Logo weiterlesen.de
Gold und Mitternachtsschwarz

image

Alle Rechte, einschließlich das der vollständigen oder auszugsweisen Vervielfältigung, des Ab- oder Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten und bedürfen in jedem Fall der Zustimmung des Verlages.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich
der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Gestern und vor langer, langer Zeit lebten in einem Königreich, das weit entfernt von dieser Welt ist und ihr doch so nah, ein attraktiver junger Mann und seine ebenso schöne, junge Frau. Ihr Haar hatte die goldene Farbe der Sonnenstrahlen, ihre Augen waren so hell wie der Sommerhimmel und die Haut so zart wie Sahne. Ihr Name war Ilina, und der junge Mann liebte sie mehr als alles andere auf der Welt.

Ilina für ihren Teil liebte den Mann ebenso. Pitor war stark, hatte muskulöse Arme und Beine, und es bereitete ihm keine Probleme, Holz zu hacken oder Zäune zu bauen. Sein Haar war dunkel wie die tiefsten Schatten des Waldes und reichte in seidigen Wellen bis zu seinen Schultern. Seine Augen schimmerten wie der mit Sternen übersäte Nachthimmel.

Wenn Ilina nur einen einzigen Wunsch hatte, dann war es der, dass Pitor mit ihrem kleinen, bescheidenen Häuschen und Stückchen Land ebenso zufrieden sein könnte wie sie. Aber obwohl ihr Mann lang und hart arbeitete, hasste er die Arbeit, die ihnen das Essen auf den Tisch und ein Dach über den Kopf brachte. Es war egal, wie sehr Ilina versuchte, die kleinen Räume mit ihren handgewebten Wandbehängen oder den hübsch bestickten Kissen zu schmücken. Jeden Abend blickte sich Pitor in ihrem Zuhause um, und auf seinem Gesicht zeichnete sich Unzufriedenheit ab.

„Ich liebe dich“, erklärte sie ihm. „Es ist mir egal, ob wir von goldenen oder silbernen oder hölzernen Tellern essen, Pitor. Ich liebe dich.“

Aber Pitor war nicht zufrieden, egal was Ilina tat. Und jeden Abend, wenn er vom Holzhacken im Wald nach Hause kam, wurde er wütender und missmutiger. Nichts, was Ilina tat, konnte ihn zu einem Lächeln bewegen.

Eine Zeit der Dürre und des Unglücks kam über das Land. Pitor musste weite Strecken reisen und immer weiter in die Wälder ziehen, um Bäume zu finden, die er gewinnbringend schlagen konnte. Schließlich war er eines Tages so weit gegangen, dass er es nicht mehr vor Einbruch der Dunkelheit nach Hause schaffte. Obwohl es ihn schmerzte, nicht zu seiner geliebten Ilina zurückzukehren und er wusste, dass sie sich um seine Sicherheit sorgte, wusste er auch, wie dumm es wäre, in der Dunkelheit weiterzumarschieren. Daher errichtete er ein kleines Lager und bereitete sich darauf vor, dort die Nacht zu verbringen. Er wagte nicht, auch nur ein kleines Scheit von seinem Holz zu verbrennen, das er so mühsam gesammelt hatte. Das tat er nicht bloß aus dem Grund, weil er dann das Gefühl hätte, Ilina das Essen aus dem Mund zu stehlen, sondern auch, weil das Risiko eines tödlichen Feuers im trockenen Wald zu groß war. Stattdessen wickelte er sich in seinen Mantel und kauerte sich hin. Er war nicht mal in der Lage, zu schlafen, weil er fürchtete, dass ihn in der Nacht ein Raubtier anfiel.

Dennoch überkam ihn die Erschöpfung, und Pitors Augen schlossen sich. Er träumte von seiner Geliebten, träumte von ihrer Berührung und ihren Küssen, und als er aufwachte, drückte sich sein Schwanz hart gegen den Schritt seiner Hose.

„Ach, Süßer“, erklang eine Stimme aus den Schatten. „Was für eine schöne Belohnung, die du da zwischen deinen Beinen bereithältst. Wie ich mich danach sehne, dass ein Mann mich mit dem erfüllt, was du da hast.“

Pitor war überzeugt, er müsse träumen. Er setzte sich auf und schüttelte den Kopf. Lachen wogte wie Rauch aus der Dunkelheit zu ihm herüber. Eine Frau trat hinter einem Baum hervor. Ihr Anblick ließ gleichermaßen Furcht und Verlangen in ihm erwachen. Pitor sprang auf die Füße, das Beil hielt er zu seiner Verteidigung hoch.

„Du kennst mich?“ Das dunkle Haar der Frau wirbelte um ihr Gesicht.

Pitors Atem ging in heftigen Stößen. Je näher sie ihm kam, umso erregter wurde er, bis das Einzige, woran er denken konnte, der Wunsch war, das fleischliche Verlangen zu stillen, das in ihm erwachte.

Plötzlich befand sich die Frau über ihm. Sie setzte sich rittlings auf ihn, ehe er wusste, wie er ihr widersprechen sollte.

„Wer bist du?“, schrie er gequält. Schließlich war er seiner Frau noch nie untreu geworden.

„Das brauchst du nicht zu wissen.“

Er rollte herum und war über ihr, ehe sie fliehen konnte. Die Schneide seiner Axt drückte sich gegen ihre Kehle. Aber sie lachte bloß. Zu seiner Schande musste er feststellen, dass sein Schwanz beim Klang ihres Gelächters zuckte und größer wurde. Sie griff zwischen ihre beiden Körper, um ihn zu packen und ihn mit streichelnden Händen zu seiner vollen Größe wachsen zu lassen.

„Du solltest lieber mit dem zufrieden sein, was du hast, Holzfäller. Sonst wirst du alles verlieren. Lass mich dir zeigen, was du haben könntest.“

Pitor riss sich von ihr los und senkte die Axt. „Ich liebe meine Frau.“

Die Fremde stand auf. Ihre Augen blitzten in ihrem Gesicht auf, das noch immer in Schatten getaucht wurde. „Komm mit mir und sei mein Geliebter, und wir werden den Wald als Könige verlassen.“

Er schüttelte den Kopf. „Nein!“

Sie neigte ihren Kopf. „Nein? Dann fick mich nur ein einziges Mal mit diesem hübschen Schwanz, und ich werde dich für deine Mühen belohnen.“

Pitors Hand zitterte. „Keine Belohnung, die du mir bieten könntest, wäre hoch genug, als dass ich meine Frau betrügen würde.“

„Nicht einmal das Leben deines Kindes?“

Pitor keuchte auf. „Ich habe keine Kinder!“

Ilina hatte einige Fehlgeburten erlitten, die ihrer Gesundheit großen Schaden zugefügt hatten. Er wusste, sie sehnte sich auch jetzt noch nach einem Baby, aber er hoffte für ihr Wohl, dass sie nicht noch einmal empfing. Die Frau vor ihm schnalzte mit der Zunge.

„Vögel mich, und dein Kind wird nie Hunger oder Armut kennenlernen. Was ist das für eine Belohnung? Und das für eine so einfache Aufgabe? Zumal dein Körper ja förmlich danach schreit.“

„Du kannst es mir versprechen?“

„Das und mehr“, versprach ihm die Frau. Pitor war verloren.

Als er sich ihrem heißen, feuchten Körper ergab, stöhnte Pitor: „Ilina!“

„Oh, ja“, rief die Fremde auf ihm, die Frau, die sich nun so bekannt anfühlte und so vertraut roch.

Pitor stöhnte erneut, als die Ekstase ihn fortriss. „Ilina!“

Die Frau verlangsamte ihre Bewegungen. Sie rieb sich an ihm, beugte sich zu ihm hinab, um ihm etwas ins Ohr zu flüstern. „Ich bin deine Ilina, wenn du es dir so wünschst.“

Pitors Hände krallten sich in ihre Hüften, als er in sie stieß, immer und immer wieder, bis sein Samen aus ihm hochkochte und er erschöpft nach hinten sank. Die Frau lachte, zog sich zurück und ließ ihn in der kalten Nachtluft zurück. Pitor blinzelte. Er war verwirrt, weil sie so rasch wieder zu einer Fremden geworden war.

„Das nächste Mal solltest du nicht so weit von zu Hause weggehen“, riet sie ihm. Und dann war sie fort und überließ es Pitor, zu seiner Frau zurückzukehren.

Sie hatte das Geheimnis vor ihm bewahren wollen, bis sie sicher war, dass das Kind in ihr ohne Schwierigkeiten heranwuchs. Aber Ilina bereute es nicht, als sie Pitor endlich von dem Kind erzählen konnte, das aus ihrer Liebe füreinander geschaffen worden war. Denn in dem Moment, als sie es tat, schwanden Trübsal und Wut, denen Pitor gestattet hatte, die Kontrolle zu übernehmen.

Seit Monaten kehrte Pitor jede Nacht zu seiner Ilina zurück, und sein Lächeln war so strahlend wie Diamanten. Er sorgte dafür, dass sie die besten Früchte bekam, die sie sich leisten konnten, und er vernachlässigte sogar seinen eigenen Hunger, um seine Frau mit den schönsten Leckereien zu verwöhnen, mit denen er ihren schwindenden Appetit anregen wollte. Trotzdem schwand er mit jedem Tag, an dem ihr Bauch anschwoll. Sie lächelte dennoch tapfer, während das Baby sich in ihr wand und krümmte.

Die Hebamme war damit nicht zufrieden. Das Baby stahl zu viel von Ilinas Stärke. „Das ist nicht recht“, erklärte sie Pitor, nachdem Ilina in einen erschöpften, fiebrigen Schlaf gefallen war. „Die Wehen haben begonnen, aber es geht nicht voran. Sie bringen sie um.“

„Sie?“ Pitors Gesicht war bleich, er fühlte sich krank, und seine Hände verkrampften sich umeinander. Er zwang sich, den Blick so lange von seiner Frau zu wenden, um die Hebamme aufmerksam anzuschauen.

„Deine Frau trägt Zwillinge unter ihrem Herzen.“ Die Hebamme sagte nichts mehr, als Ilina wieder aufwachte und zu schreien begann.

Ilinas Tochter wurde unter Schreien geboren, in Schweiß und Blut getaucht. Die Hebamme legte sie sogleich in Pitors Arme, während sie sich mühte, den blutroten Strom zum Versiegen zu bringen, der zwischen Ilinas Beinen hervorrann.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Gold und Mitternachtsschwarz" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen