Logo weiterlesen.de
Du bist mein Fels in der Brandung

1. Kapitel

 

Ganze vier Tage nach ihrer Flucht vor ihrem Stiefvater Jeffrey Ginster, fand sich Molly hier in Nevada wieder. Ein nicht geplantes Reiseziel, aber wohin hätte sie sonst gehen sollen? Ihr musste es einfach gelingen, Zeit zu bekommen, um sich ihre weitere Vorgehensweise zu überlegen. Daher benutzte sie nur ganz selten, öffentliche Verkehrsmittel bei ihrer Flucht. Sie wollte so weit weg von zu Hause, wie nur irgend möglich und nahm es sogar in Kauf, die größte Strecke als Anhalterin in einer Verkleidung hinzulegen oder ging eben zu Fuß. Niemand sollte sich später an sie erinnern können. Sie durfte doch keine Spuren hinterlassen, sonst würde er sie schnell finden können.

 

Molly hielt ihren Stiefvater für einen gemein gefährlichen Schuft, den sie für den Tod ihrer Mutter Christiane Parker-Ginster vor zwei Wochen verantwortlich machte. Doch niemand wollte ihr glauben. Niemand, außer Werner. In ihren Augen hatte sich Christiane, wie auch immer er das anstellen konnte, vor acht Monaten von ihm überreden lassen, ihn zu heiraten. Und jetzt war sie tot. Molly und sicherlich auch Werner, der engste Freund der Familie, hatten ganz bestimmt nichts gegen einen neuen Mann in deren Leben gehabt. Doch Jeffrey war ihnen von Anfang an nicht geheuer. Er war ein schmieriger Typ und brachte sie deswegen zu der Annahme, dass es ihm gar nicht um das Wohl ihrer Mutter ging. Nur was er im Schilde führte, dahinter waren sie ihm noch nicht gekommen. Sicher, er hatte ihre Mutter wieder zum Lachen gebracht, eine Zeit lang war sie auch wieder richtig aufgeblüht. Bis vor ein paar Wochen. Da fing es wieder an, mit ihr bergab zu gehen. Mit ihr darüber zu reden hatte in all' der Zeit nichts gebracht. Ihrer Tochter und Werner gegenüber hielt sie ihre Augen und Ohren vor der Wahrheit verschlossen.

 

Erst drei Jahre war es her, als sie durch einen tragischen Unfall einen geliebten Menschen verloren. Molly war damals einundzwanzig Jahre jung, als sie ihren Vater Morty Parker verlor. Und ihre Mutter mit ihm ihre große Liebe. Danach musste Molly eine große Verantwortung in der Firma ihres Vaters übernehmen, weil ihre Mutter seit dem Tod ihres geliebten Mannes unter schweren Depressionen litt, obwohl sie noch mitten in ihrem Studium steckte. Christiane kam erst wieder davon frei, als sie zwei Jahre später, Jeffrey durch eine ehemalige Freundin kennenlernte. Doch es sollte nicht für lange sein.

 

Wie sah sie nur aus? Sollte sie wirklich so dort hinein gehen? Molly stand vor einem Pub mit dem Namen „The Cycle“. Ihre Kleidung war verschmutzt und an manchen Stellen zerrissen. Ihre Erscheinung gefiel ihr überhaupt nicht. Sie kam sich vor, wie in Lumpen gehüllt, dazu trug sie zerschlissene Schuhe und… Alles in Allem, sie war nicht Molly. Und sie war am Ende ihrer Kräfte. Außerdem hungrig, durstig und übermüdet. Als sie die schwere Tür des Pubs aufzog, kamen gerade drei Gäste grüßend hinaus und sie schlüpfte hinein. Dabei blieb sie beinahe mit ihrer Umhängetasche in der Tür hängen. Nervös schaute sie sich drinnen um. Trotz ihrer Erschöpfung fand sie das Innere des Pubs sehr gemütlich.

 

Vor ihr befand sich ein großer Holztresen mit zwei behaglichen Sitznischen. Zu ihrer Linken nahm sie eine Tanzfläche mit einer Musikbox wahr und von der Mitte bis zur rechten Seite standen Tische mit je vier Stühlen. Leise Country-Musik vermischte sich mit den Stimmen der Gäste. Alles in allem war das Pub sauber, behaglich und gut besucht. Sie wollte nur schnell etwas Essen und trinken, die Bedienung fragen, ob sie ihr ein Motel empfehlen könnte und schon wäre sie wieder weg. Sie kannte sich hier kein bisschen aus. Wie auch, wenn sie dieses Ziel nur durch ein Werbeplakat auf ihrer Flucht gewählt hatte?

 

Molly spürte die Blicke der anderen Gäste auf sich ruhen. Kein Wunder, so wie sie aussah!

Sie ließ niemanden ihre Nervosität sehen und ging zielstrebig auf den Tresen zu, wo sie sich in eine freie Nische setzte. Gut so! So bin ich zumindest von den meisten Blicken geschützt, dachte sie.„Was darf ich Ihnen bringen?“, fragte die Bedienung, die sich ihr sogleich widmete.

„Bitte einen starken Kaffee. Kann man bei Ihnen auch etwas zum Essen bekommen?“, fragte Molly mit einem bittenden Blick. Denn es war schon spät am Abend.

„Klar doch! Wie wäre es mit gebratenem Speck, Rührei und dazu Toast?“

Ihr lief bei der Erwähnung das Wasser im Mund zusammen. Sie lächelte dankbar und bejahte.

Die Bedienung, eine sehr hübsche Frau, schien sich nicht an ihrem Aussehen zu stören. Denn sie lächelte zurück, sodass Molly sich wieder etwas entspannte. Sie bekam den gewünschten Kaffee, während sie auf ihr Essen wartete.

 

Dabei ließ sie den Blick durch das Pub schweifen, um zu sehen, ob sie weiterhin angestarrt wurde. Aber niemand schien sich mehr für sie zu interessieren. Die Bedienung brachte ihr das Essen, worauf sie sich nochmals bedankte und gleich zahlen wollte.

„Das geht aufs Haus! Essen Sie nur. Ich glaube, Sie können es brauchen.“

So viel dazu, doch nicht so schlimm auszusehen. Was nun? Hielt die Frau sie womöglich für ein Straßenmädchen? Gerade, als sie dankend ablehnen und bezahlen wollte, wandte die Frau sich von ihr ab und ging nach vorn, wo sie sich mit einem anderen Kunden unterhielt.

Dann eben nicht, dachte Molly und ließ es sich schmecken. Danach bestellte sie sich noch einen Kaffee und hing ihren Gedanken nach.

 

Sie wusste einfach nicht, wie es nun weitergehen sollte. Und Jeffrey? Was würde er unternehmen, um sie zu finden? Nur wegen ihm, fand Werner, dass es besser sei, dass sie eine Zeitlang aus Kansas verschwinden solle.

Werner, der beste Freund ihres Vaters und Geschäftspartner bei Parker Industries, half ihr, wo es nur ging. Er zählte für sie als Familienmitglied und hatte ihr und ihrer Mutter geholfen, mit ihrem Verlust fertig zu werden. Ihr auf jeden Fall, doch Christiane war etwas schwieriger zu Händeln gewesen. Er, sowie auch ihre treuesten Angestellten fanden damals ja, dass Christiane noch fiel zu jung sei, um allein zu bleiben. Aber musste es dieser Jeffrey sein?

 

Molly konnte einfach nichts gegen ihre Empfindungen ihm gegenüber tun. In seiner Nähe hatte sie stets ein ungutes Gefühl. Auch wenn er ihre Mutter wieder zum Lachen gebracht hatte. Sie hatten alle ihr Bestmögliches getan. Aber keiner von ihnen konnte nun einmal ihrer Mom die Liebe und Aufmerksamkeit eines geliebten Mannes zurückgeben. Was aber hatte es ihr gebracht? Nur einige Monate und nun war auch sie von ihr gegangen. Molly war mit ihren erst vierundzwanzig Jahren zur Vollwaise geworden. Laut Arztbericht wegen einer Überdosis Schlaftabletten. Sie hatte da so ihre Zweifel. Doch als sie dies bei der Polizei erwähnte, hieß es, es gäbe keine einschlägigen Beweise dafür. Sie schienen sie nur zu bemitleiden und so konnten sie und Werner nichts weiter tun. Bis Jeffrey anfing, sie auf anzügliche Art zu umgarnen. Aus Angst vor ihm, hatte sie dann auf Werners Bitte hin, vorsichtshalber alle Konten ihrer Mutter sperren lassen und für ihre Flucht genügend Bargeld mitgenommen.

 

Nur gut, dass sie damals dafür die Vollmacht bekommen hatte, als ihre Mutter erkrankte. Das hatte Werner Cristiane geraten. Er selbst traute Jeffrey so Einiges zu. Sie waren sich beide sicher, dass er auch ihr etwas antun würde, nur um an das Vermögen von Parker Industries heranzukommen, welches ihr Vater durch jahrelange und harte Arbeit erreicht hatte. In nächster Zeit würde Molly also auf ihre Kreditkarten verzichten müssen. Die Angst, Jeffrey könnte dadurch ihren Aufenthaltsort heraus bekommen, war zu groß. Vorerst hielt Werner es für sicherer, wenn nur er wüsste, wo sie sich befand. Doch musste sie es ihn erst wissen lassen. Sicher wartete er schon bangen Erwartens auf ihren Anruf. Nun hier in Nevada, weit weg von ihrer Heimat in Kansas, wusste Molly nicht mehr ein noch aus.

 

Pia musterte aufmerksam diese junge Frau, die vor einer knappen Stunde in den Pub kam. Ganz klare Sache, diese hatte große Sorgen. Vielleicht sogar Probleme. Dafür hatte sie einen Riecher.

Sie gab ihrem Bruder durch Handzeichen zu verstehen, der Frau noch eine Coke zu bringen. Das junge Ding schien völlig erschöpft zu sein und ihre Kleidung war nicht nur schmutzig, sondern auch an manchen Stellen zerrissen. Ihr Gesicht aber, war dennoch von makelloser Schönheit. Was war ihr nur passiert, dachte Pia. Ihr tat sie unendlich leid. Und da sie schon immer den Ruf der Barmherzigen hatte, wollte sie versuchen, ihr zu helfen.

„Hey Pia. Bring uns bitte vier Bier!“

„Jan, komm es selbst holen oder schick' Michael. Ich will jetzt Pause machen!“, rief sie ihrem älteren Bruder zu.

 

Mittlerweile trank Molly ihre zweite Coke, die man ihr hingestellt hatte. Nur mit Mühe gelang es ihr, die Augen offen zu halten. Was gäbe sie jetzt für eine heiße Dusche und ein gemütliches Bett!

Sie sah, wie einer der vier Männer am Tisch in der Mitte aufstand und hinter die Theke ging. Dieser gab dann der Bedienung einen Kuss auf die Wange und half ihr, die Gäste zu bedienen.

Molly sah sich die Frau etwas genauer an. Sie war schlank und groß gewachsen, hatte dunkles Haar, dass sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden trug und eine ganz besondere Ausstrahlung. Sie könnte sie sich gut als Model vorstellen. Besonders fielen ihr ihre Augen auf. Solch eine Farbe hatte sie noch nie gesehen. Zumindest nicht bei einem Menschen. Ihre Augen waren fast grün, wie bei einer Katze. Sie hielt sich selbst zwar nicht für hässlich, aber neben dieser Frau verblasste sie. Bei diesem dunklen Haar stachen diese Augen geradezu heraus.

 

Molly war so in Gedanken versunken, dass sie gar nicht mitbekam, wie diese sich zu ihr in die Nische setzte. Als die Frau auf einmal ihre Hand auf ihren Unterarm legte, zuckte sie zusammen und blickte ihr erschrocken in diese schönen Augen.

Die Frau lächelte sie einfühlsam an. „Entschuldigung! Ich wollte Sie nicht erschrecken. Aber Sie sehen sehr mitgenommen aus. Ist alles in Ordnung mit Ihnen? Kann ich Ihnen irgendwie helfen?“

Molly fand es rührend. Am liebsten wäre sie in deren Arme gesunken und hätte ihren Tränen freien Lauf gelassen. So erschöpft und niedergeschlagen fühlte sie sich.

„Schön wär´s!“, seufzte sie müde. Was sollte sie auch sonst sagen? Sie kannte diese Frau ja nicht einmal. Da fiel ihr ein, dass sie immer noch kein Zimmer hatte, worin sie die nächsten Tage verbringen musste. Ob sie die Frau nach einem Motel fragen sollte?

 

Pia ließ sich nicht abwimmeln und tätschelte ihren Arm. Dabei spürte sie deren Angst. Und so fing sie einfach an zu reden, um die Spannung zu lösen.

„Ich heiße Pia! Der junge Mann dort hinter dem Tresen, ist mein kleiner Bruder Michael. Uns gehört der Pub.“

„Molly. Sehr erfreut!“, gab sie kurz angebunden zurück.

 

Ohne Zweifel wollte diese Pia sicher mehr hören. Aber konnte sie einer Fremden vertrauen?

„Woher kommen Sie, Molly? Und was ist Ihnen passiert?“, kam es dann auch schon.

Diese Pia schien nicht lange um den heißen Brei reden zu wollen. Was Molly einerseits irritierte, andererseits aber imponierte. Sie trank von der neuen Coke, welche ihr deren Bruder freundlich lächelnd gebracht hatte. Mittlerweile war sie so fertig mit den Nerven, dass ihr alles egal war. Selbst, ob Jeffrey sie fand oder nicht. Der tagelange Marsch und der Kummer über den Verlust ihrer Mutter, forderten ihren Tribut.

Sie hielt einfach den Druck nicht mehr aus, legte den Kopf auf den Tresen und konnte ihre Tränen nicht mehr aufhalten. In diesem Moment vermisste sie ihre Mutter sehr. Stets hatte Christiane sie in den Arm genommen und ihr Trost gespendet. Sie spürte, dass diese Pia ihren Arm um ihre Schulter legte und sie mit sich aus der Nische zog. Molly ließ es geschehen. Als sie dann stand, wurde ihr plötzlich schwarz vor Augen und sie glaubte, zu schwanken.

„Jan. Komm her. Schnell!“, hörte sie nur noch die Frau, die sich Pia nannte, nach jemandem rufen, als auch schon eine Ohnmacht sie bemächtigte. Das sie aufgefangen wurde, bekam sie zuerst nicht mit. Wie durch einen Schleier hörte Molly die Stimme fragen: „Was ist los mit Ihr, Pia?“

„Ich weiß es nicht! Bring sie nach oben! Ich komme sofort nach. Sie scheint völlig erschöpft zu sein.“ Und dann wurde es still um sie.

 

Als Molly wieder zu sich kam, fand sie sich in einem fremden Bett vor. Was war mit ihr geschehen und wo befand sie sich? Sie sah sich, so gut es ging, in dem Raum um.

„Wo bin ich? Was ist passiert?“ Ihre Stimme war nur ein Flüstern und sie hatte fürchterliche Kopfschmerzen. Sie blickte in zwei paar grüne Augen, deren Blicke auf ihr ruhten. Sah sie jetzt auch noch doppelt? Mit etwas Mühe rappelte sie sich auf, zwinkerte ein paar Mal und erkannte dann diese Frau mit dem Namen Pia und einen ihr fremden Mann, der ihr Zwilling sein könnte. Auch dieser hatte dunkles Haar. Nur wesentlich kürzer. Und er war riesig. Molly brummte der Schädel und sie hielt sich die Hand auf die Stirn.

„Sie sind Ohnmächtig geworden!“, antwortete Pia ihr. Der Mann fragte: „Pia, wer ist diese Frau?“ Er schien sichtlich erschrocken und beobachtete Molly ganz genau.

„Oh entschuldige Jan! Diese Frau heißt Molly!“ Mehr konnte sie ihm auch nicht sagen.

 

Molly hielt es für ihre Pflicht, sich den beiden vorzustellen. Wenn ihr auch alles andere als danach war. Irgendwie fühlte sie jedoch, dass sie die Hilfe der Frau brauchen würde. Und warum auch immer, spürte sie, dass sie ihr vertrauen konnte.

„Mein Name ist Molly Parker und ich komme aus Kansas.“ Sie sah sie abwechselnd an, massierte sich aber dabei die Schläfen, in der Hoffnung, damit die Kopfschmerzen loszuwerden.

„Sind Sie von der Reise so erschöpft, oder fehlt Ihnen etwas?“, wurde sie jetzt von dem Mann gefragt. Dieser Mann verwirrte sie. Warum konnte sie allerdings nicht sagen.

„Molly, ich heiße Pia Lester-Kolling und dies ist mein zweiter Bruder, Jan Lester“, stellte sie vor. „Du brauchst keine Angst zu haben! Möchtest du uns sagen, was dir passiert ist? Vielleicht können wir dir ja helfen!“

 

Jetzt waren sie also schon beim Du. Behandelten sie alle Fremden so herzlich? So etwas war sie gar nicht gewöhnt. Zumindest nicht von Fremden. Molly schluckte hart und erneut liefen ihr Tränen über die Wangen herunter. Sie fühlte sich erbärmlich, war fix und fertig und hatte keine Kraft mehr. Pia nahm sie tröstend in die Arme. Dadurch schluchzte sie nur noch mehr und blickte unter einem Tränenschleier von einem zum anderen. Wieso waren sie, für die Molly doch eine Fremde war, so nett und fürsorglich zu ihr?

Weil sie dem ganzen Druck nicht mehr Standhalten konnte und ihre Angst Überhand nahm, gestand sie sich ein, erzählte sie ihnen von ihrer Mutter und deren plötzlichen Tod vor zwei Wochen. Auch, dass sie deren jetzigen Ehemann Jeffrey in Verdacht hätte, damit etwas zu tun zu haben.

 

Michael, ihr jüngster Bruder, wie Pia ihr erklärte, kam kurz und brachte ihr einen Kaffee. Jetzt sah Molly auch die Ähnlichkeit der Geschwister. Michael war aber kleiner und irgendwie zierlicher.

Nachdem sie dann ihre Geschichte beendet hatte, bot Pia ihr an, hier in der zwei-Zimmerwohnung zu bleiben, sich erst einmal frisch zu machen und dann ordentlich zu schlafen. Daraufhin verschwand sie kurz und kam mit frischen Kleidungsstücken für sie zurück.

 

„So! Und jetzt mach' dir mal keine Sorgen und ruh' dich aus. Morgen reden wir mit meinem Mann darüber. Du musst wissen, er ist Polizist und kann dir bestimmt helfen. Dann werden wir sehen, was wir tun können. Wenn du mit deiner Vermutung richtig liegst, solltest du auf dich aufpassen und vor allem, nicht allein sein“, kam es auf einmal großzügiger weise.

Molly sah sie völlig perplex an und sagte: „Ich kann das nicht annehmen! Ich kann mir doch auch ein Zimmer in einem Motel nehmen.“ Sie konnte dieses großzügige Angebot kaum fassen und würde es sicher nicht annehmen.

Pia aber wischte es mit einer Handbewegung fort und sagte: „Ach Quatsch! Die Wohnung steht sowieso frei. Und da schon die wenigen Pensionen hier zur Urlaubsaison ausgebucht sind, wirst du kein Glück mit einem freien Zimmer haben. Molly, wenn du dich damit besser fühlst, kannst du mir ja als Gegenleistung im Pub helfen. Du hast ja gesehen, welch reger Betrieb unten herrscht. Meine ehemalige Bedienung ist mit ihrem Freund weggezogen. Aber erst, wenn es dir wieder besser geht.“

 

Molly war über diese Gastfreundschaft und das Vertrauen, dass Pia ihr entgegenbrachte, so überrascht und gerührt, dass ihr wieder die Tränen kamen. Gab es noch solche Menschen? Die einander da waren, wenn es Einem mal nicht so gut ging? Jan, ihr Bruder, entschuldigte sich und gab an, ihr etwas gegen ihre Kopfschmerzen zu besorgen. Erst da wurde Molly sich dessen wieder bewusst. Kaum war er aus dem Zimmer, ergriff sie die Gelegenheit, allein dieser barmherzigen Frau zu reden. „Pia, ich weiß deine Hilfe sehr zu schätzen und bin dir auch dankbar dafür. Aber bist du dir sicher? Du kennst mich doch überhaupt nicht!“

Seit ihrer Erzählung, verfielen sie einfach ins Du.

„Ja, ich bin mir sicher! Bisher hatte ich eine gute Menschenkenntnis. Und hier in Nevada sind die meisten Menschen nun einmal gastfreundlich. Also, was meinst du?“

„Aber ich habe noch nie gekellnert“, versuchte sie es halbherzig ein letztes Mal. Es wäre nämlich gar keine so schlechte Idee. Damit hätte sie jemanden zum Reden und wäre in der Fremde nicht ganz allein auf sich gestellt.

„Das ist nicht schwer. Du wirst es schnell lernen. Bitte!“

 

Pia machte ein so hilfloses Gesicht, dass Molly nicht anders konnte. Sie lächelte sie dankbar an und nickte. „Okay, ich helfe dir!“

Pia hielt ihr die Hand zum Handschlag hin und meinte lächelnd: „Dann ist es abgemacht! Du wohnst jetzt hier und ich habe eine neue Bedienung. Jan ist Anwalt in Carson City und hat kaum Zeit. Und Michael studiert in Reno und muss morgen wieder zur Uni.“

Molly schlug ein und bedankte sich nochmal für ihr Vertrauen, als Jan, der Anwalt auch schon mit einem Glas Wasser und einer Kopfschmerztablette zurückkam.

„Ich hoffe, Ihnen geht es bald besser“, wünschte er ihr.

Molly lächelte ihm dankend zu. „Ganz bestimmt, Danke!“

 

„Prima! Dann gehen Jan und ich jetzt mal wieder nach unten. Gleich nebenan ist das Bad. Wenn du möchtest, kannst du duschen und danach schlaf' dich erst einmal aus. Die Wäsche, die ich dir hier auf den Stuhl gelegt habe, dürfte passen. Morgen früh sehen wir dann weiter. Gute Nacht, Molly. Und mach' dir keine Gedanken!“ Mit diesen Worten wandte sie sich von ihr ab und wollte gerade gehen, als Molly ihnen noch antwortete: „Okay und vielen Dank für alles, Pia. Ihnen auch, Jan.“

Molly erntete ein Lächeln von ihm, dass sofort ihr Herz flattern ließ. Was war das denn? Erst war er ihr nicht geheuer und dann das?

„Nichts zu danken!“ Damit ließen sie Molly allein.

 

„Bist du verrückt geworden, Pia? Du kannst doch nicht eine fremde Frau hier wohnen lassen!“

„Reg' dich ab, Jan! Du siehst doch, dass ich das kann. Sie braucht Hilfe! Das hast du selbst sehen können. Und was unten los ist, hast du auch gesehen. Ich brauche ebenso dringend Hilfe im Pub. Michael ist ab morgen wieder auf der Uni und du hast selbst deine Arbeit in der Kanzlei.“

„Aber kann man ihr trauen? Wir wissen nichts über sie! Was ist, wenn sie dir die Kasse stiehlt, oder noch schlimmer, eine Straftäterin auf der Flucht ist? Vielleicht hat sie sich diese rührselige Geschichte ja auch nur ausgedacht.“

Pia sah ihren Bruder, der zwei Jahre jünger war als sie, grinsend an und meinte: „Keine Sorge! Bisher hat meine Menschenkenntnis mich nicht im Stich gelassen. Oder?“

 

„Touché! Und wenn, hast du ja auch noch Luca. Er als Polizist, wird sie dann schon finden“, grinste Jan zurück. Seine große Schwester konnte man eben nicht ändern. Vielleicht lag sie mit ihrer Einschätzung über diese Frau ja richtig. Er war viel zu pessimistisch. Pia hatte eben ein gutes Herz. Und bisher hatte sie sich wirklich noch nie in einem Menschen getäuscht. Zudem hatte er Mollys gepflegte Hände gesehen. Ihre Nägel waren perfekt manikürt und gaben ihm nicht den Anschein eines Vagabunden. Solche Menschen trugen diese oftmals kurz oder sie knabberten an ihren Nägeln.

 

Zwei Stunden später ließ Pia ihre Brüder nach Hause fahren, schloss das Pub ab und begab sich auf den Weg nach oben. Dort befand sich neben der zwei-Zimmerwohnung ihre eigene mit drei Zimmern, in der sie mit Luca, ihrem Mann lebte. Bis vor einem Jahr, als Pia das Obergeschoß in zwei abgeschlossene Wohnungen aufgeteilt hatte, war die ganze Etage die Wohnung der Familie. Aber ihre Eltern verbrachten nun ihren Lebensabend im sonnigen Florida. Dort, wo jetzt Molly schlief, wohnte zuvor Doris, ihre Freundin und Hilfe im Pub, bis sie vor zwei Wochen mit ihrem zukünftigen Mann nach Las Vegas zog. Er hatte dort einen gut bezahlten Job gefunden.

Luca hatte heute Nachtschicht. Er würde morgen Molly kennenlernen wollen, denn Pia wollte ihn bitten, ihr bei ihrem Problem zu helfen. Diese Angst vor ihrem Stiefvater war kaum zu übersehen. Jan hatte es ebenfalls gesehen. Nur, das er sich zur sehr um seine Schwester sorgte und glaubte, sie beschützen zu müssen.

 

Pia schmunzelte in sich hinein und schloss die Tür ihrer Wohnung hinter sich.

Irgendetwas sagte ihr, dass Molly, wie auch sie selbst, eine gute Menschenkenntnis zu besitzen schien. Außerdem besaß die junge Frau Anstand, war sehr freundlich und zuvorkommend und noch dazu charmant. Nein, auf keinen Fall war sie eine Diebin, oder sonst etwas. Pia fühlte es einfach. Mag ihr Bruder eben skeptisch sein. Sie wusste ja, dass dies sein Beruf als Anwalt mit sich brachte. Tagtäglich musste er sich doch die Unschuldsbeteuerungen von Straftätern anhören.

 

Wie konnte Pia einfach so mir nichts, dir nichts, eine fremde Frau aufnehmen? Und das auch noch neben ihrer Wohnung. Er hatte in seinem Beruf schon so Manche verteidigen müssen, denen ihre Straftaten auch nicht auf der Stirn geschrieben standen. Auch wenn Molly Parker gar nicht so aussah, hieß das noch lange nichts. Im Gegenteil! Auch wenn sie eine sehr feminine Frau war, konnte sie doch etwas auf dem Kerbholz haben. Auf jeden Fall würde er morgen dabei sein, wenn Luca sich mit ihr unterhalten würde. Jan sagte sich, dass er im Moment sowieso nicht viel zu tun hatte. Was nicht ganz der Wahrheit entsprach. Er war neugierig auf Molly und hatte zudem auch das Gefühl, dass sie, wenn es stimmte, in Gefahr sein könnte. Und sollte seine Schwester recht behalten mit ihrer eigentlich guten Menschenkenntnis, wäre auch er bereit, ihr zur Seite zu stehen. Denn er hatte als Anwalt auch so seine Beziehungen.

 

Jan musste schmunzeln, als er an das Gesicht seines jüngeren Bruders Michael dachte. Der Kleine hatte scheinbar Gefallen an Molly gefunden.

In seinem Apartment angekommen, wurde er von seinem Kater Mickey begrüßt, als er die Küche betrat. „Na Mickey? Hast wohl Hunger! Warum habe ich mir dich nur von Pia aufschwatzen lassen? Außer mir die Haare vom Kopf zu fressen, scheinst du doch nur schlafen zu können.“

Der Kater miaute als Antwort. Jan gab ihm sein Fressen und nahm sich ein Bier aus dem Kühlschrank. Dann hörte er seinen Anrufbeantworter ab und fuhr seinen Laptop im Arbeitszimmer hoch.

 

Rebecca, mit der er seit einigen Monaten zusammen war, hatte sich noch immer nicht bei ihm gemeldet. Sie war Künstlerin und zurzeit beruflich in Sacramento. Doch Jan hatte in letzter Zeit immer mehr den Verdacht, dass sie nicht mehr ganz zufrieden mit ihrer lockeren Beziehung schien.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Du bist mein Fels in der Brandung" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen