Logo weiterlesen.de
Ewig bist du mein

image

Alle Rechte, einschließlich das der vollständigen oder auszugsweisen Vervielfältigung, des Ab- oder Nachdrucks in jeglicher Form, sind vorbehalten und bedürfen in jedem Fall der Zustimmung des Verlages.

Der Preis dieses Bandes versteht sich einschließlich
der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Die Handlung und Figuren dieses Romans sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind nicht beabsichtigt und wären rein zufällig.

Für Freddy, den heldenhaften FBI-Spürhund,

der bei einem Einsatz sein Leben verloren hat.

Danke, dass Du dazu beigetragen hast,

unser Land zu schützen.

Ich hoffe, dass mein Bloodhound Hero

ein würdiger Tribut an Dich ist –

und an all die anderen FBI-Spürhunde,

die genauso mutig sind, wie Du gewesen bist.

DANKSAGUNG

Zu tiefstem Dank bin ich all jenen fantastischen Experten verpflichtet, die mir so großzügig ihre Zeit geopfert und dabei geholfen haben, Ewig bist du mein so authentisch wie möglich niederzuschreiben. Die Liste ist lang und die Reihenfolge willkürlich. Ich danke jedem von Euch und Ihnen aus ganzem Herzen.

Angela Bell, PR-Fachfrau von der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit beim FBI (Angela, Sie sind die Ausnahme von der Regel: Sie kommen stets an erster Stelle, weil Sie die kompetenteste Ansprechpartnerin sind, die ich mir nur wünschen kann!)

Arthur Cummings II, ehemaliger stellvertretender Direktor der Abteilung für Innere Sicherheit beim FBI

Senior Special Agent James McNamara, Verhaltenspsychologe in der Abteilung II (Verbrechen an Erwachsenen) beim FBI

Special Agent Konrad Motyka, FBI New York

Special Agent James Margolin, FBI-Büro für Öffentlichkeitsarbeit (New York)

Senior Special Agent Michael Harkins, Abteilungsleiter Gewaltverbrechen/Bandenkriminalität, FBI-Büro New York

Senior Special Agent Michael Ferrandino, Leiter des FBI-Büros auf Long Island

Senior Special Agent Leonard Johns, ehemaliger Verhaltenspsychologe in der Abteilung III (Verbrechen an Kindern) beim FBI

Senior Special Agent Thomas Lintner, Leiter der Abteilung für Spurensicherung beim FBI

Senior Special Agent Rex Stockham, Programm-Manager der methodischen Weiterentwicklung bei der Hundestaffel des FBI

Senior Special Agent Edward McCabe, Leiter des FBI-Büros in White Plains

Special Agent Tonya DeSa, Koordinatorin des nationalen FBI-Ausbildungszentrums in Newark, Leiterin des nationalen Zentrums für die Analyse von Gewaltverbrechen und stellvertretende Ausbildungsleiterin

Special Agent Laura Robinson, Abteilungsleiterin der Spurensicherung im FBI-Büro in Newark

Special Agent Maria Johnson, Koordinatorin des Zentrums für die Analyse von Gewaltverbrechen im FBI-Büro in Newark

Special Agent Richard DeFilippo (pensioniert), Sondereinheit für Gewaltverbrechen im FBI-Büro in New York

Robert d’Angelo, Polizeichef von North Castle, New York

Special Agent Richard Mika, FBI (pensioniert)

Special Agent Ann Todd, Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit beim FBI

Detective Mike Oliver, New York Police Department (pensioniert)

Jennifer Michelson, Sondereinheit für Such- und Rettungshunde, New Jersey

Hillel Ben-Asher, M.D.

Außerdem danke ich meinem Lektor Adam Wilson sowie Andrea Cirillo und Christine Hogrebe für ihre Tätigkeit als außergewöhnliche Agentinnen und Ratgeberinnen.

Zwar an letzter Stelle genannt, aber für mich immer am wichtigsten: meine Familie, die von Anfang an dabei gewesen ist … und noch viel mehr für mich getan hat. Ich liebe und schätze Euch mehr, als Ihr Euch jemals vorstellen könnt.

PROLOG

Westchester County, New York

Der Sommer vor zweiunddreißig Jahren

Als die sechsjährige Felicity Akerman an jenem Abend zu Bett ging, ahnte sie nicht, dass ihr Leben sich für immer ändern würde.

Sie kuschelte sich unter das dünne Baumwolllaken und legte den Kopf auf das Kissen. Wegen der Hitze hatte sie ihr langes blondes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie trug ihr kurzärmeliges Lieblingsnachthemd – das mit den orangefarbenen Fußbällen. In dieser Nacht musste sie es unbedingt anziehen. Es war sozusagen die Krönung eines wundervollen Tages. Wie eine Eins plus im Diktat. Der erste Preis. Der Hauptgewinn.

Genau wie das Spiel an diesem Tag. Der Arzt war sich nicht sicher gewesen, ob sie überhaupt daran teilnehmen sollte – genau wie ihre Mom und ihr Dad. Aber sie hatte so lange gebettelt, bis sie nachgaben. Vor lauter Freude hatte ihr das Herz wie wild in der Brust geklopft. Niemand konnte sich vorstellen, wie sehr sie darunter gelitten hatte, den ganzen Sommer über mit ihrem gebrochenen Arm auf der Ersatzbank verbringen zu müssen. Endlich war es vorbei. Kein Gips mehr. Keine Schmerzen. Kein Grund, noch länger zu warten.

Was sie an diesem Tag auf dem Fußballplatz in Pine Lake denn auch eindrucksvoll bewiesen hatte. Drei von den vier Toren ihres Teams gingen auf ihr Konto.

Mit einem seligen Lächeln auf den Lippen drehte sie sich auf die Seite. Aus alter Gewohnheit legte sie den Arm, der sieben lange, schreckliche Wochen eingegipst war, vorsichtig neben sich. Ihr Lächeln wurde noch breiter, als ihr klar wurde, dass es gar nicht mehr nötig war. Sie wackelte mit den Fingern und beugte den Ellbogen. Frei. Endlich war sie frei. Und endlich wieder Mannschaftsführerin.

Die Schlafzimmervorhänge bauschten sich in einer Sommerbrise. Ihre Mom hatte das Fenster halb offen gelassen, ehe sie und Dad ausgegangen waren. Die warme Luft erfüllte den ganzen Raum mit Blumenduft und wirkte beruhigend wie ein Wiegenlied.

Felicity schloss die Augen. Eine Falte ihres Lieblingsnachthemds hielt sie mit den Fingern ganz fest. Neben ihr murmelte ihre Schwester etwas im Schlaf, während sie sich auf den Rücken rollte. Sie schlief nicht gern allein, wenn ihre Eltern nicht zu Hause waren. Eigentlich hätte Felicity ihr Zimmer lieber für sich gehabt – das gleiche Gesicht, die gleiche Frisur und denselben Geburtstag mit ihrer Schwester teilen zu müssen, war mehr als genug. Doch in dieser Nacht war sie so glücklich, dass es ihr nichts ausmachte. Dabei waren sie gar nicht allein. Unten im Wohnzimmer saß Deidre und sang schauerlich falsch die Songs auf ihrem Kassettenrekorder mit. Ihre Stimme war so schrecklich, dass die beiden Mädchen unentwegt kichern mussten – aber das verrieten sie ihr lieber nicht. Deidre war ihr Babysitter und sehr streng. Die Achtzehnjährige würde bald aufs College gehen. Sie war also praktisch schon erwachsen. Und Mom und Dad hatten ihnen beigebracht, sich Erwachsenen gegenüber stets respektvoll zu verhalten.

Doch selbst Deidres entsetzlicher Gesang konnte Felicity nicht vom Schlafen abhalten. Die ungewohnte körperliche Anstrengung nach wochenlangem, erzwungenem Nichtstun hatte sie total erschöpft.

Deshalb merkte sie auch nicht, wie das Fenster weiter aufgestoßen wurde. Sah nicht den schattenhaften Umriss der Person, die ins Zimmer kletterte und zielsicher auf das Bett zusteuerte, in dem ihre Schwester schlief. Ebenso wenig bekam sie mit, wie der Eindringling ihr ein feuchtes Taschentuch aufs Gesicht drückte. Aber sie hörte das leise Wimmern.

Benommen rieb Felicity sich die Augen und drehte sich auf die andere Seite. Im Halbschlaf nahm sie eine menschliche Gestalt wahr, die ein schwarzes Kapuzensweatshirt trug. Der Fremde beugte sich über das andere Bett. Kurz darauf verstummte das leise Jammern ihrer Schwester, und sie rührte sich nicht mehr.

Felicity wurde stocksteif, und sie riss die Augen weit auf. Plötzlich war sie hellwach. Wer war da in ihr Haus eingedrungen?

Doch ihr blieb keine Zeit, es herauszufinden. Der Einbrecher richtete sich auf, und eine behandschuhte Hand legte sich über Felicitys Mund. Sie wand und wehrte sich mit aller Kraft. Der Ärmel des Sweatshirts streifte ihre Stirn. Er war klamm und roch ganz seltsam. Wie Medizin, die nach Orangen schmeckte.

Die Hand verschwand, und ein nasses Taschentuch, das nach derselben Orangenarznei roch, wurde ihr auf Mund und Nase gedrückt. Der Gestank war widerlich. Felicity wollte schreien, aber sie brachte keinen Ton heraus. Und befreien konnte sie sich auch nicht.

Das Zimmer begann sich zu drehen. Felicity erhaschte einen Blick auf ihre Schwester. Plötzlich hatte sie das Gefühl, sie doppelt zu sehen. Dazu klang wie aus weiter Ferne Deidres Gesang an ihr Ohr.

Das eklig riechende Taschentuch siegte.

Und um sie herum wurde alles pechschwarz.

1. KAPITEL

Manhattan, New York
Die Gegenwart

In der Bar roch es nach abgestandenem Bier und Schweiß.

Ein wenig abseits von der quirligen Menge rutschte Casey Woods unruhig auf ihrem Stuhl hin und her und rollte ihr Glas zwischen den Handflächen. Sie hatte bei der Kellnerin irgendetwas aus dem Zapfhahn bestellt; die Biersorte war ihr egal. Während sie einen Schluck trank, beobachtete sie ebenso aufmerksam wie sehnsüchtig die Gruppe Studenten, die sich in der Kneipe im East Village getroffen hatten.

Eigentlich gehörte sie auch dazu. Oder versuchte es wenigstens. Sie wäre gern eine von ihnen gewesen – eine schüchterne und naive Außenseiterin, die darauf brannte, in den inneren Zirkel aufgenommen zu werden. Was sie bis jetzt allerdings noch nicht geschafft hatte.

Beiläufig spielte sie mit einer Strähne ihres langen roten Haars, das sie zu einem Pferdeschwanz gebunden hatte. Es ließ sie jünger aussehen. Alle paar Minuten schaute sie mit flackerndem Blick zu dem Objekt ihrer Begierde hinüber. Der Mann war Anfang dreißig und saß auf dem letzten Barhocker in der Reihe. Jedes Mal, wenn sie in seine Richtung sah, starrte er zurück.

Langsam kroch die Zeit voran. Casey konzentrierte sich auf die attraktivsten Typen, denen sie unmissverständlich, wenn auch sehr diskret, schöne Augen zu machen versuchte. Ihre Stimmung wechselte zwischen hoffnungsvoll, zögerlich und frustriert. Jeder Mann, den sie ins Auge fasste, verließ irgendwann die Kneipe – entweder mit ein paar Freunden oder einem Mädchen, das er angesprochen hatte.

Kurz nach halb vier Uhr morgens machte der Barkeeper Anstalten, das Lokal zu schließen. Es leerte sich allmählich, und als die letzten Nachzügler aufbrachen, schienen Caseys Hoffnungen für die Nacht offenbar endgültig zu schwinden. Resigniert schloss sie die Augen.

Während sie sich langsam erhob, griff sie in ihre Umhängetasche, um ein wenig Geld herauszufischen. Wie beabsichtigt glitt sie ihr von der Schulter, und der gesamte Inhalt verstreute sich über den Boden. Knallrot vor Verlegenheit hockte sie sich hin, um ihre Habseligkeiten in den Beutel zurückzustopfen – ihre Brieftasche, ihr Makeup und den gefälschten Studentenausweis.

Aus den Augenwinkeln bemerkte sie, wie ein Mann am anderen Ende der Bar vom Hocker rutschte, ein paar Scheine auf die Theke warf und mit den letzten Gästen verschwand.

Inzwischen war es vier Uhr morgens. Polizeistunde.

Trotz der ärgerlichen Blicke des Barkeepers ließ Casey sich viel Zeit, um ihre Sachen aufzusammeln und sorgfältig einzupacken. Aus ihrer Börse holte sie ein paar Dollarnoten, die sie auf den Tresen warf. Dann schlenderte sie zum Ausgang.

Hinter ihr schloss der Barmann die Tür ab.

Casey holte tief Luft und achtete darauf, genau denselben Weg einzuschlagen, den sie schon die ganze Woche über genommen hatte. Schließlich bestimmte sie die Spielregeln. Heute war sie jedoch länger in der Kneipe geblieben. Die Straßen waren noch verlassener als sonst. Der Zeitpunkt war günstig.

Mit hochgezogenen Schultern passierte sie die Gasse in der Nähe des Tompkins Square Parks, ohne nach rechts oder links zu schauen.

Sie hörte Fishers Schritte nur Sekunden, bevor er sie packte. Mit dem einen Arm umschlang er ihre Taille, mit der anderen Hand drückte er ihr ein Messer an die Kehle. Zu fest. Zu schnell. Keine hämischen Bemerkungen. So hatte sie das eigentlich nicht geplant. Aber nun war sie in seiner Gewalt.

„Wehr dich nicht. Schrei nicht. Wage nicht mal zu atmen. Oder ich schlitz dir die Kehle auf.“

Casey fügte sich in ihr Schicksal. Das Zittern musste sie ebenso wenig vortäuschen wie die Angst, die sie stocksteif werden ließ. Krampfhaft versuchte sie, ganz ruhig zu bleiben und nicht zu vergessen, warum sie das tat. Widerstandslos ließ sie sich von Fisher in die Gasse zerren. Der durchgeknallte Mistkerl warf sie auf den schmutzigen Zementboden und kniete sich auf sie, ein triumphierendes Glitzern in den Augen. Während er ihr das Messer mit der einen Hand immer noch an die Kehle drückte, benutzte er die andere dazu, an ihrer Jeans zu zerren.

Der Knopf sprang auf. Aber der Reißverschluss gab nicht nach.

Dafür hatte Marc Deveraux gesorgt.

Wie ein Raubtier tauchte er aus dem Schatten auf und stürzte sich mit der ganzen Wucht seines mächtigen Körpers auf den verhinderten Vergewaltiger. Er riss Fishers Hand fort, die das Messer an Caseys Kehle drückte, und schlug auf seinen Oberam ein, bis Fishers Knochen ein knackendes Geräusch von sich gaben und das Messer klirrend zu Boden fiel.

Fisher heulte auf vor Schmerz.

„Das ist erst der Anfang“, drohte Marc. Er riss den Mann hoch und drückte ihn unsanft gegen die Wand. „Geht’s dir gut?“, rief er Casey zu, die sich mühsam aufrappelte.

„Jedenfalls besser als gerade eben noch“, stieß sie hervor.

„Okay.“ Er wandte sich wieder an Fisher. „Rede!“, befahler, während er ein Knie in seine Weichteile rammte und ihm den Ellbogen gegen die Kehle presste.

„Die Kleine hat mich angemacht“, keuchte Fisher. Schweißperlen traten auf seine Stirn. „Sie …“ Die Luft blieb ihm weg, als Marc den Druck seines Knies verstärkte, und er jaulte auf.

„Falsche Antwort. Was hattest du mit der Frau vor … und was hast du mit all den anderen gemacht?“ Er kam näher, bis sein Gesicht das des anderen Mannes fast berührte. „Soll ich dir mal zeigen, wozu ich fähig bin? Aber das willst du gar nicht wissen. Im Vergleich zu mir bist du nämlich ein Weichei.“ Er setzte den Ellbogen tiefer an, sodass Fisher kaum noch atmen konnte. „Jetzt erzähl mir von den Frauen – von allen. Lass nichts aus. Ich höre dir aufmerksam zu.“

Es dauerte länger als erwartet, bis Fisher gestand. Er redete erst, als das ehemalige Mitglied der Navy Seals, der USmilitärischen Elitetruppe, ihm den Daumen ins Schlüsselbein bohrte und Schmerzen verursachte, die noch anhielten, nachdem er längst von seinem Gegner abgelassen hatte. Wenn er es noch mal tun müsse, drohte Marc, würde es zehnmal qualvoller werden, falls er ihm nicht vorher schon das Genick gebrochen hätte. Bei den kaltschnäuzigen Erzählungen des Mörders kam Casey die Galle hoch. Gott sei Dank würde er sehr lange in einer Zelle schmoren. Hoffentlich werfen sie den Schlüssel weg, wünschte Casey sich im Stillen.

„Ich verschwinde, Marc“, informierte sie ihren Lebensretter. „Wenn ich noch länger bleibe, wird mir schlecht.“

„Geh“, drängte er sie leise. „Ich erledige das hier und bring ihn dann aufs Revier. Die Polizei wird die Leichen finden. Soll er ruhig behaupten, das Geständnis sei erzwungen worden. Das Wort eines Schwerverbrechers steht gegen das unsere. Was er mir gleich erzählt, wird ihm den Hals brechen. Geh ruhig nach Hause. Ich erledige das alleine.“

Das Haus war ein dreistöckiger Sandsteinbau in Tribeca, in dem sie sowohl ihre Wohnung als auch ihr Büro hatte. Die ideale Lösung. Nur eine Hypothek, die zu zahlen war. Ein einziger Platz für ihr gesamtes Hab und Gut. Keine langen Wege zur Arbeit. Geradezu perfekt.

Zugegeben, ihr Schlafzimmer im dritten Stock sah sie nur selten, und ihr Bett benutzte sie auch so gut wie nie. Sie lebte praktisch in ihrem Büro. Tag für Tag. Sie hatte es sich so ausgesucht. Aber sie bereute es nicht.

Rasch ließ sie ihren Blick durch die Eingangshalle schweifen, ehe sie sich nach links wandte und die L-förmige Treppe in den ersten Stock hinaufstieg. Direkt gegenüber vom Treppenabsatz hatte sie Fenstertüren einbauen lassen. Durch sie gelangte man auf einen Balkon, der den Blick auf einen sehr gepflegten eingezäunten Hinterhof gewährte. Farbenprächtige Blumenbeete. Dicht wachsende, kurz geschnittene Sträucher. Und zu beiden Seiten jeweils zwei zierliche Weidenbäume. Eine ebenso schöne wie beruhigende Aussicht.

Casey trat für einen Moment ins Freie und schloss rasch die Türen hinter sich. Sie hoffte, dass die kühle Luft sie erfrischen würde. Seufzend stellte sie fest, dass die Sonne bereits hoch über dem Horizont stand und schnell in den Himmel stieg. Die Zeiger ihrer Armbanduhr standen auf halb zehn. Es hatte länger gedauert als erwartet, bis Marcs unkonventionelle Verhörmethoden Erfolg zeigten und Fisher ein umfassendes Geständnis abgelegt hatte.

Noch immer spürte Casey die schmierigen Hände des Bastards auf ihrem Körper. Obwohl sie diesen Überfall geradezu provoziert hatte, hatte ihr dieser Kerl dennoch einen gewaltigen Schrecken eingejagt.

Im Nachhinein schauderte sie immer noch, wenn sie daran dachte, dass sie es tatsächlich geschafft hatten, Fisher und seine Aussagen zu den anderen Opfern zu bekommen. Widerwärtig. Doch Typen wie er, die gewissenlos die schockierendsten Verbrechen begingen und sich der abgrundtiefen Verachtung ihrer Mitmenschen sicher sein konnten, waren der Grund für sie gewesen, Forensic Instincts ins Leben zu rufen, ihr eigenes kleines Unternehmen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdiente. Ihre Firma hatte sie als Kapitalgesellschaft ohne persönliche Haftung angemeldet.

Über den Balkon schlenderte sie zu den anderen Fenstertüren, die in das Gebäude zurückführten. Sie hielt ihre Zugangskarte vor das Lesegerät und tippte den Sicherheitscode in das Zahlenfeld. Die Türen öffneten sich und schlossen sofort hinter ihr, nachdem sie eingetreten war. Keine Zeit zum Ausruhen – jedenfalls noch nicht. Ihre Kollegen würden gleich zu einer Abschlussbesprechung des Einsatzes zusammenkommen.

Forensic Instincts war zunächst nichts als ein schöner Traum gewesen. Doch jetzt war er Realität geworden.

Die Gründung lag zwar schon vier Jahre zurück, aber im Grunde steckte die Firma immer noch in den Kinderschuhen. Damals hatte Casey mit der Suche nach einem schlagkräftigen und kompetenten Team begonnen, dessen Chefin sie sein konnte. Dank ihrer langjährigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit psychologisch geschulten Fallanalytikern, ihrer Menschenkenntnis und der Zeit, in der sie sowohl im staatlichen Gesetzesvollzug als auch für private Ermittlungsdienste gearbeitet hatte, war es ihr nicht schwergefallen, selbst eine fähige Profilerin zu werden. Sie besaß einen Master vom John Jay College für Strafjustiz und einen Bachelor-Abschluss in Psychologie von der University of Columbia. Wichtiger jedoch war, dass sie ein Gefühl dafür hatte, wie Menschen tickten.

Die beiden Kollegen ihres Teams waren ziemlich beeindruckend. Aber genau deshalb hatte sie sie ja auch ausgewählt, auf Herz und Nieren geprüft und schließlich angestellt. Die beiden hätten unterschiedlicher nicht sein können. Beide brachten ganz spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten in das Team von Forensic Instincts ein. Folglich war es kaum erstaunlich, dass die Liste von aussichtslos erscheinenden Kriminalfällen, die sie erfolgreich aufgeklärt hatten, immer länger wurde.

Das Trio war einmalig und agierte vor allem sehr unkonventionell. Was so viel bedeutete, als dass sie einerseits hochwillkommen waren – und andererseits als aufdringliche Nervensägen galten.

Vor allem jedoch wuchs ihre Reputation bei den Strafverfolgungsbehörden und, wichtiger noch, bei ihren Klienten, von denen immer mehr um ihre Hilfe baten. Diejenigen, die sie engagierten, sahen in ihnen oft die letzte Hoffnung.

Sie hielten sich nur an wenige Regeln, dafür aber konsequent. Unbedingte Loyalität sowohl der Firma als auch einander gegenüber; hundertprozentiger Einsatz bei der Arbeit; Ehrlichkeit um jeden Preis – aber nur, wenn es sie gegenseitig betraf; absolute Diskretion – was bedeutete, jedes Aufsehen strikt zu vermeiden. Als unkonventionelle Ermittler, die sich erlauben konnten, die Grenzen der Gesetze sehr viel weiter zu stecken, als die reglementierte Bürokratie es erlaubte, war es besser für sie, unauffällig zu bleiben. Jedes Mitglied dieses außergewöhnlichen Trios war von der Effizienz seiner jeweiligen Arbeitsweise vollkommen überzeugt.

Drei Egos trafen hier aufeinander, von denen keines dem anderen etwas schenkte. Es gab häufig Diskussionen, hitzige Wortgefechte, bei denen die Argumente hin und her flogen, und bisweilen auch eine ausgeprägte Starrköpfigkeit aller Beteiligten. Im Fall von Fisher hatte Casey darauf bestanden, dem Täter auf die Spur zu kommen, indem sie sein Verhalten beim Umgang mit jungen Frauen observierte und die Ergebnisse ihrer Beobachtungen anhand ihrer Erfahrungen und ihres Bauchgefühls auswertete. Marc hatte dafür plädiert, Statistiken und Ermittlungsergebnisse zurate zu ziehen, um auf diese Weise ein wasserdichtes Täterprofil zu erhalten, ehe sie zuschlugen. Ryan wiederum verfolgte hartnäckig eine andere Methode. Er zog es vor, sich in Fisher und seine Gedankenwelt hineinzuversetzen, um auf diese Weise hinter die Motive seiner perversen Taten zu kommen: ein Jäger, der seine ganz eigene Strategie hatte, um seine Beute zu erlegen. Der Achtundzwanzigjährige war eine beeindruckende Kombination aus technischem Genie und strategischem Tüftler. Mithilfe eines ausgeklügelten Computerprogramms, das er mit einer Unmenge von Informationen fütterte, analysierte er das menschliche Verhalten, um sich die Ergebnisse anschließend für die Praxis nutzbar zu machen.

Jedes Teammitglied glaubte mithin unerschütterlich an seine Methoden. Und glücklicherweise war das Endergebnis stets größer als die Summe der einzelnen Teile.

Ja, sie waren eine fantastische Mannschaft, eigensinnig, unerbittlich, dickköpfig – aber auf ihrem Gebiet die beste. Genau das hatte Casey angestrebt. Und während sie das Tätigkeitsfeld beständig erweiterte, sorgte sie dafür, dass der Ruf von Forensic Instincts immer besser wurde. Ihr Großvater wäre stolz auf sie gewesen. Sie hatte das Vermögen, das er ihr vermacht hatte, klug und umsichtig investiert.

Mit einem flüchtigen Lächeln schaute sie sich um. Durch die zweite Balkontür war sie in den Besprechungsraum im ersten Stock gelangt. Es war das größte Zimmer im ganzen Haus – und das am aufwendigsten ausgestattete.

Bei ihrem Eintreten schalteten sich die Videoschirme ein, die eine gesamte Wand bis zur Decke einnahmen. Auf jedem Schirm wurde eine lange grüne Linie sichtbar, die von links nach rechts zuckte. Dann ertönte eine besänftigende Stimme, die aus einem nicht lokalisierbaren Teil des Raumes kam: „Willkommen zu Hause, Casey.“ Die grüne Linie schlug bei jeder Silbe aus. Die Stimme fuhr fort: „Warnung. Erhöhte Herzfrequenz.“

Casey erschrak. Sie konnte sich einfach nicht daran gewöhnen, von Yoda begrüßt zu werden, dem künstlichen Intelligenzsystem und der jüngsten Erfindung von Ryan McKay, dem Technikfreak bei Forensic Instincts. Irgendwie erkannte das verfluchte Ding stets, wer sich im Zimmer aufhielt. Es wusste sogar, wenn irgendetwas nicht in Ordnung war. Wie jetzt. Egal, wie oft Ryan versucht hatte, ihr die Funktionsweise von Yoda zu erklären – Casey erschienes immer noch wie Hexerei.

Das Besprechungszimmer strahlte ehrwürdige Gediegenheit aus. Glänzender Parkettboden. Ein dicker Orientteppich. Ein ausladender Mahagonitisch und ein passendes Sideboard. Und das Wichtigste: eine technische Ausstattung, die, sowohl was Design als auch Funktion anging, ihrer Zeit um Lichtjahre voraus war. Das Herzstück der Anlage war den Blicken verborgen; zu sehen waren nur die Videoschirme, die eine Längswand des Raumes einnahmen und es Ryan ermöglichten, eine Unmenge an Informationen entweder in einem einzigen großen Bild oder in mehreren kleineren Teilen zu erfassen. Vervollständigt wurde die aufwendige Einrichtung von einer Anlage für Videokonferenzen, einem ausgeklügelten Telefonsystem und einem Computerarbeitsplatz für jedes Teammitglied.

Das alles wurde von Yoda kontrolliert, der mit stoischer Gelassenheit auf ihre Anfragen reagierte. Hinter dem beindruckenden Yoda-Interface verbargen sich eine Reihe von Servern, die im gesicherten Bürotrakt im unteren Teil des Hauses standen. Wie ein stolzer Papa hatte Ryan den speziell angefertigten Servern Namen gegeben: Lumen, Aequitas und Intueri, die lateinischen Begriffe für Licht, Gerechtigkeit und Erkennen. Die Namen waren so sehr zu einem Teil von Forensic Instincts geworden, dass sie sogar im Firmenlogo auftauchten.

Nach wie vor war Casey schwer beeindruckt von der Raffinesse, der Leistung dieser Rechner und den Möglichkeiten ihrer Anwendung. Insgeheim musste sie sich eingestehen, dass sie kaum Ahnung hatte, wie sie funktionierten. Im Gegensatz zu Ryan. Hauptsache, er wusste Bescheid.

Casey durchquerte das Zimmer und blieb kurz auf dem Teppich stehen, ehe sie einen Stuhl hervorzog und sich an den langen ovalen Konferenztisch setzte.

Sie lehnte sich zurück und befahl: „Zeig mir bitte die neuesten Fernsehnachrichten, Yoda.“

„Möchten Sie Nachrichten weltweit, national oder lokal?“, erkundigte Yoda sich freundlich.

„Lokal.“

„CBS, NBC, Fox, ABC oder alle?“, fragte Yoda.

„Alle.“

Umgehend führte Yoda den Befehl aus und zeigte alle vier Kanäle, von denen jeder ein Viertel der Wandfläche einnahm.

Casey drehte ihren Stuhl, sodass sie die Schirme im Blick hatte. Während sie die Bilder betrachtete, streifte sie das Stirnband ab, das sie in der Nacht getragen hatte, schüttelte ihre lange rote Mähne und fuhr sich mit den Fingern durch die zerzausten Strähnen. Als Glen Fisher auf dem Schirm mit den Fox-Nachrichten erschien, befahl sie: „Yoda, Fox-Nachrichten, ganzer Bildschirm.“

Sofort nahm Glen Fisher die gesamte Wand ein. Vor Nervosität schwitzend, wandte er rasch den Kopf ab, als die Kameras näher kamen, während er aus der schmalen Straße geführt und zum Streifenwagen gebracht wurde.

Für die Medien war er ein gefundenes Fressen. Die Fernsehmoderatorin wirkte total aufgedreht – einerseits vollkommen aus dem Häuschen, über das Ereignis berichten zu können, andererseits schockiert, dass so etwas überhaupt geschehen konnte. Casey erkannte es an ihrer Mimik, hörte es in ihrer Stimme, bemerkte es an ihrer Körpersprache. Diese Frau stand unter Volldampf, wenn auch widerstreitende Gründe in ihr kämpften. Das Kinn nach vorn gereckt, der Rücken gestrafft, vor Wichtigkeit glänzende Augen. Doch alle paar Sekunden flackerte ihr Blick unruhig hin und her. Vermutlich dachte sie bereits an den nächsten Schritt auf ihrer Karriereleiter. Hinzu kam ein gewisses Schuldbewusstsein, das nicht zu verkennen war. Sie war eine Frau. Es passte ihr ganz und gar nicht, aus den Verbrechen an anderen Frauen Kapital für sich persönlich zu schlagen.

Sie redete viel zu schnell, während sie von Fishers abscheulichen Verbrechen berichtete und die widerwärtigen Details bewusst übertrieb – etwa die Tatsache, dass er trotz einer wohlbehüteten Kindheit und einer unauffälligen Lebensweise schwere Persönlichkeitsstörungen aufwies. Er hatte einen anständigen Job in wirtschaftlich schwierigen Zeiten und eine Frau, die ihn anbetete und offenbar nicht wusste, was für ein Monster sie geheiratet hatte. Und ein hübsches Apartment in Manhattan mit Nachbarn, die keine Ahnung hatten von der Gefahr und der Verderbtheit ganz in ihrer Nähe. Schlimmer noch: Er hatte es irgendwie geschafft, die New Yorker Polizei monatelang an der Nase herumzuführen und so unscheinbar zu bleiben, dass er nicht einmal als blinkender Punkt auf ihrem Radarschirm auftauchte – ganz zu schweigen von konkreten Verdachtsmomenten gegen ihn. Erstaunlich, dass es der ungewöhnlichen Initiative einer jungen, florierenden und privat geführten Firma bedurfte, Glen Fisher einzukreisen und Dinge in Bewegung zu setzen, damit es zu diesem Tag der Vergeltung kommen konnte.

Verärgert über die melodramatische Präsentation und die Spitzen gegen die Polizei, stieß Casey einen lauten Fluch aus und ballte die Hände zu Fäusten, sodass ihre Fingernägel sich in die Handflächen bohrten. Sie nahm die ganze Angelegenheit viel zu persönlich, was sehr ungewöhnlich für sie war. Aber es gab Gründe für ihre mangelnde Objektivität. Fishers Verbrechen weckten Erinnerungen, die ihr Übelkeit verursachten.

„Wie die sprichwörtliche Fliege im Spinnennetz“, unterbrach eine männliche Stimme ihre Gedanken. „Du warst der ideale Köder.“

Casey warf einen Blick über ihre Schulter. Marc Deveraux, ihr zuverlässiger Unterstützer und Kollege, schlenderte ins Zimmer. Mit einem raschen Blick auf den Bildschirm hatte er die Situation erfasst. Seine Miene blieb ausdruckslos. Nur in seinen Augen lag eine kühle Befriedigung. Marc verhielt sich in jeder Situation durch und durch professionell.

Außerdem war er Caseys erfahrenster Mitarbeiter. Er war beim FBI gewesen, hatte in der Verhaltensanalyseeinheit gearbeitet und bei den Navy Seals gedient. Seine Abstammung war bemerkenswert: asiatische Großeltern mütterlicherseits und ein weit zurückreichender französischer Stammbaum seitens des Vaters. Deshalb beherrschte er drei weitere Sprachen fließend: Mandarin, Französisch und Spanisch. Mit einem derart schillernden Hintergrund war er vom FBI umgehend eingestellt worden und hatte im Alter von neununddreißig Jahren schon eine Menge Erfolge vorzuweisen. Er war ein attraktiver, grüblerischer Typ und Single – was er auch zu bleiben gedachte. Ein besserer Mann für diese Art von Tätigkeit war kaum zu finden.

„Dafür musste ich aber auch stundenlange Verschönerungsarbeiten über mich ergehen lassen“, entgegnete Casey. „Das kannst du dir nicht vorstellen.“

„Verschönerungsarbeiten?“, fragte Marc trocken. „Ich hätte eher auf Schauspielunterricht getippt. Du als graue Maus ohne soziale Kontakte – das ist schon ein bisschen weit hergeholt.“

„Sehr komisch, Klugscheißer. Aber ich bin schon lange nicht mehr achtzehn. Ich brauchte tatsächlich eine Kosmetikerin, um die Uhr zurückzudrehen.“

„Unsinn.“ Marc hatte noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. „Um überzeugend zu wirken, musstest du dir doch nur ein bisschen Jungmädchenschminke aufs Gesicht spachteln und dein Haar mit einem Gummiring zum Pferdeschwanz binden. Alles andere an dir war restlos überzeugend, das kannst du mir glauben. Frag doch nur die geilen Studenten, die dich den ganzen Abend angestarrt haben. Ich hab sie beobachtet. Ich weiß, wie so was läuft. Hättest du nicht die verängstigte Jungfrau gespielt, dann hätten sie Schlange gestanden, um dich abzuschleppen.“

„Klingt ja so, als hättest du in der ersten Reihe gesessen.“

„Hab ich auch.“

Verblüfft schüttelte Casey den Kopf. „Ich habe dich überhaupt nicht gesehen.“

„Genau darum geht’s doch, oder? Ich bin gut darin, mich unsichtbar zu machen. Und dafür zu sorgen, dass niemand für mich unsichtbar ist. Inklusive geiler Studenten, die …“

„Okay, das reicht“, unterbrach Casey ihn, um das Thema abzuschließen. Sie verspürte keine Lust, sich auf den Arm nehmen zu lassen. Stattdessen wollte sie Marc lieber das Lob geben, das er verdiente. „Reden wir lieber von dir. Wie du die Sache durchgezogen hast – das war perfekt. Dein Auftritt war Angst einflößend. Genau zur richtigen Zeit. Selbst ich bin fast ausgeflippt, als du mit diesem mordlüsternen Blick in die Gasse gestürmt bist. Und ich muss zugeben, dass es mir richtig Spaß gemacht hat, Fisher dabei zuzusehen, wie er durchgedreht ist und sich vor Angst in die Hose gepinkelt hat. Besser hättest du es nicht anstellen können – den Irren zu fassen und ein komplettes Geständnis zu bekommen. Hut ab!“

Marc zog den Stuhl neben Casey hervor, ließ sich auf den Sitz fallen und verschränkte die Arme hinter dem Kopf. „Tut mir leid, dass es für dich so unangenehm war, ehe ich alles aus dem Kerl herausquetschen konnte.“

„Du brauchst dich nicht zu entschuldigen. Darum haben uns die Cops schließlich ‚stillschweigend‘ gebeten.“

„Ja, aber sie hatten auch nicht Fishers Messer an der Kehle und seine Hände auf ihrer Jeans.“

„Vergessen wir’s, okay?“

Marc musterte sie aus den Augenwinkeln. Dann wandte er sich dem Bildschirm zu und lauschte den Einzelheiten, die ihm alle schon aus erster Hand bekannt waren. Drei rothaarige Studentinnen, alle als vermisst gemeldet, waren vergewaltigt und ermordet worden. Drei schmuddelige Kneipen, jede nur einen halben Häuserblock von einer düsteren Gasse entfernt. Mädchen, die dort ihre Abende verbrachten und auf gleichaltrige Bekanntschaften hofften, aber immer allein nach Hause gingen.

Dank Fishers Geständnis konnten weitere unbekannte Opfer identifiziert und ihre Leichen geborgen werden. Sie alle waren noch halbe Kinder gewesen und hatten erst seit Kurzem in Manhattan gewohnt – entweder als Besucherinnen oder als Austauschstudentinnen. Mädchen, deren Leben Fisher erkundet und dabei herausgefunden hatte, dass sie weder Freunde noch Familien hatten, die sie vermissen würden. Sie alle ähnelten den bereits bekannten Opfern.

Marc atmete tief aus. Er war froh, dass der Fall gelöst war. Hoffentlich würde Fisher in seiner Zelle vermodern. Jetzt wurde es Zeit, etwas Neues in Angriff zu nehmen.

Etwas Neues in Angriff nehmen hieß für Marc, ein paar Stunden zu schlafen, ehe das Team den nächsten Auftrag bekam. Bis dahin wollte er eine Weile entspannen. Was bei Marc bedeutete, den Adrenalinspiegel auf den Level zu bringen, auf dem er sich zu seiner Zeit als Navy Seal bewegt hatte. Deshalb betrieb er Extremsportarten, die andere Leute als Wahnsinn betrachteten. Seine derzeitige Lieblingsbeschäftigung war Base-Jumping, bei dem man mit einem Fallschirm von Hochhäusern, Sendemasten, Brücken und Felsen sprang. Aus diesen gefährlichen Höhen stürzte Marc sich nicht nur wegen des Nervenkitzels in die Tiefe, sondern auch, um sich zu vergewissern, dass er den riskanten freien Fall beherrschte. Erst in letzter Sekunde pflegte er seinen Fallschirm zu öffnen und zu Boden zu schweben.

Ungeduldig rutschte er jetzt auf seinem Stuhl hin und her. Er wollte endlich nach Hause. „Wo ist Ryan?“, fragte er. „Unten in seiner Höhle?“

„Nein. Hier oben. Direkt hinter dir. Bereit für die abschließende Besprechung, damit wir für heute Schluss machen können.“ Unbemerkt von Marc hatte Ryan McKay das Zimmer betreten. Er war das komplette Gegenteil eines Computerfreaks. Er war nicht nur ein technisches Genie, sondern auch ein Sportfanatiker, der jeden Morgen zwei Stunden intensiv trainierte. Zu seinem körperlichen Fitnessprogramm gehörten Mountainbiking ebenso wie Extrem-Marathonläufe – am liebsten im Death Valley oder in der marokkanischen Wüste. Dank Marc hatte er vor Kurzem seine Fallschirmspringerprüfung bestanden und sich von ihm für weitere halsbrecherische Sportarten begeistern lassen.

Ryan besaß nicht nur einen muskulösen Brustkorb; er war außerdem von imposanter Statur und sah aus wie ein „schwarzer Ire“ – so nannten die „echten“ Iren ihre Landsleute, die statt der sprichwörtlichen roten Haare und Sommersprossen dunkle Haare und einen braunen Teint hatten, der die Frauen dahinschmelzen ließ. Dummerweise ließen ihn diejenigen, die sich ihm begeistert an den Hals warfen, ziemlich kalt und gingen ihm erheblich auf die Nerven. Jene Frauen, die ihn interessierten und mit denen er sich verabredete – wenn er denn einmal die Zeit dafür fand, was selten genug vorkam –, waren selbstbewusst, unabhängig und gaben sich unbeeindruckt von seinen körperlichen Vorzügen und Fähigkeiten.

„Erstaunlich“, begrüßte Casey ihn. „Du überlässt deine kostbaren Roboter tatsächlich sich selbst, um uns deinen Abschlussbericht vorzutragen?“

„Diesmal keine Roboter. Ich habe unser neues verschlüsseltes Funksystem getestet. So weit, so gut.“ Ryan hatte sich bereits vor den Sensorbildschirm gestellt. Seine Präsentation würde jede Einzelheit ihrer Ermittlungen kritisch beleuchten und Details berücksichtigen, die bei künftigen Aufträgen eine Rolle spielen konnten – eine Bilanz, die er nach jedem abgeschlossenen Fall zog.

Jetzt ließ er sich auf einen Stuhl fallen und warf Casey einen prüfenden Blick zu.

Ebenso wie Marc wusste er Bescheid über die Vergangenheit seiner Chefin. Und ebenso wie seinem Kollegen war ihm klar, dass Casey dieser Fall, auch wenn sie es niemals zugeben würde, sehr zugesetzt hatte.

Im Zimmer war es ganz still geworden. Schließlich begann Ryan mit seiner Zusammenfassung. Dabei wählte er die Worte mit Bedacht, um seine Chefin nicht zu sehr aufzuwühlen.

Casey schreckte aus einem unruhigen Schlummer voll brutaler und grausamer Albträume hoch. Das Klingeln ihres Handys ließ sie zusammenzucken. Ihr Blick fiel auf den Wecker. Halb fünf nachmittags. Eine ganz normale Zeit, jemanden anzurufen – wenn der Angerufene nicht gerade mehr als fünfzig Stunden auf den Beinen gewesen war. Warum bloß hatte sie das Telefon nicht ausgeschaltet, ehe sie ins Bett gekrochen war?

Aber da sie es nun mal vergessen hatte, konnte sie den Anruf auch genauso gut entgegennehmen.

Mit einer bösen Vorahnung tastete sie auf dem Nachttisch nach ihrem Handy.

Das Letzte, das Casey Woods im Moment gebrauchen konnte, war ein weiterer Fall, der ihr genauso an die Nieren ging.

Unglücklicherweise war es exakt das, was sie erwartete.

2. KAPITEL

White Plains, New York Der erste Tag

Familienrichterin Hope Willis hatte den letzten Fall auf ihrer Prozessliste abgeschlossen, verkündete ihren Urteilsspruch und beendete die Verhandlung. Sofort eilte sie in ihr Büro, schlüpfte aus der Robe, sammelte ihre Akten ein, wechselte ein paar Worte mit ihrer Sekretärin und verließ das Gerichtsgebäude in Windeseile. Wie immer hatte sie nur wenige Minuten gebraucht, um von der Richterinnen- in die Mutterrolle zu wechseln.

Glücklich, früher als erwartet nach Hause zu kommen, durchquerte sie die Garage. Sie würde die gewonnene Zeit mit Krissy verbringen – sich nach ihrem Tag im Vorschulkindergarten erkundigen, ihr bei den Hausaufgaben helfen und die Gelegenheit nutzen, ausgelassen mit ihr herumzualbern.

Leider hatte sie dafür in den vergangenen Monaten viel zu wenig Zeit gehabt. Seit der Versetzung von Sophia Wolfe, der zweiten Familienrichterin am Gericht von White Plains, war Hopes Arbeitspensum enorm gestiegen. Deshalb musste sie immer mehr Überstunden machen. Das hatte sie nicht zuletzt Claudia zu verdanken, ihrer ehemaligen Sekretärin, die launisch und unberechenbar geworden war, nachdem sie mit ihrem Verlobten Schluss gemacht hatte. Nicht nur, dass sie ihre Stimmungen an Hope ausließ – sie vernachlässigte auch noch ihre Arbeit und verschlampte Prozesslisten, sodass Hope die meisten Stunden des Tages mit Schadensbegrenzung beschäftigt war. Da sie allerdings so lange zusammengearbeitet hatten, war Hope zunächst nachsichtig mit ihr gewesen, aber schließlich hatte sie Claudia entlassen müssen. Die neue Sekretärin einzuarbeiten, war ziemlich anstrengend und sehr zeitaufwendig. Kein Wunder, dass Hope unter diesen Umständen kaum Zeit für andere Dinge blieb.

Zum Beispiel, sich intensiv um Krissy zu kümmern.

Und was Edward anging – in ihrer Beziehung war es schon vor langer Zeit zu einer Entfremdung gekommen. Darunter litt natürlich auch das Familienleben. Hopes Ehemann war fast nie zu Hause. Er arbeitete als Strafverteidiger für eine renommierte Kanzlei mit Filialen in Manhattan und White Plains und saß oft bis tief in die Nacht an seinem Schreibtisch. Abgesehen von seltenen und unerwarteten Treffen im Gerichtsgebäude sah Hope ihren Mann nur selten – und Krissy noch seltener.

Es gab also ziemlichen Nachholbedarf. Heute hatte Hope endlich einmal die Gelegenheit, sich eine schöne Zeit mit ihrer fünfjährigen Tochter zu machen.

Sie eilte durch die Garage, setzte sich hinter das Steuer ihres GMC Acadia und fuhr auf die Bundesstraße 287, die in den kleinen Ort Armonk führte, in dem sie wohnte.

Natürlich herrschte dichter Verkehr. Die Straßen von White Plains waren in letzter Zeit fast genauso verstopft wie die Straßen von Manhattan. Man brauchte ewig, um die Stadt hinter sich zu lassen.

Im Schritttempo erreichte Hope schließlich den Highway, auf dem sie endlich Gas geben konnte. Kurz darauf verließ sie die 287 und bog auf die Bundesstraße 684 in nördliche Richtung ein.

Genau in diesem Moment veränderte sich Hopes Leben für immer.

Alles wäre anders gekommen – falls Hope aus dem Fenster gesehen hätte. Falls sie auf den Geländewagen geachtet hätte, der ihr entgegenkam. Falls sie die kleine Mitfahrerin auf dem Rücksitz bemerkt hätte, die beim verzweifelten Versuch, zu entkommen, am Türgriff zog und auf ihn einhämmerte. Vergeblich – die Tür war mit einer Kindersicherung versehen.

Falls …

Aber Hope tat nichts von alledem. Sie dachte nur daran, so schnell wie möglich nach Hause und zu Krissy zu kommen.

Also fuhren die beiden Geländewagen aneinander vorbei wie zwei Schiffe, die in dunkler Nacht auf verschiedenen Routen unterwegs waren. Hope nahm die Person am Steuer des anderen Wagens überhaupt nicht wahr. Und die Person sah sie ebenfalls nicht.

Ganz auf den Verkehr konzentriert, hatte Hope keine Ahnung, welche Chance sie soeben verpasst hatte: dass sie um Haaresbreite den Höllentrip hätte verhindern können, der nun beginnen sollte.

Sie hatte die Ausfahrt nach Armonk fast erreicht, als ihr Handy klingelte. Ein kurzer Blick auf das Display des Navigationssystems verriet ihr, dass Liza Bock sie anrief. Hope runzelte die Stirn. Lizas Tochter Olivia ging zusammen mit Krissy in den Vorschulkindergarten. An diesem Tag war Liza an der Reihe gewesen, die Kinder nach Hause zu bringen.

Ihr Mutterinstinkt reagierte mit einem leichten Unbehagen, als sie die Taste drückte, um die Verbindung herzustellen. „Liza?“

„Hope, Gott sei Dank, dass ich Sie erreiche. Ich habe schon befürchtet, dass Sie noch bei der Arbeit sind.“ Lizas aufgeregte Stimme war nicht dazu angetan, Hopes wachsende Unruhe zu beschwichtigen.

„Was ist denn los?“, wollte sie wissen.

„Ist Krissy bei Ihnen?“

„Bei mir?“ Panik erfasste sie. „Natürlich nicht. Ich dachte, Sie würden sie heute von der Vorschule abholen und nach Hause zu Ashley bringen.“ Seit Krissys Geburt war Ashley Kinderfrau bei den Willis’.

„Da ist sie aber nicht.“ Jetzt begann Lizas Stimme zu zittern. „Ich habe gerade mit Ashley gesprochen. Sie war sehr besorgt; deshalb hat sie mich angerufen. Krissy ist nicht dort.“

„Was soll das heißen?“

„Als ich beim Kindergarten eintraf, sagten mir die anderen Kinder, Sie hätten sie bereits abgeholt“, erklärte Liza. „Ich habe mich sofort mit den anderen Müttern, die in dieser Woche mit der Fahrgemeinschaft an der Reihe sind, in Verbindung gesetzt, und die haben es mir bestätigt. Alle haben Krissy aus dem Kindergarten kommen sehen, und alle haben gehört, wie sie rief: ‚Meine Mommy ist hier!‘, und zu Ihrem Wagen gelaufen ist. Sie haben Ihren silberfarbenen Acadia erkannt. Natürlich sind sie gar nicht auf die Idee gekommen … und ich auch nicht …“

„Wollen Sie damit sagen, dass Krissy verschwunden ist?“ Plötzlich bekam Hope kaum noch Luft.

„Ich weiß es nicht. Ich habe bei den anderen Eltern zu Hause angerufen. Niemand hat sie gesehen. Ich verstehe das alles nicht …“

„Liza, legen Sie auf und verständigen Sie die Polizei. Erzählen Sie ihnen, was passiert ist. Ich rufe Edward an.“ Hope beendete das Gespräch.

Als sie zwanzig Minuten später zu Hause eintraf, war bereits die Hölle los. Polizisten, Freunde, Nachbarn. Ashley lief Hope weinend entgegen und berichtete ihr, dass Mr Willis mit dem Staatsanwalt gesprochen habe, der umgehend das FBI benachrichtigt hatte. Eine Sondereinheit sei auf dem Weg zum Haus und auch zu Krissys Vorschule, wo die Ortspolizei bereits mit ihren Ermittlungen begonnen habe. Sie wollten auch die Eltern, die für diesen Tag die Fahrgemeinschaften organisiert hatten, befragen. Dafür sollten sie zur Schule zurückkommen.

Hope achtete kaum auf die Worte ihrer Kinderfrau. Achtlos ging sie an allen vorbei – auch an den Polizisten, die auf sie gewartet hatten, um mit ihr zu sprechen – und lief nach oben. Sie duckte sich unter das gelbe Absperrband und stürmte in Krissys Zimmer.

Es war absolut ordentlich. Alles stand an seinem Platz. Nichts fehlte.

Jedenfalls nichts, was einem Fremden aufgefallen wäre. Nur Krissys Mutter, sie bemerkte es sofort.

Oreo, Krissys geliebter Pandabär, war verschwunden. Er schlief jede Nacht in ihrem Bett, und wenn sie in der Schule war, saß er, eingekuschelt in eine kleine Wolldecke, mitten auf dem Bett.

Hope stürzte zum Bett und warf die Kissen beiseite. Anschließend kniete sie sich hin und schaute nach, ob der Pandabär vielleicht unters Bett gerutscht war. Sie tastete in jede Ecke, und als sie nichts fand, zerrte sie die Decke und das Laken herunter und schüttelte sie heftig aus. Nichts. Anschließend durchsuchte sie den Schrank, riss die Schubladen der Kommode auf und warf Krissys Kleidungsstücke auf den Boden.

„Mrs Willis – hören Sie auf. Wir haben dieses Zimmer versiegelt.“ Officer Krauss vom North Castle Police Department in Armonk betrat den Raum. Er hatte Geräusche aus Krissys Zimmer gehört. Mit einem raschen Blick schätzte er die Situation ein und stellte sich mit erhobenem Arm vor Hope, um sie zu beruhigen. „Möglicherweise verwischen Sie Spuren, die uns zu Ihrer Tochter führen können. Wir brauchen ihre Bettwäsche, Kleidungsstücke – alles, was uns dabei helfen kann, sie zu finden. Außerdem ein aktuelles Foto, eine genaue Beschreibung ihrer Kleidung, ihre Krankengeschichte – und sämtliche Informationen, die uns einen Hinweis auf ihren Entführer geben können. Bitte beruhigen Sie sich und helfen Sie uns. Sie dürfen jetzt nicht die Nerven verlieren.“

Hope schob seinen Arm beiseite und sah sich mit gehetztem Blick im Zimmer um. „Ihnen helfen? Sie sollen mein Kind finden. Warum sind Sie alle hier, anstatt da draußen nach Krissy zu suchen? Sie ist erst seit einer Stunde verschwunden. Jetzt ist der Zeitpunkt, sie zu finden – ehe es zu spät ist. Sie benötigen ihre Sachen? Nehmen Sie sich, was Sie brauchen. Fotos, ihre Kleider von gestern, ihre Zahnbürste. Untersuchen Sie die Bettdecke auf Fingerabdrücke. Wahrscheinlich werden Sie keine finden. Dieser Mistkerl ist wahrscheinlich zu gerissen, um keine Handschuhe zu tragen. Versuchen Sie es trotzdem. Und was ist mit Krissys Kindergarten? Dort wurde sie entführt. Haben die Überwachungskameras irgendetwas aufgezeichnet? Wissen Sie überhaupt irgendetwas?“

„Nichts von den Kameras. Die Kollegen befragen natürlich sämtliche Mitarbeiter des Kindergartens.“ Krauss kniff die Augen zusammen und musterte Hope durchdringend. „Ich wundere mich allerdings, dass Sie Krissys Zimmer auseinandernehmen und darauf bestehen, dass wir auf der Bettdecke nach Fingerabdrücken suchen. Haben Sie eben nicht selbst gesagt, dass sie im Kindergarten entführt wurde? Was verschweigen Sie uns?“

„Nichts, was Sie nicht längst selbst herausgefunden haben sollten“, entgegnete Hope scharf. „Das war keine spontane Entführung. Sie ist sehr sorgfältig geplant worden. Weiß der Himmel, wie lange schon. Offenbar fährt das Monster, das mein Baby entführt hat, den gleichen Wagen wie ich, gleiche Farbe, gleiches Fabrikat, damit er mit meinem verwechselt wird. Er muss sehr genau recherchiert haben. Außerdem muss er Krissy eine Weile intensiv beobachtet haben, um herauszufinden, was ihr am meisten bedeutet. Dann hat er es genommen und dazu benutzt, sie in seinen Wagen zu locken …“

„Was genau hat er mitgenommen?“

„Genau deshalb stelle ich ja ihr Zimmer auf den Kopf. Um es zu finden. Aber es ist nicht mehr da …“ Hope versagte die Stimme, als sie das zerwühlte Bett betrachtete. „Er war hier. Heute. Aber nicht, um Krissy zu holen. Sondern …“ Sie vergrub das Gesicht in den Händen.

Ehe Krauss sie bitten konnte, ihren Satz zu beenden, schwang Edward seine Beine über das Absperrband und kam ins Zimmer.

„Hope?“ Hektisch schaute er sich um, als ob er sein Kind entdecken könnte, wenn er jeden Quadratzentimeter des Raumes in Augenschein nahm. „Was haben Sie herausgefunden …“, er wandte sich an den Polizisten, „… Officer …“

„Krauss“, stellte sich der Mann vor.

„Officer Krauss“, wiederholte Edward. „Haben sich die Entführer schon gemeldet?“

Krauss fragte nicht, warum Edward vermutete, dass es sich um einen Lösegeldfall handelte. Er speicherte die Information jedoch für später und schüttelte den Kopf. „Keinerlei Kontakt. Aber es ist ja auch noch früh.“

„Früh?“, blaffte Edward zurück. „Wir reden hier nicht von einem Morgenspaziergang. Das Leben meiner fünfjährigen Tochter steht auf dem Spiel.“

„Dessen sind wir uns bewusst, Sir. Unser Sergeant und zwei Officer hören sich bereits im Kindergarten Ihrer Tochter um – ebenso wie Detectives von der Westchester County Police und FBI-Agenten vom Büro in White Plains. Sie befragen Krissys Lehrerin, die Leiterin und das gesamte Personal. Außerdem sind weitere FBI-Beamte aus der Abteilung Gewaltverbrechen auf dem Weg hierher, um die Kollegen vor Ort zu unterstützen. Und die für diesen Bezirk zuständige Spurensicherung. Wir werden Ihr Haus auf Hinweise durchsuchen und keinen Stein auf dem anderen lassen.“

„Ich habe mit dem Staatsanwalt gesprochen. Er hat das FBI-Büro in New York verständigt“, teilte Edward ihm mit. „Außerdem habe ich persönlich dort angerufen. Ich kenne da einen Kontaktmann, der auf Verbrechen an Kindern spezialisiert ist.“

„Das wäre nicht nötig gewesen, Sir. Wie ich bereits sagte, haben wir sofort das FBI um Unterstützung gebeten, nachdem Mrs Bock uns verständigt hatte. Die Kollegen waren bereits informiert. Außerdem wissen die Beamten vor Ort Bescheid. Sie haben sich mit der New Yorker Abteilung in Verbindung gesetzt, die für Verbrechen an Kindern zuständig ist, und ihr stellvertretender Direktor hat das FBI-Hauptquartier informiert. Ein Team wurde angefordert, das auf Kindesentführungen spezialisiert ist. Die Leute sind unterwegs. Ebenso wie die Kollegen vom New Yorker Büro. Sie werden hier eine Außenstelle einrichten und mit uns zusammenarbeiten, damit wir Ihre Tochter wiederfinden. Die Medien sind auch schon informiert.“

„Was ist mit dem Zentralregister für vermisste Personen?“, hakte Edward nach. Im National Crime Information Center, kurz NCIC, wurden landesweit sämtliche Vermisstenfälle registriert. „Haben Sie …“

„Es wurde sofort eine Eingabe gemacht“, unterbrach Krauss ihn ruhig. „Da Sie selbst Anwalt sind und sich mit dem Gesetz auskennen, wissen Sie vermutlich, dass es bei Kindesentführungen keine Wartefristen gibt. Unser Polizeirevier ist zwar nicht so groß wie das New York Police Department, aber auch wir wissen, was wir zu tun haben. Und wir tun unsere Arbeit … ordentlich.“

Der Hieb saß, und schlagartig wurde Edward sich bewusst, wie unmöglich er sich gegenüber Krauss aufführte. „Entschuldigen Sie. Ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten. Aber unter den gegebenen Umständen …“

„Schon gut. Sie müssen durch die Hölle gehen.“

„Ed.“ Hope packte ihren Mann am Arm. „Wer tut so etwas? Wer hat unser Baby gestohlen?“

„Ich weiß es nicht.“ Schützend nahm er Hope in die Arme. „Aber wir werden es herausfinden. Und wir werden Krissy nach Hause holen.“ Erneut ließ er seinen Blick durchs Zimmer schweifen. „Wer hat dieses Chaos angerichtet?“

„Ich.“

Edward schob Hope von sich und runzelte die Augenbrauen. „Das verstehe ich nicht. Du hast doch gesagt, dass Krissy im Kindergarten entführt wurde. Direkt nach Unterrichtsende. Warum …“

„Ihre Frau wollte mir diese Frage gerade beantworten“, schaltete Officer Krauss sich ein. „Wir haben dieses Zimmer zuerst durchsucht, bevor wir es für die Spurensicherung aus Westchester County versiegelt haben. Alles schien in Ordnung und unberührt zu sein – jedenfalls bis Ihre Frau alles durchwühlt hat. Ihre Kinderfrau hat ausgesagt, sie sei eingetroffen, kurz nachdem Sie das Haus verlassen haben. Sie wollte Kekse für Ihre Tochter backen, die Wäsche machen und ein wenig für ihr Studium arbeiten. Laut ihren Aussagen war heute niemand im Haus oder in diesem Zimmer.“

„Ashley irrt sich“, widersprach Hope. „Genau wie die Polizei.“ An ihren Wimpern hingen Tränen. „Wer auch immer Krissy entführt hat, war in diesem Zimmer. Heute. Als Krissy in der Schule war. Ed …“, sie wandte sich an ihren Mann, „… ich habe alles durchsucht. Oreo ist nicht mehr da.“

Sein Blick fiel erneut auf das Bett. „Bist du sicher?“

„Vollkommen. Er und seine Decke sind verschwunden. Der Entführer muss eigens deswegen hierhergekommen sein.“

„Verdammt.“ Edward schluckte hart und wandte sich an Krauss. „Oreo ist der Teddybär meiner Tochter“, erklärte er.

„Panda“, korrigierte Hope.

„Panda. Sie schleppt ihn durchs ganze Haus und trennt sich nur von ihm, wenn sie in den Kindergarten geht. Dann wickelt sie ihn in eine kleine Decke ein. Sie ist …“ Er hielt inne und versuchte, sich zu erinnern.

„Fliederfarben“, ergänzte Hope. „Eigentlich gehört sie zu einer ihrer Puppen, aber sie hat sie Oreo geschenkt. Sie sagte, sie habe Angst, er würde frieren, wenn sie im Kindergarten sei und ihn nicht in den Arm nehmen könne. Deshalb hat sie ihn jeden Tag in … ihr Bett gelegt.“ Nun war es endgültig um ihre Beherrschung geschehen. Sie ließ den Kopf hängen, und ihr ganzer Körper wurde von unkontrollierten Schluchzern geschüttelt.

Edward wollte die Hand auf ihre Schulter legen, aber sie trat beiseite und schlang entschlossen die Arme um sich, als wollte sie diese schreckliche Tortur allein durchstehen. Weinend zog sie sich in sich selbst zurück, um dort Trost zu suchen, wo es keinen gab.

Es war, als erlebte sie den Albtraum noch einmal. Nur schlimmer. Jetzt war sie erwachsen. Und jetzt war das Opfer ihr Kind, ihr heiß geliebtes kleines Mädchen. Officer Krauss machte sich Notizen auf einem Block. „Sie sind ganz sicher, dass der Bär hier war, als Krissy in den Kindergarten gegangen ist?“

„Ganz sicher“, stieß Hope hervor. „Ich habe ihn gesehen, als ich Krissys Jacke geholt habe. Sie wartete schon an der Haustür auf mich. Wir waren spät dran. Ich habe sie sofort zur Schule gebracht. Sie ist nicht mehr hier oben gewesen.“

„Was bedeutet, dass sie nicht mehr in ihr Zimmer gekommen ist.“ Krauss kontrollierte die Fenster. „Wie ich schon sagte – es gibt keine Anzeichen von einem gewaltsamen Eindringen.“ Er ging zur Tür. „Meine Leute und ich werden noch einmal die Sicherheitsanlage überprüfen und jede Tür und jedes Fenster im Haus. Anschließend benötige ich die persönlichen Dinge, über die wir gesprochen haben.“

Als Hope und Edward allein waren, entstand ein langes Schweigen.

„Das FBI müsste jeden Moment eintreffen“, sagte er schließlich.

„Bestimmt. Sie werden eine Kommandozentrale einrichten und auf den Anruf warten, mit dem die Entführer Lösegeld verlangen, während sie uns ausfragen. Sie werden mit unserer Beziehung anfangen, weil wir Krissys Eltern und damit die Hauptverdächtigen sind. Dann werden sie die Namen von sämtlichen Leuten wissen wollen, die etwas gegen uns haben. Bei unseren Berufen sind das wohl eine ganze Menge. Inzwischen ist Krissy irgendwo da draußen. Verängstigt. Allein. Und Gott weiß was sonst noch.“ Mit zitternden Fingern zog sie ihr Handy hervor. „Natürlich bin ich froh, dass wir die Polizei und das FBI an Bord haben. Aber das ist nicht genug.“ Sie wählte die Telefonauskunft an.

„Wen rufst du an?“

„Forensic Instincts.“

Edward blinzelte erstaunt. „Diese Profiler?“

„Ja“, bestätigte Hope. „Du kennst ihre Erfolgsquote. Fünf Fälle, fünf Erfolge. Sie finden Verbrecher, Serienmörder, Vergewaltiger … und Entführer. Sie sind von der schnellen Truppe. Und sie müssen nicht an zwölf Fällen gleichzeitig arbeiten.“

Missbilligend runzelte er die Stirn. „Wir sollten erst mit dem FBI sprechen. Vielleicht gerät Krissy noch mehr in Gefahr, wenn wir eine private Ermittlungsfirma mit ins Boot nehmen.“

„Bestimmt nicht. Ich kenne ihre Arbeitsweise. Sie wissen, was in solchen Fällen zu tun ist.“ Hope sprach so schnell, dass sie fast über ihre Worte stolperte. „Deinen Freunden vom FBI gefällt das wahrscheinlich nicht, aber das ist mir egal.“ Scharf musterte sie Edward, während ihr Zeigefinger über der Sendetaste schwebte. „Ich habe diesen Albtraum schon einmal miterlebt. Ich will Krissy nicht auch noch verlieren.“

„Ich weiß, was du durchgemacht hast. Aber du kannst die beiden Fälle nicht miteinander vergleichen. Das ist über dreißig Jahre her. Sie haben rasante Fortschritte gemacht, was die Ermittlungsmethoden anbelangt.“

„Ist mir egal. Ein zweites Mal stehe ich das nicht durch. Vor allem nicht, wenn es um meine Tochter geht.“

„Ich verstehe dich ja. Aber …“

„Hör zu, Edward. Dreißig Jahre hin oder her – manche Dinge haben sich eben nicht geändert. Zum Beispiel die Tatsache, dass nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums ermittelt werden kann. Beim letzten Mal ist der Fall nach zwei Jahren eingestellt worden, nachdem alle Spuren im Sande verlaufen waren. Dieses Risiko gehe ich nicht noch mal ein. Nicht mit meinem Baby. Du brauchst gar nicht mit mir darüber zu diskutieren. Das ist meine Sache. Ich werde sie bitten, sich ausschließlich um diesen Fall zu kümmern. Ich zahle, was sie wollen.“ Hope wartete nicht länger. Sie drückte auf die grüne Taste und stellte die Verbindung her.

„Ich brauche einen Anschluss in Manhattan. Forensic Instincts.“ Hope griff nach einem Notizblock und einem Kugelschreiber.

„Gut. Wenn du so sehr davon überzeugt bist, dann tu es“, stimmte Edward zögernd zu. „Aber ich möchte, dass sie mit den offiziellen Stellen zusammenarbeiten. Keine Extrawürste.“

„Wenn es machbar ist – umso besser. Wenn nicht …“ Hope zuckte mit den Achseln und notierte die Nummer. Kaum hatte sie die Verbindung unterbrochen, hämmerte sie die Ziffern aufgebracht in die Tasten. „Um die Wahrheit zu sagen, sind mir die Befindlichkeiten der Polizei oder des FBI vollkommen egal. Ich pfeife auf all das. Ich will nur Krissy gesund und wohlbehalten nach Hause bringen. Wenn die Methoden von Forensic Instincts dir zu unkonventionell sind … Hallo?“ Hope hielt sich das Handy dicht vor den Mund, während ihr Kehlkopf erregt auf und ab hüpfte. „Spreche ist mit Casey Woods?“

„Am Apparat“, antwortete eine verschlafene Stimme. „Und Sie sind …?“

„Mein Name ist Hope Willis. Richterin Hope Willis. Ich wohne in Armonk. Vor anderthalb Stunden ist meine fünfjährige Tochter aus dem Vorschulkindergarten entführt worden. Die Polizei ist hier. Ebenso das FBI. Aber die Minuten verstreichen. Und die Liste der Verdächtigen ist viel zu lang, als dass die Behörden sie alleine abarbeiten könnten.“

„Wirklich? Und wieso?“

„Weil ich Familienrichterin bin, und mein Mann ist Strafverteidiger. Wir können uns gar nicht mehr an all die Leute erinnern, die wir gegen uns aufgebracht oder zu Feinden gemacht haben. Wir werden versuchen, eine Liste zusammenzustellen, aber sie wird ziemlich lang. Außerdem sind gewisse Umstände zu berücksichtigen, die vielleicht die ganze Sache noch viel schlimmer machen. Ich brauche die Unterstützung von Forensic Instincts. Umgehend. Und auf exklusiver Basis.“

Am anderen Ende der Leitung entstand ein langes Schweigen.

Gewisse Umstände. Eine ebenso interessante wie bemerkenswerte Wortwahl. Casey entging die unterdrückte Panik in der Stimme der Juristin nicht. Die Frau ging wahrscheinlich durch die Hölle, aber es war ganz offensichtlich, dass sie etwas verheimlichte. Auf jeden Fall wusste sie ganz genau, was sie wollte – egal, wie verzweifelt ihre Lage war.

„Das mit Ihrer Tochter tut mir schrecklich leid“, antwortete Casey. „Aber mein Team und ich haben gerade eine ziemlich anstrengende Untersuchung abgeschlossen. Außerdem müssen wir uns noch um ein paar andere Fälle kümmern, die wir deswegen haben ruhen lassen müssen. Ich bin sicher, dass das FBI und die Polizei alles Menschenmögliche …“

„Das ist nicht genug“, unterbrach Hope sie. „Ich will mehr als die übliche Vorgehensweise. Wir können es uns nicht leisten, auch nur eine Sekunde zu verschwenden. Bitte, Sie wissen doch selbst, wie entscheidend die ersten drei Stunden sind.“

„Ja, das weiß ich“, antwortete Casey sachlich. Und im Moment verstreichen sie ungenutzt, fügte sie im Stillen hinzu.

„Dann kommen Sie also? Ich werde alles tun, was Sie verlangen. Ich zahle Ihnen jeden Preis. Und ich werde mich minuziös an Ihre Anweisungen halten.“ Hope konnte sich nicht länger beherrschen. „Bitte, Miss Woods. Ich flehe Sie an. Finden Sie mein Baby!“

Casey blieb nichts anderes übrig, als einzuwilligen. Nicht nur, weil dieser Fall ihrer Firma viel Geld einbringen würde. Sondern weil ihr Instinkt ihr sagte, dass die Frau es ernst meinte und dass sich das gegenseitige Vertrauen einstellen würde, wenn sie einander persönlich kennenlernten. Falls nicht, könnten sie und ihre Kollegen den Auftrag immer noch ablehnen.

Zunächst einmal ging es nur darum, dass eine Fünfjährige vermisst wurde.

„In Ordnung. Bewahren Sie Ruhe. Wir tun alles, was in unserer Macht steht“, versprach sie. Ihre anfängliche Zurückhaltung war verschwunden. „Bleiben Sie am Apparat.“ Papier raschelte, als Casey zu einem Zettel und einem Stift griff. „Geben Sie mir Ihre Adresse. Und lassen Sie uns eine Stunde Zeit.“

3. KAPITEL

Das Team von Forensic Instincts traf gleichzeitig mit dem FBI vor dem Haus der Familie Willis ein. Casey erkannte die vier Special Agents sofort, als sie in die Einfahrt einbogen. Sie gehörten zu der Abteilung, die sich in der Washingtoner FBI-Zentrale um Verbrechen an Kindern kümmerten – eine von zwei schnellen Eingreiftruppen im Nordosten. Sie setzte sich zusammen aus eigens ausgebildeten Beamten aus verschiedenen Außenstellen. Sie hatten ihre Arbeit stehen und liegen lassen und sofort dem Einsatzbefehl Folge geleistet, denn sie wussten, wie entscheidend die ersten Stunden nach einer Entführung waren. Die Sondereinheit sollte die Leute der Abteilung C-20 – Kollegen aus New York, die auf die Aufklärung von Verbrechen an Kindern spezialisiert waren – dabei unterstützen, Krissy Willis zu finden und wohlbehalten nach Hause zu bringen.

Bei den Männern, die Sekunden später aus dem Wagen sprangen, handelte es sich um den leitenden Special Agent Don Owens sowie die Special Agents Will Dugan, Guy Adams und Jack McHale. Casey wusste bereits, wer von den Männern sie freundlich begrüßen und wer sie zum Teufel wünschen würde.

„Hallo, Don.“ Als Casey vom Fahrersitz kletterte, winkte sie dem gestandenen Agenten zu, der bald siebenundfünfzig Jahre alt werden und in den planmäßigen Ruhestand gehen würde. Er war ein harter Bursche und praktisch mit seinem Büro verheiratet. Dennoch war er toleranter gegenüber Casey und ihrem Team als manch einer seiner jüngeren Kollegen. Was eigentlich nicht erstaunlich war, denn obwohl er es vermutlich nicht laut sagen würde, bewunderte er die Leistungen des Forensic Instincts-Teams.

„Casey Woods! Warum überrascht es mich nicht, Sie hier zu sehen?“ Owens begrüßte sie mit einem feinen Lächeln, das den penibel gepflegten grauen Oberlippenbart in Bewegung versetzte. „Bin ich froh, dass ich rechtzeitig am Flughafen in Boston war und meine Maschine etwas früher gelandet ist. Sonst hätten Sie wahrscheinlich das FBI schon übergangen und die halbe Nachbarschaft ausgefragt.“

„Darauf kannst du Gift nehmen“, murmelte Ryan.

Casey verdrehte die Augen. Ryan war ziemlich schlecht gelaunt. Nach Abschluss des letzten Falls hatte er auf ein paar Stunden Schlaf gehofft. Sie waren ihm nicht vergönnt gewesen. Casey dagegen war umso aufgedrehter, je weniger Pausen sie hatte. Es gehörte zu ihrem Naturell. Selbst wenn ihre Akkus so gut wie leer waren, holte sie immer noch genügend Power aus ihnen heraus. Sie konnte ihre Erschöpfung sehr gut überspielen, solange sie bei der Arbeit war. Und Marc war durch und durch ein Navy Seal. Ihm reichte ein wenig Adrenalin, um wieder volle Leistung zu bringen. Nur Ryan fiel aus der Rolle. Er konnte ein richtiges Ekel sein, wenn er nicht genügend Schlaf bekam. In solchen Momenten mieden Casey und Marc ihn wie die Pest, wenn sie nicht unbedingt mit ihm reden mussten.

„Hier wird’s gleich zugehen wie in einem Bienenstock“, murrte Ryan weiter. „Die Leute aus der Abteilung Kriminalität an Kindern. Das FBI. Die Bundes- und Ortspolizei. Können wir die nicht alle einfach an ihre Schreibtische zurückschicken?“ Ein missbilligendes Grunzen. „Die sollen uns einfach in Ruhe arbeiten lassen.“ Dann wurde er wieder dienstlich. „Ich schau mir zunächst mal den Computer des Mädchens an. Casey, du arbeitest die Liste der Verdächtigen ab – und knöpf dir die Richtigen vor. Und Marc prügelt wie immer dem Mistkerl, der das getan hat, sämtliche Knochen aus dem Leib. Wetten, dass der Typ ganz schnell den Mund aufmacht und uns erzählt, wo er das arme Ding versteckt hält? Und ehe ihr das Schwein noch Schlimmeres antun kann, liegt Krissy Willis wieder wohlbehalten in ihrem Bett. Anschließend gehen wir alle nach Hause und hauen uns aufs Ohr.“

Ehe Casey etwas erwidern konnte, hatte Ryan schon die große schlanke Frau entdeckt, die vor der Garage der Willis’ hockte und konzentriert die Brauen hochgezogen hatte. Mit ihren zierlichen Fingern fuhr sie über die Wimpel, die am Lenker eines Fahrrads hingen, das zweifellos dem kleinen Mädchen gehörte.

„Na toll.“ Ryan wurde lauter. „Seht mal, wer da ist. Das Claire-Werk in voller Aktion. Die beliebteste Psychotante der Cops. Während wir uns mit den Verdächtigen herumschlagen, nimmt sie sich Krissy Willis’ schmutzige Socken vor, um sich in den Täter hineinzuversetzen. Nicht zu fassen!“

Casey verbiss sich ein Grinsen. Claire Hedgleigh – oder „das Claire-Werk“, wie Ryan sie beharrlich nannte – war eine weithin bekannte Fallanalystin, die als freiberufliche Profilerin mit verschiedenen Polizeiabteilungen an der Aufklärung von Verbrechen arbeitete. Casey und ihr Team waren ihr dabei schon des Öfteren über den Weg gelaufen. Casey war jedes Mal sehr beeindruckt gewesen. Sie hatte ausführliche Nachforschungen über Claire angestellt – sowohl über ihr Privatleben als auch ihren beruflichen Werdegang.

Claire hatte einen Abschluss in Entwicklungspsychologie sowie in Psychotherapie. Außerdem unterrichtete sie alles von Psychologie bis zu metaphysischen Wissenschaften an renommierten Universitäten in Amerika, Großbritannien und Australien. Sie verfügte über einen erstklassigen Ruf und drei Jahre Erfahrung in der Polizeiarbeit. Weil sie so brillant war, hatte Casey schon öfters daran gedacht, sie zu Forensic Instincts zu holen. Sie wäre eine großartige Bereicherung für das Team. Es wäre allerdings nicht einfach, Ryan an den Gedanken zu gewöhnen. Er würde sich bestimmt in seiner professionellen Ehre gekränkt fühlen. Im Stillen glaubte Casey manchmal jedoch, dass er sich aus einem anderen Grund so feindselig verhielt. Er und Claire spielten nur vordergründig die verbissenen Konkurrenten. Marc und Casey hatten längst mitbekommen, dass ihr Verhalten nur Show war. Die beiden wollten sich einfach nicht eingestehen, dass sie insgeheim durchaus Sympathien füreinander hegten.

In diesem Moment kam Claire aus der Hocke. Sie war groß und gertenschlank, hatte aschblondes Haar und hellgraue Augen und eine sanfte, beinahe ätherische Ausstrahlung. Jetzt ließ sie den Fahrradlenker los, strich sich eine Haarsträhne von der Wange und schaute zu den dreien hinüber. Als ihr Blick auf Ryan fiel, stockte ihr der Atem. Ganz offensichtlich war sie nicht in der Stimmung für ein spitzzüngiges Wortgefecht, wie es Ryan am liebsten sofort vom Zaun gebrochen hätte.

Caseys Grinsen wurde breiter. Zweifellos stand ein knisterndes Tête-à-tête unmittelbar bevor. Casey und Marc hatten bereits Wetten über den Zeitpunkt – und das Ergebnis – abgeschlossen.

Im Moment jedoch hätte sie nichts gegen ein paar Frotzeleien einzuwenden gehabt. Ein paar Sekunden Unbekümmertheit hätten ihnen allen jetzt gutgetan.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Ewig bist du mein" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen