Logo weiterlesen.de
Die biografische Haltung

Barbara Kerkhoff

Die biografische Haltung

Der rote Faden im Pflegealltag

Inhalt

Vorwort

Von der Biografiearbeit zum biografischen Prinzip

Vergangenheit, Ressourcen, Entwicklung

Neue Lebensaltersstufen

Biografie in der Pflege

Zufälle und die biografische Haltung

Gestaltete Zugänge

Biografische Begegnungen

Biografische Projekte

Biografische Gesprächsrunden

Lebensbuch

Großeltern – Biografie – Kunst – Projekt

Symbol trifft Biografie

Biografien der Pflegekräfte

Unterschiedliche Biografien prallen aufeinander

Kompetenz in biografischer Begegnung

Geschichten helfen leben

Bunte Lebensfäden – biografischer Umgang mit interessanten Lebensthemen

Einführung

Lebensfaden: Zeit

Lebensfaden: Ernährung

Lebensfaden: Geld

Lebensfaden: Wohnen

Lebensfaden: Lernen

Lebensfaden: Werte

Lebensfaden: Begegnung

Anhang

Literatur

Autorin

Ihr exklusiver Bonus an Informationen!

Ergänzend zu diesem Buch bietet Ihnen Altenflege Bonus-Material zum Download an.

Scannen Sie den QR-Code oder geben Sie den Buch-Code unter www.altenpflege-online.net/ bonus ein und erhalten Sie Zugang zu Ihren persönlichen kostenfreien Materialien!

Buch-Code: AH1009

Vorwort

Schon in der griechischen Mythologie finden wir den Begriff „der rote Faden“. Der Ariadne-Faden war der griechischen Mythologie zufolge ein Geschenk der Prinzessin Ariadne, Tochter des Königs Minos, an Theseus. Mithilfe des Fadens fand Theseus den Weg durch das Labyrinth.

Bis heute hat der „rote Faden“ Bedeutung.

Den „roten Faden“ im Leben finden, heißt, sich mit Verhaltensweisen, Gewohnheiten, Gefühlen auseinanderzusetzen, um das persönliche Wachstum zu fördern.

Der „rote Faden“ in einer Geschichte, in einem Buch zeigt den sinnhaften Verlauf des Geschehens, des Inhaltes auf.

Hier in diesem Buch geht es um beides.

Der Untertitel: „Der rote Faden im Pflegealltag“ soll ausdrücken, dass biografische Betrachtungen den Schwerpunkt in dem Buch darstellen. Die Biografiearbeit durchzieht das ganze Buch. Das Leben eines Menschen ähnelt manchmal einem Labyrinth, um im Bild zu bleiben; durch die Biografie können die Winkelwege, Umwege, Nebenwege begangen und zum Ziel geführt werden.

Im ersten Teil des Buches geht es um Grundsätzliches, um Veränderungen der Alternsstruktur und um eine neue Sichtweise auf die Biografie.

Der zweite Teil des Buches befasst sich mit bunten Lebensfäden, interessanten Lebensthemen, die uns über ein ganzes Leben immer wieder beschäftigen. Hier sind sie so „abgerollt und aufgespult“, dass es Freude macht, sich mit diesen Darstellungen selbst zu befassen und sie den älteren Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen anzubieten. Für jeden ist etwas dabei.