Logo weiterlesen.de
Dirty Riga - Caprice

Inhalt

  1. Cover
  2. Caprice - Die Erotikserie
  3. Über die Autorin
  4. Caprice - Maren & Sophie
  5. Titel
  6. Impressum
  7. Dirty Riga
  8. In der nächsten Folge …

Caprice – Die Erotikserie

Maren und Sophie sind beste Freundinnen und Journalistinnen bei Deutschlands größtem Boulevardmagazin BLITZ. Sie berichten von Events überall auf der Welt, die der internationale Adel, die High Society und Prominente aus dem Showgeschäft besuchen. Für ihre Artikel recherchieren sie knallhart – mit vollem Körpereinsatz …

Caprice ist eine Erotikserie, die monatlich in abgeschlossenen Folgen erscheint. In den einzelnen Folgen geht es mal härter und mal sanfter zu. Dafür sorgen die unterschiedlichen Autoren, die für diese Serie schreiben. Da jeder Autor seinen eigenen Stil hat, ist Caprice Folge für Folge ein neues erotisches Leseerlebnis.

Über die Autorin

Bella Apex ist ein Kind der späten Sechziger und lebt in einer aus Film und Fernsehen bekannten westfälischen Metropole. Seit 2010 coacht sie Menschen zum Thema »erfüllte Sexualität« und schreibt mit Liebe, Lust und Leidenschaft über die schönste Sache der Welt. Jetzt auch für Caprice. www.bella-apex.eu

Caprice – Maren und Sophie

Maren, die Unschuld vom Lande – das ist zumindest ihre Masche. Dass sie nicht so unschuldig ist, wie sie tut, haben schon die Dorfjungs, mit denen Maren in einem norddeutschen Kaff aufwuchs, am eigenen Leib erleben dürfen. Da sie die Jungs nur aus Langeweile vernaschte, zog es sie in die Großstadt, und sie landete bei Deutschlands größtem Boulevardmagazin BLITZ. Maren weiß, dass ihre mädchenhafte, naive Art den Beschützerinstinkt bei Männern weckt und nutzt diese Tatsache für ihre Zwecke. Trotzdem hofft sie, damit auch ihrem Mr. Right zu begegnen. Und so lange sie den noch nicht gefunden hat, vertreibt sie sich die Zeit mit den Stadtjungs …

Spontan, dominant, durchsetzungsstark – das ist Sophie, der selbstbewusste Vamp mit französischen Wurzeln. Aufgewachsen in einem Pariser Vorort hat sie früh gelernt, sich alleine durchzuboxen. Schon damals merkte sie, dass sie eine gewisse Anziehung auf Männer ausübt – und bekam auch so die Stelle beim BLITZ. Ihre neugierige Reporternase führt sie nicht nur zu exklusiven Topstorys, sondern auch in Situationen, bei denen sie ihre Phantasien ausleben kann. Denn das findet sie viel spannender, als die große Liebe zu suchen. Außerdem ist ihr Körper zu wertvoll, um nur von einem Mann bewundert zu werden …

Image

Image

Bella Apex

Dirty Riga

Olav Matti saß tief im Backstage-Garderobensessel, die Beine lässig verschränkt, und griff nach dem Bourbon, kaum dass sie mit dem Interview fertig waren.

Der Frontmann der Superband X-TREME füllte das Glas bis zum Rand und hob es entspannt an die Lippen. Bevor er es jedoch vollständig ansetzte, hielt er einen Moment inne und musterte sie mit dieser ihm eigenen Mischung aus vordergründig zur Schau gestellter Langeweile und unterschwellig lauernder Verdorbenheit.

Maren sah ihn unbeirrt an und versuchte zu ergründen, wie er ihn fertigbrachte, diesen Blick, der beinahe sämtliche Frauen auf der nördlichen Halbkugel mit dem Gedanken spielen ließ, statt ihrer feuchten Höschen gleich sich selbst auf die Bühne zu werfen.

Nach Sophies Theorie waren allein seine Augen daran schuld. Zugegeben, sie verliehen Olav Matti einen extremen Schlafzimmerblick. Doch nicht sie waren es, die Maren motiviert hatten, ihren Plan zu schmieden. Jetzt, wo sie ihn von Nahem betrachten konnte, fand sie den insgeheim schon immer vermuteten Auslöser bestätigt: Was dem finnischen Rockstar in Wahrheit diese unentrinnbar animalische Aura verlieh, war der Ausdruck seiner Augen, den die auf Halbmast geöffneten Lider nur noch verstärkten.

Zieh dich aus, sagten sie unerbittlich. Auf der Stelle.

Welche Frau mochte sich dem schon widersetzen? Immerhin war Matti laut dem amerikanischen People Magazine aktuell der »Sexiest Man Alive«, und Maren hatte bereits vor Wochen beschlossen, dass sie seinem Lockruf folgen würde. Seit sie wusste, dass er zur Premiere der 20. AIDA Night of the Proms nach Köln kommen würde, war sie nicht mehr sie selbst. Ja, ihr Kopfkino hatte solche Ausmaße angenommen, dass sie sich sogar aus Sophies Spezialkatalog einen dieser Overalls bestellt hatte, die sie noch bis vor Kurzem nie im Leben angezogen hätte.

Das Teil bestand aus einem schwarzen Kunststoffgemisch, das aussah wie eine Kreuzung aus Lack und Leder, auf der Haut aber nur hauchfein zu spüren und erheblich atmungsaktiver war als seine Fetischverwandten. Vom Venushügel bis zum Steiß verlief ein äußerst praktischer Reißverschluss, den Maren unter einer taillierten weißen Longbluse verborgen hielt. Ein unbedarfter Beobachter musste annehmen, sie trage einfach modische Leggings.

Obenrum war der Overall auf den ersten Blick geschnitten wie ein BH-Top, zeigte bei näherem Hinsehen aber ein raffiniertes Detail: Der Stoff der Cups bestand nur aus zwei sich überlappenden Fähnchen, die sich bei Bedarf schnell auseinanderziehen ließen, um die Warzen oder gleich die ganzen Brüste freizulegen.

Wie sie das soeben beendete Interview im Wissen um diese Ausstattung durchgestanden hatte, ohne Olav anzufallen, war Maren selbst schleierhaft. Umso weniger hielt es sie jetzt noch eine Sekunde länger auf dem Besucherstuhl. Sie schob die Notizen von ihrem Schoß, stand auf und fixierte das Subjekt ihrer Begierde.

»Gibt’s noch was?«, fragte er und blinzelte träge in seinen Bourbon.

»Ja.« Zu allem entschlossen, setzte sie sich in Bewegung.

Gespielt verdutzt sah Olav hoch. Schließlich kannte er seine Wirkung. Sein verwöhnter Blick tastete ihre Konturen ab. Als sie bei ihm ankam, ruhten seine Augen noch immer auf ihr.

Maren nahm ihm das Glas aus der Hand, leerte es in einem Zug und knallte es ohne hinzusehen neben ihn auf den Tisch. »Sex!«, sagte sie und leckte sich lasziv die Lippen.

»Soso.« Olav grinste süffisant. »Dann zeig mal, was du drauf hast. Und drunter, natürlich. Mach mich scharf.«

Kannst du haben, dachte Maren. Wirst dich noch wundern.

Sie stellte sich so vor ihn, dass ihr Schoß auf Höhe seines Kopfes war und hob langsam den Saum ihrer Bluse an, jedoch nur so weit, bis der Reißverschluss in ihrem Schritt zu Vorschein kam. Genüsslich zog sie daran und entblößte Millimeter für Millimeter ihre blank rasierte Scham.

Lange musste sie nicht warten, bis der angestaute Saft sich Bahn brach. Das Interview hatte fast eine Stunde gedauert, was ihren Körperflüssigkeiten mehr als genug Zeit gelassen hatte, sich im Schritt zu sammeln. Der Stoff indes war so imprägniert, dass nichts hatte entweichen können. Aber jetzt, wo der Reißverschluss geöffnet war, gab es kein Halten mehr.

Maren tropfte wie eine dieser berühmten Höhlen, nur dass ihre nicht aus Tuffstein war.

Wie zum Beweis hob sie ein Bein und stellte es auf die Sessellehne, um Olav einen tieferen Einblick zu geben. Mit der freien Hand tastete sie sich zum Eingang vor und schob langsam den Zeigefinger in den triefnassen Tunnel. Es klang, als würde er genussvoll schmatzen. Sachte stieß sie den Finger bis zum Anschlag hinein, zog ihn ein paarmal hervor und stieß wieder zu, ohne Olav dabei auch nur eine Sekunde aus den Augen zu lassen.

Als sie an seinem gefesselten Blick sah, dass ihr Auftakt seine Wirkung nicht verfehlte, nahm sie den Finger heraus, schob ihn in ihren Mund und leckte ihn mit genießerischem Stöhnen ab. Danach führte sie die Hand erneut zum Schritt und zog den Zipper quälend langsam wieder hoch, während sie die Bluse Stück für Stück darüberfallen ließ wie einen Vorhang, der sich nach der Show wieder schließt.

Dafür wanderten ihre Hände jetzt hoch zu den Brüsten, wo Maren sie für einen Augenblick fest zupackend ruhen ließ, bevor sie begann, ihre Bluse aufzuknöpfen. Auch dies tat sie nur so weit, wie es Olav einen ausreichenden Ausblick auf ihr schwarzes Top gestattete. Noch vermochte er dessen Raffinesse nicht zu erkennen. Die Stofffähnchen lagen sittsam an Ort und Stelle übereinander.

Doch seine Pupillen weiteten sich, als sie anfing, den Stoff so vorsichtig auseinanderzuziehen, als läge dahinter ein kostbarer Schatz verborgen. Aufgrund ihrer Erregung waren die Knospen bereits angeschwollen und drängten nun vorwitzig durch den Spalt ins Freie. Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn dieser Mann nicht augenblicklich den Impuls verspürte, sich daran festzusaugen. Doch Olavs Lippen blieben geschlossen, und seine Hände lagen über seinem Gemächt, als wollten sie es bändigen.

Maren lächelte in sich hinein. Sie war längst noch nicht fertig, und er musste schon mühsam an sich halten?

Sie legte ihre Zeigefinger auf die Nippel und rieb kreisförmig darüber, bis sie hervorstanden wie saftig rote Piemontkirschen. Dann beugte sie sich ganz nah zu Olav herunter und zog den Stoff so weit auseinander, dass er bloß noch einen Rahmen für ihre Brüste bildete. Die kleinen festen Kugeln fielen ihm fast ins Gesicht. Mit leichten Bewegungen brachte Maren sie ins Schwingen. Wie gebannt verfolgte Olav ihr Baumeln, rührte sich aber immer noch keinen Zentimeter. Selbst als sie ihm mit ihren Brustwarzen abwechselnd über die Wangen strich, biss er nicht an.

Okay, Mr. Zugeknöpft, dachte Maren, dann werden wir mal die nächste Stufe zünden.

Blitzschnell hob sie die abgestützten Arme von den Lehnen, packte sein Hemd an beiden Seiten und riss es mit einem Ruck auseinander. Wie erwartet trug er nichts darunter außer seiner blanken Haut.

Reflexhaft riss er die Hände hoch, um seine Entblößung noch zu verhindern. Doch es war bereits zu spät. Er hatte nicht nur sein Hemd verloren, sondern auch die Kontrolle über seinen Schwanz. Mit zufriedenem Grinsen registrierte Maren die mächtige Beule in seiner Jeans.

Jetzt fackelte sie nicht mehr lange. Sekunden später schon hatte sie Gürtel und Hose geöffnet. Ein nächster geübter Griff in die Shorts befreite Amors Pfeil aus seinem Gefängnis.

Sie fuhr sich mit der Zunge über die Lippen, ging auf die Knie und sog sein bestes Stück schneller in ihren Mund, als er hätte »Stopp« sagen können. Doch seinem Stöhnen nach war er dazu auch gar nicht mehr in der Lage.

Während sie ihn ausgiebig verwöhnte, fuhr sie mit erhobenen Händen an seinem Oberkörper entlang, zwirbelte seine Brustwarzen und massierte seine Hüften. Mit einem kurzen Blick nach oben vergewisserte sie sich, dass er die Augen inzwischen geschlossen hatte. Maren nutzte die Gelegenheit und zerrte ihm Boxer und Jeans bis zu den Knöcheln herunter, was er wie betäubt geschehen ließ.

Dann kam sie hoch, öffnete ihren Reißverschluss und setzte sich rittlings auf ihn. Sogleich nahm sie seine Nase zwischen ihre Brüste, damit er ihren zarten Schweiß schnuppern konnte, und fing an, ihn rhythmisch zu reiten.

Mit einer Hand packte Olav ihren Hintern und drückte sie noch fester auf sich. Mit der anderen zupfte er abwechselnd an ihren Brustwarzen, bis er schließlich eine nach der anderen in den Mund nahm und hingebungsvoll daran saugte. Maren fing an zu zittern und spürte das altbekannte Kribbeln durch ihren Körper jagen. Doch bevor es zu stark werden konnte, hielt Olav plötzlich inne.

»Dreh dich um«, sagte er nur.

Sie tat, was er wünschte, und ließ sich von ihm abgewandt wieder auf seinen Schwanz sinken. In dieser Stellung spürte sie dessen wahre Länge, und er schien sich immer noch ein Stück weiter in sie hineinzudrängen. Maren keuchte überrascht, da packte Olav auch schon ihre Hüften und fing an, so kraftvoll in sie hineinzustoßen, dass ihr fast die Luft wegblieb. Irre gut fühlte sich das an. Doch wenn er so weitermachte, war der Spaß im Handumdrehen vorbei.

Maren wollte ihn aber noch ein bisschen länger genießen. Deshalb hob sie den Po an und ließ ihn aus ihrer Möse gleiten, bis nur noch seine Eichel in ihr steckte. Dann ließ sie ihn zappeln und bewegte das Becken nur leicht. Als sie spürte, dass er unruhig wurde, ließ sie sich herabsinken und wieder von ihm aufspießen. Nachdem sie dieses Spiel einige Male wiederholt hatte, kapitulierte er schließlich und bettelte heiser: »Oh Gott, besorg’s mir endlich …«

»Fass mich an«, befahl sie ihm über ihre Schulter hinweg, und erst als er nach ihren Brüsten griff, ließ sie sich endgültig bis zum Schaftende auf ihn herabsinken und nahm den Galopp wieder auf. Geübt drehte er ihre Warzen wie zwei Schräubchen und steigerte das Kribbeln noch bis in den kleinsten Zeh, indem er mit der flachen Hand im Wechsel über ihre Nippel fuhr. Mit den Fingern der anderen nahm er sich jetzt ihrer Klit an, die er rieb und drückte, bis Maren sich nicht mehr halten konnte und mit einem Schrei explodierte.

...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Dirty Riga - Caprice" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen