Logo weiterlesen.de
Dunkle Liebe (01) – Schuld

SOPHIE JACKSON

Dunkle Liebe

Schuld

Roman

Ins Deutsche übertragen von

Katrin Reichardt

Zu diesem Buch

Fünfzehn Jahre ist es her, dass Kat Lane als kleines Mädchen mit ihrem Vater in einen brutalen Raubüberfall geriet und mit ansehen musste, wie er seinen schweren Verletzungen erlag. Seitdem wird sie von Panikattacken und Albträumen geplagt. Doch Kat hatte ihrem Vater damals versprochen, stets an das Gute im Menschen zu glauben und sich ihr Leben lang dafür einzusetzen. Als sie das Angebot erhält, als Literaturdozentin in einem New Yorker Gefängnis Straftäter zu unterrichten, sieht sie ihre Chance gekommen, sich endlich ihren Ängsten zu stellen und mit ihrer Vergangenheit abzuschließen. Doch schon nach der ersten Unterrichtsstunde kommen Kat Zweifel, ob das wirklich so eine gute Idee war: Denn Störenfried Wesley Carter wird zu Einzelunterricht mit ihr verdonnert! Carter ist unnahbar, gefährlich – aber gleichermaßen attraktiv und faszinierend. Er übt eine nie gekannte Anziehungskraft auf Kat aus, der sie sich nicht entziehen kann – ohne zu ahnen, dass sie mit jeder Berührung, mit jedem Kuss und mit jedem Moment, in dem sie sich mehr in Carter verliebt, die Dämonen ihrer Kindheit unaufhaltsam zurück in ihr Leben lässt …

Prolog

Das Pfund Fleisch, das ich verlange,

Ist teur gekauft, ist mein, und ich will’s haben.

Der Kaufmann von Venedig, Vierter Akt, Erste Szene

Ihr Herz schlug wild im Einklang mit dem Echo ihrer hektischen Schritte auf dem Asphalt, während ihr Vater ihre Hand geradezu schmerzhaft festhielt. Sie war erst neun, und mit ihren kurzen Beinchen konnte sie kaum mit ihm mithalten. Sie stolperte neben ihm her, rannte fast. Seine sonst freundliche und unbeschwerte Miene war so hart, wie sie es noch nie zuvor erlebt hatte, und sein Blick war zornig und finster wie der Himmel über ihren Köpfen. Sie verspürte den albernen Drang, in Tränen auszubrechen.

Ein Geräusch hinter ihnen ließ sie den Kopf drehen. Aus der Mündung einer dunklen Gasse schlichen fünf mit Kapuzen vermummte Männer. Sie hielten die Köpfe gesenkt, fielen jedoch ohne Schwierigkeiten in den schnellen Schritt ihres Vaters mit ein und verfolgten sie wie ein Rudel wilder Tiere auf Beutezug.

Gut möglich, dass ihr Vater ihr aufmunternde Worte zuraunte. Worte, die ihr die Angst nehmen sollten, die plötzlich über ihren Nacken nach oben kroch, doch sie wurden vom Asphalt verschluckt, als plötzlich etwas Schnelles und Hartes ihren Vater von hinten zu Boden warf. Sie wurde mitgerissen. Orientierungslos und mit brennenden Knien vom Rutschen über den Asphalt blickte sie auf und schrie, als der Baseballschläger zwei Mal mit widerwärtigen dumpfen Schlägen den Rücken ihres Vaters traf.

Sie konnte nicht erkennen, aus welcher Richtung die Hand kam, die ihr eine so feste Ohrfeige versetzte, dass sie vom Gehweg auf die Straße rollte, mit Sternen vor den Augen und dem wütenden Brüllen ihres Vaters in den Ohren. Taumelnd richtete er sich auf und stürzte sich auf einen der Angreifer. Entsetzt verfolgte sie, wie sich zur Vergeltung ein Gewitter aus Fäusten, Füßen und Schlägern über ihm entlud.

Durch die Kakofonie der gebrüllten Forderungen nach seiner Geldbörse, durch die Barrikade an Körpern, die ihn umschloss, hörte sie, wie ihr Vater ihr zubrüllte, sie solle davonlaufen. Er flehte und bettelte, während sie immer weiter auf ihn einschlugen, doch eine eisige Kälte ließ sie erstarren. Wie konnte er von ihr verlangen, dass sie gehen sollte? Sie musste ihm doch helfen, ihn retten! Tränen rannen ihre Wangen hinab, und ein animalischer Schrei brach aus ihrer Kehle.

Als eine weitere Faust seine Schläfe traf, stöhnte er schmerzerfüllt, und seine Knie trafen gerade am Boden auf, als sie schon auf ihn zuschnellte. Sie versuchte, die Hand nach ihm auszustrecken, doch plötzlich wurde ihr Arm kraftvoll zurückgerissen. Ein erleichtertes Wimmern entfuhr ihr, denn sie rechnete damit, einen Polizisten oder den Leibwächter ihres Vaters zu sehen – doch derjenige, der vor ihr stand, war kaum größer als sie selbst und trug einen schmutzigen schwarzen Kapuzenpullover.

Als er begann, sie wegzuzerren, obwohl ihr Vater immer noch verprügelt wurde, schrie sie aus Leibeskräften, wand sich und brüllte auf ihn ein, während er ihr unter seiner Kapuze nur etwas zuzischte. Begriff er denn nicht, dass ihr Vater sie brauchte, dass er ohne ihre Hilfe sterben würde? Doch der Fremde zog sie weiter mit sich, die Straße hinab und in den Eingang eines verlassenen Gebäudes hinein, zwei Blocks entfernt von der Stelle, an der das schreckliche Geräusch von Schüssen ertönte.

Wieder schrie sie nach ihrem Vater, riss sich von ihrem Retter los und rannte zurück. Doch sie kam nicht weit, denn sie wurde zu Boden geworfen und starke Arme hielten sie fest. Schreiend wand sie sich unter seinem Körper und wehrte sich mit aller Kraft, doch bald schon wurde sie schwer und müde, und ihre Schreie verwandelten sich in abgehacktes Schluchzen, das dumpf auf dem Asphalt vor ihrer Stirn verhallte.

Das Gewicht, das auf ihrem Rücken gelastet hatte, verschwand, und zwei kräftige Hände hoben sie hoch, zogen sie zurück in den kalten Durchgang. Sie sank gegen ihn und maunzte gequält in seinen schmuddeligen Pullover hinein. Sie musste zurück zu ihrem Daddy. Sie musste wissen, dass es ihm gut ging. Es musste ihm einfach gut gehen. Ein Arm, der sich um ihre Schulter legte, und eine eisige Hand, die ihre Wange streichelte, waren ihr Verhängnis, und sie sackte schlaff an die Brust ihres unbekannten Retters.

Es hätten Stunden sein können, die so vergingen. Vielleicht schlief sie sogar ein. Das Nächste, an das sie sich erinnern konnte, war, dass ein bärtiger Mann sie zu einem Krankenwagen trug. Sie schlug die vom Weinen verquollenen Augen auf und sah Polizisten und Sanitäter, umgeben von einem Meer aus blinkenden roten und blauen Lichtern.

Ihre Mienen, deren Anblick sie für den Rest ihres Lebens verfolgen würde, verrieten ihr unmissverständlich, dass ihr Vater sie an diesem Abend nicht ins Bett bringen würde.

Und auch an keinem anderen Abend mehr.

1

Wesley James Carter, Insasse der Arthur Kill Correctional Facility und Querulant aus Leidenschaft, grinste den missmutigen Wachmann an, der ihn nun schon seit geschlagenen zehn Minuten nach seiner Häftlingsnummer befragte. Zu behaupten, dass Carters unverfrorenes Verhalten und seine amüsierte Miene den übergewichtigen Mann mit lichtem Haar verärgerten, wäre eine glatte Untertreibung gewesen. Dem armen Kerl stand schon fast Schaum vorm Mund.

Es war Freitag, fünf Minuten nach dem offiziellen Schichtende der Wachmannschaft.

Für Carter ein Grund mehr, sich querzustellen.

Der Beamte fuhr sich ungeduldig über den wulstigen Nacken und kniff die müden Augen zusammen. »Jetzt hören Sie mir mal genau zu«, sagte er in drohendem Ton, der bei anderen Häftlingen sicherlich wirkte wie ein Messer an der Kehle. »Es ist ganz einfach. Sie geben mir ihre Nummer. Ich schreibe sie in dieses Formular hinein, das ich für den für Sie zuständigen Sozialarbeiter vorbereitet habe, und anschließend kann ich nach Hause gehen.«

Carter funkelte den pummeligen Armleuchter aufmüpfig an.

Der Beamte lehnte sich sichtlich unbeeindruckt auf seinem Bürostuhl zurück. »Wenn Sie mir Ihre Nummer nicht geben, wird meine Frau stinksauer. Und ich muss meiner stinksauren Frau dann erklären, dass irgendein dreister Nichtsnutz mich hat warten lassen. Dann wird sie sich noch mehr aufregen und keifen, dass es unsere Steuern sind, von denen die drei Mahlzeiten täglich und die Gefängnisoveralls für Loser wie Sie finanziert werden.« Er beugte sich vor. »Also, zum letzten Mal: Insassennummer.«

Betont lässig schielte Carter zur Faust des Beamten hin, mit der er den Schlagstock an seinem Gürtel umschlossen hielt, und stieß gelangweilt den Atem aus. Normalerweise hätte er es darauf angelegt, dass der Kerl ihm eine verpasste, und die Prügel mit einem Lächeln eingesteckt. Doch heute war er nicht in Stimmung.

»081 056«, antwortete Carter gleichgültig und konnte es sich nicht verkneifen, dem Kerl kurz zuzuzwinkern.

Mit verkniffener Miene kritzelte der Beamte die Zahl auf das Formular und rollte sich mit dem Stuhl zum Schreibtisch seiner blonden Sekretärin hinüber. Der Fettsack war tatsächlich zu faul, um aufzustehen und sechs Schritte zu laufen.

Carter wartete, während Blondie die Nummer eintippte, die nun schon seit neunzehn Monaten als sein Zweitname fungierte. Er wusste, welche Vergehen auf dem Monitor erscheinen würden: Autodiebstahl, Umgang mit einer gefährlichen Waffe, Drogenbesitz, Trunkenheit und Ruhestörung – um nur ein paar zu nennen. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung war er auf diese Liste an Straftaten und Vergehen, die zwei Bildschirme füllte, nicht stolz. Doch sie gab ihm eine Art Selbstempfinden, nach dem er schon fast die ganzen siebenundzwanzig Jahre seines Lebens ziellos gesucht hatte. Noch immer suchte er danach, und bis er dieses besondere Etwas gefunden hatte, war diese Liste alles, was er hatte.

Wie auch immer.

Er fuhr sich über das kurz geschorene Haar. Er war es leid, über dieses Thema nachzugrübeln.

Das Geräusch von Papier, das aus einem altertümlichen Drucker gerissen wurde, riss ihn aus seinen Gedanken.

»Nun, Mr Carter«, setzte der Wachmann seufzend an. »Es sieht so aus, als würde sich Ihr Aufenthalt bei uns noch weitere siebzehn lange Monate hinziehen. Das hat man davon, wenn man sich mit Koks erwischen lässt.«

»Der Stoff gehörte nicht mir«, antwortete Carter ausdruckslos.

Der Wachmann zog eine falsche Mitleidsmiene. Dann grinste er. »Was für ein Pech!«

Carter verkniff sich eine Erwiderung, weil er wusste, dass schon in wenigen Wochen seine Bewährungsverhandlung anstand, und schnappte sich schweigend das Formular.

Flankiert von einem weiteren Wachmann schlenderte Carter am Schreibtisch vorbei und durch einen engen Korridor zu einer weißen Tür, die er aufstieß, indem er mit der flachen Hand dagegen schlug. Der Raum dahinter wirkte klaustrophobisch beengt und steril und stank nach Eingeständnissen. Obwohl er hier schon unzählige Stunden zugebracht hatte, bekam er trotzdem wieder schwitzige Hände, und sein Herz schlug schneller.

Mit durchgedrücktem Rücken und steifen Schultern ging Carter auf den billigen Holzschreibtisch zu, hinter dem ihm ein Gorilla von einem Mann zulächelte.

»Wes«, begrüßte ihn Jack Parker, der für ihn zuständige Gefängnis-Sozialarbeiter. »Schön, dich zu sehen. Bitte setz dich doch.«

Carter schob die Hände in die Taschen seines Overalls und ließ sich plump auf den Stuhl fallen. Jack war der Einzige hier, der ihn mit seinem Vornamen ansprach; alle anderen nannten ihn Carter. Doch Jack bestand auf der zwanglosen Anrede, da er sie als wichtige Voraussetzung dafür erachtete, dass er und Carter eine vertrauensvolle Beziehung zueinander aufbauen konnten.

Worauf Carter ihm mitgeteilt hatte, dass er das für kompletten Schwachsinn hielt.

»Hast du was zu rauchen?«, fragte er mit einem abschätzigen Seitenblick auf den Wachmann, der sich bei der Tür postiert hatte.

»Klar.« Jack warf ein Päckchen Camel und ein Streichholzbriefchen auf den Schreibtisch.

Carters lange blasse Finger kämpften mit der Schutzfolie. Schon zwei lange Tage waren seit seiner letzten Zigarette vergangen. Carter hielt es kaum noch aus. Zwei zerbrochene Streichhölzer und eine Menge Flüche später inhalierte er endlich den dichten köstlichen Rauch. Er schloss die Augen, hielt den Atem an, und für den Bruchteil einer Sekunde war die Welt in Ordnung.

»Besser?«, erkundigte sich Jack mit einem hinterlistigen Grinsen.

Carter blies den Rauch über den Schreibtisch hinweg und nickte.

Es beeindruckte ihn, dass Jack der Versuchung widerstand, den Rauch wegzuwedeln. Sie wussten beide, dass dieses Verhalten Carter nur dazu animiert hätte, es wieder zu tun. Er sprang sofort auf jedes Anzeichen von Schwäche oder Verärgerung an und biss sich mit der Zähigkeit eines Terriers an seinen Opfern fest.

Anscheinend ein instinktiver Abwehrmechanismus. Sie hatten über dieses Verhalten in einer ihrer ersten Sitzungen gesprochen. Er hatte diesen Mechanismus inzwischen so sehr verinnerlicht, dass er nach außen hin stark, dominant und, wie die meisten Angestellten und Insassen von Arthur Kill bestätigen konnten, höllisch einschüchternd wirkte.

Jack zog eine fast zwanzig Zentimeter dicke Akte aus der Tasche und schlug sie auf, blätterte die zahlreichen Berichte, gerichtlichen Verlautbarungen und Zeugenaussagen durch, die sich über die Jahre angesammelt hatten, in denen Carter als »Gefahr für die Allgemeinheit« bezeichnet wurde, als »willensstark« und »intelligentes Individuum, dem es an Selbstbewusstsein mangelte, um sich zu behaupten und seinen starken Willen in geordnete Bahnen zu lenken«.

Nun – wie auch immer.

Carter war es leid, sich anzuhören, wie viel Potenzial doch in ihm steckte. Ja, er war intelligent und hielt mit unerschütterlicher Loyalität zu den Menschen, die ihm wichtig waren, doch solange er zurückdenken konnte, hatte er einfach keinen Lebensweg für sich finden können, der ihm passend erschienen wäre. Sein ganzes Leben schon wanderte er ziellos umher, fand keinen Ort, an dem er sich langfristig wohl oder willkommen gefühlt hätte, und schlug sich mit seiner abgefuckten Familie und seinen bescheuerten Freunden herum, bei denen alle fünf Minuten ein neues Drama aufkam.

Hier im Knast war es wenigstens etwas einfacher für ihn. Die Probleme des wahren Lebens waren hier nur Legenden, von denen bei gelegentlichen Besuchen erzählt wurde. Nicht dass Carter oft Besucher empfing.

Jack schlug die letzte Seite im Aktenordner auf, schrieb das aktuelle Datum auf das leere Blatt und schaltete den kleinen Digitalrekorder ein, der zwischen ihnen auf dem Tisch stand.

»Vierundsechzigste Sitzung, Wesley Carter, Häftlingsnummer 081 056«, leierte er monoton herunter. »Wie geht es dir heute?«

»Superduper«, antwortete Carter und drückte mit einer Hand seine Zigarette aus, während er sich mit der anderen schon wieder eine neue anzündete.

»Gut.« Jack schrieb eine kurze Notiz auf das Blatt vor ihm. »So, gestern war ich bei einer Besprechung zugegen, bei der es um deine Teilnahme an den verschiedenen Kursen ging, die hier in der Vollzugsanstalt angeboten werden.«

Carter verdrehte genervt die Augen.

Jack ignorierte es. »Ich kenne deine Ansichten zu diesem Thema, aber es ist wichtig, dass du, solange du hier einsitzt, Dinge tust, die dich herausfordern.«

Carter legte den Kopf in den Nacken und blickte verdrossen zur Decke. Herausforderung? Dieser ganze Laden war eine einzige Herausforderung. Jeden Tag aufs Neue war es eine Herausforderung, nicht die Beherrschung zu verlieren und einem dieser dämlichen Vollidioten, die hier herumliefen, eine zu verpassen.

»Es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl«, fuhr Jack fort. »Englische Literatur, Philosophie, Soziologie. Ich habe Mr Ward und den Bildungsspezialisten erklärt, dass du zwar mit deinen bisherigen Tutoren einige Schwierigkeiten hattest, du dich inzwischen aber nicht mehr wie ein siebzehnjähriger Schulabbrecher benimmst. Das stimmt doch, oder?«

Carter zog eine skeptische Miene.

Jack stützte das Kinn auf die Fingerspitzen. »Welchen Kurs möchtest du belegen?«

»Ist mir egal«, erklärte Carter schulterzuckend. »Ich wünschte, sie würden mich verdammt noch mal einfach in Frieden lassen.«

»Aber die Teilnahme ist Voraussetzung für die Bewilligung einer frühen Umwandlung deiner Gefängnisstrafe in eine Bewährung. Du musst beweisen, dass du Fortschritte in deinem Rehabilitationsprozess machst. Und wenn es dazu nötig ist, hier ein paar Kurse zu belegen, dann wirst du eben mitspielen müssen.«

Das wusste Carter ebenfalls, und es machte ihn unsagbar wütend. Seit seinem fünfzehnten Lebensjahr war er von einem Anwalt, Bewährungshelfer oder Therapeuten zum nächsten durchgereicht worden und hatte sich dabei nie Gedanken darum gemacht, ob oder wie er eines Tages etwas Sinnvolles mit seinem Leben anfangen sollte. Und was genau »sinnvoll« war, wusste er auch nicht.

Doch nun, nach neunzehn Monaten in Kill, bekam er langsam das Gefühl, dass den Rest seiner Tage im Gefängnis zu verbringen, doch keine so verlockende Perspektive war, wie er ursprünglich geglaubt hatte.

Damals als verirrter, arroganter, zorniger Teenager hatte er seinen schlechten Ruf noch genossen. Doch inzwischen war die Begeisterung verflogen. Gerichtssäle, Untersuchungshaftanstalten und Gefängnisse kannte er inzwischen nur zu gut, und langsam, aber sicher ödete ihn das Rechtssystem an. Wenn er sich nicht bald am Riemen riss, wäre er in null Komma nichts über dreißig und würde sich fragen, was eigentlich aus seinem Leben geworden war.

Jack räusperte sich. »Hast du in letzter Zeit Besuch bekommen?«

»Paul war letzte Woche da. Und Max kommt am Montag.«

»Wes.« Jack zog seufzend die Brille von der Nase. »Du musst vorsichtig sein. Max … er ist nicht gut für dich.«

Wutentbrannt knallte Carter die Hand auf den Tisch. »Glaubst du, du hast das Recht, solch einen Mist zu behaupten?«

Carter wusste, dass Jack seinen Kumpel Max O’Hare für eine Art Infektionsherd hielt, der alle in seiner Umgebung mit seinen Drogenproblemen ansteckte, mit seiner langen kriminellen Vorgeschichte und der unnachahmlichen Fähigkeit, seine Freunde in die Scheiße zu reiten – wofür Carters derzeitiger Aufenthalt in Kill der beste Beweis war. Doch Carter hatte tief in Max’ Schuld gestanden. Die Gefängnisstrafe war seine Wiedergutmachung dafür, und er hätte noch einmal genauso gehandelt, ohne mit der Wimper zu zucken.

»Nein«, meinte Jack beschwichtigend, »das denke ich durchaus nicht …«

»Gut«, fiel Carter ihm ins Wort. »Denn du hast keine Ahnung, was Max alles durchgemacht hat und noch immer durchmachen muss. Wirklich keine Ahnung.« Er nahm einen tiefen Zug und sah Jack durchdringend über die Glut hinweg an.

»Ich weiß, er ist dein bester Freund«, sagte Jack nach einem Augenblick angespannten Schweigens.

»Allerdings«, sagte Carter mit einem entschlossenen Nicken. »Das ist er.«

Und nach dem zu urteilen, was ihm die anderen bei ihren Besuchen berichtet hatten, brauchte sein Freund ihn gerade mehr denn je.

Selbst wenn Kat Lane schlief, war die Welt um sie herum beklemmend und voller Schatten, die ihre Träume mit Angst erfüllten. Ihre kleinen Hände gruben sich in die Laken, krampften sich verzweifelt zusammen. Ihre geschlossenen Lider zuckten, die Kiefermuskeln spannten sich an, und ihr Kopf presste sich in die Kissen. Ihr Rücken wurde ganz steif, und ihre Füße bewegten sich im Schlaf, als sie erneut panisch und verstört die schummrige Gasse entlangrannte.

Ein Schluchzen entrang sich ihrer Kehle, gefangen in den endlos wiederkehrenden Bildern der Ereignisse der Nacht vor sechzehn Jahren. »Bitte«, wimmerte sie ins Dunkel hinein.

Doch niemand würde kommen und sie vor den fünf gesichtslosen Männern retten, die sie jagten. Mit einem Schrei setzte sie sich abrupt auf, schwitzend und atemlos. Ziellos zuckte ihr Blick durch das stockdunkle Zimmer. Erst als sie sich erinnern konnte, wo sie war, schloss sie die Lider wieder und schlug die Hände vors Gesicht. Sie atmete langsam ein und aus, ließ den Atem durch ihre wunde Kehle strömen, wischte die Tränen fort und versuchte, sich zu beruhigen.

In den vergangenen zwei Wochen war sie jeden Tag auf diese Art aufgewacht, und die Trauer, die sie jedes Mal, wenn sie die Augen aufschlug, aufs Neue überwältigte, war ihr inzwischen viel zu vertraut. Erschöpft schüttelte sie den Kopf. Ihre Ärztin hatte sie gewarnt, die Schlaftabletten abrupt abzusetzen – vielmehr sollte sie die Dosis schrittweise reduzieren. Kat hatte nicht auf ihren Ratschlag gehört, entschlossen, eine Nacht ohne chemische Hilfsmittel durchzustehen. Doch ihre Entschlusskraft half ihr nicht. Frustriert rammte sie die Faust in die Matratze und schaltete die Nachttischlampe an. Doch auch das Licht vermochte nicht, die Ängste und das Gefühl vollkommener Hilflosigkeit zu vertreiben, die ihre Träume jedes Mal mit sich brachten.

Mit einem resignierten Seufzen stand sie auf und ging ins Badezimmer. Das grelle Licht dort blendete sie. Nachdenklich betrachtete sie ihr Bild im Spiegel. Lieber Himmel, sie sah viel älter aus als vierundzwanzig! Sie wirkte abgespannt – die grünen Augen matt und leblos. Sie strich mit dem Finger über die dunklen Ringe, fuhr sich mit der Hand durchs Haar. Ihre früher voluminöse rotbraune Mähne hing ihr platt und trocken auf die Schultern.

Ihre Mutter hatte angemerkt, dass sie abgenommen hätte, aber Kat hatte ihren Worten kaum Beachtung geschenkt. Sie musste immer irgendeinen Kommentar abgeben.

Kat war weiß Gott nicht dünn – sie war schon immer eher kurvig als knochig gewesen –, doch ihre Jeans in Größe 30 saßen inzwischen wirklich etwas lockerer als sonst.

Sie öffnete den Badschrank und nahm eine Glasflasche mit Schlaftabletten heraus. Wie sehr sie sich wünschte, wieder einmal eine Nacht ohne Medikamente schlafen zu können! Obwohl die Pillen eigentlich ohnehin nicht viel halfen. Sie dämpften lediglich ein wenig den Schmerz, der nie ganz verschwand. Nachdem sie zwei der blauen Kapseln geschluckt hatte, tapste sie über den bloßen Holzfußboden zurück ins Bett.

Kat hatte schon vor langer Zeit begriffen, dass ihr Schlaf niemals tief genug war, um den Albträumen zu entfliehen. Sie waren tief in ihr verwurzelt, ein Teil ihrer selbst – und würden niemals verschwinden. Sie wusste, dass keine Pille und keine Therapie die Finsternis und Traurigkeit in ihrem Inneren auslöschen könnten.

In der Folge hatte sie sich zu einer hitzigen willensstarken Frau entwickelt. So fiel es ihr leichter, andere Menschen auf Abstand zu halten und ihre Verzweiflung und Angst hinter einem scharfen Verstand und einer spitzen Zunge zu verbergen.

Sie ließ sich wieder in die Kissen sinken. Würde es jemals leichter werden?

Sie wusste es nicht. Das Einzige, was sicher war, war, dass der Sonnenaufgang einen neuen Tag bringen würde und ihre Vergangenheit einen Tag weiter entfernt läge.

2

Am nächsten Morgen trat Kat aus dem Apartmenthaus in SoHo und stieg in ihr Auto. Der Albtraum hatte wie immer ein betrübtes, angespanntes Gefühl in ihr hinterlassen, und erneut fragte sie sich, weshalb um alles in der Welt sie ausgerechnet einen Job als Kursleiterin in einem Gefängnis angenommen hatte.

Dass sie vor gut einem Monat begonnen hatte zu unterrichten, hatte nicht nur die Albträume zurückgebracht, sondern auch eine tiefe Kluft zwischen ihr und ihrer Mutter aufgerissen. Schon immer war ihre Beziehung zueinander ein beständiges Auf und Ab gewesen, doch als Kat sie angerufen hatte, um ihr mitzuteilen, dass sie im Arthur-Kill-Gefängnis arbeiten würde, hatte das zu dem schlimmsten Streit zwischen ihnen geführt, den sie jemals gehabt hatten. Eva Lane war eine komplexe, starrköpfige Frau und würde niemals verstehen können, weshalb Kat diesen Job unbedingt machen musste.

Kat konnte die Bedenken ihrer Mutter und einiger ihrer Freunde nachvollziehen. Auch wenn in dieser Strafanstalt keine Mörder einsaßen, war die Liste der Vergehen dennoch beunruhigend: Vandalismus, Autodiebstahl, Drogenbesitz und -konsum. Doch trotzdem bestand für sie kein Zweifel daran, dass sie genau dort arbeiten wollte. Denn tief in ihrem Inneren hatte ein hochheiliges Versprechen, das sie ihrem Vater einst gegeben hatte, an ihrer Seele genagt.

Dieses leise Gefühl war da seit dem Tag, an dem ihr Vater gestorben war. Es war da an dem Tag, an dem sie die Highschool beendete, und an dem, als sie mit einem Abschluss in Englischer Literatur von der Universität abging. Schon seit ihrer Kindheit hatte Kat davon geträumt, eines Tages zu unterrichten, und sie genoss jede Sekunde in ihrem Job.

Sie hatte das große Glück gehabt, nach London und China reisen zu können, und bei ihrer Tätigkeit für verschiedene Privatschulen hatte sie sich täglich mehr in ihren Beruf verliebt. Sie hatte Freunde gefunden, fremde Kulturen kennengelernt und wunderbare Verbindungen geknüpft, die sich niemals lösen würden. Trotzdem wusste sie tief in ihrem Herzen, dass sie in einer Schule, deren Besuch die Schüler fünfzigtausend Dollar jährlich kostete, ihr Versprechen nicht erfüllte.

Den fleißigen, begabten Kindern zu helfen war nicht ihre Aufgabe.

»Wir müssen auch etwas zurückgeben, Katherine«, hatte ihr Vater an dem Abend, an dem er gestorben war, zu ihr gesagt.

Sie hatte erwogen, eine Stelle in einer innerstädtischen Schule anzunehmen, doch auch das besänftigte das unablässige Nagen nicht.

Die Arbeit im Gefängnis schon.

Sie musste näher bei ihren Ängsten sein, bei Männern, die keinerlei Bedenken hatten, das Gesetz zu brechen und die Leben anderer Menschen ohne Rücksicht auf Konsequenzen auf den Kopf zu stellen. Sie musste ihnen näherkommen, um zu begreifen, weshalb eine Person zu einem derartigen Verhalten fähig sein konnte. Sie hasste ihre Angst. Sie hasste die Wurzel dieser Angst, doch sie wusste, dass sie sich ihr stellen musste – auch wenn sie sich schrecklich davor fürchtete.

Ihre Therapeutin hatte äußerst besorgt auf ihren Entschluss reagiert, hatte immer wieder nachgefragt, ob Kat mit dieser Entscheidung auch wirklich glücklich sei, ob sie sie für richtig hielte – und wenn ja, warum. Sie argumentierte sogar mit den Sorgen ihrer Mutter, um Kat umzustimmen.

Doch diese Entscheidung zu treffen stand allein Kat zu – niemandem sonst. Und wenn sie erst einmal getroffen war, gab es kein Zurück mehr. Egal, was dabei herauskam oder was ihre Mutter dazu zu sagen hatte – Kat würde damit leben, weil sie wusste, wie viel es ihrem Vater bedeutet hätte.

Die Arthur-Kill-Vollzugsanstalt sah aus, als entstamme sie der Serie Prison Break. Wachmänner mit großen, bösartig aussehenden Hunden patrouillierten unter hohen Wachtürmen, die rundum mit Zäunen und tückischem Stacheldraht gesichert waren.

Kat fuhr ans Tor vor den Parkplätzen und wartete auf den diensthabenden Beamten. Nachdem der schweigend ihren Sicherheitsausweis in Empfang genommen hatte, verschwand er in der Wachstube. Gleich darauf kam er wieder zurück und wies sie an, zu dem tristen Gebäude hinüberzufahren, in dem sie arbeitete.

Kat stellte den Wagen ab. Links von ihr spielten einige Häftlinge hinter einem hohen Maschendrahtzaun Basketball. Sie hatten sich die Oberteile ihrer grünen Overalls ausgezogen und an den Hüften zusammengebunden, und ihre schweißüberströmten Oberkörper glänzten in der heißen Junisonne. Der Weg vom Auto bis ins Gebäude erschien ihr meilenweit, insbesondere, da sie ihn begleitet vom anzüglichen Geheul und den Pfiffen der Männer auf dem Basketballfeld zurücklegen musste.

Sie ging schneller und umklammerte schließlich die Klinke der großen Tür wie einen Rettungsring. Drinnen strich sie sich fahrig die Ponysträhnen aus dem Gesicht. Ein leises Kichern ertönte zu ihrer Begrüßung. Als sie aufsah, stand der narzisstische Wachmann Anthony Ward vor ihr.

Ward war Ende dreißig. Sein Gesicht wirkte noch immer voll und jugendlich, doch in den streng zurückgekämmten Haaren trug er viel zu viel Gel. Prüfend musterte er Kat mit seinen dunkelgrauen Augen, ehe ein flüchtiges Lächeln über seine Lippen huschte, bei dem auf seiner linken Wange ein großes Grübchen erschien. »Ms Lane«, sagte er und streckte ihr die Hand hin.

Kat ignorierte sie und versuchte, sich ein wenig zu sammeln, indem sie ihren knielangen graphitfarbenen Rock glatt strich. »Mr Ward.«

Mit einem befangenen Nicken zog er die Hand zurück und richtete sich kerzengerade auf, um größer zu wirken. Kat war dieses Verhalten schon häufiger aufgefallen, gerade in Gegenwart der Häftlinge. Doch es war vergeblich. Der arme Kerl war eben untersetzt, daran ließ sich nichts ändern.

»Also«, begann er. »Wie geht es Ihnen? Leben Sie sich gut ein?«

Kat lächelte. »Ja, ich denke schon.« Bisher waren ihre Unterrichtsstunden weitestgehend ohne Zwischenfälle verlaufen, und wenn ihre Studenten mit ihr sprachen, benutzten sie inzwischen nicht mehr das Wort mit F als Kommaersatz.

Ward rückte seine Krawatte zurecht. »Gut. Nicht vergessen, ich werde Ihrem Kurs heute Morgen beiwohnen. Und falls Sie irgendetwas brauchen, dann zögern Sie nicht, sich an mich zu wenden.«

»Das werde ich tun. Vielen Dank.«

Sie ging an ihm vorbei und ignorierte seine Blicke, die einen Hauch zu lange an ihren Brüsten klebten. Kat konnte seine lüsternen Anwandlungen und seine Unfähigkeit, in den Häftlingen mehr als nur Abschaum zu sehen, nicht ausstehen. Für ihn war die Vorstellung, dass sich die Verurteilten während ihrer Gefängnisstrafe tatsächlich bessern könnten, offenbar völlig abwegig, wodurch er unbewusst Kats Job als sinnlos abstempelte. Also ging sie ihm, soweit sie konnte, aus dem Weg.

Als Kat den Unterrichtsraum betrat, war sie dankbar für die angenehm kühle Brise, die die im Fenster verankerte Klimaanlage erzeugte. Im Rest des Gebäudekomplexes herrschten Temperaturen wie in der Sauna. Sie drehte sich die Haare im Nacken zusammen und fuhr herum, als ihre Lehrassistentin Rachel mit geröteten Wangen den Raum betrat.

Sie stieß den Atem durch ihre roten Lippen aus. »Himmel, heute ist es heiß wie in der Hölle!«, klagte sie und wedelte sich in Hoffnung auf Abkühlung mit ihrem T-Shirt Luft zu.

Rachel war in ihrem neuen Job eine Art Lebensretterin für Kat gewesen. Sie war dafür ausgebildet, Insassen mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen, und dank ihrer Hilfe hatte Kat ihre neuen Schüler sehr schnell besser kennengelernt – insbesondere Riley Moore, einen schrägen Vogel, der unter einer stark ausgeprägten Lese-Rechtschreib-Schwäche litt. Was ihn allerdings nicht davon abgehalten hatte, einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der NYU zu erreichen.

Riley gehörte zu ihren Lieblingsschülern. Es saß wegen des Verkaufs gestohlener Autoteile ein, und mit seinen stattlichen eins neunzig und den breiten Schultern ließ er selbst Atlas alt aussehen. Er war witzig und flirtete schamlos mit beiden Frauen. Doch im Gegensatz zu Ward war Riley charmant und alles, was er sagte, eindeutig ironisch gemeint. Es war ungemein schwer, ihm die unaufhörlichen und doch harmlosen vieldeutigen Anspielungen übel zu nehmen, vor allem dank seiner schelmisch blitzenden haselnussbraunen Augen und seines bärtigen Engelsgesichts.

Es gab noch vier weitere Teilnehmer in ihrem Kurs, die allesamt engagiert mitarbeiteten und sich bemühten, sich unter Kontrolle zu halten, und Kat war ziemlich stolz darauf, wie schnell sie sie auf Linie gebracht hatte. Sie alle hatten großartige Fortschritte gemacht.

Zwei Minuten nach neun durchbrach Rileys dröhnende Stimme die Stille. Kat drehte sich grinsend zu ihm um. Er wurde von einem Wachmann und den anderen Schülern begleitet.

»Ms L!«, brüllte er und hielt Kat die Hand zum High-five hin.

Sie schlug ein.

»Schönes Wochenende gehabt?«

»Ja, danke der Nachfrage, Riley. Und Ihres?«

»Ach, na ja.« Er zuckte mit den Schultern. »Hab hier und da ein bisschen Ärger gemacht. Dafür gesorgt, dass Wards Haaransatz wieder ein Stück nach hinten wandert.«

Kat bemühte sich, nicht zu lachen, da Ward gerade mit ihren übrigen Schülern Sam, Jason, Shaun und Corey hereinkam. Jason lächelte Kat unter seinen schlaffen braunen Ponysträhnen hervor ergeben an. Corey und Shaun hoben zur Begrüßung nur das Kinn, und Sam huschte zu seinem Platz und setzte sich, ohne Kat zur Kenntnis zu nehmen. Anfangs hatte Kat sein Benehmen irritiert, doch inzwischen akzeptierte sie es als Teil der Routine, die sie sich aufgebaut hatten. Und Routinen zu haben war, wie Rachel erklärt hatte, für die Männer, die in Kill einsaßen, von essenzieller Bedeutung. Für viele war ein geregelter Tagesablauf das Einzige, an das sie sich klammern konnten, um nicht den Verstand zu verlieren.

Ohne Ward, der hinten im Kursraum Stellung bezogen hatte, weiter zu beachten, begann Kat mit dem Unterricht. Sie fasste die vorangegangene Stunde noch einmal zusammen und bat die Männer dann, ihre persönlichen Lieblingsplätze mithilfe von Metaphern und Personifizierungen zu beschreiben. Sofort begannen ihre Schüler, still zu schreiben.

»Okay«, rief sie schließlich. »Wer von euch hat den Mut, vorzulesen, was er …?«

Die Tür wurde derart schwungvoll aufgerissen, dass sie gegen die Wand prallte. Ein ziemlich aufgelöster Wachmann kam atemlos keuchend in den Raum gehetzt. Ward sprang auf.

»Bitte entschuldigen Sie die Störung, Sir«, ächzte der Beamte, »aber wir haben ein Problem in Zimmer sechs.«

»Wer?«, fragte Ward barsch und stürmte zur Tür.

»Carter, Sir.«

Ward kniff die Augen zu und presste die Lippen aufeinander, bis sie nur noch ein schmaler Strich waren. Als er schließlich die Tür hinter sich zugeknallt und mit dem andern Wachmann davongeeilt war, sah Kat fragend ihre Schüler an. »Carter?«

Riley lachte laut auf, und die angespannte Stimmung, die Wards Abgang hinterlassen hatte, zerstob. »Carter. Verdammt noch mal! Dieser Kerl wird sich nie ändern.«

3

»Du schläfst schlecht, oder?« Ben, einer von Kats engsten Freunden und obendrein ein irritierend guter Beobachter, lächelte traurig, als der Kellner einen dreifachen Espresso vor Kat auf den Tisch stellte.

Wahrscheinlich hatten sie nicht nur die permanenten Versuche, während des Essens das Gähnen zu unterdrücken, verraten. Kat wusste, dass sie furchtbar aussah. Selbst Estée Lauder konnte die Ringe, die die Müdigkeit unter ihren Augen hinterließ, nicht tilgen. Außerdem kannten sie und Ben sich nun schon seit sechs Jahren, und ihm entging nie etwas. »Ich habe es versucht«, sagte sie und schüttelte ein Päckchen Süßstoff.

»Hast du noch immer Albträume?«, fragte Beth, die links neben Kat saß.

Beth und Kat kannten sich bereits seit der Highschool, und obwohl Beth erst vor wenigen Monaten nach New York zurückgekehrt war, nachdem sie vier Jahre in Texas unterrichtet hatte, war es den beiden Frauen leichtgefallen, ihre alte Freundschaft ganz selbstverständlich wieder aufzunehmen.

Kat fand es schön, sie wieder bei sich zu haben. Sie vervollständigte ihren Dreierbund. Auch wenn die andauernde Besorgnis ihrer Freunde Kat manchmal fast in den Wahnsinn trieb. Ihr war durchaus bewusst, dass sie es nur gut meinten, aber in Kombination mit den permanenten Ängsten ihrer Mutter bezüglich ihres neuen Jobs wurde es langsam ermüdend.

Ben schüttelte den Kopf. »Du weißt, dass du mich jederzeit anrufen kannst, oder?«

Wie fürsorgliche Geschwister hatten sich Ben und Beth schon mehrfach bereit erklärt, Kat in den Nächten, in denen die Albträume zuschlugen, Gesellschaft zu leisten, und ihr zusätzlich angeboten, bei ihnen zu Hause zu übernachten. Kat hatte jedes Mal abgelehnt.

»Und dich und Abby mitten in der Nacht wecken?«, fragte sie schulterzuckend. »Warum sollte ich das tun?«

»Weil wir deine Freunde sind und uns um dich sorgen«, erklärte Beth, bevor sie sich einen vollen Löffel Crème brûlée in den Mund schob.

»Insbesondere wegen deines Jobs«, fügte Ben hinzu.

Kat verzog missmutig das Gesicht. »Fang nicht wieder damit an.«

Ben hob defensiv die Hände. »Hatte ich nicht vor.«

Kat rührte in ihrem Kaffee. »Dieser Job …«

»Ist dir wichtig – das wissen wir«, unterbrach Beth. Ihre Züge wirkten etwas kantiger als früher in der Highschool, doch die kastanienbraunen Augen und ihr kurz geschnittenes, wirres aschblondes Haar verrieten Kat, dass sie noch immer das Mädchen war, das sie schon seit vielen Jahren kannte. »Aber trotzdem machen wir uns Sorgen.«

Ben legte die Hand auf Kats. »In den nächsten Monaten kommt einiges auf dich zu.«

Kat senkte den Blick auf die Tischplatte.

»Es dauert nicht mehr lange bis zum Jahrestag deines Vaters. Du sollst einfach nur wissen, dass Abby und ich für dich da sind, okay? Wir haben dich lieb.«

»Und ich hab dich auch lieb«, meinte Beth grinsend. »Auch wenn Adam mir diesen Diamanten gekauft hat, bist und bleibst du meine Nummer eins.« Dazu wackelte sie mit dem Finger, an dem der mit einem wunderschönen, quadratisch geschliffenen Diamanten besetzte Verlobungsring steckte.

Kat rang sich ein Lächeln ab. »Ich weiß. Und ich bin euch beiden sehr dankbar.«

»Und vergiss nicht, dass ich Anwalt bin«, bemerkte Ben. »Wenn dir jemand dort das Leben schwer macht, dann bin ich dein Mann. Du weißt, wenn nötig könnte ich für dich sogar dem Papst nachweisen, dass er Dreck am Stecken hat.«

Beth und Kat lachten, aber im Grunde hatte Ben den Nagel auf den Kopf getroffen. Die meisten seiner Fälle gewann er, weil er dank seiner Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit hervorragend im Dreck wühlen konnte … und weil ihm viele Leute Gefallen schuldeten. Mit dem Instinkt eines Jagdhunds witterte er Skandale oder Bestechungsfälle schon zehn Kilometer gegen den Wind.

»Hey, hat deine Mutter dich eigentlich schon angerufen?«, erkundigte sich Beth.

»Letzte Nacht allein drei Mal«, erwiderte Kat seufzend.

Beth runzelte die Stirn. »Mich hat sie auch angerufen. Sie ist eben beunruhigt.«

Kat schnaubte höhnisch. »Hör mal, ich weiß, dass du auf der Seite meiner Mom stehst …«

»Ich stehe auf niemandes Seite«, konterte Beth. »Ich kann nur verstehen, was in ihr vorgeht. Es muss schwer für sie sein.«

»Schwer für sie?«, entgegnete Kat ärgerlich. »Seit dem Tag, an dem ich diesen verflixten Job angenommen habe, beklagt sie sich andauernd bei mir.« Im Tonfall ihrer Mutter fuhr Kat fort: »Es ist nicht sicher dort, ich begebe mich vorsätzlich in Gefahr, wenn ich mit diesen Tieren dort arbeite, bla, bla, bla.« Sie ließ den Kopf hängen. »Warum kann sie mich nicht unterstützen?«

»Sie meint es doch nur gut«, sagte Ben. »Irgendwann wird sie schon ein Einsehen haben.«

»Sicher«, antwortete Kat wenig überzeugt.

Carter erwachte. Er hatte tief und fest geschlafen. Das kleine Komplott gegen Anthony Ward hatte ihn offenbar mehr angestrengt als gedacht. Carter lächelte. Dieser Vollidiot hatte ja keine Ahnung, mit wem er sich angelegt hatte.

Bis vier Uhr – also noch zwei Stunden – musste Carter in seiner Zelle bleiben. Dann endete seine vierundzwanzigstündige Strafe, die er dafür aufgebrummt bekommen hatte, dass er einen Stuhl gegen die Wand gestoßen hatte. Was für ein Schwachsinn!

Zugegeben, vielleicht hatte er den Stuhl etwas kraftvoller gehandhabt, als es unbedingt nötig gewesen wäre, doch der Leiter seines Philosophiekurses hatte trotzdem eindeutig überreagiert. Und Ward? Der wusste nur zu gut, wie man Carter auf die Palme bringen konnte.

Jack erschien mit einem enttäuschten Gesichtsausdruck, von dem sich Carters Magen unwillkürlich zusammenzog, und einem neuen Besuchstermin für Max. Wenn man bedachte, was Jack von Max hielt, war das schon eine recht großzügige Geste. Und wieder einmal hätte sich Carter dafür, dass er seinem Sozialarbeiter gegenüber so unverschämt gewesen war, selbst in den Hintern treten können. Manchmal redete er einfach, ohne nachzudenken.

»So, wir mögen also Philosophie nicht besonders?«, fragte Jack mit einem angedeuteten Grinsen. »Aristoteles ist nichts für dich?«

»Nicht wirklich.«

Jack nickte und rieb sich den Nacken. »Danke übrigens, dass ich mir eine Moralpredigt von Anthony Ward anhören durfte. Dafür schulde ich dir etwas.«

»Ach so, das«, murmelte Carter von seiner Pritsche aus. »War mein Fehler.«

Das musste Jack als Entschuldigung reichen.

»Allerdings«, stimmte Jack zu. »Meine Güte, Wes, so etwas hast du nun wirklich nicht nötig!«

Carter seufzte bedrückt und zog die Knie an die Brust. »Jack, der Kerl hat Mist geredet. Er hatte es verdient.«

»Nun, ungeachtet der Gründe für dein Verhalten hast du jetzt einiges wiedergutzumachen.«

»Ach ja?«, blaffte Carter.

»Und ob!«, gab Jack unbeeindruckt zurück. »Ich habe dich für den Literaturkurs angemeldet. Ich weiß, dass du liest.« Er deutete auf die Regale an der rechten Zellenwand, die mit zerschlissenen eselsohrigen Büchern vollgestellt waren. »Und die Kursleiterin ist eine Frau. Vielleicht mindert das deine Feindseligkeit ein wenig.«

»Feindseligkeit?«

»Du weißt schon, was ich meine«, sagte Jack scharf. »Du hast versprochen, dich zu bemühen. Nun beweise mir, dass es dir auch ernst damit ist. Ich musste diesem Ar…« Er spähte zu dem Wachmann hinüber, der keinen Meter von ihnen entfernt stand. »Ich musste Ward sehr höflich davon überzeugen, dir noch eine Chance zu gewähren. Ich will nicht hoffen, dass das nur Zeitverschwendung war.«

Carter fuhr sich durchs kurz geschorene Haar. Er steckte in einer Sackgasse. Ward hatte nicht nur Jack bei den Eiern, sondern auch ihn. Er hätte nichts lieber getan, als diesem arroganten Saftsack eins mit seinem eigenen »Regelbuch« überzubraten, doch er durfte Jack nicht noch mal enttäuschen. Er war gestresst und frustriert.

»Du kriegst das hin«, sagte Jack leise und trat einen Schritt näher.

Der Wachmann regte sich unruhig.

»Ja«, murmelte Carter. »Mal sehen.«

Trotz des langen Schlafs fühlte Carter, wie die Müdigkeit schon wieder herankroch. Die Wände schienen näher zu kommen, und sein Kopf war schwer. So fühlte man sich eben, wenn man zweiundzwanzig Stunden im selben Raum eingesperrt war. Selbst er war nicht dagegen gefeit.

»Morgen früh«, sagte Jack und nickte ihm aufmunternd zu. »Ms Lane leitet den Kurs. Sie ist sehr gut. Versuch … versuch es einfach, okay?«

»Okay.« Carter reckte drei Finger in die Luft. »Pfadfinderehrenwort.«

Jack lächelte. »Und vorsorglich habe ich angeordnet, dass alle Stühle im Klassenzimmer am Boden festgeschraubt werden.«

Carter lachte lauthals auf. »Gut mitgedacht, J«, rief er Jack nach, bevor der Wachmann die Zellentür zuschlug und Carter wieder mit sich selbst allein war.

Die letzten beiden Stunden seiner Strafe krochen im Schneckentempo dahin, und als der Wachmann endlich wieder die Zellentür öffnete, rannte Carter ihn fast über den Haufen. Er reckte die Arme, dehnte seinen Nacken und eilte hinaus ins Freigelände.

»Yo, Carter!«

Riley Moores donnernde Stimme hallte übers Basketballfeld.

Carter lächelte. »Moore«, begrüßte er ihn und schlenderte auf den hünenhaften Mann zu.

»Wo hast du dich herumgetrieben?«, erkundigte sich Moore mit einem Klaps auf Carters Schulter. »Ich hab dich vermisst, du alter Querulant.«

»Gib mir was zu rauchen, und ich erzähle es dir.«

Riley holte eine Zigarette aus der Tasche und zündete ein Streichholz für Carter an. Die beiden gingen zu einer kleinen Bank im hinteren Teil des Spielfelds.

»Mach Platz!«, bellte Riley.

Sofort stoben die beiden Neuankömmlinge, die eben noch auf der Bank gesessen hatten, hektisch davon. Carter quittierte es mit einem Schnauben. Er setzte sich, schloss die Augen und genoss die heiße Sonne und den Rauch, der zwischen seinen Lippen hervorquoll.

»Also, was war los? Warst du etwa seit gestern damit beschäftigt, dir einen runterzuholen?« Lachend zündete sich Riley eine Zigarette an.

»Schön wär’s«, antwortete Carter mit Blick auf das Baseballspiel auf dem Platz. »Nein, Ward war schuld.«

»Nicht dein Ernst«, murmelte Riley kopfschüttelnd.

»Ich hatte eine geringfügige Auseinandersetzung mit meinem Kursleiter, und dafür verdonnerte er mich zu vierundzwanzig Stunden Arrest.«

»Üble Sache, Mann.« Riley schlug gegen Carters ausgestreckte Faust. Die beiden Männer kannten sich schon seit vielen Jahren, von innerhalb und außerhalb der Strafanstalt. Wenn Carter Moore bräuchte, dann wäre er immer für ihn da.

Plötzlich ertönten vom Spielfeld her Pfiffe und Gejohle. Die Männer wandten die Köpfe.

Riley gab ein Schnauben von sich. »Da wir gerade von Kursleitern sprechen …«, sagte er und hob eine Augenbraue.

Carter folgte seinem Blick und entdeckte jenseits des Maschendrahtzauns eine Rothaarige mit dem sinnlichsten Po, den er jemals gesehen hatte. Sie trug einen sexy schwarzen knielangen Rock und steuerte auf ein nettes Lexus-Sportcoupé zu, das auf dem Parkplatz abgestellt war. Die schwarzen hochhackigen Schuhe, die sie trug, betonten ihre schönen Beine und wirkten selbst aus der Entfernung äußerst anregend auf Carter.

»Wer zum Teufel ist das?«, fragte Carter und versuchte, an den anderen Insassen vorbeizuspähen, die sich am Zaun aufgereiht hatten wie eine Bande Kinder im Zoo.

»Das ist Ms Lane«, erklärte Riley und lehnte sich auf seine Ellbogen zurück. »Die Leiterin meines Literaturkurses. Sie ist ziemlich cool.«

»Na, wenigstens etwas«, sagte Carter höhnisch und drückte seine Zigarette an der Bank aus.

»Was meinst du?«, fragte Riley verwundert.

Carter gestikulierte in die Richtung, in der das Auto verschwunden war. »Zumindest die Tutorin meines Literaturkurses gefällt mir.«

»Du belegst auch Literatur?«, fragte Riley schmunzelnd.

»Ja.« Carter verdrehte genervt die Augen. »Jack will, dass ich denen da oben beweise, dass ich mich innerlich ›bessern‹ kann. Hat etwas davon gefaselt, dass es mir helfen könnte, früher auf Bewährung rauszukommen. Ich glaube nicht recht daran.«

»Klingt für mich nach Schwachsinn.«

»Finde ich auch.« Carter lehnte sich zurück und reckte das Gesicht wieder der glühenden Sonne entgegen.

4

Kat stellte ihre Handtasche bei der Wohnungstür ab, bevor sie den Anrufbeantworter abhörte. Sofort erscholl die eindringliche Stimme ihrer Mutter.

»Ich gehe davon aus, dass du gesund und munter bist, auch wenn ich seit Samstag nichts mehr von dir gehört habe. Hoffentlich hast du nicht vergessen, dass du heute Abend zum Essen vorbeikommen wolltest. Wenn du bis sieben nicht hier bist, schicke ich Harrison los, damit er nach dir sieht. Mach’s gut.«

Seufzend drückte Kat die Rückruftaste und schaltete das Telefon auf Lautsprecher. Dann ging sie zum Aquarium mit den tropischen Fischen und streute Futter auf die glatte Wasseroberfläche. Lächelnd verfolgte sie, wie die Fische nach oben stiegen und mit geschürzten Kussmäulern nach den Flocken schnappten.

»Katherine?« Die angespannte Stimme ihrer Mutter erfüllte das Wohnzimmer.

»Ja, Mom, ich bin es. Ich lebe noch, ich bin in Sicherheit, und ich werde pünktlich um sieben Uhr beim Essen sein. Du kannst die Suchmannschaft also zurückpfeifen.«

Nach einem Tag wie dem heutigen hätte Kat gut und gern auf ein Abendessen mit ihrer Mutter verzichten können. Sie war erst spät am Morgen aufgewacht, nachdem sie wieder einmal dank eines immer wiederkehrenden intensiven Traums die halbe Nacht wach gelegen hatte. Den Versuch, eine Nacht ohne Tabletten durchzustehen, hatte sie in dem Moment bereut, in dem ihr Kopf das Kissen berührt hatte.

Diesmal war es allerdings ein neuer Traum gewesen. Es gab keine gesichtslosen Männer, doch ihr Vater tauchte nach wie vor darin auf. Er flüsterte ihr unablässig etwas zu, doch sosehr sie sich auch bemühte, sie schaffte es nicht, ihm nahe genug zu kommen, um seine Worte zu verstehen. An diesem Punkt erschien der unter einer Kapuze verborgene Fremde und zog sie von ihm fort.

Genau wie er es auch schon all die Jahre zuvor getan hatte.

Es war noch immer ein Unbekannter für sie – in ihren Träumen wie auch in der Realität –, da er, nachdem er sie in den Armen gehalten hatte, als sie um ihren Vater geweint hatte, spurlos aus dem Türdurchgang verschwunden war. Kat war sich sicher, dass die Polizisten und ihre Mutter sie für verrückt hielten, als sie beschrieb, was ihr widerfahren war: Ein vermummter Fremder hatte sie weggezogen, damit sie nicht mit ansehen musste, wie ihr Vater in einer kalten feuchten Nacht in der Bronx zu Tode geprügelt wurde.

Sie wusste nur, dass er männlich gewesen war und nicht viel älter als sie selbst sein konnte. Doch der rätselhafte Fremde wurde niemals gefunden. Aber in ihrem Unterbewusstsein existierte er noch immer und zerrte sie unerbittlich von ihrem Vater fort.

Eine Stunde später saß Kat müde und frustriert am Esstisch ihrer Mutter und versuchte krampfhaft, die angespannte Stimmung etwas zu lockern, doch es war aussichtslos. So war es schon, seit sich Kat für den Job in Arthur Kill beworben hatte. Trotzdem bemühte sie sich nach Kräften, sich nicht von der unverhohlenen Gleichgültigkeit ihrer Mutter entmutigen zu lassen, und berichtete ihr und ihrem Lebensgefährten Harrison, mit dem ihre Mutter seit zehn Jahren zusammen war, wie gut sich ihre Schüler anstellten und wie konzentriert sie inzwischen den Unterricht mitverfolgten. Kat beschrieb, wie ihr Schüler Sam einen derart poetischen Prosatext verfasst hatte, dass sie vor Stolz fast Tränen in den Augen gehabt hatte. Sie sprach über den Adrenalinschub, wie ihn nur ein Lehrer kennt, dessen Schüler plötzlich einen Sachverhalt verstehen. Doch ihre Mutter bemühte sich nicht einmal, ihre Verachtung zu verbergen.

Kat liebte ihre Mutter und strengte sich an, ihre Motive zu verstehen, doch ihre Ansichten über Kriminelle und darüber, wie man mit ihnen verfahren sollte, waren noch immer stark mit Vorurteilen überfrachtet. Kat hatte alles daran gesetzt, die Ängste ihrer Mutter zu zerstreuen, doch ihre Appelle stießen auf taube Ohren. Die Vorstellung, dass Kat sich in der Nähe dieser Subjekte aufhielt, ja, sie auch noch unterrichtete, machte Eva krank.

Sie hatten sich einige erbitterte Auseinandersetzungen zu diesem Thema geliefert. Kat hatte versucht, ihrer Mutter verständlich zu machen, dass es sich bei diesen Männern nicht um die Verbrecher handelte, die den Mann ermordet hatten, den sie beide vergöttert hatten. In ihrer Therapie hatte Kat noch selbst diese Ängste angesprochen. Wie leicht es ihr fiel, ihrer Mutter gegenüber diese beruhigenden Worte auszusprechen, überraschte sie selbst.

Doch trotz aller Bemühungen blieben die gemeinsamen Abendessen mit ihrer Mutter nervenaufreibend. Kat schützte vor, noch Arbeiten ihrer Schüler korrigieren zu müssen, und brach früh auf.

Endlich zurück in ihrer Wohnung, schleuderte Kat die Schuhe von den Füßen und wanderte erneut zum Anrufbeantworter, dessen Signalleuchte blinkte. In der Küche holte sie eine Flasche Wein aus dem Kühlschrank und wählte eines der größeren Weingläser. Nach einem Abendessen mit ihrer Mutter brauchte Kat unbedingt einen Drink.

»Ms Lane, hier spricht Anthony Ward. Ich wollte Sie nur vorwarnen, dass ab morgen ein neuer Häftling an Ihrem Kurs teilnehmen wird. Er ist … schwierig, aber Sie werden bestimmt mit ihm zurechtkommen. Morgen erkläre ich Ihnen dann alles Weitere. Einen schönen Abend noch.«

Entgeistert starrte Kat den Anrufbeantworter an. Ein neuer Häftling? Ein schwieriger?

»Prost, Mr Ward«, murmelte sie und trank einen Schluck. Sie saß im Schneidersitz auf dem Sofa, das Weinglas fest in der Hand, als die nächste Nachricht abgespielt wurde.

»Hey, Lane!« Beth klang aufgeregt. »Ich bin’s. Also, nicht vergessen: Bald habe ich Geburtstag, was Wein und Essen bedeutet, und habe ich schon den Wein erwähnt? Hm. Ich schicke dir die Details per SMS. Ruf mich an.«

Kat lachte in ihr Glas hinein.

Nach dem unerfreulichen Abendessen mit ihrer Mutter war die Aussicht auf Beths Geburtstagsparty höchst erfreulich.

»Guten Morgen«, sagte Kat lächelnd, während die Schüler ihre Plätze einnahmen.

»Morgen, Ms L«, antwortete Riley genüsslich gähnend. »Und darf ich anmerken, wie entzückend Sie heute aussehen?«

»Sie dürfen«, entgegnete sie mit einem spielerischen und warnenden Blick.

»Sie sehen entzückend aus«, erklärte er breit grinsend.

»Danke sehr, Riley.« Auch Kat schaffte es kaum, das Lächeln zu unterdrücken.

Sie teilte die Texte zum Thema »Mein Lieblingsplatz« aus, die die Schüler am Vortag verfasst hatten, und gestand ihnen einige Minuten zu, damit sie ihre Anmerkungen durchlesen konnten.

»Was bedeutet ›nicht gänzlich angemessen‹?«, fragte Corey von seinem Platz in der letzten Reihe aus.

Kat trat neben ihn. »Nun, es bedeutet, dass ich nicht unbedingt von all Ihren Eroberungen lesen möchte –, und wie viele von zehn möglichen Punkten Sie ihnen gegeben haben, inklusive Bemerkungen wie …« Sie ergriff das Papier und suchte den anstößigen Satz. »Ihr Mund war wie ein Staubsauger.«

Corey lachte schallend los, seine Afrofrisur wippte dabei auf und ab. Die anderen schwiegen unbeeindruckt. »Ach, ich bitte Sie«, beharrte Corey und wedelte mit seiner Arbeit. »Das ist doch witzig!«

»Du bist ein Vollidiot«, murmelte Jason leise, worauf Corey das Lachen augenblicklich verging.

»Jason«, sagte Kat warnend. Sie bekam sofort ein ungutes Gefühl.

Corey antwortete mit einer Salve von Flüchen und versetzte Jasons Stuhl einen kraftvollen Tritt. »Verdammtes Arschloch!«

»Hey.« Bei Kat läuteten die Alarmglocken. »Nicht jetzt, Jungs, okay? Bleiben wir ruhig und …«

»Was soll der Scheiß?«, blaffte Jason zurück, ohne Kat weiter zu beachten. Er stand von seinem Stuhl auf und drehte sich nach Jason um. Er hatte breite Schultern und überragte Kat um einiges. »Wagst du es, mir das ins Gesicht zu sagen, du widerlicher Drecksack?«

»Hey«, wiederholte Kat nun etwas lauter und schob sich zwischen die beiden.

Corey hatte sich ebenfalls erhoben. Er war groß und drahtig, und seine tiefschwarze Haut leuchtete im harten Licht der Neonröhren. »Ich trete dir in den Arsch, du Wichser. Sag mir wann, und ich bin da.«

»Jungs, bitte …«

»Das will ich sehen, du arroganter kleiner Scheißer«, knurrte Jason und winkte herausfordernd mit der Hand.

Panik schnürte Kat die Kehle zu. Sie hielt die Hände ausgestreckt, um die Männer zurückzuhalten. Angstschweiß stand auf ihrer Stirn. Wenn einer von ihnen eine Schlägerei anfing, wäre sie mittendrin. Sie stand wie erstarrt, alle Gliedmaßen von Furcht gelähmt. Officer Morgan und Riley versuchten, sich zwischen sie und die Männer zu drängen, Kat zu beschützen. Sie konnte hören, wie Rachel ihr zurief, sie solle zurücktreten.

Doch es ging nicht.

Die Angst pochte dumpf in ihrem Kopf. Sie versuchte, ruhig zu bleiben, sich die entspannenden Atemübungen ins Gedächtnis zu rufen, die ihre Therapeutin ihr beigebracht hatte, doch ihr Herz hämmerte wie von Sinnen gegen ihre Rippen und schien ihre Bemühungen zu verhöhnen. Kat kniff die Augen zu und kämpfte die sechzehn Jahre alten Erinnerungen zurück, die an den Türen des Käfigs in ihrem Kopf rüttelten und kratzten, in den sie sie verbannt hatte. Sie wollten sehen, wie sie versagte und zusammenbrach.

Kat holte tief Luft, verzweifelt bemüht, sich zu sammeln. Sie wusste genau, dass sie ihren Schülern ein derartiges Verhalten nicht durchgehen lassen durfte. Es war ihr Klassenzimmer, ihre Zeit, ihr Job, ihr Versprechen.

Sie schlug die Augen auf, ballte die Fäuste und füllte ihre Lungen mit Luft. »HEY

Der Schrei gellte durch den Raum. Fassungslos wurde sie von allen Seiten angestarrt. Riley, der neben ihr stand, um sie vor einem eventuellen Übergriff zu beschützen, blinzelte ungläubig. Dreißig Sekunden lang herrschte ehrfurchtsvolle Stille, dann flog die Tür auf, und Ward stürmte aufgebracht ins Zimmer.

»Was zum Teufel geht hier vor?«, brüllte er.

Zwei weitere Beamte erschienen in der Tür, und das Grüppchen um Kat herum begann, sich aufzulösen. Zitternd holte Kat Luft und rieb sich die schweißnassen Hände an der Hose trocken. Sie räusperte sich noch einmal, ehe sie sich ihrem Vorgesetzten stellte.

»Kein Grund zur Sorge, Mr Ward. Nur eine kleine Meinungsverschiedenheit. Wie Sie sehen, haben wir alles geklärt. So ist es doch, oder, Corey?« Der Blick, mit dem sie ihn bedachte, ließ keinen Widerspruch zu.

Er nickte brüsk, jedoch ohne den Blick von Jasons Hinterkopf zu nehmen.

»Das hörte sich aber anders an.« Ward ließ den Blick prüfend durch den Raum wandern und sah jeden der Häftlinge noch mal eindringlich an, bis er offenbar sicher war, dass die Situation wieder unter Kontrolle war. »Ich möchte gern Ihren neuen Studenten hereinbringen.« Er wandte den Kopf zur Tür. »Carter?«

Carter hatte mit Officer West im Korridor vor dem Klassenzimmer gewartet und amüsiert zugehört, wie Ward sich drinnen aufblies und seine vermeintliche Autorität spielen ließ. Nun stieß er sich von der Wand ab und schlurfte in den Raum.

Als Erstes registrierte er Riley, der ihn mit einem Nicken und einem Grinsen begrüßte. Carter betrachtete in aller Gemütsruhe auch die anderen Kursteilnehmer, um zu bestimmen, an welcher Stelle er hier im Raum in der Hackordnung stehen mochte. Für gewöhnlich stand er an der Spitze, aber er versicherte sich trotzdem immer seiner Position, einfach aus Prinzip.

In diesem Fall stand Riley allerdings noch über ihm. Gerade so.

Mit einem höhnischen Grinsen betrachtete er die Gesichter vor sich. Jason war manchmal etwas großspurig, doch er kannte trotzdem seinen Platz, und Sam war still wie eine Maus. Von diesen beiden wären keine Probleme zu erwarten. Corey Reed war allerdings eine furchtbare Nervensäge. Carter bedachte ihn mit einem vernichtenden Blick und freute sich diebisch, als der Mistkerl den Kopf einzog. Ein ungehaltenes weibliches Hüsteln unterbrach ihn bei seiner kleinen visuellen Folter.

Er wandte sich nach dem Geräusch um. Da war sie, die reizende Ms Lane. Sie hatte die Arme vor der üppigen Brust verschränkt und bedachte ihn mit einem Blick, bei dem sich ihm die Nackenhaare sträubten. Wie alle anderen Menschen, die keine Overalls trugen, hielt auch sie sich fraglos für etwas Besseres als er. Um das zu wissen, musste man kein Gedankenleser sein. Zwar verbarg sie es hinter ihrer sexy Bluse und den hohen Hacken, doch sie war genauso wie alle anderen auch. Sie waren alle verdammt noch mal gleich.

Er verlagerte das Gewicht auf den rechten Fuß und erwiderte lässig ihren Blick.

»Carter, das ist Ms Lane. Ms Lane, dies ist Wes Carter«, erklärte Ward.

»Nur Carter«, fauchte er und sah seine neue Kursleiterin boshaft an. Verflucht, Ward wusste doch genau, dass er nicht mit Vornamen angesprochen werden wollte.

»Nun, es freut mich, Sie kennenzulernen, Carter«, sagte Ms Lane beschwichtigend.

Er verdrehte die Augen. »Jaja, wie auch immer.«

»Sie dürfen sich setzen.« Sie wies auf einen Tisch hinter ihm.

Carter beachtete sie nicht weiter, sondern fuhr fort, seine Umgebung zu begutachten.

»Setzen Sie sich bitte, Carter«, befahl sie.

Ruckartig heftete er den Blick wieder auf sie. Sie hatte die Lippen fest aufeinandergepresst und schien ihn geradezu herausfordern zu wollen, einen Versuch der Auflehnung gegen sie zu wagen. Den konnte sie haben. Betont gemächlich musterte er ihren Körper von oben bis unten. Heiß. Mit Rundungen an den richtigen Stellen und einem Hintern, der hervorragend zu seinen Händen passte. Er sah das entsprechende Bild vor sich und grinste anzüglich.

Carter war groß, knapp eins neunzig, und breit gebaut. Damit überragte er sie um über zwanzig Zentimeter und brachte zudem noch ungefähr fünfunddreißig Kilo mehr auf die Waage. Doch der temperamentvolle Rotschopf ließ sich nicht beirren, hielt stur seinen bösen Blicken stand und erwiderte sie ungerührt. Ihre verkniffene zickige Art ging ihm gegen den Strich – gleichzeitig machte sie ihn unglaublich scharf.

Verdammt!

»Hierher, Carter«, durchbrach Rachel das Schweigen und wies auf einen Stuhl. Die merkwürdig knisternde Spannung im Raum zerstob.

Auch wenn es Carter mächtig widerstrebte, den Blickkontakt zu seiner neuen Tutorin abzubrechen, holte er tief Luft und steuerte auf den ihm zugewiesenen Platz zu. Als er schließlich den Blick von Ms Lanes feurig blitzenden grünen Augen löste, stieß er bebend die Luft wieder aus.

»Also dann«, murmelte Ward. »Sollte es Probleme geben … Sie wissen ja, wo Sie mich finden können.«

Er lächelte noch einmal schmallippig, wartete, bis die beiden Wachmänner Carter die Handschellen abgenommen hatten, und verließ mit ihnen den Raum.

Kat konnte die Augen einfach nicht von ihrem Neuzugang lassen. Er sah gut aus mit seinem Bürstenhaarschnitt, den breiten Schultern, Zweitagebart und seinen langen Beinen, die unter dem Tisch hervorstakten. Doch sein Verhalten war mehr als rüde. Ihn schien eine Aura aus Gefahr zu umgeben, die jedem, der ihm zu nahe kam, signalisierte: Verzieh dich. Ihr fiel ein kleines Stück eines Tattoos auf, das aus dem Kragen seines Overalls hervorblitzte und sich seinen Hals entlangzog.

Wow, was für ein harter Kerl er doch war!

Ihr war nicht entgangen, wie er die anderen Schüler ihres Kurses gemustert hatte – abschätzig und arrogant –, und das hatte ihr nicht gefallen. Er war ganz offensichtlich ein egozentrischer Idiot, der sich allen anderen in der Klasse überlegen fühlte, sie eingeschlossen. Und das ärgerte sie ungemein. Offenbar war Carter daran gewöhnt, seine Mitmenschen allein mit finsteren Blicken und seiner unterschwelligen Feindseligkeit einzuschüchtern, doch das hier war ihr Klassenzimmer und nicht seins.

Derartig aggressive Gefühle waren gänzlich untypisch für Kat und überraschten sie selbst, doch nach der Beinahe-Schlägerei pumpte noch immer das Adrenalin durch ihre Adern, und das Gehabe eines großspurigen Angebers wie Carter konnte sie nun wirklich nicht auch noch gebrauchen.

Kat sammelte sich einen Augenblick, ehe sie den Unterricht begann. Sie erklärte die heutige Aufgabe schnell und präzise, und binnen fünf Minuten machten sich alle ans Werk. Die Auseinandersetzung schien vergessen – oder, wie sie Jason kannte, vorerst aufgeschoben zu sein.

Entschlossen marschierte Kat zu Carters Tisch hinüber und legte ihm ein Heft vor. Ihre Bitte, seinen Namen darauf zu schreiben, ignorierte er geflissentlich.

»Carter«, wiederholte sie und wurde langsam ärgerlich, »würden Sie bitte Ihren Namen auf das Heft schreiben?« Sie bemerkte, dass seine Mundwinkel zuckten. »Was finden Sie denn so komisch?«

Er sah sie direkt mit seinen kristallblauen blitzenden Augen an, sagte jedoch kein Wort.

Sie zog einen Stift aus der Tasche. »Brauchen Sie vielleicht so einen?«

Sie hätte schwören können, dass sein starrer Blick plötzlich sanfter wurde, doch die Veränderung war so gering, so flüchtig, dass sie sich nicht sicher sein konnte. Er hob die Hand und nahm ihr den Stift ab. Dabei berührte er mit der Fingerspitze ihr Fingergelenk. Es war, als träfe loderndes Feuer auf bloße Haut. Eine brennende Woge aus Hitze schoss von ihrer Fingerspitze in die Magengrube.

Verwirrt verfolgte Kat, wie Carter seinen Namen quer über das Heft schrieb und den Stift mit einem sarkastischen Seufzen auf den Tisch warf. Dann lehnte er sich so zufrieden zurück, als gehöre ihm der ganze Laden – was er zweifellos glaubte.

»Mir ist bewusst, dass Sie dadurch, dass Sie erst später zu uns gestoßen sind, etwas im Stoff zurückliegen, aber ich bin mir sicher, dass Sie schnell alles aufholen werden.«

Da er seine Gedanken weiterhin hinter einer ausdruckslosen Miene verbarg, sprach sie einfach weiter und erläuterte ihm die Assoziationsübung, die die Klasse am Vortag als Vorbereitung auf ihren Einstufungstest in Kreativem Schreiben absolviert hatte. »Sie können erst einmal mit dieser Übung anfangen. Schreiben Sie ein Wort auf, das Ihnen etwas bedeutet, und dann notieren Sie alle Wörter, die Sie damit assoziieren.«

Noch immer keine Reaktion.

Kat biss sich auf die Zunge und stemmte die Hände in die Hüften. »Wenn Sie damit fertig sind, können Sie noch einen Text darüber abfassen, aus welchem Grund dieses Wort bedeutsam für Sie ist.«

Er bleckte die Zähne zu einem höhnischen Grinsen.

»Entschuldigen Sie bitte«, sagte sie mühsam beherrscht. »Gibt es ein Problem?«

Er sah sie boshaft an, die Miene unnachgiebig und einschüchternd. »Halten Sie mich für dumm?«

»Nein«, entgegnete Kat verdutzt. »Warum?«

Er gab ein Schnauben von sich. »Diese Übungen sind schon sehr – grundlegend. Finden Sie das nicht auch, Ms Lane?«

Kat knirschte mit den Zähnen. Ganz gleich, für wie intelligent sich dieser Carter hielt – Kat hätte ihm am liebsten sein selbstzufriedenes Grinsen aus dem hübschen Gesicht gewischt. Und was für ein Gesicht er hatte! Die Wimpern, die seine himmelblauen Augen umrahmten, waren überdurchschnittlich lang, und ihre Spitzen berührten fast seine scharf geschnittenen und doch maskulinen Wangenknochen. Seine Lippen waren genau richtig, prall und runzelten sich, wenn er grinste. Dem kleinen Höcker nach zu urteilen, der sich auf seinem Nasenrücken abzeichnete, war diese Nase schon mehrfach gebrochen.

»Wir beginnen mit diesen Aufgaben, ehe wir uns mit der weiterführenden Literatur beschäftigen«, erklärte Kat mit zusammengebissenen Zähnen. »Und der Weg zu jeder Antwort beginnt mit den Grundlagen.«

»Nett«, gab er herablassend zurück. »Diese kleine Perle der Weisheit haben Sie aus einem Glückskeks, oder?«

Kat stützte sich mit den Handflächen auf die Tischplatte und beugte sich bewusst so weit vor, dass sie ihm etwas zu dicht auf die Pelle rückte. Sie roch Rauch und Wärme. »Nein, das habe ich nicht«, zischte sie. »Und jetzt tun Sie, was ich Ihnen aufgetragen habe. Ansonsten: Dort ist die Tür. Passen Sie auf, dass Sie sich auf dem Weg nach draußen nicht Ihren ach so klugen Dickschädel stoßen.«

Pulsierende Stille erfüllte den Raum. Carter starrte Kat mehrere Sekunden lang an, ehe er sich kerzengerade aufsetzte und ebenfalls dicht vor ihr Gesicht beugte. Kat erschrak ein wenig, als sein heißer Atem jäh über ihren Hals strich.

»Passen Sie auf, was Sie sagen«, fauchte er wutentbrannt.

Der Wachmann trat einen Schritt vor.

Kat schluckte schwer. »Nein, Carter. Dies hier ist mein Klassenzimmer und nicht Ihres. Also tun Sie, worum ich Sie gebeten habe, oder gehen Sie. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.« Damit drehte sie sich auf dem Absatz um und marschierte auf Riley zu, der, seinem Gesichtsausdruck nach, ebenso schockiert war wie Kat selbst. Sie hatte die Geduld des explosivsten Mannes im ganzen Raum auf die Probe gestellt. Warum, konnte sich Kat selbst nicht erklären. Sie wusste, dass ihr Verhalten riskant und vielleicht auch ein bisschen unprofessionell gewesen war, doch ein derartiges Benehmen konnte sie Ihren Schülern nicht gestatten. Woher dieser Mut – oder diese Dummheit – plötzlich gekommen war, wusste sie selbst nicht. Vielleicht hatten die missbilligenden Worte ihrer Mutter während des Essens am Vorabend sie dazu animiert, sich so rigoros zu behaupten. Oder die Angst, die ihr seit dem Zusammenstoß von Corey und Jason noch immer im Nacken saß.

Carter hatte etwas Entnervendes, Aufreizendes an sich. Wäre sie nicht so zornig gewesen, hätte sie sich sogar über die neue Energie gefreut, die sie plötzlich erfüllte.

Kat schaffte es, Carter für die folgenden fünfzig Minuten zu ignorieren. Nur gelegentlich spähte sie zu seinem Tisch hinüber, wo er still und mit süffisanter Miene thronte. Bisher hatte sie nicht beobachten können, dass er die Aufgabe, die sie ihm gestellt hatte, erledigte.

Arsch!

Gerade als sie die Stunde mit einigen abschließenden Worten beendete, kamen auch schon die Wachmänner, um ihre Schüler wieder abzuholen.

»Bis dann, Ms L«, tönte Riley fröhlich und folgte Jason und Rachel nach draußen.

Carter drängte sich rücksichtslos an Kat und den anderen vorbei.

»Ja, bis dann«, murmelte sie.

Sobald die Tür zuschlug, sank Kat gegen ihren Schreibtisch und atmete erleichtert auf. Keine Frage, Carter würde ihr noch einige Scherereien machen.

Toll! Genau das, was sie brauchte.

Sie stieß sich vom Schreibtisch ab, um die Arbeitshefte und Stifte der Schüler einzusammeln. Widerstrebend musterte sie das letzte Heft auf dem Tisch, an dem Carter gesessen hatte. Unschlüssig nagte sie an ihrer Unterlippe.

Was hatte dieser Carter nur, das sie so aus dem Konzept brachte?

Zögerlich näherte sie sich dem Heft, wie ein Soldat einem Blindgänger, drehte es zu sich herum und schlug die erste Seite auf. Sie riss die Augen auf und hielt den Atem an. Da stand das Wort, das dem Mann, der so viele Gefühle in ihr geweckt hatte, am meisten bedeutete.

SCHULD

5

Seit zwölf Stunden schon tat Carter nichts anderes, als vor Wut zu kochen und über einem Plan zu brüten, wie er seiner neuen Kursleiterin das Leben zur Hölle machen könnte. Noch immer konnte er nicht fassen, dass sie es gewagt hatte, so mit ihm zu reden.

Niemand sprach so mit Carter.

Niemand.

Niemals.

Mehrere Stunden nach ihrem Zusammenstoß plagte ihn noch immer die Wut, die sie in ihm entfacht hatte, brachte sie ihn immer noch zur Weißglut. Doch noch viel unglaublicher und ärgerlicher war das wilde Verlangen, das sie in ihm geweckt und das seinen ganzen Körper erschüttert hatte.

Als sie ihm ihre Worte geradezu ins Gesicht gespuckt hatte, hatte es sich angefühlt, als träfe ihn ein Stromschlag. Verflucht, wie schwer sie geatmet hatte … und dazu noch ihr giftiger Tonfall, bei dem sich tief in seinem Inneren plötzlich pochend etwas geregt hatte. Ewas, das lange im Tiefschlaf gelegen hatte. Etwas, das ihn drängte, sie auf den Tisch zu werfen und schmutzige unanständige Dinge mit ihr anzustellen, bis sie begriffen hatte, wie sie ihn zu behandeln hatte. Dass er derartige Gedanken über eine Frau hatte, die er gerade einmal fünfundfünfzig Minuten kannte, machte ihn unsagbar wütend auf sich selbst.

Ja, sie war heiß. Jeder Mann mit einigermaßen intakter Libido konnte das sehen. Ihr Haar, rötlich braun wie das von Dana Scully, ihre vollen rosigen Lippen, ihr verlockender Hintern und erst ihre fantastische Oberweite. Sie war höllisch sexy. Das Verlangen und die Gier hatten ihn ohne Vorwarnung getroffen, ihn eiskalt erwischt – und an einem Ort wie Kill war jede Art von Überraschung brandgefährlich.

Ms Lane war ein scheinheiliger Niemand, und sie würde sehr schnell merken, dass er es nicht tolerieren konnte, dass sie mit ihm sprach, als … hätte sie keine Angst vor ihm.

Er massierte sich den Nasenrücken und sah wieder ihr Gesicht vor sich, als sie ihn angezischt hatte. Da war keine Spur von Angst gewesen, kein Hinweis darauf, dass sie sich auch nur im Entferntesten von ihm eingeschüchtert fühlte. Sie hatte nur so vor feuriger Energie gestrotzt, dass er fast meinte, die Hitze in der Luft schmecken zu können. Er hatte sogar ihrer Anweisung Folge geleistet und das Wort aufgeschrieben, das tagtäglich sein Leben bestimmte.

Nicht dass sie die Bedeutung dieses Worts verstehen würde oder gar in ihrem hübschen kleinen Leben schon einmal damit Erfahrungen gemacht hätte.

Was ihn ebenfalls verärgerte, war die Tatsache, dass die anderen Jungs im Kurs die Frau zu mögen schienen. Sogar Riley. Carter hatte bei ihm während einer Zigarettenpause vor dem Mittagessen Dampf abgelassen, doch der große Kerl hatte nur über ihn gelacht. Damit, dass sich Riley auf ihre Seite stellen würde, ja sogar einen unterschwellig warnenden Ton ihm gegenüber anschlagen würde, hatte Carter nicht gerechnet.

»Erwartest du ernsthaft von mir, dass ich dieses Weibsstück respektiere, das mit einem goldenen Löffel im Mund geboren wurde und der immer alles hinterhergetragen wurde?«

»Würde sicher nicht schaden«, entgegnete Riley gelassen.

Schnaubend schüttelte Carter den Kopf. Nie im Leben.

»So«, brach Riley das Schweigen. »Sie ist heiß, oder?«

Carter lachte unwillkürlich auf. »Oh ja, das ist sie!«

Riley schlug ihm so heftig auf den Rücken, dass er zusammenfuhr. »Bei ihr kommt man auf ganz schön schmutzige Ideen«, befand er augenzwinkernd.

Am nächsten Morgen, nach mehreren Tassen Kaffee, bereitete Kat ihr Klassenzimmer vor. In der Nacht hatte sie recht gut geschlafen und konnte nun die ganze Situation etwas objektiver beurteilen. Sie vermutete, dass Carter durch seine derzeitige Umgebung unter großer Spannung und emotionalem Druck stand, und wenn sie von ihm verlangte, dass er ihren Anweisungen gehorchte, würde er deshalb trotzdem nicht bereitwilliger mit ihr kooperieren. Es würde höllisch schwer mit ihm werden, doch sie hatte dennoch beschlossen, es mit ihm zu versuchen. Sie blickte zu seinem leeren Platz und musste an die Art denken, wie er sich auf seinem Stuhl lümmelte, an seinen durchdringenden Blick. Lieber Himmel! Das hier würde noch schwieriger werden als ursprünglich gedacht.

Was sie in seiner Akte über ihn gelesen hatte, hatte sie nicht überrascht. Carter war das Musterbeispiel eines rebellischen Abweichlers. Vor neunzehn Monaten war er wegen Kokainbesitz zu einer Haftstrafe von insgesamt sechsunddreißig Monaten verurteilt worden. Schon seit seinem fünfzehnten Lebensjahr hatte Carter Jahr für Jahr mindestens sechs von zwölf Monaten in Jugendstrafanstalten oder vergleichbaren Einrichtungen eingesessen.

Mit siebzehn hatte er die Schule abgebrochen, obwohl seine Leistungen weit über dem Durchschnitt gelegen hatten. Besonders gut war er in Sport und Englisch, und er listete Salinger, Steinbeck und Selby jr. als Lieblingsautoren auf. Fraglos war er intelligent, was sich schon aus seinen Kommentaren über ihren Unterricht und die »etwas sehr grundlegenden« Übungen herauslesen ließ. Bei der Erinnerung daran wurde Kat schon wieder wütend.

Sie wusste, dass sie ihn aus ihrer Klasse entfernen lassen konnte, um ein Exempel zu statuieren, dass allein sie in ihrem Unterricht das Sagen hatte. Aber dann hätte er gewonnen. Aufzugeben und davonzulaufen oder ein Problem einfach zu ignorieren – das war nichts für Kat Lane. Nie wieder würde sie sich dazu zwingen lassen, vor etwas zu fliehen. Er würde sie nicht bezwingen, und schon allein, dass er es überhaupt versucht hatte, verärgerte sie.

Kat wollte den Morgen nur so schnell wie möglich hinter sich bringen. Nervös lief sie im vorderen Teil des Kursraums auf und ab, als ihre Schüler eintrafen, angeführt von Jason, der sie mit einem breiten Grinsen begrüßte. Riley war direkt hinter ihm und vollführte eine kleine Verbeugung vor Kat. Lachend sah sie Riley nach. Dann drehte sie sich um, und ihr stockte der Atem. Ihr Herzschlag geriet ins Stottern. Carter kam hereinstolziert. Ohne Kat zu beachten, schubste er Corey aus dem Weg und setzte sich auf seinen angestammten Platz. Als sich ihre Blicke für einen Sekundenbruchteil trafen, waren auf einen Schlag die irrationale Verärgerung und die merkwürdige Hitze wieder da, die sie durch ihre guten Vorsätze, mit Carter klarzukommen, verdrängt geglaubt hatte.

Kat räusperte sich und trat vor ihren Tisch. »Es freut mich, dass alle erschienen sind. Wir werden uns ab heute für den Rest der Woche mit Lyrik befassen, ehe wir dann in unser Shakespeare-Stück einsteigen.«

Kat lehnte sich mit dem Hintern gegen die Tischkante. Ihre Haut kribbelte. Sie hatte Carters Reaktion auf das Gedicht, das sie ausgeteilt hatte, genau gesehen, doch sie hatte es geschafft, ruhig zu bleiben, indem sie sich so fest auf die Lippe gebissen hatte, bis sie fast blutete. Sie konzentrierte sich ganz auf die Worte, die sie an ihre Schüler richtete, und ignorierte das Verlangen, eine Grimasse zu ziehen, die Zunge herauszustrecken oder eine andere, ähnlich unangebrachte Geste anzubringen.

Liebe Güte – wie erwachsen!

Sie holte tief Luft. »Zum Einstieg möchte ich Sie gern fragen, was Sie bereits über Gedichte wissen.«

Im Raum herrschte Schweigen. Riley musterte wie immer angestrengt die Decke, als könne er dort die Antwort lesen, während Jason und Corey sie entgeistert anstarrten, als wären ihr drei zusätzliche Köpfe gewachsen. Sam hielt den Blick vor sich auf die Tischplatte gerichtet. Nach dem Drama vom Vortag hielt er sich zurück. Er hasste Konfrontationen jeder Art.

Jason hob langsam eine Hand und sagte zaghaft: »Sie können sich reimen?«

»Ja, das können sie, sehr richtig«, antwortete sie erfreut. »Ebenso wie das Gedicht, das wir bearbeiten werden. Allerdings trifft das nicht immer zu.«

»Sie handeln immer von kitschigem Kram wie Liebe«, beschwerte sich Riley.

»In manchen Fällen schon, Riley, jedoch nicht bei unserem Gedicht«, sagte Kat kopfschüttelnd. »Als ob ich Ihnen das antun würde!«

Riley lachte leise.

Carters unverkennbare Stimme drang an ihr Ohr. Er murmelte etwas Unverständliches in seine Hand. Kat wandte sich zu ihm um. »Bitte entschuldigen Sie, Carter, aber ich habe Sie nicht verstanden.«

Er legte die Hände auf den Tisch und bedachte sie mit einem bitterbösen Blick.

»In diesem Kurs haben wir eine äußerst einfache Regel«, fuhr Kat fort, da Carter weiterschwieg. »Wer etwas zu sagen hat, sagt es. Okay?« Sie schenkte ihm ein zuckersüßes Lächeln.

»Oder was?«

Kat betrachtete Carter nachdenklich. Er war attraktiv, keine Frage, und er verbarg in seinem Inneren einen Zorn, der unablässig brodelte.

»Oder er kann seine Sachen packen und gehen. So einfach ist das.« Kat trat dichter an seinen Tisch heran und senkte die Stimme. »Ich habe es Ihnen schon mal gesagt. Dies hier ist mein Klassenzimmer. Hier gelten meine Regeln. Sie tun, was ich Ihnen sage.« Nun setzte sie selbst ein spöttisches Grinsen auf. »Oder ist Ihnen das auch zu grundlegend?«

»Grundlegend«, raunte Corey hinter vorgehaltener Hand.

Bevor Kat etwas sagen konnte, hieb Carter so hart mit der Faust auf den Tisch, dass die Tischplatte brach. Dann schob er seinen Stuhl derart kraftvoll zurück, dass er krachend gegen den Tisch hinter seinem knallte. Gespannte Stille erfüllte den Raum.

»Was ist denn so verdammt witzig?«, blaffte er Corey von oben herab an, bevor er einen kurzen Blick auf Officer Ward warf, der seine Position bei der Tür verlassen hatte. »Kann ich auch mitlachen?«, fuhr er fort und machte einen Schritt auf sein Opfer zu. »Ich mag es nicht sonderlich, wenn man mir eine witzige Geschichte vorenthält.«

Kat verfolgte gebannt das Geschehen. Langsam setzte sie sich in Bewegung. »Carter, beruhigen Sie sich.«

Carter beachtete sie nicht, sondern beugte sich zu Corey hinunter, der nun sichtlich auf der Hut war. »Lachst du über mich?«

»Kommen Sie schon, Carter«, murmelte Officer Ward mit einem beunruhigten Blick auf Kat.

»Carter, setzen Sie sich«, drängte Kat wieder und versuchte, ihre Panik hinter einem betont entschlossenen, autoritären Ton zu verbergen. »Regen Sie sich nicht unnötig auf.«

»Genau, Mann«, gab Corey keine Ruhe. »Reg dich nicht auf.«

Blitzschnell packte Carter Coreys Tisch und schleuderte ihn begleitet von einem gellenden Aufschrei gegen die Wand. Mit einem dumpfen Dröhnen, das wie das Schlagen einer Totenglocke durch den Raum hallte, prallte die hölzerne Tischplatte gegen die kunststoffverkleidete Backsteinwand.

Sofort waren alle auf den Beinen. Officer West machte mit dem Schlagstock in der Hand einen Satz auf Carter zu, um ihn von Corey fernzuhalten, der noch immer wie gelähmt auf seinem Stuhl saß. Kat stand stocksteif hinter dem aufgekratzten Riley, der sie mit seinem Körper abschirmte, während sich drei weitere Wachmänner auf Carter warfen.

Kat spähte über Rileys riesigen Bizeps hinweg und verfolgte alarmiert, wie Carter von Officer West gegen die nächste Wand geworfen wurde. Die anderen Wachleute – der stille Alarm, den Rachel ausgelöst hatte, hatte sie hergerufen – stürzten sich ebenfalls auf ihn. Sie hörte Carter knurren und fluchen und verzog erschrocken das Gesicht, als sie sah, wie grob die Wachleute mit ihm umgingen, während sie ihm Handschellen anlegten und ihn mit den Fäusten bearbeiteten.

»Das war mein Handgelenk!«, brüllte er einem der Beamten ins Gesicht, der ihn sofort umdrehte und mit dem Gesicht voran gegen die Wand schleuderte. Mit einem sadistischen Grinsen verdrehte der Wachmann ihm das Handgelenk noch weiter, bis Carter vor Schmerzen aufschrie.

»Hey!« Kat schoss hinter Rileys Arm hervor und stürmte an Corey, der aus vollem Hals lachte, vorbei zu dem Haufen wütender Männer.

Carter blitzte sie wütend an. Seine linke Wange war gegen die Wand gepresst. Kat nahm den Wachmann, der versucht hatte, Carter das Handgelenk zu brechen, wütend ins Visier. »Ich habe das gesehen«, fuhr sie ihn an und wies aufgebracht auf Carters Handschellen. »Sie hätten ihn nicht verletzen müssen. Das ist unnötig.«

»Oh, ganz im Gegenteil, Ms Lane, es ist sogar sehr nötig«, entgegnete der Wachmann barsch. »Man muss diese Jungs im Zaum halten.« Er richtete Carter auf.

Kat bemerkte sofort das Blut, dass aus Carters linkem Nasenloch über seine Lippe floss. »Er blutet!«

»Er hat nichts«, blaffte der Wärter und schickte sich an, Carter vorwärtszustoßen, doch Kat legte ihm entschlossen die Hand auf die Brust und hielt ihn zurück.

»Warten Sie!« Sie zögerte kurz, holte dann eilig ihre Handtasche und nahm ein Päckchen Papiertaschentücher heraus. Mit einem Taschentuch in der Hand kehrte sie zu Carter zurück. In seiner Miene zeigten sich unzählige Gefühle gleichzeitig.

Als sie die Hand nach seinem Gesicht ausstreckte, hob er sofort an, zu protestieren: »Sie müssen verdammt noch mal nicht …«

»Halten Sie die Klappe, und lassen Sie mich helfen«, entgegnete sie so entschieden, dass Carter verstummte. Als sie seine blutige Lippe mit dem Tuch berührte, atmete er tief ein.

Er sah ihr direkt ins Gesicht. An den Stellen, an denen sein Blick über ihren Haaransatz, ihre Nase und ihren Mund wanderte, schien sich ihre Haut zu erwärmen. Kat mühte sich, ihr wild schlagendes Herz zu ignorieren, und konzentrierte sich ganz darauf, das Blut abzuwischen. Trotzdem spürte sie jede seiner Regungen überdeutlich. Jedes Mal, wenn sein Atem über ihre Hand strich, schluckte sie, und immer, wenn seine Lippen zuckten, krampften sich ihre Lungen zusammen.

Sie wischte ihn sanft, aber bestimmt sauber, bis die Spuren der übergriffigen Wachleute beseitigt waren. Eine derartige Behandlung hatte er nicht verdient. Als sie ihm noch mal prüfend ins Gesicht sah, bemerkte sie, dass auf seiner Wange bereits ein Bluterguss entstand.

Das Verlangen, die Stelle zu berühren, war fast übermächtig. Sie räusperte sich und senkte rasch den Blick, doch sie schien die Kontrolle über ihre Hand verloren zu haben. Wie von selbst bewegte sie sich auf die Stelle unter seinem Auge zu, wo sich sein wundervoll erhabener Wangenknochen abzeichnete. Wie gern hätte sie die Rötung mit ihren Fingerspitzen gestreichelt, ihm den Schmerz genommen, der unter seiner Haut brennen musste! Doch sie konnte nicht.

»Fertig«, murmelte sie und rieb einen Tropfen Blut von ihrem Daumen.

Carter sah sie nachdenklich an. Er öffnete den Mund, sagte aber nichts, stieß nur ein höhnisches Schnauben aus. Die drei Wachmänner packten ihn und führten ihn an Kat vorbei aus dem Raum.

Kat seufzte schwer und warf das blutverschmierte Taschentuch in den Abfalleimer.

6

Kat rollte sich auf die Seite und schaltete den Wecker aus, noch ehe er klingelte. Schon seit über einer Stunde lag sie hellwach im Bett.

Die ganze Nacht über hatte sie sich hin- und hergewälzt und darüber nachgegrübelt, wie es mit Carter weitergehen sollte. Ihre zweite gemeinsame Unterrichtsstunde war, gelinde gesagt, eine Katastrophe gewesen. Sie hatte versucht, ruhig zu bleiben. Oh Gott, und wie sie das versucht hatte! Doch es hatte nicht genügt. Wieder war sie wütend auf ihn geworden.

Sie hatte keine Ahnung, weshalb sie so auf ihn reagierte. Schließlich war er im Grunde nicht anders als die anderen Kerle, die sie unterrichtete. Nein, das stimmte nicht ganz. Er war streitsüchtiger, deutlich aggressiver und – Kat gestand es sich ungern ein – sehr viel attraktiver. Sie bemühte sich, ihn nur als einen ihrer Schüler zu betrachten, doch das fiel ihr nicht leicht. Dieser Mann machte sie ganz verrückt.

Sie fuhr sich mit den Handflächen übers Gesicht. Eigentlich wusste sie doch, dass es unklug war, sich mit einem Mann einzulassen, den sie unterrichtete. Die Gefängnisvorschriften waren in dieser Hinsicht streng und unmissverständlich, und Kat liebte ihren Job zu sehr, um ihn vorsätzlich zu gefährden. Sie war Profi, und niemand, nicht einmal Carter, würde sie das vergessen lassen.

Doch wann immer Carter in Wut geriet, strahlte er eine besondere Faszination aus. Der Zorn schien seine Haut zum Glühen zu bringen. Die Zornesfalten, die Kats Vermutung nach sein Hass auf die ganze Welt in seine Haut gegraben hatte, verschwanden, und dann sah er geradezu erhaben und makellos aus. In diesen Augenblicken war er der atemberaubendste Mensch, der Kat jemals begegnet war.

Als er im Kursraum den Tisch gegen die Wand geschleudert hatte, hatte sie sich gefürchtet – und gleichzeitig hatte sie die Augen nicht von ihm abwenden können. Überwältigt hatte sie verfolgt, wie die Bestie in ihm wütete. In diesem Moment war er wie ein wildes, entfesseltes Tier gewesen. Schon dieser Gedanke allein versetzte gewisse Teile ihres Körpers in helle Aufregung. Sosehr diese Seite von Carters Charakter ihren Widerwillen erregte, so sehr weckte sie auch ihr Begehren.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Dunkle Liebe - Schuld" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen