Logo weiterlesen.de
Der Killer kehrt zurück

Robert B. Parker wurde 1932 geboren. Nach seinem M.A. in amerikanischer Literatur promovierte er 1971 über die »Schwarze Serie« in der amerikanischen Kriminalliteratur.

Seit seinem Debüt »Spenser und das gestohlene Manuskript« im Jahr 1973 hat er über 50 Bücher veröffentlicht. 1976 erhielt er für den Titel »Auf eigene Rechnung« den Edgar-Allan-Poe-Award für den besten Kriminalroman des Jahres.

Am 18. Januar 2010 verstarb Robert B. Parker in Massachusetts. www.robertbparker.de

Im Pendragon Verlag erscheinen von Robert B. Parker die beiden überaus erfolgreichen Reihen »Spenser« und »Jesse Stone«.

In der Jesse-Stone-Reihe sind bereits erschienen:

»Das dunkle Paradies« (2013)

»Terror auf Stiles Island« (2013)

»Die Tote in Paradise« (2014)

»Eiskalt« (2014)

»Tod im Hafen« (2014)

»Mord im Showbiz« (2015)

»Der Killer kehrt zurück« (2015

Robert B. Parker

Der Killer
kehrt zurück

Ein Fall für Jesse Stone

Übersetzt von Bernd Gockel

PENDRAGON

1

Molly Crane steckte ihren Kopf in Jesses Büro.

»Jemand, der dich sprechen will«, sagte sie. »Behauptet, er heiße Wilson Cromartie.«

Jesse blickte hoch. Seine Augen fixierten Molly. Keiner von ihnen sagte ein Wort.

Jesse stand auf. Sein Revolver steckte in dem Holster, das auf dem Aktenschrank hinter ihm lag. Er nahm die Waffe heraus, legte sie in die rechte obere Schublade und ließ die Schublade halb offen.

»Bring ihn rein«, sagte er.

Molly ging und kam Sekunden später mit dem Mann zurück.

Jesse nickte mit dem Kopf.

»Crow«, sagte er.

»Jesse Stone«, sagte Crow.

Jesse zeigte auf einen Stuhl. Crow setzte sich. Er schaute zum Aktenschrank.

»Leeres Holster«, sagte er.

»In der Schublade«, sagte Jesse.

»Und die Schublade steht vorsichtshalber offen«, sagte Crow.

»Mhm.«

Crow grinste. Er schien völlig entspannt. Gleichzeitig hatte man den Eindruck, als stünde die komprimierte Energie, die in seinem wuchtigen Körper steckte, kurz vor der Explosion.

»Es gibt keinen Grund zur Nervosität«, sagte Crow.

»Dann bin ich ja beruhigt«, sagte Jesse.

»Aber die Schublade schließen wir trotzdem nicht.«

»Nein.«

Crow grinste erneut. Man konnte es nicht präzisieren, dachte Jesse, aber irgendwas in seinen Gesichtszügen – und seiner Aussprache – deutete auf indianische Vorfahren hin. Vielleicht war er ja wirklich ein Apache.

»Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste«, sagte Crow.

»Als ich Sie beim letzten Mal sah, machten Sie sich gerade mit einem Rennboot und einem Haufen Geld aus dem Staub«, sagte Jesse.

»Lange her«, sagte Crow. »Länger als die Verjährungsfrist.«

»Werd ich mal überprüfen«, sagte Jesse.

»Hab ich schon gemacht«, sagte Crow. »Zehn Jahre.«

»Aber nicht für Mord.«

»Sie haben keinen Beweis, dass ich was mit dem Mord zu tun hatte.«

»Wie wär’s mit Totschlag bei der Durchführung eines Kapitalverbrechens?«, sagte Jesse.

»Kann mir nicht vorstellen, wie Sie das nachweisen wollen«, sagte Crow. »Sie wissen nur, dass ich mit ein paar Leuten zusammen war – und dass ich mit einem Boot abgehauen bin, bevor es zu einer Schießerei kam.«

»Nur dumm, dass der Bootsbesitzer dran glauben musste, bevor das leere Boot gefunden wurde.«

»Dazu kann ich leider keine sachdienlichen Informationen liefern«, sagte Crow. »Ich war schon fünf Meilen vorher von Bord gegangen.«

»Dann sind Sie also nicht gekommen, um ein freies Zimmer im Knast zu beziehen?«

»Ich bin geschäftlich in Paradise«, sagte Crow. »Ich wollte Ihnen meinen Vorstellungsbesuch abstatten, damit wir uns nicht unnötig in die Quere kommen.«

»Zwei meiner Cops mussten dran glauben, als die Brücke nach Stiles Island in die Luft gesprengt wurde«, sagte Jesse. »Ein paar Leute von der Insel ebenfalls.«

»Ja«, sagte Crow, »Macklin war schon ein übler Bursche.«

»Und Sie?«

»Ein zahmes Kätzchen«, sagte Crow.

»Wie lange werden Sie in der Stadt bleiben?«, fragte Jesse.

»Eine Weile.«

»Warum sind Sie hier?«, fragte Jesse.

»Ich suche jemanden.«

»Warum?«

»Wurde von einem Typen engagiert«, sagte Crow.

»Warum gerade Sie?«

»Ich kenn mich in solchen Sachen halt aus«, sagte Crow. »Der Typ vertraut mir.«

Er grinste Jesse an.

»Und außerdem bin ich mit der Gegend ja bestens vertraut.«

»Ich aber auch«, sagte Jesse.

»Ich weiß«, sagte Crow, »und mein Job wäre erheblich unerquicklicher, wenn wir nicht einen Weg fänden, wie Erwachsene miteinander umzugehen. Und genau deshalb wollte ich mal reinschauen.«

»Wen suchen Sie denn?«

»Hab keinen Namen«, sagte Crow.

»Haben Sie ihn je in natura gesehen?«

Crow schüttelte den Kopf.

»Ein Foto?«

»Kein allzu aussagekräftiges«, sagte Crow.

»Kann ich’s mal sehen?«

»Nein.«

»Wie wollen Sie ihn denn finden?«

»Mir wird schon was einfallen«, sagte Crow.

»Was passiert, wenn Sie ihn finden?«

»Ich werd meinen Auftraggeber informieren«, sagte Crow.

Jesse nickte langsam. »Eines verspreche ich Ihnen: So lange Sie hier in der Stadt rumlaufen, werd ich alles versuchen, um Sie vor den Kadi zu zerren.«

»Davon ging ich aus«, sagte Crow. »Aber ich würde mal behaupten wollen, dass Ihnen das nicht gelingen wird.«

»Verjährung ist eine komplizierte Geschichte«, sagte Jesse. »Wir hatten einen Banküberfall, wir hatten Kidnapping – und das sind Vergehen, für die bundesstaatliche Gesetze gelten. Ich werde morgen einen Assistenten des Staatsanwalts befragen. Mal schauen, was er mir erzählen kann.«

»Nach zehn Jahren sind praktisch alle Sachen verjährt«, sagte Crow.

»Wir werden Sie auf Schritt und Tritt verfolgen, solange Sie in der Stadt sind«, sagte Jesse.

»Aber Sie wollen mich doch wohl nicht grundlos schikanieren?«

»Wenn wir einen Prozess gegen Sie anstrengen können, werden wir Sie verhaften.«

»Und bis dahin?«

»Werden wir warten und Sie im Auge behalten«, sagte Jesse.

Crow nickte. Beide blieben stumm, bis Crow wieder zu reden anfing.

»Soweit ich weiß, haben Sie seinerzeit doch Erkundigungen über mich eingezogen«, sagte er.

»Stimmt. Als Sie uns beim letzten Mal beehrt haben, hab ich mich schlau gemacht«, sagte Jesse.

»Und – was hat man Ihnen erzählt?«

»Dass man im Umgang mit Ihnen äußerste Vorsicht walten lassen sollte.«

Crow grinste.

»Macklin war aber auch nicht übel«, sagte er.

Jesse nickte.

»Ich hatte meine Zweifel, ob ihn überhaupt jemand zur Strecke bringen konnte«, sagte Crow.

»Außer Ihnen?«

»Außer mir.«

»Nun wissen Sie’s«, sagte Jesse.

Crow nickte. Sie schwiegen wieder. Beide Männer bewegten sich nicht und schauten sich nur stumm an.

»Sie haben die Geiseln laufen lassen«, sagte Jesse.

Crow nickte.

»Es waren ausnahmslos Frauen«, sagte er.

»Waren es«, sagte Jesse.

Sie starrten sich immer noch an. Jesse hatte das Gefühl, als sei der Raum elektrisch aufgeladen – wie ein anrollendes Gewitter, das sich in Kürze entladen würde. Doch ohne weitere Ankündigung erhob sich Crow langsam von seinem Stuhl.

»In jedem Fall wissen wir beide nun, wo wir stehen«, sagte er.

»Schaun Sie rein, wann immer Sie Lust haben«, sagte Jesse.

Crow lächelte und trat auf den Flur, vorbei an Suitcase Simpson und Molly Crane, die rechts und links neben der Tür standen.

Crow nickte ihnen zu.

»Herrschaften«, sagte er.

Und verließ ohne Eile das Revier.

2

Molly und Suit kamen in sein Büro.

»Ich erinnere mich noch gut an ihn«, sagte Simpson.

»Ich hab Suit auf der Streife angefunkt und ihn herkommen lassen«, sagte Molly. »Dachte mir, dass Verstärkung nicht schaden könne.«

»Was wollte er denn?«, fragte Suit.

Jesse erzählte es ihnen.

»Ganz schön impertinent, einfach hier reinzumarschieren«, sagte Simpson.

Molly und Jesse schauten ihn an.

»Impertinent?«, sagte Molly.

Suit grinste.

»Ich hab wieder nen Abendkurs belegt«, sagte er.

Molly wandte sich zu Jesse. »Und du hast keine Ahnung, wen genau er hier sucht?«

Jesse schüttelte den Kopf. »Ich bin mir nicht mal sicher, ob Crow es weiß«, sagte er.

»Hat er denn eine Andeutung gemacht, was er tun wird, wenn er die betreffende Person findet?«, fragte Molly.

»Er meinte, er würde seinen Auftraggeber informieren.«

»Wenn ein Mann wie Crow nach jemandem sucht, hat der Gesuchte wenig zu lachen«, sagte Simpson.

»Sicher nicht«, sagte Jesse.

»Glaubst du, dass er ihn finden wird?«, fragte Molly.

»Ja.«

»Und du hast eigentlich keine Handhabe, ihm in die Parade zu fahren. Ist ein hartes Brot, mit einem zehn Jahre alten Fall wieder zum Staatsanwalt zu laufen.«

Jesse nickte.

»Hat er nicht indianisches Blut in den Adern?«, fragte Simpson.

»Er behauptet, Apache zu sein«, sagte Jesse.

»Und, nimmst du ihm das ab?«

»Irgendwas ist wohl dran«, sagte Jesse.

»Vor allem ist er ein Prachtexemplar von Mann«, sagte Molly.

»Ein was?«, fragte Simpson.

»Das perfekte Mannsbild«, sagte Molly.

»Und ich dachte immer, er wäre ein Killer. War da nicht was, Jesse?«, fragte Simpson.

»Hab ich auch läuten hören«, sagte Jesse. »Ist vielleicht Teil seiner faszinierenden Ausstrahlung.«

»Nicht auszuschließen«, sagte Molly. »Macht es irgendwie noch prickelnder.«

»Vor allem für den, den er gerade umbringen will«, sagte Jesse.

»Du weißt schon, was ich meine«, sagte Molly. »Er strahlt halt diese innere Ruhe aus, er ist so komplett und rund und robust.«

»Autorität«, sagte Jesse.

»Ja«, sagte Molly, »er riecht nach Autorität.«

»Ich sollte wohl noch ein paar Abendkurse belegen«, sagte Simpson. »Ich hab keine Ahnung, wovon ihr sprecht.«

»Er ist ein bisschen wie du, Jesse«, sagte Molly.

»Mit dem Unterschied, dass ich zwar auch rieche, aber nicht ganz so streng.«

»Doch, du hast genau den gleichen schweigsamen, unerbittlichen Kern. Es gibt nichts, das dich von deinem Weg abbringt. Wie nennen es die Psychiater noch gleich … Auto …?«

»Autonomie?«, sagte Jesse.

»Genau, ihr seid beide völlig autonom«, sagte Molly. »Mit dem einzigen Unterschied, dass du ein paar Skrupel hast.«

»Die hat er vielleicht auch«, sagte Jesse.

»Ich will’s nicht hoffen«, sagte Molly. »In meiner Fantasie kann er ruhig der böse Bube bleiben.«

»Fantasie?«, fragte Simpson. »Molly, wie lange bist du schon verheiratet?«

»15 Jahre.«

»Und wie viele Kinder hast du?«

»Vier.«

»Und du hast Sex-Fantasien über einen indianischen Killer?«

Molly lächelte ihn an.

»Worauf du Gift nehmen kannst«, sagte sie.

3

»Ich möchte damit nichts zu tun haben«, sagte Mrs. Snowdon, als Molly ihr ein Foto von Crow zeigte.

»Haben Sie ihn denn jemals gesehen?«

»Nein.«

Sie befanden sich in dem weitläufigen Wohnzimmer der Snowdon-Villa auf Stiles Island. Mrs. Snowdon saß auf dem Sofa, die Füße auf dem Boden und die Knie zusammengedrückt. Ihre zusammengepressten Hände lagen auf dem Schoß. Suit stand an der gläsernen Tür, die hinaus auf die Terrasse führte, während sich Molly auf ein Fußkissen vor Mrs. Snowdon niedergelassen hatte.

Sie sieht einfach zu zierlich aus für den riesigen Revolvergurt, dachte Suit, aber ich weiß, dass der Eindruck täuscht.

»War er mit den anderen Männern hier, die damals die Insel ausgeraubt haben?«, fragte Molly. »War er nicht derjenige, der Sie und Ihren Ehemann im Badezimmer einsperrte?«

»Verstorbenen Ehemann«, sagte Mrs. Snowdon.

Ihre grauen, leicht bläulich gefärbten Haare waren wie aus Stein gemeißelt. Sie trug ein rot-schwarzes Kleid mit Blumenmustern, einen roten Schal und einen überdimensionalen, mit Diamanten besetzten Ehering.

»War der Mann hier auf dem Foto einer der Männer?«, fragte Molly.

»Ich möchte über das Thema nicht sprechen«, sagte Mrs. Snowdon.

»Haben Sie Angst?«

»Mein Ehemann ist verschieden«, sagte Mrs. Snowdon. »Ich bin eine alleinstehende Frau.«

»Für Ihre Sicherheit tun Sie am meisten, wenn Sie uns einen Grund geben ihn zu verhaften.«

»Ich weigere mich, über Ihren Vorschlag auch nur nachzudenken«, sagte Mrs. Snowdon. »Es war ein Augenblick in meinem Leben, den ich nicht noch einmal zu durchleben gedenke.«

»Hat er Sie vielleicht unlängst bedroht?«

»Bedroht? Ist er etwa hier? In Paradise?«

»Ja.«

»Mein Gott. Warum nehmen Sie ihn denn nicht fest?«

Suitcase, der noch immer an der Terrassentür stand, konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen.

»Dazu müssten Sie uns erst helfen«, sagte Molly.

»Ich bin kein Polizist«, sagte sie. »Es ist Ihre Aufgabe, ihn hinter Schloss und Riegel zu bringen.«

»Natürlich, Ma’am«, sagte Molly, »aber wir können nicht wahllos Leute verhaften. Im Moment besteht unsere einzige Hoffnung darin, ihn mit einem Schwerverbrechen in Verbindung zu bringen. Anderenfalls ist der Fall bereits verjährt.«

»Das heißt, er muss eigenhändig jemanden ermordet haben?«

»Er muss zumindest Teil einer kriminellen Operation sein, durch die eine Person zu Tode kam«, sagte Molly.

»Oh Gott«, sagte Mrs. Snowdon. »So ein Geschwafel. Es kamen bekanntlich diverse Personen zu Tode, oder etwa nicht?«

»Aber wir müssen eindeutig nachweisen können, dass dieser Mann daran beteiligt war«, sagte Molly.

»Nun, ich werde Ihnen die Arbeit nicht abnehmen. Warum macht eine junge Frau überhaupt so was? Sollten Sie nicht zu Hause sein und sich um Mann und Kinder kümmern?«

»Tu ich nebenbei auch noch«, sagte Molly.

Sie starrten sich eine Weile wortlos an. Molly schaute zu Suit. Suit zuckte mit den Schultern.

»Ich glaube nicht, dass Sie sich ernsthaft Sorgen machen müssen«, sagte Molly. »Der Mann scheint keinerlei Interesse an den Personen zu haben, die beim letzten Vorfall beteiligt waren.«

Mrs. Snowdon saß bewegungslos auf dem Sofa und sagte nichts. Molly atmete einmal tief durch und stand auf.

»Ich danke Ihnen jedenfalls für Ihre Zeit«, sagte sie. »Wir finden schon alleine den Weg hinaus.«

Mrs. Snowdon antwortete nicht. Bewegungslos saß sie auf dem Sofa, umhüllt von eisener Stille.

4

Jesse hatte Marcy Campbell zum Abendessen ins »Gray Gull« eingeladen. Es war Juni. Sie saßen draußen auf der Terrasse, von der man einen wundervollen Blick auf den Hafen hatte. Es war noch so hell, dass man das rege Treiben im Hafen beobachten konnte.

»Was ist los?«, fragte Marcy. »Läuft’s mal wieder nicht mit deiner Ex?«

Sie hatte platinblonde Haare und war in Makeup-Fragen ein absoluter Profi. Marcy war schon älter als Jesse, aber immer noch attraktiv – und sich ihrer sexuellen Reize wohlbewusst. Jesse hatte selbst seine diesbezüglichen Erfahrungen gemacht, wusste aber schon vorher, dass sie sexuell sehr aktiv war. Er fragte sich immer, an welchen Signalen er diese Eigenschaft erkannte. Er wusste es nie genau zu artikulieren, aber offenbar gab es Frauen, die sich ihres Körpers so bewusst waren, dass sie dieses Bewusstsein instinktiv kommunizierten. Und Marcy war eine Meisterin ihres Faches.

»Glaubst du etwa, ich meld mich nur, wenn ich ein Problem mit Jenn habe?«

»Genau das glaube ich«, sagte sie und lächelte ihn an. »Glücklicherweise passiert es so oft, dass ich das Vergnügen habe, dich regelmäßig zu sehen.«

»Die Wege der Liebe sind unergründlich.«

»Zwischen dir und mir? Oder zwischen dir und Jenn?«

»Wahre Liebe? In beiden Fällen.«

»Zu schön, um wahr zu sein«, sagte Marcy.

»Ich liebe dich aber, Marcy, das weißt du doch.«

»Wie man halt seine Schwester liebt«, sagte Marcy.

»Na ja, nicht ganz«, sagte Jesse.

»Nein«, sagte Marcy, »da hast du Recht. Wie eine Schwester liebst du mich nicht.«

Die Kellnerin brachte Marcy einen Weißwein und Jesse einen Eistee. Marcy schaute auf sein Glas.

»Wieder mal auf Entzug?«, fragte sie.

»Ich hab keinen festen Plan«, sagte Jesse. »Heute Abend wollt ich’s einfach mal mit Eistee versuchen.«

»Gibt’s denn Pläne für die Nacht?«, fragte Marcy.

»Schaun wir doch mal, wie’s so läuft«, sagte Jesse.

»Okay, schaun wir mal.«

Sie studierten die Speisekarte. Marcy orderte einen zweiten Wein, Jesse einen weiteren Eistee. Die Kellnerin nahm ihre Essenswünsche entgegen und ging zur Küche. Die Geräusche aus dem Trockendock neben dem »Gray Gull« waren inzwischen verstummt. Im Hafen kehrten die letzten planmäßig verkehrenden Boote an ihren Anlegeplatz zurück.

»Du erinnerst dich doch sicher noch daran, was vor zehn Jahren auf Stiles Island passierte«, sagte Jesse.

Für den Bruchteil einer Sekunde schien Marcy innerlich zu verkrampfen.

»Als mich diese Bande von Mördern fesselten, knebelten und aufschlitzen wollten? Meinst du das?«

»Du erinnerst dich also«, sagte Jesse.

»Ich wünschte mir, ich könnt es vergessen. Aber wo du mich schon gewaltsam daran erinnerst, fällt mir auch wieder ein, dass du es warst, der mir damals das Leben gerettet hat.«

Jesse nickte. Die Bedienung kam mit ihren Salaten zurück. Sie schwiegen, während die Kellnerin ihnen die Teller auf den Tisch stellte und wieder ging.

»Erinnerst du dich vielleicht noch an einen von ihnen?«, fragte Jesse. »Einen Indianer, der auf den Namen Crow hörte?«

Marcy hatte wieder ihren inneren Krampf, der diesmal aber länger dauerte als beim ersten Mal.

»Mein Beschützer«, sagte sie.

»Er hat die Verjährungsfrist hinter sich gebracht. Aber wenn ich ein, zwei Zeugen finde, die bestätigen, dass er an einem Schwerverbrechen beteiligt war, das in einem Mord endete – selbst wenn er nicht selbst der Mörder war –, könnte ich vielleicht die Verjährungsfrist umgehen.«

Sie schüttelte den Kopf.

»Du würdest nicht aussagen?«

»Nein.«

»Weil er dein Beschützer war?«

»Ja«, sagte Marcy, »Stockholm-Syndrom, Dankbarkeit – nenn es, wie du willst. Ich lag dort auf dem Rücken, Hände und Füße gefesselt, den Mund zugeklebt – und war fünf Finstermännern ausgeliefert, die alle lebenslänglich in den Knast gewandert wären, wenn man sie geschnappt hätte.«

Jesse nickte. »Sie hatten eh nichts zu verlieren.«

»Absolut nichts«, sagte Marcy. »Ich war ihnen ausgeliefert – und sie hätten alles Mögliche mit mir anstellen können. Ich konnte mich nicht wehren, ich konnte nicht mal sprechen. Kannst du dir vorstellen, was dann in deinem Kopf vor sich geht?«

»Nein«, sagte Jesse.

»Klar«, sagte Marcy, »du kannst es nicht. Ich wünschte mir, ich könnte es auch nicht. Ich wünschte mir, ich könnte die ganze Geschichte vergessen.«

»Aber sie rührten dich nicht an«, sagte Jesse.

»Nein, weil sie wussten, dass sie es dann mit Crow zu tun bekommen würden. Und vor dem hatten sie alle Angst, selbst Harry Smith.«

»Macklin«, sagte Jesse.

»Ich weiß. Aber in meiner Erinnerung ist er nun mal Harry Smith geblieben.«

»Wenn es für ihn von Vorteil gewesen wäre, hätte Crow dich wie eine Fliege zerdrückt.«

»Nein«, sagte Marcy, »ich sehe in ihm noch immer meinen Beschützer. Anderenfalls wäre ich nicht in der Lage, mir den Vorfall überhaupt in Erinnerung zu rufen.«

Jesse öffnete den Mund, sagte aber nichts. Er streckte seinen Arm aus und tätschelte ihre Hand.

»Ist schon okay«, sagte er. »Du hast es überlebt, weil Crow dich unter seine Fittiche nahm.«

»Crow und du.«

»Ich vielleicht auch, aber das kam ja erst später«, sagte Jesse.

Sie aßen schweigend ihren Salat. Die Kellnerin räumte die Teller ab und brachte das Hauptgericht. Marcy schaute über den Tisch zu Jesse. Sie trommelte mit den Fingerspitzen einer Hand gegen ihr Kinn.

»Er kam mich besuchen«, sagte sie, »vor zwei Tagen.«

Jesse nickte.

»Hat er dir gedroht?«

»Überhaupt nicht«, sagte Marcy, »er war sehr angenehm. Fragte, ob alles okay mit mir sei, und erzählte, dass er geschäftlich in der Stadt sei. Er wolle nur mal schauen, wie’s mir ging.«

»Glaubst du das?«

»Ich glaube, was ich glauben muss«, sagte sie. »Wenn ich ihn nicht mehr so in Erinnerung behielte, wie ichs tue, könnte ich mit der Erinnerung nicht leben. Ich könnte nicht mehr die Marcy sein, die du kennst. Kannst du das verstehen?«

»Ja«, sagte Jesse, »kann ich.«

5

Molly saß vor Jesses Schreibtisch.

»Niemand auf Stiles Island will sich zu Mr. Cromartie äußern«, sagte sie.

»Marcy auch nicht«, sagte Jesse.

»Obwohl du sie die ganze Nacht lang befragt hast?«

Jesse sah sie mit hochgezogenen Augenbrauen an.

»Ich bin Polizistin«, sagte sie, »ich habe meine Quellen.«

Jesse nickte.

»Sie ist davon überzeugt, dass er ihr das Leben gerettet hat«, sagte Jesse.

»Genau das Gleiche sagen die anderen Geiseln auch.«

»Ausnahmslos Frauen«, sagte Jesse.

»Ich hab dir doch gesagt, dass er ein Prachtkerl ist.«

»Vielleicht haben sie ja Recht«, sagte Jesse.

»Dass er ihre Leben gerettet hat?«

»Ja.«

»Vielleicht«, sagte Molly. »Was aber nichts an der Tatsache ändert, dass viele Leute umkamen, nicht zuletzt auch zwei unserer Kollegen.«

»Aber von ihm wissen wir eigentlich nur, dass er die Frauen rettete«, sagte Jesse.

»Die Leute in der Bank, die Hausbesitzer, einige Geschäftsleute – sie wollen nicht mal die Aussage machen, dass er überhaupt an der Aktion beteiligt war. Sie wollen nicht wieder in den Fall verwickelt werden, weil sie nackte Angst vor ihm haben.«

»Ich kann ihnen nicht mal einen Vorwurf machen«, sagte Jesse.

»Dann haben wir also keinen Fall?«

»Nein«, sagte Jesse. »Ich hab mit Healy gesprochen. Es liegt kein Haftbefehl vor. Ich hab auch Travis angerufen, meinen Freund in Tuscon. Nichts. Crow scheint sich in den letzten zehn Jahren an keinem Verbrechen beteiligt zu haben.«

»Genug Geld für einen beschaulichen Ruhestand hat er ja«, sagte Molly.

»Dann frag ich mich nur, warum er gerade jetzt aus dem Ruhestand zurückkehrt«, sagte Jesse.

»Nun, genau genommen ist er das ja noch nicht«, sagte Molly. »Bisher ist er nur vorbeigekommen und hat Hallo gesagt.«

»Bisher«, sagte Jesse.

Suitcase Simpson klopfte am Türrahmen und kam mit einem großen Styropor-Becher Kaffee herein.

»Hast du die Verbrecher wieder bis zu unserem Donut-Laden gejagt?«, fragte Jesse.

»Der Laden wird von mir kontinuierlich überwacht«, sagte Suit. »Ich hab aber eine Neuigkeit aus einer ganz anderen Ecke.«

Jesse wartete.

»Wilson Cromartie hat gerade eine Wohnung beim Strawberry Cove gemietet. Und weißt du, wer der Makler war?«

»Marcy Campbell«, sagte Jesse.

Suit sah ihn enttäuscht an.

»Wusstest du das etwa schon?«, fragte er.

»Nein, aber welchen anderen Makler kennt Crow hier in der Stadt?«

Molly lächelte zu Jesse hinüber.

»Das hat sie dir doch bestimmt schon letzte Nacht erzählt«, sagte sie.

»Nein.«

»Seltsam«, sagte Molly.

Jesse nickte.

»Du hast Marcy letzte Nacht gesehen?«, fragte Suit.

»Sie wird gegen Crow nicht aussagen«, sagte Jesse.

»Trotz eines intensiven Kreuzverhörs«, sagte Molly.

»Sehr intensiv«, sagte Jesse.

Suit schaute von Einem zum Anderen und entschloss sich nicht weiter nachzuhaken.

»Sieht jedenfalls ganz so aus, als würde er sich für eine Weile hier niederlassen«, sagte er.

»Gibt uns mehr Zeit, ihn niet- und nagelfest zu machen«, sagte Jesse.

»Falls wir das schaffen«, sagte Molly.

»Früher oder später schaffen wir’s schon«, sagte Jesse.

6

Jesse machte sich den ersten Drink des Abends. Der Scotch glänzte golden und seidig, als er über die Eisbrocken glitt. Jesse füllte das Glas mit Soda auf, wartete, bis sich die Kohlensäure verzogen hatte und drehte mit seinem Zeigefinger das Eis im Glas herum. Jenn pflegte in diesen Momenten zu sagen, er solle doch einen Löffel benutzen, aber er machte es nun mal so, wie er’s schon immer gemacht hatte. Er nahm einen Schluck und spürte die Wirkung auf seinen Körper. Er schaute auf das Foto von Baseball-Legende Ozzie Smith, das hinter der Bar an der Wand hing. Er fragte sich, ob Ozzie wohl dem Alkohol zugesprochen hatte? Wahrscheinlich eher nicht. Eine Schnapsnase könnte den Salto rückwärts wohl nicht so schlagen, wie Ozzie Smith es konnte. Er prostete dem Foto zu.

»Wenn ich’s gepackt hätte, würd ich auch einen Salto schlagen«, sagte er laut.

Seine Stimme klang fremd – was sie im leeren Zimmer eigentlich fast jedes Mal tat. Ohne die Schulterverletzung hätte er vielleicht wirklich den Sprung zu den Baseball-Profis geschafft. Er trank noch einen Schluck. Ohne Alkohol wäre er vielleicht auch noch mit Jenn zusammen – wenn Jenn nicht die Neigung hätte, sich durch alle Betten in den siebten Himmel zu vögeln. Wenn er etwas klüger gewesen wäre, hätte er Jenn lieber sausen lassen und sich Sunny Randall geangelt – vorausgesetzt natürlich, Sunny hätte sich wirklich von ihrem geschiedenen Mann lösen können. Wenn …

Er ging zu der Glastür, die zum kleinen Balkon führte und einen Blick auf den Hafen bot. Er machte sich keine Illusionen, was Crow betraf. Was immer seine Gründe gewesen waren, die Frauen laufen zu lassen und Marcy unter seine Fittiche zu nehmen – wenn es hart auf hart gekommen wäre, hätte Crow keine Sekunde gezögert, sie alle in die ewigen Jagdgründe zu schicken.

Jesse schaute in sein Glas und stellte fest, dass es bereits leer war. Er ging zur Bar zurück und holte eine Handvoll Eiswürfel aus dem Kühlschrank. Er schüttete den karamellfarbenen Whiskey darüber und füllte das Glas mit Soda auf. Er rührte die Eiswürfel ein paar Mal mit dem Zeigefinger um und ging dann zurück zur Terrassentür.

Aber Mollys Argumente waren auch nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Er war sich zwar nicht sicher, ob er und Crow nun wirklich aus dem gleichen Holz geschnitzt waren, aber irgendwie hatte er zu Crow tatsächlich einen intuitiven Draht. Crow war hundertprozentig Crow – und sonst nichts. Er war in sich gefestigt. Wahrscheinlich war er auch der Typ, der nichts gegen einen Drink einzuwenden hatte. Und der nicht gleich nach dem ersten oder zweiten aufhörte. Wahrscheinlich war er nicht der Typ, der unter Druck durchdrehte oder gleich die Hasskappe aufzog. Oder sich vor Angst in die Hose machte. Jesse nahm einen Schluck und starrte über den Hafen, der nun schnell dunkel wurde. Wahrscheinlich auch nicht der Typ, der zu Liebe fähig war.

»Was noch am ehesten zu verschmerzen ist«, sagte er laut.

Doch während die Worte aus seinem Mund kamen, wusste er bereits, dass sie nicht der Wahrheit entsprachen. Wäre er wirklich glücklicher, wenn er Jenn nicht lieben würde? Er wäre vielleicht nicht so unglücklich – aber war das wirklich dasselbe? Was würde an den Platz des prickelnden Hochgefühls treten, wenn er an sie dachte – was fast immer der Fall war?

Jesse mixte sich einen weiteren Drink. Die nächtliche Dunkelheit hatte sich inzwischen über den Hafen gelegt. Es gab kaum noch etwas, das er von der Terrassentür aus beobachten konnte. Als er seinen Drink gemacht hatte, blieb er deshalb lieber gleich an der Bar hocken.

In gewisser Weise hatte seine Liebe zu Jenn gar nichts mit Jenn zu tun. Es ging mehr um die Person, in die er sich selbst verwandelte, wenn er in sie verliebt war. Warum ließ er sie nicht einfach gewähren? Warum konnte er sie nicht all die Dinge tun lassen, die scheinbar wichtig für sie waren – und sie trotzdem lieben? Was ging es ihn an, mit welchen Männern sie ins Bett stieg? Soll sie doch ihr Ding durchziehen – für mich macht’s keinen Unterschied. Er hörte ein tiefes, animalisch klingendes Geräusch in seinem Apartment – und wusste sofort, dass es von ihm kam. Er sah zu Ozzies Foto hoch und zuckte mit den Schultern. Okay, dann macht es eben einen Unterschied. Ging es vielleicht mehr um ihn als um sie? Kam er von Jenn nicht los, weil er im Unterbewusstsein nicht auf das Dauer-Drama ihrer Beziehung verzichten wollte? Er wusste, dass er sie liebte. Er wusste, dass sie ihn liebte. Er wusste aber auch, dass sie es einfach nicht schafften, diese Liebe umzusetzen.

»Im Moment«, sagte er laut und nahm noch einen Schluck.

7

Als Jesse das »Daisy’s« betrat, saß Crow an einem Ecktisch und aß gerade ein Eiklar-Omelett mit Früchten.

»Möchten Sie auch was?«, fragte Crow.

»Danke«, sagte Jesse.

Daisy brachte ihm Kaffee.

»Willst du einen Happen essen?«, fragte sie.

Jesse schüttelte den Kopf. Daisy ließ die Kaffeekanne auf dem Tisch und rauschte davon. Crow folgte ihr mit den Augen.

»Daisy Dyke«, sagte er.

»So nennt sie sich selbst«, sagte Jesse.

»Und warum?«

Jesse grinste.

»Sie wollte sogar ihr Restaurant ›Daisy Dyke’s‹ nennen, aber der Stadtrat legte sein Veto ein«, sagte er.

»Ist doch äußerst positiv, wenn jemand aus seinem Lesbentum kein Geheimnis macht«, sagte Crow.

Jesse nickte und trank einen Schluck Kaffee.

»Sieht so aus, als könnte ich Ihnen aus dem alten Fall keinen Strick drehen«, sagte er.

»Dann ist der Groschen also endlich gefallen?«, sagte Crow.

Jesse zuckte mit den Schultern.

»Was nicht heißt, dass ich’s nicht weiterhin versuchen werde«, sagte er.

»Ich hoffe, Sie sagen mir Bescheid, wenn’s so weit ist«, sagte Crow.

»Zunächst einmal muss ich wissen, was genau Sie hier treiben.«

Crow nickte.

»Guter Ansatz«, sagte er. »So würd ich an Ihrer Stelle auch vorgehen.«

»Sie könnten es mir natürlich auch gleich erzählen«, sagte Jesse. »Würde uns beiden viel Zeit sparen.«

Crow schüttelte den Kopf.

»Wir werden Ihnen rund um die Uhr an den Fersen kleben«, sagte Jesse.

»Wie viele Leute haben Sie?«, fragte Crow.

»Zwölf«, sagte Jesse. »Plus Molly, die das Revier am Laufen hält, und ich.«

»Vier Mann pro Schicht«, sagte Crow und lächelte.

»Wir können ganz schöne Quälgeister sein«, sagte Jesse.

»Davon bin ich überzeugt«, sagte Crow. »Das konnte ich ja schon beim letzten Mal feststellen.«

»Rechnen Sie damit, eine längere Zeit hier zu bleiben?«, fragte Jesse.

»Vielleicht.«

Jesse schüttete sich frischen Kaffee nach. Die beiden Männer schauten sich an.

»Uns beiden ist doch bewusst, dass Sie mich hier nicht rausekeln werden«, sagte Crow.

Jesse nickte.

»Ich war auch nicht davon ausgegangen«, sagte Jesse. »Einen Versuch war’s aber trotzdem wert.«

»Ich glaube nicht, dass Sie deswegen gekommen sind«, sagte Crow.

»Warum bin ich gekommen?«

»Sie wollen ein Gefühl dafür bekommen, wie ich ticke«, sagte Crow.

»War das auch der Grund, warum Sie mich im Revier besucht haben?«

»Genau.«

Jesse trank von seinem Kaffee. Crow aß den Rest seines Omeletts und wischte sich sorgfältig den Mund ab.

»Und jetzt?«, fragte Jesse nach einer Weile.

»Sie wissen, dass ich nicht den Schwanz einklemme«, sagte Crow, »und ich weiß, dass Sie’s auch nicht tun werden.«

Jesse fiel auf, dass die Tischdecke vor Crow noch jungfräulich weiß war – keine Krümel, keine Flecken. Er sah fast so aus, als habe hier niemand gegessen.

»Ja«, sagte Jesse, »so sieht’s wohl aus.«

8

Er war ein klein gewachsener Mann mit grauem Krauskopf, rosiger Gesichtsfarbe und einer altmodischen Fliege.

»Walter Carr ist mein Name«, sagte er. »Ich bin Professor für innerstädtische Planungen an der Taft University.«

Jesse nickte.

»Und das hier ist Miriam Fiedler«, sagte Carr, »die Geschäftsführerin des ›Westin Charitable Trust‹.«

»Wie gehts?«, fragte Jesse.

Miriam Fiedler nickte. Sie war groß und hager und hatte Zähne, die an ein Pferdegebiss erinnerten.

»Und vielleicht kennen Sie diesen Gentleman ja bereits«, sagte Carr. »Austin Blake?«

»Wir hatten bisher noch nicht das Vergnügen«, sagte Jesse.

»Ich bin Anwalt«, sagte Blake, »sozusagen als inoffizieller Berater anwesend.«

»Das ist Molly Crane«, sagte Jesse und nickte zu Molly hinüber, die neben seinem Schreibtisch saß und einen Notizblock auf ihrem Schoß hatte.

Carr räusperte sich. »Wir repräsentieren eine Gruppe von Nachbarn, um Sie auf ein Problem aufmerksam zu machen.«

Jesse nickte.

»Sie sind doch daran interessiert, oder?«, sagte Miriam.

»Natürlich, Ma’am.«

»Wie Sie vielleicht wissen«, sagte Carr, »gibt es Überlegungen, die frühere Crowne-Villa auf Paradise Neck in eine Sonderschule für problematische Schüler umzufunktionieren.«

»Überwiegend Latinos aus Marshport«, sagte Jesse.

»Paradise Neck ist nun mal ein sehr eigener Ort. Die Straßen sind eng und der Ozean nimmt uns von beiden Seiten in die Zange.«

Jesse nickte.

»Es gibt keine Möglichkeit, die bestehende Infrastruktur zu erweitern«, sagte Carr.

»Richtig«, sagte Jesse.

Blake hatte eine gesunde Hautfarbe und längere, schneeweiße Haare, die er glatt nach hinten kämmte. Es saß ruhig auf seinem Stuhl, hatte ein Bein übers andere geschlagen und beschränkte sich aufs Zuhören. Es war eine Haltung, die Jesse ungemein schätzte. Mrs. Fiedler hingegen war offensichtlich gereizt und ungeduldig.

»Um Gottes Willen, Walter, der Punkt ist doch einfach der: Die Gemeinde kann nicht ganze Busladungen von Problemkindern verkraften, die auf so engem Raum kommen und gehen.«

»Wie sähe es denn mit unproblematischen Kindern aus?«, fragte Jesse.

Blake lächelte unmerklich.

»Wie bitte?«, sagte Mrs. Fiedler.

»Dreht es sich um die Anzahl der Busse«, fragte Jesse, »oder um die Insassen?«

»Die Busse werden ein gravierendes Verkehrsproblem heraufbeschwören«, sagte Mrs. Fiedler.

Sie schaute zu Molly, die sich gerade Notizen machte.

»Was macht sie denn da?«, fragte Mrs. Fiedler.

»Das ist Kommissarin Crane«, sagte Jesse.

»Wer immer sie auch sein mag: Was macht sie da?«

Jesse lächelte.

»Ich weiß es nicht«, sagte er. »Molly, was machst du da?«

»Ich bin eine Frau«, sagte Molly, »ich habe einfach das natürliche Bedürfnis, gleich neben meinem Chef zu sitzen und Notizen zu machen.«

»Notizen?«, sagte Mrs. Fiedler. »Dies ist ein informelles Gespräch. Es gibt nichts, was einen Weg in offizielle Unterlagen finden sollte.«

»Von welchen Unterlagen reden wir denn hier?«, fragte Jesse.

»Nun spielen Sie mal nicht den Schlauberger«, sagte sie. »Ich möchte jedenfalls nicht, dass von unserem Gespräch Notizen angefertigt werden.«

»Versteh ich ja«, sagte Jesse, »aber ohne Erinnerungsstützen werd ich die Hälfte vergessen.«

»Dann möchte ich einmal hören, was sie bisher aufgeschrieben hat«, sagte Mrs. Fiedler.

»Miriam«, sagte Blake beschwichtigend.

»Nein, ich bestehe darauf«, sagte Mrs. Fiedler. »Was haben Sie geschrieben, junge Frau?«

Molly blätterte durch ein paar Seiten ihres Stenoblocks und blieb dann an einer Stelle hängen: »Keine schmierigen Mexikaner in Paradise Neck«, sagte sie.

Blake schaute betreten auf den Boden, Jesse starrte unbewegt in die Luft, doch Mrs. Fiedler geriet in Rage.

»Wie … in Gottes Namen …

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Der Killer kehrt zurück" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen