Logo weiterlesen.de
Geschäft mit dem Tod - Folge 2 (U.S. Marshal Bill Logan - Neue Abenteuer)

Pete Hackett

Geschäft mit dem Tod - Folge 2 (U.S. Marshal Bill Logan - Neue Abenteuer)

Cassiopeiapress Western





BookRix GmbH & Co. KG
81669 München

Geschäft mit dem Tod

U.S. Marshal Bill Logan – Neue Abenteuer

Band 2

Geschäft mit dem Tod

Western von Pete Hackett

 

U.S. Marshal Bill Logan – die neue Western-Romanserie von Bestseller-Autor Pete Hackett! Abgeschlossene Romane aus einer erbarmungslosen Zeit über einen einsamen Kämpfer für das Recht.

 

 

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author

© der Digitalausgabe 2014 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

www.postmaster@alfredbekker.de

 

 

Ich saß vor dem Tor des Mietstalles ab und führte mein Pferd in den Stall. Typischer Stallgeruch empfing mich, das Prusten, Schnauben und Stampfen von Pferden erreichte mein Gehör. Der Stallmann, ein bärtiger Bursche, dessen Alter schlecht zu schätzen war, trat aus einer Box und musterte mich. An dem Stern, der an meiner Lederweste befestigt war, blieb sein Blick hängen. „Aaah“, dehnte er, „ein Staatenreiter beehrt unsere Stadt. Kommen Sie etwa wegen des toten Komantschen?“

„Nicht seinetwegen“, versetzte ich. „Es ist wegen der Aussage, die er vor seinem Tod machte.“

Der Stallbursche kratzte sich am Hals und kam langsam näher. Er ließ mich nicht aus den Augen, ich hatte das Gefühl, dass er mich belauerte, dass er mich zu erforschen und einzuschätzen versuchte und sich ein Bild von mir machte. „Sie waren schon einmal in Wheeler, nicht wahr?“

„Es ist schon lange her.“ Ich überließ ihm die Zügel. Hinter mir lag ein Ritt von mehr als hundert Meilen mitten durch die Wildnis, ich fühlte mich müde, ich war verstaubt und verschwitzt und der Geruch, den ich verströmte, war sicherlich nicht angenehm.

„Wer immer es auch ist, der die Komantschen mit Gewehren und Brandy versorgte“, knurrte der Stallmann, „man sollte ihn teeren und federn und mit der Peitsche aus dem Land jagen. Dieser Mensch hat kein Gewissen. Auf sein Konto gehen Tote und Verwundete. Die Pest an seinen Hals.“

Ich schnallte die Satteltaschen los, hängte sie mir über die Schulter, zog die Winchester aus dem Scabbard und wandte mich ab. „Ja, man muss ziemlich skrupellos sein, um solche Geschäfte mit den Indianern zu tätigen. Es sind Geschäfte mit dem Tod.“

Nach diesen Worten verließ ich den Stall. Draußen empfing mich gleißender Sonnenschein. Ich befand mich in Wheeler, zwei Meilen südlich des Sweetwater Creeks, ungefähr fünfzehn Meilen vom Indianerterritorium Oklahoma entfernt. Die Stadt war von bewaldeten Hügeln und Grasland umgeben. Auf sattelsteifen Beinen schritt ich am Rand der Main Street entlang zum Barber Shop. Unter meinen Schritten mahlte der feine Sand, das brüchige Leder meiner verstaubten Stiefel knarrte, leise klirrten meine Sporen.

Einige Passanten beobachteten mich. Mein Marshalstern erregte Aufsehen. Im Barber Shop nahm ich zunächst ein Bad, dann setzte ich mich auf den Stuhl vor dem großen Spiegel, damit mir der Barbier den tagealten Bart abrasieren konnte. Er hatte mir das Gesicht eingeseift und schärfte das Rasiermesser an einem ledernen Gurt, als ein mittelgroßer, breitschultriger Mann Mitte vierzig den Laden betrat. Ich sah ihn im Spiegel und mir entging nicht der matt funkelnde Lone Star an seiner linken Brustseite.

Er baute sich hinter mir auf, im Spiegel trafen sich unsere Blicke, grollend sagte er: „Ich bin County Sheriff John Ruby. Man hat mir gemeldet, dass ein Staatenreiter in Wheeler eingetroffen ist.“

„Mein Name ist Logan – Bill Logan“, stellte ich mich vor. „Ich reite für das ‚District Court for the Northern District of Texas’. Der Stallmann hat Ihnen sicherlich auch erzählt, weshalb ich in Ihre Stadt gekommen bin.“

Der Sheriff zog sich einen Stuhl heran und setzte sich rittlings darauf, verschränkte die Arme auf der Lehne und nickte. „Die Soldaten brachten die Komantschen nach Wheeler. Fünf waren tot, einer war schwer verwundet. Die Rothaut erzählte, dass einige Weiße mit einem Fuhrwerk fünf Kisten voller Gewehre, Munition und viele Flaschen Feuerwasser zu ihnen brachten und Gold dafür erhielten.“

Der Barbier begann, mir den Bart abzuschaben.

Der Sheriff fuhr fort, nachdem eine kurze Zeit des Schweigens verstrichen war: „Die Komantschen betranken sich und lauerten dem Wagenzug der Armee auf, der nach Fort Cobb unterwegs war, um ihn zu überfallen und auszurauben.“

„Was für sie in einem ziemlichen Desaster endete“, murmelte ich, kaum die Lippen bewegend, um zu vermeiden, dass ich mich an dem scharfen Rasiermesser verletzte. Aber der Barbier war sehr aufmerksam und zog, als ich sprach, die Hand mit dem gefährlichen Werkzeug zurück.

„Der Komantsche ist an seinen Verletzungen gestorben“, erklärte der Sheriff.

„Ich weiß.“

„Warum hat man Sie nach Wheeler geschickt?“, fragte der Gesetzeshüter. „Die Rothaut können Sie nicht mehr befragen. Die Soldaten, die den Verwundeten und die Toten brachten, sind längst wieder in ihrem Stützpunkt.“

„Der Komantsche berichtete, dass die Übergabe der Waffen und des Whiskys an der Mündung des Sweetwater Creeks in den Red River erfolgte. Wheeler und Shamrock sind die beiden einzigen Städte in der Nähe des Zusammenflusses der beiden Flüsse.“

„Na und.“

„Ich schließe nicht aus, dass eine der beiden Ortschaften Ausgangspunkt des Waffentransports war“, sagte ich.

Der Sheriff schnappte regelrecht nach Luft. „Sie denken …?“

„Ich denke nichts, aber ich sagte es schon: Es ist nicht auszuschließen.“

Der Barbier setzte wieder das Messer an …

 

*

 

Ich verbrachte die Nacht im Hotel, am Morgen, nach dem Frühstück, begab ich mich in den Mietstall. Der Stallmann war dabei, eine Box zu säubern. Er spießte mit einer Forke verschmutztes Heu in eine Schubkarre. Als er mich wahrnahm, lehnte er die Forke an die Boxenwand, wischte sich die Hände an der Hose ab und kam mir entgegen.

Da ich die Satteltaschen und das Gewehr bei mir hatte, zog er den richtigen Schluss, denn er fragte: „Sie verlassen uns wieder, Marshal?“

„Richtig“, versetzte ich knapp. Ich hatte keine Lust, dem Burschen Rede und Antwort zu stehen. „Holen Sie bitte mein Pferd aus der Box.“

Er schritt an mir vorbei zum Stalltor, schwenkte seinen Blick über den Hof, dann kam er zurück und murmelte: „Denken Sie nur nicht, dass ich es war, der nach Ihrer Ankunft gestern sofort zu Ruby gelaufen ist. Der Sheriff kam zu mir und fragte mich aus. Er wollte genau wissen, was wir beide gesprochen haben.“

„Nun, dann war es ja nicht sehr viel, was Sie ihm sagen konnten“, gab ich zu verstehen.

„Er meinte, dass es ihm ganz und gar nicht gefalle, dass sich plötzlich ein – ein …“

„… Schnüffler?“

„Ja, Schnüffler, sagte er. „Er sei ganz und gar nicht begeistert, dass sich plötzlich ein Schnüffler des District Court mit der Angelegenheit befasst.&

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Geschäft mit dem Tod - Folge 2 (U.S. Marshal Bill Logan - Neue Abenteuer)" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen