Logo weiterlesen.de
Ent-Hypnotisierung von begrenzenden Massenhypnosen

Dietmar Förste und Kathrin Kain

Ent-Hypnotisierung
von begrenzenden Massenhypnosen

Der besondere Rat-Schläger

„Ratschläge reichen nicht“
Werner J. Meinhold

Ent-Hypnotisierung
von
begrenzenden
Massenhypnosen

Der besondere Rat-Schläger

Lebens-Weisheiten
als
generationsübergreifende
Massenhypnosen

Schonungslos aufdeckend,
erkenntnisreich,
ent-hypnotisierend…

Durch Ent-Hypnotisierung zu mehr Lebensfreude

„Kriege
wären ohne Hypnose und Suggestion nicht führbar“

„Massenmanipulation ist für die Betroffenen schwer erkennbar,

da ihre gesamte Umgebung

weitgehend demselben Wahnverhalten folgt

und die zugrunde liegende

Wahnidee

dadurch zur Norm geworden ist.“

Werner J. Meinhold

(Hervorhebung erfolgt durch Autoren)

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Unsere Bücher

Auszug Rede Bischof Michael Bruce Curry

Kapitel I

Massenhypnosen

Schwarmintelligenz

Was wir erkennen und verstehen müssen

„An meiner Kindheit kann es nicht liegen, die war eigentlich sehr schön“

„Schuld haben immer die anderen…“

In diesem Buch geht es um das Verstehen

Um die Lösung vorwegzunehmen

Sei mutig! VErziehe deine Kinder nicht!

Verurteile dein Kind nicht!

Kein Kind muss gut gemacht, verzogen werden

Kinder sind von ihrem Wesen her lieb und sozial

Hast du Mut, der Grundidee des Lebens zu vertrauen?

„Wenn die Lösung das Problem ist“

Kapitel II

Uns steuern Gefühle

Eisbergmodell des Seins

Bild 1 und 2

Gefühle, die unsere Lebensqualität beeinflussen

 

Qualität und Quantität unserer Gefühle

 

Leidkurven belastender Gefühle

Bild 3

Grafische Darstellung Ent-Hypnotisierung

Bild 4

Grafische Darstellung Der Körper folgt dem Geist

Bild 5

Was sind Gefühle?

Unser Leben verstärkt, was wir sind

Das Unbewusste arbeitet nicht logisch

Materie folgt dem Geist

Konkurrenz oder Miteinander

Kapitel III

Information – Die ganze Wahrheit

Welche Information hat Bedeutung?

Beschreibung „Information“ von Prof. Thomas Görnitz

„In China ist ein Reissack umgefallen“

Was hat für dich Bedeutung? Wann klingelt dein Telefon?

Womit gehst du in Resonanz?

Wie wird Energie begreifbar?

Nicht „frei gelebte“ Informations-Reaktionen

Die berühmte Frage nach dem Huhn oder dem Ei

Beispiel: Das Weinen

Beispiel: Die Wut

Der Sandkasten des Lebens

Energie geht niemals verloren

Die guten Manieren

Der letzte Tropfen bringt das Fass zum Überlaufen

Die „Alles ist Gut-Hypnose“

Kapitel IV

Der echte Selbstwert

Der Schrei der Liebe

Der kleine und der große Krieg

Was „gute Erziehung“ wirklich bringt

Das bedingungslos geliebte Kind

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

Es lauern keine Mörder in uns

Kein Kind kommt böse auf diese Welt

Wie geht es meiner Mama?

Kapitel V

Wenn das Leben dir Zitronen schenkt,

mach Limonade daraus

Warum Zitronen, die süß schmecken,

in Wahrheit doch ganz schön sauer sind

Stell dir eine Welt ohne diese Widersprüche vor

Sag Nein!

Bist du bereit, nein sagen zu können?

„Ich lasse mich nicht hypnotisieren .“

Schatz, es ist wirklich keine Butter im Kühlschrank

„Suggestion passiert“

„Ich weigere mich, mich hypnotisieren zu lassen“

Kapitel VI

Weisheiten und Ratschläge

Der Mensch hat einen freien Willen

Denn wir wissen nicht, was wir tun

Mein Ich, das sind Wir…

Wer hat die Führung?

Sich selbst verstehen

Der fatale Idealfall

Kapitel VII

Unterdrückung von Leid als Ursache
für Projektion und Übertragung

Was geschieht in der Projektion?

Beispiel für Projektion

Was geschieht in der Übertragung?

Beispiel für Übertragung

Die „Gute Eltern Hypnose“

Gegenübertragung

Bedeutung der Gegenübertragung
in der Therapie/Beratung

Die positiv nutzbare Gegenübertragung

Übertragung und Gegenübertragung im Alltag

Die Idealisierung der Berater/Coaches/Therapeuten

„Alles ist gut“, aber es ist immer noch nicht gut

Der unreflektierte Mensch bleibt im Mangel

seiner eigenen Liebe

Kapitel VIII

Wir Menschen sind alle gestört

Das ist ja normal, weil nahezu alle so sind

Nur Erkenntnis kann uns auf den richtigen Weg bringen

Das Recht der Mutter auf Selbstentfaltung

Es gibt Lösungen

Die Tragik des Muttermangels

Die „Gute-Erziehungs-Hypnose“

Bist du frei von Übertragung und Projektion?

Was bringt uns die Ent-Hypnotisierung
unseres manipulierten Geistes?

Ich bin anders

Warum können wir nicht einfach friedlich sein?

Kapitel IX

Der traurige Mensch in uns

Ist es möglich, sich vor negativen Gefühlen
zu schützen?

Energien,
die in uns ohne unseren bewussten Willen entstehen

Der Kollektive Burnout – mehr als eine Depression

Ich schau nach vorn und denke positiv

Kapitel X

Der Mord aus Liebe

Brauchen wir unsere Mauern im Kopf?

Falsche Übertragungen ins reale Leben

Toleranz in seiner pervertiertesten Form

Die Massenhypnose vom „Fairen Kampf“

Bleib hier, geh weg!

Massenhypnose des „wertvollen Konkurrenzdenkens“

Kapitel XI

VErziehung - Mittel zum Zweck

Wenn das Sich-Selbst-Bewusst-Sein fehlt

Ent-Hypnotisierung und unbewusst gelebter
und gefühlter Liebesmangel

Was ist ein Kind

Wir sind alles verletzte Kinder

Jede psychische Störung,

jede Sucht ist immer erst das zweitschlimmste Symptom

300 Jahre Schwarze Pädagogik

„Uns hat es doch auch nicht geschadet“

Ehret und liebet die Eltern…

Was bedeutet unbewusste Verstärkung?

Was bedeutet Symptomverschiebung?

Kapitel XII

„Lass einfach los!“

„Die Zeit heilt alle Wunden“

„Glücklich sein ist eine Entscheidung“

„Ich will doch einfach nur für immer glücklich sein.“

Du bist glücklich?

Mein Auto, mein Haus, mein Swimmingpool…

Kapitel XIII

Logisches Wunschdenken

„Gute Erziehung“ ist kein Start in ein glückliches Leben

Die Weg-VErziehung von unserem Selbst

Im Wesen der VErziehung gibt es keine Gerechtigkeit

Der Beginn allen Mobbings

Der übertragende, projizierende Mensch

Impulskontrolle

Schlauchboot oder Rettungsboot

Wir ernten, was wir säen

Das gut erzogene Kind

Konfliktgrafik

Bild 6

Der Glaube,
Unterdrückung würde einem Kind nicht schaden

Die Geschichte vom kleinen braven Zögling

Auch das Wunschkind hat die VErziehungs-Maßnahmen
in jedem Fall als nützlich zu betrachten

Warum hält sich das Konzept der „guten Erziehung“
so hartnäckig in unseren Köpfen?

Kapitel XIV

Erkenne dich selbst, Erkenne dein Gegenüber

Unterdrückung der eigenen Gefühle

Wie wird ein Mensch zur Bestie?

Wehe, wenn ein Opfer Macht bekommt

„Du bist zu gut für diese Welt“

Unsere erste Liebes-Beziehung

Die Welt braucht keine „abgestumpften“ Menschen

Menschen sind instabile Systeme

Du bist Leben

Kapitel XV

Grundverständnis der Ent-Hypnostisierung

Psychologische Gesetze, die im Unbewussten wirken

Was für die Auswahl deiner Lebensberater wichtig ist

Wer macht eine Ent-Hypnotisierung

Nur psychologische Arbeit im Unbewussten
kann zur Selbst-Erkenntnis im Unbewussten führen

Schicksal

Biografien Autoren, Motivation zum Buch

Wir Autoren haben eine Vision

Kurzbiografien Mitwirkende, Motivation, Eindrücke

Quellenverzeichnis/weiterführende Literatur/Videos

Liebe Leser,

wir werden

in unseren Büchern

in der persönlichen Anrede

auf das höfliche „Sie“ verzichten,

weil

nur der bewusste Verstand diese Höflichkeitsform versteht.

Das Unbewusste versteht am besten

„Ich“ und/oder „Du“.

Für uns sind alle Menschen gleichwürdig.

Männer, Frauen, Kinder,

egal welchen Alters und welcher Herkunft.

Wir Autoren kennen in unserem

bewussten Fühlen und Denken

kein

Autoritätsgefälle.

Egal,

welche Sexualität und welche Geschlechterrolle

ein Mensch lebt.

Egal,

welcher Herkunft, egal welche Hautfarbe,

egal,

welcher Glaubensrichtung, welcher Weltanschauung,

welcher Lebensphilosophie

ein Mensch folgt.

Egal,

welchen Berufsabschluss, welchen Bildungsstand,

egal,

welchen

„staatlich anerkannten“

Wissensstand

ein Mensch hat,

für uns sind alle Menschen gleichwürdig.

Deshalb verzichten wir im vorliegenden Buch

auf die doppelte Benennung der Geschlechter

(er/sie und/oder ihr/ihre),

um dir das Erfassen des Wesentlichen zu erleichtern.

Wir haben uns für einen Schreibstil

des

„gehirngerechten Lesens“
entschieden,
welcher sich nach unseren Erfahrungen,
als sehr hilfreich
für das leichte Erfassen und Verstehen des Sachinhalts
und dem schnellen Erkennen von Zusammenhängen
erwiesen hat.

Mehrfachnennungen

uns wichtiger Themenschwerpunkte und Erläuterungen,

sowie sich wiederholende Hinweise

in verschiedenen Kapiteln des Buches

auf das,

was im Unbewussten passiert,

sind gewollt und

inhaltlich als besonders wertvoll anzusehen.

Wir wissen,

das Lernen

„neuer Erkenntnisse“

lebt von Wiederholungen.

Wiederholung

bietet uns Menschen die größtmögliche Chance,

neues Wissen schneller

„in unser Unbewusstes zu transportieren“.

"Man muß das Wahre immer wiederholen,

weil auch der Irrtum um uns her

immer wieder gepredigt wird,

und zwar nicht von einzelnen,

sondern von der Masse.

In Zeitungen und Enzyklopädien,

auf Schulen und Universitäten,

überall ist der Irrtum oben auf,

und es ist ihm wohl und behaglich,

im Gefühl der Majorität,

die auf seiner Seite ist."

Johann Wolfgang von Goethe

In unserer Arbeit

und in unseren Büchern

liegt uns eines besonders am Herzen:

Der

„Guten Erziehung“

ihren „guten Mythos“ zu nehmen.

„Erziehung“

kann von uns,

nach all unseren Erfahrungen aus der Arbeit mit Klienten

nicht

als sinnvolles und gerechtigkeitsförderndes

Modell

der (früh)-kindlichen Begleitung gesehen werden.
Erziehung ist genau das,
was es vom Namen her ausdrückt,
nämlich

"das Ziehen",

„das Dressieren des Kindes“.

Das Dressieren/Abrichten/Verbiegen
ist jedoch einer der schlimmsten und unbrauchbarsten Wege
für eine gesunde Entwicklung der menschlichen Psyche
und wird damit zu einer der unmenschlichsten Voraussetzung
für einen gesunden Start ins Leben.

Erziehung ist das Begrenzen, das Unterdrücken, das Verbieten,

das
Weg-v-erziehen
vom eigenen Selbst
und wird deshalb von uns im Folgenden mit
VErziehung
benannt.

All unsere Erkenntnisse über die unbewussten Verletzungen

unserer Klienten

lassen keine andere Bezeichnung

für diese Art

der

(früh)-kindlichen,
leidvollen seelischen Begrenzungen,
besonders der Gefühlsverluste,

unserer Kinder
zu.
Bei der Informationsweitergabe
von Lebensprogrammen
an unsere Kinder gibt es
keine
"Reset-Taste".

Wir alle sind aufgerufen,

von der ersten Sekunde des neuen Lebens an,

sehr sorgsam und liebevoll zu entscheiden,

welche

Informationen

wir unseren Kindern und Kindeskindern

in das Bewusstsein,

jedoch zum überwiegenden Teil ungefiltert und unmittelbar

in das Unbewusste

übertragen.

Für unsere unbewussten Entscheidungen

und

unsere unbewussten Übertragungen

auf unsere Kinder

müssen wir vorher in unserem eigenen Unbewussten

für Veränderung sorgen.

Unsere Bücher:

Ent-Hypnotisierung von begrenzenden Massenhypnosen

Der besondere Rat-Schläger

Durch Ent-Hypnotisierung zu mehr Lebensfreude

Leiden schaf(f)t Beziehungen

Warum wir nicht einfach für immer glücklich sein können

Elternschule der Gefühle

Was müssen Eltern lernen, um ihren Kindern gute, liebevolle Lebenslehrer zu sein?

Ursprünglich war es unser Anspruch als Autoren,
die Erfahrungen aus unserer Arbeit,
die unbewusste Sicht auf die Menschheitsgeschichte,
in einem Buch zu veröffentlichen.

Leider ist uns das auf Grund der Fülle der Informationen

nicht gelungen.

In kurzer Zeit werden demnach

weitere Bücher von uns erscheinen.

In diesen Büchern wird sich einiges wiederholen.

Diese Wiederholungen sind gewollt.

Verzweifle als Leser nicht,

wenn du nicht alles in diesem Buch verstehst,

verzweifle nicht,

wenn es sich für dich zunächst widersinnig anfühlt,

wenn es sich fremd, ungewohnt, wenn es sich verrückt,

wenn es sich „wie eine Verschwörungstheorie“ anfühlt.

Vertraue,

dass wir Menschen

mehr sind als unser geschulter Verstand.

Vertraue,

dass gerade dann,

wenn sich bei dir unliebsame Gefühle melden,

„wenn es sich für dich völlig absurd, völlig daneben,

völlig falsch anfühlt“,

wenn du wütend und/oder traurig wirst,

die Informationen genau dann

„richtig sein können“!

Vertraue,

dass du als Mensch von echtem menschlichem Erfolg,
von einem echten glücklichen Leben
tief in dir drinnen viel mehr weißt,
als man dir jemals zugetraut hat,
was du wissen kannst, sollst und/oder wissen darfst.

Vertraue,

dass du als Menschenkind

mit viel mehr Menschlichkeit, Mitgefühl und Weisheit

geboren wurdest,

als du dieses von deinen Eltern und Erziehern

„gelehrt bekommen“

konntest und kannst.

Deine Eltern waren,

als du gezeugt, bzw. geboren wurdest,

hypnotisiert und begrenzt

in ihrem Wissen, in ihrem (Mit-)Fühlen,

sie waren begrenzt in ihrer (Mit-)Menschlichkeit

und sie sind es mit großer Wahrscheinlichkeit noch heute.

In unserer derzeitigen Welt

„ein erfolgreicher Mensch“

zu sein,

ist kein Indiz

dafür,

erfolgreich menschlich zu sein.

Vertraue,

dass wir Menschen für Friedensabsichten

kein „Spezialisten-Wissen“ brauchen,

wirkliche Gerechtigkeit können wir alle,

von unserer menschlichen Natur her,

fühlen.

Vertraue, dass das,

was du in früher Kindheit empfunden und gefühlt hast,

möglicherweise viel richtiger war und ist,

als das,

was man dir

„als richtig verkaufen wollte und verkauft hat“.

Vertraue,

dass auch unter deinen begrenzenden Suggestionen

andere,

neue und bessere Weisheiten verborgen sind,

deren Zugang du dir gestatten darfst.

Bischof Michael Bruce Curry,
Oberhaupt der Episkopalkirche der USA,
Auszug aus seiner Ansprache
bei der Trauung von Meghan Markle und Prinz Harry im Mai 2018
Liveübertragung TV-Sender NBC

„Der Verstorbene Dr. Martin Luther King

sagte einmal:

´Wir müssen die Kraft der Liebe entdecken,

die erlösende Kraft der Liebe.

Und wenn wir das tun,

werden wir aus dieser alten Welt eine neue machen.´

Denn Liebe ist der einzige Weg.

Liebe ist nicht selbstsüchtig oder selbstbezogen.

Liebe ist aufopfernd.

Und so wird sie zur erlösenden Liebe.

Und diese selbstlose, aufopfernde und erlösende Liebe

verändert unser Leben.

Und sie kann die ganze Welt verändern.

Ihr glaubt mir nicht?

Dann haltet kurz inne und denkt nach,

oder stellt euch vor:

Stellt euch eine Welt vor,

in der die Liebe der Weg ist.

Stellt euch unsere Häuser und unsere Familien vor,

wenn Liebe der Weg ist.

Stellt euch Nachbarschaften und Gemeinschaften vor,

wo Liebe der Weg ist.

Stellt euch Regierungen und Nationen vor,

bei denen Liebe der Weg ist.

Stellt euch Wirtschaft und Handel vor,

wenn Liebe der Weg ist.

Stellt euch diese müde alte Welt vor,

wenn Liebe der Weg ist -

selbstlos, aufopfernd und erlösend.

Wenn Liebe der Weg ist,

wird kein Kind auf dieser Welt

jemals wieder hungrig zu Bett gehen.

Wenn Liebe der Weg ist,

wird das Recht zu einem kraftvollen Strom

und die Gerechtigkeit zu einem Fluss,

der niemals versiegt.

Wenn Liebe der Weg ist,

wird es niemals mehr Armut geben.

Wenn Liebe der Weg ist,

wird die Erde zur behütenden Heimat für uns alle.

Wenn Liebe der Weg ist,

werden wir unsere Schwerter und Schilder niederlegen

und nie mehr an Krieg denken.

Wenn Liebe der Weg ist,

wird es reichlich guten Platz

für alle Kinder Gottes auf der Erde geben.

Wenn Liebe der Weg ist,

behandeln wir einander schließlich so wie,

nun ja,

wie in einer guten Familie.

Wenn Liebe der Weg ist,

dann wissen wir,

dass Gott die Quelle von uns allen ist

und dass wir alle Brüder und Schwestern,

Kinder Gottes sind.

Meine Brüder und Schwestern,

das bedeutet einen neuen Himmel,

eine neue Erde,

eine neue Welt,

eine neue Menschenfamilie!“

Übersetzung Belinda Bittner
Dolmetscherin

Spürst du die Kraft der Worte?

Worte sind Informationen.

Wie fühlst du dich

durch diese Worte

informiert?

Wir Autoren sind überzeugt,

du musst nicht an Gott glauben,

um die Kraft

der Informationen

zu spüren,

um zu fühlen,

dass das die besten Informationen sind,

die es für unsere gemeinsame Erde

und das gemeinsame Leben auf ihr

geben kann.

Egal,

ob du an Gott, an die Schöpfung,

und/oder

an die Natur und das Leben

„an sich“

glaubst…

Liebe ist der einzige Weg

für eine gesunde Entwicklung der Menschenfamilie.

Kapitel I

Massenhypnosen

Worauf bezieht sich in unserem Buch der Begriff Massenhypnose?

Was sind Massenhypnosen?

Richtig ist,

was der Mensch umgangssprachlich

unter dem Begriff

„Massenhypnose“

versteht,

sind

Massen-Suggestionen.

Das heißt,

Suggestionen,

die einer sehr großen Menschengruppe,

einer ganzen Nation, vielen Völkern

gegeben werden.

Richtig ist:

Suggestionen sind Beeinflussungen,

durch die Menschen manipuliert werden können.

Diese Beeinflussungen können besonders leicht in Trancezuständen,

allgemein als Hypnose bezeichnet,

einem Menschen und/oder einer Menschengruppe

gegeben werden.

Suggestionen werden jedoch auch im

gefühlten Wachbewusstsein empfangen!

Das weiß kaum ein Mensch.

Suggestionen,

die der Mensch

„im normalen Wachbewusstsein“

empfängt,

können jedoch

eine ebenso wirkungsvolle Beeinflussung haben,

wie Suggestionen,

die während einer direkt erzeugten Hypnose

vom Hypnotiseur zum Hypnotisant

(Proband, Klient, Mensch)

gegeben werden.

Prädestiniert dafür,

vielen Menschen ein bestimmtes Verhalten,

eine bestimmte Sichtweise,

ein bestimmtes Gefühl,

eine bestimmte Handlung

als

„ihnen eigen gewünschtes,

aus ihnen selbst herauskommend“

zu suggerieren,

sind Staat, Politik, Wissenschaft, Industrie, Werbung,

Sport, Kirche, Musik, Armee, etc….

Die Folge sind

unzählige

„erfolgreiche Manipulationen der Massen“.

Die Menschen glauben,

„aus ihrem Verstand heraus zu handeln“,

tun es jedoch tatsächlich

aus ihren unbewussten Manipulationen

heraus.

Der Staat, die Politik, die Armee,

die Kirche, die Religion, die Werbung, die Industrie,

sie alle wissen um die Hypnotisierbarkeit

und Lenkbarkeit,

die Manipulierbarkeit

der Menschen

und

sie nutzen diese „psychologischen Fallstricke“ des

„freien Menschen“

bewusster und gezielter

als zu allen Zeiten!

Massen-Suggestionen werden dann zu Massenhypnosen,

wenn durch die wiederholte Beeinflussung (Suggestion)

ein Massen-hypnotischer Zustand erreicht wird,

der logische Schlussfolgerungen und Erkenntnisse

ausblendet, verhindert, verdrängt.

Deshalb bleiben wir im vorliegenden Buch bei dem Begriff

Massenhypnose.

Die Bedeutung, die Auswirkung

„einer Massenhypnose“

kann somit auch für den Laien

gut verständlich und nachvollziehbar sein.

Wichtig ist zu verstehen:

Massenhypnosen machen uns nicht dumm.

Sie begrenzen uns jedoch meist massiv in unserer

Wahrnehmung und unserer Weisheit.

In der Massenhypnose ist der Zugang zu unserem

„besseren Wissen“

begrenzt.

Massenhypnosen „schützen“ uns zuverlässig

vor unserem logischen Denken,

sie schützen zuverlässig vor wichtigen Gefühlen:

„Das war schon immer so…“

„So ist das Leben…“

„Mach dir nichts draus...“

„Das verstehst du (noch) nicht...“

„Du brauchst doch keine Angst zu haben…“

Der Mensch ist sich der unbewusst angenommenen,

hypnotischen Beeinflussungen, Begrenzungen

die in seinem Unbewussten als

„Suggestion für die Massen“

verankert sind und ständig wirken,

nicht

bewusst.

Um sich einer Massenhypnose bewusst zu werden,

bzw. um den uns selbst

unbewussten Ursachen und Wirkungen zu entkommen,

um den Begrenzungen zu entkommen,

(Das Leben muss nicht zwangsläufig immer so sein,

wir können auch alles anders, besser machen)

braucht der Mensch eine

Befreiung aus den hypnotisch verankerten Suggestionen,

braucht der Mensch

eine Ent-Hypnotisierung.

Psychologieprofessor Dr. Rainer Mausfeld
youtube
„Warum schweigen die Lämmer?“
Vortrag an der Christian-Albrechts-Universität Kiel am 22. Juni. 2015

„…Wir müssen wissen, dass wir in einem Manipulationskontext sind…“

„…Es geht um die Kunst des unsichtbar Machens…“

„…Insgesamt ergeben sich

aus offiziellen Dokumenten und Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen,

dass die USA seit dem Zweiten Weltkrieg […]

für den Tod von 20 bis 30 Millionen Menschen verantwortlich sind.

Das sind Dimensionen einer Größenordnung, wo man sich fragt:

Wie kann es eigentlich gelingen,

solch monströse Dimensionen für die Bevölkerung

praktisch vollständig unsichtbar zu machen?…“

„… Die Fakten sind bekannt.

Die Fakten sind nur für die Bevölkerung unsichtbar gemacht worden…“

An anderer Stelle erklärt Mausfeld dazu:

„…das erfolgt durch Fragmentierung und De-/Re-Kontextualisierung…“.

Anmerkung der Autoren:
Fragmentierung, das bewusste Zerlegen von Zusammenhängen in andersbedeutende Teilaussagen,
um von Wahrheiten abzulenken
und/oder
Re-Kontextualisierung,
„Krieg“ wird zum „Kampf für Demokratie und Freiheit“ oder zu „Humanitären Interventionen“,
„Freiheitskämpfer“ kämpfen gegen „Terrorismus“

„…Das heißt, sie sind nicht passiert. Nichts ist passiert.

Und selbst wenn es passiert ist, ist es nicht geschehen.

[…]

Es interessiert niemanden.

Es spielt einfach keine Rolle…“

„…Diese Dinge laufen unbewusst, unsichtbar für uns selbst…“

 

Schwarmintelligenz

Je weniger wir Menschen uns in einer Thematik auskennen,

umso mehr glauben wir,

„in der Mitte liegt die Wahrheit“.

Doch diese „logische“ Schlussfolgerung ist sehr oft falsch.

Diese Schlussfolgerung ist viel mehr

eine Massenhypnose,

der wir auf Grund unserer Suggestionen,

auf Grund unseres Glaubens,

unbewusst folgen.

Denn gerade auch dort,

wo es um Grundsatzfragen,

wo es um Sinn und Bedeutung des Lebens,

wo es um die Gestaltung

eines glücklichen, friedvollen Lebens geht,

liegt „die große Masse, die Mitte“ falsch.

Gerade bei der Herbeiführung des Weltfriedens

scheint „die Masse“ seit ewigen Generationen

sehr weit weg von der tatsächlichen Wahrheit zu sein,

die es der Menschheitsfamilie ermöglichen kann,

in Harmonie und Frieden miteinander zu leben.

Die Wahrheit kann weit weg von der Mitte,

sie kann sogar genau beim Gegenteil

von der aktuell

sogenannten wissenschaftlich begründeten These,

vom aktuell wissenschaftlichen Modell…

“von der aktuell wissenschaftlich festgelegten Wahrheit“

liegen.

Das Wissen und/oder der Glaube der Masse

ist kein Indiz für Wahrheit.

Die Suggestion lautet:

„Die Gruppe

schätzt (weiß) immer genauer als der Einzelmensch.“

Schwarmintelligenz als Begriff suggeriert,

dass man

„der Masse vertrauen könne“,

weil im Durchschnittswert der Masse,

die

„Wahrheit“

zu finden wäre.

Irreführend kann diese Suggestion

durch Beispiele belegt werden,

die jedoch nicht ungeprüft

auf jedes „Massenwissen“ übertragbar ist.

Betrachten wir diesen Aspekt ein wenig genauer,

wird folgendes klar:

In einem

„Schwarm von Menschen“,

die in ihrer Prägung und Schulung,

in ihren Begrenzungen,

in ihrer

VErziehung,

ähnlichen bis gleichen Bedingungen ausgesetzt waren,

werden sich die Menschen

in ihren Meinungen und ihrem Wissen

sehr ähnlich sein.

Ein Beispiel:

Bauern auf einem Viehmarkt sollen das Gewicht eines Ochsen schätzen.

Jeder anwesende Bauer

„weiß etwas über Ochsen“.

Jeder von ihnen ist auf dem Bauernhof groß geworden.

Jeder hat schon von dem oder jenen

„genauen Gewicht“

dieses oder jenes Ochsen gehört

und/oder

auch schon selbst einen Ochsen gewogen.

Bauern haben also ein Vorwissen,

eine Meinung,

eine Prägung über das mögliche Gewicht eines Ochsen.

Selbst wenn einige,

an Ochsen uninteressierte Bauern,

Bauern,

die eigentlich immer nur mit Hühnern zu tun hatten,

als

„Ausreißer“

aus der Masse

auftreten

und sehr abweichende Schätzungen

nach oben oder unten liefern,

gleicht die gut geprägte Masse

diese Ausreißer

in der Summe leicht wieder aus.

Die Masse behält recht.

Es müssen nur genügend

Menschen mit gleicher Herkunft, mit ähnlicher Prägung,

mit ähnlichen Begrenzungen,

mit ähnlicher VErziehung

zu den ihnen

bekannten Themen befragt werden,

dann können wir tatsächlich auf die Schwarmintelligenz

vertrauen.

In der durchschnittlichen Schätzung aller Bauern

können wir eine ziemlich genaue Gewichtsangabe

dieses speziellen Ochsen erwarten.

Die „Ausreißer“

werden über die „wissende Masse“ ausgeglichen.

Die Suggestion wird verstärkt:

„Die Masse weiß, was richtig ist.“

Der große Nachteil:

Diese „Weisheit“ der Masse,

das Prinzip der Schwarmintelligenz,

wird suggestiv, hypnotisch

in andere Lebensbereiche übertragen.

In diesem Prozess

wird nicht mehr bewusst hinterfragt,

ob die Masse falsch liegen könnte…

Der Mensch,

der an die „Weisheit der Masse“ glaubt,

hinterfragt sie nicht in jedem einzelnen Lebensbereich.

Er glaubt einfach…

Diese Hypnose greift so gut,

weil der Mensch

unbewusst,

vor allem (zur Masse) dazugehören möchte!

Keiner will ein Außenseiter, ein Ausreißer sein,

den die Masse womöglich ablehnen könnte,

weil er das Ergebnis

„verfälscht“.

Das ist ein unbewusstes Überlebensprogramm,

dem wir uns nur schwer entziehen können.

Lass uns dennoch annehmen,

so ein Ausreißer ist kein Uninteressierter,

kein Unwissender,

sondern er ist

„ein Sonderling“,

ein

„Quer“-Denker

und: er ist mutig!

Was passiert dann?

Unser nächstes Beispiel soll zeigen,

dass die suggerierte Sicherheit,

nämlich,

sich in der Masse

immer

„bestätigt, richtig, also „normal“
zu fühlen…
hinkt.

Was passiert und passierte tatsächlich,

wenn ein Ausreißer

sich deutlich von der

„Meinung der Masse“

entfernt?

Was passiert und passierte mit den ersten

„Ausreißern“,

die entdeckten,

„dass die Erde keine Scheibe ist“?

An dieser Stelle wollen wir festhalten,

was wir,

also du und wir Autoren,

als Teil der großen Masse der jetzigen Zeit,

schon wissen:

Die Masse lag damals falsch!

Der Ausreißer aus früher Zeit,

der durch seine neuen Erfahrungen wusste,

dass die Erde keine Scheibe sei,

lag mit seiner Meinung richtig.

Die Erde ist rund.

Sie ist,

gegenteilig dem,

wie es die damalige Masse annehmen musste,

keine Scheibe.

Dennoch…

damals,

im kollektiven Bewusstsein und Unbewussten,

war

„die Erde als eine Scheibe“

genau die Meinung der Kirche, die Meinung der Autoritäten,

die Meinung der Wissenschaft,

genau die Meinung,

die in der Masse als richtig,

als wahr und als „normal“ gelten musste.

Du hättest das Experiment

hunderte Male wiederholen können.

Zur damaligen Zeit

wärst du

„mit Hilfe der Schwarmintelligenz“

immer wieder zu dem

falschen Ergebnis

gekommen,

dass die Erde eine Scheibe sein muss.

Der Gedanke,

von einer runden Erde herunterzufallen,

war so lächerlich und gefürchtet zugleich,

dass gerade von der ängstlichen Masse

keine genauere Hinterfragung der

massentauglichen Meinung

zu erwarten sein konnte.

„Und sie bewegt sich doch!“

Auch der

„Ausreißer Galileo Galilei“

sorgte zu seiner Zeit für große Unruhe,

er sorgte für Ängste unter den Menschen,

(zum Beispiel die Angst vor Machtverlust),

es kam zu Schuldzuweisungen,

zu Verurteilungen…

All das,

weil er durch seine Arbeit und durch seine Erfahrungen

(die Erde ist nicht der feststehende Mittelpunkt des Universums)

zu einer anderen Meinung

als die Meinung der damaligen Masse

kam und diese öffentlich vertrat.

Wie gehen wir, wie gehst du,

wie geht die Politik, wie geht die Wirtschaft,

wie geht die Wissenschaft

heute

mit Ausreißern um?

Wovor hast du Angst?

Welches Massen-Weltbild darf bei dir nicht wackeln?

Welche Ausreißer machen dir Angst?

Wo möchtest du nicht runterfallen?

Was weiß die Masse heute ganz genau?

Wer sind die aktuellen Ausreißer?

Wer oder was sind die aktuellen

„Verschwörungstheoretiker“?

„Die Erde ist eine Scheibe“ „Krieg, Waffen, Armeen und Soldaten schaffen Frieden“

Stimmt das wirklich?

„Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen.“

Jakob Johann

Baron von Uexküll

„Frieden ist, wirtschaftlich gesehen, völliger Käse“

Psychologieprofessor Dr. Rainer Mausfeld
youtube
KenFM im Gespräch mit Rainer Mausfeld

"…Wenn die Geschichte der Menschheit

der klinische Zustandsbericht

eines einzelnen Menschen wäre,

müsste die Diagnose lauten:

Chronische paranoide Wahnvorstellungen,

ein pathologischer Hang

zu Mord

und anderen extremen Gewalt- und Gräueltaten

gegenüber angeblichen „Feinden“ -

Projektion des eigenen Unbewussten nach außen.

Verbrecherischer Wahnsinn

im Wechsel

mit ein paar kurzen lichten Momenten…"

Eckhart Tolle, Eine neue Erde, 2005, S.22

 

Was wir erkennen und verstehen müssen

Die Menschheit muss verstehen,

dass es niemals der bewusste Verstand sein kann,

der Gewalt und Kriege auf dieser Welt beenden wird.

Jeder Krieg,

jede Aggression und Wut,

jeder kleine Krieg,

daraus folgend jeder große Krieg…

beginnt in jedem einzelnen Menschen selbst.

Jeder Krieg wird unbewusst solange fortgeführt,

bis wir alle die tatsächliche Macht unseres Unbewussten

verstehen lernen.

Erst,

wenn wir uns des tatsächlichen Einflusses unseres Unbewussten

auf unser Wünschen, auf unser Wollen

und auf unser Handeln

„bewusst sind“…

Erst,

wenn wir uns selbst in unserem Unbewussten erkennen und bereit sind,

aufgestaute Gefühle, wie Wut, Hass und Zorn

in Liebe zu wandeln,

kann jeder einzelne Mensch diese neuen, guten Gefühle

für eine glückliche Zukunft in die Welt tragen.

Erst,

wenn die große Masse,

am besten jeder einzelne Mensch auf dieser Welt bereit ist,

seine eigenen kriegerischen Konflikte

im eigenen Unbewussten zu lösen…

Erst,

wenn die große Masse,

am besten,

wenn jeder einzelne sich für Veränderung öffnet,

wenn jeder einzelne Mensch bereit ist,

seinen,

unseren Kindern

bessere, achtungsvollere, liebevollere,

konkurrenzlose,

gleichberechtigte und friedliche

unbewusst wirkende

Lebensmodelle

zu schenken,

erst dann
wird wirkliche Harmonie zwischen den Menschen
und damit Frieden in unseren Familien
- und damit Frieden auf dieser Erde sein.

… denn auch die Veränderung beginnt immer in uns selbst.

"…Eine Generation von zutiefst liebenden Eltern

würde das Gehirn der nächsten Generation

und damit die Welt verändern…"

Dr. Charles Raison
Professor für Psychiatrie an der Universität
Wisconsin-Madison School of Medicine

 

„An meiner Kindheit kann es nicht liegen,
die war eigentlich sehr schön…“

Nach weit über 8000 Ent-Hypnotisierungen,

in denen ich in den letzten beinahe zwei Jahrzehnten

als Psycho-sozialer Gesundheitsberater

meine Klienten begleiten durfte,

und eigenen,

weit über 200 Hypnosesitzungen,

in denen ich meine eigene Lebensgeschichte

und damit verbundene unbewusste Mängel

aufarbeiten konnte,

kann ich diese Aussage vieler Menschen,

zunächst,

im ersten Gespräch,

nur kommentarlos entgegennehmen.

Ich weiß,

dass gerade diese Aussage von vielen Klienten

im Bewusstsein sehr energisch verteidigt werden

muss.

Es hat zu Anfang einer Aufarbeitung von Lebensthemen

keinen Sinn,

ihnen im Bewusstsein etwas anderes zu vermitteln.

Nach wenigen Einblicken in ihr Unbewusstes

erkennen die Klienten während der Hypnosesitzungen

meist schnell

diese bewusste Fehleinschätzung.

Erst die Reise ins eigene Unbewusste,

lässt uns Menschen

die frühe Abspaltung unzähliger trauriger Gefühle

erkennen.

Im Unbewussten

erkennen wir unsere verdrängte Wut,

wir begegnen unseren erlittenen Selbstwerteinbrüchen,

wir bekommen Kontakt zu unseren Minderwertigkeiten

aus (frühen) Kinderjahren

bis hin zum Ursprung unseres Lebens.

Es sind unwiderlegbare Tatsachen,

dass,

neben den tatsächlich vielen schönen

und liebevollen Kindheitserlebnissen,

auch das unbewusste Traurige

in uns existiert

und aus dem Unbewussten heraus

unseren Alltag,

unser Leben bestimmt.

Allgemeine,

sich in jeden Lebensbereich ausbreitende

Unzufriedenheit,

eine immer öfter aufsteigende Wut,

Aggressionen,

zunehmender (Liebes)Kummer,

unerklärliche Trauer,

tiefe Depressionen,

unstillbare Gefühle des Hasses…

All diese ungeliebten Gefühle

kommen nicht aus

„heiterem Himmel“.

Trauer, Wut, Zorn und Hass,

Unzufriedenheit und Sinnlosigkeit

überfallen nicht „zufällig“ unsere Kindheit, unsere Jugend

und

unser Erwachsenenleben.

Sie kommen und gehen nicht

„einfach so“…

Depressionen sind vom Ursprung her

keine Folge von

Hormon- oder Stoffwechselstörungen.

Medikamente können Trauer und Unmut nicht heilen.

All die in der Gegenwart erlebten traurigen Gefühle

sind nicht ausschließlich neu,

sind nicht

infolge eines aktuellen Einzelerlebnisses neu entstanden.

Was „heute“ schmerzt,

ist eine Menge,

in der Regel sogar eine Flut,

neuer,

„jedoch alt bekannter“

unguter Erlebnisse im eigenen Leben

und im Leben

unserer Vorfahren.

Es sind vor allem

die alten,

die verdrängten und abgespaltenen Gefühle,

die aus den

„unbekannten Gewässern“,

aus den Tiefen unseres Unbewussten heraus,

in ihrer Gesamtheit

wirken.

Ein Bündel voller Gefühle,

ein riesiger Speicher,

in dem das aktuelle Erleben

mit unseren alten, frühen Informationen

und

den alten, frühen

übertragenen Informationen

der Vorgenerationen

untrennbar verbunden ist.

Unsere Grundinformationen,

die unser Leben bestimmen,

die Grund-Melodie unseres Lebens,

bringen wir vom Beginn unseres Lebens

und

aus unserer (frühen) Kindheit mit.

In diesem Buch möchten wir,

die beiden Verfasser,

meine diesbezüglichen erlebten Erfahrungen

aus den Reisen in das unbewusste Erleben und Fühlen

meiner Klienten

mit dir als Leser teilen.

Wichtigstes Anliegen dabei ist:

Die Ent-Mystifizierung

der

„Guten Erziehung“

Unabhängig von unseren

schönen Kindheitserinnerungen,

unabhängig von unserem bewussten Glauben

an die glückliche Kindheit…

Eine der wichtigsten Fragen,

die wir uns alle stellen sollten,

muss lauten:

Welche Informationen

sind wirklich im Laufe meiner Kindheit

in meinem Unbewussten

angekommen und gespeichert?

Welche unguten Gefühle,
welchen Hass, welche Wut,
welches Leid und welchen Schmerz

trage ich als Mensch,

ohne es bewusst zu wissen,

jeden Augenblick

in meinem Herzen, in meinem Geist, in meinem Körper

und damit in die Welt hinaus?

Ich sage:

„Gut gemeinte Erziehung“

und ein glückliches, friedvolles, freies Leben

sind miteinander nicht vereinbar.

Die VErziehung eines Menschen

in jeder möglichen Form

und

„ein langes,

überwiegend gesundes

beziehungsfähiges,

wirklich freies,

kooperatives,

(mit-)fühlendes und glückliches Leben“

schließen einander aus!

Dietmar Förste, Leipzig am 2. Juli 2018

„Die Aufgabe der Umgebung ist nicht,
das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben,
sich zu offenbaren“

„All unsere Irrtümer
übertragen wir auf unsere Kinder,
in denen sie untilgbare Spuren hinterlassen“

Dr. Maria Montessori
Italienische Pädagogin und Ärztin
1870-1952

„Dass aber auch die Kindererziehung

schon innerhalb der Familie

immer und zwangsläufig

in Hypnose stattfindet,

wissen eigenartigerweise nur wenige

Pädagogen, Psychologen und Psychotherapeuten,

geschweige denn Eltern.

Die Hypnose ist nämlich in der frühen Kindheit

der natürliche, durchgängige

Bewusstseinszustand

(je früher desto tiefer),

der erst mit dem Schulalter nach und nach

durch längere Phasen

eines überwiegenden Wachbewusstseins abgelöst wird.

Diese Zusammenhänge wurden bereits von Pawlow erkannt

und sind leicht überprüfbar,

wenn man Vorschulkinder

beim Spiel oder beim Fernsehen beobachtet.

Das oben genannte Hauptmerkmal

der stark vertieften Konzentration

bei gleichzeitiger Einengung der Wahrnehmungsbreite

ist auffällig.

Noch tiefgehendere hypnosefördernde Einflüsse

finden über die Mutter-Kind Beziehungsebene

bei Kleinstkindern statt.“

Werner J. Meinhold
aus
„Tiefenpsychologisch fundierte Hypnosetherapie -
was jeder darüber wissen sollte“
S.19

 

„Schuld haben immer die anderen…“

Ohne ein psychologisches Grundverständnis

wird sich der Mensch

von seinen Schuld-Projektionen nicht lösen können.

Voraussetzung für ein friedliches,

liebevolles und freudvolles Miteinander der Menschheit

ist das Verständnis dafür,

„wie der Mensch tickt“.

Darum geht es in diesem Buch.

Es geht um die große

„Schuldfrage“

und das große, übermächtige,

unbekannte Unbewusste in uns.

Wir alle wissen, dass es das gibt.

Doch kaum ein Mensch vermag sich wirklich vorzustellen,

welche Macht

dieser, uns nicht bewusste, Teil

für das eigene Leben und

unser gemeinsames

Zusammen-Leben in der Gesellschaft hat.

Kaum ein Mensch

versteht logisch,

dass er

„bewusst“

immer wieder das tun wird,

was er

unbewusst

„am besten kann“.

Anders erklärt bedeutet das,

dass der Mensch,

das bewusst Gewünschte und Herbeigesehnte

nicht

erreichen kann,

wenn er im Unbewussten

die notwendigen Gefühle

für das bewusst gedachte Lebensglück nicht kennt und nicht versteht,

das heißt,

nicht gelernt und nicht trainiert hat

und damit unbewusst auch nicht kann.

Wenn

in unserem Unbewussten

vorwiegend Informationen

„von der schlechten ungerechten Welt geprägt worden sind“,

wenn wir

tagtäglich mit einem Gegeneinander der Menschen

gesteuert und beeinflusst werden,

dann glauben wir auch tief und fest,

dass das genauso ist.

Wenn

wir ständig besser, erfolgreicher und „mehr wert“

als alle anderen sein müssen,

wenn

wir in einer Welt leben müssen,

deren Alltag vom

Übervorteilen und Bekämpfen anderer geprägt ist...

Wenn

wir konditioniert sind,

uns schöne Momente

„verdienen und hart erkämpfen müssen“…

Dann

wird sich im Leben dieser konditionierten Menschen

„die Massenhypnose der Ellenbogenmentalität“

in allen Lebenssituationen

immer wieder

zeigen und bestätigen.

Unbewusstes

„Richtig fühlen im Gegeneinander sein“,

„Der beste sein müssen“

wird zum realen Gegenteil von dem,

was uns bewusst

als

„Richtiges, faires Miteinander“

AUCH

suggeriert wird.

Das Unbewusste besitzt keine Logik,

mit deren Hilfe

es diesen Unsinn,

diesen Widerspruch

vom bewussten Wollen und Wünschen

zum

unbewussten

„am besten können“

auflösen kann.

 

In diesem Buch geht es um das Verstehen

Es geht nicht um die Schuld unserer Eltern,

nicht um die Schuld der Erzieher und Lehrer,

nicht um die Schuld der Politiker,

nicht um die Schuld unserer Begleitpersonen.

Es geht nicht um die Schuld der anderen.

Es geht in diesem Buch vor allem um Selbsterkenntnis.

Es geht darum zu verstehen,

warum wir sind wie wir sind,

warum die anderen sind,

wie sie sind.

In diesem Buch geht es um das Verstehen

unbewusster Übertragungen und Projektionen,

denen wir allein

durch den Umstand des Menschseins

ausgeliefert sind.

Es geht um das Verstehen,

dass über 99,99 Prozent

von dem, was ein Mensch denkt und tut,

von seinen unbewussten

(Grund-)Informationen

gesteuert werden.

Alles,

was wir bewusst wollen und wünschen,

müssen wir unbewusst können!

„Kinder mit ´nem Will´, kriegen paar auf die Brill`…“

„Kinder mit ´nem Wollen, kriegen paar auf die Bollen.“

VErziehung

ist im besonderen Maße darauf ausgerichtet,

dem Kind

seinen Willen zu brechen.

Je besser dieses Ansinnen den Eltern gelingt,

umso braver, umso gehorsamer,

umso willen-loser

ein Kind v-erzogen wird,

umso besser wird das Kind

„willig tun“,

was es wollen soll.

Es ist einem Menschen,

dem das Wollen und das Wünschen

systematisch abtrainiert wurde,

nicht möglich,

aus sich selbst heraus,

dieses Defizit,

einfach so, „im Erwachsenenalter“ wieder aufzulösen.

Willen-lose Menschen,

haben in ihrem Unbewussten keine Option mehr,

„Wollen und Wünschen zu dürfen“,

sie haben in ihrem Unbewussten

ein lebenslanges

„gut funktionierendes Boykottsystem“,

was ihren bewussten Wünschen und Wollen entgegensteht.

 

Um die Lösung vorwegzunehmen:

Es gibt sie,

die Alternative zur

„Guten Erziehung des Menschen“.

Die beste Alternative heißt:

Bedingungslos wahrnehmende

und

bedingungslos liebende

Begleitung.

Es ist Zeit,

aufzuhören,

unsere Kinder

„in die Fußstapfen“

unseres eigenen katastrophalen Lebens

zu ziehen…

„treten zu lassen“.

Beginnen wir,

unsere Kinder

in deren eigenes,

unbescholtenes,

reines,

konkurrenzloses, kooperatives,

freies und glückliches

Leben

liebevoll zu begleiten.

Alternatives Elternangebot statt VErziehung: Begleitung

elternakademie-der-kompass

Unsere Kinder haben ein Recht

auf eine

seelisch und körperlich

zu hundert Prozent

gewaltfreie

Begleitung

in ihr eigenes,

unbegrenztes, besseres Leben.

Unsere Kinder haben ein Recht auf ihr eigenes Erleben,

auf ihr eigenes Fühlen,

auf ihr eigenes Glück.

Sei für all diese Rechte deiner Kinder

der beste und menschlichste Anwalt der Welt!

Sei du als Mutter oder Vater

der liebevollste Begleiter deiner Kinder,

die diese sich wünschen und vorstellen können.

Begegne deinen Kindern ohne Autoritätsgefälle.

Behandle deine Kinder gleichwertig.

Verzichte auf jegliche Machtspiele.

Schütze deine Kinder vor Überforderung.

Nimm die verschiedenen Gefühle deiner Kinder wahr.

Achte jedes Gefühl deiner Kinder.

Schreibe deinen Kindern keine

gewünschten, „unechten“ Gefühle vor.

(Das tut doch gar nicht weh!)

 

Sei mutig!
VErziehe deine Kinder nicht

Lass deinen Kindern deren Echtheit.

Beachte deine Kinder.

Sei dabei,

authentische,

sich in ihrem Wesen wahrgenommene Menschen-Kinder

in ein zwangloses Erwachsenenleben zu begleiten.

Erzähle deinen Kindern nicht,

wie diese sich wann,

zu welchem Zeitpunkt und/oder in welchem Zustand

zu fühlen haben,

„zu benehmen“,

haben.

Verfalle nicht der Versuchung,

über „den Gehorsamkeitsgrad“ deiner Kinder

dich selbst

„als gute Mutter oder guten Vater“

fühlen

zu können.

Es ist dein Leben,

das dich stresst.

Du musst dein Leben ändern,

nicht

deine Kinder.

Verfalle nicht der rationalen Versuchung,

dein eigenes,

„einst eingefordertes Richtigsein“

durch eine weiterführende Gefühlsamputation

an deinen Kindern

in der nächsten Generation

zu bestätigen.

Verfalle nicht der Versuchung,

dich selbst „richtig und anerkannt“ zu finden,

indem du dich an deinem

„VErziehungserfolg“

deiner Kinder

freust und misst.

Sei deinen Kindern der mit-fühlende Freund,

Partner, Beschützer,

den du dir als Kind gewünscht hast.

Sei deinen Kindern der mit-fühlende Freund

und Beschützer,

den du in deiner Kindheit

so dringend gebraucht hättest!

Verletze deine Kinder nicht.

Verletze sie nicht,

so,

wie du verletzt wurdest.

Schaffe in deinen Kindern beste Voraussetzungen

zur Selbst-Heilung.

Nur die Liebe heilt wirklich.

Sei der beste Mensch der Welt,

dem seine Kinder

in jeder Lebenslage

vertrauen können.

Schenke deinen Kindern bedingungsloses Vertrauen.

Schenke deinen Kindern besonders auch dann Vertrauen,

wenn diese „etwas Schlimmes“ getan haben.

Nimm deine Kinder bedingungslos wahr.

Liebe deine Kinder,

so wie sie sind.

Liebe deine Kinder

bedingungslos.

Wenn dein Kind wütend ist,

liegt es vielleicht daran,

dass du als Elternteil

die wirklichen Bedürfnisse deines Kindes noch nicht

in seiner Vollständigkeit wahrgenommen,

gespürt und mit bedingungsloser Liebe beantwortet hast.

Wenn dein Kind wütend ist,

liegt es vielleicht daran,

dass das Kind

deine eigenen unguten Gefühle,

wie

(unterdrückte) Wut, Trauer, Hass,

Ohnmacht, Rache, etc….

in seiner Mama und/oder seinem Papa spürt.

 

Verurteile dein Kind nicht

Wenn du dein Kind verurteilst,

verurteilst du dich selbst.

Wenn dein Kind schlägt,

nimm es in den Arm.

Du darfst sicher sein:

„Gute VErziehung“,

wie auch immer die aussehen mag,

ist kein Naturgesetz.

Wir alle tragen in unseren Ur-Informationen

bessere Lösungen,

als

auf Verstand,

auf „Wissenschaft”,

auf Pädagogik,

auf Glauben und Manipulation beruhende,

„gängige VErziehungsmodelle“

zurückgreifen zu müssen.

Wir alle können neue Wege gehen.

Wir alle können es besser machen.

Kein Kind kommt auf diese Welt,

um vorrangig das, möglicherweise übertragene, Böse

in sich auszuleben.

Kein Kind kommt böse auf diese Welt,

um seinen Eltern und seinen Mit-Menschen zu schaden.

Kein Kind kommt auf diese Welt,

um

„das beste Kind“,

um besser als alle anderen Menschen-Kinder

zu sein.

Doch jedes Kind,

welches auf diese Welt kommt,

möchte vor allem eines:

Jedes Kind möchte dazugehören!

Jedes Kind dieser Welt will das gleiche,

was auch du heute noch

in jeder Sekunde deines Lebens willst:

Jedes Menschen-Kind
will in seinem Umfeld geliebt und wahrgenommen sein.

Bedingungslos.

So, wie es ist.

Kinder sind in ihrem Wesen lieb und sozial.

Jedes Menschen-Kind dieser Welt will Frieden.

Kein Kind will Krieg.

 

Kein Kind muss
„gut geMacht, v-erzogen werden“

In jedem Menschenkind,

welches das Licht der Welt erblickt,

hat die menschlichste

aller menschlichen Eigenschaften ein Zuhause:

Das intuitive Gute

Es gibt kein Baby mit „dem bösen Blick“.

Im Gegenteil.

In jedem Baby ist die Liebe,

die Kunst der Verführung,

die Fähigkeit,

dass mit-fühlende Menschen beim Anblick eines Babys

in Verzückung geraten,

tief verwurzelt.

Das Baby

hat das

„unwiderstehliche Talent“,

in uns Menschen

Liebe und Fürsorge,

friedliche Gefühle und Gedanken

zu entfachen.

Was glaubst du, warum das so ist?

Könnte es sein,

dass das Leben, die Natur, die Schöpfung,

sich dabei etwas gedacht hat?

Könnte es sein,

dass das Menschenkind nicht mit Macht

„lieb gemacht

werden muss?

Könnte es nicht viel eher sein,

dass jedes Menschenkind einen riesigen Vorrat an Liebe,

gut sichtbar, hörbar, riechbar, spürbar und fühlbar

mit auf diese Welt

bringt?

Könnte es,

von der Natur, von der Schöpfung,

vom Leben her,

gewollt und möglich sein,

dass,

wir alle

voller Liebe

sind,

dass wir alle voller Liebe

geboren werden???

Kein Baby weint ohne Grund.

Kein Baby weint,

um seine Eltern zu strafen und/oder zu ärgern.

Wenn ein Baby weint,

hat es echten Kummer und echte Bedürfnisse,

die es allein nicht bewältigen kann.

Wenn dein Baby weint,

ist es nicht auf dein Wissen,

sondern im besonderen Maße

auf deine Fähigkeit
des
Mit-Fühlens
angewiesen.

Könnte es sein,

dass jedes Baby,

das geboren wird,

mit-fühlender ist,

als du es

jemals sein durftest,

als du es heute

„noch sein kannst“?

Könnte es sein,

dass jedes Kind

mit-fühlender ist,

als jeder v-erzogene Erwachsene?

Könnte es sein,

dass genau diese menschliche Fähigkeit

des gegenseitigen Mit-Gefühls

uns allen

die größten Überlebenschancen,

die besten Voraussetzungen

für liebevollen Umgang miteinander

schenkt?

Das Kind ist

auf die Liebe der Mutter angewiesen,

um zu überleben.

Jedes Kind ist deshalb

von Natur aus süchtig,

ein liebens-werter Mensch zu sein.

Dieser Wunsch,

es

„wert zu sein“,

bedingungslos (von seiner Mutter) geliebt zu werden,

bleibt in jedem Menschen ein Leben lang

als

wichtigster Motivator

erhalten.

Dieser Wunsch ist stärker als alles andere.

Erfahrene und erlernte „Pseudo-Liebe“ durch

Gehorsam, Anpassung,

Leistung, Wettbewerb und Konkurrenz-Denken

wird immer vermissen lassen,

was sie niemals leisten kann:

„Pseudo-Liebe“

ist zu keiner Zeit

eine vollständige und erfüllende

Kompensation

für den Mangel an „echter“ Liebe.

Das Urbestreben des Individuums Mensch

ist es nicht,

sich Feindbilder zu schaffen,

um dadurch

„besser und/oder friedlicher“,

also liebens-werter

zu sein,

als der/die andere/n… sondern,

im Gegenteil,

jeder Mensch ist von seiner Natur her bestrebt,

Sympathien in seinem Umfeld zu erzeugen,

die dem liebesbedürftigen Menschen

die tägliche Dosis Lebens-Bestätigung schenkt,

auf dieser Welt gewollt, geachtet

und

bedingungslos geliebt zu sein.

Erst,

wenn diese Bestätigungen von außen

und

die Gefühle der inneren Liebens-Wertigkeit

im Selbstbild des Menschen

fehlen,

braucht der Mensch

Pseudo-Liebenswertigkeit,

wird er zwangsläufig süchtig

nach

immer mehr

Kompensationen.

„Die Umgebung des Erwachsenen
ist keine lebenbringende Umwelt für das Kind,
sondern eher eine
Anhäufung von Hindernissen,
zwischen denen das Kind
Abwehrkräfte entwickelt,
zu verbildenden Anpassungen genötigt wird
und allerlei Suggestionseinflüssen unterliegt.“

Dr. Maria Montessori
Italienische Ärztin u. Pädagogin, 1870-1952

 

Kinder sind von ihrem Wesen her lieb und sozial,
sie kommen hochsensibel,
intuitiv
und mit-fühlend auf diese Welt

Dazu

möchten wir an dieser Stelle

ein

Experiment von Kiley Hamlin

mit kleinen Kindern vorstellen,

welches oft und in verschiedenen Settings wiederholt,

immer wieder folgendes Ergebnis zeigt:

Wir alle,

jedes Menschen-Kind dieser Welt

ist in seinem Wesen, von seiner Natur aus,

darauf ausgerichtet

zu kooperieren,

dazuzugehören,

helfender,

unterstützender Teil der Gemeinschaft zu sein!

Konkurrenzgefühle, eigenen Vorteil,

„Glücksgefühle“ durch erzeugen von Verlierern

zu haben,

wird uns antrainiert.

Das sechs Monate alte Kind bevorzugt Helfer.

Das sechs Monate alte Kind

wird von seinem natürlichen Mit-Gefühl gesteuert.

Das sechs Monate alte Kind bevorzugt Menschen

(im Experiment Figuren, Kuscheltiere),

die andere unterstützen, die sozial und hilfsbereit,

die mit-fühlend mit anderen Menschen sind.

Ganz kleine Kinder schauen nicht begeistert auf Jene,

die andere „verhindern“, begrenzen und/oder übervorteilen,

kleine Kinder schauen bei Gefühls-Kälte,

bei Ungerechtigkeiten sogar weg!

Das gleiche Experiment mit den gleichen Kindern

ein halbes Jahr später…

zeigt auf tragische Weise,

dass das Kind jetzt bereits konditioniert wurde,

dass es

„vielleicht besser ist“,

sich auf die Seite des Stärkeren, des Verhinderers

zu stellen.

Das einjährige Kind

bevorzugt jetzt diejenigen,

die andere behindern, die andere übervorteilen.

An Experiment by Kiley Hamlin

Helpers and Hinderers

youtube

Um das zu können,

muss das kleine Kind,

nach unseren Erkenntnissen,

gelernt haben,

den eigenen Vorteil zu spüren

(zum Beispiel Lob und Belohnung für:

„Der Beste zu sein, die Stärkste zu sein“,

„Zu den Besten, zu den Stärkeren gehören“),

wenn es

Mit-Gefühl und soziale Gerechtigkeit

zu Gunsten

der Macht- und Gewinnermentalität

aufgibt.

Um das zu können,

muss das Kind gelernt haben,

Mit-Gefühl gegenüber Schwächeren,

zu Gunsten der fremdgesteuerten, suggerierten

„erwünschten guten Gefühle durch Übervorteilung“,

aufzugeben.

Kinder,

die Gewinner sein müssen,

um sich „richtig“ und damit geliebt zu fühlen,

müssen ihr Mit-Gefühl weitestgehend einschränken,

sie müssen ihre soziale Kompetenz weitestgehend

aufgeben, ausblenden und/oder unterdrücken.

Dieses manipulierte Kind MUSS es aushalten,

bei Übervorteilung, bei Ausgrenzung, bei Behinderung,

bei unsozialem Verhalten hinzuschauen!

Nur das auf Mit-Gefühls-Kälte manipulierte Kind KANN es aushalten,

soziale Ungerechtigkeit

als „von jedem selbst verschuldet“ zu bewerten.

Wir alle werden in unserer Gesellschaft auf Konkurrenz getrimmt.

Kann es unter diesen Bedingungen tatsächlich eine

gleichzeitig suggerierte

Chancengleichheit, Gleichberechtigung und/oder Gleichwertigkeit

unter uns Menschen geben?

Wie „unterschiedlich“ oder wie „gleich“ könnten wir

ohne ein verordnetes „besser oder schlechter“ sein?

Wie könnten wir dann Ärzte, Architekten, Staatsanwälte, Handwerker, Dienstleister,

aber auch die unzähligen Müllmänner und Putzfrauen erleben?

Wie wertvoll könnte sich dann jeder einzelne Mitmensch

in seiner Berufung

fühlen?

Unsere Gesellschaft braucht jeden Berufszweig, jede Dienstleistung,

wir alle leben davon,

dass wir all die vielen verschiedenen Menschen

in all den verschiedenen Branchen haben.

Jeder Mensch IST von Geburt an mit seinen individuellen Fähigkeiten

ein nützlicher, beachtenswerter Teil der Gesellschaft.

Warum werden wir derzeit abweichend von dieser Tatsache

von klein auf programmiert,

„etwas Gescheites“

in der derzeit verschobenen Wertschätzung der Berufe

zu werden?

Warum lernen wir, dass „die eine Sorte Mensch“, mehr wert sei, als die andere?

Warum bezahlen wir Arbeit „besser oder schlechter“?

Nach unserem Empfinden werden sich über kurz oder lang

die lebensnotwendigen „minderwertigen Berufe“ von selbst drastisch aufwerten,

um die Gesellschaft am Leben zu erhalten.

Schöner wäre allerdings, wenn Eltern, VErzieher und Lehrer diesen Prozess

schon heute harmonisch und liebevoll einleiten würden,

damit sich die Gefühlswelt derjenigen Menschen-Kinder,

die „sogenannte minderwertige Berufe“ ergreifen möchten,

unabhängig von ihren „schulischen Leistungen“,

sich in ihrem Talent gestärkt und zur Gemeinschaft dazugehörig und geachtet,

sich damit „richtig und wertvoll“ fühlen können.

„Die Abhängigkeit des Menschen von den Menschen besteht,

und sie zwingt unsern Instinkt in soziale Empfindungen.

Sozial empfinden heißt somit,

sich der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Menschen bewusst sein;

sozial handeln heißt im Geiste der Gemeinschaft wirken.“

Erich Mühsam

 

Hast du Mut,
der Grundidee des Lebens zu vertrauen?

Das Leben, die Natur, die Schöpfung,

hat ein grundlegendes Ziel:

Die Fortpflanzung

und die Erhaltung der eigenen Art.

Um dieses Fortbestehen der Art zu gewährleisten,

wird „alles Lebendige“ dafür sorgen,

von all den zur Verfügung stehenden Mitteln

die beste und effektivste Methode zu wählen,

um den Fortbestand der eigenen Art zu garantieren.

Wären,

im Fall des Menschen,

Leistung und Einkommen

die effektivsten Methoden

zur Fortpflanzung und zur Erhaltung der Art,

dann…

würde der evolutionsmäßig besonders erfolgreiche Mann

mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit

zeugungsfähige Samen in ausreichender Menge produzieren…

und

die erfolgreiche, karrierebewusste Frau

besonders erfolgreich und oft befruchtet werden können,

wenn Mann und Frau sehr viel und sehr hart arbeiten.

Wären, im Fall des Menschen,

die effektivsten Methoden zur Fortpflanzung,

zur Erhaltung der Art,

der Wettbewerb und das Verdrängen des Schwächeren,

dann würde die Frau in dem Moment schwanger,

und/oder könnte

der Mann in dem Moment eine Schwangerschaft auslösen,

wenn sie/er das Siegerpodest betritt,

wenn sie/er eine/n anderen

vom Siegertreppchen stößt.

Wären, im Fall des Menschen,

die effektivsten Methoden zur Fortpflanzung,

zur Erhaltung der Art,

Autoritätsausübung und bedingungsloser Gehorsam,

dann würde eine Frau neues Leben empfangen,

wenn

sie einen Mann befiehlt, sie zu schwängern,

und/oder

wenn ein Mann eine Frau manipuliert,

sich von ihm vergewaltigen zu lassen.

Wäre Autoritätsgefälle

die beste Voraussetzung für die Erhaltung der Menschheit,

dann hieße das Mittel der Fortpflanzungs-Wahl:

autoritäre Machtausübung,

Vergewaltigung!

Wären,

im Fall des Menschen,

die effektivsten Methoden zur Fortpflanzung,

zur Erhaltung der Art,

das Kämpfen für den Frieden,

dann würden all die Frauen auf der Welt schwanger,

wenn ihre Männer in den Krieg ziehen

und andere Menschenleben

„für das (neue) Leben“

vernichten.

Wären, im Fall des Menschen,

die effektivsten Methoden zur Fortpflanzung,

und der Erhaltung der Art

Macht und Besitz,

dann hätten im gesamten Verlauf der Menschheitsgeschichte immer nur wenige

reiche, mächtige Menschen

für den Fortbestand unserer Spezies

sorgen können.

Wir Autoren behaupten:

Wären das Anhäufen von Macht und Besitz

die effektivsten Methoden zur Fortpflanzung

und zur Erhaltung unserer Art,

dann wäre die Menschheit mit Sicherheit schon

ausgestorben.

Es war im gesamten Verlauf der Menschheitsgeschichte

immer nur ein sehr kleiner Teil,

dem die Überlegenheit

durch Macht und Besitz zukam.

Die

„erfolgreiche Fortpflanzungsfähigkeit“

den Machthungrigsten und Reichsten,

also

einem nur sehr kleinen Teil der Population

zu überlassen,

wäre eine der uneffektivsten Methoden,

die Erhaltung der eigenen Art zu sichern

und

hätte für Weiterentwicklung des Menschen

bis in unsere heutige Zeit

nie gereicht!

Die wenigen fortpflanzungsfähigen

Mächtigen und Reichen

wären...

zusammen mit den

„unfruchtbaren“

Ohnmächtigen und Armen,

schon lange ausgestorben.

Des Menschen beste und effektivste,

des Menschen wirkungsvollste und erfolgreichste Methode,

um das Fortbestehen der eigenen Art zu garantieren,

ist

die Liebe.

Vertraue dem Leben,

der Natur,

der Schöpfung,

dass genau aus diesem Grund

in jedem Menschenkind

eine große Menge an Liebe vorhanden sein

muss.

Die Liebe zwischen Mutter und Kind

ist die wichtigste Voraussetzung,

um als Säugling gestillt, versorgt, umhegt und beschützt

zu werden,

um lebensfähig zu sein und zu bleiben.

Es ist die Liebe,

die dem hilflosen Kind

sein Überleben garantiert.

Es ist die Liebe,

die Mutter und Kind

im beiderseitigen Einvernehmen

bindet,

bis das Kind befähigt ist,

der Abhängigkeit von der Mutter

er-wachsen-zu-sein.

Liebe

ist das wichtigste Gefühl,

welches einem Baby die Gabe verleiht,

in seiner Mutter

tiefe liebevolle Gefühle aufzurufen

und zu spiegeln.

Diese liebevolle Fähigkeit

des kleinen hilflosen menschlichen Wesens

ist Grundvoraussetzung,

damit eine Mutter

keine andere Chance hat,

als sich unsterblich

in dieses kleine Wesen

zu verlieben.

Es ist die Liebe,

die dem Baby unbewusst garantiert,

von der Mutter,

auch in schwierigen Situationen,

versorgt zu werden.

Es ist und bleibt die

Mutter-Liebe,

die

darauf aufbauende Liebe

zwischen Mann und Frau,

die

im ganz besonderen Maße

dafür sorgen wird,

dass

in harmonischem, friedlichem, und liebevollem

Einvernehmen

neues glückliches Leben,

ein neuer liebevoller Mensch,

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Ent-Hypnotisierung von begrenzenden Massenhypnosen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen