Logo weiterlesen.de
Die Kraft der pädagogischen Liebe

Inhalt

Vorwort

Wenn es schnell gehen soll

Lehrpersonen im Spannungsfeld

Erwartungen an Pädagogen

Lehren und Lernen als sinnlos erleben

There is hope – Die Kunst des Lehrens

Die ideale Lehrperson

Pädagogische Liebe und Freude am Fach

Über Begabungen und innere Quellen

Begabungen finden

Der Mensch als Teil der Gemeinschaft

Zeit in der Schule als wertvoll erleben

Das Gehirn – ein Geschenk der Natur

Gehirn, Gefühle und Lernen

Eine Dopamindusche gefällig?

Freude am Lernen und die Vergabe von Noten - JETZT lernen für SPÄTER – wie passt das zusammen?

Die Schule der Tiere – ein passendes Bild für das Lernen?

Werte als Nährstoffe der besonderen Art

Tapferkeit

Ängste

Mut zu haben, Fehler zu machen

Umgang mit Kritik

Ermutigung

Lob

Neurotische Ängste – Mut haben hinzusehen

Das rechte Maß

Mensura

Temperare

Discretio

Gerechtigkeit

Die eigene, authentische Linie entwickeln

Kraftvolle Bilder einprägen

Fühlende Lehrende treffen auf fühlende Lernende

Die Buntheit der Gefühle

Das ABC der Gefühle

Die Macht der Gedanken

Unterschied zwischen Gefühl und Emotion

Klugheit

Glaube

Objekt oder Subjekt?

An das Gute in jedem glauben

Das Gute im weniger Guten erkennen

Vertrauen

Vertrauen braucht Verantwortung

Liebe

Selbstwertgefühl

Seedings

Wohlwollen

Hoffnung

Danke

Die Autorin

Literatur

Vorwort

Liebe Leserin, lieber Leser,

Schule prägt und bewegt mein Leben. Als Kind spielte ich am liebsten Schule und ich übernahm sehr gerne die Rolle der Lehrerin. Bereits als Schülerin faszinierte mich der Beruf. Vor allem meine Lehrpersonen für Rechnungswesen beeindruckten mich. Mir fiel es immer sehr leicht, meinen Mitschülern Buchhaltung zu erklären. Das war meine Welt und ich wollte dieses Fach unterrichten. Nach dem Studium war ich in einem Unternehmen für den Bereich Kostenrechnung / Controlling zuständig. Hier lernte ich die Welt der Zahlen praxisnah kennen.

Elf Jahre lang erlebte ich das Schulleben in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen als Lehrerin für die wirtschaftspädagogischen Fächer mit allen damit verbundenen Höhen und Tiefen. Auch als Nachhilfelehrerin verbrachte ich viele Stunden mit Jugendlichen und begleitete sie erfolgreich durch so manch schwierige Rechnungswesenprüfung. Aussagen wie: „Das ist ja gar nicht so schwer“, „Danke, jetzt verstehe ich die Zusammenhänge“ zeigten mir, dass ich mit meinem Ansatz am richtigen Weg bin.

Im letzten Jahr meiner Unterrichtstätigkeit bemerkte ich, dass meine Freude nachließ und ich unzufrieden wurde. Ich ließ mich karenzieren, folgte meiner inneren Stimme und erfüllte mir einen Traum: an meiner Vision über Lehren, Lernen und Leben zu arbeiten und diese als Buch zu veröffentlichen. Ich freue mich sehr, dass Sie dieses Buch nun in Ihren Händen halten.

Meine Erfahrungen basieren auf der Arbeit mit Jugendlichen in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Mit dem Buch wende ich mich an angehende Pädagogen und Junglehrer, die mit Jugendlichen arbeiten beziehungsweise arbeiten möchten.

Pädagogen, die bereits in der Schule unterrichten, finden ebenfalls wertvolle Impulse.

Personen, die bereits im Berufsleben stehen und daran denken, in einen Lehrberuf zu wechseln, bekommen im Buch Einblick, was sie dafür mitbringen müssen.

Lehrpersonen, die in anderen Schultypen lehren, finden ebenso Aspekte, die auf ihren Schultyp anwendbar sind.

Experten der Lehreraus- und -weiterbildung und der Schulaufsicht finden wertvolle Denkansätze.

Experten aus Politik und Wirtschaft finden in diesem Buch eine andere Sichtweise auf Lehren und Lernen vor.

Eltern und Schüler erhalten beim Lesen ebenfalls eine neue Perspektive von pädagogischem Handeln.

Ebenso finden Personen, die an Schule interessiert sind, wertvolle Informationen.

Was macht guten Unterricht aus? Welche Komponenten machen Unterricht erfolgreich? Was lässt Lehrpersonen positiv wirken und zufrieden leben? Handelt es sich beim Lehren um eine Kunst? Ist diese Kunst erlernbar?

Das sind facettenreiche und faszinierende Fragen, die mich seit meinem Studium begleiten. Mit großem Interesse entwickelte ich in meiner Dissertation einen kreativen Qualitätskonzeptansatz für den Lehr- und Lernprozess der kaufmännischen Unterrichtsfächer der Handelsakademie. War ich damals noch der Auffassung, dass Unterricht dann erfolgreich ist, wenn der Kunde (in meinem Modell die Wirtschaft) zufriedengestellt ist und Prozesse optimiert sind, vertrete ich heute die Meinung, dass dieser Ansatz viel zu kurz greift. Bildung umfasst viel mehr, als mir damals bewusst war.

In der Schule treffen fühlende Menschen aufeinander. Menschen mit Emotionen, die Fehler machen und die nicht perfekt sind. Pädagogen, die Ordnung in sich selbst schaffen, können Ordnung im Klassenzimmer schaffen. Auf dieser Basis lassen sich Wertschätzung und Respekt kreieren.

Es entsteht eine Atmosphäre, in der etwas wachsen und aufblühen kann. Harmonie und Freude ziehen ins Klassenzimmer ein. Zum Unterrichten gehört mehr, als nur Fachwissen mitzuteilen. Es braucht echtes Interesse an der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung von jungen Menschen. Ich bin der Meinung, dass Pädagogen nicht nur den Geist zu nähren haben, sondern auch die Seele. Die eigene Seele und die der Jugendlichen.

Die Seele braucht kraftvolle Gedanken und Beziehungen, Vertrauen, Liebe, Wertschätzung, Freude etc. Platonische und christliche Werte sind für mich ganz besondere Nährstoffe, die der Seele gut tun. Mit Jugendlichen zu arbeiten, bedeutet auch Vorbild zu sein.

Als Pädagogin war ich immer wieder gefordert, neben dem Fachwissen auch über „andere Dinge“ Bescheid zu wissen, beispielsweise wurden Fragen an mich gestellt wie „Was bedeutet Selbstbewusstsein beziehungsweise Selbstvertrauen?“ „Wie wussten Sie, dass der Lehrberuf der richtige Beruf für Sie ist?“ Zu Beginn meiner Lehrtätigkeit wusste ich kaum, über diese „anderen Dinge“ Bescheid. Dieses Wissen habe ich mir im Laufe der Jahre selbst angeeignet und das gebe ich gerne weiter.

Die Kunst des Lehrens besteht darin, die pädagogische Liebe und die Freude für das Fach mitzubringen. Ich finde der Lehrberuf ist in berufsbildenden mittleren und höheren Schulen kein Beruf, in den jemand hineinwachsen kann, wenn die Freude und die Liebe fehlen. Die tägliche Arbeit mit Jugendlichen kann dann sehr kräfteraubend und fordernd sein. Lehren geht im wahrsten Sinne des Wortes an die Substanz, an die Nieren, wie es ein Sprichwort treffend nennt. Langfristig erkrankt die Seele daran.

Ich kann kein Ideal zeigen, sondern Wege, wie Lehren und Lernen fruchtbar sein und mit Freude verknüpft werden können und ich kann aufzeigen, was guten Unterricht aus meiner Erfahrung behindern beziehungsweise blockieren kann. Zusätzlich ist es mir wichtig zu zeigen, wie ein authentisches, selbstbewusstes Leben als Lehrperson gelingen kann. Mir ist durchaus bewusst, dass meine Worte im ersten Augenblick bei einigen Unbehagen, Unverständnis oder negative Emotionen hervorrufen können.

Mein Ziel ist es, Denkansätze zu geben. Uns allen ist bewusst, dass Lernen nach der Schule nicht aufhört und das Leben wertvoll macht. Lernen soll von den Schülern als wertvoll erlebt werden und die Zeit, die in der Schule verbracht wird, soll als sinnvoll erachtet werden. Gleichzeitig weiß ich: Vieles ist leichter gesagt, als es getan ist, meine Ansätze im Schulalltag zu beherzigen.

Ich will Sie inspirieren und einladen, Werte als Kraftquellen zu erkennen und zu nutzen. Ich bin davon überzeugt, dass es im Bereich der Schule viele gute Bausteine gibt, auf die sich etwas Neues aufbauen lässt. Ich bin davon überzeugt, wertvolle Erlebnisse in der Schule prägen das weitere Leben positiv – und damit letztendlich auch die Gesellschaft. Mein Buch beinhaltet Ideen, die bereits seit Jahren bekannt, aber neu in dieser Betrachtungsweise sind. Erinnern wir uns wieder an traditionelles Wissen und unterstützen wir uns gegenseitig, dieses Wissen lebendig zu machen. Hier finden Sie eine Mischung aus einem Sachbuch und meinen Erfahrungen vor.

Wenn Sie etwas verändern wollen, finden Sie in diesem Buch reichlich Gelegenheit, über sich, Ihren Job, Ihr Leben oder Strukturen nachzudenken, Altes loszulassen und sich für neue Möglichkeiten zu öffnen. Lassen Sie sich durcheinanderbringen. Oft ist der erste Schritt zur Entwirrung die Verwirrung und damit der Beginn von etwas Neuem. Lesen Sie, blättern Sie hin und wieder zurück und verarbeiten Sie das Gelesene.

Das Buch lässt sich auf verschiedene Art und Weise lesen. Jeder liest anders, weil jeder etwas anderes sucht und braucht. Hier einige Impulse.

Auf die herkömmliche Weise:

Sie lesen das Buch der Reihe nach durch.

Kapitelweise:

Sie wählen die Reihenfolge selbst aus. Sie beginnen an der Stelle, die für Sie am spannendsten ist. Querverweise helfen Ihnen, nähere Informationen zu bestimmten Themen zu erhalten.

Wenn es schnell gehen soll

* Wenn Sie die Spannungsfelder in der Schule interessieren, beginnen Sie mit Kapitel 1. Eltern, Schüler, Direktion, Wirtschaft, Politik haben unterschiedliche Erwartungen an die Schule, die sich manchmal widersprechen.

* Wenn Sie Näheres über die Kunst des Lehrens wissen wollen sowie darüber, wie die eigenen Begabungen gefunden werden, starten mit Kapitel 2. Die pädagogische Liebe lässt sich nicht erlernen – diese kann nur jeder selbst mitbringen. Es ist die Liebe zum Unterrichten, zum Fach und mit Jugendlichen zu arbeiten. Kurzum: Freude und Spaß empfinden beim Lehren.

* Wenn Sie neurobiologische Erkenntnisse über das Gehirn und Lernen interessieren und wie sich diese Erkenntnisse im Unterricht integrieren lassen, starten Sie mit Kapitel 3. Hier zeige ich, dass Freude am Lernen und die Vergabe von Noten nicht immer zusammenpassen, dennoch denke ich, dass Noten Teil des Lernens sind.

* Wenn Sie etwas über Werte als Nährstoffe der besonderen Art erfahren möchten, lesen Sie im Kapitel 4. Werte können einen wertvollen Beitrag leisten, um die ursprüngliche Motivation fürs Unterrichten zu erhalten, das Feuer also am Brennen zu halten, und damit Lehren und Lernen als wertvolle Zeit erleben zu dürfen.

* Im Kapitel 5 erfahren Sie näheres über die Tapferkeit und wie sie im Unterricht umgesetzt werden kann. Hier geht es unter anderem um Mut, Ängste, Umgang mit Fehlern, Kritik und Ermutigung.

* Zum rechten Maß gehören Mensura, Temperare und Discretio. Im Kapitel 6 erhalten Sie wertvolle Informationen dazu.

* Gerechtigkeit meint in erster Linie den Umgang mit sich selbst. Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie so reagieren, wie Sie reagieren. Im Kapitel 7 finden Sie mögliche Antworten.

* Klugheit beschreibe ich im Kapitel 8 und hier lernen Sie situativ richtige Entscheidungen zu treffen.

* Im Kapitel 9 zeige ich, wie der Glaube fürs Lehren, Lernen und das Leben wirken können. Sie erfahren über Vertrauen und an das Gute zu glauben.

* Kapitel 10 zeigt Ihnen wie Liebe den Alltag bereichert. Selbstwertgefühl, Seedings und Wohlwollen werden hier beschrieben.

* Hoffnung steht im Mittelpunkt des Kapitel 11.

Kapitel 1

Lehrpersonen im Spannungsfeld

Das Thema Schule erhitzt manchmal die Gemüter. Das ist verständlich, da Schule im Fokus des öffentlichen Interesses steht und eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe erfüllt: Sie befasst sich mit der Bildung und Entwicklung junger Menschen. Es geht dabei um die nächste Generation und damit um die Zukunft unserer Gesellschaft. Bildungsqualität ist eine Investition in das Humankapital und ist in zunehmendem Maße eine der wichtigsten Grundlagen für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes. Fast jeder Erwachsene besuchte eine Schule und machte seine individuellen Erfahrungen mit ihr. Lebendige Erfahrungen, die prägen – ein ganzes Leben lang. Manche Menschen arbeiten sich noch im Erwachsenenalter daran ab. Schlechte Noten, Prüfungsängste, Albträume kommen immer wieder lebhaft in Erinnerung. Vielfach findet ein Schulbesuch in einer wichtigen und emotional intensiven Zeit der Pubertät statt.

Immer wieder höre und lese ich Geschichten über Lehrpersonen, die mich wütend machen. Viele davon beginnen so: „DIE LEHRER sollen doch mal arbeiten und weniger Ferien machen.“ „Das Talent meines Kindes wurde in der Schule von den Lehrpersonen nicht erkannt.“ „DIE LEHRER sind schuld, dass die Eltern so viele Nachhilfestunden zahlen müssen.“ „DIE LEHRER müssen mehr Zeit in der Klasse verbringen.“ „DIE LEHRER haben die Pflicht, mein Kind zu erziehen und ihm etwas beizubringen.“ „Die Schüler können nicht rechnen, lesen und schreiben.“ Die Kommentare ließen sich fortsetzen. Gewiss mag es auf einige Lehrpersonen zutreffen, dass sie ihren Aufgaben nicht ordnungsgemäß nachkommen. Manche von uns sind solchen Lehrern wahrscheinlich bereits begegnet, sei es während der eigenen Schulzeit oder als Kollegen. Die Kritik, die geäußert wird, differenziert jedoch nicht zwischen engagierten Pädagogen und ein paar wenigen schwarzen Schafen. Alle werden über einen Kamm geschert und auf Dauer ist das für motivierte und engagierte Pädagogen sehr frustrierend.

Ich denke, ich spreche für viele Kollegen: Wie sollen bei Aussagen wie den obigen engagierte oder angehende Pädagogen ermutigt werden? Wie soll daraus fruchtbares Lehren und Lernen entstehen? Wie sollen die Freude am Beruf erhalten bleiben, wenn es von vielen Seiten Kritik hagelt? Ich bin mir sicher, die meisten Pädagogen sind gerne bereit, für die Verbesserung der Lernqualität zum Wohle der Schüler beizutragen. Einige wissen jedoch nicht, WIE das gelingen kann.

Der Gegenwind für Pädagogen ist manchmal eisig. Kritik kommt meistens von Personen, die selbst noch niemals unterrichteten. Kritik üben fällt sehr leicht. Werden die Kritiker gefragt, warum sie nicht selbst den Lehrberuf ergriffen, lautet die Antwort zumeist: „Dieser Job wäre nichts für mich. Das würde ich nicht aushalten.“ Es muss einmal gesagt werden: Einige Kritiker maßen sich an, ein Urteil abzugeben und Lehrpersonen abzuwerten. Eigene Erlebnisse dienen als Ausgangspunkt für mehr oder minder emotional geführte Diskussionen. Die individuellen Erfahrungen werden für die Wirklichkeit gehalten und generalisiert. Folglich reden viele Menschen, die von Schule reden, über das eigene ERLEBEN in der Schule, meinen jedoch von der Schule an sich zu sprechen.

Erwartungen an Pädagogen

Die Schule und ihr Umfeld sind sehr komplex. Schule und Lehrende befinden sich in einem Spannungsfeld von unterschiedlichen, entweder direkt formulierten oder unausgesprochenen Interessen und Ansprüchen. Eltern, Schüler, Direktor, Wirtschaft, Politik haben unterschiedliche Erwartungen an die Schule beziehungsweise an den Lehrkörper. Genauso wie Pädagogen unterschiedliche Erwartungen haben. Der Psychologe, Psychotherapeut und Gesundheitsökonom Dr. Peter Herrmann nahm „Schule“ unter die systemische Lupe und erhob die unterschiedlichen Interessengruppen und deren Ansprüche (vgl. Hermann 2010, S. 13ff.). Dazu ein Einblick:

Eltern wünschen sich eine gute Ausbildung, gute Noten und eine individuelle Förderung ihres Kindes. Ebenso sollen die Kinder mit dem notwendigen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen ausgestattet werden. Einige Eltern erwarten sich, dass ihr Kind in der Schule erzogen wird, gerne zur Schule geht und dessen Talente erkannt und gefördert werden.

Die Jugendlichen wollen Spaß haben und möglichst gute Noten mit wenig Aufwand erhalten. Ihre Erwartung lautet: „Ich bin wichtig!“ Weiters wünschen sie sich einen interessanten und lebendigen Unterricht. Sie erhoffen sich, Freunde zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen. Kompetente Lehrer sollen ihnen viel beibringen und manchmal wollen sie auch in Ruhe gelassen werden.

Die Direktion erwartet sich die Einhaltung des Lehrplans und der Schulordnung. Schule soll den gesellschaftlichen Bildungsanspruch einlösen und die Entwicklung der Jugendlichen zu mündigen, engagierten Staatsbürgern fördern, wobei ein hohes Qualitätsniveau wünschenswert ist und die Ergebnisse messbar sein sollen.

Die Wirtschaft erwartet sich von den zukünftigen Mitarbeitern fachliche und soziale Kompetenzen. Die Schule soll „reife“ junge Menschen hervorbringen und gemäß den Bedürfnissen der Wirtschaft ausbilden.

Die Politik ist daran interessiert, dass in der Schule aktuelle gesellschaftliche Probleme, wie momentan zum Beispiel Integration, gelöst werden. Jugendliche sollen einerseits individuell gefördert werden und andererseits soll die Förderung bezahlbar bleiben.

Lehrpersonen wünschen sich interessierte Lernende, einen familienfreundlichen Arbeitsplatz und Weiterbildungsmöglichkeiten. Sie wollen Vorbild sein und einen interessanten Unterricht anbieten. Der Stress soll bewältigbar und der Beruf befriedigend sein.

Die Palette der Erwartungen und Interessen ist somit breit gefächert. Es ist aber offensichtlich, dass diese Erwartungen und Interessen nicht immer miteinander vereinbar sind und häufig widersprechen sie sich sogar. „Lehrersein heißt also auch, sich in einem ständigen ‚Spagat‘ zu befinden, um den unterschiedlichen Erwartungen gerecht werden zu können – dies kann sehr anstrengend sein“, erläutert Dr. Peter Herrmann (2010, S. 13). Es ist unmöglich, allen Erwartungen gerecht zu werden. Konflikte sind somit vorprogrammiert und führen geradewegs in ein Dilemma.

Sobald bestimmte Ansprüche erfüllt werden, bleiben zwangsläufig andere unerfüllt. Jede Gruppe sieht jedoch ihre Interessen als überaus relevant und gerechtfertigt an. Eine Kommunikation zwischen den Gruppen findet meistens nicht statt, dies erzeugt Konflikte. Konflikte entstehen sehr häufig daraus, dass jeder der Beteiligten aus seiner Sichtweise heraus argumentiert. Für jeden ist die eigene Meinung die subjektiv richtige, wobei das gesamte System „Schule“ häufig nicht gesehen wird. Pädagogisches Handeln hat meistens auch mit subjektiven Entscheidungen zu tun. Manche Lehrende fühlen sich durch die Kritik vonseiten der Schüler, Eltern oder Kollegenschaft als Person infrage gestellt. Daher werden viele Konflikte sehr emotional geführt, was kräfteraubend sein kann (vgl. Herrmann 2010, S. 13 ff.).

Gerade sehr engagierten Lehrpersonen ist es ein großes Bedürfnis, eine gute und sinnvolle Arbeit zu leisten. Bei einigen von ihnen sind jedoch zunehmend Stressphänomene wahrzunehmen. Sie geraten in einen inneren und für sie unlösbaren Konflikt. Sie befinden sich in einem Wirrwarr von unterschiedlichen Erwartungshaltungen und haben dafür keine Lösung parat. Sie verstricken sich immer mehr im System und versuchen vergeblich, den Konflikt zu lösen. Das kann einzelne Lehrende an die Belastungsgrenzen und manchmal darüber hinaus führen.

Einigen meiner Kollegen war es nicht möglich, den Druck von außen standzuhalten. Von der ursprünglichen Motivation, mit der sie ursprünglich in den beruflichen Alltag starteten, der pädagogischen Liebe und der Freude am Fach, war kaum mehr etwas zu spüren. Am Ende gaben sie auf und kündigten innerlich. Manche bekamen gesundheitliche Probleme. Krankenstände, Frühpensionierungen und Burnout-Symptomatiken sind verbreitet im Arbeitsfeld Schule. Es liegt auf der Hand, dass sich aber nicht nur Lehrpersonen im System verstricken und leiden, sondern auch der Unterricht und letztlich die ganze Lerngruppe dabei verlieren. Pädagogen sind wahrlich wie das Würstchen in einem Sandwich. So lustig diese Aussage im ersten Moment klingt, steckt viel Wahres dahinter. Gerechtigkeit kann in diesem Umfeld keine entstehen. Im wahrsten Sinne brennen diese Lehrpersonen aus und verbrennen nebenbei auch Schüler.

Lehren und Lernen als sinnlos erleben

Wer lernt und dennoch eine schlechte Note bekommt, denkt sich zu Recht: „Warum soll ich lernen, die Zeit könnte ich besser nutzen.“ „Ich weiß absolut nicht, wozu ich das lernen soll.“ „Später brauche ich davon wahrscheinlich kaum etwas.“ „Das ist doch alles sinnlos.“ So ähnlich erleben viele Lernende die Schule. Den Lehrpersonen geht es nicht besser. „Wofür kann ich die Jugendlichen in den überfüllten Klassen noch begeistern?“ „Wie soll ich sie lehren, Wissen anzuwenden und Zusammenhänge zu erkennen bei all dem Lehrstoff und in der kurzen Zeit?“ „Die meisten haben doch in Wirklichkeit gar keine Lust auf das, was ich hier mit ihnen erarbeiten will.“

Diese Beispiele demonstrieren, dass Lehrpersonen und Schüler manchmal keinen Sinn in ihrem Tun sehen. Enttäuschung und Frust beherrschen das Unterrichtsgeschehen, kein fruchtbares Miteinander ist erkennbar. Weiterentwicklung, Freude, Motivation kommen unter diesen Bedingungen nicht auf. Offensichtlich fehlt der Motor auf beiden Seiten. Wer Lehren oder Lernen als Stress empfindet und sogar Magenschmerzen bekommt, wenn er an die Schule beziehungsweise an das Lernen denkt, erlebt die Zeit in der Schule als wertlos und als vergeudete Zeit. Langfristig kann das krank machen. Zu Recht stelle ich mir unter solchen Bedingungen die Frage: Welchen Sinn macht Unterricht? Welchen Wert hat Unterricht?

Zumeist wird heutzutage Freizeit als wertvoll und Arbeit als mühsam erlebt. Das ist sehr schade. Unser Gehirn ist dafür ausgerichtet, Wissen aufzubauen und ständig neue neuronale Verbindungen zu schaffen. Wenn Lernen als freudlos empfunden wird, werden diese neuronalen Strukturen nicht geschaffen und somit wird nicht das ganze Potenzial des Gehirns genutzt. Kommt Ihnen der Satz bekannt vor: „Die Schulzeit war die schönste Zeit meines Lebens!“ Leider wird der Satz von vielen Menschen erst Jahre später ausgesprochen. Es ist sehr schade – um nicht zu sagen eine Katastrophe, dass während der Schulzeit diese Freude nicht erlebt wird, sondern erst, wenn in der Zukunft über die Vergangenheit gesprochen wird. Kaum ein Schüler beantwortet die Frage: „Empfindest du die Schulzeit als schönste Zeit?“ mit einem Ja. Jugendliche sind manchmal der Ansicht, dass sie nach der Schule nichts mehr zu lernen brauchen. Oft genug erlebte ich, wie sie Schulbücher nach einem Schuljahr mit Freude zerrissen, in den Müll warfen oder verbrannten. Eine Schule, in der Lehren und Lernen als sinnlose, wertlose Zeit erlebt werden, macht sich langfristig wertlos und überflüssig.

Kapitel 2

There is hope – Die Kunst des Lehrens

Die Anforderungen an die Schule und Lehrerschaft können, wie oben beschrieben, vielfältig und widersprüchlich sein. Schulstrukturen sind teilweise starr und die einzelne Lehrperson hat meistens zu wenig Spielraum, um diesen zu entkommen. Oft empfinden Lehrer und Schüler die Zeit in der Schule als sinnlos. Manche fragen sich zurecht nach dem Berichteten: Soll ich überhaupt den Lehrberuf ergreifen? Wozu die ganze Mühe? Gehe auch ich im System unter?

Ich erinnere mich an eine Studentin, die mir erzählte, dass sie Rechnungswesen liebt, gerne mit Jugendlichen arbeitet und sehr gerne den Lehrberuf ergreifen würde. Sie hatte jedoch auch Zweifel und Angst, diesen Weg zu gehen. Ihre Angst mündete in den Fragen „Wie soll ich mit Schülern umgehen, die nicht aufpassen und den Unterricht stören? Ich kann mich noch gut an meine Schulzeit erinnern, wie manche Lehrpersonen fast verzweifelten. Soll ich tatsächlich diesen Beruf ergreifen?“

Meine Antwort war: JA! Ergreifen Sie den Lehrberuf!

Eine andere Studentin fragte mich: „Wie gehe ich damit um, wenn mich die Jugendlichen nicht mögen? Ich habe Angst, die falsche Ausbildung gewählt zu haben.“

Meine Antwort war: JA! Ergreifen Sie den Lehrberuf!

Beiden Studentinnen sagte ich: Die Schulen brauchen engagierte und intrinsisch motivierte Pädagogen. Wenn Sie Freude und Liebe zum Unterrichten haben, dürfen Sie auf Ihre innere Stimme vertrauen. Das wichtigste Rüstzeug bringen Sie bereits mit und Schritt für Schritt können Sie in den Beruf des Pädagogen hineinwachsen. Kein Meister ist vom Himmel gefallen, das gilt auch für Pädagogen. Ängste und Zweifel sind normal und gehören dazu. Sicherlich gehört es zu den herausforderndsten Dingen, wie mit Jugendlichen umzugehen ist, die während des Unterrichts unmotiviert sind und sich zum Beispiel viel lieber mit dem Sitznachbarn unterhalten, als dem Unterricht zu folgen, oder wie zu reagieren ist, wenn Schüler Sie ablehnen.

Aus meiner Erfahrung lässt sich das erlernen. In Seminaren, Büchern, Videos oder in persönlichen Gesprächen mit Kollegen, Familie beziehungsweise Freunden können Sie Methoden und Instrumente kennenlernen, die sehr wirkungsvoll für die Konfliktlösung oder das Führen von Klassengruppen sind. Die Herausforderung besteht jedoch darin, sich im Ernstfall an die richtige Methode zu erinnern. Es kann passieren, dass der erste Anwendungsversuch misslingt, das ist nicht schlimm. Sie versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen und aus Ihren Erfahrungen zu lernen. Im Laufe der Zeit finden Sie erfolgreiche Wege. Das ist in etwa vergleichbar mit einem kleinen Kind, das Laufen lernt. Es lernt von Fall zu Fall. Es probiert immer wieder zu gehen und gibt nicht auf. Lassen Sie sich nicht entmutigen und trauen Sie sich, Ihren eigenen Weg zu gehen. Geben Sie Ihre Liebe und Ihre Leidenschaft weiter. Begeistern Sie junge Menschen mit Ihrem Wissen und zeigen Sie, dass Lernen, Freude und Spaß machen kann.

Eine Kollegin fragte mich: „Eigentlich macht mir der Lehrberuf sehr viel Spaß und Freude. Soll ich mich überhaupt weiterhin engagieren? Zahlt sich das aus?“

Meine Antwort war: JA! Engagiere Dich weiter!

Eine Freundin, die in einem anderen Beruf tätig war und ihre Leidenschaft und Liebe für das Unterrichten entdeckte, fragte mich: „Soll ich meinen gutbezahlten Job aufgeben und in den Lehrberuf wechseln?“

Meine Antwort war: JA! Ergreife den Lehrberuf! Habe den Mut dazu!

Ein Kollege war demotiviert und sagte zu mir: „Ich verstehe mich selbst nicht, wo ist meine ursprüngliche Motivation geblieben? Ich fühle mich unzufrieden und müde. Ich sehne mich nach den freien Tagen und den Ferien. Soll ich aufgeben?“

Meine Antwort war: Das ist nicht auf die Schnelle zu beantworten. Natürlich kann es sein, dass im Laufe der Jahre die Motivation abnimmt. Finde heraus, worin die Unzufriedenheit liegt. Blicke nach innen und nehme die innere Stimme wahr. Hab den Mut, genau hinzusehen und flüchte nicht in Beschäftigung, um der inneren Wahrheit davonzulaufen. Meist melden sich auch Wut, Enttäuschungen, Schuldgefühle oder Ängste. Um die innere Stimme wahrnehmen zu können, benötigst du Stille im Kopf. Das innere Bewerten und Urteilen muss aufhören. Neben Wut, Ängsten und Schmerzen nimmst du auch das Bedürfnis nach Leben, Zufriedenheit und Liebe wahr – und das will befriedigt werden. Falls nötig, nimm eine Auszeit, um Ordnung in dir zu bekommen und die Batterien wieder aufzuladen. Wenn du möchtest, wende dich an einen Coach, Seelsorger, Lebensberater oder Therapeuten oder gehe alleine in die Berge oder ins Kloster. Vielleicht reicht auch nur eine Stundenreduktion. In meinem Buch findest du Anregungen, um die ursprüngliche Motivation wiederzufinden. Eventuell weißt du bereits, was du machen möchtest, hast aber Angst, die Schritte zur Veränderung zu setzen. Habe den Mut dazu, in eine neue Richtung zu gehen – es ist nie zu spät. Deine Gesundheit dankt es dir.

Die ideale Lehrperson

Wer sich mit dem Thema Unterricht näher beschäftigt, kommt nicht um die Fragen herum, was die ideale Lehrkraft ausmacht und welche Anforderungen eine Lehrperson für den Lehrberuf mitbringen muss. Es wird häufig das Bild einer idealen Lehrperson kreiert. Ich glaube, in jedem von uns erscheint sofort ein derartiges Bild:

Genau SO muss sie oder er sein.

Es gibt unzählige Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet, wir kennen das Profil der idealen Lehrperson also ganz genau. Wir wissen, welche Qualitäten, Kompetenzen, Persönlichkeitsmerkmale, Erfahrungen, Fähigkeiten sie haben soll. Alles klingt plausibel und wir kommen kaum auf die Idee, dies zu hinterfragen. Das Bild eines Universalgenies ist geboren. Eltern, Schüler, Medien, Direktor, Gesellschaft erwarten von Lehrpersonen oftmals, dieses ideale Profil zu erfüllen. Ja, sogar viele Pädagogen haben an sich selbst die Erwartung, diesem Ideal zu entsprechen und als „gute“ Lehrperson und nicht als Enttäuschung zu gelten. Wenn ich zu Beginn meiner Tätigkeit als Lehrerin gefragt worden wäre, was ich von diesen Forschungsergebnissen halte, hätte ich diesen zu 100 Prozent zugestimmt und ich glaubte auch daran, dass ich viele dieser Eigenschaften haben müsste, um eine gute Lehrerin zu sein. Insgeheim hatte ich Angst vor all diesen mächtigen Begriffen und dass ich sie nicht erfüllen könne. Zu Beginn meiner Unterrichtstätigkeit rannte ich dem Ideal hinterher und versuchte, diesem gerecht zu werden. Ich stülpte mir eine Rolle über und gab nach außen etwas vor, was ich im Inneren nicht war. Mein SELBST verschwand immer mehr. Im Laufe der Zeit hinterfragte ich, ob ich mich weiterhin verbiegen wolle.

Meine Antwort war NEIN.

Heute bin ich mir sicher, die ideale Lehrkraft lässt sich problemlos beschreiben (immer gut drauf, fachlich top, jeden Tag vorbereitet, empathisch, kann gut erklären, ist verständnisvoll, hat einen breiten Rücken etc.), in der realen Welt ist diese jedoch nicht zu finden. Heute weiß ich: Ich muss nicht ideal sein, um eine gute Pädagogin zu sein. Gewiss, um ein guter Pädagoge zu sein, braucht es gewisse Voraussetzungen, aber nicht in dem Sinne, ein Genie sein zu müssen.

Pädagogische Liebe und Freude am Fach

Warum ich daran glaube, dass auch Sie – trotz aller Widrigkeiten – eine gute Lehrperson sind beziehungsweise sein werden, im System nicht untergehen und die Zeit des Lehrens als wertvoll erleben werden. Denn bei näherer Betrachtung kristallisiert sich heraus, dass es durchaus Auswege aus dieser scheinbar aussichtslosen Perspektive gibt.

Unterrichten ist auch und gerade eine Sache des Mutes.

Bevor Sie weiterlesen, lade ich Sie ein, an Ihre eigene Schulzeit zurückzudenken. An welche prägenden Erlebnisse denken Sie? Wie ist Ihr Bild von Schule? Was unterscheidet Ihrer Meinung nach eine gute Schule von einer weniger guten? Ich glaube, in erster Linie erinnern wir uns nicht an geschichtliche Daten oder mathematische Formeln, sondern an die Lehrkräfte, wenn wir an unsere Schulzeit denken. Wodurch unterscheiden sich Lehrende, die wir in positiver Erinnerung haben, von denen, an die wir nicht gerne zurückdenken? Was ist deren Geheimnis? Handelt es sich beim Unterrichten um eine Kunst? Ist diese Kunst erlernbar?

Im Grunde reichen meiner Erfahrung nach folgende zwei Voraussetzungen aus, um die Kunst des Lehrens zu beherrschen:

pädagogische Liebe und Freude am Fach

Ja, das Geheimnis besteht darin, diese beiden Voraussetzungen auch wahrhaftig mitzubringen, denn dann ist Lehren eine Gabe und die Leidenschaft (siehe S. 32). Eduard Spranger (1963) ging der Frage nach, was eine Lehrperson von sich aus für ihren Beruf mitbringen muss und was sie erlernen kann. Die pädagogische Liebe kann nur jeder selbst mitbringen und lässt sich nicht erlernen. Es ist die Liebe zum Unterrichten und mit Jugendlichen zu arbeiten. Kurzum: Freude und Spaß zu empfinden beim Lehren. Erlernen lässt sich zum Beispiel die methodisch-didaktische Aufbereitung des Unterrichts, wie eine Unterrichtsstunde spannend gestaltet wird, wie der Computer eingesetzt wird, wie Schularbeiten zusammengestellt werden. Das Fachliche lässt sich zwar erlernen, jedoch braucht es die Liebe zum Fach. Dann wird die Tätigkeit mit Freude verbunden.

Unterricht ist viel mehr, als nur Wissen in Form von Buchungssätzen, Grammatik oder Vokabeln mitzuteilen. Es braucht echtes Interesse an der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung von Jugendlichen. Junge Menschen zu führen bedeutet auch dazu beizutragen, das Potenzial der Schüler zum Blühen zu bringen.

Wer die Leidenschaft für das Lehren hat, der brennt dafür. Wer dafür brennt, ist davon überzeugt. Wer von etwas überzeugt ist, kann dies auch glaubwürdig vermitteln. Wer für das Lehren brennt, hat die Kraft, Feuer zu entzünden. Bereits der heilige Augustinus (Gotteslob 2013, S. 478) erkannte: „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.“ Immer wenn der Eindruck entsteht, eine Lehrperson ist Feuer und Flamme für den Unterricht, dann brennt sie dafür. An der Stimme lässt sich die Leidenschaft für eine Sache erkennen, erklärt die Stimm- und Sprechtrainerin Monika Hein. Die Stimme klingt dann, als würde sie von einem „inneren Motor angetrieben“ (Hein 2014, S. 22). Das ist der Motor der Leidenschaft. Die Leidenschaft klingt ungebremst in die Welt.

Sie lässt uns frei und begeistert von einer Sache reden. Der Ton macht eben die Musik. Die Redewendung „Im Brustton der Überzeugung“ weist darauf hin, dass die Überzeugung aus der Stimme herausgehört wird. Wenn jemand von einer Sache überzeugt ist, klingt es echt. Es klingt authentisch. Das, was jemand im Inneren fühlt, teilt er auch nach außen mit.

Wie gerne erinnere ich mich an meine Rechnungswesenlehrer zurück. Ihr Feuer war es, das meine Freude und Liebe zur Buchhaltung entzündete. Sie waren fasziniert und begeistert von ihrem Fach. Ihnen bereitete es große Freude mit ihren Schülern zu arbeiten. Der Unterricht war sehr lustig und toll. Sie waren in der Schule in ihrem Element. Sie waren echt, authentisch eben. Wer aus innerer Überzeugung „JA“ zum Lehrberuf sagt, wird seinem Wesen gerecht. Derjenige folgt seiner Berufung und dem Ruf seines Herzens. Damit kein Missverständnis entsteht: Brennen bedeutet nicht, innerlich auszubrennen oder sein Umfeld zu verbrennen.

Mir ist bewusst, dass es in einer Zeit des Internets, der Computerspiele und zahlreicher Freizeitaktivitäten nicht immer einfach ist, die Jugendlichen für das Lernen und für die Schule zu interessieren oder sie gar dafür zu begeistern und ihnen zu zeigen, dass „Lernen eigentlich Spaß macht“, wie der Gehirnforscher, Psychiater und Psychologe Professor Dr. Dr. Spitzer (2007) so eindrücklich erklärt.

Wie lässt sich ein Feuer bei den Jugendlichen entzünden? Ich bin davon überzeugt, wer von einer Sache fasziniert ist, vermag das Gegenüber zu inspirieren um das Feuer in ihm zu entzünden. Das Feuer kann zwar von außen entzunden werden, am Brennen

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Die Kraft der pädagogischen Liebe" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen