Logo weiterlesen.de
Erotische Kurzgeschichten - Best of 02

Angelika Nylone

Erotische Kurzgeschichten - Best of 02

Geschichten rund um den Po 01


Wie immer für meinen Süßen, ohne den das alles gar nicht möglich wäre! Ich liebe Dich! https://nylone.kopforgasmus.at


BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Nach dem Seminar...

 

Irgendwie fieberte ich die ganze Woche schon diesem Nachmittag entgegen. Ich habe von meinem Mann ein ganz besonderes Geschenk erhalten, von dem ich weiß, dass es ihn einiges an Überwindung gekostet hat. Aber er hatte sich dazu durch gerungen, mir damit eine wahnsinnige Freude bereitet und dafür wollte ich mich in aller Deutlichkeit revanchieren. Die Idee zu meiner Belohnung kam von ihm selbst, allerdings schon vor einigen Jahren, als wir uns eines Abends lange über erfüllte und unerfüllte erotische Wünsche unterhielten.

 

Es war ein wunderschöner Sommerabend damals, wir saßen auf unserer Terrasse, die gerade neu mit Holz ausgelegt worden war, und genossen einen Sommerspritzer mit Eiswürfel. Wir hatten immer schon eine offene Gesprächsbasis in Bezug auf erotische Phantasien, Vorstellungen und Wünsche, was ich nie ändern oder anders haben wollen würde. Eine offene Kommunikation ist der Grundstein zur Erfüllung der Wünsche. Während des Gespräches sagte mein Mann plötzlich: „Weißt Du was, wir schreiben beide drei erotische Phantasien auf, die wir gerne erleben möchten, und tauschen die Zettel dann aus. Dann kann jeder für sich entscheiden, ob er die Phantasie des anderen erfüllen möchte, oder eben auch nicht.“ „Das klingt gut, aber was ist, wenn der andere etwas nicht möchte?“, fragte ich nach. „Dann macht er es einfach nicht. Vielleicht reden wir dann nochmal darüber, ob man das Ganze vielleicht abändern kann, bis es auch für den anderen in Ordnung ist.“ „Das klingt vernünftig“, sagte ich. Schon hatte ich Stift und Zettel vor mir liegen und es fiel mir trotz aufregendem Sexleben bisher nicht schwer, drei Kurzgeschichten aufzuschreiben, wie und wo ich es mir sehr gut vorstellen könnte und auch wünschen würde. Dabei entschied ich mich für eine leicht zu realisierende Geschichte, eine anspruchsvollere, und eine, die ihn mit Sicherheit vor nicht unerhebliche Konflikte stellen würde. Aber das tat ich mit Absicht. Ich wusste damals selbst nicht genau, ob ich das jemals realisiert haben wollen würde, aber ich schrieb es einfach mal auf. Dazu komme ich dann aber ein anderes Mal in einer anderen Geschichte.

 

Entscheidend für diesen Abend war allerdings eine der Geschichten, die mir mein Mann aufschrieb. Eine Geschichte, die nicht leicht zu realisieren war, aber ich wollte es diesen Freitag unbedingt versuchen.

 

Endlich war der Freitag gekommen und ich hatte mir für diesen Tag extra keine Termine ausgemacht, schlief lange, während mein Mann die Kinder in die Schule brachte und dann schon früh ins Büro fuhr. Ich frühstückte ausgiebig mit einer Freundin in einer nahen Konditorei und machte mich dann auf den Weg ins Einkaufszentrum. Ich kaufte mir einen schönen Rock aus Satin, von der Länge her gerade noch business-tauglich mit passendem Sakko, beides in schwarz. Dazu eine lila Satinbluse und eine hübsche Modeschmuck-Kette, gerade so lange, dass der Anhänger genau zwischen dem Ansatz meiner Brüste baumelte. Zufrieden mit meiner Wahl machte ich mich auf, das passende Darunter zu erstehen. Schnell wurde ich fündig und beschwingt fuhr ich wieder nach Hause, sehnsüchtig an die heiße Badewanne denkend, die ich jetzt gleich benutzen wollte. Schnell schrieb ich meinem Süßen noch eine SMS, wie sehr ich ihn liebe, bekam postwenden wie immer die gleiche Bestätigung zurück und musste lächeln, denn das war immer so, aber es war trotzdem immer wieder schön zu lesen.

 

Kaum zuhause angekommen zog ich mich aus und hüpfte in die Badewanne, die ich mit Bade Öl und Duft Öl entsprechend präpariert hatte. Sorgfältig rasierte ich meine kleine Freundin und spürte ein erregendes Kribbeln zwischen meinen Beinen, wenn ich an mein Vorhaben dachte, obwohl das Ganze nicht so richtig mein Fall war. Aber es sollte ja auch eine Belohnung für ihn werden, und wahrscheinlich war es das Gefühl, zu wissen, wie sehr es ihn erregen würde, das mich nervös machte. Ich widerstand der Versuchung, meine Hand zwischen meine Beine wandern zu lassen, stieg aus der Wanne und trocknete mich ab. Schnell warf ich einen prüfenden Blick in den Spiegel und war zufrieden damit, was ich sah. Im Schlafzimmer hatte ich schon die zuvor erstandenen Kleidungsstücke aufgelegt und begann mich langsam, fast schon feierlich, anzukleiden. Als ich fertig war, prüfte ich mich ein weiteres Mal im Spiegel und war überrascht, wie genial das Outfit dann tatsächlich aussah. Ich wählte mittelhohe Heels dazu, weil ich nicht zu sehr auffallen wollte und stieg ins Auto. Die ganze Fahrt über war ich nervös, wie er wohl reagieren würde, freute mich auf seine gierigen Blicke und auf alles, was danach noch kommen sollte, im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Auf dem Parkplatz seiner Firma angekommen prüfte ich mein Aussehen noch einmal im Rückspiegel und stieg selbstbewusst aus dem Auto. Sofort spürte ich die Blicke von Männern, die sich gerade auf dem Parkplatz aufhielten und muss zugeben, dass ich das genoss. Zusammen mit drei anderen Personen fuhr ich mit dem Lift in die oberste Etage, wo die Seminarräume untergebracht waren. Ich war schon öfter dort gewesen auf Veranstaltungen mit meinem Süßen, und wusste, dass sich dort drei Seminarräume befanden. Alle drei mit einer unglaublichen Aussicht durch die Glasfassade auf die Dächer von Graz. Mein Süßer hielt hier immer wieder Seminare über unterschiedliche Themen für die unterschiedlichsten Personengruppen. Heute, das wusste ich, war es eine bunt gemischte Gruppe von Personen, die den Computer-Führerschein erwerben wollte. Teilweise Privatpersonen, teilweise Personen, die von Ihrer Firma auf das Seminar geschickt wurde. Ich würde in dieser Gruppe also nicht weiter auffallen.

 

Ich huschte in einem Moment in den Saal, während mein Süßer mit seinem Laptop beschäftigt war, wahrscheinlich um die Präsentation zu starten, und setzte mich in die erste Reihe. Wie bei solchen Veranstaltungen war sie eher schlecht ausgelastet. Weil das Seminar heute aber sehr gut besucht war, fand ich gerade dort noch einen Platz. Aber ich wollte ja auch in der ersten Reihe sitzen, das war so geplant. Neben mir nahm ein pickeliger, junger Mann Platz, irgendwo Anfang 20 und auf der anderen Seite eine ältere Dame, irgendwo Anfang 50. Mein Süßer dimmte das Licht von seinem Platz aus, ohne aufzusehen und die Begrüßungsfolie der Powerpoint-Präsenation mit dem Kursnamen, seinem Namen und einer freundlichen Begrüßung erschien auf der großen Leinwand. Er prüfte mit einem Blick, ob das Bild korrekt angezeigt wurde, und sah dann ins Auditorium mit den Worten: „Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Pauli Nylone und ich darf sie im Namen der Nylone Trainings GmbH im Kurs ECDL 1 besuchen.“ „Wir werden uns heute unter anderem“ er wechselte die Folie mit einem Klick auf seinem tragbaren Laserpointer, „mit diesen Themen beschäftigen.“ Er trug die Punkte auswendig vor.

 

Dabei schweifte sein Blick professionell über das Auditorium, um es einzuschätzen. „Abschließend werden wir dann heute noch die ersten Übungen machen und das Training dann gegen 20.30 Uhr be…“ Sein Blick war nun über mich geschweift, und ich konnte genau erkennen, wie der Blick zuerst an mir vorbeiwanderte, zwei Personen weiter plötzlich stoppte, und wieder zu mir zurückschnellte. Der Satz blieb unvollendet. Mit großen Augen betrachtete er mich und es war für einige Sekunden fast gespenstisch still im Raum. Dann schaffte er das letzte Wort: „beenden.“ Er räusperte sich. Das Spiel hatte also begonnen und die Überraschung war mir geglückt, soviel wusste ich zumindest schon einmal. Etwas verwirrt begann er mit seinem Vortrag über Computerbezeichnungen, erklärte die gängigen Hardware-Arten und Eingabegeräte bzw. die gängigsten Softwareprogramme und deren Nutzen für den User. Dabei huschte sein Blick immer wieder zu mir, und ich lächelte ihn jedes Mal ganz dezent an.

 

Etwa eineinhalb Stunden später bekamen wir die erste Pause. Weil ich mein Vorhaben noch nicht verraten wollte, strömte ich mit allen anderen ins Foyer. Wie fast alle anderen ging ich weiter auf die Aussichtsplattform ins Freie, die offiziell als Raucherlounge verwendet wurde. Ich wusste, dass er mir nicht hierher folgen würde, denn das gehört sich als Trainer einfach nicht. Ich spürte aber seine Blicke aus dem Seminarraum in meinem Rücken. Um ihn ein wenig zu ärgern, flirtete ich mit ein paar männlichen Teilnehmer des Kurses, die offensichtlich alle ein wenig irritiert von meinem Outfit waren. Kurz darauf strömten wir alle wieder zurück in den Trainingssaal und nahmen unsere Plätze wieder ein. Das Licht wurde gedimmt und der zweite Teil des Vortrages begann. Immer wieder huschte sein Blick zu mir und er war definitiv unkonzentrierter als sonst, versuchte aber trotzdem, den Vortrag so professionell wie möglich zu halten. Aber ich hatte vor, ihm das Leben noch ein wenig schwerer zu machen. Außerdem stand das Folgende genau beschrieben in seiner Phantasie die er damals aufgeschrieben hatte.

 

Zwischen seinen nächsten Blicken ließ ich meinen Kugelschreiber fallen, hob ihn schnell wieder auf und ließ so unbemerkt meinen schon kurzen Rock etwas höher rutschen. Als ich meine Beine dann überschlug konnte man auf der meinem Süßen zugewandten Seite den Spitzenrand meiner Strümpfe deutlich erkennen. Wieder kam der Blick von ihm und dieses Mal verschluckte er sich fast, als er die Veränderung bemerkte. Er hüstelte, entschuldigte sich bei den Teilnehmern und nahm einen Schluck Wasser. Sofort wanderte der Blick wieder zu mir und ich konnte die Lust in seinen Augen sehen. Was ich übersehen hatte, und was mir klar wurde, als ich ein deutliches Einatmen hörte, war, dass ich auch dem pickeligen jungen Mann neben mir diese Einblicke gewährte. Er saß da und starrte ungeniert auf das Spitzenband meiner Strümpfe. Aber das war mir egal, ich provoziere gerne, und im Grunde sah er ja nichts, außer einem Kleidungsstück, dass er um 10 € überall kaufen konnte. Und ein Kleidungsstück das aus meiner Sicht nicht alltagsuntauglich ist.

 

Ich rutschte vorsichtig hin und her, mit dem Ziel, dass der Rock noch ein wenig nach oben rutschte, was mir auch gelang. Allerdings fast ein wenig zu viel des guten, denn nun konnte man sogar deutlich erkennen dass der Strumpf von einem Halter an seinem Platz gehalten wurde. Gut, Strapse empfinde jetzt selbst ich nicht als alltagstauglich und der Typ neben mir hatte sicher ein großes Fragezeichen im Kopf, warum ich so auf gestylt zur Schulung erschien. Er rutschte neben mir immer nervöser auf seinem Platz hin und her. Dezent zog er sein Handy hervor, tat so, als ob er eine SMS schrieb. Ich konnte aber sehen, dass er gerade ein Foto machte, sagte aber nichts. Im Gegenteil. Ich zog meinen Rocksaum noch weiter nach oben, tat so als ob ich den Strapshalter richtete und zog den Saum dann wieder an die Stelle an der er war. Aus dem Augenwinkel sah ich dass er eine ganze Menge Fotos in der kurzen Zeit gemacht hatte.

 

Schnell stand er entschuldigend auf und verließ den Saal. Nun hatte mein Süßer einen noch besseren Blick auf mich und konnte nun ebenfalls das Strumpfband deutlich erkennen. Zufrieden bemerkte ich, dass er in letzter Zeit nicht mehr hinter seinem Pult hervorgekommen war, das ihn bis zur Brust verdeckte. Ich schätzte, dass er das nicht mehr wirklich konnte. Bei seinem nächsten Blick überschlug ich die Beine von der einen auf die andere Seite. Wer Basic Instinkt mit Sharon Stone gesehen hat, weiß wovon ich spreche, und meinem Süßen fiel die Steuerung der Powerpoint-Präsenation aus der Hand. Kurz darauf kam der pickelige Typ wieder zurück, setzte sich deutlich entspannter neben mich und lauschte wieder dem Vortrag. Ich zog den Saum meines Rockes wieder ein wenig nach unten, um nicht zu sehr aufzufallen, wollte aber, dass der Punkt an mich geht. Kurzentschlossen beugte ich mich zu ihm, so dass meine Brüste fast aus der Bluse sprangen und flüsterte: „Wenn Du etwas gesagt hättest, wäre ich mitgekommen und hätte geholfen“. Mit unglaublich weit aufgerissenen Augen starrte er mich ungläubig an.

 

Kurz vor Ende der Präsentation, er wusste, dass die Chance gleich vorbei sein würde, beugte er sich zu mir und flüsterte unsicher: „Äh, ich könnte nochmal. Sehr dringend sogar.“ „Süßer, das Angebot ist zwar lieb, aber jetzt ist es leider zu spät. Ich habe jetzt gleich noch eine Verabredung.“ Enttäuscht lehnte er sich zurück, versuchte noch den einen oder anderen Blick auf meine Beine zu erhaschen und wurde dabei gleich wieder deutlich nervöser. „Damit war es das dann für heute, ich bedanke mich für die Mitarbeit und wünsche allen eine gute Heimfahrt“, beschloss mein Mann das Training und die letzte Folie blieb auf der Wand stehen, die in etwa das Gleiche aussagte wie das eben Gesprochene. Es war immerhin schon 20.30 Uhr, der Saal leerte sich sehr schnell, ich strömte mit den Massen wieder mit, weil ich wusste, dass sich einige noch eine schnelle Zigarette auf der Terrasse genehmigen würden. Und das würde mein Vorhaben verhindern. Ich flirtete noch ein wenig, während mein Süßer sein Equipment zusammenpackte und mich dabei nicht aus den Augen ließ. Als alle ausgeraucht hatten, verabschiedeten wir uns und alle verschwanden im Lift. Ich erklärte, dass ich noch eine Frage hätte und ging zurück zum Saal.

 

Dort lehnte ich mich an den Türrahmen und schaute meinen Mann herausfordernd an. „Du bist verrückt!“, sagte er mit kaum zu versteckender Geilheit in seiner Stimme. „Ich weiß“, sagte ich nur kurz, und zog meinen Rock ein wenig nach oben, so dass wieder der Spitzenrand der Strümpfe zu erkennen war. „Wir sind alleine, Herr Trainer“, stellte ich fest. „Allerdings“, sagte mein Süßer, sich auf das Spiel einlassend. „Nächste Woche ist doch diese Prüfung, Herr Trainer. Wird die schwer werden?“, fragte ich unschuldig. „Na klar, das ist immerhin der europäische Computerführerschein, der Ihnen einen guten Umgang mit dem PC und der Software bescheinigt.“ „Oh, und werde ich die Prüfung denn auch schaffen, wenn sie so schwierig ist?“ „Das kommt darauf an, wie gut sie sich vorbereiten.“ „Ich bin jetzt schon gut vorbereitet, wie sie sehen können“, sagte ich, und blickte an mir herunter, über die Bluse, die ich zuvor noch um einen Knopf weiter geöffnet hatte. Die Kette war zwischen dem Ansatz meiner Brüste mehr als gut zu erkennen. „Das kann ich sehen. Aber was hat das mit der Prüfung zu tun?“ „Naja, Herr Trainer, ich dachte mir, dass sie bei der Korrektur der Prüfung vielleicht den einen oder anderen Fehler übersehen könnten.“ „Und wieso sollte ich das tun? Ich bin für strenge und faire Bewertung der Tests bekannt!“ Ich ging langsam auf ihn zu und sagte dabei: „Weil ich Ihnen anbieten möchte, mich hier und jetzt nach Ihren Vorstellungen benutzen zu können.“ Ich war nur mehr ein paar Schritte von ihm entfernt. „Und was ist, wenn ich momentan vor lauter unanständigen Gedanken fast übergehe?“ „Dann würde ich sagen, dass Du mich jetzt endlich nimmst, bevor ich meine Lust selbst nicht mehr zurückhalten kann!“

 

Er stöhnte leise auf, als ich bei ihm ankam und sofort in seine Arme geschlossen wurde. Gleich spürte ich seine Erektion, die sich hart gegen meinen Unterleib presste. Wir küssten uns lange und innig, während ich an seinem Gürtel herumfingerte. Schnell hatte ich dann die Hose geöffnet, die ohne großen Widerstand hinunterrutschte und freien Zugang zu seinen Shorts gewährte. Gleich darauf war auch diese bei den Knien und sein harter Prügel sprang mir erwartungsvoll entgegen. Langsam ging ich in die Knie, sein Hemd dabei Knopf für Knopf aufknöpfend, für ihn wahrscheinlich quälend langsam, bis ich beim letzten Knopf angekommen war und nun mit meinem Gesicht direkt vor seinem harten Schwanz war. Langsam näherte ich mit meinen Lippen, schaute verführerisch nach oben und leckte mit meiner Zunge über die heiße Eichel. Wieder stöhnte er auf. Um ihn noch weiter zu reizen, drückte ich meine Knie auseinander und mein Rock rutschte nach oben, über den Spitzenrand meiner Strümpfe, so dass mein nacktes Fleisch und die Strapshalter gut zu sehen waren.

 

Vor lauter Verlangen schob ich, während ich genüsslich an seiner Eichel leckte, meine Hand von oben in mein Spitzenhöschen, und fing an, meinen Lustknopf zu reiben. Bei diesem Anblick wurde sein Stöhnen lauter, erotischer und fordernder. Lange würde er das nicht durchstehen, das wusste ich. Aber ich wollte ihn noch weiter reizen, und fing an, mit meinem Mund den Schaft seines harten Schwanzes zu massieren und steckte ihn mir dabei immer wieder bis zum Anschlag hinein. Mit der anderen Hand massierte ich seine Eier und fuhr hin und wieder auch noch ein wenig weiter nach hinten, um ein wenig Druck auf seinen empfindlichen Punkt auszuüben.

 

Er fing an zu zittern und ich spürte das Pochen seines harten Schwanzes in meinem Mund. Weil ich auch gefickt werden wollte, stand ich auf, legte mich mit dem Rücken auf den Tisch des Vortragenden, spreizte meine Beine und zog den Spitzenslip auf die Seite. Ich schaute ihm intensiv in die Augen, die vor Geilheit fast übergingen, und sagte: „Dann ficken sie mich jetzt bitte, Herr Trainer!“ „Ich glaube, sie werden den Test bestehen“, murmelte er und schon war er zwischen meinen Beinen. Aber anstatt in mich einzudringen, kniete er sich nieder, und stieß seine Zunge in meine feuchte Spalte. Überrascht war es nun an mir, laut auf zu stöhnen. Seine Zunge an meiner heißen Spalte macht mich immer komplett geil und ich kann selten genug davon bekommen. Und alleine der Anblick, wie ich mit hochgeschobenem Rock auf dem Tisch lag, machte mich ganz geil. Ich sah an mir herunter, die Strapse und Strümpfe freigelegt schimmert dazwischen meine nasse Grotte im gedämpften Licht des Saales verführerisch.

 

Ich hatte immer Angst davor gehabt, diese Phantasie für ihn zu verwirklichen, weil ich bei Sex an gewagteren Orten immer ein wenig ängstlich bin, erwischt zu werden, und für mich wirkt sich das nicht als Reiz, sondern eher als Hemmung aus. Aber hier und heute machte mich das Ganze rundherum samt dem Vorspiel während des Trainings extrem geil. Außerdem waren wir auf der sicheren Seite. Denn die Türe in den Stiegen Aufgang war versperrt und man musste mit dem Lift nach oben kommen. Dieser war aber aufgrund der letzten Teilnehmer im Erdgeschoss und man würde früh genug hören, wenn er sich in Bewegung setzt. Somit konnte ich seine Zunge jetzt auch ohne Vorbehalte genießen und deswegen überrollte mich schon kurz darauf der erste Orgasmus, der ungewöhnlich intensiv war. Aber anscheinend wollte er nicht von mir ablassen und leckte mich einfach weiter, so dass ich auf der Welle blieb und gleich darauf meinen zweiten Orgasmus genießen konnte. Gott, war ich geil. Jetzt war ich auf einem Niveau, wo ich keine Hemmungen mehr kannte.

 

Und das wusste mein Süßer genau. Er steckte mir zwei Finger tief in meine nasse Grotte und fing an, im inneren meinen heißen Punkt zu reizen, mit dem Ergebnis, dass ich kurz darauf in den Wellen meines dritten Orgasmus meine Lust hinausschrie, ohne Hemmungen, dass mich jemand hören könnte (und das musste man im nächsten Bezirk noch gehört haben). Dabei spritze meine Muschi meinen heißen Saft weit hinaus und mein Süßer stöhnte vor lauter Erregung. Gleich darauf stand er zwischen meinen Beinen und schob mir seinen harten Schwanz bis zum Anschlag in meine triefend nasse Grotte Mein Körper reagierte sofort und erzitterte heftig. Langsam bewegte er sich in mir vor uns zurück, immer schneller werdend, bis er mich richtig anständig fickte. Nach über 10 Jahren kannte ich ihn nun schon mehr als gut, und sah, dass er kurz davor war. Deswegen drückte ich ihn kurz von mir weg, schaute ihm in die Augen und sagte: „Herr Trainer, wie werde ich beim Test abschneiden?“ „Gott, ja, sie werden bestehen“, sagte er mit zitternder Stimme, völlig übererregt. „Nur bestehen?“, fragte ich scheinheilig. „Gibt es da nicht so etwa wie guten oder sehr guten Erfolg?“ „Ja, das gibt es, ich werde es so drehen, dass Sie einen guten Erfolg haben werden.“ „Soso, nur einen guten Erfolg“, schüttelte ich tadelnd und spielerisch meinen Kopf. „Und wenn ich Sie nun bitte, mich hier auf dem Tisch in meinen Arsch zu ficken. Wäre es dann möglich, einen sehr guten Erfolg zu bekommen?“ Die Lust schien in seinen Augen zu explodieren.

 

Grundsätzlich ist Anal-Sex bei uns nichts Verpöntes, und wir machen es oft griechisch, wie es Umgangssprachlich so schön heißt. Aber ich mag es nicht immer und vor allem haben wir es bisher, wenn, immer nur zuhause im Bett getan.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Erotische Kurzgeschichten - Best of 02" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen