Logo weiterlesen.de
Hochbegabung

data:image/jpg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEAlwCXAAD/2wBDAAYEBQYFBAYGBQYHBwYIChAKCgkJChQODwwQFxQYGBcUFhYaHSUfGhsjHBYWICwgIyYnKSopGR8tMC0oMCUoKSj/2wBDAQcHBwoIChMKChMoGhYaKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCj/wAARCABqAK4DASIAAhEBAxEB/8QAHwAAAQUBAQEBAQEAAAAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtRAAAgEDAwIEAwUFBAQAAAF9AQIDAAQRBRIhMUEGE1FhByJxFDKBkaEII0KxwRVS0fAkM2JyggkKFhcYGRolJicoKSo0NTY3ODk6Q0RFRkdISUpTVFVWV1hZWmNkZWZnaGlqc3R1dnd4eXqDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW19jZ2uHi4+Tl5ufo6erx8vP09fb3+Pn6/8QAHwEAAwEBAQEBAQEBAQAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtREAAgECBAQDBAcFBAQAAQJ3AAECAxEEBSExBhJBUQdhcRMiMoEIFEKRobHBCSMzUvAVYnLRChYkNOEl8RcYGRomJygpKjU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldYWVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6goOEhYaHiImKkpOUlZaXmJmaoqOkpaanqKmqsrO0tba3uLm6wsPExcbHyMnK0tPU1dbX2Nna4uPk5ebn6Onq8vP09fb3+Pn6/9oADAMBAAIRAxEAPwD6poqlrE722l3U8RAkjjZlyM8gVwH/AAlurf8APWH/AL9CtKdKVTYznUUNGemUV5n/AMJbq3/PWH/v0KP+Et1b/nrD/wB+hWn1aZPt4nplFeaf8Jbq3/PWH/v0KT/hLdW/56w/9+hR9WmHt4nplFeZ/wDCW6t/z1h/79Cl/wCEt1b/AJ6w/wDfoUfVph7eJ6XRXmn/AAlurf8APWH/AL9Cj/hLdW/56w/9+hR9WmHt4npdFeZ/8Jbq3/PWH/v0KX/hLdW/56w/9+hR9WmHt4npdFeZ/wDCW6t/z1h/79Cj/hLdW/56w/8AfoUfVph7eJ6ZRXmn/CW6t/z1h/79Ck/4S3Vv+esP/foUfVph7eJ6ZRXmf/CW6t/z1h/79Cj/AIS3Vv8AnrD/AN+hR9WmHt4nplFeZ/8ACW6t/wA9Yf8Av0KP+Et1b/nrD/36FH1aYe3iemUVxHhnxDqF/rMNvcyRmJgxIVADwM129ZTg4OzNIzUldGd4i/5Ad9/1xb+VeWWlpLeSGOAIWAz8zhB+ZNep+If+QHff9cW/lXkuAetdWG+F2Oevurm2PC+sEZFqpH/XVf8AGg+FtYAybVQP+uq/410Pw7nd7O7idiURwVBPTIqH4izyKtnArERtuZgD1xjFHtanPyC5I8vMcfd28lpL5cwTfjPyuGH5ioo1LuqrjLEAZOKBgdKK6+hgbEfhrVZVDR26OvqsyEfzpzeF9XVSWtlAHcyr/jUngq7kg1yKJWPlTAqy9umQf0qbx1eSy6s1rvPkRKuEB4yRnNc/NU5+U1tDl5jMtNE1C8kmS2hWQwkK+JFwD9c81Z/4RbWP+fUf9/V/xrY8D3CWWj6lcy/cjYE49l6ViXviPVLqUsLp4VzkJF8oH496Oeo5NR6A4wSTY/8A4RbWP+fUf9/V/wAaX/hFtZ/59R/39X/GtXwPqF5d6tKlzdTSoISQrtkZyK2PHNzPaaTHJbTPE5mALIcHGDUOrUU+QpU4OPMcj/wi2sf8+g/7+r/jUN54f1O0tnuLi3CxIMsfMU4/Wmx67qkbhlv5yR2Ztw/I11H9rHWPB9+0oAuIk2vjoe4NVKVSLV7ExUJbHMWmhahdor28UbhgGwJkzj6Z4qx/wi2s/wDPoP8Av6v+NY0UjwyrLExR1O4EcHIr2O3YvbxuerKCfyorVZ07DpwjM80/4RbWP+fQf9/V/wAabJ4Z1dBk2ZP+66n+tU7q+u2u5mNzPnzG/wCWh9a0NM8T6jZyqZpWuYc/MknJx7HtV/vbXViVyXsY88EtvIY7iJ4nH8LqQair1i5tbPXdNQyKHjkXcj/xLnuK8uvbZ7S7mt5fvxMVJ9feilV59HuFSnyamt4J/wCRjt/91/8A0GvTq8y8E/8AIx2/+6//AKDXptcuJ+M3ofCZ3iL/AJAd9/1xb+VeTV6z4i/5Ad9/1xb+VeTVrhdmZ190dt8OP9Xff7yfyNQ/Ef8A19j/ALrfzFTfDj/V33+8n8jUPxH/ANfY/wC6/wDMUl/HH/y6OPooorsOc1fCv/Iw2X+//Q1L4y/5GK6/4D/6CKi8K/8AIw2X+/8A0NS+Mv8AkYrr/gP/AKCKx/5e/I0+wUYdQlh0yexRV8qZwzN347fpVOiitUktjO50/wAPv+Q1N/1wP/oS1ufEH/kCxf8AXdf5GsP4ff8AIam/64H/ANCWtz4hf8gSL/ruv8jXHP8AjI6Y/wAI88q5ZahLaW13BGqslygRs9vcfnVOiuxpPc5k7CH7p+leyWf/AB6Q/wC4v8hXjZ6H6V7JZ/8AHpD/ALi/yrkxXQ6cP1PILj/j4m/32/majrqJvB2otNIwktsMxP3j3P0q5p3goiRW1C4UqOTHGOvtk1t7eCW5l7KTexu+D1ZfDtmHBB2kjPpk4rhfFrK/iG8KdAwB+oAzXXa74gi0mH7PawOZgu1NyFUX8T1/CvO5HaSRpJGLOxLMT3JrLDxbk5mlWSSUTb8E/wDIx2/+6/8A6DXp1eY+Cf8AkY7f/df/ANBr06ssT8ZdD4TO8Rf8gO+/64t/KvJq9Z8Rf8gK/wD+uLfyryatcLszOvujtvhx/q77/eT+RqH4j/6+x/3W/mKd8OZQJb2I9Sqt/MU/4jRnFlKOnzKf0NLauV/y6OKooorsOY1fCv8AyMNl/v8A9DUvjL/kYrr/AID/AOgik8HRmTxDa4HC7mP0AP8AjUfimUTeIL1lOQH2/kAKx/5e/I0+wZVFFFbGZ0/w+/5DU3/XA/8AoS1ufEL/AJAkX/Xdf5GsP4ff8hqb/rgf/Qlrb+IX/IEi/wCu6/yNcU/4y+R0x/hHntFFFdpzCH7p+leyWf8Ax6Q/7i/yFeNn7p+leyWf/HpD/uL/ACFceK6HTh+p5TPf3guJQLu5ADt/y1b1+tWbDxDqVm6lblpUH8Ep3A/1rNuf+PmX/fb+ZqOunki1qjDmaejPVdPubXX9LDvErRt8rxuM7W9P/r1wPibSDpN/sQlreQboyevuPwrpPh0G+xXmfueYMfXHP9Kb8Rtv2Wyz97e2PpjmuSm+SryrY6JrmhzPcwvBX/Ix2/8Auv8A+g16dXmPgn/kY7f/AHX/APQa9OqcT8Y6Hwmd4i/5Ad9/1xb+VeTV6z4i/wCQHff9cW/lXk1a4XZmdfdGjoGonS9TiuCCY/uyAd1Neh6paQa9pG2ORSrjfFIOcGvK6uabql5prZtJ2RTyUPKn8K0q0nJ80dyadTlXK9iS+0XULFmE9rIVH8aDcp/EVHa6XfXbAW9pM3OMlcAfia2k8a6iqgNDasfXaw/rUdx4x1OVcRiCHjqqEn9TQpVdrCah3NO0t4fCmnSXN06PqMy7URTnHt/ia4t2Z3Z3OWYkk+pNPuLiW5maW4keSRurMcmos1dOHLq9yZSvothaKTNTWlzLaXCT27bZV6EgH+daMk6j4e20v2+e5KERCLYGI4JJB4/KtzxzbSXGh/uULmOQOQBk45H9a44eJ9XHS6A/7Zr/AIUv/CUav/z9/wDkNf8ACuWVKbnzm6nFR5TG7+9FW9R1S71EILuUOEJIwoXr9BVPNdKvbUwduhJBDJcSrFAjPIxwAoya9jt1KQRoeqqAfyry238QanbxJFDcBUQBVHlrwPyqX/hKNY/5+/8AyGv+Fc9WnOobU5xgQ3ujajHdzL9inb5ycqhIIz6ipbLw3ql0y/6MYUP8cvygfh1pf+Eo1j/n7/8AIa/4Un/CUav/AM/f/kNf8Kr97a2hPuXO/wBNtbbQ9LEbSKsaZZ5GOMnua8/8T6t/a2ob48i3jG2PPf1P41nXd7c3jBrqeSUjpvbIFQZpUqPK+aWrHOpzLlWxu+Cf+Rjt/wDdf/0GvTq8x8E/8jHb/wC6/wD6DXp1c+J+M2ofCYnjO5Nn4T1a4VQxitZHCk4BwK+dP+E5n/58If8Av43+FfQvj9Gk8Fa2iKzObOUBVGSflPavlT+zr7/nxu/+/D/4V25dGDi+Y87MqlSElyHTf8JzP/z4Q/8Afxv8KP8AhOZ/+fCH/v43+Fcz/Z19/wA+N3/34f8Awo/s6+/58bv/AL8P/hXo8lI8329c6b/hOZ/+fCH/AL+N/hR/wnM//PhD/wB/G/wrmf7Ovv8Anxu/+/D/AOFH9nX3/Pjd/wDfh/8ACjkpB7esdN/wnM//AD4Q/wDfxv8ACj/hOZ/+fCH/AL+N/hXM/wBnX3/Pjd/9+H/wo/s6+/58bv8A78P/AIUclIPb1jpv+E5n/wCfCH/v43+FH/Ccz/8APhD/AN/G/wAK5n+zr7/nxu/+/D/4Uf2dff8APjd/9+H/AMKOSkHt6x03/Ccz/wDPhD/38b/Cj/hOZ/8Anwh/7+N/hXM/2dff8+N3/wB+H/wo/s6+72N3/wB+H/wo5KQe3rnTf8JzP/z4Q/8Afxv8KP8AhOZ/+fCH/v43+Fcz/Z19/wA+N3/34f8Awo/s6+/58bv/AL8P/hRyUg9vWOm/4Tmf/nwh/wC/jf4Uf8JzP/z4Q/8Afxv8K5n+zr7/AJ8bv/vw/wDhR/Z19/z43f8A34f/AAo5KQe3rHTf8JzP/wA+EP8A38b/AAo/4Tmf/nwh/wC/jf4VzP8AZ19/z5Xf/fh/8KP7Ovv+fG7/AO/D/wCFHJSD29c6b/hOZ/8Anwh/7+N/hR/wnM//AD4Q/wDfxv8ACuZ/s6+/58bv/vw/+FH9nX3/AD43f/fh/wDCjkpB7esep/CvxTLqfjaztXtI41dJDuVySMKTXvNfNfwXsrqH4h2DzWtxGgjlyzxMoHyHuRX0pXjY9RVX3ex7eXSlKlefcKTaPSloriO8TaPSjaPSlooFYTaPSjaPSlooCwm0elG0elLRQFhNo9KNo9KWigLCbR6UbR6UtFAWE2j0o2j0paKAsJtHpRtHpS0UBYTaPSjaPSlooCwm0elG0elLRQFhAAKWiigZ/9k=
UTB 3027
 
 
 
 
 
 
Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage
 
Böhlau Verlag · Köln · Weimar · Wien
Verlag Barbara Budrich · Opladen · Farmington Hills
facultas.wuv · Wien
Wilhelm Fink · München
A. Francke Verlag · Tübingen und Basel
Haupt Verlag · Bern · Stuttgart · Wien
Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung · Bad Heilbrunn
Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft · Stuttgart
Mohr Siebeck · Tübingen
C. F. Müller Verlag · Heidelberg
Orell Füssli Verlag · Zürich
Verlag Recht und Wirtschaft · Frankfurt am Main
Ernst Reinhardt Verlag · München · Basel
Ferdinand Schöningh · Paderborn · München · Wien · Zürich
Eugen Ulmer Verlag · Stuttgart
UVK Verlagsgesellschaft · Konstanz
Vandenhoeck & Ruprecht · Göttingen
vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich

data:image/jpg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEBLAEsAAD/2wBDAAYEBQYFBAYGBQYHBwYIChAKCgkJChQODwwQFxQYGBcUFhYaHSUfGhsjHBYWICwgIyYnKSopGR8tMC0oMCUoKSj/2wBDAQcHBwoIChMKChMoGhYaKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCgoKCj/wAARCAMgAewDASIAAhEBAxEB/8QAHwAAAQUBAQEBAQEAAAAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtRAAAgEDAwIEAwUFBAQAAAF9AQIDAAQRBRIhMUEGE1FhByJxFDKBkaEII0KxwRVS0fAkM2JyggkKFhcYGRolJicoKSo0NTY3ODk6Q0RFRkdISUpTVFVWV1hZWmNkZWZnaGlqc3R1dnd4eXqDhIWGh4iJipKTlJWWl5iZmqKjpKWmp6ipqrKztLW2t7i5usLDxMXGx8jJytLT1NXW19jZ2uHi4+Tl5ufo6erx8vP09fb3+Pn6/8QAHwEAAwEBAQEBAQEBAQAAAAAAAAECAwQFBgcICQoL/8QAtREAAgECBAQDBAcFBAQAAQJ3AAECAxEEBSExBhJBUQdhcRMiMoEIFEKRobHBCSMzUvAVYnLRChYkNOEl8RcYGRomJygpKjU2Nzg5OkNERUZHSElKU1RVVldYWVpjZGVmZ2hpanN0dXZ3eHl6goOEhYaHiImKkpOUlZaXmJmaoqOkpaanqKmqsrO0tba3uLm6wsPExcbHyMnK0tPU1dbX2Nna4uPk5ebn6Onq8vP09fb3+Pn6/9oADAMBAAIRAxEAPwD6pooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAyKMivMfi7r1/p97pcWkzOj2Kvq94qEjfBEVXafUHcePatLV9Qlf4i6Etvcy/ZJtKuptiudjnKFWx0JweDWqpNpPuYOuuZx7W/E7zNFeU/DfxrPD4e8PW2safqPkXbm1j1SZ1dJJizYB53YPQMR1Fbmp/EO2sb2926Zez6Vp84t7zUIymyF+MjaTuYDcMkDjNDozTtYFiabjzNndUVyFv4xe78U3+i2ej3twbJws1yjJ5Sgx715Jzkn5cfieKg+G/ifV/Ea6k2raWLNbe5khV1kVlBVsGMgHJZcct0OeKl05JXZSrQbUUdtmjIry34n6QH1Kxh03UtXi1nWbpIY1ivpFiijUAySbAcYCj8zWxDrFjoniPxIbq51EQaZp9tJL503mRBdrYKJ1DHHJ7k1XstE0T7a0mmjuqK47Q/HEd7qC2ep6Xd6TLLbtd25uGRhLEuCxypO1gCCVNUbL4i/a73SFGg6jFYatcCGzvJWQLIME7iucjpkA9RS9lPsP29Pe53+aK8w8KeKjpPhGS4vBd6je3OsXNpawK+6SRvNbaoLHAAA6ngAVpT/Ea3ttIubm60u9ivbS8hs7mxyrSI0h+UqQcOCDkY603RnfQSxELas72iqWi3c99pkFzd2U1jNICWt5mUvHyeCVyPfj1q7WTVtDZO6uFFFFAwooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKD0NFFAHnWpeBJ/EPinXNQ1i8u7W2lijs7RbO52F4QpLeYMcgsentUPhrwtrtrfeG5tSFuTpumXNhKyy5ySwEZHHdVGfSvS6K19tK1jD6vC/N1PJvD/hHxP8A2Z4c0bVotNg07SrpL1p4ZmeSTYxZY9uAAcnk5xiku/h/ejX9RaPSPD+oW19e/ahe324yQI2N8ewD5uhwQR15r1rFFV9Yne6J+qwtqct4Y0W603xN4nvZ1jFtfzwyW+1snasQU5HbkUzwbo2o6DqOtW832eTTLm7kvbeVWIkDSNlkdcY4PQg11mKKzc27+ZqqUVZroec6rYeKE+IFxrdppNje28VsLWyE175RjBO52xtPLHA+gFLfeEdS1q78Uve+TaLrGm29uhSTzPLlVTuB4GQCRz3r0XFGKr20uhHsI63Z5r4Q8LS6TdTXesaF4f0+3gtGieSz3SSSnHztkgbVKg/Lya4zwXL9gTw/qOu22uS6LDcbdNZmiNrB5jFYm2g+YeCB82cZr3xlDAhgCCMEGuWs/AHhaz1CO9ttFtkuY38xCNxCt6hScD8uK0jX35+plPDNW5OhyM3gHUp/CsNtJDYzXdrrE+oLbXDkwzxs7fIxA4JDenBFTf8ACFai/h4RRaXo2nXL6rbXZgsiQqwxuDhnP3mxnoB1r1LAoxUe3naxp9Whe4DpRRRWJ0BRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFUJdXsYtYh0qS5RdQmiaaOHncyKcE+lEOrWM+r3OlxXCNf20aSywjOUVs7Se3ODTsxcy7l+igUUhhRVCXV7GLWIdKkuUXUJomnjhOdzIpwW9OtS6lf22mafcX1/MsFrboZJZGzhVHU8U7MXMi1RUdrPFdW0U8Dh4ZUDow6MpGQakpDCiiigAooJ4qjo2rWOs2hutMuEuIBI8RdM43KcMOfQii3UV1exeooooGFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAeV+NdQudM+LeiXNnptzqco0udfs9uVDkF+vzEDArO0rxHcW3jLxvrt5pVzZTWujwym0uCu/5N5HKkjBrvL3w7c3HxC03X1lhFrbWMts0ZzvLM2QR2xVG78GSX3iXxNd3k0f2DV9OjsQqZ8xNu4Ent/FxXXGpDls+36nDKlU5rrv8Aoc/ZeIfFmlyeGNR1u90+80/XJ44GtYbfy2tjIMqVfPzY75q9eat4p1/xRr1h4cvrHT7fR9kf7+381riVl3YJz8q9simad4H8RTXGhW/iDV7G40nRZUmgW3gZJZmQYTeScDHt1q3qfhPxFaeIdW1HwnqljbJqwU3Md3CzmORV2iSMg9cdjQ3Tvpa/4b/5EqNW2t7fjt/mYHiGPxBdfEvw3Hb3FlY6w+jy+fKEM0cfz/MUU4z2xmn6nrmpaj8O/H2ma60El/pEclvJPAuxZlKbg23scGupt/C2op4w0bWLq/S7Flpr2c0jrtklkY534AwBVK78E381p48iE9tnxAwNvndhP3YX5/xHamqkNL9LfmDpT1avrf8AL/MxtI1fxP4dj8IyareWN3peqNDZ/ZooNj25ZBsIfPzds5ql4m+IWojX9chstd0jSY9KcxQ2t3CXe9dRlsnPyjPAxW5p/grxFcXmhReIdWsZ9L0aRJoEtoGWSZ0GF3knAA9utSX3g7xFZazrE/hjVdPt7TVpfPmF3bGSSCQjBaM9DnHQ0+alzXdr/hv/AJE8tZRsr2/Hb/MrXHjLV9fk8LWHh+S30y51iza9luJ4/N8pV4KIuRuOc9e1HhrxB4ouLHxlDdXelzajpU6wQSyL5VuPkBLMRk++D0PFZ/xYtXvNT8JaLDDJqOqw+ZcuUlW0Z41TaxEg+4S2DgelM0jTYNc8O654Gi0v/hH9QRI7tj54ull3PkM7jlslcEHtT5Ycidv6vv3Dnn7Rq/8AwdNjQ8I+LtRPjG00S+13Stfgvbd5VnsUCG3kTBKMASCCOh68Vy3hS98UaL4D1LXNMvrBdMsL25kNlLAWadRMd+ZM/KeuABXY6F4L16Lxlpet6tPoyx2cMsP2ewtzEMMuA2T1JPXPTHFZlr8PfFceg3egf21psej308kk+2BmmjV33MqEnHI9ehzT5qa0Vun6k8lV2bT62/Cx0nh7xLe6p8QLuxLgab/ZNvexRFBuV5Dzlup4NYM/jHWo/h94w1UXEf23TtRmt7dvKXCosgABHQ8E8mtrVfB+rWWvQav4QvrS2nFklhNDextIjxp9xgVIII/Ws2L4fasPh34h0Ge/tZr/AFO6e4FxtZUO5lYlh1B4PArOPs9H6f8ABNZe22V+v/AJLXWvFOh+IvD0PiC9sL+z1tzDsgtzE1tJs3DBydy9uazdT8UeK9Qs/FGs6PqGnWOn6NNLbpaTQb3l8scszE/KeeB3rsPEXhq61LVPCtzDLCiaTc+dMHzlx5e3C++fWvK73TRrvjLxNqVn4ebVtNF4sTIdRWzRnjUb98f8eTzk1dLknrZf0yKznT927/pf5ntfhC8uNQ8LaTeXrbrm4tY5ZDt25YqCTjtWvWJ4M1u28Q+GbHU7KFoIJk4iYDKYOCvHHGO1bdcc1aTO+m7xTvcKKKKksKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKAMXxJ4W0bxIsK61YRXXkkmNiSrJnrhgQaTw54W0bw2sw0WwitTMQZGBLM+OmWJJ49K26KrmlblvoR7ON+a2oUUUVJYUUUUABGRXJ6r8PPC+q6hNe32kxPdTHdI6u6bz6kKQCfeusopxk47OxMoRnpJXK+nWNtptjDZ2MEcFtCoSOKNcKo9AKsUUUikrBRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRXl/ibVNdu/ibNoWn+J49CsYdLjvMtaxS73aRlIy+OwFbd94v0/wVpml2/ivWZL68ukkaO5jtDm424OAkYIzhgAB1xSuFjtaK4fVfil4W0rVLuwvrq6jntNhuSLOV0gV1DB3YKQq4YcnvWj4h8c6HoU1vDczXFxPPD9pSKytpLlvJ/56EIDhfc9e1F0Fjp6K878SfFbR9Kl8OGzgvNStNZ+dLi1gd1WPB5AC5Z8j7g5wCTjFafxY1u+0L4datqukTC3vYUjMUjIG27pFBO08dCaLjsdjRXl+g67remeP9M0LUPENr4itdQtJrhnS2jhktDHtwW2Ego2cc85rotE+InhvW9YXTNOv2e4lLiB3gdIrkp97ypCAr49jRcLHXUV57pPj7TdL8Fafq/iHWWvoru8ktY7uKwePe4d8L5YyRjYVz3I96XX/Httf/DjxRq/ha6dL/TLWUlJ4CklvKFyoeNwCPXkYNFwseg0Vxngvx/oviJobKC8kbUfsq3BWa3eETLgbnjLAB1BPUU/Q/iR4Z1zV49O0++keeYuLd3t5I47kp97ynYBXxg9D2ouKx2FFclF8QvDsmvX2ji8db2xMv2kNC4SERqGZmfG0DB4JPODjpXLp8TrXVvHWgWuh3Vw2lS2t5cXSPZSI0qogaN03KCyn5sbc5ouOx6rRXF/DXx7beObO8mt7G9s2t5WTbPEwBUMQp3YwW45UE7ehrNTxhd6NrPj62124SSLSYE1Oy+QJm3aM/Lx1w6kZ96LhY9GorzfSPiDaaB4Z0OPxrqEkmu3Fkl5drb2jSGFG53OsakIgzjJ9K3NU+IXh3TdTsLCe9d7m/hjntRBC8omR32qylQRjuT2HJouI6yivPPDfjdLTQfEuqeK75UtrDXLqxiYRc7FcLGgVRlm5wO5rb0rx54e1LR9R1OO+8i203/j9F1G0L23GfnRgGGR0457UXHY6iiuR8M/ELQPEmrf2Zpk10b3yDcmKe0khIjBADfOBwcgj1FYnivxtd6B8XPDujTSKNF1G0ZZcoP3c7SbY23dQCRtx0+ai4WPSaK8z0zxzc6j8ZtU0GCQf2Lp2nOZMIDvuVZN5DdflDBceuas6X4nla38OaxP4gjn0jWLySG2jGmsjy+b/qEJzlNm1ssR83tRcLHodFcNd/FPwrZ6tdafdXtxHNaXP2W5kNpL5UD8Ab5Au1QSeCTWn4q8caH4YuLe31S4mN1OhmSC2t3nk8sdZCqAkKPU8UXFY6aivLdW+Jlnp/jjS/8ATnuPDt/orXkC2tq07zSeaAGUKC2Am7PYY5rq7vx14etvDVprx1BZNOvCEtmhRpHnc5wiIBuLcHjGRg5ouFjp6K5CT4jeGo/DDa+98401LhbWVjC4eGUkDa6Y3KQSM5FXvCnjHR/FDXUelTy/aLUr51vcQPBKgb7rFHAODjg9KdwOhorzDxZqmu3HxMGhad4li0KxTSlvS72sUu9/NKYy5HaneFfiTBF4Lt9Q8VTq9099Np8D2Vu7/b2jYgSRRqCSCBnjjg0rjsem0Vy6ePPDr+GBr6agG00y+QCI3MnnZ2+V5eN2/PG3GaTTPHvh+/0zU777Y9rFpgDXq3kLwPbgjILK4B5HTHWmI6mivN/EHxHsL3wJ4pvfDN5JFqumWElysdzbNFInykpJ5cgGVOOD0rvNGmkudIsp5m3SSwRuxxjJKgmlcC5RRRTAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooAKKKKACiiigAooooA8a8c6VAfipLqOt+Db7xHpT6TFBF5NklwqTCVifvEYO01sfY5tQ8X/DzULDQr3T9Ms4L6N4ZoBGbQGMIisoJC5xxivTcD0owPSlYdzy5tF1E3fxZY2E+3UokWzOz/AI+MWezC+vzcfWuf1PQ7y0sPC9wNI8WW2pRaHDaSX+hTJ5iuoH7iaJjggHJ3HjJxXuOB6UYHpRYLnkepab4rHhfwHq+qWD6jrOjXf2m/tLXYsro0bp8oBClwGUkDrziul+Men3es/DHWLLT7SW5upkiCQRrlm/eoSMfTNdvgUYGMUWC55TZ+Dv8AhHfH92nh/SY7XRdd0doJWt4Qsdtcx52lsdA6sfqVrnPhx4Vv4L7wvp+s6J4nWbRTvknudQX7BDIilVaFATvDAngAYB5r3nA9KMD0osFzxDRPDmsReC/ANrNpd0s9n4ka6uY2TmKLfOd7DsvzLz7irni3QNWubj4sm2065kGpaVbxWZVM/aHELgqvqQSBXseB6UYHpRYLnm1/pOonxl8P7q3spDHZafdRTyFcJCzQoFVz2ywx+FcNpdl4x1LxN4Ok1yx8QtLYal51950FvHZW52OuYPL+Yrz1Jxg88mvoLAowPQUWC55NF4W1PUNA+KmnC1a3uNYvp/sbzDasqtBGqsD/AHcgjNV9CbWtW8e+Cbi58L6ppdtpNjc21zNdKmzzDGgwpVjlfl4boc17DgelGB6UWC5wHwosdS0KPWtE1TT54hDqE91BeZBhuY5pGcbSDkMM4IIGKxvjB4Q1LXfEmgyaVE72t+P7L1ZlGdtr5izbj+KMv/A69YwKKLBc8T8d+HtTtvHur6lFpfiK9sNSsYIYBod2If3kYZTHOCRhSGGG5A5rd8IeGZ9F+IGkmLTp7bTbTwwtmrO/miKXzwxi8z+JgO+OQK9PwD2owPSiwXPG47HxRpfgzxL/AGRY3Ud7N4muLjCRI05tGlBMkKv8pbHK5rmZ9Hv59C+Jd/4jj1u1tLnT7aS2utVWFJpXh3FQQnyg7go2nnBGeTX0VgelZfibQrHxJoV3pOpozWlyoV9jbWGCCCCOhBAI+lKwXPKvhdrcev8AjmLVfEOrwN4gfTBaW1jFp89qgjBDyHdKBvfOMheAOla/jzwldeJvHskZglSyl8Pywx3m35IbkXCSRHP94Fd30Brf0XwBbafrlpq17rWuaxd2iutt/aNyJFh3jDMoVRyQMZOa7OhIL9jyLwj4L1DQPGmmxyrJcL/YFwt5qG35JbyW4V5CT1yTkj2ArA0vT/EUWk+AvDFx4Y1ON9A1aB7u++Rrdo0LgOhDZIIbJ4+XvXvmB6UYHpTsFzxrUfD+qyeBfixarpty1zqWoXMlnGE+a4UxxhWT1BIOPpV7UIdX8NeNrbX49B1DV7S40OLT2jsgrSRTI27DqxHynOM9sc16vgelGB6UWC551pNnqlx8UNJ1e+0eSwiPh1oZVDCRIJjOreVvHBOB2rgz4S1yPwpoFydN1Xdpmu39zPb2Mghu/JleUK8RJ/2gcZyQa+gcCjA9KLBc8Mn8LXkvgqaaz0PW4ry+8QWV3LFqFyLm5kjjlQea+Pu/KvK5OAK7qz028T4z6lqTWso0+TRYYFuNvyNIJmJXPqAc13OB6UYHpRYLnjvxA0qF/ikmo6z4OvvEeknSFgQQWaXCpN5pP8RAB29/es6007xjoHgfQ4Laz1K1sv7QuZJbbT0huL2xtWyYIk35XgnDYyQDivc8D0owPSiwXPB9F8OanJ4D8QDXPD+u3V1J4g+3xItxHBfKuExOjLhS454GAeRT5/D/AIt1/wADeLrArrE9pI1tJpaa0Yo72QxuHlUsvQHACluc+1e64HpRiiwXPBrjw7eap4e8Z3lvoPipb6bRJLC3fWbwTTTFvmMSR5JABAw2ec9K9r0KN4dFsI5VKSJbxqynqCFGRV7A9KKEhXCiiimAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQAUUUUAFFFFABRRRQB/9k=

Prof. Dr. Albert Ziegler, Abteilung für Pädagogische Psychologie, Universität Ulm
 
 
 
 
 
 
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
 
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <https://dnb.d-nb.de> abrufbar.
 
UTB-ISBN 978-3-8252-3027-2 (Print), 978-3-8385-3018-5 (E-Book) ISBN 978-3-497-2027-0
ISBN 978-3-838-53018-5 (E-Book)
 
© 2008 by Ernst Reinhardt, GmbH & Co KG, Verlag, München
 
Dieses Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung der Ernst Reinhardt GmbH & Co KG, München, unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen in andere Sprachen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.
 
Reihenkonzept und Umschlagentwurf: Alexandra Brand
Umschlagumsetzung: Atelier Reichert, Stuttgart
Satz: Arnold & Domnick, Leipzig
Druck: Friedrich Pustet, Regensburg
 
ISBN 978-3-8252-3027-2 (UTB-Bestellnummer)
 
Ernst Reinhardt Verlag, Kemnatenstr. 46, D-80639 München
Net: www.reinhardt-verlag.de E-Mail: info@reinhardt-verlag.de

Einführung
Herausragende Leistungen haben von jeher eine Faszination ausgeübt. Bereits der älteste erhaltene Epos der Menschheit berichtet von den außergewöhnlichen Taten des sumerischen Königs Gilgamesch, der vor mehr als 4500 Jahren die mesopotamische Stadt Uruk regierte. Zur Erklärung seiner übermenschlich anmutenden Leistungen griff man nach theologischen Deutungsmustern – und erhöhte Gilgamesch zum Halbgott.
Bis in die Neuzeit reichen viele weitere theologische und mythologische Erklärungsversuche menschlicher Leistungsexzellenz. Erst seit etwa 140 Jahren wird die Erklärungskraft von Konzepten wie Begabung und Talent wissenschaftlich untersucht. Den heute bei uns wohl gebräuchlichsten Begriff Hochbegabung führte Franz Mönks sogar erst 1963 in die deutschsprachige Forschungslandschaft ein.
In den seitdem vergangenen fast 50 Jahren erzielte die Erforschung von Hochleistungen und ihren Ursachen mehr Fortschritte als in den 4500 Jahren davor. Dieser Aufschwung hat hauptsächlich drei Ursachen. Erstens wurde in fast allen Ländern erkannt, dass Wohlstand, kultureller, gesellschaftlicher und technischer Fortschritt wesentlich auf den Beiträgen leistungsexzellenter Personen beruhen. Dementsprechend wurden erhebliche Ressourcen zur Förderung von Hochleistungen aufgewendet, von denen auch ein Teil in die Hochbegabungsforschung floss. So gibt es mittlerweile allein zwölf Fachzeitschriften, die diesem Forschungsgebiet gewidmet sind. Zweitens hat die Hochbegabungsforschung von wissenschaftlichen Fortschritten in anderen Gebieten profitiert. Beispielhaft seien die empirische Pädagogik, die Expertise- und die Innovationsforschung genannt. Drittens steht die Hochbegabungsforschung in einem sehr intensiven und fruchtbaren Dialog mit Personen, Verbänden und Institutionen, die mit der praktischen Förderung Hochbegabter befasst sind. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist Hochbegabungsforschung heute gleichermaßen eine Grundlagenwissenschaft wie auch eine angewandte Wissenschaft, deren Konzepte und Programme zur Identifikation und Förderung von Talenten und Hochbegabten praktisch genutzt werden.
Die doppelte Zielsetzung und Aufgabenstellung der Hochbegabungsforschung spiegelt sich im Aufbau und in der Auswahl der Inhalte dieses Buches. In Kapitel 1 wird die geschichtliche Entwicklung des Begabungsbegriffs bis zu seiner modernen umgangssprachlichen und wissenschaftlichen Verwendung nachgezeichnet; daran anknüpfend wird sein Gebrauch in der Wissenschaft beschrieben und eine Definition vorgeschlagen. Das zweite Kapitel ist dem Verhältnis von Hochbegabung, Intelligenz und Hochleistung gewidmet. In Kapitel 3 wird die Entwicklung zu Leistungsexzellenz betrachtet. Die Ergebnisse dieser Analysen dienen der Bewertung moderner Hochbegabungsmodelle im vierten Kapitel. Die beiden letzten Kapitel 5 und 6 schließlich gelten der Identifikation beziehungsweise der Förderung von Hochbegabten.
 
Albert Ziegler
München, im August 2008

1
Begriffsentwicklung und Begriffsklärung

Wenn heutzutage Wissenschaftler über Begabungen und Talente sprechen, dann beziehen sie sich auf ein Konstrukt mit einer mehrere tausend Jahre alten Geschichte. Ihre Aufgabe ist es jedoch, solche dem Alltag entlehnten Begriffe konzeptuell zu schärfen und empirisch zu fundieren. Dies kann allerdings für eine Wissenschaft wie die Hochbegabungsforschung, die ihrem Selbstverständnis nach auch eine angewandte Wissenschaft ist, zu Problemen führen: Jedes neue Erkenntnissteinchen kann dazu beitragen, die Kommunikationsbarriere zwischen ihr und ihren Adressaten zu erhöhen.

In diesem ersten Kapitel geht es deshalb darum, die eigentliche Bedeutung (Semantik) samt ihren vielfältigen Facetten (Konnotation) der Begriffe Begabung und Talent historisch nachzuverfolgen und ihren gegenwärtigen Gebrauch in der Alltagssprache vorzustellen. Anschließend wird auf ihre Verwendung in der Wissenschaft eingegangen und es werden Definitionen der zentralen Begriffe eingeführt.
Begabungen und Talente in der Antike und dem frühen Mittelalter
Die ersten Erklärungsversuche von Leistungsexzellenz durch Begabungen und Talente finden sich in der Theologie und der Mythologie. Sie ziehen sich durch die gesamte Antike. Konfuzius in China und Platon in Griechenland nannten Kinder, die man heute als begabt bezeichnen würde, „himmlische Kinder“. Göttliche Abstammung oder Gnade galten als die Quellen von Heldentum, Klugheit und seherischer Fähigkeiten.
Das antike Begabungsverständnis wurde über das Christentum vermittelt fast unverändert in den deutschsprachigen Raum transportiert. Charakteristisch ist ein Zitat aus dem Römerbrief 12,6: „Wir haben unterschiedliche Gaben nach der Gnade, die uns gegeben ist.“ Demnach wären Begabungen weder erworben noch genuin persönliche Eigenschaften, sondern sie werden verliehen. Das vielleicht beste Beispiel hierfür ist das Gottesgnadentum des deutschen Kaisers: Seine Begabung war von seiner Individualität entkoppelt. So galten auch bis ins Hochmittelalter Innovationen und Neuerungen keineswegs als Schöpfungen des Menschen, sondern als „Nach-Entdeckungen“ der Schöpfungen Gottes (Grupp et al. 2003).
Sprachetymologische Studien zeigen, dass im lateinischen Sprachraum Begabungen ab dem 4. Jahrhundert ganz allmählich stärker an die Person und ihre Individualität geknüpft wurden. Im mittel- und nordeuropäischen Sprachraum ist dieser Trend erst viel später, ab dem 14. Jahrhundert, zu beobachten. Zum Durchbruch verhalf diesem Verständnis der im 16. Jahrhundert erstarkende Protestantismus. Er veränderte die Bewertung eigener Leistungen radikal. Zuvor war das Vollbringen guter Werke dazu angetan, nach dem Tode Gnade zu erfahren; der eigene Gnadenstand war jedoch höchst ungewiss. Im Protestantismus wurde dagegen schon der irdische Erfolg als Ausdruck des Segens Gottes gedeutet. Insbesondere erfuhr das Konzept des „guten Werkes“ eine ungeheute Ausdehnung: Es bezog sich nicht mehr nur auf moralische Aspekte des Alltagshandelns, sondern vor allem auch auf wirtschaftlichen Erfolg (Weber 1920).
Geistige Wurzeln des modernen Begabungsbegriffs
Die im Protestantismus vollzogene Kopplung von Person und Begabung wurde um den in der Renaissance entwickelten Gedanken der sinnvollen Nutzung von Begabungen ergänzt. Im schroffen Gegensatz zum Ständewesen des Mittelalters war nun die Entwicklung des Menschen hin zu individueller Freiheit das erklärte Ziel. Diese in Deutschland etwa ab 1500 entstehende Denkweise hatte einen ungeheuren Einfluss auf Wissenschaft, Künste, Gesellschaft und das Leben der vornehmen Kreise. Im Jahr 1537 benutzte erstmals der Philosoph Paracelsus den Begriff„Talent“ im Sinne einer geistigen Anlage, die Personen zur Erreichung persönlicher Ziele nutzen können (Passow et al. 1993).
Eine weitere Bedeutungsfacette des modernen Begabungsbegriffs entwickelte sich während der Aufklärung des 17. und 18. Jahrhunderts. Einer ihrer zentralen Grundsätze besagt, dass die Vernunft imstande sei, die Wahrheit zu entdecken und ans Licht zu bringen – und dies nun nicht mehr als individuelle Nachzeichnung und Verherrlichung einer göttlichen Welt, sondern als individuelle Konstruktion: Jeder konnte aus eigener Kraft neue Erkenntnisse schaffen. Logisches, kritisches und eigenständiges Denken wurden zur Tugend erhoben (Cassirer 1998), viele Begriffe mit Bezug zur Begabung entsprechend umgedeutet. Ein typisches Beispiel ist der Begriff des Genies, welches von Wilhelm von Humboldt zum „Bildungsideal“ erhoben wurde.
Trotz dieser allmählichen Verwissenschaftlichung des Begabungsbegriffs waren die Erklärungen herausragender Leistungen noch immer von vielen irrationalen Vorstellungen durchsetzt (Fels 1999). So wurde im Geniekult der Aufklärung und der Romantik das Genie als eine dem normalen Verständnis entzogene Entität dargestellt:
 
„Genies sind eine andere psychisch-biologische Spezies, die sich in ihren geistigen und emotionalen Eigenschaften so stark von der übrigen Menschheit unterscheidet wie diese sich vom Affen.“ (Hirsch 1931, 298, Übers. durch den Verf.)
Weiterentwicklung zum modernen Begabungsbegriff
Die geistigen und philosophischen Entwicklungen des Mittelalters hatten den Blick dafür geschärft, dass Personen unterschiedliche Leistungen vollbringen. Dass Maler und Handwerker ihre Werke signierten und somit gar als individuelle Leistungen reklamierten, ist vielleicht das markanteste Anzeichen für das gewandelte Denken. Gleichzeitig entstanden jedoch gewisse wirtschaftliche Regelungsbedürfnisse; am folgereichsten waren die Entwicklungen des Urheberrechts und des Patentrechts.
In der Antike und im Mittelalter bezogen sich Gesetze nur auf konkrete Sachen und die mit ihnen verbundenen Eigentumsverhältnisse. Beispielsweise durfte man ein Buch nicht stehlen, wohl aber seinen Inhalt abschreiben. Die Bearbeitung eines Stoffes durch verschiedene Künstler und Autoren war genauso gebräuchlich wie die Übernahme oder Veränderung von Liedern und Musikstücken durch verschiedene Musiker – der Rang eines Künstlers bemaß sich hauptsächlich nach seinen handwerklichen Fertigkeiten, jedoch nicht nach der Originalität seiner Werke. Als Gutenberg den Buchdruck erfand, war der Nachdruck von Büchern noch frei. Verleger drängten jedoch auf verbindliche Regelungen. Das damals sich langsam entwickelnde Urheberrecht dient auch heute noch dem Schutz bestimmter kultureller Geistesschöpfungen, auch Werke genannt. Es hilft insbesondere den Urhebern bei der Durchsetzung ihrer wirtschaftlichen Verwertungsinteressen.
Mitte des 16. Jahrhunderts war es bereits gängige Praxis, dass Verleger um Autoren warben und ihnen Honorare zahlten. Ähnlich wurden nun Maler für ihre Werke entlohnt, die diese als „geistiges Eigentum“ betrachten durften. Ein solches Privileg wurde beispielsweise 1511 Albrecht Dürer eingeräumt.
In Deutschland verliehen Fürsten bereits im 16. Jahrhundert Patente, sowohl für neue Erfindungen als auch für erprobte gewerbliche Verfahren, die aus dem Ausland eingeführt wurden. Interessanterweise wurden Patente mit unterschiedlichen Absichten vergeben: Einerseits sollten sie Schutz gegen Nachahmung bieten (Monopolrechte), andererseits einschränkende Bestimmungen verhindern. Letzteres richtete sich oft gegen Monopole der Gilden und diente dem Wettbewerb.
Urheberrecht und Patentrecht führten dazu, dass neben der Originalität immer häufiger auch schon der Wert einer Schöpfung taxiert wurde. Dies half den Urhebern und Erfindern bei der Durchsetzung ihrer Honorarforderungen. Historisch gesehen handelte es sich wahrscheinlich um die ersten Versuche, systematisch die aus Leistungsexzellenz entstehenden Produkte zu bewerten.
Geistige und wirtschaftliche Einflüsse auf die Genese des modernen Begabungsbegriffes entwickelten sich selbstverständlich nicht getrennt voneinander, sondern griffen an vielen Stellen ineinander; anschauliche Beispiele hierfür finden sich in der erwähnten Diskussion um Genies. Einerseits stößt man noch bis in die Neuzeit auf religiöse und mystische Vorstellungen, die sich um Genies ranken. Andererseits erkennt man die wirtschaftliche Bedeutungsfacette des Geniebegriffs im damals geprägten Begriff des Ingenieurs, einer Person, die nützliche Maschinen, technische Apparate, Brücken etc. konstruiert.
Der Begabungsbegriff heute
Von einem Begriff wie dem der Begabung, dessen Bedeutungsentwicklung eine lange Geschichte hat und der sich aus vielen Wurzeln speist, ist kaum zu erwarten, dass er einheitlich verwendet wird. In der Tat ist seine Semantik im deutschsprachigen Raum zwar nicht ohne erkennbare Konturen, doch recht diffus. Dies liegt zum einen darin begründet, dass die oben dargestellten historisch gewachsenen Bedeutungsfacetten verschiedene semantische Verschiebungen erfuhren.
Erstens ist der Begabungsbegriff seit mehreren Jahrzehnten weitgehend säkularisiert: An die Stelle des im Hochmittelalter vorherrschenden Erklärungsmusters göttlicher Gnade sind moderne Konzepte wie Gene und insbesondere eine hohe Intelligenz getreten. Zweitens wurde die im Protestantismus entwickelte Idee der Beobachtbarkeit von Begabungen transformiert in den modernen Leistungsbegriff und an verschiedene gesellschaftliche Entwicklungen angepasst. So führten Hochleistungen in neuen Domänen wie Fußball oder der Informatik zur Postulierung weiterer Talente und Einführung neuer Begriffe (z. B. „Fußballtalent“ und „Computergenie“). Drittens hat sich die in der Renaissance entstandene Idee unterschiedlicher Nutzungen eigener Begabungen weiterentwickelt zu Konzepten, die unter anderem persönliche Talent- oder Begabungsprofile umfassen. Diese werden überdies in der Alltagsvorstellung häufig mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen verbunden, wie etwa das Begabungsprofil des Künstlers mit einem Drang nach Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung. Viertens wurde der konstruktivistische Grundgedanke der Aufklärung im 20. Jahrhundert durch moderne Konzepte wie das der Kreativität ergänzt. Und fünftens trugen Entwicklungen in der Wirtschaft und im Arbeitswesen dazu bei, dass die Semantik des Begabungsbegriffs weiter aufgeladen wurde. Es entstanden neue Stereotypen wie der findige Unternehmer oder der smarte Topmanager. In der Berufswelt etablierte sich die Eignungsdiagnostik.
Heute ist der Begabungsbegriff eindeutig mit einer hohen gesellschaftlichen Wertschätzung verbunden. Diese Sichtweise scheint hierzulande noch ausgeprägter zu sein als in anderen Ländern. Beispielsweise fand Dahme (1996), dass deutsche Sekundarstufenlehrer den Anteil der Begabten unter ihren Schülern auf durchschnittlich 3,5 % schätzen; dieser Wert liegt deutlich unter den entsprechenden Schätzungen ihrer amerikanischen (6,4%) und indonesischen (17,4%) Kollegen. In einer ähnlichen Studie (Ziegler / Stoeger 2003) fielen die Ergebnisse noch dramatischer aus: Von den 42 als hochbegabt identifizierten Kindern einer breit angelegten Hochbegabtenstudie war keines den eigenen Eltern oder den Lehrkräften besonders aufgefallen gewesen; offensichtlich waren deren (zu) hohen Ansprüche an eine Hochbegabung nicht erfüllt worden.
In der Hochbegabungsforschung wurden verschiedene empirische Versuche unternommen, das prototypische Bild des Begabten im öffentlichen Bewusstsein zu identifizieren. Allerdings sind die Ergebnisse widersprüchlich. Am meisten Konsens dürften noch folgende in Anlehnung an Sternberg (1995) dargestellte fünf Kriterien finden, die ein Hochbegabter erfüllen muss:
• Das Exzellenzkriterium, d. h., eine Person ist leistungsmäßig den anderen mindestens auf einem Gebiet deutlich voraus.
• Das Seltenheitskriterium, d. h., die Person hat eine hohe Ausprägung einer Eigenschaft, die bei anderen nur selten so hoch ausgeprägt ist (z. B. Intelligenz).
• Das Produktivitätskriterium, d. h., die Begabung befähigt die Person zur Herstellung besonderer Produkte oder zu besonderen Handlungen.
• Das Beweisbarkeitskriterium, d. h., die Hochbegabung kann von der Person willentlich unter Beweis gestellt werden, sodass sie beispielsweise durch Tests gemessen werden kann.
• Das Wertkriterium, d. h., die Hochbegabung einer Person zeigt sich in Bereichen, die von der Gesellschaft für wichtig erachtet und geschätzt werden.
Ein noch genaueres Bild des Hochbegabten in der Öffentlichkeit nachzuzeichnen wird erstens dadurch erschwert, dass viele unbewusste Vorurteile in es einfließen. Wer hätte beispielsweise geahnt, dass größeren Schülern oder solchen mit angenehmerer Stimme, einem schmaleren oder symmetrischeren Gesicht unwillkürlich eine größere Begabung zugeschrieben wird (Borkenau / Liebler 1995)? Viele geschlechtsbezogene Vorurteile sind uns ebenfalls nicht bewusst. Fordert man beispielsweise Kinder auf, eine intelligente Person zu zeichnen, stellen sie fast immer einen Mann dar. Zweitens bestehen Unterschiede hinsichtlich der Differenziertheit und Elaboriertheit des Bildes eines Hochbegabten. Vor allem pädagogische Fachkräfte haben vielfach explizite Erwartungen, die zwar Berührungspunkte mit wissenschaftlichen Konzepten aufweisen, jedoch nur teilweise mit Forschungsbefunden in Einklang stehen. Hany (1995) fand beispielsweise, dass Lehrkräfte typischerweise glauben, Begabte seien im Vergleich zu durchschnittlich Begabten deutlich besser im logischen Denken, hätten eine schnellere Auffassungsgabe, seien wissbegieriger und erzielten gute Noten. Dies trifft jedoch nur für eine Teilgruppe zu.
Der Gebrauch des Begabungsbegriffs in der Wissenschaft
Unglücklicherweise herrscht in der Wissenschaft, wenn über Begabungen und Hochbegabungen gesprochen wird, ein nahezu babylonisches Sprachgewirr. Schon 1987 hatte der Erfurter Professor Ernst Hany über 100 verschiedene Hochbegabungsdefinitionen zusammengetragen. Feldhusens und Jarwans (1993) Sichtung der wissenschaftlichen Literatur offenbarte dabei extrem unterschiedliche Sichtweisen. Unter anderem fanden sich folgende vier Standpunkte:
Psychometrische Definition:Eine Hochbegabung liegt vor, wenn jemand außergewöhnlich gut in einem psychologischen Test, vorzugsweise einem Intelligenz- oder Kreativitätstest, abschneidet.
Performanzdefinition:Eine Hochbegabung zeigt sich in hohen Leistungen, beispielsweise sollten die Hochbegabten unter den Klassenbesten sein.
Etikettierungsdefinition:Hochbegabungen sind soziale Zuschreibungen. Die Zuschreibungsmacht muss dabei nicht notwendigerweise bei der Mehrheit liegen. Sie kann beispielsweise auch von Fachexperten oder Kunstkritikern ausgeübt werden.
Spezifische Talentdefinition:E

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Hochbegabung" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen