Logo weiterlesen.de
Der Weg der Menschlichkeit und Stärke

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Einleitung

Hauptteil

2.1 Die Bedeutung der Stärke

2.1.1 Geistige Stärke

1. Denkvermögen

2. Nervenstärke

2.1.2 Körperliche Stärke

1. Schnellkraft

2. Technik

3. Kampfstrategie

2.1.3 Charakterliche Stärke

1. Disziplin

2. Geduld

2.2 Die Bedeutung der Menschlichkeit

2.2.1 Menschlichkeit im alltäglichen Leben

2.2.2 Menschlichkeit im Zweikampf und in Konfliktsituationen

2.3 Die Geburt eines Kampfkünstlers

2.3.1 Geistiges Training

1. Training des Denkvermögens

2. Training der Nervenstärke

2.3.2 Körperliches Training

1. Schnellkrafttraining

2. Techniktraining

3. Training der Kampfstrategie

2.3.3 Charakterliches Training

1. Training der Disziplin und Geduld

Schluss

Vorwort

»There is nothing outside of yourself that can ever enable you to get better, stronger, richer, quicker, or smarter. Everything is within. Everything exists. Seek nothing outside of yourself.«

(Musashi)

Dieses Zitat von Miyamoto Musashi spiegelt den philosophischen Geist dieses Buches wider, in dem ich Dir eine Kampfkunst näherbringen werde, die auf Menschlichkeit und Stärke beruht. Sie wird Dir nicht nur dabei helfen, im Leben voranzukommen, sondern Dir zugleich zeigen, warum es so wichtig ist, ein guter Mensch zu sein.

Solltest Du Dich dem Thema Kampfkunst noch nie gewidmet haben, dann lege ich Dir das Buch umso mehr ans Herz: Die dargestellte Kampfkunst lehrt eine bestimmte Art der Lebensführung, die Dich voranbringen wird – in Übereinstimmung mit der Menschlichkeit, der Gemeinschaft und Deinem Selbst. Für diese Aufgabe stelle ich Dir im Folgenden einen zustimmungswürdigen Weg vor.

1.

Einleitung: Die Bedeutung der Kampfkunst

Die Entscheidungen, Ideen und Überzeugungen der Menschen haben mir gezeigt, wie unterschiedlich wir alle darin sind. Und diese Verschiedenheit nimmt mitunter ein solches Ausmaß an, dass etwa die eine Person als liebenswert oder richtig erachtet, was eine andere als hassenswert oder als falsch ansieht. Vor diesem Hintergrund ist umso bemerkenswerter und unbedingt hervorzuheben, dass alle Menschen eine Sache unbestreitbar gemeinsam haben:

Jeder Mensch muss für das, was er erreichen und aufrechterhalten will, kämpfen.

Kämpfen ist also etwas Allgegenwärtiges. Denn gute Ergebnisse in der Schule, im Studium oder Berufsleben können wir nur dann erzielen, wenn wir gewillt sind, Zeit und Arbeit zu investieren. Auch die in Grundrechten geschützte Freiheit, sich nach persönlichen Interessen und Zielen zu entwickeln und handeln zu können, ist nichts Selbstverständliches.

Wird eine Person auf der Straße unter Androhung von Gewalt aufgefordert, ihr Geld auszuhändigen, so nimmt ihr die Gefahr die Freiheit, mit dem Geld nach eigenen Vorstellungen zu verfahren – zumindest, wenn das Nichtvorhandensein bestimmter Fähigkeiten es ihr unmöglich macht, sich dagegen zu wehren. Und angenommen, dieses Geld sollte als Spende die Not Bedürftiger lindern, so zeigt sich dadurch umso klarer, wie wichtig Widerstand gegen moralisch verwerfliche Handlungen ist, damit sie keinen Schaden verursachen. Folglich müssen wir bestimmte Fähigkeiten erwerben, die es uns auch in solchen Situationen ermöglichen zu handeln – im weiteren Verlauf des Buches zeigt sich die Wichtigkeit bestimmter Fähigkeiten.

Doch zunächst müssen wir einsehen, dass weder Erfolg noch Freiheit selbstverständlich sind und bloß durch die Kraft der Gedanken heraufbeschworen werden können. Der Versuch eines Aggressors, uns die Freiheit zu nehmen oder irgendein Leid zuzufügen, kann prinzipiell zu jeder Zeit unternommen werden – unabhängig davon, ob wir darauf vorbereitet sind oder nicht. Falls wir es nicht für notwendig erachten, uns auf diese Eventualität vorzubereiten, so werden wir bei dem Versuch scheitern, die uns gegebene Freiheit oder die Unversehrtheit aufrechtzuerhalten, wenn wir in diese Situation kommen. Und auch einem anderen Menschen in solch einer Lage helfen zu wollen, bedeutet noch lange nicht, dazu auch imstande zu sein.

Demnach ist es von entscheidender Bedeutung, an bestimmten Fähigkeiten zu arbeiten, die es uns erst ermöglichen, erfolgreich, frei und hilfsbereit zu sein. Damit schaffen wir uns die Voraussetzungen für ein freies, erfolgreiches und moralisches Leben. Um dies zu erreichen, müssen wir unseren Zustand dahingehend verändern, dass wir fähiger werden und kontinuierlich an bestimmten Fähigkeiten weiterarbeiten. Die Kunst, Veränderungen herbeizuführen, besteht in gesteigerter Leistungsfähigkeit im Zuge eigener Bemühungen. Ohne die Verbesserung der Leistungsfähigkeit wird das Kämpfen – worunter ich die Hingabe an eine Sache und das Verfolgen eines Ziels verstehe – schlicht wirkungsarm und nicht selten sogar in Gänze wirkungslos sein.

Die Kampfkunst definiere ich folglich als die Befähigung des Menschen dazu, wirkmächtig zu sein. Wirkmächtig nicht nur im Sinne der Selbstverteidigung, sondern hinsichtlich aller Aufgaben, denen sich der Kampfkünstler widmet. Bedenken wir nun, dass Erfolg und Freiheit ebenso wie die Menschlichkeit nicht nur alles andere als selbstverständlich, sondern dazu auch von großer Wichtigkeit sind, so erschließt sich daraus die besondere Bedeutsamkeit der Kampfkunst vor dem Hintergrund der obigen Definition. Doch bevor ich hier fortfahre, möchte ich zunächst darauf eingehen, wie es dazu gekommen ist, dass ich dieses Buch schreibe.

Meiner Affinität zur Kampfkunst war ich mir schon immer bewusst. Bis zu meinem 19. Lebensjahr habe ich mich mit diversen Kampfkünsten befasst, hauptsächlich mit Taekwondo und Muay Thai. In dieser Zeit habe ich dabei zwar alles Wissen und alle Techniken unreflektiert verinnerlicht, mir aber damit zugleich ein großes Wissenspotential erarbeitet. Damals war ich noch der Ansicht, dass die Kampfkunst primär der Selbstverteidigung für sich und andere dient.

Mit meinem 19. Lebensjahr habe ich begonnen, die Techniken reflektierter zu betrachten, und mir dabei die Frage gestellt, welche Techniken in einer echten Zweikampfsituation tatsächlich wirkungsvoll sind – wenn es nicht wie in Übungs- oder Wettkämpfen einen Schutz durch Regeln gibt, wenn der Kampf mitunter erst zu Ende ist, wenn ein Kontrahent kampfunfähig zu Boden geht. Vergessen wir nie, dass der Zweikampf eine Situation ist, wo die eigene körperliche Unversehrtheit in Gefahr ist, die selbstverständlich ein jeder aufrechtzuerhalten bestrebt ist.

In den Jahren nach meinem 19. Geburtstag habe ich mich also vertiefend mit den Techniken der Kampfkunst beschäftigt – und zwar bis zu meinem 23. Lebensjahr, als ich sie weitestgehend ausgearbeitet hatte. Im nächsten Schritt habe ich meine damalige Sicht erweitert und mich der Kampfkunst aus philosophischer Warte zugewandt. Ich erkannte, dass die Kampfkunst nicht nur ein Mittel zur Selbstverteidigung ist, sondern insbesondere auch eine Möglichkeit der Selbstverwirklichung. Dieser Erkenntnis entstammt nicht nur meine Definition der Kampfkunst, sondern vielmehr die Entwicklung einer eigenen Kampfkunst, die ich »Weg der Menschlichkeit und Stärke« nenne.

Dieses Buch handelt von dieser Kampfkunst, ich werde sie Dir im Folgenden detailliert näherbringen. Begleitet werden meine Überlegungen von der Frage, was einen Kampfkünstler ausmacht und wie wir zu einem werden. Neben meiner Neigung zur Kampfkunst motiviert mich vor allen Dingen die Gewissheit, dass dieser Weg die Welt zu einem kontinuierlich besseren Ort machen kann.

2.

Hauptteil: Vom Weg der Menschlichkeit und Stärke

Was macht einen Kampfkünstler aus? – Diese Frage lässt sich im ersten Schritt sehr prägnant beantworten: Als einen Kampfkünstler bezeichne ich einen Menschen mit einer ausgeprägten Menschlichkeit und Stärke. Diese Definition des Kampfkünstlers ergibt sich als direkte Konsequenz aus meiner Definition der Kampfkunst. Denn wirkmächtig ist nur derjenige, der erstarkt und aus Menschlichkeit handelt. Deshalb beschränkt sich Wirkmächtigkeit nicht nur auf den Erfolg oder die Erreichung von Zielen, sondern sie umfasst die Hilfsbereitschaft und den respektvollen Umgang mit den Mitmenschen.

Betrachten wir die Begriffe »Menschlichkeit« und »Stärke« genauer, so ist erkennbar, dass sie vielumfassend sind und deshalb eine sorgfältige Nuancierung erfordern. Wer in allen Bereichen des Lebens wirkmächtig sein möchte, bedarf zusätzlich zur körperlichen auch der geistigen Stärke. Und wer körperliche und geistige Stärke erlangen will, der muss an seiner charakterlichen Stärke arbeiten. Wer im letzten Schritt bemüht ist, seine Stärke für das Gute einzusetzen, mit dem Ziel, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, der muss zugleich menschlich vorgehen.

Das sind die vier Säulen, die im Mittelpunkt dieser Kampfkunst stehen: die geistige, körperliche und charakterliche Stärke und die Menschlichkeit. Welcher Mensch in ihnen nach Perfektion strebt, zeugt von seiner Zugehörigkeit in die Reihen der Kampfkünstler und von seiner Bedeutsamkeit.

Die innere Gliederung des Gegenstands gibt den folgenden Ausführungen die Struktur: Die Stärke unterteilt sich in geistige, körperliche und charakterliche Stärke. Die geistige Stärke ist Denkvermögen und Nervenstärke. Die körperliche Stärke unterscheide ich weiter in Schnellkraft, Kampftechnik und Kampfstrategie. Und die charakterliche Stärke besteht aus Disziplin und Geduld. All diese Aspekte bezeichne ich als Fähigkeiten und es ist ganz entscheidend, sich allen Fähigkeiten gleichermaßen zu widmen, ohne etwa eine zu bevorzugen und dabei andere zu vernachlässigen.

Wir müssen diszipliniert und geduldig sein, um überhaupt erst geistig und körperlich zu erstarken. Das Denkvermögen lässt uns beispielsweise die Schwächen des Gegners erkennen, um die Techniken sinnvoll platzieren zu können. Die Schnellkraft sorgt dafür, dass die angewandten Techniken wirkungsvoll sind, und die Nervenstärke erlaubt es uns, auch in Gefahrensituationen handlungsfähig zu sein.

Aus all dem folgt, dass die Stärke im Kern als der Grad der Ausgeprägtheit von Fähigkeiten zu definieren ist. Vor diesem Hintergrund geht es in dieser Kampfkunst um die Ausprägung der charakterlichen, geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Ferner ist ersichtlich, dass die Fähigkeiten zusammenhängend und somit als Einheit betrachtet werden müssen, um nicht den Erfolg zu schmälern oder gar das Scheitern zu riskieren. Solch weitreichende negative Folgen sind vermeidbar, widmen wir uns allen Fähigkeiten gleichermaßen – diesen Gedanken der Einheit spiegelt auch das Symbol des Weges der Menschlichkeit und Stärke wider:

Jeder Kreis symbolisiert eine Säule. Der äußere Kreis symbolisiert die Menschlichkeit und die inneren Kreise symbolisieren die geistige, körperliche und charakterliche Stärke. Die Schnittpunkte sind Ausdruck der Einheit von Geist, Körper und Charakter. Dass der die Menschlichkeit symbolisierende Kreis alle weiteren Kreise in sich einschließt, soll uns stets daran erinnern, dass wir uns bei jeder Handlung nach der Menschlichkeit zu richten haben und dass der Kampfkünstler in erster Linie ein menschliches Lebewesen ist, das die Stärke im Dienst der Menschlichkeit nutzt.

Was bedeutet der Begriff der Menschlichkeit nun konkret? – Dazu folgende Überlegung: Ein Kampfkünstler ist in meinen Augen jemand, der die Stärke für das Gute nutzt, mit dem Ziel, Besserung herbeizuführen. Daraus folgt, dass die Menschlichkeit als ein normativer Begriff betrachtet werden muss. Mittels moralisch guter Handlungen und verbunden mit Hilfsbereitschaft und Verständnis wird das Ziel angestrebt, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Wir können das Handeln aus Menschlichkeit auch auf mehrfache Art und Weise als eine Quelle der ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Der Weg der Menschlichkeit und Stärke" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen