Logo weiterlesen.de
Im Chat war er noch so süß!

Hallo, grüß dich!

Ich bin Annette Weber, die Autorin dieses Buches.

Bevor du mit dem Lesen beginnst, will ich dir kurz etwas von mir erzählen.

Ich lebe mit meinem Mann, meinen drei Söhnen und meinen beiden Islandpferden im Kreis Paderborn in Westfalen.

Für mich gehört das Schreiben zu meinem Leben wie für andere vielleicht die Musik oder der Sport. Nur wenn die Tastatur meines Computers klappert, fühle ich mich rundum zufrieden und glücklich.

Hoffentlich merkst du, wie gerne ich schreibe, wenn du dieses Buch liest.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen.

Übrigens habe ich auch eine Homepage.

Sie lautet: www.annette-weber.com

Was soll man über eine Sache schreiben, die schief gelaufen ist. Die sogar ziemlich schief gelaufen ist.

Ich war verdammt leichtsinnig. Das passiert mir selten. Eigentlich bin ich ein Typ, der lange überlegt, ob er die Dinge so oder anders macht. Aber bei der Sache war ich richtig blind. Auf beiden Augen. Wahrscheinlich kann niemand verstehen, warum ich mich darauf eingelassen habe. Auch du verdrehst vielleicht die Augen und denkst: Uiuiui, so schlau ist die aber nicht. Ziemlich naiv sogar. Ehrlich gesagt würde es mich ziemlich sauer machen, wenn du das von mir denken würdest.

Vielleicht hättest du zunächst irgendwie Recht. Vielleicht würde ich das sogar auch von jemandem denken, der so handelt. Aber jeder Mensch macht manchmal blöde Sachen.

Die einen nehmen Drogen, die anderen brettern mit einem aufgemotzten Mofa vor den Baum, und wenn dann einer daherkommt und sagt: Ja wie kannst du denn nur …, dann macht er sich das ganz schön einfach.

Das ist nämlich hinterher immer leicht zu sagen. Vieles passiert, weil man irgendwie nicht so gut drauf war. Dann macht man plötzlich Sachen, die man hinterher gar nicht mehr versteht.

Ich merke, ich schweife ab. Ich will gar nicht, dass du verstehst, warum ich das gemacht habe. Ich will dir einfach nur meine Geschichte erzählen. Vielleicht komme ich dann irgendwann mal darüber weg.

Im Moment bin ich, wenn ich ehrlich bin, noch immer ziemlich aufgeregt. Aber vielleicht geht es vorbei, wenn ich alles einmal aufgeschrieben habe.

Ich sehe schon, wie du das Gesicht verziehst und denkst: Herrgott, was ist denn mit der! Die soll mal endlich in die Pötte kommen!

Ja, ich verstehe deine Ungeduld. Es ist eben nicht so leicht, darüber zu schreiben. Aber ich will mich bemühen, alles der Reihe nach zu erzählen.

Also, ich heiße Sarah Hoffmann und bin 14 Jahre alt. Ich gehe in die 8. Klasse der Wichernschule in Bielefeld. Bielefeld ist eine ziemlich große Stadt in Westfalen. Hier wohne ich, seit ich fünf Jahre alt bin. Meine Eltern kommen eigentlich aus einem kleinen Ort im Sauerland. Hier sind mein Bruder Dennis und ich auch geboren.

Ich will dich jetzt nicht mit meinem Lebenslauf langweilen, aber meine Geschichte hat irgendwie auch mit meiner Herkunft zu tun, mit meinen Eltern und mit dem Ort, in dem ich lebe.

Und die Zeit, in der meine Geschichte beginnt, spielt auch eine große Rolle. Es war die Zeit vor den Sommerferien. Alle Menschen waren gut drauf. Und vor allem waren plötzlich alle verliebt.

Meine Eltern hatte es zuerst gepackt. Sie haben echt eine gute Beziehung – meistens jedenfalls. Weil sie beide berufstätig sind und ganz schön viel arbeiten, haben sie wenig Zeit. Aber sie versuchen immer, etwas zusammen zu machen.

In diesen Sommerferien waren sie zu einer Silberhochzeit ins Sauerland eingeladen.

Von da aus planten sie eine Reise durch ihre Kindheit, mit richtig schönen Pensionen und Essen gehen und wandern und Leute besuchen. Und weil sie schon seit Jahren nicht mehr verreist waren, freuten sie sich riesig auf die Reise und redeten von nichts anderem mehr. Dennis und ich sagten ihnen, wir hätten keinen Bock, mitzukommen. Wir würden uns zu Hause um die Blumen kümmern und die Post aus dem Briefkasten holen. Zuerst hatten meine Eltern große Bedenken, uns allein zu lassen. Aber Dennis ist ja schon 18 und tut immer so vernünftig. Er meinte, er würde schon auf mich aufpassen.

Das ist eigentlich ziemlich lächerlich, denn ich bin viel vernünftiger als mein großer Bruder, aber ich hielt mich zurück.

Schließlich wollte ich auch, dass meine Eltern alleine in den Urlaub fahren. Ich versprach ihnen, nicht zu viel Fernsehen zu gucken und um neun Uhr im Bett zu sein. Schließlich hatten wir sie überredet. Und dann freuten sie sich tatsächlich noch mehr auf ihre Reise ganz allein und turtelten so richtig glücklich herum.

Und das zeigt ja auch, dass sie endlich nach so vielen Jahren auch mal wieder allein sein wollten.

Als Nächstes erwischte Dennis die Liebe. Und schrecklicherweise verliebte er sich ausgerechnet in meine beste Freundin Tina. Sie ist schon 16 und sieht total klasse aus. An dieser Stelle muss ich doch mal was über große Brüder sagen. Es gibt so viele Freundinnen, die mich um meinen Bruder beneiden. Sie sagen, er sähe so cool aus und er wäre so klasse. Und sie sind manchmal gerne bei mir, weil Dennis durch das Haus läuft.

Aber ich komme nicht so gut mit Dennis aus. Mich nervt seine schreckliche Unordnung.

Er muss alles, was er tut, laut machen.

Er brüllt durchs Haus, wenn er telefoniert, er hört Hiphop, dass die Wände wackeln, und er klaut mir immer meine Sachen vom Schreibtisch, weil er mal wieder keinen Stift oder keinen Radierer oder keinen Zirkel hat. Immer wenn er das tut, sagt er:

„Reg dich nicht so auf, Erdnuss. Kriegst du gleich wieder.“

Und dann kann ich in die Luft gehen wie sonst was. Denn erstens hasse ich es, wenn er mich Erdnuss nennt, und zweitens weiß ich, dass er die Sachen nie wiederbringt. Aber wenn ich mich dann bei Mama beschwere, sagt sie:

„Ach Sarah, sei doch nicht so kleinlich. Guck mal, er hat es doch auch nicht so leicht mit seiner LRS und seiner Konzentrationsschwäche.“

Dass ich nicht lache! Dass Dennis in der Schule schlecht ist und vielleicht auch in diesem Jahr die Versetzung nicht packt, liegt meiner Meinung nach daran, dass er seinen Kopf nur zum Kämmen und Haaregelen benutzt. Nicht aber zum Denken.

Er achtet nur darauf, cool zu sein. Im Unterricht bringt das leider wenig.

Aber ich komme vom Thema ab. Das heißt, so richtig auch wieder nicht. Denn dass sich Dennis in Tina verliebte, hat mit seiner schrecklichen Angewohnheit zu tun, mir meine Sachen wegzunehmen. Er kam nämlich morgens in mein Zimmer geschlichen, um sich mein schwarzes Adidas-T-Shirt aus dem Schrank zu klauen, das er immer so cool findet. Ausgerechnet an dem Tag, als Tina bei mir übernachtete.

Wir lagen zusammen in einem Bett, Tina mit dem Kopf am Fußende, ich mit meinem Kopf am Kopfende, und schliefen noch.

Und dann machte es „Wumm!“ bei Dennis – so erzählt es Dennis immer –, und Dennis verliebte sich auf den ersten Blick in die schlafende Tina. Er sagte, sie hätte so süß ausgesehen. Sie hätte sich so sanft ins Kissen gekuschelt und hätte gelächelt. Während ich auf dem Rücken gelegen und geschnarcht hätte. (Oh, jetzt verstehst du, warum ich ihn hasse, nicht? Er sagt immer solche Sachen!!!)

Jedenfalls war es danach um Dennis geschehen. Er setzte sich zu uns an den Frühstückstisch. Er plauderte liebenswürdig. Und er nannte mich an dem Tag nur Sarah.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Im Chat war er noch süß!" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen