Logo weiterlesen.de
Die Befreiung

Stefan Frey

Die Befreiung

Eine Liebe auf Madagaskar

Von der Kolonie zur Befreiung und zurück.

Roman

Prolog

Im gleißenden Licht eines von Zikadengezirp erfüllten Nachmittags erblickt sie die junge Frau am Eingangstor zum Anwesen. Die Junge zögert und prüft die Lage vor dem Schritt auf unbekanntes Gebiet. Endlich öffnet die Fremde die kleine Pforte neben dem großen, verschlossenen Tor und nähert sich auf der langen, von Kokospalmen gesäumten Zufahrt dem von blau-weiß-roten Bougainvilleen umrankten, eingeschossigen, an die Kolonialzeit erinnernden Haus, dessen tiefe, beschattete Veranda Kühle verspricht.

Die, von einer gleichaltrigen Älteren begleitete, im Schatten Stehende kennt diesen Entschlossenheit behauptenden, vor der Kennerin aber nicht zu verbergenden zögernden Gang; selbst die Müdigkeit der Fremden bleibt ihr nicht verborgen. Getrieben von der Angst, gezogen von der Hoffnung. Sie erkennt das auf dem Kopf getragene leichte, schnell gepackte Bündel. Und es würde sie nicht wundern, wäre auf den Rücken der sich nunmehr eilenden, beinahe fliehenden Schrittes nähernden Frau ein Säugling gebunden. Das im Licht der untergehenden Sonne kupferne Gesicht, die nach der Sitte des Waldvolkes zu Knoten zusammen gebundenen Haarzöpfe, der sich im dünnen Tuch abzeichnende, schlanke, perfekt proportionierte Körper. Als blickte sie in einen Spiegel, aus dem sie, die Alte, auf sich selber zukäme. Heraus steigend aus einer Zeit vor ungezählten Jahren, als sie, die junge Frau, ein Mädchen noch, ein Bündel auf dem Kopf und einen Säugling auf dem Rücken auf ein Haus zuging, Zuflucht suchend.

Seit Jahren hat sie diesen Besuch erwartet.

1945/1947

Noch bevor der Zug um die Kurve stampfte und sichtbar wurde, war er von weitem schon zu hören. Aber es war nicht der Dieselmotor der Lokomotive, der von der aufgeregten Menge auf einer zum Verladebahnhof für Edelhölzer ausgeweiteten Lichtung wahrgenommen wurde. Es waren die fröhlichen Jauchzer, das ausgelassene Gejohle, die aus dem bergwärts noch dicht geschlossenen Regenwald, von wo die Rauchfahne des Zuges wie aus einem Tunnel jeden Moment auftauchen musste, ein vielschichtiges tönendes Grün machten. Die zum Fest aufgebotene Blasmusik stimmte kakophonisch in den vielstimmigen Freudentaumel ein, als gelte es, den ankommenden jungen Männern einen aus vertrauten Tönen gewobenen Teppich entgegen zu rollen. Der blau-weiß-rot beflaggte Zug kam endlich in Sicht, das Gejohle wurde zum Gesang und mutierte im Einklang mit dem zur Melodie gewordenen Scheppern der Blasmusik zur Marseillaise, der Nationalhymne der Colons, die die Große Insel seit nunmehr fünfzig Jahren als einträgliche Kolonie betrieben.

Das Dorf, das dem Bahnhof seinen Namen gab, war von den weißen Herren zur Unter-Präfektur geadelt worden war. Das war bevor der Krieg kam, der ein Krieg der Weißen sein würde. Bevor sich die Bösen aus Vichy die Insel in ihre Pläne einverleibten, um dann von den guten Alliierten befreit zu werden. Bevor die Insulaner in den Uniformen der soldats nègres als Kanonenfutter an ferne Fronten geschickt wurden, um als tote, verwundete, in jedem Fall an Körper und Seele versehrte Befreier des Mutterlandes zurück zu kommen.

Aus den Waggons entstiegen im Dorf bekannte Gesichter, die als junge Männer verabschiedet worden waren und die man nun zwar singend und fröhlich, aber als früh gealterte Wesen zurück erhielt.

Die Helden waren ausgestiegen, das wenige Gepäck ausgeladen. Der Zug fuhr an, um an den nächsten Stationen die noch in den Waggons Verbliebenen in deren Freiheiten zu entlassen. Wo sie in anderen Walddörfern gleichfalls von Blasmusik und erwartungsfrohen Kindern, Ehefrauen, Schwestern, Brüdern, Müttern und Vätern empfangen werden würden. Bis sich der Zug im Endbahnhof am Ozean endgültig entleert haben würde.

Vor dem Bahnhofgebäude war eine gedeckte Tribüne errichtet worden. Girlanden kippelten am Bahnhofsgebäude, wanden sich um die Tribüne, baumelten an jedem Haus und ganz besonders an der Mairie, am Bürgermeisteramt, wo zudem eine mächtige Trikolore im Wind stand. Als hätte die Marine ihre Offiziere entsandt, setzten sich Weiße in blendend weißen Uniformen der Kolonialverwalter im Schatten der Tribüne, den ebenfalls weißen Tropenhelm im Schoss, auf die gepolsterten Stühle der Ehrengäste. Ein paar Damen der besseren Kolonialgesellschaft fanden sich ein. Im Hintergrund die einheimischen Beamten aus den Büros der Sous-Préfecture. Die aus dem Krieg Heimgekehrten bildeten ein letztes Mal ein akkurates Geviert vor der Tribüne, wo nun der höchste anwesende Verwalter, erkennbar an einer von der rechten Schulter zur linken Hüfte drapierten blau-weiß-roten Schärpe, an das blau-weiß-rot dekorierte Rednerpult herantrat, um das Wort zu ergreifen. Doch vorher erschallte - nun offiziell - die Marseillaise, zu der nicht nur die Gäste auf der Tribüne und das Soldaten-Geviert sondern auch das im mehrreihigen Rund um den Platz angeordnete gemeine Volk stramm zu stehen und zu singen hatte.

Die Rede war von La Patrie, dem Mutterland der Kolonien, seine Geschichte, seine Größe, sein Heroismus in diesem größten aller Kriege, und gebührend erwähnte der Redner den General. Die Toten waren zu ehren und immer wieder La Patrie. Am Schluss gab es Orden, einen Händedruck, einen militärischen Gruß und das Versprechen, die Helden aus dem Regenwald der Insel, die sich für die Befreiung des fernen Mutterlandes eingesetzt hätten, jamais - niemals! - zu vergessen. Und noch ein letztes Mal an diesem Tag: die Marseillaise.

Die geladenen Gäste wechselten zu Champagner und festlichem Mahl in das Buffet de la Gare, derweil sich das Volk und seine Helden unter ambulanten, mit Bananenblättern überdachten Garküchen zu Reis, Ragout und Hochprozentigem aus eigenem Brand verzog. Der Tag der Befreiung in einem Dorf im Regenwald, wo es nur zwei Jahreszeiten gibt: die Saison de pluie und die Saison pluviale. Die kupfernen Orden hatten noch vor Einbruch der Dunkelheit, gleich nach dem zweiten Regen dieses Juni-Tages nach dem Krieg, grüne Patina angesetzt.

*

Am Boulevard St. Germain herrschte auch noch Wochen nach dem endgültigen Sieg eine nicht enden wollende Feststimmung. Im Flore sog Sartre an seiner Pfeife, de Beauvoir nippte am Tee; sie debattierten mit ihren Kollegen von der Sorbonne über das soeben überlebte Undenkbare der europäischen Katastrophe; während sich im Deux Magots Camus von der geheimnisvoll schönen Greco bezaubern ließ, die ihrerseits dem durchaus anziehenden Vian ein Auge zuwarf. Der Champagner floss überall in Strömen. Auf den Champs-Elysees paradierten die Sieger. Jetzt nicht mehr in geordneten deutschen Kolonnen, dafür in gut gelaunten Gruppen amerikanischer Soldaten, die sich – nachdem die Orden und die Nylons in Francs verwandelt waren - gerne mit hübschen Frauen dekorierten. Und in der Rue St. Denis gingen die Geschäfte mit der Lust so gut wie seit der Besetzung nicht mehr. Unweit davon begannen sich – für den Moment des Triumphes nur - Les Halles mit allem zu füllen, wovon man vier Jahre lang nur träumen konnte. Das große Fressen sollte indessen nicht von langer Dauer sein.

***

Wie Heuschrecken fallen Sie im Morgengrauen über das schlafende Dorf her, von allen Seiten dringen sei ein und umstellen im Handumdrehen die Siedlung um den Bahnhof, der seit den Anschlägen unbenutzt auf Züge wartete. Sie, das sind die „les Sénégalais“, in den Uniformen der Fremdenlegion. Pechschwarz, Hünen und bis an die Zähne bewaffnet, die Bajonette aufgepflanzt. Die schwarzen Schlächter, Kolonisierte wie die kleinen, hellhäutigen Insulaner, treiben die Menschen vor sich her, nachdem sie die Türen zu den einfachen Behausungen mit Fußtritten eingedrückt haben. Die verängstigten Kinder, Frauen, Alten und die wenigen Halbwüchsigen werden unter wildem Geschrei zum Bahnhofsvorplatz getrieben.

Dort wartet, hoch aufgerichtet auf einem Jeep ein weißer Colonel, umrahmt von zwei seiner Adjutanten und dem Fahrer. Die Miene des Colonels der Kolonialarmee verfinstert sich, je mehr Leute auf dem Platz erscheinen. Kaum ein erwachsener Mann - von einem durch Kinderlähmung zum Krüppel gemachten, der sich auf die Arme abstützend dem Platz entgegen rutscht, und einem Zurückgebliebenen, einem Idioten, abgesehen.

Der Colonel verliert nicht viele Worte. - Wo sind sie? -, schreit er die Verängstigten an. Keine Antwort. Aber auch wenn sie geantwortet hätten, wären die Informationen sinnlos gewesen, denn die geflüchteten, aufständischen Ehemänner, Väter, Großväter halten sich in Höhlen auf, die nur ganz wenige Ausgewählte kennen. Es sind die seit Generationen als Friedhöfe genutzten Höhlen der Ahnen und nur jenen bekannt, die als Schamanen oder Panjaka, als Häuptlinge, eingeweiht worden sind. Aber in diesen Zeiten des Aufstandes gegen die Kolonialmacht, führen die Schamanen selbst die nicht eingeweihten Rebellen an diesen heiligen Ort. Es geht um den Fortbestand des Volkes. Ein Fortbestand in Würde statt als Sklaven der verhassten Kolonisten. Deshalb die Angriffe auf die Garnison, die Verwaltungsgebäude, die Sabotage in den Plantagen der Weißen und gelegentlich ein tödliches Attentat auf einen Polizisten.

Der Colonel erteilt kurze Befehle an die Adjutanten, diese lassen die Gruppenführer der Schwarzen antreten, gaben die Befehle weiter. Sie zählen die Dorfbewohner ab. Jeder zehnte - Kind, Frau oder Alter - wird herausgenommen, gefesselt und in einer Reihe aufgestellt.

Abmarsch. Der Jeep setzt sich in Bewegung, nimmt die Piste zur nächsten befestigten Straße unter die Räder, gefolgt von einer an einem Seil geführten Menschenschlange. Dreißig Menschen, gefesselt und aufgereiht als lebende Perlenschnur.

*

Sie waren bei Tagesanbruch abmarschiert und trafen in der Dämmerung bei der Garnison, die zugleich ein Flugplatz der Kolonialarmee war, ein. Die Gefangenen wurden in eine Art Hangar geführt, wo man ihnen in Kübeln Wasser und einen Reisbrei hinstellte. Die Nacht mussten sie hier verbringen. Vor dem Tor standen die hünenhaften Afrikaner Wache. Die bereit stehenden Flugzeuge sahen sie nicht.

Am nächsten Morgen trieb man die durchgefroren und verzweifelten Verschleppten vor den Hangar. Sie mussten sich in einer Reihe aufstellen. Der Colonel erschien. Er gab Befehle. Wieder wurde abgezählt. Jeder fünfte wurde herausgepickt, ein halbes Dutzend Menschen. Drei Frauen, zwei Kinder, ein alter Mann. Man führte sie zu einem Flugzeug, das die Gefangenen schon kannten. Es war schon oft über das Dorf geflogen, aus dem Laderaum war geschossen worden. Die Senegalsen trieben die sechs nun in Todesangst weinenden, flehenden Gefangenen in den Laderaum des Flugzeuges. Ein halbes Dutzend Bewaffnete stieg an Bord und hielt sie in Schach.

Das Flugzeug startet, gewinnt an Höhe und folgt dem Fluss, den die gefesselten Passagiere kennen. Über einem Dorf wird gekreist. Es ist das Dorf der Gefesselten. Ein Schwarzer reißt die Türe auf, aus der sonst Fallschirmspringer in die Tiefe stürzen. Er wirft Flugblätter aus dem Flugzeug. Darauf steht, solange sich die Terroristen nicht ergäben, werde an jedem folgenden Tag ein neues Paket abgeworfen. Sie packen einen Gefangenen nach dem andern und werfen sie den Flugblättern hinterher. Die Schreie der Frauen, der Kinder und des Alten sind nicht lange zu hören, denn das Flugzeug kreist nicht sehr hoch über dem Dorf.

1

Das Licht fiel in Strahlen durch das Blätterdach, das während des kurzen Frühlings an Dichte noch zugenommen hatte. In kristallenen Perlenschnüren und gläsernen Kordeln ergoss sich ein dünner Wasserfall über den bemoosten Felsenrücken in einen untiefen, kieseligen See und bildete so vor dem überhängenden grünlichen Gestein einen rauschenden Vorhang, der zusammen mit Palisander-Säulen und Brettwurzeln der Baumriesen das Bild eines grün-grün-grünen Doms schuf, unter dessen Kuppel, auf der smaragdenen Wasserfläche, sich Elfen und Kobolde zum Tanze treffen müssten. Die roten Weber-Vögel des Waldes schwirrten um den See, nippten im Wasser, nahmen Pflanzenfasern auf, die Nester des Vorjahres neu polsternd oder gar um neue zu bauen. Ein Eisvogel-Paar fischte um die Wette und schlug seine winzigen, silbernen Beutefischchen auf überhängenden Ästen wippend tot. In den Baumkronen, scheinbar ganz nahe der über der Domkuppel gleißenden Sonne, turnte eine Gruppe Lemuren herum, sich an den zarten Trieben der Waldriesen verköstigend und von einem Ast tollkühn zum anderen springend, der über Nacht gesprossenen Nahrung folgend. Im Waldsee schwammen fingerlange Fischchen, Süßwassergarnelen waren zu erhaschen. Leuchtendrote Frösche hockten auf dem dicht säumenden Blattwerk, auf Insekten lauernd. Die Luft war erfüllt vom sanften Moderduft des Regenwaldes und erfrischt zugleich durch den Wasserfall. Das im Hintergrund rauschende Wasser war der Chor zu einem aus Vogelstimmen, Lemurenschreien und dem Geknarre der Urwaldriesen besetzten Konzert. Eine Ode an die Freude, in einer Kathedrale des Waldes. Ein heiliger Moment an einem heiligen Ort.

Aber von Heiligkeit wussten wir nichts. Etienne, mein gleichaltriger Spielkamerad und ich preschten wie jeden Morgen ebenso unbekümmert wie lärmend und neckend durch den dicht von Beeren behangenen Strauchpfad - der auf dem Rückweg von seiner süßen Last befreit werden würde - heran und stürzten uns laut platschend und quietschend ins erfrischende Wasser. Hier war unser Paradies, nur wussten wir es damals nicht. Wir wussten nicht einmal was ein Paradies war. Wir waren ein Mädchen und ein Junge aus dem Dorf am Bahnhof, die sich der Sorgen und Kleider ledig in den seichten See warfen und unter der natürlichen Dusche des Wasserfalles die unschuldige Morgentoilette sechsjähriger Waldkinder verrichteten. Die Symphonie des Waldes war beendet, Kinderlärm löste sie ab, nur eine andere Form der Musik. Nach ausgiebigem Geplansche, der Jagd nach Garnelen und nach ein paar Neckereien mit Chamäleons, traten wir den von Beeren gesäumten Heimweg an. Für die Mangos war es noch zu früh im Jahr.

*

Wie immer begleitete ich Etienne nachhause, wo uns seine Mutter bereits erwartet. Sie lebte mit ihrem Sohn, ihrem einzigen Kind, alleine zusammen. Im Dorf erzählte man sich Dinge über Etiennes Mutter, die nach unguten, in der Vergangenheit begründeten Geheimnissen klangen. Gerüchte, von denen ich damals noch nichts verstand. Er wurde von seiner Mutter stets liebkosend in Empfang genommen. Einmal küsste sie ihn, ein anderes Mal streichelte sie seine ungewöhnlich geraden Haare oder sie tappte ihm liebevoll auf die Wangen seines hellen Gesichtes. Und sie vergaß nie, auch mir mit der einen oder anderen Geste, einer hauchzarten Berührung, etwas von ihrer Liebe abzugeben. Mehr als einmal wollte ich bei ihnen bleiben, nicht zu uns nachhause gehen, nicht mit gesenktem Kopf und schuldbewusst durchs Dorf zum großen Haus des Lehrers schleichen. Zumindest nicht an Wochentagen, wenn Papa schon im Schulhaus war. An Sonntagen freilich war es anders, da flog ich schier nachhause, denn da erwartete mich Papa, damit ich mit ihm voller Stolz zur Kirche marschierte, als seine - kleine Prinzessin -, wie er mich bei diesen Gelegenheiten und vor allen Leuten nannte.

Doch Sonntag war nur einmal in der Woche, an gewöhnlichen Tagen, endete das Kindsein mit der Rückkehr aus dem Wald.

Sie wartete bereits an der Tür, meinen kleinen Bruder an der Brust, und warf mir, dem dunkelhäutigen, krausen Balg, düstere Blicke entgegen.

- Kommst du endlich -, war die schroffe Begrüßung, die eher Vorwurf denn Frage war. - Ich muss wohl wieder alles selber machen. -

- Nein, Maman, verzeihen Sie, ich geh gleich an die Arbeit. - Und ich beeilte mich, den Haushalt zu besorgen. Räumte die Zimmer auf, machte die Betten, wischte die Böden, um am Ende mit dem Reisigbesen, dessen Stiel mich um einen Kopf überragte, den Platz rund um das Haus zu kehren. Dann kam die angebaute Küche dran. Das Geschirr, das in blechernen Becken zu spülen war, doch dazu brauchte es Wasser. Das hieß, zum Fluss hinunter zu gehen, den Kessel auf dem Kopf balancierend. Leer und bergab, da ging es noch, zurück und hinauf ins Dorf, das war ein Kraftakt für ein junges, sechsjähriges Ding. Und ein einziger Gang reichte nie, man brauchte immer mehrere Kessel. Man hätte natürlich auch das Geschirr an den Fluss hinunter tragen können - was erwachsene Frauen auch taten - aber da wäre bei meiner Körpergröße und den noch kurzen Armen die Gefahr von Verlust zu groß gewesen oder dann hätte ich mehrmals mit einem Teil des Geschirrs hinunterlaufen müssen, also schleppte ich das Wasser hoch.

Nach der Küche die Wäsche, die an untiefen, felsigen Stellen flussaufwärts zu waschen war. Einseifen, schrubben, mit einem Schlegel klopfen, auswringen, ausspülen, nochmals einseifen, nochmals schlagen, nochmals spülen, nochmals auswringen und die schwere Last in einem Korb auf dem Kopf nachhause tragen.

Nach der Wäsche war das Mittagessen zuzubereiten. Den Reis schälen, das hieß, ihn mörsern. Den mädchenlangen, zum Stossen viel zu schweren Hartholzstößel rhythmisch in den aus steinhartem Holz gefertigten Mörser fallen lassen, denn nur im richtigen Rhythmus, der das Gewicht des Stößels reduzierte, war die Anstrengung zu ertragen. Und dann den Reis nach Unreinem absuchen, nach Steinchen, Holz- und Schalenresten, ihn in der palmblattgeflochtenen Schale schütteln und in die Luft werfen, dem Wind die Spreu übergeben. Ich beklagte mich nicht, denn das Reisschälen geschah, wenn Maman nicht zuhause war, weil sie dann zum Markt ging, um Fleisch einzukaufen, Fisch, ein Huhn, wonach ihr die Lust stand und womit sie den Frauen im Dorf zu verstehen gab, dass sie die Frau des Lehrers war, die sich im Gegensatz zu den ärmlichen Bauersfrauen oder Kaffeepflückerinnen leisten könne, wonach ihr gerade der Sinn stehe.

Vom Markt zurück, war sie stets - total erschöpft, ganz ausgepumpt -, sagte sie jedes Mal. Sie übergab mir dann den Einkauf, damit ich das Huhn von einem Nachbarjungen, der noch nicht oder nicht mehr zur Schule ging oder sonst einem männlichen Wesen - denn Frauen, zu denen bei der Hausarbeit auch die Mädchen gezählt wurden, durften keine Tiere töten - zwecks Kehledurchschneidens weiter reichen konnte. Die toten Hühner rupfen musste ich freilich schon oder Enten, Gänse, Perlhühner; Fische ausnehmen auch.

Auf dem Feuer blubberte bereits der Reis in einer Kasserolle, um am Ende zur gewünschten, der Tradition geschuldeten Pampe zu werden. Dann füllte ich einen zweiten Kochtopf mit Wasser, in das nebst dem Fleisch das Gemüse kam, dann die Brède, eine Art Brunnenkresse oder sonst ein Grünzeug, je nachdem, was Maman heimgebracht hatte; denn einen Garten hatten wir nicht. Da hätte sich Maman schmutzig gemacht und - das ewige Bücken und Jäten, ganz zu schweigen vom Ungeziefer, das so ein Garten anzieht! rechtfertigte sie oft ihre Abneigung gegenüber der Gartenarbeit. Nein, Maman war darauf bedacht, einen sauberen Haushalt zu führen. Man war schließlich im Haus des Lehrers und nicht bei den ärmlichen Reisbauern und Kaffeepflückern des Dorfes. Den Haushalt hatte ich zu besorgen. Ich, die Tochter einer Frau, die mich nicht liebte, weil aus ihrem Bauch kein hellbraunes Ding, wie es ihrer noblen Herkunft entsprochen hätte, gekommen war, sondern ein fast schwarzhäutiges, kraushaariges Etwas.

*

Sechs Wochentage waren Arbeitstage, die mein Leben in die Pflichten einer Hausfrau einteilten. Als der kleine Bruder kam, wurde ich auch gleich dessen Kinderfrau. Kaum hatte ihn Maman mit ihrer Milch versorgt, reichte sie ihn mir, als sei er ein fremdes Kind in ihren Armen, das so wenig mit ihr gemeinsam habe, wie ihre erstgeborene, ebenfalls dunkelhäutige Tochter.

So verbrachten wir - er auf meinen Rücken, ich an die Arbeiten im Haus gebunden – Kindertage. Kinderwochen, Kindermonate. Es war eine verlorene Kindheit, an die ich jedoch kaum Erinnerungen von besonderer Traurigkeit habe, man kannte nichts anderes. Vielleicht lag es ja auch an den frühmorgendlichen Spielereien mit Etienne, während denen ich Vorräte an Wärme und Lachen für einen ganzen Tag anlegte.

Als wir eines Morgens zurück ins Dorf liefen, erzählte er mir von der Schule. Dass er im nächsten Jahr in die erste Klasse käme. Er war mächtig stolz darauf. Ich wusste nicht, was sagen. Behauptete aber mutig, dass wir dann ja wohl zusammen in die Schule kämen. Und einen Tag lang hoffte ich, dass Papa mich nicht enttäuschen würde, wenn ich ihn abends dazu befragte; und er tat es nicht. Im Gegenteil, auf meine Frage hin fasste er mich in der Taille und hob mich zu Mamans deutlichem Missfallen in die Höhe und wirbelte mit mir im Salon herum und eröffnete mir singend, dass ich seine Schülerin werden würde. Es war der schönste Moment in meinem sechsjährigen Leben.

Schon am nächsten Morgen begann ich mich nach dem Schuleintritt zu sehnen, der mir nicht nur die Befreiung aus dem Haushalt, sondern auch die Nähe zu Papa und – ohne es zu wissen, aber doch zu spüren – jene zu Etienne bringen würde. Aber was sollte aus meinem Bruder werden? Würde er bald schutzlos den Anfeindungen, der Herablassung seiner Mutter ausgeliefert sein.

Ein Kind lebt im Moment; was in Monaten sein wird, ist unvorstellbar weit weg. Ich konnte es mir nicht vorstellen, also konnte ich mir auch keine Sorgen machen. Es galt, den Alltag irgendwie zu bewältigen. Dazu trieb mich Maman vor sich her. Sechs Tage in der Woche.

Die Sonntage waren meine schönsten Tage. Dann kümmerte sich Papa um mich. Um mich ganz allein. Wenn ich vom Wasserfall zurückkam, wartete er bereits mit seiner Tasse dampfenden Kaffees im Salon und goss mir dann in einer ausladenden Schale heiße, wunderlich duftende Milch ein. Es gab Brot; die Baguette, die er beim Bäcker für sich und für mich geholt hatte. Dann nahm er sich meiner Haare an. Die krausen Haare, die Maman so hasste und niemals berührte, es sei denn, sie schlug mich auf den Kopf. Ich hatte nicht eigentlich das negroide Kraushaar, es war eher strubbelig und ließ sich mit etwas Geduld bürstend und kämmend in eine wellige Form bringen und sogar zu einem lustig wippenden Rossschwanz binden. Papa schaffte das. Immer am Sonntag, bevor wir uns zu seiner Maman, zu meiner Großmutter auf den Weg machten. Nachdem er mir mein schönstes Kleid angezogen, mich in die Sonntagsschuhe gesteckt und mir einen dicken Kuss gegeben hatte. Jeden Sonntag beobachtete mich Maman mit demselben Verdruss. Doch das spürte ich damals noch nicht, denn dann hätte ich auch ihre Eifersucht spüren müssen.

Maman blieb zurück mit meinem Bruder, denn sie musste ihm die Brust geben, was aber nur eine Ausrede war. Denn sie wollte ganz einfach nicht zur Großmutter mitkommen, zu ihrer Schwiegermutter. Zu der Frau, deren Mann sie diese Ehe zu verdanken hatte. Ihrem verstorbenen Schwiegervater, aber auch ihrem eigenen Vater, was sie geflissentlich verschwieg. Der noble Schwarze und der noble Kupferfarbene, die sich über die Verbindung und die Mitgiften verständigt und die sich einen Deut darum gekümmert hatten, was dereinst aus Mamans Wünschen werden sollte. Sie, Abkömmling aus royalem, hauptstädtischem Milieu, die sich fortan an der Seite eines kleinen, schlimmer noch: fast schwarzen Buschprinzen zu arrangieren haben würde. Maman wäre niemals freiwillig zu ihren Schwiegereltern gegangen. Das letzte Mal hatte sie den Weg unter die Füße genommen, als ihr Schwiegervater gestorben war. Es sollte das einzige Mal gewesen sein.

Der gut stündige Fußmarsch zu Großmutters Dorf war für mich ein einziges Abenteuer. Der Weg führte quer durch den Wald, vorbei an Bächen, entlang eines breiten Flusses, folgte zur Hälfte einem kleinen See und erreichte schließlich das abgeschiedene Tal meiner Großmutter. Es war eine wandernde Unterrichtsstunde. Eigentlich waren es zwei, denn Papa wusste immer etwas Neues zu erzählen, das ich noch nicht kannte und so verbrachten wir doppelt so viel Zeit als für den Weg tatsächlich nötig gewesen wäre. Einmal erklärte er mir alles über Pflanzen. Welche man zu welchen Zwecken verwendete, gegen welche Krankheiten, wann man sie schneiden, oder, wenn es Früchte waren, sie ernten musste, wie sie zu trocknen oder ob sie direkt in einen Sud zu geben waren. Ich staunte, als er mir von Baumrinden erzählte, vom Saft von Bäumen, denen Heilkraft zukäme. Von Giften erzählte er mir nichts. Das fand ich sehr viel später alleine heraus.

Ein andermal gab er mir eine Lektion über Lemuren, die damals noch zahlreich durch die Wälder streiften und in den Baumkronen ihre Späße trieben. Ich erfuhr die Unterschiede der Arten, deren Verhaltensweisen. Und einmal griff Papa in eine Baumhöhle und hielt unvermittelt einen grauen, mausgroßen, riesenohrigen Lemur hervor, der uns in übergroßen Augen völlig verschreckt anstarrte. Ein nachtaktives Tier, das man sonst nur im Schein von Lampen als grell leuchtende, durch die Nacht hüpfende Katzenaugen erspähen konnte, aber nie am Tag zu sehen bekam und das sich tagsüber schlafenderweise in Baumhöhlen oder Astgabeln versteckt hielt. Nächtens das Krabbeln eines Käfers auf Distanz hörend, die Dunkelheit mit großen Augen durchleuchtend, war das Tier am Tag fast blind und hilflos.

Den Bach konnten wir nicht überqueren, ohne nach Garnelen, Krebsen oder Fischen zu grabschen. Gab es Krebse, dauerte die Suche solange, bis wir zwei Dutzend davon - die Zangen von kräftigen Grashalmen zusammen gebunden - in einen im Handumdrehen aus Schlingpflanzen oder Palmenblättern geflochtenen Korb verstaut hatten, um die Beute Großmutter zu bringen, wo die Flusstiere eine feine Zugabe zum Mittagessen ergeben würden.

Wenn wir über eine gerodete Lichtung kamen, erzählte mir Papa, wie er als kleiner Junge die Setzlinge in die von Asche bedeckte Erde stecken musste, um dem kurz darauf folgenden Regen den Reis anzuvertrauen, den sein Vater ein paar Monate später erntete und die Familie wieder für ein paar Monate das Wichtigste zu essen hatte. Manchmal hätten sie auch Mais gepflanzt, Bananen, auf manchen Flächen auch Maniok. Immer zuerst ein Stück Wald gerodet, angezündet, gesät oder gesetzt, gewartet und, wenn alles gut gegangen war, der Regen nicht ausblieb, keine Wildschweine den Acker durchwühlten, geerntet. Nach ein paar Jahren wurde der Ort gewechselt.

Papa lehrte mich die Natur zu lesen, sie zu respektieren, mit ihr zu arbeiten, um sie zum Guten zu nutzen. Und dabei erzählte er mir so vieles aus seiner Kindheit, die eine so viel glücklichere als die meine gewesen sein musste. Hinter den Geschichten der Pflanzen, der Tiere und dem Reis schimmerte sein eigenes Leben durch. Er erzählte mir sein Leben als Junge. Später hatte ich oft das Gefühl, Papa wollte mich mit seiner Sonntagsschule über die Werktage hinweg trösten, mir zu spüren geben, dass er sich meines Alltages bewusst sei, es aber nicht ändern könne, mir dafür im Tausch seine eigene Kindheit anbiete. Die Sonntage waren meine schönsten Tage. Es waren die Tage mit Papa. Unsere Tage. Sie gehörten uns.

In Großmutters Dorf angekommen, standen bereits viele Menschen im Sonntagsstaat vor der wellblechenen Kirche. Ein weißer, bärtiger Mann in einer schwarzen Kutte, über der eine Art gesticktes Nachthemd getragen wurde, umrahmt von einem um den Hals gelegten rot-golden bestickten Schal, der ihm fast bis zu den Füssen fiel, stand vor dem Gotteshaus und begrüßte seine Gläubigen. Wir nannten ihn Frère Jacques. Ich habe nie begriffen, wie es Papa trotz den vielen Halten unterwegs immer gelang, dass wir stets pünktlich bei der Kirche eintrafen und er sogar noch gelegentliche Mitbringsel bei Großmutter abladen konnte, bevor der Gottesdienst begann.

Unsere Kirche war immer bis zum Bersten voll. Schon nach kurzer Zeit herrschte trotz der sperrangelweit offenen Türen und Fenster eine Backofenhitze. Ich verstand kein Wort von dem, was Frère Jacques vorne auf dem Podest in unserer Sprache zur Gemeinde sagte, aber es musste etwas Ernstes sein. Während der Redepausen hörte man sogar das Summen einer Fliege; das Schnattern der Gänse im Dorf nahm man geradezu als aufdringlichen Lärm war. Die Kirche war in Männer und Frauen aufgeteilt. Sie wischten sich den Schweiß von den Gesichtern, Hemden und Blusen klebten an gebeugten Rücken. Auch Papa rann der Schweiß über die Wangen, aber er blickte lächelnd zu mir herunter, strich mir übers Haar, hielt meine Hand. Dann begannen die Gesänge. Man sang aus voller Kehle, inbrünstig, gläubig gewiss, aber für ein sechsjähriges Mädchen dauerte es sehr, sehr lange. Der weiße Pater, ein Missionar, wie ich später erfuhr, sprach zwischen den Liedern zu den Leuten, erzählte ihnen von Jesus, den Aposteln und von den Todsünden. Alle schauten sehr betrübt. Manchmal bestätigten die Leute die Worte mit deutlichem Nicken und einer Gebetsformel, die ich nicht verstand. Am Schluss zogen die meisten in einer langen Schlange vor Frère Jacques vorbei, der ihnen ein Stück Brot in den Mund steckte, wie mir schien. Sie tippten mit den Fingern auf Stirn, Brust und Bauch und verließen einer nach dem anderen, scheinbar zufrieden lächelnd die Kirche. Papa stand nie an, um Brot zu bekommen. Ich vermutete damals, dass er keinen Hunger hatte, jedenfalls nahm er mich bei der Hand und führte mich aus der Kirche, dem Haus der Großmutter zu.

*

Ihr Anwesen stand etwas abseits und oberhalb des Dorfes, so als sei es der Wachtposten für dessen Bewohner. Zur Strasse hin zeigte das Haus eine bescheidene Fassade, ohne besondere Merkmale, wäre da nicht eine Unzahl Blumentöpfe gewesen, die auf einer exakten Linie dem Haus entlang, der Morgensonne entgegen gestellt waren und um die sich offenkundig jemand liebevoll zu kümmern schien, denn alles prangte in den schönsten Farben und selbst Orchideen aus dem nahen Regenwald fehlten nicht. Der Straße und den Blicken der Nachbarn abgewandten Seite, der Nachmittagssonne und dem Sonnenuntergang zu, spendete eine riesige Veranda kühlenden Schatten und im Bedarfsfall Schutz vor den zahlreichen Regen. Daran schloss sich der ausgedehnte Hof an, der die Sicht auf eine kupierte Landschaft natürlich geplenterter Wälder freigab, von wo zwischen Urwaldriesen und einer vielfältig grünen Decke silbrig glitzernde Wasserfälle wie Ausrufezeichen heraus stachen. Auf dem weiten Grundstück standen ein stattliches Hühnerhaus, Unterstände für Enten und Gänse, ein Schafstall und ein paar riesige Mangobäume, die Bedeutung des Gutes unterstreichend. Es neigte sich sanft einem nahen Bach zu, der gleichsam die natürliche Grenze von Großmutters Reich bildete.

Sie empfing uns stets mit einem breiten Lachen, das sogar aus ihren strahlenden Augen zu funkeln schien, sie küsste mich schmatzend und herzte ihr kleines Enkelkind so, dass diesem beinahe die Luft ausging. Genau so liebevoll ging sie mit Papa um, als hätte sie ihn schon seit Jahren nicht mehr gesehen, dabei war es genau eine Woche her seit dem letzten Mal. Weil sie den sonntäglichen Ablauf kannte, wusste sie um den Hunger ihrer Gäste. Alles stand schon bereit, als wir in ihr großzügiges Anwesen eintraten und unsere Plätze am für viele Esser bestimmten Tisch auf der Veranda einnahmen.

Da standen Schalen und Schüsseln voll gegrillten Fisches, mit den von mir so sehr geliebten Krebsen und Garnelen, natürlich fehlte der Fleischtopf nicht und auch nicht die Gemüse und der dampfende Reis. Es gab Ente an Sauce und gegrilltes Huhn; Paprika und Karotten an einer Vinaigrette. Es fehlte an nichts und so wollte es Großmutter haben. Dass es ihrem Sohn und seiner ältesten Tochter an nichts fehle. Es war ihre Art, Liebe zu zeigen.

Seit Großvater, den ich nur aus Papas Erzählungen kannte, gestorben war, lebte Großmutter alleine im großen Haus. Eigentlich nicht ganz, denn seit einiger Zeit wohnte auch eine verwitwete Schwägerin mit ihr. Diese kinderlos gebliebene Großtante war eine freiwillige Haushälterin geworden, half ihrer Schwägerin, wo sie nur konnte; wenn Gäste wie wir eintrafen, war sie Köchin und Serviererin und kümmerte sich um alles und aß mit uns am Tisch.

Großmutter war eine wunderbare Geschichtenerzählerin. So erfuhr ich zum ersten Mal etwas über die Ahnen. Die Vorfahren, die alle längst schon gestorben waren und – was mich immer schaudernd faszinierte – dass diese Leute immer mit uns – auch mit mir! – seien. Uns beobachteten und, wenn wir gut aufpassten, uns Ratschläge erteilten. Das geschähe nachts, wenn wir schliefen, behauptete Großmutter und sie wollte immer genau wissen, was ich träumte. Manchmal hatte ich noch die eine oder andere Erinnerung an einen Traum, aber ohne Zusammenhang, es war auch nie etwas Besonderes.

- Die bist noch zu jung, mein liebes Kind. Wenn es so weit ist, wirst Du es wissen. -

Und sie fuhr mit Anekdoten aus Papas Kindheit fort oder trug Erlebnisse vor, die für sie persönlich und für die Familie von Bedeutung gewesen waren. Ich erfuhr jeden Sonntag neue Geschichten aus Papas Kindheit, aber ganz anders als sie Papa erzählte. Erst viel später, als Großmutter schon gestorben war, fiel mir auf, dass sie mir jeden Sonntag stets eine der Geschichten vom vorigen Sonntag nochmals erzählte. So, als wollte sie sicher sein, dass ich sie auch tatsächlich in meinem Gedächtnis gespeichert hätte. Oft flocht sie eine Begebenheit ein, die mir im Laufe der Zeit die Ahnen als Teil der Familie, als Teil des Alltags, erscheinen ließen. So, als säßen die Urgroßmutter, der Urgroßvater oder jene fernen, längst verstorbenen Onkel oder Tanten gerade mit am Tisch. Sie erzählte aus frühen Zeiten - après la guerre -, von den Colons, die die Bahn zum Abtransport der Baumstämme betrieben und dass ihre Brüder, Neffen und Cousinen bei den Colons Arbeit und Verdienst gefunden hätten. Wenigstens bis ... Gelegentlich kam es vor, dass sich Großtante Beatrice erhob, für ein paar Momente vom Tisch wegging und wenig später wieder Platz nahm. Ihre Augen waren wässerig geworden und Großmutter berührte zärtlich die Hand ihrer Schwägerin und sagte - excuse moi, ma chère-. Großmutter hatte etwas Falsches gesagt, aber ich wusste nicht, was es war.

Den Heimweg traten Papa und ich nur ungern an. Wir zögerten den Abmarsch solange hinaus, bis uns Großmutter dazu drängte. Sie wollte nicht, dass ihre Enkelin nachts im Wald unterwegs war, selbst, wenn sie vom eigenen Vater begleitet und beschützt würde.

- Nachts im Wald, da hast du nichts verloren -, sagte sie mit einer Bestimmtheit, die mich manchmal irritierte und mich rasch Papas Hand ergreifen ließ, um nachhause, zum ungeliebten Heim zurück zu kehren.

2

Der erste Schultag rückte näher. Schon seit Tagen war ich wie auf Nadeln. Maman hatte sich in den letzten Monaten in ihr Schicksal gefügt. Obwohl sie, die nie eine Schule besucht hatte, mich missgünstig beobachtete und ich ihr die letzten Wochen vor Schulbeginn nichts recht machen konnte, musste sie einsehen, dass weder gegen Papas Willen, noch gegen die von den Colons verordnete obligatorische Schulpflicht etwas auszurichten war. Dafür zog nun tagsüber eine junge Frau in unser Haus. Eine von Papas jüngsten Schulabgängerinnen, für die weder eine Heirat arrangiert war, noch ein junger Mann aus dem Dorf sich zu interessieren schien. Wäre ich dazu fähig gewesen, ich hätte von Herzen Mitleid mit der neuen Sklavin gehabt. Aber ich fühlte nur eines: eine Befreiung.

Glücklich und stolz ließ ich mich in meiner ersten Schuluniform von Papa zur Schule führen. Maman zog es vor, zuhause zu bleiben. Und noch eine ganze Strecke vom Haus entfernt, hörte ich, wie sie das Zugehmädchen mit Befehlen und Schimpfworten traktierte.

Auf dem Schulhof, unweit des Bahnhofs waren schon viele Kinder versammelt. Es waren auch die meisten Eltern gekommen, die den ersten Schultag ihres Kindes nicht versäumen wollten. Fröhliche Spannung herrschte. Jeweils zwei Schulklassen der älteren Kinder reihten sich bereits artig in Achterkolonnen vor der blau-weiß-roten Nationalflagge ein und richteten sich nach vorne und nach der Seite aus, wie man es ihnen befohlen hatte. Ein Ritual, das für mich und gut zwei Dutzend andere Kinder neu war. Wir wurden von einem Abschlussklässler eingewiesen, der uns in harschem Ton herumkommandierte und auf die Lehrer Eindruck machen wollte.

Die sechs Lehrer, darunter Papa, hatten sich unter dem Vordach des mittleren von drei Schulgebäuden mit jeweils zwei Klassenzimmern in ihren weißen Kitteln aufgestellt. Etwas abseits stand ein Weißer in einer weißen Uniform und beobachtete die Szene.

Als alle an ihren Plätzen standen, gab Papa das Zeichen. Ein älterer Schüler hisste die Trikolore. Und dann: Allons enfants de la Patrie, le jour de gloire est arrivé! ... Die Marseillaise wurde mit Ausnahme der Erstklässler von allen, auch von den Eltern, die ein Halbrund um die Schülerschaft bildeten, mit großer Inbrunst gesungen. Dass die wenigsten den Text verstanden oder gar die Worte richtig aussprechen konnten, ging im vielstimmigen Chor des Dorfes unter. Es tönte so, wie es zu tönen hatte. Für mich und meine Klassenkameraden war es das erste Lied, das wir bald lernen würden. Aber dass Papa unser Lehrer war, zählte für mich am meisten. Er war, nebst dem weißen Schulinspektor, der einzige im Dorf, der wusste, dass unsere Marseillaise, die Marseillaise des Citoyens des Couleurs und nicht jene der Mère Patrie war.

Unser Schulzimmer befand sich im linken der drei Gebäude. Die Schulbänke waren noch ganz neu und man roch den frisch aufgetragenen Lack. Mädchen und Jungen wurden in zwei Hälften aufgeteilt. Links die Mädchen, rechts die Jungen. Auf einem Podest vor der Klasse stand Papas Tisch, an der Wand hing eine pechschwarze Wandtafel mit einem Behälter für Schwamm und Kreiden. Neben der Wandtafel eine Landkarte, der Mère Patrie, in deren vier Ecken die Terres d’outre-mer dargestellt waren. Unten rechts die Große Insel.

Ich durfte mich in die Bank ganz vorne setzen, gleich gegenüber Papas Pult. Und Etienne saß in der Bank daneben. Wir hätten uns über die Gasse zwischen den Bankreihen die Hände reichen können. Aber am ersten Schultag hatten wir für solche Dinge keinen Sinn. Es war alles neu und furchtbar aufregend.

Papa verteilte uns die Schulbücher, die wir gierig entgegen nahmen und in denen wir wunderliche Dinge entdeckten, von denen wir noch nie zuvor gehört hatten. Der Eiffelturm nahm einen wichtigen Platz ein. Napoléon, der Mann hoch zu Ross, feldherrisch blickend, die eine Hand in der Uniformjacke steckend. Und dann natürlich die wichtigen Monumente aus der Hauptstadt – die Champs-Elysees, das Panthéon, der Louvre. Ein anderes Buch war voller Buchstaben, ein drittes voller Zahlen. Dann ließ Papa mich und Etienne die Arbeitshefte austeilen, in die wir ab jetzt das Gelernte hinein zu schreiben hätten. Wir waren mächtig stolz, schon am ersten Tag, dem Lehrer eine Hilfe sein zu dürfen. Und für Momente dachte ich nicht einmal mehr daran, dass Papa mein Lehrer oder der Lehrer mein Papa war.

*

Nach ein paar Tagen hatte sich die Nervosität bei Schülern, Lehrern und Eltern gelegt. Wir Erstklässler waren zu normalen Schülern geworden, die sich mit Freude, ja mit Begeisterung auf die Bücher, die Hausaufgaben, auf alles, was mit Schule zu tun hatte, stürzten. Wir hingen Papa an den Lippen und verfolgten seine Finger Strich für Strich, wenn er etwas an die Wandtafel schrieb. Seine Schrift war wundervoll geschwungen und für uns das Vorbild, dessen getreues Abbild wir nie erreichen sollten.

Mein Schulweg, unser Schulweg, denn Papa und ich gingen meistens zusammen von zuhause fort, während er nach dem Unterricht oft noch irgendwelche Besprechungen mit der Lehrerschaft oder mit dem weißen Inspektor hatte, unser Schulweg führte am Hause Etiennes und dessen Mutter vorbei. Es war selbstverständlich, dass wir ab da zu dritt zur Schule marschierten, nachdem Papa und Etiennes Mutter ein paar freundliche Worte gewechselt hatten, die so ganz anders waren, als die schroffen, kommandoartigen Wortwechsel zwischen Maman und Papa.

Der Unterricht dauerte montags bis freitags normalerweise von acht Uhr früh bis dreizehn Uhr. Nachmittags und an den Wochenenden hatten wir, von Hausaufgaben abgesehen, frei. Das Dorf am Bahnhof war eine Unterpräfektur und somit ein Schulzentrum für eine weitläufige Region. Viele Kinder marschierten jeden Tag eine Stunde und mehr, um zur Schule zu kommen. Zwei bis drei Stunden Fußmarsch jeden Tag. Soviel, wie Papa und ich an Sonntagen für die Besuche bei Großmutter zurücklegten. Die auswärtigen Kinder wurden am Ende des Unterrichtes verköstigt, keines sollte hungrig nachhause zurückkehren müssen. Es war ein Ansporn für die meist armen Eltern – Reisbauern, Kaffeepflücker, Waldarbeiter, Sammler - die Kinder zur Schule zu schicken. Jene, die zur Schule gingen, hatten wenigstens eine richtige Mahlzeit pro Tag.

Wir anderen kehrten in unsere Elternhäuser zurück und aßen dort. Manchmal nahm mich Etienne mit zu sich nachhause. Dann schlugen wir uns die Bäuche voll und trieben unsere Späße am Tisch, was Maman Etienne uns nachsah, denn sie verwöhnte ihren einzigen Sohn scheinbar noch mehr als Papa seine Erstgeborene.

Etiennes Mutter war eine liebevolle Frau. Klein und schlank, mit einem fröhlichen, hochwangigen Gesicht, aus dem kluge, warme Augen strahlten. Sie war so dunkelhäutig wie Papa und ich und trug die Haare nach dem Brauch der Frauen unseres Volkes. Zwei aus Zöpfen geflochtene Knoten standen links und rechts schräg hinter den Ohren vom Kopf ab, ein geflochtener Hut, ein Helm fast, vollendete den Kopfschmuck. Ihr Lachen war immer offen und ließ zwei perfekte Zahnreihen aufblitzen – eine große Seltenheit in einer Region, in der Zahnfäulnis damals schon epidemisch war.

Schon während des ersten Schuljahres begann ich mehr und mehr Zeit bei Etienne zu verbringen. Zum Missfallen von Maman, die zwar dank der Haushalthilfe nicht mehr zu tun hatte, als zuvor dank meiner Sklavenarbeit, aber sie sah es nicht gern, wenn ich bei dieser Frau meine Zeit verbrachte. In der Art, in der sie es sagte, drückte sie ihre Geringschätzung, ja geradezu einen Abscheu gegenüber Etiennes Maman aus. Aber weil Papa, der im gemeinsamen Lernen seiner beiden Schüler einen Vorteil sah, es so wollte, konnte sie nichts dagegen unternehmen. Als Analphabetin hätte sie auch keinen Grund gehabt, mich nach der Schule allein zu Hause festzuhalten. Ich bekam es dafür zu spüren, wenn ich nach Hause kam, denn sie sprach nach den Stunden bei Etienne kein Wort mit mir.

Ich ging bei Etienne ein und aus, wir machten die Hausaufgaben zusammen, spielten oder gingen zum Wasserfall, für den wir seit dem Schulbeginn nun frühmorgens keine Zeit mehr hatten. Das Dreizimmerhaus war ordentlich eingerichtet. Ein Salon, das Schlafzimmer der Mutter und das Zimmer Etiennes. In der an den Salon angebauten Küche hing eine stattliche Anzahl Pfannen, Schalen und allerlei Kessel und Körbe. Die Sessel im Salon waren gepolstert und nicht einfach leere Holzgerippe, wie man sie meistens antraf. Der Tisch war stets mit einem gestickten, frischen Tuch bedeckt. Auf einer Kommode standen zwei mächtige Kerzenständer, die so taten als wären sie aus Silber. Sie bewachten ein von versilberten Schnörkeln eingerahmtes Foto, auf dem ein Weißer in Uniform zu sehen war. Der Mann war mir zwar fremd und trotzdem erinnerte er mich irgendwie an Etienne; wie ich bald danach erfuhr, sollte mich mein Gefühl nicht getäuscht haben. Im Haus gab es keine Reichtümer oder besondere Dinge, wie sie etwa bei uns anzutreffen waren. Papa hatte bei uns zuhause zum Beispiel einen Apparat, auf dem er scheinbar ziemlich zerbrechliche Platten auflegte, jedenfalls entnahm er die runden, schwarzen Scheiben immer vorsichtig mit den Fingerspitzen haltend, einer papierenen Hülle und legte sie auf einen Teller, den er irgendwie drehen ließ, um dann eine haarfeine Nadel auf die drehende Scheibe aufzusetzen. Dabei ging er mit dem Gesicht ganz nahe an die Drehscheibe heran, um genau sehen zu können, wo er die Nadel aufsetzte. Dann, nach einem anfänglichen Rauschen, begann der Apparat zu spielen. Er nannte den Apparat mein Schneider und wenn das Schneider lief und Musik machte, mussten alle im Haus still sein. Dann setzte sich Papa in den Sessel neben dem Musikapparat, schloss die Augen und summte der Melodie entlang, manchmal sang er sogar mit den Leuten, die aus dem Apparat sangen. Das gab es bei Etienne nicht; genau so wenig ein Radio, aus dem sich bei uns zuhause Papa Nachrichten berichten ließ.

Dafür gab es für Etienne Liebe, die in unserem Haus fehlte. Für ihn, das Ein und Alles seiner Maman, die mit ihm allein im Haus lebte, denn niemals war sein Vater im Dorf gesehen worden. Ich hatte zwar meinen Papa, der mich über alles liebte, aber was nützte das schon. Papas Liebe stand gegen Mamans Hass. Wenn sie wenigstens tot gewesen wäre oder mindestens nicht da, wie Etiennes Vater, dann ja, dann hätte ich Papa für mich alleine gehabt, so wie Etienne seine Maman. Aber so? Für ein Kind wiegt das Nichtgeliebtsein schwerer, als gehasst zu werden. Während Hass viele, meist flüchtige Formen kennt, hinterlässt die Abwesenheit von Liebe eine lebenslange Leere. So begann ich nach und nach Etiennes Maman als meine Mutter zu adoptieren. Sie war nun Tantine, und ich nannte sie auch in aller Öffentlichkeit meine Tante, so wie viele Kinder enge Nachbarn Onkel oder Tante nannten. Es war völlig normal, dass ein etwa zur Waise gewordenes Kind fortan im Haus von Verwandten als Geschwister der eigenen Kinder sein Leben fortsetzte. Es kam sogar vor, dass Eltern fortzogen, weil sie durch Erbteilung keine Existenzgrundlage mehr hatten, und dann die Kinder in der Obhut von Verwandten zurück ließen. Meist sah man sich nie mehr im Leben. Auch gab es immer wieder Fälle, in denen ein Elternteil aus irgendwelchen Gründen verschwand; wohin mit den Kindern, wenn nicht in die Obhut von Schwestern oder Brüdern oder gar Großeltern. So gesehen, war es nichts Besonderes, wenn ich die Mutter meines Schulfreundes als meine Blutsverwandte betrachtete. Aber niemand wusste um meinen eigenen tieferen Sinn, wenn ich Etiennes Maman, - Tantine Brigitte! - rief. Mit der Zeit wurde meine Maman nur noch zur Mutter.

*

Die erste Klasse beendeten Etienne und ich auf den beiden ersten Plätzen. Unsere Zeugnisse waren voll der lobenden Bemerkungen und weniger als 15/20 hatte keines von uns in keinem der Fächer. Papa, der vom weißen Inspektor auf den Beginn des neuen Schuljahres zum Direktor der Schule ernannt worden war, unterrichtete nun die Abschlussklasse, in welcher die Kinder für den Übertritt in die Sekundarschule vorbereitet werden. Zuhause hatte er seine Beförderung einmal mit den Worten kommentiert: - ich bin jetzt wieder dort, wo ich schon einmal gewesen bin. - Und während Mutter den Sinn seiner Worte sehr wohl zu deuten wusste, nahm ich an, dass er damit seine eigene Schulzeit in der Abschlussklasse gemeint hatte. Ich konnte es damals nicht besser wissen.

Tantine Brigitte freute sich über Papas Beförderung ebenso wie über unsere Versetzung in die dritte Klasse. Sie war sehr stolz über die Leistungen ihres Sohnes und bestand darauf, das Ereignis gemeinsam mit ihr zu feiern. Es sollte aber auch ein Dank an Papa sein, für unseren Lernvorsprung nämlich, an den er mit unserem Privatunterricht am meisten beigetragen hatte, wie Tantine betonte. Es war ein Freitag, der letzte Tag der großen Ferien. Papa sah kein Problem, am späten Nachmittag mit mir zu Etienne und dessen Maman zu gehen, um bei ihr ein Festessen zu genießen. Die Mutter zuhause wollte davon sowieso nichts wissen. Sie war mit ihrem dritten Kind hoch schwanger – es sollte in ein paar Tagen zur Welt kommen -, unpässlich und darob halb froh, um nicht nach weiteren Erklärungen suchen zu müssen, nicht zu dieser Frau gehen zu wollen.

Papa trug seinen besten, den einzigen, Anzug und ich durfte im Sonntagskleid mit ihm durchs Dorf stolzieren. Wie es der Brauch war, kamen wir nicht mit leeren Händen zum Haus von Tante Brigitte und Etienne. Papa hatte sich am Markt eine fette Ente besorgt, die er an den zusammen gebundenen Füssen hielt und die nun kopfüber, jammervoll eher quietschend als quakend an seinem Bein entlang baumelte. Als wir bei unseren Gastgebern eintrafen, erwarteten sie uns bereits im Festtagsstaat. Etienne in frisch gebügeltem Hemd und Hose, Tantine trug ein farbenfroh blumengemustertes Kleid, das ich noch nie an ihr gesehen hatte. Ihre Lippen schienen röter als sonst und ihr Strahlen war heller und wärmer denn je. Auf der kleinen Veranda stand frischer Fruchtsaft bereit, aus der Küche wehte der verführerische Duft einer durchgekochten Truthenne durchs Haus und auf dem Tisch im Salon lagen vier Gedecke. Geschirr und Besteck, das ich zum ersten Mal in diesem Haus sah. Wenn auch weder Weihnachten noch Ostern unmittelbar bevorstanden, so lag doch ein Hauch Festtag über allem.

Tante Brigitte reichte uns den Saft und wir stiessen auf das schöne Doppelereignis, Papas Beförderung und unsere schulischen Erfolge, an. Die Dämmerung hatte eingesetzt, Kerzen wurden angezündet, denn ihr Haus war noch nicht an ein Stromnetz angeschlossen – im Gegensatz zu unserem Haus, wo es abends ab sechs Uhr für vier Stunden elektrisches Licht aus einer ausserhalb des Dorfes gelegenen Stromzentrale gab. Das tat der Stimmung keinen Abbruch. Die grossen Kerzenständer kamen zum Einsatz und der kleine Salon tauchte in gelblich flackerndes Licht. Das Essen wurde aufgetragen. Den Küchenduft hatte ich richtig erkannt. Eine Truthenne in Sauce, dazu Reis, Bohnen, Karotten. Grün, weiss, rot. Es war eine geheime Botschaft zwischen Papa und Tantine, die wir Kinder natürlich nicht verstanden, denn erst Jahre später sollten wir die Nationalfarben der Grossen Insel, die man bis dann vor den Colons verstecken musste, kennen lernen.

Während des Essens wurde nicht viel geredet. Genüsslich nagten wir die saftigen Trutenstücke bis auf die nackten Knochen ab. Und natürlich durften wir Kinder die beiden Schenkel des grossen Vogels haben. Man trank den üblichen Ranovola, der Sud aus angebranntem Reis.

Als die Früchte gereicht wurden, begann Papa von der Vergangenheit zu erzählen. Er überraschte Etienne und mich als er davon berichtete, dass nun schon zwei seiner Schülergenerationen am Tisch sässen. Wir betrachteten uns fragend, weil mir meinten, er meinte uns beide und wussten nicht, was das heissen solle. Aber Papa, der gerade ein Banane schälte, zeigte mit der gelben Frucht zuerst auf uns beide, die wir ihm gegenüber sassen und dann auf Tantine Brigitte, die gerade mit dem Teekrug herein-kam.

Für uns war das kaum zu fassen. Wie war es möglich, dass eine alte Frau zum selben Lehrer in die Schule gegangen war, wie wir es taten. Natürlich war Brigitte keine alte Frau, aber aus der Sicht von Achtjährigen sind schon Zwölfjährige “Grosse”, die einem um Jahrzehnte voraus zu sein scheinen.

Aber es kam noch besser. Nun, als Tantine wieder mit uns am Tisch sass, begann Papa eine Geschichte zu erzählen, die sich in unseren Augen vor undenkbar langer Zeit abgespielt haben musste, denn ich und Etienne, seien noch nicht auf der Welt gewesen. Dafür seien Brigitte und zwei ihrer Freundinnen, Lanto und Hanitra, seine besten Schülerinnen gewesen. Damals, als er zum letzten Mal die Abschlussklasse unterrichtet habe. - Zwar - und dabei sandte er einen zarten Blick zu Tantine während er ihr leicht auf den Handrücken tätschelte, – ziemlich vorwitzig und manchmal sogar ein bisschen frech, so wie ihr beiden, aber immer bei der Sache. Eine wahre Freude für einen Lehrer. -

Er erzählte einige Anekdoten aus der Zeit als er noch ein junger Lehrer und das Leben voller Abenteuer gewesen sei. Tante Brigitte war etwas verlegen und wir begriffen nicht so recht, ob es aus Stolz oder Wehmut auf die vergangene Zeit war, die doch eigentlich, auch wenn wir noch nicht geboren waren, nicht so lange zurück liegen konnte. Es musste noch anderes mitschwingen. Brigitte nickte, aber das Lächeln, ihr sonst so bezauberndes Lachen, wollte ihr nicht so recht gelingen.

Papa wurde plötzlich sehr gefühlvoll in seiner Erzählung, - nur schade, dass die drei besten Schülerinnen, die ich je vor mir hatte, nicht studieren konnten, es kamen die Ereignisse, les Evènements, dazwischen, ja, und dann kamt ihr beide, Du, Etienne, und Du, Eleonore, ihr kamt ja fast auf die Stunde gleichzeitig zur Welt, wisst ihr und wir mussten das Leben ganz neu organisieren, denn es kam eine schwierige Zeit mit den Colons. - Als er diese Kaskade von Ereignissen fast atemlos und ohne Unterbruch vorgetragen hatte, stand Tantine auf und verschwand eiligst in ihrem Zimmer, um nach einem Moment wieder zurück zu sein. Ein Taschentuch zerknüllend, an der Kommode stehen bleibend, nahm sie das Foto herunter und stellte es mit einem verweinten Lächeln vor uns auf den Tisch.

- Das ist Etienne’s Papa, - sagte sie unvermittelt. - Damit Du das weisst, - sagte sie zu mir. - Etienne hat einen weissen Papa, der aber noch vor Etienne’s Geburt wegging. - Sie strich ihrem Sohn zärtlich übers Haar. Papa schwieg. Alle schwiegen.

Wenig später, nachdem Papa noch die eine oder andere Anekdote aus Tantines Schulzeit zum besten gegeben und sich die während ein paar Momenten wie ein ungebetener Gast eingedrungene Melancholie wieder in die draussen herrschende dunkle Nacht davon geschlichen hatte, brachen wir auf.

1947/II

In ihren Höhlen und im Schutz der unter dem Dschungeldach verborgenen Unterstände hatten sie die Flugzeuge zwar nicht sehen können, aber gehört. Die Schreie hörten sie nicht. Sie wussten auch so, was geschehen war. Und was noch geschehen würde, wenn sie in ihren Verstecken blieben. Dafür brauchten sie kein abgeworfenes Flugblatt zu lesen.

Gegen Mittag versammelten sich zwei Dutzend Männer aus dem Dorf am Bahnhof in einer Höhle, deren hinterer Teil - abgetrennt durch eine natürliche Verengung und nur kriechend zu erreichen, wo die von den Schamanen nach Todesfällen hinter sich hergezogenen, in Säcke gewickelten Toten und deren Überreste lagerten - seit Generationen den Ahnen gehört. Man sprach leise, den Frieden der Ahnen zu bewahren versuchend, auch wenn es den Männern schwer fiel, Erregung, Wut und Angst im Zaum zu halten. Der Älteste ergriff das Wort, indem er zunächst bei den Ahnen um Vergebung bat. Die Not und die Gefahr hervorhebend, die die Versammelten zum Bruch des Tabus gezwungen und in den geheiligten Ort habe eindringen lassen.

Dann flehte der alte Mann - dem kaum einer zugetraut hätte, nach Steilhängen, nach tropfnassen und rutschgefährlichen ins Unterholz geschlagenen Pfaden jemals die entlegenen Höhlen erreichen zu können – bei den Vorfahren um Beistand für eine weise Entscheidung. Im Namen der bedrohten Frauen, Kinder und Alten. Für das Überleben des Dorfes.

*

Im Grauen des neuen regnerischen Morgens stehen wie aus dem Nichts ein Dutzend Männer auf dem Dorfplatz und versetzen die verdutzten, Wache schiebenden Senegalais in Panik. Keiner hatte die abgemagerten Waffenlosen weder hören noch sehen kommen. Sie sind einfach da und fragen nach dem Colonel. Die Antwort sind ein halbes Dutzend auf sie gerichtete Gewehre mit aufgesetzten Bajonetten.

Man bringt sie zur Mairie, unweit des Bahnhofs, wo der Colonel sein Büro hat. Inzwischen gefesselt, werden die Gefangenen unter den gedeckten Vorplatz des Gebäudes geführt. Lautlos drängen sich die Bewohner des Dorfes – Ehefrauen, Söhne, Töchter, Väter und Mütter der Gefangenen – vor dem Regen Schutz suchend unter die schmalen Vordächer der rund um die Mairie liegenden Häuser. Ist es die Kälte, der Regen oder die Angst, die aus den Menschen zitternde Wesen macht, die aus weit aufgerissenen Augen ihre Söhne, Ehemänner und Väter anstarren? Man weiß, was kommen wird. Noch sind die vom Himmel Gefallenen nicht begraben. Man wird noch mehr Gräber ausheben müssen. Als vorläufige Ruhestätte. Bevor sie dereinst, nach dem Albtraum und vor den Blicken der Schlächter verborgen, in den Höhlen, im Kreis der Ahnen zur endgültigen Ruhe ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Die Befreiung" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen