Logo weiterlesen.de
Die Nacht der Wölfe

Fang T. Wolf

Die Nacht der Wölfe


Für Chris den er wird immer in meinen Erinnerungen weiter Leben


BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Eins

Es war der heißeste Sommer denn das Land je gesehen hatte, deswegen saßen Chris und seine Freunde jeden Tag in ihrer Lieblings Eisdiele um sich abzukühlen.Doch mit der zeit wurde ihnen das zu langweilig und so überlegten sie was man machen könnte. „wir könnten doch alle zusammen in den Urlaub fahren, schließlich haben wir nicht umsonst Ferien!“ schlug Cathy vor.Darüber dachten sie eine ganze weile nach, denn es musste ja auch entschieden werden wo es hin gehen sollte, wenn sie gehen sollten. Da sprang Dave auf einmal vom Stuhl, „Year, Leute da kommt mir die genialste Idee seit langem!!“ und hüpfte durch die Gegend wie ein zu groß geratenes Gummibärchen. „Na dann lass mal hören du großer Ideen Schwinger.“ sagte Chris lachend zu seinem besten Kumpel, „Mal schauen ob du wirklich die besseren Ideen hast als der Rest von uns!“ „Na ist doch logisch.“ grinste er zurück, „wir gehen Campen, ohne Eltern, übers Wochenende. Das wird der Mega Hammer.“ erklärt er denn anderen ganz aufgeregt.„Ja des ist echt ne geile Idee, muss man schon sagen hätte ich nicht von dir gedacht alter.“ sagte John grinsend zu Dave und somit war der Wochenendausflug einstimmig beschlossen.Natürlich mussten sie erst mal ihre Eltern fragen ob sie allein Zelten gehen durften und nach dem alle zugestimmt hatten stand dem gemeinsamen Abenteuer nichts mehr im Weg.Sie beschlossen das sie in zwei Wochen gehen würden und entschieden sich für den nahe gelegenen Nationalpark, da dieser am schönsten und ruhigsten ist.Dann war es endlich soweit, sie trafen sich alle am Waldrand, da Chris einige Minuten zu spät kam war ihm ein lautstarker Willkommensgruß von Dave sicher, „Na endlich alter wir dachten schon du kommst nicht mehr. Wir warten hier schon seit einer Ewigkeit und sind schon halb tot vor Kälte!!!“ da das Thermometer mindestens vierzig Grad im Schatten anzeigte nahm er ihn nicht sonderlich ernst, er wusste das sein Kumpel ihn nur auf den Arm nähmen wollte.Sie liefen eine ganze weile in den Wald hinein um eine geeignete Lichtung zu suchen, als endlich alle mit einem Platz zufrieden waren bauten sie gleich die Zelte auf.Was sich bei Achim als etwas schwierig erwies da er einfach zwei linke Hände hatte.Doch nachdem Dave und John ihm geholfen hatten stand auch sein Zelt.Und so konnten die Jungs mit dem Holz sammeln anfangen, wobei sich Achim tollpatschig wie er war einen bösen Splitter in die linke Handfläche bohrte.Während Cathy die Wunde versorgte, zündeten Dave und Chris das Feuer an.

Zwei

Es dauerte eine weile bis das Lagerfeuer brannte, doch nach dreißig langen Minuten brannte es endlich hoch genug um sie zu wärmen.Dave fing mit seiner Gruselgeschichte an und die anderen hörten ihm gespannt zu.„... und so wurde Eileen zu der gefürchtetsten Vampirjägerin ihrer zeit.“ endete er seine Geschichte.Die anderen lobten sie mit einer leichten Gänsehaut auf dem Rücken. „So jetzt bist du dran Chris denn schließlich bist du unser Experte!“ forderte Dave ihn auf.„Ihr wollt meine Geschichte hören?“ fragte er auffordernd. „ja alter leg schon los.“ „Na gut aber seit gewarnt sie ist nichts für schwache Nerven!!!“„Es begann alles in einer dunklen und verschneiten Nacht, in einer kleinen Stadt namens Black Mounten. Die Menschen dort waren mit ihrem Leben immer zufrieden gewesen bis zu dieser einen Nacht, die alle veränderte.Die schöne Tochter des Bürgermeisters war gerade auf dem weg nach Hause als sie ein ...“weiter kam er nicht den plötzlich hörten sie ein grauenvolles heulen aus dem Wald.Cathy sprang vor Schreck auf den Schoss von Dave und Achim wurde so weiß wie sein Shirt. „Was zum Teufel war das denn?“ fragte John zitternd in die runde.„woher soll ich das wissen? Von mir kam es nicht.“ antwortete Chris.Da sprang Dave auf und lief Richtung Wald. „Hey Moment mal was hast du denn vor?“ wollte Cathy mit zitternder stimme von ihm wissen. „Na ich geh nach schauen was das war, ist doch logisch.“ „hast du en voll knall?“ meldete sich Chris zu Wort. „es ist nicht gerade die beste zeit für deine tierliebe Seite!!!“ „nein, Chris ich hab keinen knall aber dieses Tier egal was es ist, braucht vielleicht dringend Hilfe.“ antwortete er nur und war schon halb im Wald.Die anderen warteten auf seine Rückkehr doch er kam nicht wieder und Cathy weigerte sich ins Zelt zu gehen, doch als sie an Chris Schulter ein schlief, nahm er sie auf seine Arme und brachte sie in ihr Zelt.Achim und John wollten noch etwas warten doch als ihnen dann doch die Augen zufielen gingen auch sie schlafen.Chris lag wach, da er nicht schlafen konnte und wollte, da er sich sehr große sorgen um seinen besten Freund machte.In Gedanken malte er sich aus was alles mit Dave passiert sein könnte und das er sich in Ewigkeit Vorwürfe machen würde, wenn ihm was ernstes zustoßen würde.

Drei

Irgendwann in der Nacht ist Chris dann doch eingeschlafen. Am nächsten Morgen war er der erste der wach wurde, er krabbelte aus seinem Zelt und ging sofort zu Dave seinem rüber doch es war leer.

Da kam Cathy aus ihrem und schaute ihn fragend an, er schüttelte den Kopf und drehte sich Richtung Wald um. „Was hast du vor? Wo willst du hin, Chris?“ rief sie ihm zu. „Ich gehe da rein und suche Dave!“ „Nein, bitte bleib hier ich will nicht noch einen Freund verlieren.“ da drehte er sich zu ihr um und sagte mit sanfter stimme. „mach dir keine sorgen ich komme wieder und zwar mit Dave, aber bitte versprich mir eins, wenn ich länger als zwölf Stunden brauche packt die Sachen und geht zur Polizei. Versprich es mir, Cathy!“ sie schaute ihn an, „aber“ wollte sie anfangen. „Cathy“ unterbrach er sie.Da nickte sie stumm und er rannte los.Er lief den schmalen Pfad entlang und suchte dabei nach der blauen Jacke die Dave an hatte als er in den Wald lief. Es verging einige zeit, doch plötzlich sah er einen blauen Schimmer hinter einigen Bäumen, ziemlich abseits des Weges. Chris rannte los und rief gleichzeitig nach Dave.„Dave, ich bin es Chris. Wenn es dir gut geht heb die rechte Hand hoch!“ „klar geht es mir gut und jetzt beweg dein Arsch her, mir ist kalt!!!“ rief er zurück.Da saß er auf dem Boden mit zerrissenem Hosenbein und meinte grinsend zu Chris. „Na endlich, ich dachte schon ihr habt mich vergessen, hilf mir mal hoch oder soll ich hier wurzeln schlagen?“ „Na so schlimm kann es ja nicht sein wenn du noch Witze reißen kannst!!!“ Chris half ihm hoch und zusammen gingen sie zurück.Als Cathy, Dave sah kam sie sofort angerannt und umarmte ihn, so das sie fast alle drei auf dem Boden gelandet wären. „Wow, Cathy nicht so fest du schnürst mir die Luft ab!!“ jammerte Dave. „das wäre doch mal ne Schlagzeile,Junge überlebt Tier Angriff im Wald, doch die Umarmung der Freundin nicht!“grinste Chris in an. „ha ha, ich lach mich tot.“ antwortete Dave drauf. „Na das wäre natürlich auch ne Idee.“ erwiderte Chris.„jetzt ist aber Schluss hier, los lasst uns gehen.“ warf sich John ins Gespräch.Denn die Jungs und Cathy hatten schon die Zelte abgebaut und zusammen gepackt, so konnten sie sich gleich auf den Heimweg machen.John und Achim verabschiedeten sich als erste, dann Cathy und Chris brachte noch Dave nach hause da dieser ja kaum alleine stehen konnte und erst recht nicht laufen.So hinkte Dave mit dem Arm um Chris Schulter Richtung Heimat und versuchte den starken zu spielen, in dem er Witze über die Reaktion seiner Mutter machte.„Glaub mir wenn meine Mam das Bein sieht fällt sie tot um und dann müssen wir sie auch noch ins Krankenhaus schleppen.“ lachte er.

Vier

Dave's Mutter fiel wirklich fast in Ohnmacht als sie das Bein sah, doch sie fing sich schnell wieder und versorgte es gleich, danach fuhr sie mit ihm zur Sicherheit ins Krankenhaus. Als dann auch Chris endlich Zuhause war fragte ihn seine Mutter wie es war und da erzählte er was passiert ist.„du meine Güte was glaubst du war das für ein Tier?“ fragte sie, „ich hab keine Ahnung. Vielleicht ein wilder Hund oder so was in der Art.“ antwortete er träge. „Na ja Hauptsache es ist nichts ernstes und es geht ihm gut!“ sagte sie lächelnd und ging in die Küche.Dave musste im Krankenhaus bleiben da bei der Untersuchung raus kam das sein Bein angebrochen ist. Die anderen besuchten ihn jeden Tag um ihn abzulenken. "Hey na Dave na wie geht es dir? Du hast uns ja einen schönen schrecken eingejagt!!" begrüßte Achim als erster den im Bett liegenden Dave. "Wie soll es mir schon gehen, ich bin hier ans Bett gefesselt wehrend ihr draußen in der Sonne euren Spaß habt." brummt ihn Dave böse an. "Jetzt beruhige dich wieder Dave und das was du da redest stimmt doch gar nicht, wir sind doch jeden Tag bei dir. Warum sollten wir unseren Spaß haben wenn wir doch wissen das du hier fest sitzt??" meint Chris darauf beruhigend zu ihm. "Ich weiß auch nicht sorry Leute aber mir fällt hier die verdammte Decke auf den Kopf, ich will hier endlich wieder raus!!" meint darauf Dave.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Die Nacht der Wölfe" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen