Logo weiterlesen.de
Frau sein in jeder Beziehung

Titel

Vorwort

Gerade komme ich von einem Urlaub aus der Schweiz zurück. Wahnsinnig beeindruckend, diese Landschaft – schroffe Berge, liebliche Täler, türkisblaue Gebirgsseen. Und das Wasser erscheint dort als richtige Naturgewalt. Im Gebirge hat es eine ganz andere Gestalt als das Element, das zu Hause aus meiner Dusche oder dem Wasserhahn strömt. Dieses Wasser ist kraftvoll, laut, wild und kaum zu bändigen. Es plätschert nicht nur sanft dahin, sondern strömt und stürzt mit einem ohrenbetäubenden Lärm von den Bergen herab.

Auch unser Leben wird manchmal scheinbar von Naturgewalten getroffen. Urplötzlich gibt es Veränderungen, die uns aus der Bahn zu werfen drohen. Unser Glaube an den liebenden und versorgenden Gott wird auf die Probe gestellt. Waren wir in den „ruhigen Gewässern“ felsenfest davon überzeugt, dass Gott es gut mit uns meint, so schleichen sich während der herausfordernden Phasen viel schneller Zweifel und Sorgen ein. Das „schnelle Wasser“, in das wir geraten, scheint uns den Boden unter den Füßen wegzuziehen und wir verlieren den Halt. So eine Stromschnelle mitten in dem eben noch sanft dahinfließenden Lebensstrom erhöht die Gefahr des Kenterns. Nun geht es darum, die Balance wiederzufinden.

Menschen reagieren unterschiedlich auf solche Herausforderungen. Die einen sind geübt darin, mit schwierigen Zeiten fertig zu werden. Sie lassen sich nicht so schnell aus dem Gleichgewicht bringen und wissen, wie sie sich verhalten müssen, um nicht ins Wasser zu fallen. Andere mussten vielleicht bisher in ihrem Leben wenige Krisen durchstehen und müssen nun den Umgang damit erst erlernen. Wieder andere haben zwar schon die eine oder andere Schwierigkeit gemeistert, aber stehen nun vor einer ganz neuen Herausforderung.

Frau sein in jeder Beziehung ist ein Buch, das Sie dort abholt, wo Sie gerade stehen – mitten im Leben und mitten in den unterschiedlichen Beziehungswelten. Es will Ihnen als Leserin so etwas wie eine gute Freundin werden, die zuhört, aus ihrem Leben erzählt und einlädt, immer wieder den eigenen Horizont zu erweitern. Es will Fragen stellen, die weiterbringen und einladen, das Leben aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Die Beziehungsbereiche im Einzelnen

Beziehungen stehen im Mittelpunkt des Buches – die Beziehung zu mir selbst, meinem Partner, den Kindern, aber auch zu Kollegen und Vorgesetzten.

Der erste Abschnitt behandelt den Lebensbereich Persönlichkeit. Zunächst wird das Problem der einseitigen Sichtweise auf mich selbst und mein Umfeld in den Blick genommen. Anschließend steht der christliche Glaube im Mittelpunkt. Manchmal fragen wir uns, wie sich unser Glaube auf die Entwicklung unserer Persönlichkeit auswirkt. Dabei gehe ich auch darauf ein, wie sich bestimmte Haltungen, die aus dem Glauben resultieren, negativ auf unser Leben auswirken können. Im dritten Teil geht es um die Widerstandsfähigkeit, die wir benötigen, wenn schwierige Lebensumstände uns herausfordern.

Im zweiten Kapitel des Buches sind wir als Frau in einer Paarbeziehung angesprochen. Wie kann es uns gelingen, auch nach vielen Jahren noch eine romantische Beziehung zu leben? Und welcher Reichtum, welche Lebenskräfte stecken in einer positiv gelebten Sexualität? In diesem Abschnitt gehe ich auch kurz auf unser Bindungserleben ein und wie es sich auf die heutige Wahrnehmung unserer eigenen Sexualität auswirkt. Den dritten Bereich dieses Oberkapitels habe ich den Singles gewidmet – Singles als Frauen mitten im Leben mit ihren Stolperfallen, aber auch ihren starken Seiten.

Das dritte Kapitel dreht sich um das Beziehungsgefüge Familie. Eine bisher wenig beachtete Herausforderung kann sich entwickeln, wenn die groß gewordenen Kinder als junge Erwachsene auch weiterhin in der Familie leben und sich der Auszug hinauszögert. Vor besonderen Beziehungsaufgaben stehen auch Patchwork-Familien. Sie bilden inzwischen eine große Gruppe in unserer Gesellschaft. Solche zusammengefügten Familiensysteme müssen erst lernen, eine gemeinsame Beziehungssprache zu entwickeln. Abschließend geht es hier um Trauer und das Loslassen eines geliebten Menschen. Wie kann ich diese Trauer bewältigen und mein Leben nach dem Verlust weiterleben?

Schwerpunkt des vierten Beziehungsbereiches ist die berufliche Welt, in der wir Frauen inzwischen eine zentrale Rolle spielen. Oft sind wir uns unserer entscheidenden und wichtigen Kompetenzen gar nicht bewusst. Der erste Abschnitt lädt ein, die eigenen Stärken und Ressourcen zu erkennen und sie für die Zukunft zu nutzen. Wie wichtig ein gutes Betriebsklima und gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen für die berufliche Zufriedenheit sind, soll in diesem vierten Kapitel ebenfalls thematisiert werden. Defizite in diesem Bereich, aber auch verschiedene andere Faktoren im beruflichen und privaten Umfeld können zu einem Burn-out führen. Dieses Thema hat eine so hohe gesellschaftliche Relevanz, dass ich es nicht ausblenden möchte.

Im Schlusskapitel gehe ich dann darauf ein, wie es uns gelingen kann, mit den unterschiedlichen Herausforderungen unserer Lebensbereiche richtig umzugehen und ein ausbalanciertes Leben zu führen.

In den einzelnen Abschnitten des Buches sollen ganz verschiedene Seiten unseres Beziehungserlebens angesprochen werden. Ich hoffe, dass mein Buch Ihren Horizont erweitert, zur Klärung und zum Verständnis beiträgt, neue Ideen liefert, aber auch tröstet, stärkt und ermutigt. Ich selbst mag es sehr, mich intensiv zu Themen weiterzubilden und sie eine Weile mit mir „herumzutragen“. Vielleicht machen Sie diese Erfahrung auch mit meinem Buch.

Ich habe an vielen Stellen Beispielgeschichten ausgewählt, die das Thema anschaulich illustrieren sollen. In meiner Arbeit als Systemische Therapeutin und Familientherapeutin ist es mir immer wieder wichtig, den Blick auf die Lösungen und Ressourcen zu lenken und nicht so sehr die Probleme zu vertiefen. Dabei spielt für mich der Glaube eine wesentliche Rolle. Ganz persönlich finde ich viele Antworten auf die Fragen meines Lebens in der Bibel und im christlichen Glauben. Das wird auch in diesem Buch deutlich.

Wie können Sie dieses Buch lesen und anwenden?

Zunächst einmal steht es jeder Leserin frei, sich einem Thema zu widmen, das sie gerade und ganz spontan anspricht. Dieses Thema kann man bearbeiten und damit gedanklich eine Zeit leben. Sie können das Buch aber auch von Anfang bis Ende als eine Art Arbeitsbuch für uns Frauen mitten im Leben oder in der Mitte des Lebens verstehen. Vielleicht kennen Sie andere Frauen, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind, und laden sie zu einer Gesprächsrunde über ein Thema des Buches ein. Dann könnte der jeweilige Abschnitt als Leitfaden für einen Themenabend oder -vormittag dienen.

Erlauben Sie sich auch, in den Kapiteln zu lesen und zu arbeiten, die gerade nicht Ihrer momentanen Lebenssituation entsprechen. Durch die Beispiele und die Fragestellungen werden Sie Einblicke in unterschiedliche Frauenwelten bekommen und erfahren dadurch eine Horizonterweiterung.

Ein paar Worte zu mir

Lebensherausforderungen und die unterschiedlichsten Beziehungswelten gehören auch zu meinem Leben. Ich bin seit über zwanzig Jahren verheiratet. In dieser Zeit hat mich mein Mann immer wieder ermutigt, weiterzugehen und nicht stehen zu bleiben. Unsere drei Kinder zwischen 13 und 18 sind ein großer Schatz in meinem Leben. An ihnen erlebe ich, wie Beziehung lebendig bleibt und immer wieder neu gestaltet werden muss. In der Beziehung zu den Klienten und Kunden meiner Beratungspraxis staune ich, wie man an Lebensherausforderungen und Fragestellungen gemeinsam arbeiten und wachsen kann und wie einfach manchmal Lösungen umzusetzen sind.

Ich wünsche Ihnen beim Lesen und Arbeiten mit diesem Buch einen persönlichen Gewinn und viele neue, positive Ideen für Ihren Alltag als Frau.

Ihre Antje Rein

KAPITEL 1
LEBENSBEREICH PERSÖNLICHKEIT

1.1  Wenn sich die Sicht auf mein Leben verengt – dem Problem der Einseitigkeit begegnen

Sind Sie sich bewusst, wie viele unausgesprochene Worte und Sätze sich heute seit dem Aufstehen bis zu diesem Zeitpunkt des Tages in Ihren Gedanken gebildet haben? Meist sind es nur Halbsätze, kleine Fragen, Blitzlichter oder neue Ideen, die uns neben dem, was wir eigentlich sagen oder tun, durch den Kopf schwirren. Während ich hier schreibe, nehme ich um mich her­um verschiedene Geräusche wahr. Nebenan übt mein Mann mit unserer Tochter Englisch, draußen in Nachbars Garten planschen ein paar Mädchen im Swimmingpool. Unser Sohn lief eben mit seinem Freund, der heute Morgen seinen Onkel durch eine schwere Erkrankung verloren hat, am Zaun vorbei. Neben mir liegt ein Block mit Notizen zu einem neuen Buchprojekt.

Die Fülle von Wahrnehmungen und Informationen, die uns den ganzen Tag über erreicht, will erst einmal verarbeitet und bewältigt werden. Vieles filtern wir unreflektiert aus und legen es beiseite. Andere Dinge rutschen tiefer und bleiben hängen. Der erwähnte Tod des Onkels zum Beispiel, der geht mir sehr nahe, auch wenn ich ihn nur flüchtig kannte. Dort, wo Informationen auf Emotionen treffen, werden sie bewusster, lösen neue Emotionen aus und setzen sich fest.

Susanne hat aus der Fülle aller Lebensinformationen hauptsächlich die herausgefiltert, die ihre negative Sicht von ihrem eigenen Leben bestätigen. Erfährt sie von Menschen, die etwas besser können und bewältigen als sie, notiert sie sich das als Minuspunkt für sich. Geht im Alltag etwas schief, bestätigt das wieder einmal mehr die kritische Selbsteinschätzung. Aus Angst, einen Fehler zu machen oder sich dumm zu verhalten, vermeidet sie bestimmte Handlungen. Sie geht zum Beispiel nur selten aus, bewegt sich fast nur in vertrauten Kreisen und auch da hat sie nur mit ganz bestimmten Menschen Kontakt.

Vor einigen Monaten lud eine Freundin sie zu einer Familien­feier ein. Nach einigem Zögern sagte sie zu und lernte einen netten Mann kennen. Allerdings verhielt sie sich im Gespräch so verkrampft, dass ihr Gegenüber das als Ablehnung deutete, und so wurde aus einem oberflächlichen Small Talk nichts Intensiveres.

Lauschen wir für einen Moment Susannes innerem Selbstgespräch:

„Das ist eigentlich ganz nett und locker hier, angenehmer als ich dachte. Allerdings sind die meisten Leute doch viel besser angezogen als ich, hätte doch besser das grüne Kleid aus dem Schrank genommen und nicht das blaue. Und das Essen, das ist ja wirklich lecker. Muss aber aufpassen, dass ich nicht zu viel nehme, sonst halten mich die anderen für maßlos und außerdem bin ich eh viel zu dick. Ist ja toll, dass ich schon mit einigen Leuten ins Gespräch gekommen bin, die waren auch ganz nett. Aber wahrscheinlich habe ich mich so blöd benommen und auch falsch geantwortet. Warum habe ich nur so wenig Allgemeinwissen … Ja, und dieser Markus, der war wirklich offen und freundlich. Ist ein Arbeitskollege von Isabell. Er schien sich wirklich für mich zu interessieren, fragte nach und wollte auch etwas über meine Arbeit wissen. Als ich dann aber erzählte, dass ich kein Studium, sondern nur eine Berufsausbildung habe, da wirkte er auf einmal so anders. Wahrscheinlich sucht er nur gebildete Frauen. Ich war dann doch lieber ganz still und habe nur noch einsilbig geantwortet, aus Angst davor, er könne mich für dumm halten.“

Durch solche und viele andere Selbstgespräche beschneidet sich Susanne nach und nach ihr Leben. Sie hat Markus nicht wirklich gefragt, wie er über Frauen mit Berufsausbildung und ohne Studium denkt, sie hat nur Vermutungen angestellt. In ihrer Wahrnehmung stehen die anderen immer besser da und denken schlecht über sie. Da ist zum Beispiel ihre Nachbarin, die ein wirklich tolles Auto fährt, so einen kleinen, roten Käfer. Den hätte Susanne auch gerne. Wer so erfolgreich ist wie Frau Schneider, der hatte sicher immer nur Glück im Leben. Weil Susanne es sich versagt, die Nachbarin besser kennenzulernen, weiß sie auch nichts von deren kranker Mutter. Diese lebt schon seit Jahren in einem Pflegeheim und Frau Schneider leidet sehr darunter, dass sie ihr so wenig beistehen kann, weil sie beruflich und familiär so stark eingebunden ist.

Susanne nimmt nur die Fassade, das Äußere wahr und erlebt damit eine typisch menschliche Situation. Sie verknüpft eine Information mit Werten, Einsichten und Gefühlen und zieht ihre eigenen Schlüsse daraus. Hinzu kommt ihr Selbstbild, das so organisiert ist, dass sie andere überhöht und sich selbst abwertet. Bisher ist es auch nur wenigen Menschen gelungen, sie vom Gegenteil zu überzeugen. Zu tief sitzen solche Sätze wie: „Das schaffst du sowieso nicht! Habe ich dir doch gleich gesagt, dass das nichts wird. Du bist viel zu dumm dafür. Bei deiner Veranlagung kannst du ja gar nicht anders …“ Auf Dauer hat das fatale Folgen und kann sie gewaltig ins Schleudern bringen.

Das Problem der einseitigen Wahrnehmung

Die Einseitigkeit ist eine Stolperfalle, mit der viele Menschen zu kämpfen haben. Unsere einseitige Einordnung von Worten, Taten und Situationen lässt nur einen bestimmten Blickwinkel auf andere Menschen zu. Würden wir uns gestatten nachzufragen, die Perspektive zu wechseln, in die Schuhe des anderen zu schlüpfen und wirklich hinzuhören, dann könnte sich unsere Einschätzung auf einmal sehr verändern.

Das Problem der Einseitigkeit entsteht dabei durch die Art und Weise, wie wir Situationen bewerten und beurteilen. Und es hat viel mit den Gefühlen zu tun, die wir in der jeweiligen Situation empfinden. So kann es passieren, dass das gemeinsam erlebte Ereignis in einer Gruppe von Menschen völlig unterschiedlich bewertet wird. Wir sitzen zum Beispiel in einem Theater und schauen uns ein Schauspiel an. Es wird Theaterbesucher geben, die begeistert sind von dem, was sie sehen, weil es genau ihren Geschmack trifft. Andere stören sich an der schlechten Luft im Raum. Wieder anderen ist die Aussprache zu schlecht und sie bekommen nicht alles mit. Ein weiterer Teil der Zuschauer fühlt sich vielleicht einfach nur gelangweilt, weil das Stück nicht dem entspricht, was sie sich erhofft hatten. Lesen wir dann später eine Theaterkritik in der Zeitung, gibt sie auch jeweils nur eine Meinung wieder.

Leider ist es in unserer Gesellschaft so, dass die Meinungen einzelner sehr oft zu den Wahrheiten aller werden. Wir neigen einfach dazu, vorgefertigte Aussagen zu übernehmen und sie zu verinnerlichen. Es kann sein, dass uns das von Kindesbeinen so anerzogen wurde. Wer selbst denkt, hat es nicht immer leicht. Kinder, die zu viele Fragen stellen, werden oft als altklug bezeichnet und Leute, die ihren eigenen Weg gehen, macht man schnell zu Außenseitern.

Auch im Rahmen einer christlichen Gemeinde kann das sehr schnell passieren. Vielen ist nicht bewusst, wie vielfältig und bunt „Gottes Schäfchenherde“ eigentlich ist. Sie kennen von Kindheit an vielleicht nur eine Gemeindeform mit einer ganz speziellen Frömmigkeit, Sichtweise auf das Leben und Art der Bibelauslegung. Begegnen sie dann Menschen, die anders glauben, andere Lieder singen, eine andere Bibelübersetzung verwenden, Gebete anders formulieren, dann kann das nicht richtig sein. Richtig ist es so, wie sie es von ihren Eltern und den für sie wichtigen Menschen gelernt haben. So wird ganz schnell ein Urteil gefällt, noch lange bevor man sich mit anderen auf ein wirkliches Gespräch und einen Gedankenaustausch eingelassen hat.

Christen beurteilen andere Christen dann manchmal auch nach ihrer Gemeindezugehörigkeit: „Ach, der gehört zur XY-Kirche? Alles klar.“ oder „Das sind die von der Gemeinde YZ, ach, die Frommen wieder …“ Schublade auf, anderer Christ rein, Kasten zu und fertig. Selten wird sich die Mühe gemacht, das Wertvolle und Wichtige an der anderen christlichen Glaubensgemeinschaft zu suchen und vielleicht auch zu finden. Natürlich liegt es nahe, bei dem zu bleiben, was mir gewohnt und vertraut erscheint. Dem anderen geht es aber ganz genauso, ihm ist seine Tradition auch wertvoll und wichtig. Wie viele persönliche Verletzungen sind entstanden, weil Christen genau in die oben genannte Stolperfalle tappen: Einseitigkeit. Sie sehen nur die eine, ihre persönliche Seite.

Genauso kann es uns in unserer Fixierung auf die negativen Eigenschaften in unserem Leben gehen, wie wir bei Susanne oben schon nachvollziehen konnten. Dabei stecken wir nicht andere in die Negativschublade, sondern uns selbst.

Der Einseitigkeit entgegenwirken

Eine gute Orientierung im Gedankendschungel kann ich finden, wenn ich mir gelegentlich die Zeit nehme, bestimmte Worte und Sätze aufzuschreiben. Besonders solche, die mich niedermachen, deprimieren, traurig stimmen, ärgerlich sein lassen. Es lohnt sich, der eigenen Trauer und dem Ärger ins Gesicht zu schauen und genauer hinzuhören. Was sagt meine Traurigkeit? Was spricht aus meinem Ärger? Die Szenerie der inneren Worte und Sätze zu Papier zu bringen, schafft Klarheit im Kopf.

Neulich bat ich eine Klientin, einmal einige vertraute Freunde und Menschen zu bitten, zwei einfache Fragen zu beantworten:

  • Welche Eigenschaften finden Sie gut an Beate?
  • Was kann sie besonders gut und was schätzen Sie an ihr?

Beate bekam überraschende Antworten. Alle von ihr befragten Freunde und Familienangehörige nahmen sich Zeit für einen ausführlichen Brief, das überraschte Beate als Erstes sehr. Was in den Briefen stand, übertraf alle ihre Erwartungen und überraschte auch mich. Sie wurde als warmherzige, positive, lustige, gastfreundliche Frau mit vielen weiteren positiven Eigenschaften beschrieben. Alle beteuerten, dass sie gerne mit ihr zusammen seien, sie bewunderten und sehr schätzten. Im krassen Gegensatz dazu – und deshalb war auch ich überrascht – stand die Selbsteinschätzung von Beate. Sie traute sich nur noch wenig zu, weil einige wenige Menschen ihr ein negatives Feedback gegeben hatten. Das überlagerte alles andere.

Lassen Sie nicht zu, dass eine einseitige Sicht vom Leben und von sich selbst Ihr Leben ins Wanken bringt. Nutzen Sie die Gelegenheit, andere Meinungen und Stimmen zu einer bestimmten Sichtweise zu hören. Lassen Sie sich überraschen und bilden Sie sich erst danach eine Meinung.

Hilfreich kann es auch sein, Bibelverse und Psalmen zu meditieren und Gottes Wort direkt in unser Leben hineinsprechen zu lassen. Lesen Sie in Ruhe die folgenden Auszüge aus Psalm 139, Satz für Satz. Nach jedem Vers nehmen Sie sich einen Moment Zeit und wiederholen in Gedanken den gelesenen Text. Ruhiges Ein- und Ausatmen führt uns noch tiefer in die Stille hinein:

„Herr, du durchschaust mich, du kennst mich durch und durch. Ob ich sitze oder stehe – du weißt es, aus der Ferne erkennst du, was ich denke. Ob ich gehe oder liege – du siehst mich, mein ganzes Leben ist dir vertraut. Schon bevor ich rede, weißt du, was ich sagen will. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine schützende Hand über mir. Dass du mich so genau kennst – unbegreiflich ist das, zu hoch, ein unergründliches Geheimnis! Wie könnte ich mich dir entziehen; wohin könnte ich fliehen, ohne dass du mich siehst? Stiege ich in den Himmel hinauf – du bist da! Wollte ich mich im Totenreich verbergen – auch dort bist du! Eilte ich dorthin, wo die Sonne aufgeht, oder versteckte ich mich im äußersten Westen, wo sie untergeht, dann würdest du auch dort mich führen und nicht mehr loslassen. Wünschte ich mir: ‚Völlige Dunkelheit soll mich umhüllen, das Licht um mich her soll zur Nacht werden!‘ – für dich ist auch das Dunkel nicht finster; die Nacht scheint so hell wie der Tag und die Finsternis so strahlend wie das Licht. Du hast mich geschaffen – meinen Körper und meine Seele, im Leib meiner Mutter hast du mich gebildet. Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich! Schon als ich im Verborgenen Gestalt annahm, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib meiner Mutter, da war ich dir dennoch nicht verborgen. Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann! Deine Gedanken sind zu schwer für mich, o Gott, es sind so unfassbar viele! Sie sind zahlreicher als der Sand am Meer; wollte ich sie alle zählen, so käme ich doch nie an ein Ende! (…) Durchforsche mich, o Gott, und sieh mir ins Herz, prüfe meine Gedanken und Gefühle! Sieh, ob ich in Gefahr bin, dir untreu zu werden, dann hol mich zurück auf den Weg, der zum ewigen Leben führt!“ (Psalm 139,1–24)

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Frau sein in jeder Beziehung" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen