Logo weiterlesen.de
Die letzten Tage der Nacht

Inhalt

  1. Cover
  2. Über das Buch
  3. Titel
  4. Impressum
  5. Widmung
  6. Karte
  7. TEIL I
  8. Kapitel 1
  9. Kapitel 2
  10. Kapitel 3
  11. Kapitel 4
  12. Kapitel 5
  13. Kapitel 6
  14. Kapitel 7
  15. Kapitel 8
  16. Kapitel 9
  17. Kapitel 10
  18. Kapitel 11
  19. Kapitel 12
  20. Kapitel 13
  21. Kapitel 14
  22. Kapitel 15
  23. Kapitel 16
  24. Kapitel 17
  25. Kapitel 18
  26. Kapitel 19
  27. Kapitel 20
  28. Kapitel 21
  29. Kapitel 22
  30. Kapitel 23
  31. Kapitel 24
  32. Kapitel 25
  33. TEIL II
  34. Kapitel 26
  35. Kapitel 27
  36. Kapitel 28
  37. Kapitel 29
  38. Kapitel 30
  39. Kapitel 31
  40. Kapitel 32
  41. Kapitel 33
  42. Kapitel 34
  43. Kapitel 35
  44. Kapitel 36
  45. Kapitel 37
  46. Kapitel 38
  47. Kapitel 39
  48. Kapitel 40
  49. Kapitel 41
  50. Kapitel 42
  51. Kapitel 43
  52. Kapitel 44
  53. Kapitel 45
  54. Kapitel 46
  55. Kapitel 47
  56. Kapitel 48
  57. Kapitel 49
  58. Kapitel 50
  59. Kapitel 51
  60. Kapitel 52
  61. Kapitel 53
  62. Kapitel 54
  63. Kapitel 55
  64. Kapitel 56
  65. Kapitel 57
  66. TEIL III
  67. Kapitel 58
  68. Kapitel 59
  69. Kapitel 60
  70. Kapitel 61
  71. Kapitel 62
  72. Kapitel 63
  73. Kapitel 64
  74. Kapitel 65
  75. Kapitel 66
  76. Kapitel 67
  77. Kapitel 68
  78. Kapitel 69
  79. Kapitel 70
  80. Kapitel 71
  81. Kapitel 72
  82. NACHBEMERKUNG DES AUTORS
  83. DANKSAGUNG
  84. QUELLEN DER VERWENDETEN ZITATE

Über das Buch

Die letzten Tage der Nacht ist ein historischer Roman. Jenseits der bekannten realen Personen, Ereignisse und Örtlichkeiten, die in dieser Geschichte eine Rolle spielen, sind sämtliche Namen, Charaktere, Orte und Geschehnisse der Fantasie des Autors entsprungen bzw. werden fiktiv behandelt.

GRAHAM MOORE

DIE LETZTEN
TAGE DER NACHT

Roman

Übersetzung aus dem amerikanischen
Englisch von Kirsten Riesselmann

Image

 

Für meinen Großvater
Dr. Charlie Steiner,

der mir, als ich neun Jahre alt war, bei einem Ausflug zu den Bell Laboratories beibrachte, der Wissenschaft mit Hochachtung zu begegnen. Er war in Sachen Intelligenz, Freundlichkeit und Bescheidenheit ein Vorbild, dem ich tagtäglich nacheifere.