Logo weiterlesen.de
Der Lippennäher

Der Roman „Hamburg – Deine Morde. Der Lippennäher. Harald Hansens 2. Fall“ ist der zweite Teil der Trilogie. Teil 1 „Hamburg – Deine Morde. Die Moral eines Killers. Harald Hansens 1. Fall“ erschien im August 2011 im ACABUS Verlag. Teil 3 ist derzeit in Arbeit und erscheint voraussichtlich Ende 2012.

Alle Handlungen und Personen, ausgenommen Ereignisse und Personen der Zeitgeschichte, sind frei erfunden.

Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig.

Die Nennung von Markennamen dient lediglich der Beschreibung.

»Wer heute einen Gedanken sät,

erntet morgen die Tat,

übermorgen die Gewohnheit,

danach den Charakter

und endlich sein Schicksal …«

Gottfried Keller, schweizerischer Schriftsteller

Prolog

Endlich war der Tag gekommen, auf den ich so lange hingearbeitet hatte. Ja, ich gebe es zu, der erste Mord war alles andere als ein Vergnügen, es war harte Arbeit. Ich wartete etwa eine Stunde in einer schmalen Gasse, die auf ihrem Heimweg lag. Ich war sehr nervös und dachte mehrmals daran, die Sache abzubrechen. Ich wollte meinen ersten Mord begehen und ich zweifelte, ob ich es schaffen würde. In meinem Kopf kämpften zwei Stimmen.

Hör auf, noch ist nichts passiert, sagte die eine.

Wenn du es heute nicht schaffst, wirst du es nie schaffen. Zieh es durch, oder bereue es den Rest deines Lebens, hielt die andere dagegen.

Im Rückspiegel meines Lieferwagens sah ich sie näher kommen. Komplett eingehüllt in den Schutzanzug, den ich über meiner normalen Kleidung trug, war ich mittlerweile schweißgebadet. Es gab kein Zurück mehr. Ich stieg aus, öffnete auf der Beifahrerseite die breite Schiebetür und beugte mich in das Wageninnere, scheinbar etwas suchend. Sie war fünf Meter entfernt, als ich mich aufrichtete und sie ansprach.

»Entschuldigen Sie, ich glaube, ich habe mich verfahren. Könnten Sie mir helfen?«

Die Frage musste ihr plausibel erscheinen, da ich mein Fahrzeug mit einem auswärtigen Kennzeichen versehen hatte. Sie beachtete weder das Kennzeichen noch meine ungewöhnliche Kleidung und antwortete alles andere als freundlich.

»Nein, kann ich nicht und will ich nicht. Ich muss meinen Bus kriegen«, blaffte sie mich an und ging an mir vorbei.

Ich hatte nichts anderes von ihr erwartet. Ich drehte mich zu ihr um, befand mich nun hinter ihr, setzte den Elektroschocker auf ihre rechte Schulter und drückte den Auslöseknopf. Mit einem leisen Stöhnen sank sie zu Boden. Ich handelte so, wie ich es mir hundert Mal in meiner Phantasie ausgemalt hatte. Ich steckte das Gerät in meine Jackentasche, nahm das Klebeband, legte ihre Hände auf den Rücken, fesselte sie, wickelte Klebeband um die Fußgelenke und stopfte ihr einen Knebel in den Mund. Ich sah mich um und war erleichtert. Keine Zeugen weit und breit, gut so. Ich kletterte in das Wageninnere und zog sie hinter mir her. Das ging einfacher als gedacht. Dann schnell die Schiebetür zugezogen, hinter das Steuer des Wagens gesetzt und losgefahren.

Das Ziel war meine Garage im Industriegebiet. Ich schnaufte atemlos, mein Puls hämmerte in den Ohren und die Beinmuskeln fühlten sich wie Wackelpudding an.

Leise sprach ich mit mir selbst, forderte mich auf, konzentriert zu bleiben, mahnte mich zur Ruhe. Die Fahrt verlief ohne Probleme, abgesehen davon, dass mein Abendessen ständig nach oben strebte.

Nachdem ich das Garagentor von innen verschlossen hatte, wich die Anspannung. Ich musste mich hinsetzen und ein paar Mal tief durchatmen. Den schwierigsten Teil meiner ersten Mission hatte ich geschafft. Zumindest glaubte ich das. Aus dem Wageninneren hörte ich ein leises Scharren. Sie versuchte anscheinend, sich aus den Fesseln zu befreien. Keine Chance!

Später, nachdem ich sie entkleidet und die Plastiktüte über ihren Kopf gezogen hatte, geschah etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Was ich sah, fühlte sich anders als erhofft an. Das Zusehen beim Sterben quälte mich unerwartet heftig. Fast hätte ich ihr die Plastiktüte wieder vom Kopf gerissen. Ich tat es nicht, ich ließ den Dingen ihren Lauf. Als es beendet war, spürte ich kein Triumphgefühl. Ich spürte gar nichts mehr. Ich funktionierte wie eine programmierte Maschine exakt nach Plan. Ich transportierte die Leiche zum Stadtpark, platzierte sie am Wegesrand, arrangierte die Details, brachte den Lieferwagen zurück in die Garage, fuhr nach Hause und legte mich schlafen. Es war unglaublich! Ich schlief so gut wie lange nicht mehr.

Erst am nächsten Morgen begriff ich, was ich vollbracht hatte und mit jeder Stunde, die verging, schwoll das Glücksgefühl in mir an. Ich hatte mich gewehrt, zum ersten Mal in meinem langen Leben!

Dienstag, 17. Juni 2008

Harald Hansens Gehirn wehrte sich lange gegen den penetranten Piepston und gab endlich doch den Aufwachbefehl. Seine rechte Hand suchte in gewohnter Weise tastend nach dem Handy auf dem Nachttisch, erfühlte aber nur eine warme Schulter. Es dauerte drei weitere Piepstöne, bis Hansen klar wurde, dass er nicht zu Hause, sondern bei Nadja im Bett lag, weshalb sich sein Handy nicht auf der rechten, sondern auf der linken Seite des Bettes befand. Die linke Hand war nun wach genug, um das nervige Gerät zu finden. Wenn er Bereitschaftsdienst hatte, übernachtete Hansen in der eigenen Wohnung in Hamburg-Alsterdorf. In dieser Nacht war er nicht dran und lag deshalb im Bett seiner Freundin in Rahlstedt. Das stockdunkle Schlafzimmer signalisierte ihm, dass es mitten in der Nacht war. Wer, zum Teufel, rief ihn jetzt an?

»Ja, verdammt!«, meldete er sich flüsternd.

»Harry, hier ist Thomas. Habe ich dich geweckt?«

»Blöde Frage, nachts um …«, Hansen schaute auf die rot leuchtenden Ziffern des Digitalweckers, »… 4 Uhr!«

»’Tschuldigung, ich weiß, unser Team ist eigentlich nicht dran. Aber ich glaube, du solltest herkommen und dir das anschauen.«

»Was anschauen?«

»Die Leiche. Ein Kollege des Bereitschaftsdienstes hatte mich angerufen. Er meinte, es könnte sich um unseren Täter von gestern handeln und fragte, ob wir den Fall übernehmen wollen. Nachdem ich mir den Fundort angesehen habe, denke ich, er hat Recht. Alles sieht genauso aus wie gestern. Ich fürchte, wir haben es mit einem Serienmörder zu tun!«

»Ach du Scheiße! Okay, wohin muss ich kommen?«

Hansen schlich in der Dunkelheit mit nach vorn ausgestreckten Armen in Richtung Schlafzimmertür, fand nach einigem Herumtasten die Klinke und konnte endlich auf dem Flur das Licht einschalten. Er warf einen Blick zurück auf Nadja, die friedlich schlief. Dann schaute er an sich herab. Der neue Schlafanzug, den Nadja ihm geschenkt hatte und der seinem vorgewölbten Bauch schmeichelte, war wirklich schick – aber absolut ungeeignet, um darin einen Tatort aufzusuchen. Er fluchte, ging zurück ins Schlafzimmer und holte seine alten Lieblingsklamotten, die Nadja schon zweimal in den Müll schmeißen wollte. Er verzichtete auf den Gang ins Bad, beschränkte die Morgentoilette darauf, sich mit den Fingern durch den grauen Haarwust zu streichen und zog sich an. Auf leisen Sohlen schlich er in die Küche, denn er wollte Nadja und vor allem ihre kleine Tochter Mareike auf keinen Fall wecken.

Was hätte er der Lütten denn sagen sollen, warum er mitten in der Nacht wegging? Ich muss mal wieder eine Leiche begutachten, da läuft so ein Irrer rum, der Menschen tötet. Und Onkel Harry muss den Kerl kriegen. Er zog es vor, unbemerkt zu verschwinden.

Er schrieb eine kurze Nachricht auf einen von diesen kleinen, gelben Notizzetteln mit dem Klebestreifen, bappte ihn an die Kühlschranktür und verließ die Wohnung.

Er brauchte zwanzig Minuten, um den Fundort am Rande des Öjendorfer Parks zu erreichen. Der Öjendorfer Park! Hier hatte schon mal eine üble Geschichte begonnen. Drei Flutlichtstrahler, die von den Kollegen der Spurensicherung aufgebaut worden waren und einen Teil des Geländes grell erleuchteten, wiesen ihm den Weg. Schon von Weitem konnte er den Rotschopf seines hoch gewachsenen Kollegen erkennen. Zu Oberkommissar Thomas Bernstein hatte Hansen seit der gemeinsamen Arbeit am Fall Ryschkow ein besonderes Verhältnis, das man fast als Freundschaft bezeichnen konnte. In der Regel bevorzugte Hansen eine seiner Meinung nach angemessene Distanz zu seinen Kollegen. In der für ihn typischen, gemächlichen Art schlurfte er dem Schauplatz entgegen.

Bernstein zuckte erschreckt zusammen, als Hansen ihm von hinten auf die Schulter tippte.

»Oh, du warst aber schnell!«

»Ich war bei Nadja«, erwiderte Hansen. »Von Rahlstedt aus ist es nicht weit. Das gleiche Muster wie gestern?«

»Exakt. Eine Frau, nackt, liegt da mit ausgebreiteten Armen und gespreizten Beinen, der Spiegel … Naja, sieh es dir selber an.«

Hansen näherte sich. Der Rechtsmediziner Heinrich Peters, ein kleiner Mann mit Glatze und rahmenloser Brille, kniete neben der Leiche.

»Moin, Harry.«

Peters beschränkte sich in der Regel auf das Notwendige. Hansen mochte genau das an ihm. Peters war der einzige echte und langjährige Freund, den Hansen hatte.

»Moin, Heinrich. Nummer zwei?«

»Eindeutig Nummer zwei.« Er hielt mit seiner mit einem Gummihandschuh bekleideten Hand einen Spiegel hoch, der etwa die Größe eines DIN-A5-Blattes hatte, ein billiges Teil mit einem Plastikrahmen und einem ausklappbaren Metallständer auf der Rückseite.

»Der lag auf ihrem Gesicht, befestigt mit Klebeband, genau wie bei der anderen. Und darunter …«

Peters zeigte mit der anderen Hand auf den Mund des Opfers. Hansen wühlte in seiner Jackentasche, holte eine Lesebrille heraus, setzte sie auf und beugte sich über das Gesicht der Toten. Es war genau wie gestern. Nach über dreißig Jahren Polizeidienst, in denen er immer davon verschont geblieben war, erwischte es ihn doch noch. Er musste einen Serienmörder finden.

Der Mund der toten Frau war sorgfältig mit einem durchgehenden Faden zugenäht worden. Linksseitig an der Unterlippe hatte der Mörder begonnen und das Fadenende mit einem Knoten gesichert. Anschließend führte der Faden durch die Oberlippe, dann diagonal wieder hinab zur Unterlippe und weiter nach oben. Es war eine saubere Arbeit, die insgesamt sieben Einstiche waren in gleichmäßigen Abständen gesetzt. Trotzdem sah es nicht aus, als hätte ein Chirurg eine Wunde vernäht. Blutungen waren nicht zu erkennen. Was hatte Bernstein gesagt? »Exakt.« So war es.

»Kannst du schon was sagen, Heinrich?«, fragte Hansen.

Peters wiegte bedächtig seinen kahlen Kopf. »Fundort ist nicht gleich Tatort. Das ist immerhin klar. Beim Todeszeitpunkt wird es schon schwieriger. Wir wissen ja nicht, wie lange und bei welchen Temperaturverhältnissen die Leiche gelagert wurde, bevor der Mörder sie hier abgelegt hat. Einige Faktoren kann ich erst bestimmen, wenn ich weitere Untersuchungen vorgenommen habe.«

»Und was schätzt du?«

»Grob geschätzt hat sie etwa vier Stunden hier gelegen, wurde also zwischen Mitternacht und ein Uhr hergebracht. Zu der Zeit hatte die Leichenstarre noch nicht eingesetzt. Ich schätze, sie starb zwischen 22 und 23 Uhr, plus minus eine Stunde, wenn sie vor dem Transport bei einer normalen Zimmertemperatur gelagert wurde. Die Todesursache dürfte allem Anschein nach Sauerstoffmangel sein, sprich Tod durch Ersticken. Keine Würgemale, ich tippe auf eine Plastiktüte oder ein ähnliches Hilfsmittel.«

»Ist dir sonst noch was aufgefallen, das uns weiterhelfen könnte?«

»Ja, sie muss vor Kurzem eine Diät gemacht und dabei deutlich abgespeckt haben. Sieh dir die Haut am Bauch und an den Oberschenkeln an. Die konnte sich dem neuen Umfang nicht mehr anpassen.«

»Danke, Heinrich, das hilft uns echt weiter.«

Hansen ging ein paar Schritte rückwärts, ohne die Tote dabei aus den Augen zu lassen, wie ein Fotograf, der den Bildausschnitt seiner Kamera vergrößern möchte. Die Frau lag auf der Wiese, als hätte der Mörder sie zur Schau stellen wollen. Sie lag nicht abseits irgendwo versteckt im Gebüsch, sondern auf dem Rasen direkt neben dem Weg, der vom Parkplatz in den Park hineinführte, wenige Meter neben dem Stamm eines mächtigen Baumes, dessen ausladende Äste wie ein hohes Dach über sie ragten. Hansen kannte sich mit Bäumen nicht aus. Er tippte auf eine Kastanie. Die Frau lag so, dass jedem zufälligen Passanten ihr Intimbereich präsentiert worden wäre. Ihre großen Brüste hingen seitlich am Oberkörper herab. Die Arme lagen ausgestreckt im rechten Winkel zum Körper, wie bei einer Gekreuzigten, der Mund zugenäht, die Augenlider geschlossen. Der kühle Nachtwind wehte eine Haarsträhne auf ihr Gesicht, das mit den heruntergezogenen Mundwinkeln und den zahlreichen Falten, die eindeutig keine Lachfalten waren, auf Hansen einen verbitterten Eindruck machte.

»Wissen wir schon, wer sie ist?«, fragte er Bernstein, ohne den Blick von der Leiche abzuwenden.

»Alles wie gestern«, antwortete der junge Kollege. »Die Kleidung, der Schmuck, die Handtasche mit Papieren und Geld, alles lag säuberlich zusammengelegt und aufgeschichtet neben ihr. Die Sachen sind schon auf dem Weg ins Labor.« Er klappte seinen Notizblock auf. »Sie heißt Helga Theresa Steinburg, ist achtundfünfzig Jahre alt und wohnt ganz in der Nähe, in der Sterntalerstraße. Ich hab’ das Melderegister anzapfen lassen. Sie ist verheiratet. Ihr Mann heißt Heinz Steinburg.«

»Wer hat eigentlich die Leiche gefunden, hier, mitten in der Nacht?«

Bernstein machte eine halbe Drehung und zeigte auf einen alten Mann, der ein wenig entfernt neben einem uniformierten Kollegen stand. Er trug einen gestreiften Schlafanzug und darüber einen dunkelblauen Bademantel.

»Der da.«

»Was macht der alte Herr um diese Zeit im Öjendorfer Park?«

Bernstein grinste. »Seinen Hund ausführen. Naja, genau genommen wollte er gar nicht hierher. Der Hund hatte Durchfall, er saß jammernd vor der Wohnungstür. Also ist der alte Mann widerstrebend im Bademantel mit ihm los, wollte ihn nur kurz vor die Tür lassen. Die beiden wohnen da hinten.«

Bernstein zeigte mit dem Daumen über seine Schulter. Hansens Blick folgte der vorgegebenen Richtung und erfasste die beleuchtete Fassade eines Hochhauses, ungefähr einhundert Meter von ihnen entfernt.

»Aha. Und dann?«

»Der Hund machte sein Geschäft, hielt danach seine Nase in den Wind und raste los. Der alte Herr rief und brüllte und lief schließlich hinterher. Dann fand er seinen Hund, der an der Leiche schnüffelte.«

»Na fein, dem Dünnpfiff eines Hundes hab’ ich es also zu verdanken, dass ich mitten in der Nacht aus dem warmen Bett steigen musste!«

»Du tust mir ja so leid, Chef.«

Hansen revanchierte sich postwendend. »Weißt du was? Diesmal bist du dran. Du gehst zu dem Ehemann und überbringst die schlechte Nachricht.«

»Das ist nicht dein Ernst!«, protestierte Bernstein. »Ich war gestern auch schon dabei.«

»Genau, du warst dabei. Heute machst du es mal allein. Du kannst dich nicht jedes Mal drücken. Wir sehen uns nachher im Büro.«

Hansen zündete sich eine Zigarette an und schlurfte davon.

Der neunundzwanzigjährige Oberkommissar Thomas Bernstein war erst seit zehn Monaten bei der Mordkommission. Bisher hatte er es geschafft, sich vor dem unangenehmen Gang zu den Hinterbliebenen eines Opfers zu drücken. Am Montag war er das erste Mal mitgegangen, aber dort hatte Hansen den aktiven Part übernommen. Die Leiche wurde um 7.15 Uhr von einem Jogger im Stadtpark gefunden. Die Frau im Alter von neunundfünfzig Jahren lag nackt, mit ausgebreiteten Armen und gespreizten Beinen neben einem Weg am Rande des Parks. Auf ihrem Gesicht hatte der Mörder einen Schminkspiegel platziert und darunter waren die Lippen zusammengenäht, mit sieben Stichen durch Ober- und Unterlippe. Ihre Kleidung fand man ordentlich zusammengelegt und aufgestapelt einen Meter von ihr entfernt, obenauf die Handtasche. Das erleichterte immerhin die Feststellung der Personalien.

Hansen und Bernstein fuhren zu der nicht weit entfernten Adresse in Barmbek, die sie dem Personalausweis entnommen hatten. Bernstein bekam einen nervösen Schluckkrampf, als sie vor der Wohnungstür im zweiten Stock standen und Hansen den Klingelknopf drückte. Nach dreimaligem Klingeln wurde die Tür geöffnet. Ein alter Mann mit zerzausten weißen Haaren, bekleidet mit einem Morgenmantel, dessen Farbe von zahlreichen Waschgängen verblasst war, schaute sie fragend an. Er sagte kein Wort.

»Herr Lehmann?«, fragte Hansen.

»Äh, ja?«

Hansen zeigte dem Mann seinen Ausweis.

»Mein Name ist Hansen und das ist mein Kollege Bernstein. Wir sind von der Kriminalpolizei. Wir müssen mit Ihnen sprechen. Dürfen wir reinkommen?«

»Äh, ja.«

Der alte Mann drehte sich um und schlurfte in seinen Filzpantoffeln den Flur entlang. Hansen und Bernstein folgten ihm in das kleine Wohnzimmer, das mit einer wuchtigen Sitzgarnitur, einem großen Tisch und einer mächtigen Schrankwand mehr als ausgefüllt schien. Lehmann ließ sich in einen Sessel fallen.

»Möchten Sie einen Kaffee?«, fragte er.

Hansen und Bernstein verneinten dankend und blieben stehen.

»Das ist gut. Ich hab’ nämlich keinen mehr fertig. Und meine Frau ist nicht da.«

Hansen räusperte sich. »Ja, deshalb sind wir hier, Herr Lehmann.«

»Warum? Wegen dem Kaffee?«

Der Kommissar kam ins Stocken. »Nein, das nicht, also … dass Ihre Frau nicht da ist, das hat leider einen tragischen Grund.«

»Ach ja?«

»Sie wird nicht mehr wiederkommen. Sie wurde heute Morgen tot aufgefunden.«

Immer, wenn er diesen Satz so oder ähnlich herausgebracht hatte, fühlte Hansen sich erleichtert, ohne zu wissen, was nun leichter geworden wäre.

Lehmanns Reaktion war eher ungewöhnlich.

»Soso«, sagte er. »Ja, so ist das mit den Frauen. Wenn man sie braucht, sind sie nicht da. Aber wenn man seine Ruhe will, wird man sie nicht los.«

Hansen und Bernstein wechselten erstaunte Blicke. Hansen versuchte es ein zweites Mal.

»Herr Lehmann, ich weiß nicht, ob Sie mich richtig verstanden haben. Es tut mir sehr leid. Ihre Frau ist tot. Sie wurde letzte Nacht ermordet. Haben Sie das verstanden?«

Lehmann nickte bedächtig mit dem Kopf. »Verstanden? Jaja, ich hab’ verstanden … meine Frau … is nich’ da.«

Bernstein brachte seinen Mund dicht an Hansens Ohr. »Ich glaube, eine weitere Befragung macht keinen Sinn. Der Mann hat einen Schock.«

»Du hast recht«, flüsterte Hansen. »Wir ziehen uns zurück und rufen einen Arzt.« Laut sagte er: »Wir gehen dann jetzt wieder, Herr Lehmann.«

Lehmann mühte sich aus dem Sessel.

»Ja, schade, dass Sie schon wieder gehen müssen. Ich bring’ Sie zur Tür.«

»Nicht nötig, wir finden allein hinaus.«

»Na gut.« Lehmann setzte sich wieder. »Gucken Sie mal wieder rein?«

»Machen wir. Ganz bestimmt.«

Sie verließen die Wohnung. Hansen achtete darauf, die Tür nicht ganz zu schließen.

»Ruf einen Notarzt, Thomas.«

Bernstein suchte in der Jackentasche nach seinem Handy. Dann hörten sie aus der Wohnung ein leises Pfeifen. Kein richtiges Pfeifen, sondern eines, bei dem man die Luft durch die geschlossenen Zahnreihen drückt. Die Melodie war bekannt. »So ein Tag, so wunderschön, wie heute …«

Hansen und Bernstein starrten einander mit offenen Mündern an. Bernstein wollte gerade »Hat der uns eben verarscht?« fragen, als sich die Tür der gegenüberliegenden Wohnung öffnete und eine mollige Frau mit grauer Dauerwellenfrisur auf sie zukam.

»Was wollen Sie denn von Herrn Lehmann?«, fragte sie neugierig.

Hansen zeigte seinen Dienstausweis.

»Polizei. Darf ich fragen, wer Sie sind und was Sie das angeht?«

»Man wird ja wohl mal fragen dürfen«, entrüstete sich die Frau. »Ich konnte ja nicht wissen, dass Sie von der Polizei sind. Ich wollte nur verhindern, dass ein alter, seniler Mann womöglich von irgendwelchem Gesindel um sein Hab und Gut gebracht wird.«

»Da haben Sie natürlich Recht, Frau …«

»Siems, Erna Siems, Herr Kommissar.«

»Frau Siems, sagten Sie eben ›senil‹?«

»Ja, wissen Sie das denn nicht? Der Herr Lehmann leidet doch an fortschreitender – wie heißt das noch? – Demenz, genau! Der weiß doch kaum noch, welchen Tag wir heute haben!«

»Oh! Danke, Frau Siems, Sie haben uns sehr geholfen. Nun können Sie wieder in Ihre Wohnung zurückkehren. Wir kümmern uns um alles Weitere.«

Frau Siems schnappte nach Luft. »Ja aber, was ist denn eigentlich los? Das muss ich doch wissen!«

»Wir haben alles im Griff, keine Sorge. Es kommt gleich ein Notarzt, der wird sich um Herrn Lehmann kümmern. Tschüss, Frau Siems!«

Mit sanfter Gewalt schob Hansen die Frau in ihre Wohnung zurück.

»Aber …«, protestierte sie zaghaft.

Hansen schloss ihre Tür. Bernstein rief einen Rettungswagen, dann setzten sich beide auf eine Treppenstufe.

»Puuh, und ich dachte einen Moment lang, dass wir den Täter schon haben, als die Melodie ertönte.«

»Man soll nie voreilige Schlüsse ziehen«, antwortete Hansen grinsend. »Wir hätten uns bis auf die Knochen blamiert, wenn wir den Lehmann verhaftet hätten.«

»Oh ja«, bestätigte Bernstein, »und die ganze Abteilung hätte uns jahrelang damit aufgezogen.«

Lehmann wurde vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht, bis man einen Platz in einem Pflegeheim für ihn gefunden hatte.

Bernstein grübelte, ob er den unangenehmen Gang zum Ehemann des Opfers sofort erledigen oder noch warten sollte. Es war vor 5 Uhr in der Früh, womöglich würde er den Mann aus dem Schlaf klingeln.

»Das ist eine billige Ausrede«, sprach er halblaut zu sich selbst, »wer schläft denn schon, wenn die eigene Ehefrau in der Nacht verschwunden ist? Du willst es nur aufschieben, aber das macht es auch nicht leichter.«

Er gab dem Team der Kriminaltechniker ein paar Anweisungen, bestieg seinen alten VW-Bus und fuhr los.

Die Sterntalerstraße gehörte zu einer kleinen Siedlung in Hamburg-Billstedt, die wegen der den Märchen der Gebrüder Grimm entlehnten Straßennamen im Volksmund die Märchensiedlung genannt wurde. Die Bebauung bestand hauptsächlich aus Einzel- und Doppelhäusern mit sehr kleinen Grundstücken. Viele Häuser stammten bereits aus den fünfziger Jahren. Die Straßen waren schmal und ohne Gehwege angelegt.

Bernstein hielt vor dem Haus der Steinburgs. Nicht weit entfernt konnte er das Rauschen fahrender Autos auf der Autobahn A24 hören. Hinter einem der Fenster nahm er einen schwachen Lichtschein wahr. Er ging durch den schmalen Vorgarten auf das weiß gestrichene, kleine einstöckige Haus mit Spitzdach zu. Mit jedem Schritt wurde er langsamer. Er zupfte nervös an seiner Jacke und spürte die feuchte Kühle der Frühsommernacht. Zögerlich betätigte er den Klingelknopf. Nach wenigen Sekunden wurde die Tür geöffnet. Vor Bernstein stand ein Mann von etwa sechzig Jahren mit einem runden Gesicht, einer auffällig breiten Nase und einem spärlichen Haarkranz. Der Mann trug eine dunkelbraune Cordhose und ein weißes Hemd mit blauem Karomuster, unter dem sich ein kräftiger Oberkörper abzeichnete. Er sah aus, als hätte er längere Zeit nicht geschlafen.

Bernstein räusperte sich. »Herr Steinburg?«

»Ja, der bin ich«, antwortete der Mann. »Sind Sie von der Polizei? Kommen Sie wegen meiner Frau? Was ist mit ihr?«

»Oberkommissar Bernstein, guten Morgen.« Er zeigte seinen Dienstausweis. »Darf ich reinkommen?«

»Ja, natürlich.«

Durch einen schmalen, fensterlosen Flur führte Steinburg ihn geradewegs in das Wohnzimmer. Bernstein merkte, wie Erinnerungen aus seiner Kinderzeit wachgerufen wurden. Er war selbst in so einem Siedlungshaus aus den fünfziger Jahren aufgewachsen. Eng, mit viel zu kleinen Räumen, wenig Tageslicht und steilen Treppen. Er hatte sich nie wohl darin gefühlt. Der Anlass, der ihn hierherführte, machte es noch bedrückender.

Steinburg räumte hastig eine Tagesdecke beiseite und setzte sich auf die lindgrüne Couch. Bernstein nahm in einem Sessel gegenüber Platz.

»Haben Sie Neuigkeiten für mich? Wie geht es meiner Frau?«

»Ich komme leider mit einer schlechten Nachricht. Ihre Frau wurde tot im Öjendorfer Park aufgefunden.«

»Tot? Im Öjendorfer Park? Was hat sie da gemacht? Wurde sie … ermordet?«

Bernstein versuchte, den Kloß in seinem Hals herunterzuschlucken.

»Ja, sie wurde ermordet.«

»Im Öjendorfer Park? Was wollte sie da?«

»Sie wurde nicht dort ermordet. Wir wissen bis jetzt nicht, wo es geschah.«

»Und … wie?«

»Sie wurde erstickt.«

Steinburg senkte den Kopf und bedeckte sein Gesicht mit beiden Händen. Er schluchzte und seine Schultern bebten. Bernstein ließ ihm Zeit und schwieg. Er sah sich im Wohnzimmer um. Es war blitzsauber und aufgeräumt. Alle Möbel und Gegenstände standen akkurat ausgerichtet, es gab fast nur rechte Winkel. Von der zerwühlten Tagesdecke abgesehen, existierte keine Unordnung. Keine halb gelesene Zeitung, kein leeres Glas, nichts. Der Raum wirkte steril. Das einzig Ungewöhnliche waren einige sehr schöne Holzmodelle von historischen Segelschiffen, die in einer Glasvitrine standen.

Steinburg hörte auf zu schluchzen. Das einzige Geräusch im Raum war nun das Ticken der Wanduhr, die genau in der Mitte oberhalb des Sofas an der Wand hing. Bernstein starrte gedankenverloren auf den goldfarbenen Sekundenzeiger. Dann wurde ihm bewusst, dass Steinburg ihn fragend ansah.

»Herr Steinburg, fühlen Sie sich, ich meine, sind Sie in der Lage, mir ein paar Fragen zu beantworten?«

Steinburg nickte.

»Danke, das ist sehr wichtig für uns. Sie hatten hier im Wohnzimmer auf die Rückkehr Ihrer Frau gewartet?« Bernstein deutete auf die Decke am Rand der Couch.

»Ja, das stimmt. Ich hatte auch schon mit dem Polizeirevier telefoniert, aber dort meinte man, es gäbe keine Meldung über meine Frau, von wegen Unfall oder so. Ich sollte bis zum Morgen warten, ob sie nach Hause kommt und dann zur Wache kommen, wegen der Vermisstenanzeige. Die haben das gar nicht ernst genommen.«

»Das tut mir leid. Wo wollte Ihre Frau am Abend denn hin?«

»Montags trifft sie sich immer mit zwei Freundinnen, zum Tratschen und so. Naja, was Frauen halt so machen, wenn sie unter sich sind. Aber normalerweise ist sie spätestens um elf wieder zu Hause.«

Er schniefte, holte ein Stofftaschentuch aus der Hosentasche und putzte sich die Nase.

»Ich brauche die Adresse des Treffpunkts.«

Steinburg griff nach einem schmalen Buch mit hellbraunem Kunstledereinband, das auf einem Beistelltisch neben der Couch lag. Erst jetzt fiel Bernstein das alte grasgrüne Telefon mit Wählscheibe auf, das ebenfalls auf dem Beistelltisch stand. So etwas hatte er lange nicht mehr gesehen. Steinburg schlug das Adressbuch auf und las Bernstein die Adresse vor. Plötzlich stand er auf, ging zur Schrankwand, öffnete eine Klappe und holte eine Flasche heraus. Mit der Flasche in der Hand winkte er Bernstein zu.

»Möchten Sie auch einen? Ist Cognac.«

»Nein danke.«

»Ich trink’ sonst nicht, aber heute … Cognac trinkt man ja gerne auf Beerdigungen, das passt dann ja.«

Bernstein merkte, dass er schweißnasse Hände bekam. Er wollte so schnell wie möglich weg von hier. Doch ein paar Fragen musste er noch stellen.

»Wie kommt, ich meine, wie kam Ihre Frau denn üblicherweise nach Hause?«

Steinburg leerte das Glas auf einen Zug und schenkte sofort nach. Dann ließ er sich wieder auf die Couch fallen.

»Mit dem Bus.«

»Welche Linie?«

»Das weiß ich nicht, der hält da oben an der Hauptstraße.«

»Okay, das finden wir schon raus. Herr Steinburg, eine letzte Frage, dann lasse ich Sie in Ruhe.«

»Ich weiß, Sie wollen wissen, was ich heute Abend gemacht habe, stimmt’s?«

»Ja, ich muss das fragen, reine Routine.«

Steinburg kicherte hysterisch. »Man hat ja schon so viele Krimis gesehen, da weiß man, wie so was abläuft. Ist doch klar, der Ehemann ist der erste Verdächtige. Ist doch so, Herr Kommissar? Nur, wenn man das sieht, im Fernsehen, meine ich, dann denkt ja keiner, nicht mal im Traum, dass er so was mal tatsächlich erlebt!«

Er nahm einen Schluck Cognac, schniefte und wischte sich mit dem Handrücken die Augen trocken. Bernstein fühlte sich mies. Vor wenigen Minuten hatte er einem Hinterbliebenen die schreckliche Nachricht überbracht und gleich darauf musste er nach dem Alibi fragen. Es gab Situationen, in denen er sich für seine Professionalität schämte.

Steinburg gab einen Seufzer von sich.

»Ich gehe montags immer ins Kino. Warten Sie, ich habe die Karte in meiner Jackentasche.«

Er verschwand kurz auf den Flur und kam mit einem kleinen Papierschnipsel zurück. »Hier ist sie. Der Film ging etwa bis zehn, dann habe ich im ›Jenfelder Eck‹ ein Bier getrunken. So gegen elf war ich zu Hause.«

»Danke, Herr Steinburg. Ich muss Sie bitten, morgen zu uns zu kommen, damit wir ein Protokoll von Ihrer Aussage anfertigen können. Und Sie müssten Ihre Frau identifizieren.«

Steinburg sagte nichts und leerte sein Glas. Er begleitete Bernstein zur Haustür.

»Wissen Sie schon, wer …?«, fragte er an der offenen Tür.

Bernstein schüttelte den Kopf. »Nein. Aber wir kriegen sie fast alle.«

»Wenn Sie es sagen.«

Als Bernstein zu seinem Wagen ging, fröstelte er. Der kalte Morgenwind war aber nicht schuld daran.

Harald Hansen fuhr vom Tatort aus nicht zurück zu Nadja, sondern in seine eigene Wohnung in Alsterdorf. Von dort war es nicht weit bis zum Polizeipräsidium. Mit Nadja hatte er ein klares Abkommen. Sie und ihre Tochter sollten von seiner Arbeit so wenig wie möglich mitbekommen. Ihre Beziehung dauerte nun ein paar Monate und befand sich noch immer in der Probezeit. Hansen versuchte, es gelassen zu sehen. Nadja war rund zwanzig Jahre jünger als er. Was konnte er erwarten? Er genoss jede Minute mit ihr und wollte einfach nur froh sein, dieses Glück erleben zu dürfen. Es gelang ihm nicht jeden Tag, die Zweifel und Ängste nagten an ihm.

Er kochte sich eine Kanne Kaffee, ging mit einem vollen Becher des schwarzen Gebräus in sein Wohnzimmer und legte sich auf das abgewetzte Sofa. Mit kleinen, vorsichtigen Schlucken schlürfte er den Kaffee und rauchte eine Zigarette dazu. Er musste nachdenken.

Nach einer Weile schreckte er hoch. Er war auf dem Sofa eingedöst. Er schaute auf die Uhr. Halb acht, alles okay. Er streckte die Glieder, schwang die Beine vom Sofa und ging ins Bad, um sich zu waschen.

Auf dem Weg ins Büro holte er sich bei seinem Stammbäcker zwei belegte Brötchen. Das tat er jeden Morgen, wenn er zu Hause übernachtet hatte. Obwohl es kaum möglich schien, hatte sich die Situation in seinem Kühlschrank verschlechtert, seit er mit Nadja zusammen war. Um Viertel nach acht saß er am Schreibtisch in seinem kleinen Büro mit den gläsernen Trennwänden. Wenige Minuten später tauchte Bernstein auf. Die Begrüßung fiel knapp aus.

»Moin.«

»Moin.«

»Wie war’s bei dem Ehemann der Toten?«, fragte Hansen.

»Schrecklich. Naja, es ging so.« Bernstein rieb sich nachdenklich den langen Nasenrücken. »Daran werde ich mich nie gewöhnen.«

»Ein paar Dinge in unserem Job werden nie zur Routine. Das Überbringen von Todesnachrichten gehört auf jeden Fall dazu«, bestätigte Hansen aus eigener leidvoller Erfahrung.

Dann berichtete Bernstein von seinem Gespräch mit Herrn Steinburg und den bisher vorliegenden Fakten. Er war gerade fertig, als Hansens Telefon klingelte. Das Gespräch dauerte weniger als eine Minute.

»Wir sollen zu Thorwald kommen«, erklärte Hansen.

Michael Thorwald, der frischgebackene Leiter der Dienststelle, hatte diese Position schon stellvertretend ausgeführt, als Hansen am Fall Ryschkow arbeitete und dabei fast seinen Job verloren hätte. Der Vorgänger, Kriminaloberrat Jobst, war an Krebs erkrankt und inzwischen in den Vorruhestand entlassen worden. Thorwald, der vorher erst kurze Zeit den Posten des Ersten Hauptkommissars besetzt hatte, wurde zum Kriminaloberrat befördert und leitete nun das LKA 41, das für Tötungsdelikte aller Art zuständig war. Als Hansen Thorwald zum ersten Mal begegnete, hatte er nach einer Sekunde beschlossen, diesen Mann nicht zu mögen. Ein gut aussehender, stilvoll gekleideter, sonnengebräunter und dynamischer Mittvierziger, dem man das Karrierestreben sofort ansah, entsprach gar nicht Hansens Vorstellung von einem sympathischen Menschen. Inzwischen hatte er seine Meinung über Thorwald geändert und dessen Qualitäten schätzen gelernt, trotz häufiger Meinungsverschiedenheiten über die Vorgehensweise bei der Ermittlungsarbeit.

Der Kriminaloberrat begrüßte die beiden Kommissare mit Handschlag und bat sie, Platz zu nehmen.

»Wir sollten zunächst das Formelle klären«, begann Thorwald. »Hängen die Morde der letzten zwei Tage zusammen, Herr Hansen?«

»Davon können wir ausgehen, Herr Thorwald. Auch wenn uns die Ergebnisse der Rechtsmedizin und der Spurensicherung zum zweiten Fall noch nicht vorliegen, haben wir schon jetzt so viele Übereinstimmungen, dass man von einem Täter in beiden Fällen ausgehen muss.«

»Welche Übereinstimmungen haben Sie bisher?«

Bernstein hatte eine Liste vorbereitet und trug sie in Kurzform vor.

»Beide Opfer wurden in identischer Position an vergleichbaren Orten aufgefunden, beide nackt, ihre Kleidung feinsäuberlich gestapelt neben ihnen, etwa gleiches Alter, dann der Spiegel und der zugenähte Mund. Wahrscheinlich ist auch die Todesursache die gleiche.«

»Gut. Damit ist zumindest vorläufig klar, dass Ihr Team beide Fälle bearbeiten wird. Wir müssen befürchten, es mit einem Serientäter zu tun zu haben.«

»Das ist leider richtig«, meldete sich Hansen zu Wort. »Ich hoffe nur, dass er nicht in dem gleichen Tempo weitermacht.«

Thorwald schaute ihn bestürzt an. So weit hatte er nicht gedacht.

»Das hieße ja …« Der Satz blieb unvollendet. Nach einer Pause fuhr er fort. »Auf jeden Fall brauchen Sie personelle Verstärkung.«

Hansen verzog das Gesicht. Thorwald hob mahnend die Hand.

»Ich weiß, das gefällt Ihnen nicht, Herr Hansen. Aber ich werde mir bestimmt nicht im Nachhinein vorwerfen lassen, wir hätten nicht genug getan und den Fall unterschätzt. Wir wollen doch nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen, oder?«

Hansen verstand den Wink mit dem Zaunpfahl und hielt ausnahmsweise den Mund.

»Oberkommissar Albrecht wird die Recherchen und die Koordination im Innendienst übernehmen. Sie bekommen zusätzlich vier Leute aus den anderen Mordkommissionen. Außerdem wollte ich, nachdem ich die Meldung von heute morgen gelesen hatte, unsere Kriminalpsychologin Frau Dr. Wolff hinzuziehen.«

»Tun Sie mir das nicht an!«, protestierte Hansen. »Diese Frau und ich, das funktioniert nicht, das ist …«

»Ruhig bleiben, Hansen«, mahnte Thorwald grinsend. »Lassen Sie mich ausreden. Frau Wolff hat Urlaub und befindet sich derzeit auf irgendeiner Insel in der Karibik.«

»Das freut mich wirklich.«

»Stattdessen bekommen Sie eine vielversprechende junge Kollegin zugeteilt. Kriminalkommissarin Vera Becker freut sich schon auf die Zusammenarbeit. Frau Becker hat, bevor sie zu uns kam, einige Semester Psychologie studiert und kann Ihnen hoffentlich bei der Erstellung eines Täterprofils helfen.«

»Warum kriege ich immer die jungen Hüpfer?«, maulte Hansen mit einem Seitenblick auf Bernstein.

»Wer sich bei Ihnen durchbeißt, den kann ich auch in jedem anderen Team einsetzen«, antwortete Thorwald.

Hansen lächelte säuerlich. »Vielen Dank für das Kompliment.«

»Frau Becker wird sich nachher bei Ihnen melden. Im Übrigen bitte ich darum, Kontakte zur Presse zu vermeiden. Wir müssen sehr sorgfältig überdenken, welche Informationen wir zu diesem frühen Zeitpunkt an die Öffentlichkeit geben. Es wird nichts bekannt gegeben, was ich nicht vorher abgesegnet habe. Verstanden?«

Hansen und Bernstein nickten brav.

»Na dann, erfolgreiches Schaffen, meine Herren.«

Vera Becker betrat etwa eine Stunde später Hansens Büro. Er saß an seinem Schreibtisch und lugte über seine Lesebrille hinweg. Kommissarin Becker hatte mittellange dunkelrote Haare, ein hübsches Gesicht mit braungrünen Augen, einer wohlgeformten Nase, einem kleinen Mund und einem markanten Kinngrübchen. Unter ihrer Jeansjacke trug sie einen schwarzen Pulli, dazu eine Jeanshose und halbhohe dunkelbraune Stiefel. Sie hatte eine kräftige Figur, ohne mollig zu sein. Hansen stand auf. Ihr Händedruck war kräftig und selbstbewusst.

»Vera Becker, guten Morgen, Herr Hansen. Ich freue mich, Sie kennenzulernen.«

»Moin«, erwiderte Hansen trocken. »Bitte setzen Sie sich. Hat Kriminaloberrat Thorwald Sie schon informiert, worum es geht?«

»Im Groben, ja.«

»Sparen wir uns die Floskeln, Frau Becker. Um es gleich deutlich zu sagen, ich halte nichts von pseudopsychologischen Mutmaßungen. Bei uns geht es um Fakten, denn nur mit Fakten können wir einen Täter vor Gericht bringen. Ob er dann tatsächlich verurteilt wird, ist eine andere Sache, aber wir haben die Verantwortung dafür, den Richtigen zu erwischen. In meinem Team gibt es keine Alleingänge, außer von mir. Wenn Sie eine Idee oder eine Ahnung haben, reden Sie mit mir darüber. Ich entscheide, ob es Sinn macht, die Sache weiter zu verfolgen. Habe ich mich soweit klar ausgedrückt?«

»Völlig klar, Boss!«

Hansen verzog seine Mundwinkel. Die Ironie in Beckers Antwort war ihm nicht entgangen.

»Dann sollten Sie sich jetzt zügig mit unseren bisherigen Ergebnissen vertraut machen. Am Besten wenden Sie sich an den Kollegen Bernstein, der wird Ihnen alles Weitere erklären. Das ist der Lulatsch da hinten mit den roten Haaren.«

Er zeigte mit dem Zeigefinger über Beckers Schulter hinweg in das Großraumbüro. Becker drehte sich kurz um.

»Okay, der ist ja nicht zu verfehlen. Dann gehe ich mal.«

»Ja. Danke und Tschüss.«

Gelegentlich schaute Hansen von seinen Unterlagen auf, kraulte seinen grauen Sechs-Tage-Bart und beobachtete Bernstein und Becker durch die verglaste Trennwand seines Büros. Die beiden schienen sich auf Anhieb gut zu verstehen. Sie standen dicht beieinander vor Bernsteins Schreibtisch, redeten und lächelten einander an. Die hellroten Haare von Bernstein bildeten einen merkwürdigen Kontrast zu Frau Beckers dunkelroter Frisur. Ohne es konkret benennen zu können, hatte Hansen den Eindruck, dass die neue Kollegin mit Bernstein flirtete.

Wenn die wüsste, dass Thomas schwul ist …, dachte er.

Um halb elf kam der Anruf von Doktor Heinrich Peters, der mitteilte, dass die Obduktion des ersten Opfers abgeschlossen sei. Hansen fuhr zusammen mit Bernstein in das Universitätsklinikum Eppendorf zum Rechtsmedizinischen Institut. Der Geruch, eine Mischung aus Verwesung und Desinfektion, drang ihnen schon im Flur in die Nasen. Es gab nichts, was diesen Geruch überdecken konnte.

Peters kam ihnen in seinem obligatorischen grünen Kittel entgegen. Er verzichtete auf die Begrüßungsfloskeln, man hatte sich ja bereits am frühen Morgen gesehen. Mit der linken Hand rieb er sich nervös die haarlose Kopfhaut.

»Gut, dass ihr kommt. So was habe ich lange nicht erlebt.«

Er führte sie in einen Raum, in dem der Körper des ersten Opfers auf einem Metalltisch lag. Der Brustraum der Frau war angenehmerweise bereits wieder zugenäht worden.

»Was meinst du damit?«, fragte Hansen.

Peters warf ihm über seine randlose Brille einen intensiven Blick zu.

»Nichts«, sagte er. »Es gibt nichts.«

»Aha.« Ein besserer Kommentar fiel Hansen dazu nicht ein. Bernstein guckte verständnislos.

Peters stemmte die Hände in die Hüften und holte Luft. »Wir haben die Leiche wirklich akribisch untersucht. Normalerweise finden wir immer eine Kleinigkeit, ein Haar, Stofffasern oder Hautpartikel, irgendetwas, das wir dem möglichen Täter zuordnen können. Aber hier: nichts!«

»Der Täter hat also keine einzige Spur an der Leiche hinterlassen?«, fragte Hansen ungläubig.

»So sieht’s aus.«

»Wie ist das möglich? Jeder Mensch hinterlässt doch Spuren, wenn er einen anderen in direktem Kontakt umbringt«, meinte Bernstein.

»Davon bin ich bisher auch ausgegangen«, sagte Peters. »Aber so direkt war der Kontakt anscheinend nicht.«

»Kannst du bitte mal von vorn anfangen?«, bat Hansen leicht gereizt.

»Wollt ihr ’nen Kaffee, bevor ich anfange?«

»Nee«, antworteten Hansen und Bernstein unisono.

»Na gut, selbst schuld. Also, Folgendes kann ich zum jetzigen Zeitpunkt sagen: Der Todeszeitpunkt lag zwischen 22 und 23 Uhr. Die Todesursache war Sauerstoffmangel. Die Frau wurde aber nicht erwürgt. Wie es aussieht, hat man ihr eine Plastiktüte über den Kopf gestülpt und diese mit Klebeband um ihren Hals herum luftdicht verschlossen. Ich habe an der Haut ihres Halses Reste des Klebers gefunden. Das Labor untersucht die bereits. Es war kein schneller und leichter Tod.«

»Wie lange dauert denn so was?«, fragte Bernstein mit einem unangenehmen Gefühl im Bauch.

»Das hängt vom Volumen der Tüte ab, aber es werden einige Minuten gewesen sein. Man atmet ein, die Lunge filtert den Sauerstoff heraus und beim Ausatmen bläst man Kohlendioxid wieder aus. Nach und nach befindet sich immer mehr Kohlendioxid und immer weniger Sauerstoff in der Tüte. Man atmet tiefer und länger ein und kriegt trotzdem nicht genug Sauerstoff. Langsam steigt Panik auf, gleichzeitig wird einem schwummerig …«

»Es reicht!«, unterbrach ihn Hansen. »Können wir zu den Fakten zurückkommen?«

»Das sind Fakten!«, beharrte Peters.

»Du weißt, was ich meine!«

Doktor Peters streichelte wieder seine Glatze und lenkte ein.

»Hast ja recht, Harry. Ist wirklich unschön, das Ganze. Dieses langsame Ersticken funktioniert natürlich nur, wenn das Opfer gefesselt ist. An den Hand- und Fußgelenken fand ich die gleichen Kleberspuren, wie sie am Hals waren. Die arme Frau war also wahrscheinlich mit dem gleichen Klebeband an Händen und Füßen gefesselt, als sie starb. Der Mund wurde definitiv post mortem zugenäht. Wenigstens etwas, das sie nicht mehr erleben musste. Ansonsten gibt es erstaunlicherweise keine Abwehrverletzungen oder Anzeichen eines Kampfes. Ich nehme deshalb an, dass sie vorher betäubt wurde. An den Unterarmen gibt es Hämatome, die beim Transport der Leiche durch festes Zupacken entstanden sein müssen. Wenn man die Totenflecken miteinbezieht, kann man davon ausgehen, dass die Leiche drei bis vier Stunden nach der Tat in den Park gebracht wurde.«

»Und das zweite Opfer?«, fragte Hansen.

»Habe ich daraufhin gezielt, aber nur kurz untersucht. Du kannst davon ausgehen, dass es ähnlich abgelaufen ist.«

»Was meinst du, ein Serienmörder?«

»Ab wie vielen Opfern ist es eine Serie?«, fragte Peters zurück.

Für einen Moment standen die drei Männer schweigend in dem kalten Raum neben dem Obduktionstisch.

»Zwei Dinge noch«, setzte Peters seine Ausführungen fort. »Auch bei dem zweiten Opfer konnte ich keine Abwehrverletzungen finden. Der Täter ging bei beiden Frauen identisch vor. Erst wurden sie betäubt und dann gefesselt. Ich habe den Laborheinis schon gesagt, dass sie die Blutproben speziell auf hierfür geeignete Substanzen untersuchen sollen.«

»Gut, und das zweite?«

»Sie wurden nicht vergewaltigt. So gesehen waren es keine Sexualmorde. Aber da gibt es natürlich auch andere Vorlieben.«

Hansen klopfte Peters anerkennend auf die Schulter. »Danke, Heinrich, gute Arbeit!«

»Stets zu Diensten, Herr Kommissar.« Peters verneigte sich wie ein Butler. »Und viel Glück euch beiden.«

»Hoffentlich ist es ein schnelles Glück, sonst haben wir sehr bald wieder Arbeit für dich.«

Die Rückfahrt in das Präsidium verlief schweigend. Bernstein konzentrierte sich auf den hektischen Stadtverkehr und Hansen schnäuzte sich mehrmals die Nase. Den Geruch der Rechtsmedizin wurde er trotzdem nicht los.

Im Präsidium angekommen, gingen beide in die Kantine, um etwas zu essen. Hansen konnte sehr schnell unleidlich werden, wenn er Hunger bekam, was man seiner Figur auch ansah. Am Nebentisch diskutierten einige Kollegen über den möglichen Ausgang der am Abend anstehenden Spiele der Fußball-Europameisterschaft. Dem bisherigen Spiel der Holländer zollten die meisten Respekt. Zur Partie zwischen Frankreich und Italien gab es unterschiedliche Meinungen. Die Mehrheit glaubte an einen Sieg der Italiener. Sie sollten Recht behalten. Hansen interessierte sich nicht für Fußball und konsequenterweise auch für keine andere Sportart. Bernstein hatte es aufgegeben, dieses Thema gegenüber seinem Chef zu erwähnen. Seit heute früh wusste er, dass er von dieser EM nur wenig mitbekommen würde.

Nach dem Essen wurde eine Teambesprechung einberufen, an der acht Leute teilnahmen: Hansen, Bernstein, Becker und Albrecht bildeten das Kernteam. Hinzu kamen die Kommissare Schwanitz, Förster, Reisberg und Wolter, die Kriminaloberrat Thorwald zur Verstärkung geschickt hatte. Oberkommissar Bernstein fasste zunächst die vorliegenden Fakten einschließlich der Erkenntnisse aus den Obduktionen zusammen. Dann wurden das weitere Vorgehen und die Aufgabenverteilung besprochen. Die vier hinzugekommenen Kommissare sollten sich vorwiegend um das Auffinden möglicher Zeugen kümmern, alle Nachbarn in der Gegend der Leichenfunde und der Wohnorte der Opfer befragen und den Heimweg der Frauen rekonstruieren.

Oberkommissar Manfred Albrecht, den niemand Manni nannte, beschäftigte sich mit der Aufarbeitung der zusammengetragenen Fakten und der Koordination der Einsätze. Außerdem sollte er in den Datenbanken der Polizei nach möglichen Parallelen zu anderen Verbrechen in Deutschland suchen. Möglicherweise war der Täter vorher schon in anderen Bundesländern aktiv gewesen.

Hansen hatte das Reden bisher seinem jungen Kollegen Bernstein überlassen und schweigend die Gruppe beobachtet.

Nachdem die Formalitäten geklärt waren, mischte er sich ein.

»Eines sollte uns allen klar sein. Solange dieser Kerl in unserer Stadt herumwütet, gibt es für uns nichts Wichtigeres, als ihn zu fassen. Sagt das euren Freundinnen, Familien oder wem auch immer, wenn ihr heute Abend nach Hause kommt. Feierabend ist dann, wenn ich euch nach Hause schicke. Urlaub, Krankheit und ähnliche Dinge sind ersatzlos gestrichen. Wir werden alles tun, was wir können, um weitere Morde zu verhindern! Trotzdem werden wir mächtig Druck kriegen, wenn die Öffentlichkeit erfährt, was hier gerade läuft. Bis jetzt hatten wir Glück. Die Presse ist mehr mit Fußball als mit allem anderen beschäftigt. Aber wenn der Kerl weitermacht, sieht das ganz schnell anders aus.«

Bernstein war erstaunt. Eine so lange und leidenschaftliche Ansprache hatte er von Hansen nicht erwartet.

»Wissen wir denn, dass der Täter ein Mann ist?«, fragte Schwanitz.

»Genau genommen wissen wir es nicht«, antwortete Hansen. »Aber ich verwette meinen Arsch darauf. Und nun an die Arbeit. Bernstein und Becker: In mein Büro!«

In Hansens kleinem Raum gab es nur zwei Stühle. Becker holte sich einen Stuhl aus dem Großraumbüro. Bernstein wollte ihr helfen, doch sie lehnte ab. Sie setzten sich. Hansen stützte die Ellbogen auf den Schreibtisch, rieb sich die Augen und seufzte kurz. Er sah seine beiden Mitarbeiter an.

»Mal ehrlich und nur unter uns: Wir haben nichts, nicht den geringsten Anhaltspunkt, an dem wir ansetzen könnten. Hat jemand ’ne Idee?«

»Ich glaube, ich könnte zumindest ein paar Dinge über den Täter sagen«, bemerkte Becker zaghaft.

»Ach ja?«

»Ja! Ich habe die Akten studiert, während Sie unterwegs waren. Und ich glaube, dass ich schon ein paar Erkenntnisse über den Täter gewonnen habe.«

»Soso, auf psychologischer Ebene wahrscheinlich, stimmt’s?«

Sie richtete sich trotzig auf. »Genau! Ich weiß, Sie halten nicht viel davon, aber vielleicht hören Sie mir erstmal zu!«

Bernstein konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Hansen guckte mürrisch. »Ich höre zu.«

Becker klappte eine Mappe auf, machte den Rücken gerade und begann zu referieren.

»Das Ganze ist natürlich nur ein erster Eindruck und nicht strukturiert, dafür war die Zeit zu kurz. Aber ein bisschen wissen wir schon über den Täter.«

Sie blickte auf und sah einen skeptisch-gelangweilten Gesichtsausdruck von Hansen. Sie ließ sich nicht irritieren.

»Erstens, die Leichenfundorte. Der Täter wollte, dass die Opfer sehr schnell gefunden werden. Warum? Die meisten Mörder versuchen, ihre Opfer möglichst gut zu verstecken, weil sie sich dadurch einen Vorteil erhoffen. Wir sollten uns daher fragen, welches Interesse der Mörder an einem schnellen Auffinden der Leichen haben könnte. Zweitens: Die Art und Weise der Platzierung der Leichen ist ungewöhnlich und deutet auf eine bestimmte Absicht hin. Der Täter will uns damit eine Botschaft schicken. Wir müssen herausfinden, welche Aussage dahintersteckt. Die Positionierung der Leichen hat eine demütigende Komponente, vor allem, wenn man bedenkt, welcher Generation diese Frauen zuzuordnen sind.«

»Du meinst die gespreizten Beine?«, fragte Bernstein.

Hansen bemerkte überrascht das ›Du‹.

»Genau«, antwortete Becker. »Ich habe mir die Kleidung der Frauen angesehen, eher unauffällig und alles andere als aufreizend. Der Täter präsentierte sie aber quasi als Huren, legte sie nackt im öffentlichen Raum ab. Trotzdem wurden keine sexuellen Handlungen an ihnen vorgenommen. Das ist für mich ein merkwürdiger Gegensatz.«

Hansens Haltung hatte sich geändert. Er hörte konzentriert und mit wachsendem Erstaunen zu.

»Die ordentlich zusammengelegte Kleidung kann ich noch nicht deuten«, gab Becker zu. »Vielleicht ist der Täter einfach nur ein spießiger Pedant.«

»Er hinterlässt keine Spuren, er muss pedantisch sein«, meinte Bernstein.

»Und er hat die Taten lange vorher geplant, sonst wäre eine so sorgfältige Ausführung nicht möglich«, ergänzte die junge Kommissarin.

»Das spräche für einen älteren Täter, der geduldig vorgeht und seine Leidenschaft oder seine Rachegelüste im Griff hat«, warf Hansen ein. »Fragt sich nur, was der zugenähte Mund und der Spiegel zu bedeuten haben.«

»Soweit bin ich noch nicht gekommen«, entschuldigte sich Becker.

»Was mich erstaunt«, stellte Hansen mit einer Mischung aus Ironie und Lob fest. »Daran sollten wir arbeiten. Und wir müssen herausfinden, welche Gemeinsamkeiten die beiden Frauen haben, außer der Tatsache des etwa gleichen Alters. Es muss irgendwelche Parallelen geben, denn dieser Täter ist gezielt vorgegangen. Das waren keine zufälligen Opfer. Damit werden Sie sich beschäftigen, Frau Becker.«

»Mach’ ich, Herr Haup… äh, Chef.«

Hansen warf Bernstein einen scharfen Blick zu. Der Oberkommissar grinste nur. Offensichtlich hatte er die neue Kollegin bereits eingenordet.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Hamburg - Deine Morde. Der Lippennäher" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen