Logo weiterlesen.de
Der Pate ist tot - es lebe der Pate!

Pete Hackett

Der Pate ist tot - es lebe der Pate!

FBI Special Agent Owen Burke





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Der Pate ist tot – es lebe der Pate

Special Agent Owen Burke

 

Krimi von Pete Hackett

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author www.Haberl-Peter.de

© 2012 der Digitalausgabe 2012 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

 

Die Special Agents Owen Burke und Ron Harris standen vor dem Leichnam Edoardo Ferreros. Eine Kugelgarbe aus einer Maschinenpistole hatte dem Leben des Zweiundsechzigjährigen ein jähes Ende gesetzt. Nun befand er sich in der Gerichtsmedizin. Bei den Agents befand sich Detective Lieutenant James Howard von der Mordkommission des NYPD. Burke und Harris waren erst vor zwei Minuten eingetroffen. Es war kurz nach 10 Uhr vormittags. Der Detective Lieutenant hatte die Agents begrüßt. Das Notwendigste hatte er ihnen schon am Telefon berichtet.

Der Angestellte der Pathologie, der sie in den Kühlraum geführt hatte, schlug über dem Gesicht des Toten das weiße Tuch zurück, das den Körper bedeckte. Ferreros Gesicht sah im Tode ausgesprochen gelöst und friedlich aus. Der Mafioso schien gar nicht zum Denken gekommen zu sein.

»Wann geschah der Mord?«, fragte Owen Burke, nachdem er seinen Blick von dem erstarrten Gesicht losgeeist und auf Howard gerichtet hatte.

»Gestern Abend, 20 Uhr 25. Ferrero saß über einer Pizza in einem seiner Lokale in der Mott Street, Ecke Grand Street. Zwei Männer in Lederkluft und mit Sturzhelmen, deren Visiere heruntergeklappt waren, betraten das Lokal, einer von ihnen hielt eine Maschinenpistole im Anschlag und begann sofort zu feuern. Edoardo Ferrero fiel vom Stuhl, die beiden Mörder verschwanden wie der Blitz, und das Personal der Pizzeria verständigte die Polizei.«

»Und warum versuchst du uns in die Sache hineinzuziehen, alter Freund«, knurrte Ron Harris.

»Es könnte sich um einen Bandenkrieg handeln, verstehst du, organisiertes Verbrechen. Das fällt doch in die Zuständigkeit des FBI.«

»Natürlich, schon gut«, murmelte Ron Harris, schaute seinen Partner Owen Burke an und verdrehte genervt die Augen. Dann richtete er den Blick wieder auf Howard und sagte: »Soviel ich weiß, hat Edoardo Ferrero einen Sohn. Wird er jetzt seine Stelle in Little Italy einnehmen?«

»Wahrscheinlich«, versetzte Howard nickend. »Der König ist tot – es lebe der König. Das ist so. Es sei denn, der potentielle Nachfolger würde der Familie nicht passen. Dann käme er wohl nicht an die Reihe. Aber Gianluca Ferrero ist eine starke Persönlichkeit. Und es ist ein offenes Geheimnis, dass Edoardo Ferrero in ihm immer seinen Nachfolger sah.«

»Drogenhandel, Prostitution, Schutzgelderpressung, Mord! All diese Verbrechen gehen auf das Konto des Kerls, der hier so friedfertig und entspannt auf der Pritsche liegt. Und sein Sohn wird dort weitermachen, wo er gezwungen worden war, aufzuhören.« Ron Harris stieß scharf die Luft durch die Nase aus. »O verdammt! Ist es denn nicht möglich, dieser verdammten Italiener-Mafia Einhalt zu gebieten?«

»Findet Edoardos Mörder«, knurrte Howard. »Vielleicht gelingt es euch dann, die Familie zu zerschlagen. Ja, es ist ein Sumpf des Verbrechens, in den ihr hineinstochern werdet.«

»Du sprichst in Rätseln, Kollege«, gab Owen Burke zu verstehen. »Aber vielleicht habe ich dich auch richtig verstanden. Du meinst, dass der Mörder eventuell auch in den eigenen Reihen des Mafioso zu suchen ist?«

»Es könnte sein. Gianluca ist einunddreißig. Vielleicht war er der Meinung, dass es an der Zeit sei, seinen Vater als Paten abzulösen.« Der Detective Lieutenant zuckte mit den Achseln. »Aber das ist nur Spekulation, eine reine Vermutung, die durch nichts untermauert wird. Offiziell gehen wir davon aus, dass eine andere Organisation den Italienern den Krieg erklärt hat. – Okay, Freunde. Ich werde euch alles, was bisher an Erkenntnissen schriftlich fixiert wurde, zukommen lassen. Außerdem wünsche ich euch viel Erfolg. Ich muss jetzt ins Department zurück. Ihr entschuldigt mich …«

Howard gab jedem die Hand, dann war er auch schon fort.

»Er rennt, als befürchtet er, dass wir doch noch etwas finden, das dazu angetan wäre, den Fall an ihn zurückzuverweisen«, knurrte Ron Harris.

Ein angedeutetes Grinsen umspielte Owen Burkes Mund, dann wandte er sich an den Angestellten der Gerichtsmedizin. »An der Tatsache, dass Ferrero von einer Salve aus einer MP getötet wurde, gibt es wohl nichts zu rütteln. Dennoch brauchen wir den pathologischen Bericht. Bis wann können wir damit rechnen?«

»Wir haben mindestens zehn Leichen, die wir obduzieren müssen«, murmelte der Mann und schaute ausgesprochen unglücklich drein. »Es kann also dauern. Aber in diesem Fall ist es wohl tatsächlich nur Formsache.«

Die Agents verabschiedeten sich und verließen die Gerichtsmedizin. Auf der Straße sagte Owen Burke: »Fahren wir ins Büro und machen wir uns kundig, was über Ferrero und die Organisation, deren Chef er war, bekannt ist. Und dann sollten wir uns vielleicht mal mit Gianluca Ferrero unterhalten. Es ist nicht von der Hand zu weisen: Der Pate ist tot – es lebe der Pate. Gianluca Ferrero könnte es leid gewesen sein, irgendeine untergeordnete Geige in der Familie zu spielen. Außerdem will ich Cody Short einsetzen. Er soll sich ein wenig umhören, ob sich irgendjemand im Gebiet von Little Italy oder drum herum stark zu machen versucht, jemand der ins Geschäft mit Drogen und so weiter drängt.«

»Bleib mir bloß mit dieser kleinen Ratte vom Hals!«, erzürnte sich Ron Harris. »Der Kerl ist nur habgierig. Du weißt, ich kann ihn nicht ausstehen.«

»Er hat uns immer wieder wertvolle Hinweise geliefert«, gab Owen Burke zu verstehen. »Dass er Geld für seine Tipps verlangt – nun, Kollege, umsonst ist nicht mal der Tod, denn der kostet das Leben. Und Cody muss schließlich auch von etwas leben.«

»Er ist ein Gauner und bescheißt Leute. Einer wie er gehört hinter Gitter, und zwar bis er schwarz wird. Er ist ein Parasit, ein Furunkel im Angesicht der Erde.«

»Aber er hat sein Ohr am Pulsschlag des Verbrechens, Partner. Wenn in Manhattans Unterwelt was läuft, dann weiß das Cody. Er ist sehr wertvoll für uns – und darum werde ich ihn anrufen, sobald wir im Büro sind.«

»Im Zeitalter des Mobiltelefons kannst du das auch gleich erledigen«, stieß Ron Harris etwas gereizt hervor.

Sie waren beim Dodge Avenger, den sie als Dienstwagen benutzten, angelangt. Die Kontrolllichter blinkten auf, als Harris die Zentralverriegelung per Fernbedienung öffnete.

»Zunächst mal werde ich den Chef in Kenntnis setzen«, versetzte Owen Burke. »Und dann will ich den Bordcomputer bemühen und sehen, was an Material über Edoardo Ferrero, seinen Sohn und den Rest der Bande zusammengetragen worden ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Der Pate ist tot - es lebe der Pate!" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen