Logo weiterlesen.de
Haunebu 2

Armin Spree

Haunebu 2

Geschichte einer Legende


Für Links zeige ich mich als Autor nicht verantwortlich, da ich keinen Einfluss auf die Existenz oder das Hosting oder die Veränderung einer Seite habe.


BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Vril




Kaum ein Projekt der Nazis hat zu derart mysteriösen Mutmaßungen und Theorien geführt, wie das Projekt Haunebu. Die offensichtliche Ähnlichkeit des Projektes mit UFO-Sichtungen nach dem Zweiten Weltkrieg, gab Anlass zu wilden Spekulationen bis zur Behauptung, die Nazis besäßen eine ausgefeilte und den Allliierten des Krieges überlegene Waffe, die seit dem Untergang des deutschen Nazireiches ihr Unwesen treibt.

Wie bei den meisten solcher abstrusen Theorien, ist die Beweislage dünn und die Fantastik groß. In diesem kleinen Buch soll der Frage nachgegangen werden, was sich über das Projekt Haunebu verifiziert sagen lässt und was eher in den Bereich der Fabeln und Legenden gehört.

 

Eine Reichsflugscheibe ist ein fiktives untertassenförmiges Flug- und Raumfahrzeug, das in Mythen, Science-Fiction, Verschwörungstheorien und Comics auftaucht und diesen zufolge im nationalsozialistischen Deutschen Reich gebaut und getestet worden sein soll. Historisch und technisch sind keine Belege bekannt. Dennoch taucht das Thema in der pseudowissenschaftlichen Literatur als Beispiel für „Nazi-Technologie“ gelegentlich auf, auch unter zahlreichen anderen Bezeichnungen wie Rundflugzeug, Projekt Feuerball, Düsendiskus, Haunebu, Hauneburg-Gerät, VRIL, Kugelblitz, Andromeda-Gerät, Repulsine (Repulsator), Flugkreisel oder Kugelwaffe.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe

Neben der scheibenförmigen Bauform werden diesen Luftfahrzeugen teils enorme Flugleistungen zugeschrieben, die wiederum auf einer fortschrittlichen, bis heute nicht bekannten oder auch geheimgehaltenen Technologie beruhen würden. Die Grenzen zwischen Physik, Phantasie und Fälschung sind dabei fließend.

Reichsflugscheiben werden teils auch zusammen mit neuartigen U-Booten (Unidentifizierte Unterwasser-Objekte (USO)) erwähnt, wobei flug- und tauchfähige Kombinationen etwa für Vorfälle im Bermudadreieck verantwortlich gemacht werden.

Als Beweis werden gerne handgezeichnete Konstruktionsskizzen oder unscharfe Schwarzweißfotos vorgelegt, die auch im Internet zirkulieren, z. B. als „Hauneburg-Gerät“, „Haunebu“, „Vril“, „Andromeda-Gerät“, „V 7“ (Vergeltungswaffe 7) oder „RFZ“ (Rundflugzeuge). Vollständige Beweise und Unterlagen, heißt es meist, seien vor Kriegsende vernichtet oder auch von den Alliierten mitgenommen und geheimgehalten worden.

Der Förster und Naturforscher Viktor Schauberger arbeitete, unter anderem im KZ Mauthausen, an der Entwicklung einer alternativen Antriebstechnologie namens Repulsine bzw. Forellenturbine, deren Funktionstüchtigkeit allerdings nie nachgewiesen werden konnte und welche in der Lage sein sollte, die Schwerkraft durch sogenanntes freies Schweben zu überwinden.[1] Diese Repulsine wird häufig als Antrieb der Flugscheiben genannt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe

Der Mythos könnte bereits aus deutschen Experimenten mit Nurflüglern zum Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden sein. Belegt ist unter anderem die Existenz der Sack AS-6 von Arthur Sack, einem Flugzeug mit kreisrunder Tragfläche, dessen Startversuche im Februar 1944 allerdings nur zu kurzem Abheben führten. Heinrich Fleißner aus Augsburg hatte sich bereits 1943 mit diesem Thema befasst und mehrere Reichspatente auf diese Rundflugmaschinen erhalten. 1960 wurde das US-Patent freigegeben. Die Maschinen sollen flugfähig gewesen und von den USA auch im Serienversuch nachgebaut worden sein.

Eine neben rechtsesoterischen Milieutheorien verfolgbare Entstehungsgeschichte über Rundflugzeuge des Dritten Reiches liefert Andreas Epp.[2] Nach seinen Angaben sollen diese Flugmaschinen auf einer systematisch betriebenen Weiterentwicklung eines Antriebkonzepts beruhen, das mit dem Doppelrotor-Hubschrauber Focke-Wulf Fw 61 bereits erfolgreich getestet worden war. Aus seinem flugphysikalischen Hauptmerkmal, einem zur Geradeaus-Flugrichtung grundsätzlich horizontal rotierenden Propeller, sollen Experimentalfluggeräte abgeleitet worden sein, deren Antriebsmotor und Pilotenkanzel zuletzt im Zentrum von z. T. unterschiedlich ausgeführten Rotorscheibensystemen angeordnet waren.