Miss Calverts Stimme klang sehr ernst. „Wenn wir den Besitz verlieren, sind wir praktisch mittellos. Deshalb liegt es in meiner Verantwortung, uns Anse Chatelet zu erhalten.“

Lucys eben noch strahlendes Gesicht hatte sich verfinstert. „Du hast natürlich recht, Tante Serena“, sagte das Mädchen steif. „Aber wenn du nicht mitkommen kannst nach London, dann bleibe ich auch hier.“ Damit wandte Lucy sich um und trat auf die Veranda hinaus.

Miss Calvert starrte ihr wortlos nach. Lucys Reaktion war schlimmer als alles, was sie sich ausgemalt hatte. Sollte Lady Pendomer mit ihrer Vermutung recht behalten? Würde das Mädchen sich weigern, allein zu reisen? Aber nein, gewiss würde Lucy in den nächsten Tagen einsehen, wie wichtig die Saison in London für sie war. Und dann würde sie sich bereit erklären, in Shebas Begleitung nach England zu fahren, um sich dort in Lady Spurstons Obhut zu begeben.

Serena Calvert beschloss, ihrer Nichte ein wenig Zeit zu lassen, damit sie sich an die Vorstellung, die Insel zu verlassen, gewöhnen konnte.

Um ihre Nichte von der Notwendigkeit der Reise nach England zu überzeugen, brachte Miss Calvert in den nächsten Tagen das Gespräch immer wieder auf die Vorteile, die eine Saison in London für Lucy mit sich bringen würde. Doch das Mädchen blieb hartnäckig dabei, dass es St. Just nur in Begleitung seiner Tante verlassen würde.

Miss Calvert war kurz davor, dem Drängen ihrer Nichte nachzugeben, als ein Brief aus England eintraf, der ihr die Entscheidung aus der Hand nahm. Es war ein Schreiben ihrer Tante, Lady Dorothy Spurston. Darin teilte die alte Dame ihr mit, dass sie Serena und Lucy in ihrem Haus in Surrey willkommen heißen und alles in ihrer Macht Stehende tun würde, um Lucys Debüt vorzubereiten. Doch da ihre Gesundheit sehr angegriffen sei, könne sie das Mädchen leider nicht selbst nach London begleiten. Es sei also Serenas Aufgabe, Lucy in die Gesellschaft einzuführen.

Miss Calvert faltete den Briefbogen zusammen und seufzte tief auf. Dann begann sie entschlossen mit den Vorbereitungen für die Reise.

Die Neuigkeit sprach sich rasch herum. Lucy war außer sich vor Freude. Lord Pendomer versprach, Will Norret bei der Verwaltung von Anse Chatelet zu unterstützen. Lady Pendomer schrieb an ihre Freundinnen in London, um diese zu bitten, sich um Miss Calvert und ihre Nichte zu kümmern, sobald diese dort eintrafen. Maria, die Zofe der Gouverneursgattin, machte sich mit Begeisterung daran, einige Kleider für Serena und Lucy Calvert zu entwerfen und zu nähen.

Das Cardoman-Collier wurde verkauft, und von einem Teil des Erlöses wurde die Schiffspassage nach England gebucht. Lucy strahlte. Und selbst Miss Calvert ließ sich ein wenig von der Begeisterung ihrer Nichte anstecken.

Man sah auf den ersten Blick, dass der Gentleman, der gerade vom Grosvernor Square in die Upper Brook Street einbog, sehr wohlhabend war. Er trug hervorragend geschnittene Kniehosen aus Leder und einen dunkel-blauen Rock aus feinstem Tuch. Eine Diamantnadel schmückte seine Krawatte, seine Stiefel waren auf Hochglanz poliert, und sein Spazierstock war diskret mit Gold verziert. Sein dunkles Haar, das unter einem Biberfilzhut hervorschaute, war nach der neuesten Mode geschnitten.

Die gesamte Erscheinung des Gentleman strahlte Eleganz und Kraft aus. Dennoch hätte man ihn nicht unbedingt als anziehend bezeichnen können. So gleichmäßig seine Gesichtszüge auch waren und so vornehm er auch wirkte, seine blauen Augen blickten kalt, seine Miene drückte Langeweile aus, und der Schnitt seines Mundes verriet eine gewisse Härte.

Lord Wintersett – denn er war der elegante Herr – betrat jetzt sein Stadtpalais in der Upper Brook Street. Ehrerbietig wurde er von seinem Butler und zwei Lakaien begrüßt.

„Bringen Sie eine Flasche Madeira in die Bibliothek, Wharton“, forderte der Hausherr den Butler auf. „Ich erwarte Mr Bradpole.“

„Sehr wohl, Mylord. In Ihrer Abwesenheit hat ein Besucher vorgesprochen und seine Karte dagelassen.“

Lord Wintersett nahm die Visitenkarte ohne großes Interesse entgegen. „Mr Fothergill, natürlich …“, murmelte er. Dann fuhr er lauter fort: „Der Herr wird wahrscheinlich noch einmal kommen. Ich bin nicht für ihn zu sprechen.“

„Ja, Euer Lordschaft“, erklärte der Butler, ehe er sich in den Weinkeller begab, um die Flasche zu holen.

Die beiden Lakaien blieben in der Eingangshalle zurück. Und sobald sich die Tür der Bibliothek hinter Lord Wintersett geschlossen hatte, verloren sie ihre steife Würde. „Bei Jupiter, das Ganze scheint ihn überhaupt nicht zu berühren“, meinte der eine leise. „Glaubst du, dass Mr Fothergill ihn zum Duell fordern wird?“

„Wenn ihm sein Leben lieb ist, wird Mr Fothergill das bestimmt nicht tun. Jedermann weiß, dass Lord Wintersett es versteht, mit Degen und Pistolen gleichermaßen gut umzugehen.“

„Ich begreife nicht, was die Damen an ihm finden“, sagte der jüngere der beiden Lakaien nachdenklich. „So überheblich und kalt, wie er immer ist …“

„Er ist reich, Percy“, gab der andere zurück. „Und er hat einen Titel. Was könnte auf eine junge Dame anziehender wirken? Im Übrigen sieht er auch nicht schlecht aus, wie du zugeben musst. Aber wie kommst du eigentlich darauf, dass Mr Fothergill ihn fordern will?“

„Hast du denn nicht gehört, dass Seine Lordschaft Mr Fothergills Tochter kompromittiert haben soll?“

Der andere Lakai begann zu kichern. „Oh nein, nicht schon wieder eine!“

„Was soll denn das heißen?“

„Nun, wenn du schon länger im Dienste Seiner Lordschaft stündest, dann wüsstest du, dass es immer wieder Damen gibt, die versuchen, Lord Wintersett mit diesem Trick zur Ehe zu zwingen. Aber es ist noch keiner gelungen.“

„Du meinst, er ist dem Mädchen überhaupt nicht zu nahe gekommen?“

„Genau. Aber still jetzt! Ich höre eine Kutsche. Das wird wohl Mr Bradpole, der Anwalt seiner Lordschaft, sein.“

Kurze Zeit später nahm Mr Bradpole gegenüber von Lord Wintersett in der Bibliothek Platz. Man sprach über geschäftliche Angelegenheiten und trank ein Glas Madeira. Schließlich erklärte der Anwalt, dass es da noch eine Sache gäbe, die für Lord Wintersett von Interesse sei.

Seine Lordschaft hob die Augenbrauen. „Worum handelt es sich?“

„Ich habe Neuigkeiten von den Westindischen Insel, Mylord. Mr Calvert ist tot.“

Ein kurzes Schweigen folgte. Dann füllte Lord Wintersett noch einmal die Gläser und sagte: „Darauf trinke ich. Möge der Alte in der Hölle braten!“

„Mylord!“ Mr Bradpoles Stimme klang erschrocken.

Doch Lord Wintersett lachte nur bitter. „Wer erbt?“, wollte er wissen.

„Seine Tochter.“

„Renie Calvert also. Oder hat sie sich inzwischen verehelicht?“

„Nein.“

„Nun, dann wird sie es wohl auch in Zukunft nicht mehr tun. Serena muss das heiratsfähige Alter schon längst überschritten haben. Möge sie auf ewig verdammt sein!“

„Mylord“, Mr Bradpole nahm all seinen Mut zusammen, „ich muss protestieren. Sie kennen die Dame nicht einmal!“

„Ich weiß genug über sie, um ihren Charakter einschätzen zu können. Sie ist um nichts besser als ihre männlichen Verwandten.“

„Lord Wintersett“, sagte der Anwalt ernst, „haben Sie niemals in Erwägung gezogen, dass die Geschichte Ihrer Schwägerin vielleicht nicht in allen Einzelheiten korrekt war? Verständlicherweise wird Mrs Stannard im Schock über den Tod ihres Gatten manches anders gesehen haben als ein gefühlsmäßig weniger beteiligter Mensch. Im Übrigen liegt das alles nun mehr als zehn Jahre zurück. Wollen Sie die Vergangenheit nicht endlich ruhen lassen?“

„Nein, ich werde keine Ruhe finden, ehe mein Bruder nicht gerächt ist. Noch lebt Renie Calvert.“

„Es gibt noch ein weiteres Familienmitglied. Ein junges Mädchen, die Tochter des verstorbenen Rodney Calvert. Renie Calvert ist ihr Vormund.“

„Das Mädchen interessiert mich nicht“, entgegnete Lord Wintersett. „Was ich wissen möchte ist, wie es um Renie Calverts finanzielle Situation bestellt ist. Anse Chatelet ist hoch belastet. Und es ist kaum anzunehmen, dass eine Frau einen solchen Besitz allein verwalten kann.“

„Soweit ich weiß, liegt die Verwaltung von Anse Chatelet schon seit Jahren in Miss Calverts Händen. Unser Agent in Barbados hat mir sogar geschrieben, dass er Miss Calvert für ihre Klugheit und Umsicht bewundert.“

„Eine Frau mit vielen Talenten“, spottete Lord Wintersett. „Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass sie sich den Besitz nicht wird erhalten können. Sobald eine der Raten für die Hypothek auch nur einen Tag zu spät gezahlt wird, gehört Anse Chatelet ihr nicht mehr. Habe ich mich klar ausgedrückt, Mr Bradpole?“

„Allerdings, Mylord. Sie sind fest entschlossen, Miss Calvert von ihrem Besitz zu vertreiben. Ich bezweifle allerdings, dass ein solcher Sieg Ihnen viel Vergnügen bereiten wird.“

„Vergnügen? Diese ganze Angelegenheit macht mir nicht das geringste Vergnügen. Als die Calverts meinen Bruder Anthony in den Tod trieben, haben sie das Leben fast all meiner Verwandten ruiniert. Das wissen Sie ebenso gut wie ich, Mr Bradpole.“

„Ja. Und deshalb haben Sie alles getan, um die Calverts und ihren Besitz Anse Chatelet zu ruinieren. Aber – entschuldigen Sie meine offenen Worte – dadurch wird Ihr Bruder nicht wieder lebendig und Ihre Mutter nicht wieder gesund, Mylord. Auch Ihr Neffe …“

„Mr Bradpole“, unterbrach Lord Wintersett den Anwalt mit eisiger Stimme, „Sie arbeiten seit Jahren zu meiner vollen Zufriedenheit für mich und meine Familie. Sie gehören zu den wenigen Menschen, denen ich uneingeschränkt vertraue. Trotzdem werden Sie mich nicht daran hindern, mich an den Calverts zu rächen.“

Schweigend begann Mr Bradpole seine Papiere zusammenzulegen.

„Bei Jupiter“, fuhr Seine Lordschaft fort, „ich begreife nicht, warum Sie diese Renie Calvert verteidigen. Sie ist ein schlechter Mensch, eine Frau ohne Moral. Mein armer Bruder war so beschämt darüber, dass er sich mit ihr …“ Lord Wintersett stieß einen Fluch aus, sprang auf und trat ans Fenster. Erst nach einer Weile ergriff er erneut das Wort. „Im Allgemeinen halte nicht viel von meinen Mitmenschen, und die meisten von ihnen sind mir völlig gleichgültig. Aber mein Bruder war etwas Besonderes. Er war ein Gelehrter, der die Welt und ihre Geschöpfe von Herzen liebte. In manchen Bereichen war er zugegebenermaßen etwas naiv. Aber er glaubte an die Unauflöslichkeit der Ehe und an die Familienehre. Er konnte es nicht verkraften, dass er den Verführungskünsten dieser Frau erlegen war. Und nun verlangen Sie, Mr Bradpole, dass ich Renie Calvert schonen soll?“

Der Anwalt sagte nichts dazu.

„Ich erwarte“, schloss Lord Wintersett, „dass ich über alle Änderungen auf St. Just informiert werde.“

„Jawohl, Mylord. Allerdings wird Miss Calvert die Insel voraussichtlich bald verlassen. Angeblich will sie ihre Nichte nach London bringen, um sie in die Gesellschaft einzuführen.“

„Renie Calvert kommt nach London? Es sollte mich wundern, wenn sich das nicht zu meinem Vorteil ausnutzen ließe … Bitte, versäumen Sie nicht, mich umgehend von ihrer Ankunft zu unterrichten.“

Mr Bradpole erhob sich und verabschiedete sich mit einer Verbeugung. Er wusste, dass es zwecklos war, weiter mit Lord Wintersett zu diskutieren. So fair Seine Lordschaft auch im Allgemeinen war, in Bezug auf die Calverts verlor er seine Urteilskraft. Nichts und niemand würde ihn von seinem Ziel, Rache zu nehmen, abbringen können.

In Gedanken versunken trat der Anwalt auf die Upper Brook Street hinaustrat. Den aufgeregten Gentleman, der sich an ihm vorbei in die Halle von Lord Wintersetts Stadtpalais drängte, bemerkte er kaum. Ohne auf den Protest des Butlers zu achten, eilte dieser Herr auf die Bibliothek zu und riss die Tür auf. „Ich verlange Genugtuung, Wintersett“, rief er.

Seine Lordschaft hob die Augenbrauen. Er wirkte nicht im geringsten überrascht. „Ah, Mr Fothergill. Sie haben die Wahl der Waffen, Sir. Degen oder Pistole?“

Der so Angesprochene erbleichte. „Sie haben mich missverstanden, Wintersett. Mir und meiner Gattin geht es darum, den Ruf unserer kleinen Amabel zu retten. Nachdem Sie das arme Kind letzte Nacht in diese unerfreuliche Situation gebracht haben, können wir wohl erwarten, dass Sie als Gentleman ihm einen Antrag machen.“

„Sie scheinen da etwas zu verwechseln“, gab Lord Wintersett zurück. „Es steht außer Zweifel, dass sich die junge Dame selbst in diese unerfreuliche Situation gebracht hat.“

Mr Fothergill fühlte sich äußerst unbehaglich. Aber die Erinnerung an das kaum zwei Stunden zuvor mit seiner Gattin geführte Gespräch bewirkte, dass er noch einmal einen neuen Anlauf wagte. „Unsere Amabel ist ein wohlerzogenes Mädchen. Von sich aus würde sie niemals einem Gentleman in ein einsames Zimmer folgen und damit ihren guten Ruf aufs Spiel setzen. Unsere Tochter weiß, was wir von ihr erwarten!“

„Da bin ich allerdings ganz Ihrer Meinung.“ Ein böses Lächeln spielte um Lord Wintersetts Mund. „Ein gehorsames Kind, Ihre Amabel. Wer hat sie denn dazu ermutigt, mir zu folgen? Sie selbst, Fothergill, oder Ihre Gattin?“

„Sir!“

„Sehen Sie“, fuhr Seine Lordschaft ungerührt fort, „wenn ich dumm genug wäre, auf solche Tricks hereinzufallen, dann wäre ich schon seit Jahren verheiratet. Sie, Fothergill, und ihre Tochter sind nicht die ersten, die es darauf angelegt haben, mich zum Traualtar zu schleppen. Glauben Sie mir, die meisten jungen Damen finden mich unwiderstehlich.“

„Darauf sind Sie wohl stolz?“

„Durchaus nicht. Ich finde es lediglich lästig, zumal ich weiß, dass meine Anziehungskraft in erster Linie auf meinem Reichtum beruht. Und was Ihre Tochter betrifft, machen Sie sich um deren Ruf keine unnötigen Sorgen.“

„Wenn Amabel mit Ihnen in diesem Zimmer war, dann …“

„Sie folgte mir in Lady Glastonburys Wintergarten. Das war alles. Der Vorfall wird keine negativen Folgen für Ihre Tochter haben, vorausgesetzt, dass niemand erfährt, mit welchem Anliegen Sie heute bei mir waren, Fothergill. Sagen Sie das auch Ihrer Gattin. Ich hoffe, sie ist vernünftig genug einzusehen, dass es für Sie alle am besten ist, diese unerfreuliche Angelegenheit so rasch wie möglich zu vergessen.“

„Aber …“, wandte Mr Fothergill ein.

Doch Lord Wintersett ließ ihn nicht zu Wort kommen. „Mein Butler wird Sie hinausbegleiten“, sagte er. „Übrigens, Fothergill, es ist mir völlig gleichgültig, was man von mir denkt. Sie sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass Sie sich lächerlich machen, wenn Sie Ihre Vorwürfe mir gegenüber öffentlich wiederholen.“

Nachdem Mr Fothergill sein Haus verlassen hatte, stellte Lord Wintersett verärgert fest, dass es ihm unmöglich war, sich zu entspannen. Das gesellschaftliche Leben hatte ihm nie etwas bedeutet. Sein Ruf war ihm tatsächlich nahezu gleichgültig. Dennoch erzürnte es ihn, dass er immer wieder durch Angelegenheiten wie die, in der Mr Fothergill ihn aufgesucht hatte, belästigt wurde.

Er unterdrückte einen Fluch. In London gab es Hunderte hübscher Mädchen, deren größter, wenn nicht gar einziger Ehrgeiz es war, einen reichen Mann zu heiraten.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Intrigen um Miss Serena" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen