Logo weiterlesen.de
Die Hurenausbildung

Abgeschleppt

 

Das Boomtown war gerammelt voll. Aus den turmhohen Boxen waberte basshaltiger Dancehall und versetzte Gläser, Mägen und Körper in eine gleichmäßige Schwingung.. Mike Hardcore stand lässig in einer Ecke und nippte abwechselnd an seinem Whiskey, und zog dann an seiner Zigarette und inhalierte gierig den entstehenden Rauch. Er beobachtete die ekstatisch zuckenden, verschwitzten Leiber. Unbarmherzig und hart, knallte der Hip Hop artige Beat aus dem beindruckenden Soundsystem und ließ die berauschte Menge auf der Tanzfläche vibrieren. Spärlich bekleidete Mädchen, vorwiegend lateinamerikanischer Abstammung, tanzten mit lasziven Blicken und kreisenden Becken und gewährten tiefe Einblicke auf ihre offensichtlich, attraktiven Vorzüge. Wilde Mähnen und ausladend kreisende Hinterteile in zu knappen Hotpants.

 

Mike hatte keinen Plan, wohin er zuerst schauen sollte, und so wanderte sein Blick ziellos über die brechend volle Tanzfläche. Schlangenartig zuckende Mädchenleiber, verschmolzen im flackernden Stroboskoplicht zu einer sexgeladenen, euphorisierenden Menge. Pralle Brüste und harte Nippel, zeichneten sich deutlich unter durchnässten, hautengen Oberteilen ab, andere waren einladend tief ausgeschnitten und lieferten erkenntnisreiche Einblicke.

 

Doch Mike wurde dadurch nicht sonderlich erregt, jedem anderen Mann, wäre das Wasser im Munde zusammengelaufen, angesichts der kreisenden und hüpfenden weiblichen Attribute. Mike war das alles klar, aber ihn erregte eben Lack und Leder und insbesondere geknebelte Leiber und schmerzverzerrte Gesichter, deren Augen demütig um Gnade winselten. Vielleicht war er hier auch am falschen Ort und hätte lieber eine Location aufsuchen sollen, die besser auf seine speziellen Vorlieben abgestimmt war. Doch nun war er erst einmal hier, im Boomtown und hielt nach einem geigneten Opfer Ausschau, das sich für die Erziehung in eine gehorsame, demütige Sklavin eignen könnte. Dann sah er sie.

 

Sie stand an der Bar und hatte so eine aufgebauschte Retro Afro Frisur aus den 70ern und endlos lange Beine, die von einer engsitzenden, schwarzen Lederhose betont wurden.Ihr Oberkörper und ihre prallen Brüste, wurden durch ein knallrotes Lederkorsett effektvoll in Szene gesetzt. Die kleinen, zierlichen Füße steckten in silbernen High Heels, mit denen sie sich erstaunlich sicher und sexy bewegte. Kurz gesagt, sie war eine echte Granate, und ihre Mimik und Körpersprache verrieten ihm, dass sie verrucht und versaut war und wechselnde Partnerschaften und One Night Stands bevorzugte. Gut, dachte Mike, dann wird sie so schnell auch keiner vermissen, falls mal etwas bei seinen Experimente schiefgehen sollte. Mike dachte kurz an sein Folterstudio, dass sich im Keller seiner Villa befand, und in dem sich die hochwertigsten Geräte befanden, die man derzeit auf dem Markt erwerben konnte. Vorwiegend aus Edelstahl und Leder gefertigt, mit vielen flexiblen Anbaumöglichkeiten für zusätzliche Maschinen. Ein wissendes Lächeln huschte über sein markantes, wettergegerbtes Gesicht.

Mike war annähernd zwei Meter groß, und er wusste, dass er auf Frauen anziehend wirkte, wie ein Magnet. Es war nicht nur seine Respekt einflößende Körpergröße, die Eindruck machte, nein sein markantes Gesicht und seine eisigen, stahlblauen Augen zogen sie an wie die Fliegen, sie gingen in die Falle wie die Verurteilten aufs Schafott. Es war so einfach! Herrlich! Sie waren so leicht zu durchschauen! Vielleicht hätte er Psychologe werden sollen, anstatt Daytrader mit psychopathischen Zügen. Dieser Vergleich war wirklich lustig, zynisch verzogen sich seine Mundwinkel, denn eigentlich war fast jeder Daytrader, der ihm bisher über den Weg gelaufen war ein halber Psychopath. Das hatte dieser Job so an sich, da wurde man fast zwangsläufig so.

 

Eine Weile starrte er sexy Retro Frisur regelrecht an, bis sie ihn schließlich bemerkte, und ihm ein strahlend weisses Lächeln schenkte. Schön, dachte er, feste gesunde Zähne, wie die wohl aussehen, wenn erst  einmal ein Knebel oder ein Gummiball zwischen ihnen steckt? Sie war eine Göttin der Fruchtbarkeit, und er freute sich schon darauf, dieses pralle Abbild der Lebensfreude zu zerstören. In seinem Schritt, spürte er eine leichte Erregung, eine Folge seines Gedankenganges und der Vorfreude, was er mit ihr anstellen würde. Er beschloß zu ihr hinüberzugehen und schlenderte lässig zur Bar.

Charmant und zuvorkommend, stellte er sich ihr vor und erfuhr, dass sie Luiza hieß und gerade mal das 25. Lebensjahr vollendet hatte. Er lud sie zu einem Drink ein, und sie bestellte sich einen Wodka Tonic, während er Whiskey pur mit Eis bevorzugte.Er bemerkte die raffinierte Schnürung ihrer Kosage, die sowohl einen freien Blick auf Busen und Bauch, als auch auf ihren zarten Rücken gewährte. Das knallrote Korsett hob ihre eh schon prallen Brüste an und ließ sie noch gigantischer, wie riesige, reife Melonen erscheinen. Sie sahen zum Anbeißen aus, aber Mike hatte ganz andere Pläne, was er mit diesen Riesen Titten anstellen konnte. Titten und Nippelfolter zum Beispiel, er hatte da diverse Klemmen und Vorrichtungen zu Hause. Ein wissendes Lächeln umspielte seine harten Lippen. Nachdem er sich an den prallen Fleischkissen satt gesehen hatte, fiel ihm auf ihrem schönen Rücken ein Tattoo auf, das ein Spinnennetz zeigte. Wunderbar dachte Mike, einfach herrlich, sie hielt sich für eine Spinne, für eine Jägerin, dabei wusste sie noch gar nicht, dass sie gerade selbst zur Beute geworden war und sich hilflos in seinen Tentakeln verfangen hatte.

Luiza fand diesen Mike äußerst faszinierend. Er war eine stattliche Erscheinung von einem Mann, annähernd zwei Meter groß, durchtrainiert und muskulös. Seine stahlblauen Augen, die sie fortwährend musterten, hatten schon fast etwas hypnotisches an sich, und seine Hände waren riesig, sie würde sie fast schon als Pranken bezeichnen. Aber das gefiel ihr, der Kerl konnte bestimmt richtig zupacken, und sie liebte die etwas härtere Tour, mochte grobschlächtige Macho Kerle und Bauarbeiter Typen, die ihr sagten wo es lang ging. Sie hatte eine leicht devote und masochistische Ader, das war ihr an ihrem 16. Geburtstag klargeworden. Ihr damaliger Freund, hatte sie zum Spaß mit Handschellen an das Kopfteil ihres Bettes gefesselt und ihr mit der flachen Hand den Hintern versohlt. Zuvor hätte sie im Traum nicht daran gedacht, dass ihr so eine Behandlung gefallen könnte, aber sie musste sich eingestehen, dass sie dadurch sehr stark sexuell erregt wurde.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Die Hurenausbildung" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen