Logo weiterlesen.de
Der Extra Krimi Koffer März 2017 - 1350 Seiten Spannung

Der Extra Krimi Koffer März 2017 - 1350 Seiten Spannung

Alfred Bekker et al.

Published by Alfred Bekker präsentiert, 2018.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Krimis

Copyright

Kubinke und die Katze

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

Ich wollte, es wäre Nacht

Copyright

Personenverzeichnis

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

Einer von uns beiden

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

UNFASSBAR FÜR UNS ALLE

Copyright

Die Hauptpersonen

Vorwort oder Eine Erklärung in eigener Sache

1. Szene Massengräber des Speziallagers Nr. 7

2. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

3. Szene Eisenbahnbrücke über den Oder-Havel-Kanal

4. Szene Wohnung Luise Tschupsch

5. Szene S-Bahn zwischen Waidmannslust und Oranienburg

6. Szene Häuschen am Treidelweg

7.Szene Eisenbahnbrücke über den Oder-Havel-Kanal

8. Szene Polizeipräsidium

9. Szene Straßen in Oranienburg

10.Szene Büro Havelland Investment GmbH

11.Szene Am Bahndamm

12. Szene Pizzeria in Tegel

13. Szene Wohnung Heike/Mannhardt

14. Szene Mordkommission

15. Szene St. Gertrauden-Krankenhaus

16. Szene Bordellbetrieb

17. Szene Wohnung Luise Tschupsch

18.Szene Gransee

19. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

20. Szene Mordkommission

21. Szene Am Wutzsee

22. Szene <Seeblick Lehnitz»

23. Szene Gelände des Speziallagers Nr. 7

24. Szene Mordkommission

25. Szene U-Bahnhof Gesundbrunnen

26. Szene Pizzeria «Capo Secco»

27. Szene FHVR Berlin

28. Szene Mordkommission

29. Szene S-Bahnhof Oranienburg

30.Szene Am Bahndamm

31. Szene Kreiskrankenhaus

32. Szene Mordkommission

33. Szene Kurfürstendamm

34. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

35. Szene Am Lehnitzsee

36. Szene Mordkommission

37. Szene Wohnung Viebak

38. Szene Wohnung Tschupsch

39. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

40. Szene Am Trödelgraben

41. Szene Mordkommission

42. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

43. Szene Wohnung Heike/Mannhardt

44. Szene Fernsehstudio

45. Szene Massengräber des Speziallagers Nr. 7

46. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

47. Szene Kantine der <F. F. Runge-Chemie>

48. Szene Mordkommission

49. Szene Café «Rost», Knesebeckstraße

50. Szene Schlosshotel Friedrichsheide

Von oben herab

Copyright

Prolog

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

Epilog

About the Publisher

image
image
image

Krimis

image

von Alfred Bekker und der Krimi-Legende Horst Bosetzky alias „-ky“.

Hinter diesem Kürzel steht Horst Bosetzky, der in den 1970er und 1980er Jahren den deutschen Krimi revolutionierte, den Sozio-Krimi erfand und zahlreiche Bestseller schrieb, die zum Teil auch verfilmt wurden („Kein Reihenhaus für Robin Hood“).

1149 Seiten Krimi Spannung!

Kriminalromane der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre. Dieses Buch enthält folgende drei Krimis:

Alfred Bekker: Kubinke und die Katze

Horst Bosetzky: Ich wollte, es wäre Nacht

Horst Bosetzky: Einer von uns beiden

Horst Bosetzky: Unfassbar für uns alle

Horst Bosetzky: Von oben herab

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

image
image
image

Kubinke und die Katze

image

Ein Harry Kubinke Krimi

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 120 Taschenbuchseiten.

Harry Kubinke und Rudi Meier ermitteln in einem Fall, in dem eine Katze mit einer Kamera einen Toten fotografiert hat. Nicht nur der Zeuge ist ungewöhnlich, auch die Leiche bleibt erstmal unauffindbar. Dafür sterben allerdings nach und nach die Zeugen. Kubinke und Meier ermitteln auf Hochtouren...

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker.

© by Author

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

image
image
image

1

image

Mir ist heute eine schwarze Katze über den Weg gelaufen“, sagte mir mein Nachbar. „Icke denk mir, das bedeutet nichts Gutes.“

Ich stand auf dem Balkon meiner Berliner Wohnung, hatte eine Kaffeetasse in der Hand und sah auf das Gewimmel der Hauptstadt herab.

Ein freier Tag. Kommt bei einem Kriminalhauptkommissar nicht so häufig vor. Aber der Überstundenberg musste irgendwie abgebaut werden.

Mein Nachbar war Taxifahrer.

Ein Berliner Taxifahrer mit Berliner Schnauze.

Und Muslim.

Sein Vater war Perser, seine Mutter Türkin und er sprach genauso, wie eben jemand spricht, der sein ganzes Leben in Berlin verbracht hat.

„Sind Sie abergläubisch?“, fragte ich und nahm einen Schluck Kaffee.

„Wieso?“

„Wegen der schwarzen Katze.“

„Meinen Sie ditte jetzt ernst?“

„Meine ich.“

„Ich bin nicht abergläubisch. Aber gläubig. Das ist ein Unterschied.“

„Sie glauben an Allah.“

„Ja.“

„Und an schwarze Katzen, die Unglück bringen.“

„Nicht ganz so stark, aber: ja.“

„Ist das denn mit dem Islam vereinbar?“

„Keine Ahnung. Um das zu beurteilen, da müsste ich mal einen Imam fragen.“

„Ah ja.“

„Ist das denn bei Christen vereinbar?“

„Nun...“

„Ditte wissen Sie auch auch nicht so genau, wat?“

„Ich denke, es ist nicht vereinbar. Deswegen heißt es ja auch Aberglauben.“

„Sie sind doch Kommissar, oder?“

„Kriminalhauptkommissar“, sagte ich.

„Ditte wundert mich. Icke dachte immer, die hätten Abitur und studiert.“

„Ja, aber nicht Religionswissenschaft.“

„Aber sowas weiß man dann doch. Icke bin ja nur ein doofer Taxifahrer, aber Sie, Herr Kubinke... Kubinke! Ditte steht an Ihre Tür.“

„Sagen Sie Harry zu mir. Wir sind ja jetzt Nachbarn.“

„Ich bin Reza.“

„Angenehm.“

„Ich habe mich dreimal um die Wohnung beworben. Man wollte mich nicht. Wahrscheinlich, weil ich Muslim bin und jeder gleich an einen Terroristen denkt.“

„Menschen mit Vorurteilen gibt es überall“,, sagte ich.

„Die Wohnung wurde immer wieder angeboten und icke bin ja hartnäckig. Ich komm aus dem Wedding. Ich lass mich nicht unterkriegen, verstehen Sie?“

„Verstehe ich.“

„Offenbar hat die Wohnung niemand gewollt. Die sind sie einfach nicht losgeworden.“

„Tja...“

„Und so habe icke sie dann doch bekommen.“

„Glückwunsch.“

„Aber jetzt mal unter uns, Herr Kommissar...“

„Harry!“

„Also, Harry! Unter uns! Wat stimmt mit dieser Wohnung nicht? Warum wollte ditte niemand? Ist doch In Ordnung. Preis in Ordnung, Heizung funktioniert, Kabelfernsehen funktioniert...“

„Könnte mit dem Vormieter zusammenhängen“, sagte ich.

„Aha...“

„Der wurde erschossen.“

„Oh.“

„Und jetzt hatte die Verwaltung Schwierigkeiten, Mieter zu finden. Das habe ich jedenfalls gehört. Wenn die davon gehört haben, haben sie wieder abgesagt.“

„Warum?“

Ich zuckte mit den Achseln. „Aberglauben.“

„Wie mit der schwarzen Katze.“

„Genau.“

image
image
image

2

image

Zwei Tage später sah ich die schwarze Katze auch. Sie war auf meinen Balkon geklettert und dann auf die Fensterbank. Von dort sah sie ins ins Innere meiner Wohnung.

Sie hatte keine Scheu, gähnte, zeigte ihre Zähne und schien mich mit ihren gelben Augen zu mustern.

Nein, dachte ich. Ich bin nicht abergläubisch.

image
image
image

3

image

Ein anderer Ort, eine andere Katze...

Die schwarze Katze näherte sich mit geschmeidigen Bewegungen dem rechten Hinterrad der Limousine. Ihre Schritte waren vollkommen lautlos. Sie verharrte regungslos und spitzte die Ohren.

Das breite, weiße Halsband bildete einen starken Kontrast zu dem pechschwarzen, seidigen Fell. An der linken Seite befand sich eine Verdickung - ein streichholzschachtelgroßer, quaderförmiger Gegenstand.

Es handelte sich um eine digitale Mini-Kamera.

Das kleine, nur wenige Millimeter hervorragende Objektiv zeigte in die Blickrichtung des Tieres. Alle dreißig Sekunden machte diese Kamera ein Bild aus der Katzenperspektive, sodass man später nachvollziehen konnte, wo es herumgestreunt war.

Vorsichtig schlich die Katze unter den Wagen. Ihre Pfoten hinterließen Spuren, nachdem sie durch die dunkelrote Flüssigkeitslache gegangen war. 

Dann erreichte sie einen lang hingestreckten menschlichen Körper. Blut war aus einer Wunde an der Schläfe geronnen. Ein Augenpaar starrte die Katze starr an. Sie blickte lang genug zurück, sodass der Selbstauslöser der Kamera gemäß seines 30 Sekunden-Rhythmus aktiv wurde und ihre Sicht der Szene auf einen Daten-Chip bannte.

image
image
image

4

image

Lars Thölkes war Kommissar im Dienst des Potsdamer Kriminalpolizei. Zwanzig Jahre Mordkommission hatte er hinter sich und dabei alles mit angesehen, was es da an Schrecklichem zu ertragen gab.

Aber der Fall, mit dem Thölkes an diesem Dienstag konfrontiert wurde, begann so skurril, dass er erst an einen Scherz der Kollegen glaubte.

Er lehnte sich zurück und strich sich nachdenklich über das glatte, dunkle Haar, dessen Ansatz sich bereits in bedenklicher Weise nach oben verlagert hatte.

Sein Blick war auf die Frau gerichtet, die vor ihm in dem stickigen Büro Platz genommen hatte, das Lars Thölkes seit seiner verspäteten Beförderung für sich allein hatte.

Sie war blond. Das gelockte Haar hing ihr als wilde, ungebändigte Mähne über die Schultern herab. Ihr Kleid war sehr enganliegend und verbarg so gut wie nichts von dem, was darunter war. Ein paar Steine und Ringe machten sofort klar, dass sie nicht in Armut lebte – genauso wie die Designer-Handtasche. 

„Ihre Katze hat also einen Mord gesehen“, sagte Thölkes gedehnt. Einer der uniformierten Kollegen hatte die Frau zuerst befragt. Erst danach war sie an die Mordkommission weitergereicht worden und musste nun alles noch einmal von vorn berichten.

„Nein, sie hat keinen Mord gesehen, sondern einen Mann, der ermordet wurde. Eine Leiche mit einem Schussloch im Kopf“, korrigierte die Frau etwas genervt.

Thölkes blickte auf den Personalbogen, den sein Kollege angelegt hatte. Sie hieß Sabrina Kädinger, war 26 Jahre alt, gab an als Tänzerin in einem Club zu arbeiten. Sie wohnte in Potsdam. Thölkes hielt sie für eine Edel-Prostituierte, und es juckte ihn, ihren Namen in das Datenverbundsystem einzugeben, um nachzusehen, ob sie einmal wegen Prostitution verurteilt oder wenigstens in einem einschlägigen Zusammenhang verhaftet worden war.

Eigentlich interessierte ihn das nur, um die eigene Instinktsicherheit unter Beweis zu stellen.

Sie beugte sich vor. Ihr Dekolleté kam dabei so gut zur Geltung, dass Thölkes einen Moment lang abgelenkt war. Zwischen ihren Augen bildete sich eine tiefe Furche. „Hören Sie, man hat mir gesagt, Sie wären bei der Mordkommission...“

„Das bin ich auch! Zwanzig Jahre Mordaufklärung!“

„Ich würde es schätzen, wenn mich hier endlich mal jemand ernst nehmen würde! Ich habe ein Verbrechen zu melden – und wenn ich auch nicht selbst die Zeugin bin, so ist meine Katze doch mindestens genauso glaubwürdig.“

„Wo ist Ihre Katze?“, fragte Thölkes. 

„Zu Hause“, erwiderte sie mit schneidendem Unterton. „Sie mag nämlich Männer mit aufdringlichem Parfum nicht. Dann fängt Sie immer an zu kratzen und ich wollte das Risiko vermeiden, deswegen Schwierigkeiten zu bekommen.“

Thölkes seufzte. „Also noch mal ganz von vorn.“

Sabrina Kädinger verdrehte die Augen. „Ich weiß nicht, ob Sie wissen, was eine Cat Cam ist.“

„Ehrlich gesagt nein.“

„Das ist eine Minikamera, die man seiner Katze am Halsband befestigt. Ein automatischer Auslöser sorgt dafür, dass alle 20 oder 30 Sekunden ein Bild aus der Perspektive der Katze geknipst wird. Man kann auf diese Weise nachträglich ansehen, wo sie gewesen ist, unter welchen Wagen sie nach Mäusen gejagt hat, in welche Keller sie eingestiegen ist und welche anderen Katzen sie getroffen hat.“

Thölkes schüttelte den Kopf. „Das muss der totale Überwachungsstaat sein, in dem schon nicht einmal mehr Katzen den Kater ihrer Wahl treffen können, ohne dass die Besitzer das mitbekommen!“

„Sie können sich ruhig darüber lustig machen, Kommissar Thölkes. Aber mir ist es sehr ernst. Meine Katze hat nämlich bei einem ihrer Streifzüge einen Toten entdeckt, dem jemand eine Kugel verpasst hatte. Jedenfalls sah das für mich als Laie so aus. Aber Sie können sich gerne selbst davon überzeugen!“

Sie griff in ihre Handtasche nach ihrer Geldbörse. Aus dem Münzfach holte sie dann einen 1 GB Chip hervor. „Ich hoffe, Sie haben hier einen Computer, der modern genug ist, um diese Dinger lesen zu können. Da sind alle Bilder dieses besagten Ausflugs drauf. Es ist sogar jedes Mal die Zeit angegeben, wann die Kamera ausgelöst wurde.“

Thölkes’ Gesicht wurde jetzt ernster. Er nahm den Chip und begann seinen Rechner hochzufahren. Als das geschehen war, steckte er den Chip in den Schlitz des integrierten Kartenlesers.

Wenig später erschienen die ersten Bilder auf dem Schirm. Man konnte sich tatsächlich sehr gut vorstellen, wie der Weg der Katze aus ihrer Perspektive ausgesehen hatte. Sie ging über eine Straße. Man konnte Reifen und Radklappen aus der Bodenperspektive bewundern, einen Hundehaufen in Großaufnahme, der einen Rinnstein verstopfe, mehr oder weniger gut geputzte Schuhe von Männern und Frauen, einen Hund, der grimmig die Zähne fletschte und an seinem Halsband riss und dann noch jede Menge Aufnahmen, die offenbar unter parkenden Fahrzeugen gemacht worden waren.

„Was machen Sie normalerweise mit diesen Aufnahmen?“, fragte Thölkes während er weiterklickte und dabei den abenteuerlichen Weg einer Katze mehr oder weniger lustlos mitverfolgte.

Sabrina Kädinger hob das Kinn etwas an. „Es gibt Leute, die stellen diese Bilder ins Internet. Aber das finde ich krank...“

„Sie machen nur einen privaten Diaabend daraus?“

„Da ich Sie nicht einmal dazu einladen würde, wenn Sie der letzte Mann auf Erden wären, kann Ihnen das getrost egal sein!“, versetzte sie schneidend und so schroff, dass Thölkes sich zu ihr umdrehte.

„Uh, Sie haben ja Haare auf den Zähnen!“, grinste er.

„Sehen Sie besser in die andere Richtung. Das nächste Bild müsste es nämlich sein!“

Thölkes’ Gesicht veränderte sich, als er das nächste Bild ansah. Er veränderte den Zoom, sodass es etwa größer zu sehen war. Dann verengten sich seine Augen.

Zu sehen war ein Mann, der ausgestreckt dalag – offenbar unter einem parkenden Wagen. Aus einer Wunde an der Schläfe war offenbar sehr viel Blut gesickert. Auf dem Boden konnte man eine dunkelrote Lache sehen, durch die das Tier offenbar durchgetapst war. Thölkes sah sich auch noch das nächste Bild an. Die Szenerie schien für die Katze interessant genug gewesen zu sein, um etwas länger an dieser Stelle auszuharren. Insgesamt gab es vier Bilder, die den Toten aus leicht veränderten Perspektiven zeigte. Auf einem war das Gesicht besonders gut zu erkennen.

„Sie scheinen da tatsächlich auf etwas gestoßen zu sein.“, sagte Thölkes.

„Das sage ich doch die ganze Zeit.“

„Ich ziehe mir die Bilder von Ihrem Chip herunter. Dann können Sie den Datenträger wieder mitnehmen, falls Sie Ihre Katze...“

„Meinen Sie, die lasse ich in nächster Zeit noch mal raus?“, schnitt Sabrina Kädinger ihm das Wort ab. „Was werden Sie jetzt tun?“

„Wir werden in einem gewissen Umkreis um Ihre Wohnung nach Parkplätzen suchen, die als Tatort in Frage kommen. Und natürlich werden sich unsere Spezialisten die Sache ansehen. Falls der Mann auf dem Bild ein Straftäter war oder aus irgendeinem Grund in unseren Archiven gespeichert ist, dann stehen unsere Chancen gar nicht so schlecht, dass wir ihn mit einem Bilderkennungsprogramm identifizieren können.“

„Und falls nicht?“

„Dann ist das noch lange kein Grund aufzugeben. Wir bekommen heraus, wer das ist. Versprochen. Sind Sie in den nächsten Tagen zu Hause?“

„Ich bin Tänzerin in einem Club und arbeite am Abend. Tagsüber treffen Sie mich fast immer in meiner Wohnung an. Die Adresse hat Ihr Kollege aufgenommen.“

Thölkes nickte. „Wir melden uns bei Ihnen. Ganz bestimmt.“

image
image
image

5

image

Es war dunkel. Die Straßenbeleuchtung war in den Spar-Modus geschaltet. Zwischen ein Uhr nachts und vier Uhr in der Früh brannte nur jede zweite Leuchte. Eine feuchtkalte Nacht in einem Gewerbegebiet am Rand von Potsdam. Nach den zwei Stunden, die wir schon hier draußen waren, gab es wohl niemanden, der nicht fror.

Wir trugen Kevlar-Westen und waren über Headsets funktechnisch miteinander verbunden. Die Dienstwaffe vom lag schussbereit in meiner Hand. Zwanzig Beamte des BKA waren an diesem Einsatz auf dem Gelände der Speditionsfirma Broderich & Dirkens GmbH in der Braden Straße in Potsdam beteiligt. Frank Schachmann, ein Informant aus der Szene des illegalen Kunsthandels hatte uns Ort, Zeitpunkt und Beteiligte eines Riesendeals mit illegal eingeführten Asiatika gegeben. Es ging um Kunstgegenstände aus dem Khmer Reich in Kambodscha, dessen legendäre Hauptstadt Angkor vor tausend Jahren neben Bagdad und Kairo eine der wichtigsten Metropolen der Welt gewesen war. Die Umsätze der Kunst-Mafia können inzwischen locker mit denen anderer Zweige des organisierten Verbrechens mithalten und nahmen zwischen dem illegalen Handel mit Drogen, Waffen, Müll, Menschen und Falschgeld einen der vorderen Plätze ein.

Die Gewinne konnten sich sehen lassen und das Risiko erwischt zu werden, war viel geringer als beispielsweise im Drogenhandel, was vor allem damit zu tun hatte, dass es an Kunst-Spezialisten fehlte.

Jetzt warteten wir zusammen mit unseren Kollegen darauf, dass dieser Deal des Jahres, den Frank Schachmann uns verraten hatte, auch tatsächlich über die Bühne ging und wir unsere Falle zuschnappen lassen konnten.

Wir versprachen uns sehr viel davon, denn einige der Beteiligten gehörten zu den derzeit aktivsten Mitspielern in diesem illegalen Match. Wir hofften, dass wir durch ihre Festnahme endlich auch einige der Hintermänner dingfest machen konnten. Leute, die die Kunst-Mafia durch ihr Geld und ihre Aufträge überhaupt am Leben hielten, auch wenn sie selbst peinlich genau darauf achteten, sich nicht in die Schusslinie der Justiz zu begeben.

„Langsam könnte dieser Reinhardt aber auftauchen“, raunte mir mein Kollege Rudi Meier zu. Wir hatten uns an der Ecke einer Lagerhalle verschanzt. Der gesamte Bereich war von unseren Kollegen umstellt.

Daniel Reinhardt war einer der Kunst-Mafiosi, von denen wir hofften, dass er uns hier in die Falle ging. Eine Spezialität von ihm waren Asiatika aller Art. Er hatte exzellente geschäftliche Kontakte vor allem nach Südostasien und China und verdiente im Jahr dreistellige Millionenbeträge durch den Zwischenhandel mit illegal ausgeführten Kunstgegenständen aus diesen Ländern. Insider nannten ihn einfach „die Drehscheibe“ – und das beschrieb wohl auch seine Position in diesem Business.

Wenn es uns gelang, Reinhardt aus dem Verkehr zu ziehen, wäre das ein entscheidender Schlag gewesen.

Eine Limousine fuhr jetzt auf den Hof der Speditionsfirma. Gleich gefolgt von einem Möbelwagen und einem Van.

Aus dem Van sprangen sechs Mann in dunklen Anzügen. Sie waren mit automatischen Waffen ausgerüstet. Zwei trugen sogar MPis vom israelischen Typ Uzi.

Diese Leibwächter–Truppe verteilte sich und sah sich kurz um.

Einer der Kerle gab dann ein Handzeichen an die Insassen der Limousine. Die Türen wurden geöffnet. Ein Mann im weißen Anzug stieg aus. Das war Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmani,  eine große Nummer in der Kunstmafia. Er fiel durch sein exzentrisches Gehabe auf und trug grundsätzlich nur weiße Anzüge. Sein Anfangsvermögen hatte er im Drogenhandel gemacht, war aber früh genug ausgestiegen, bevor man ihm rechtlich etwas anhaben konnte – und vor allem bevor die Konkurrenz ihn aus dem Weg gedrängt hatte. Im Laufe der Jahre hatte er eine mächtige Organisation aufgebaut, die auch vor Mord nicht zurückschreckte, wenn jemand ihre Kreise störte.

Zwei weitere Männer stiegen aus der Limousine. Beide relativ unauffällig. Einer war ein Leibwächter. Er hieß Gernot Braganza, war ein eher schmächtiger Mann mit dunkelblondem Haar, der auf den ersten Blick wie ein Bankangestellter wirkte. Braganza war Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmanis Mann fürs Grobe und sein Name wurde mit mindestens fünf Morden in Verbindung gebracht, ohne dass es auch nur in einem Fall überhaupt zur Anklage gekommen war. Spätestens die Voranhörung vor der Grand Jury war die Endstation der Ermittlungen gegeben, obwohl sich die Kollegen der Staatsanwaltschaft wirklich alle Mühe gegeben hatten. Aber die Beweise reichten einfach nicht aus und außerdem waren immer wieder wichtige Zeugen im letzten Moment abgesprungen. Bei den Morden, die mit Braganza in Verbindung gebracht wurden, handelte es sich um Taten, die wir als Säuberungsaktionen innerhalb der Organisation interpretierten, die „White Jacket Kalif“ aufgebaut hatte.

Der andere Mann, der mit dem Syndikats-Boss aus dem Wagen gestiegen war, wirkte genauso unscheinbar. Er war klein, etwas übergewichtig und hatte eine hohe Stirn. Sein Name war Brian Patterson, Deutsch-Brite und Sohn eines britischen Offiziers, der während der Vier-Mächte-Zeit in Berlin gedient hatte. Patterson war Rahmanis Kunstexperte, Spezialist für Süd- und Südostasien. Insbesondere was die Kunst der Khmer anging, hatte er sich einiges an wissenschaftlichen Meriten erworben. Aber in den Diensten eines Mannes wie Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmani konnte Patterson sein Fachwissen natürlich sehr viel besser zu Geld machen, als wenn er sich irgendwo als Leiter eines wissenschaftlichen Instituts an einer Universität anstellen ließ.

Rahmani sah auf die Uhr. Er wirkte nervös und ungeduldig. Zwei seiner Männer öffneten den Möbelwagen.

„Die Ladefläche scheint leer zu sein“, meldete sich unser Kollege Tommy Kronberg über Headset. Er war so positioniert, dass er einen besseren Blick in den Möbelwagen hatte.

In diesem Moment klingelte ein Handy bei Rahmani.

Der Mann im weißen Anzug griff zum Apparat und führte ihn ans Ohr. Unsere Kollegen hatten Richtmikrophone auf den Ort des Deals ausgerichtet, sodass wir jedes Wort mithören konnten.

„Wir warten schon eine Weile! Wenn Sie in fünf Minuten nicht hier sind, sind wir weg und das war’s dann.“

Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmani klappte das Handy ein und steckte es wieder weg. Es handelte sich um ein Prepaid-Mobiltelefon, über das er offenbar solch sensible Geschäftskontakte abwickelte. Wir waren leider nicht in der Lage gewesen, es im Vorfeld abzuhören.

Johann-Friedrich Delvecchio, der Einsatzleiter der Potsdamer Polizei, meldete über Funk die Ankunft einer weiteren Limousine und eines Lastwagens nur wenige Minuten entfernt. Delvecchios Einsatzkräfte waren dafür zuständig, im Notfall Straßensperren zu errichten und das Gebiet weiträumig abzuriegeln. Selbst wenn uns bei dieser Aktion jemand durch die Lappen ging, würde er nicht weit kommen.

Die zweite Limousine erreichte das Firmengelände, gefolgt von einem Mercedes Lastwagen. Ein 7,5-Tonner mit Plane. Dort befand sich vermutlich die Ware, die dann in den Möbelwagen umgeladen werden musste.

Drei Männer stiegen aus der Limousine. Zwei trugen MPis, der dritte schien der Anführer zu sein. Ein breitschultriger, fast kahlköpfiger Mann im Anzug und dunklem Schnauzbart. Wir erkannten ihn von den Fahndungsfotos. Er hieß Mehmet Daryas und war Daniel Reinhardts rechte Hand.

„Schachmann hat gesagt, dass Reinhardt persönlich den Deal über die Bühne bringt“, raunte Rudi mir zu.

„Aber von Reinhardt sehe ich weit und breit nichts, Rudi“, stellte ich fest.

„Fragt sich, wie die andere Seite das aufnimmt!“

Rahmani schien etwas irritiert zu sein. „Wo ist euer Boss?“, fragte der „White Jacket Kalif“. „Ich verhandele nicht mit der Nummer 2!“

„Dann entgeht Ihnen eine sehr lukrative Ladung zu einem Preis, den Sie sonst nie bekommen würden. Ich bin sogar befugt, noch etwas nach unten zu gehen“, sagte Mehmet Daryas.

„Was Sie nicht sagen...“

„So ist es eben!“

„Ach, nee!“

„Ihr Gelehrter soll sich die Sachen erst einmal ansehen – und wenn er dann vor Staunen seinen Mund endlich wieder schließen kann, werden wir uns sicher einig!“

Mehmet Daryas machte ein Zeichen. Zwei Männer stiegen aus dem Lastwagen. Sie begannen damit, ihn hinten zu öffnen.

Brian Patterson blickte fragend zu Rahmani. Als der Mann im weißen Anzug ihm zunickte, ging er zur Rückfront des Lastwagens, ließ sich auf die Ladefläche helfen und begann damit, den Inhalt der Kisten zu überprüfen, die sich dort befanden. Die Scheinwerferkegel von Taschenlampen kreisten durch die Gegend.

Einige Augenblicke lang sagte niemand ein Wort.

„Ich nehme an, Sie haben das Geld bar dabei, wie abgemacht“, sagte Mehmet Daryas.

Jamal Rahmani schnipste mit den Fingern. Gernot Braganza ging daraufhin zum Kofferraum von Rahmanis Limousine und holte ein Diplomatenköfferchen heraus.

„Darf ich mal sehen?“, fragte Daryas. Unter dem Jackett des Kahlkopfs zeichnete sich eine großkalibrige Waffe im Schulterholster ab. Seine Begleiter wirkten nervös. Zahlenmäßig waren sie in der Unterzahl.

Jamal Rahmani sagte an Gernot Braganza gewandt: „Gib dem Mann ein Bündel Scheine.“

„Okay.“

„Den Rest kriegt er, wenn unser Schlaukopf grünes Licht gibt!“

„Okay.“

„Sag nicht immer okay.“

„Okay.“

Braganza öffnete den Koffer, sodass Daryas kurz hineinsehen konnte. Dann nahm er ein Bündel Scheine heraus und warf es Daryas zu. Dieser fing es sicher mit der Linken. Daryas sah sich die Scheine an. Er hielt sie ins Licht eines Autoscheinwerfers. Es schien alles in Ordnung zu sein.

Brian Patterson kehrte ein paar Minuten später zurück.

Auf Seiten unserer Einsatzkräfte waren natürlich jetzt die Nerven bis auf das Äußerste gespannt.

Der Deal musste über die Bühne gegangen und dokumentiert worden sein, damit das ganze juristisch entsprechend ausgewertet werden konnte. Wenn Geld und Ware eindeutig den Besitzer gewechselt hatten, waren wir auf der sicheren Seite. Erst wenn dass geschehen war, durften wir zuschlagen.

Jetzt musste es sich entscheiden.

„Alles klar, Herr Rahmani“, wandte sich Brian Patterson an seinen Boss. „Die Ware macht einen exzellenten Eindruck. Ich kann natürlich in der Kürze der Zeit keine Expertise machen, aber es scheint alles in Ordnung zu sein.“

Der Mann im weißen Anzug verzog das Gesicht.

„Ich weiß nicht... Mir wäre es lieber, wenn Reinhardt persönlich anwesend wäre. So war es auch abgemacht.“

„Wir gehen mit dem Preis herunter...“, lenkte Daryas ein.

„Ach, ja?“

„Also, was ist?“

„Tja...“

„Ey, was ist das denn für eine Ansage!“

„Ich denke immer lieber eine Minute länger nach.“

„Manche Gelegenheit ist dann verpasst.“

„Und manch einer ist dann froh darüber, noch am Leben zu sein und nicht im Knast zu sitzen.“

„Was soll der Scheiß jetzt?“

Rahmani hob die Schultern. „Wie gesagt, so ein Deal ist Vertrauenssache. Bei Reinhardt wusste ich, dass er nicht versucht, mich zu bescheißen. Und eigentlich mache ich keine Geschäfte mit Leuten, denen ich nicht hundertprozentig vertraue.“

Mehmet Daryas wirkte nervös.

Er kaute auf der Unterlippe herum.

Kein gutes Zeichen.

Er sagte: „Zwanzig Prozent Nachlass. Das müsste Ihre Bedenken doch zerstreuen.“

Rahmani hob die Augenbrauen.

Er schien einen Fleck an seinem weißen Anzug entdeckt zu haben. Der „Kalif“ wischte mit der Hand darüber.

Dann sagte er: „Und wenn ich bei einer genaueren Untersuchung feststelle, dass Sie mir Müll angeboten haben?“

„Wir wollen weiter mit Ihnen Geschäfte machen, Herr Rahmani. Das würden wir daher nicht versuchen!“

Rahmani verzog das Gesicht zu einer Grimasse. „Sie sollten nicht einmal daran denken, Daryas! Sonst  sind Sie nämlich ein toter Mann.“

„Entscheiden Sie sich jetzt. Es ist nicht so, dass Sie der einzige Interessent für die Ware sind.“

Rahmani überlegte. Dann beriet er sich kurz mit seinem Kunstexperten Patterson – und zwar so leise, dass wir nichts davon mitbekamen.

Schließlich stimmte der „Kalif“ im weißen Anzug zu. Der Kaufpreis wurde um zwanzig Prozent gemindert. Gernot Braganza nahm ein paar Bündel mit Geldscheinen aus dem Koffer heraus, danach übergab er ihn Daryas. Dieser reichte ihn zum Nachzählen an einen seiner beiden Leute.

In diesem Moment gab unser Kollege Jürgen Carnavaro, das Zeichen zum Zugriff.

image
image
image

6

image

Eine Megafonstimme ertönte. „Hier spricht das BKA! Sie sind verhaftet! Legen Sie die Waffen auf den Boden und heben Sie die Hände. Das Gelände ist umstellt...“

Das Gesicht von Mehmet Daryas veränderte sich. Er riss eine Automatik unter dem Jackett hervor. Seine beiden Leibwächter griffen zu den MPis. Die Waffen knatterten los. Blutrot leckte das Mündungsfeuer aus den kurzläufigen Waffen.

Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmani zuckte unter einem halben Dutzend Kugeln. Getroffen brach er zusammen. Brian Patterson warf sich zu Boden und blieb bewegungslos liegen. Gernot Braganza und Rahmanis andere Leibwächter feuerten wild um sich. Sowohl auf uns, als auch auf Mehmet Daryas und seine Männer. Die Frontscheibe des Lastwagens mit den Khmer-Kunstgegenständen ging zu Bruch. Der Fahrer und der Beifahrer versuchten sich in Sicherheit zu bringen.

Mehmet Daryas erreichte um sich schießend seine Limousine. Der Fahrer hatte bereits ein Stück zurückgesetzt. Daryas riss die Tür auf und hechtete hinein, während der Wagen  mit quietschenden Reifen davon fuhr.

Doch er kam nicht bis zur Straße.

Ein Ford aus den Beständen unserer Fahrbereitschaft schnellte auf die Ausfahrt zu und blieb nach einer Vollbremsung stehen.

Daryas’ Limousine war der Weg versperrt. Zwei Männer sprangen mit der Waffe im Anschlag aus dem Ford. Es war unser Kollege Tommy Kronberg und sein Dienstpartner Leonhard Morell.

Leonhard feuerte der Limousine in den vorderen rechten Reifen. Der Wagen blieb stehen.

Gernot Braganza rannte in unsere Richtung.

Offenbar hoffte er auf der dunkleren Rückseite, der zu der Speditionsfirma gehörenden Lagerhalle, abtauchen zu können. Dort schloss sich ein Parkplatz an, auf dem mehrere LKWs standen. Und der Zaun, der das Firmengelände von den Nachbargrundstücken abgrenzen sollte, wies ein paar Lücken auf, an denen der Maschendraht schon einmal aufgeschnitten worden war.

Gernot Braganza spurtete los, als wir aus unserer Deckung kamen.

„Keine Bewegung! BKA!“, rief ich.

Er stand wie erstarrt da. Wir kamen hinter der Ecke der Lagerhalle hervor.

Braganza feuerte sofort. Ohne zu zögern. Rudi bekam die volle Ladung ab. Die Wucht des Schusses ließ ihn rückwärts zu Boden gehen. Ich feuerte nur den Bruchteil einer Sekunde später. Meine Kugel traf Braganza in die Brust. Das Projektil riss seine Kleidung auf. Darunter kam grauer Kevlar zum Vorschein.

Er taumelte zurück, schnappte nach Luft und prallte mit dem Rücken gegen das Wellblechtor der Lagerhalle. Dort rutschte er zu Boden.

Die kugelsichere Weste, die er offenbar trug, hatte zwar verhindert, dass das Geschoss in seinen Körper eindrang, dessen Wucht aber damit nur auf eine größere Fläche verteilt.  Die Wirkung war mit einem kräftigen Tritt vergleichbar. Blaue Flecken und möglicherweise sogar ein paar gebrochene Rippen konnten die Folge sein  - je nachdem, wo man getroffen wurde.

Braganzas Rechte krallte sich immer noch um die Waffe. Er riss die Pistole erneut hoch.

„Weg damit!“ rief ich.

Braganza zögerte einen Augenblick zu lang.

Er atmete schwer. Der Aufprall des Projektils musste ihm schwer zu schaffen machen.

„Der nächste geht in den Kopf!“, kündigte ich an. „Also weg mit der Waffe!“

Einen Augenblick lang hing alles in der Schwebe. Braganzas Gesicht verzog sich zu einer Grimasse. Endlich sah er ein, dass er keine Chance mehr hatte. Bevor er richtig auf mich zielen und abdrücken konnte, hätte ihn mein Schuss getötet. Und die Wahrscheinlichkeit, dass ich ihn nicht verfehlte, schätzte er offenbar hoch genug ein, um die Waffe sinken zu lassen. Ich ging auf ihn zu und nahm die Waffe an mich, die er auf den Boden hatte sinken lassen.

„Rudi?“, rief ich.

„Es geht schon!“, ächzte mein Partner. Braganzas Kugel hatte ihn ebenfalls in die Kevlar-Weste getroffen, die wir bei solchen Einsätzen tragen müssen. In diesem Fall hatte dieses Kleidungsstück ihm zweifellos das Leben gerettet.

Unser Kollege Oliver „Olli“ Medina war inzwischen auch aus der Deckung gekommen. Er half Rudi auf, während ich Gernot Braganza die Handschellen anlegte.

„Sie haben das Recht zu schweigen. Falls Sie von diesem Recht keinen Gebrauch machen, kann und wird alles vor Gericht gegen Sie verwendet werden, was Sie von nun an sagen...“

„Sparen Sie sich Ihre Sprüche!“, knurrte Braganza. „Ich kenne mich aus!“

„Das glaube ich gerne! Aber diesmal wird Sie Ihr Anwalt wohl kaum heraushauen!“, war ich überzeugt. Schließlich war alles auf Video dokumentiert.

image
image
image

7

image

Überall klickten jetzt die Handschellen. Die Gefangenen wurden – sofern sie unverletzt waren, in verschiedene Einsatzwagen gebracht, um sie zum Präsidium abzutransportieren. Der Rettungsdienst traf schon nach wenigen Minuten ein, um die Verletzten zu versorgen.

Für Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmani kam jedoch jede Hilfe zu spät. Ein halbes Dutzend Schüsse von Mehmet Daryas waren ihm in den Oberkörper gefahren und hatten seinen schneeweißen Anzug zerfetzt. Allerdings hatte er darunter eine Kevlar-Weste getragen, sodass er daran nicht gestorben war.

Getötet hatte ihn ein Treffer in den Kopf und eine Kugel, die ihm in den Hals gefahren und in der Wirbelsäule stecken geblieben war.

Die Ballistiker würden eine Menge zu tun haben, um genau rekonstruieren, wer in welcher Reihenfolge welchen Schuss abgegeben hatte.

image
image
image

8

image

Zwei Stunden später saßen wir Gernot Braganza in einem der Verhörräume in unserem Präsidium gegenüber.

„Sie gehen mir vielleicht auf die Eier!“, sagte Gernot Braganza. „Sie beide!“

„Das Vergnügen ist ganz meinerseits“, sagte ich.

„Scheiße...“

„Ich denke, es ist auch in Ihrem Interesse, wenn dieses Gespräch einen vernünftigen Verlauf nimmt, Herr Braganza.“

„Ach. Wirklich?“

„Wirklich.“

„Wie kommt es dann, dass ich davon nicht so richtig überzeugt bin?“

„Vielleicht liegt das daran, dass Ihnen Ihre Lage nicht so richtig klar ist.“

„Ja, klar!“

„Aber ich vermute, dass sich das im Verlauf unseres Gesprächs noch ändern wird.“

„Die Hoffnung stirbt zuletzt, was?“

Braganza war ärztlich behandelt worden.

Meine Kugel hatte dafür gesorgt, dass er jetzt ein ziemlich großes Hämatom am Oberkörper hatte. Aber es war nichts gebrochen. So lange er weder einen Hustenanfall bekam oder lachte, ging es ihm einigermaßen gut.

Rudi ging es ganz ähnlich, auch wenn er etwas besser dran war, was vielleicht mit der Qualität der verwendeten Weste zu tun hatte. Die Westen, die wir bei unseren Einsätzen verwenden, trägt man normalerweise über der Kleidung. Das heißt, sie sind dicker und enthalten mehr Lagen der hochwertigen Kunststofffasern, die das Geheimnis dieser Schutzwesten sind. Braganza hingegen hatte eine sehr dünne Weste getragen, damit sie unter der Kleidung nicht gleich auffiel.

Parallel zu unserem Verhör von Braganza nahm sich unser Kollege Jürgen Carnavaro zusammen mit dem Verhörspezialisten Schneider den Urheber der Schießerei in einem anderen Raum vor: Mehmet Daryas, die Nummer zwei in Reinhardts Organisation.

„Sie sollten mit uns kooperieren, Herr Braganza“, sagte ich. „Die Videoaufzeichnungen belegen, dass Mehmet Daryas auf Jamal ‚White Jacket Kalif’ Rahmani gefeuert hat. Ob auch der tödliche Schuss von ihm oder einem seiner Komplizen kam, wird erst die ballistische Untersuchung zweifelsfrei nachweisen, aber eigentlich habe ich nach Ansicht der Video-Aufzeichnungen wenig Zweifel daran.“

„Dieser Hurensohn!“, knurrte Braganza vor sich hin.

„Wen meinen Sie jetzt?“, mischte sich Rudi ein. „Daryas? Oder Rahmani!“

„Vermutlich alle beide“, meinte Rudi.

„Ich sage nichts“, sagte Braganza. „Erst will ich meinen Anwalt sprechen!“

„Ihr Anwalt ist auf dem Weg hier her“, erklärte ich ihm. „Aber ich dachte, ich mache Ihnen trotzdem vorher schon mal Ihre Lage klar: Daryas hat mit der Schießerei angefangen und er wird wohl wegen Mordes verantworten müssen. Alles was danach geschah, einschließlich Ihres tätlichen Angriffs auf zwei BKA-Beamte, ist rechtlich unterschiedlich interpretierbar. Schließlich hätte wahrscheinlich niemand geschossen, wenn Daryas nicht zur Waffe gegriffen hätte!“

„Was wollen Sie jetzt? Mir ein Angebot machen?“, fauchte Braganza.

„Sie kommen vielleicht mit einem blauen Auge davon“, sagte ich.

Und Rudi ergänzte: „Aber das läuft nur, wenn Sie jetzt gleich mit uns kooperieren.“

„Ich warte auf ein Angebot des Staatsanwalts“, sagte Braganza.

Rudi sagte: „So läuft das nicht, Herr Braganza.“

„Ach, nein?“

„Sie haben anscheinend zu viele amerikanische Gangsterfilme gesehen“, sagte Rudi. „Sie werden kein 'Angebot' bekommen, sondern nur eine mehr oder weniger lange Haftstrafe.“

Braganza sagte: „Ich warte einfach mal ab...“

Ich sagte: „Dann warten Sie vielleicht zu lang, denn es könnte sein, dass bis dahin Ihre Aussage gar nichts mehr wert ist, weil wir die Informationen inzwischen auf anderem Weg erlangt haben.“

„Na, wenn Sie gar nicht auf mich angewiesen sind...“

„...dann sollten wir uns vielleicht auch nicht länger mit ihm aufhalten“, meinte ich. „Es wird uns sicher auch jemand anders verraten, weshalb Daniel Reinhardt diesen größten Deal seiner Karriere als illegaler Kunsthändler verpasst hat!“

Das war nämlich die entscheidende Frage für uns. Unser Informant Frank Schachmann hatte uns versichert, dass Reinhardt den Deal selbst machen würde. Geschäfte dieser Größenordnung basierten auf persönlichem Vertrauen der Beteiligten. Und an Jamal „White Jacket Kalif“ Rahmanis Reaktion war auch deutlich zu sehen gewesen, wie irritiert er darüber gewesen war, nicht Reinhardt persönlich anzutreffen.

Braganza schwieg. Er lehnte sich zurück.

„Wieso kommen Sie darauf, dass ich darüber etwas wüsste? Fragen Sie besser Daryas’ Leibwächter – sofern Sie noch antworten können!“

Die Leibwächter von Mehmet Daryas wurden derzeit in der Gefängnisklinik von Berlin Moabit behandelt. Sie hatten beide schwere Schussverletzungen davongetragen und es würde wohl noch ein paar Tage dauern, bis sie vernehmungsfähig waren.

Aber es hatte einen guten Grund, dass wir uns in dieser Sache Braganza vornahmen.

„Unser Labor nimmt sich gerade Ihr Prepaid-Handy vor, Herr Braganza. Die Kollegen sind noch lange nicht fertig damit, aber Sie haben anderthalb Stunden vor dem Deal ein Gespräch mit Mehmet Daryas geführt! Die Nummer passt jedenfalls zu dem Prepaid Handy, dass wir bei Herr Daryas sichergestellt haben.“

Braganza war blass geworden.

Weiß wie die Wand.

Er begriff offenbar, was das bedeutete.

Aber das hieß noch lange nicht, das er seinen Widerstand schon aufgab.

Rudi sagte: „Ist doch merkwürdig, dass der Leibwächter von des ‚White Jacket Kalif’ beim Stellvertreter eines Handelspartners anruft, der dann wenig später seinen Herrn und Meister bei einem Riesen-Deal vertritt!“

„Warum finden Sie das merkwürdig?“, fragte Braganza. „Möglicherweise habe ich ja in Herr Rahmanis Auftrag dort angerufen, um mich zu erkundigen, ob alles glatt gehen wird.“

„Wie praktisch, dass wir Herr Rahmani nicht mehr fragen können“, erwiderte ich kühl.

„Ach, wirklich!“

„Sowas fällt uns auf.“

„Sie sind anscheinend ein Wunderbulle!“

„Wo Sie recht haben, haben Sie Recht, Herr Braganza.“

Sein Kopf veränderte abermals die Farbe.

Diesmal von blassbleich in dunkelrot.

Er wurde zornig.

Und das hörte man seinem Tonfall auch deutlich an.

Na wenn schon, dachte ich. Vielleicht war das ein gutes Zeichen. Ein Zeichen dafür, dass die Sache endlich einen Schritt vorankam. Zornigen Widerspruch zu erzeugen kann dabei ein sehr effektives Mittel sein.

Braganza sagte: „Es war aber genau so, wie ich sage! Ich habe Daryas angerufen und gefragt, ob alles glatt geht.“

„Und? Was hat er gesagt?“

„Er hat es bestätigt.“

„Ah, ja.“

„Ja, wirklich!“

„Hat Daryas irgendetwas davon gesagt, dass Reinhardt nicht persönlich erscheinen wird?“

„Nein, natürlich nicht. Wenn er das gesagt hätte, wären wir gar nicht gekommen. Die Sache ist eigentlich auch noch etwas anders.“

„Wie?“

„Das Prepaid-Handy, das ich anrufen habe, gehörte Reinhardt.“

„Nicht Daryas?“

„Nein. Nicht Daryas. Ich habe mehrfach mit Reinhardt über diese Nummer gesprochen und den Deal abgemacht...“

Ich runzelte die Stirn. „Sie? Reinhardt hat sich damit zufrieden gegeben, mit dem Leibwächter zu sprechen anstatt mit dem Boss?“

„’White Jacket Kalif’ hatte eine panische Angst davor abgehört zu werden.“

„Was bei einem Prepaid Handy sehr unwahrscheinlich ist.“

„Aber nicht unmöglich!“

„Das stimmt.“

„Eben!“

„Sprechen Sie weiter!“

„Er wollte einfach nicht, dass seine Stimme irgendwann mal aufgezeichnet und identifiziert wird, deswegen, habe ich diese Gespräche für ihn geführt.“

„Okay.“

„Reinhardt wusste das – und vielleicht hätte er sich auch bei niemand anderem darauf eingelassen.“

„Habe ich verstanden.“

„Aber es war sehr wichtig für Reinhardt, mit ‚White Jacket Kalif’ ins Geschäft zu kommen.“

Ich lehnte mich zurück, wechselte einen kurzen Blick mit Rudi und fragte Braganza dann: „Und Sie haben sich nicht gewundert, dass Sie nur Daryas am Apparat hatten?“

„Er hat es mir plausibel erklärt.“

„Wie?“, hakte ich nach.

„Im Hintergrund war eine Frau zu hören und Daryas hat erzählt, dass Reinhardt gerade mit ihr herummachen würde und deswegen nicht zu sprechen sei...“

„Anderthalb Stunden vor einem Deal, der für ihn angeblich so wichtig war?“, fragte jetzt Rudi.

„Ja, ich weiß...“

„Was erzählen Sie uns da eigentlich für eine Geschichte?“

„Es ist die Wahrheit.“

Rudi fragte: „Sowas sollen wir glauben?“

Braganza zuckte mit den Schultern.

„Was hätte ich davon, Sie anzulügen? Sie haben mir meine Situation ja klar eindringlich klar gemacht. Und mein Boss lebt nicht mehr.“ Er atmete tief durch. „Ihre Leute haben ihn ja erschossen.“

„Mehmet Daryas hat Ihren Boss erschossen!“, korrigierte ich ihn.

„Ist das etwa nicht einer Ihrer Spitzel? Genau wie Reinhardt, der sich wohl schon abgeseilt hatte. Als er nicht bei dem Deal auftauchte, war mir klar, dass das Ganze eine Falle war. Hat sich dann ja auch so herausgestellt...“

„Und was denken Sie, warum hat Daryas sofort geschossen?“, fragte Rudi.

Braganza zuckte mit den Schultern. „Ich schätze, er wollte nichts riskieren. Seine Leute waren in der Unterzahl...“

In diesem Moment flog die Tür des Verhörzimmers zur Seite. Ein groß gewachsener Mann im grauen Dreiteiler trat ein. Seine Haare passten farblich dazu. „Bertold Rahnstein von Rahnstein & Partner. Der Zirkus hier ist zu Ende. Ich bin Herr Braganzas Anwalt.“

Er trug eine abgewetzte Aktentasche, die überhaupt nicht zu dem piekfeinen Rest seines Outfits passte. Offenbar hatte sie irgendeine ideelle Bedeutung für ihn. Vielleicht hatte er sie schon, als er seinen ersten Prozess gewann.

Vielleicht hatte sie ihm auch Glück im Examen gebracht.

Oder es war ein Weihnachtsgeschenk seiner Frau und jetzt musste er das abgewetzte Lederding tragen, so lange er noch nicht verwitwet oder geschieden war.

Rahnstein wandte sich an mich. „Lassen Sie mich bitte mit meinem Mandanten allein.“

Ich sagte gelassen: „Kein Problem. Er hat bereits eine Aussage gemacht.“

Rahnstein hob die Augenbrauen und machte eine ausholende, raumgreifende Geste, die seine Wichtigkeit unterstreichen sollte, was unfreiwillig komisch wirkte.

Geckenhaft und aufgeblasen.

„Eine Aussage, die wir anfechten werden!“, kündigte er an.

„Warum? Sie könnte sich positiv für ihn auswirken!“

„Das können weder Sie noch er wirklich beurteilen. Und jetzt lassen Sie uns allein oder Sie fangen sich eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein, weil Sie einem Verhafteten seine verfassungsmäßigen Rechte vorenthalten.“

Rahnstein wollte offenbar gleich klarstellen, wer hier der Platzhirsch war. Wir gingen auf den Flur.

„Dieser Kerl hat den Charme einer Dampfwalze“, sagte Rudi.

Ich zuckte mit den Schultern „Das muss sein Erfolgsgeheimnis sein. Dieser Rahnstein hat Braganza doch schon mehrere Male herausgepaukt.“

„Aber diesmal nicht.“

„Da wäre ich mir nicht so sicher.“

„Rudi, wahrlich, ich sage dir: Diesmal nicht!“

„Na, das würde ich ja gerne glauben, Harry!“

„Kannst du ruhig.“

image
image
image

9

image

Es dauerte nur fünf Minuten, bis Rahnstein in den Flur trat. „Mein Mandant wird kein Wort mehr sagen“, erklärte er. „Wer von Ihnen beiden ist Kommissar Kubinke?“

„Das bin ich.“

„Sie haben meinen Mandanten mit einem potenziell tödlichen Schuss in die Brust niedergestreckt. Dass er eine Kevlar-Weste unter der Kleidung trug, konnten Sie ja nicht ahnen!“

„Er hat auf meinen Partner geschossen!“

„Werden Sie nicht darauf trainiert auf Arme oder Beine zu schießen?“

„In diesem Fall ging es um einen lebensbedrohlichen Angriff auf einen BKA-Kommissar“, erklärte ich. „Ich hatte keine andere Wahl, als so zu schießen, dass eine mannstoppende Wirkung erzielt wird!“

„Ist das bei Ihnen die spezielle Ausdrucksweise für besondere Rücksichtslosigkeit und Polizeibrutalität?“

„Nein. Das ist die besondere Ausdrucksweise für eine eindeutige Notwehrsituation, die mein Vorgehen rechtfertigt.“

Ein dünnes Lächeln spielte um seine blutleeren Lippen.

„Ich teile Ihre Sicht der Dinge nicht, Kommissar Kubinke. Und die Öffentlichkeit wird es auch kaum gutheißen, wenn schießwütige Polizisten selbst zu einem Sicherheitsrisiko werden.“

„Sie verdrehen die Tatsachen, Herr Rahnstein!“

Er lächelte kalt. „Bin wirklich ich der derjenige, der hier etwas verdreht?“

„Die ganze Szene ist auf Video dokumentiert. Ich habe mir nichts vorzuwerfen!“

„Wir werden sehen, ob die Gerichte das genauso sehen, Kommissar Kubinke“, sagte Rahnstein.

Damit zog er ab. Ich sah ihm ziemlich perplex nach. Mit vielem hatte ich gerechnet – aber nicht damit.

„Der kommt damit nicht durch!“, war Rudi überzeugt.

„Ich hoffe, du hast Recht! Aber jemand, der in der Vergangenheit dafür gesorgt hat, dass Gernot Braganza keinen einzigen Tag im Knast verbringen musste, dem traue ich alles zu!“

„Harry, der will sich nur wichtig machen und dich einschüchtern.“

„Mag sein.“

„Das ist alles.“

Ich atmete tief durch. „Na, hoffentlich!“

image
image
image

10

image

Braganza hielt sich von nun an die Anweisungen seines Anwalts. Er redete kein einziges Wort mehr mit uns. Aber die entscheidende Information hatten wir bereits.

Eine halbe Stunde später sprachen wir mit unserem Kollegen Kommissar Schneider, der mit Mehmet Daryas gesprochen hatte.

„Ein harter Brocken!“, meinte Schneider. „Er hat wohl gedacht, dass Rahmani mit der Polizei zusammenarbeitet und deswegen sofort auf ihn geschossen. Er war mit seinen Leuten in der Minderzahl...“

„Und deswegen musste er gleich losballern?“, fragte ich zweifelnd. „Ich glaube wir müssen noch mal genauer darauf eingehen, wer hier wem eine Falle stellte.“

„Was willst du damit sagen, Harry?“, fragte Schneider.

„Vielleicht hatte Reinhardt einen guten Grund, um nicht dort zu erscheinen, wo der Deal über die Bühne ging. Und es leuchtet mir nach wie vor ebenso wenig ein, wieso Mehmet Daryas gleich geschossen hat!“

„Er sagt, er sei in Panik gewesen“, berichtete Schneider. „Er habe gedacht, dass er schießen muss! Schließlich sei die andere Seite zahlenmäßig überlegen gewesen!“

„Überzeugt mich nicht“, sagte Rudi.

Malcolm verschränkte die Arme vor der Brust. „Mich auch nicht – und vor einem Schwurgericht wird er mit dieser Tour wohl kaum Glück haben.“

„Hat er irgendetwas dazu gesagt, weshalb Reinhardt nicht am Ort des Deals erschienen ist?“

„Nein.“

Eigentlich hätten wir Schneider gerne bei der nächsten Runde des Verhörs begleitetet. Aber stattdessen wurden wir ins Besprechungszimmer unseres Chefs gerufen.

Irgendetwas Dramatisches hatte sich getan.

image
image
image

11

image

Kriminaldirektor Bock, unser Chef, nippte an seinem Kaffeebecher und machte ein sehr ernstes Gesicht. Er nickte uns kurz zu, als wir den Eingang seines Büros betraten. Wir setzten uns. Offenbar wartete er noch auf ein paar Kollegen. Jürgen und Olli waren bereits dort. Wenig später tauchten noch Tommy und Leonhard, sowie Max Vandersteen, ein Innendienstmitarbeiter aus der Fahndungsabteilung auf. Zu guter Letzt erschien noch Kommissar Schneider. Was ihn noch aufgehalten hatte, wusste ich nicht.

„Ich reiße Sie ungern aus Ihrer Arbeit heraus, aber es gibt etwas, worüber Sie umgehend Kenntnis haben sollten“, eröffnete Kriminaldirektor Bock. Er wandte sich an Max Vandersteen. „Sie haben das Wort, Max.“

„Danke, Herr Bock.“

Max aktivierte den Beamer seines Laptops.

Ein paar Aufnahmen aus einer sehr eigenartigen, bodennahen Perspektive folgten. „Der letzte Schrei hier in Berlin ist es derzeit, die eigene Katze mit einer Mini-Kamera  auszurüsten, die in regelmäßigen Abständen Bilder knipst. Auf diese Weise kann der Katzenbesitzer dann nachträglich mitverfolgen, wo sich sein Stubentiger so herumgetrieben hat“, berichtete Max. „So etwas nennt man eine Cat Cam. Es gibt im Internet inzwischen zahlreiche Seiten, auf denen Cat Cam User ihre Katzenbilder präsentieren.“

„Schön und gut, aber was hat das mit einem geplatzten Deal mit Khmer-Kunst zu tun?“, fragte der Kollege Schneider.

„Der Zusammenhang ist hier!“, erklärte Max und drückte dabei auf die Fernbedienung seines Beamers. Das Bild, das nun zu sehen war, zeigte einen Mann, der offenbar tot war. An der Schläfe gab es eine Wunde, die wie eine Schussverletzung aussah und eine Blutlache ergoss sich auf den Boden.

Max zoomte das Bild nähe ran, sodass nun das Gesicht besser zu sehen war. „Das hier ist Daniel Reinhardt“, erklärte unser Kollege aus dem Innendienst der Fahndungsabteilung. „Jedenfalls sagt das unser Bilderkennungsprogramm. Insgesamt zwölf telemetrische Punkte stimmen mit den Aufnahmen, die wir von Reinhardt haben überein. Damit gilt er als identifiziert.“

Ein weiteres Bild aus leicht veränderter Perspektive folgte. Offenbar lag der Tote unter einem parkenden Fahrzeug.

„Woher stammen diese Aufnahmen?“, fragte Rudi.

„Eben von einer solchen Cat Cam. Die Katze hatte offenbar ein Faible für Parkplätze und die Jagd im Schatten von Autos. Man beachte die Angabe von Datum und Uhrzeit im oberen linken Eck. Dadurch ist nachvollziehbar, wann die Aufnahmen entstanden sind, nämlich gestern Mittag. Wir können von Glück sagen, dass sich die Besitzerin der betreffenden Katze die Aufnahmen gleich angesehen hat und dies nicht erst nach Wochen geschah. Die Frau heißt Sabrina Kädinger und wohnt in Potsdam. Sie hat sich umgehend an die dortige Polizei gewandt, die den Toten mit Hilfe des Bilderkennungssystems identifizierte. Sobald das abgeschlossen war, hatte wohl niemand mehr Zweifel daran, dass das ein Fall für uns ist. Daniel Reinhardt ist schließlich kein unbeschriebenes Blatt.“

„Dann wird uns Mehmet Daryas noch ein paar Fragen zu beantworten haben“, stellte ich fest. Die anderen wandten den Blick in meine Richtung.

„Wovon sprechen Sie, Harry?“, fragte Kriminaldirektor Bock.

„Gernot Braganza hat anderthalb Stunden vor Ablauf des Deals mit Daryas telefoniert. Er sagt, dass sein Boss eine Art Telefonphobie hatte, weil er befürchtete, abgehört zu werden. An Reinhardts Apparat meldete sich Daryas und behauptete, dass Reinhardt gerade mit einer hübschen Lady beschäftigt und nicht zu sprechen sei, aber man sich darauf verlassen könne, dass alles glatt ginge.“

„Anderthalb Stunden vor dem Deal?“, echote Kriminaldirektor Bock. „Zu diesem Zeitpunkt war Reinhardt offensichtlich schon tot!“

„Genau“, nickte ich.

„Leider wissen wir noch immer nicht, wo diese Aufnahme gemacht wurde“, sagte Max Vandersteen. „Die Polizei von Potsdam sucht nach wie vor alle Parkplätze und Fahrzeuge ab, die als zumindest zeitweilige Ruhestätte von Herr Reinhardt in Frage kämen. Das sind natürlich in erster Linie alle Parkgelegenheiten in einem gewissen Umkreis um Sabrina Kädingers Wohnung.“

„Ich hoffe, dass sie bald Erfolg damit haben“, meinte Kriminaldirektor Bock.

image
image
image

12

image

Wir begleiteten den Kollegen Schneider zur weiteren Befragung von Mehmet Daryas. Wir konfrontierten ihn mit den Bildern von Reinhardt. „Zu einem Zeitpunkt, da Ihr Boss längst tot war und Sie wussten, dass er nicht zum Deal erscheinen konnte, haben Sie gegenüber Braganza das Gegenteil behauptet“, stellte ich fest. Zuvor hatte der Kollege Schneider ihm schon eindringlich seine rechtliche Situation klargemacht. Schließlich hatte Mehmet Daryas die Schießerei begonnen. Wenn er nicht zur Waffe gegriffen hätte, wäre vielleicht überhaupt kein weiterer Schuss gefallen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hatte er darüber hinaus Rahmani auf dem Gewissen. Die Videoaufzeichnungen zeigten das so eindeutig, dass man nicht erst die ballistischen Untersuchungen abwarten musste, um dies als gegebene Tatsache anzusehen.

Auf einen Anwalt hatte Daryas bisher verzichtet.

Allerdings wäre es uns in diesem Fall durchaus lieber gewesen, wenn er einen Rechtsbeistand gehabt hätte, dem er vielleicht eher den Ernst seiner Lage geglaubt und der ihn zur Kooperation hätte überreden können.

„Jetzt zieht sich die Schlinge zu, Herr Daryas“, stellte der Kollege Schneider fest. „Irgendwann – und zwar in Kürze – wird die Polizei von Potsdam diesen Wagen und die Leiche finden. Und falls Sie etwas damit zu tun haben, Herr Daryas, dann werden sich dort auch Spuren von Ihnen finden! So gut ist niemand, dass er das vollkommen vermeiden kann! Dazu sind die technischen Möglichkeiten, die wir heute haben auch viel zu weit fortgeschritten! Selbst kleinste Partikel, Hautreste, DNA-Material oder Faserspuren reichen heute schon für eine Analyse aus! Also, wenn Sie etwas zu sagen haben, dann sollten Sie das wirklich jetzt tun! Ein Anwalt würde Ihnen da auch nichts anderes raten!“

„Was wollen Sie denn von mir? Mir vielleicht den Mord an Reinhardt anhängen?“, fuhr Daryas nun auf. „Warum sollte ich denn so etwas tun? Das ist doch alles Blödsinn, was Sie mir da vorhalten?“

„Vielleicht haben Sie es nicht mehr ausgehalten, die Nummer zwei in Reinhardts Organisation zu sein“, sagte ich. „Vielleicht wollten Sie an seine Stelle treten und haben ihn  kurz vor dem großen Deal aus dem Weg geräumt, um von nun an die Geschäfte selbst übernehmen zu können.“

„Das ist nicht wahr!“, zeterte er.

„Dann klären Sie uns doch darüber auf, was wahr ist!“, erwiderte ich. „Sie haben nichts mehr zu verlieren! Sie haben Jamal ‚White Jacket Kalif’ Rahmani auf dem Gewissen – und noch Ihren eigenen Boss!“

„Ich will jetzt doch einen Anwalt!“, erklärte er.

Das war sein gutes Recht. Und er würde einen Rechtsbeistand angesichts seiner Lage auch zweifellos nötig haben.

image
image
image

13

image

Wir fuhren nach Potsdam. Sabrina Kädinger wohnte in einem luxuriösen Altbau. Die Kollegen von der Potsdamer Polizei hatte sie überprüft. Es gab eine Vorstrafe wegen Drogenkonsums, aber da war sie noch minderjährig gewesen. Außerdem eine anonyme Anzeige wegen Prostitution innerhalb des Sperrbezirks, die aber im Sande verlaufen war und nicht zu einem Verfahren geführt hatte. Den Kollegen in Potsdam hatte sie angegeben, in einem Club als Tänzerin zu arbeiten.

Als wir an ihrer Tür klingelten, öffnete uns eine gut aussehende Blondine in einem atemberaubend engen und zweifellos sehr teuren Kleid.

Rudi und ich zeigten ihr unsere Ausweise und wir stellten uns kurz vor.

„Kommissar Harry Kubinke, BKA – und dies ist mein  Kollege Kommissar Rudi Meier. Ich hoffe, wir kommen nicht gerade ungelegen“, sagte ich, weil sie so aussah, als wolle sie ausgehen.

Sie blickte auf die Uhr und schüttelte den Kopf. „Nein, ich bin erst in einer Stunde verabredet.“ Sie bat uns herein und bot uns in dem großzügig ausgestatteten Wohnzimmer einen Platz an. An den Wänden hingen sehr modern wirkende Gemälde.

„Setzen Sie sich. Und wenn ich Ihnen etwas zu Trinken anbieten darf...“

„Wir sind im Dienst“, wehrte Rudi ab.

Sie sah uns prüfend an und zuckte dann mit den schmalen Schultern.

„Wie Sie meinen!“

Eine schwarze Katze fiel mir auf, die uns aufmerksam zu beobachten schien. Vollkommen lautlos bewegte sie sich über den Teppichboden.

Sabrina Kädinger bückte sich, um sie auf den Arm zu nehmen. Aber die Katze hatte offenbar andere Pläne. Sie fauchte und sprang davon. Sabrina richtete sich wieder auf und setzte sich dann zu uns. „So ist das eben“, meinte sie. „Wenn man ein Kuscheltier sucht, sollte man sich einen Hund anschaffen – und keinen Kater. Die haben ihre eigenen Vorstellungen und dass sie einem aufs Wort gehorchen oder dergleichen, funktioniert schon mal gar nicht.“ 

„Wie heißt das Tier denn?“, fragte Rudi.

„Willy. Ein edles Rassetier. Wenn ich ihn rauslasse, dann schnalle ich ihm jetzt immer seine Cat Cam um. Ich bin erst vor kurzem darauf gestoßen, dass man auf diese Weise verfolgen kann was so ein Tier da draußen so treibt...“ Eine dunkle Röte überzog nun ihr feingeschnittenes Gesicht. Sie schluckte. „Wenn ich gewusst hätte...“ Ihre Stimmte erstickte und sie schüttelte den Kopf und wich meinem Blick aus.

„Möglicherweise wird Ihr Kater Willy dazu beitragen, ein Verbrechen aufzuklären“, sagte ich und musterte sie dabei. Ihr Verhalten wirkte reichlich theatralisch, aber das schien ihre Art zu sein.

Sie erwiderte jetzt plötzlich meinen Blick und fragte: „Diese Dorfpolizisten von der Potsdamer Polizei haben mich zuerst überhaupt nicht ernst genommen! Ich wurde behandelt wie eine Hysterikerin, die man am besten in eine geschlossene Abteilung einweist!“

„Sie müssen zugeben, dass der Fall schon etwas ungewöhnlich ist“, gab ich zurück.

„Wie kommt es, dass sich plötzlich das BKA für den Fall interessiert?“

„Weil der Tote im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen das organisierte Verbrechen steht“, sagte ich. „Er heißt Daniel Reinhardt.“ Ich holte einen Ausdruck hervor, der aus dem uns  zugänglichen Archivbestand stammte und legte es vor ihr auf den niedrigen Wohnzimmertisch aus Glas.

„Haben Sie diesen Mann vielleicht schon einmal gesehen?“, fragte Rudi.

Sie schüttelte den Kopf. „Nein, wie kommen Sie darauf, dass ich ihn kennen sollte?“

„Er heißt Reinhardt. Da der Aktionsradius Ihrer Katze ja begrenzt ist, könnte es ja sein, dass Herr Reinhardt öfter hier war und Sie ihm mal begegnet sind.“

„Nein.“ Sie schüttelte energisch den Kopf. Mir fiel auf, dass sie sich das Bild kaum angesehen hatte. „Was werfen Sie ihm denn vor?“

„Illegalen Kunsthandel“, sagte ich. „Er war darauf spezialisiert, Kunstschätze aus Asien illegal ins Land einzuführen und weiter zu verkaufen.“

Sie hob die Augenbrauen. „Damit lässt sich Geld machen?“

„Die Gewinnspannen sind derzeit höher als bei Drogen“, erklärte ich. „Aber gleichgültig, was Daniel Reinhardt auch auf dem Kerbholz gehabt haben mag – für uns ist er jetzt in erster Linie ein Mordopfer und wir werden versuchen, alles in unserer Macht stehende zu tun, um den oder die Täter zu ermitteln.“

Sie verzog das Gesicht zu einem dünnen Lächeln. „Seien Sie ehrlich: Es geht Ihnen doch mehr darum, seine Komplizen und Hintermänner zu fangen, als darum, wer diesen Gangster umgebracht hat!“

Ich sah sie etwas verwundert an. „Woher wollen Sie das wissen? Schlechte Erfahrungen mit der Polizei!“

„Die Drogensache von damals hängt mir wohl ewig an...“

„Nein. Das ist lange her und Ihre Aussage ist nicht weniger glaubwürdig, nur weil Sie mal Probleme mit der Polizei hatten!“

„Wissen Sie was: Damals war es genauso: Die Polizisten waren nur auf eins aus: Den Dealer, von dem ich den Stoff hatte! Alles andere hat die überhaupt nicht interessiert!“

„Sie sollten das nicht verallgemeinern, Frau Kädinger“, sagte ich. „In welchem Club arbeiten Sie übrigens?“

„Hat das irgendetwas mit dem Fall zu tun? Tut der Club, in dem ich tanze, irgendetwas zur Sache, wenn es um die Schnappschüsse meiner Katze geht?“

Ihre Empfindlichkeit überraschte mich.

„Wir wollen uns nur ein Gesamtbild machen“, sagte Rudi. „Es ist nicht unsere Absicht, gegen Sie zu ermitteln oder Ihnen irgendwelche Schwierigkeiten machen.“

„Und was Ihre früheren Schwierigkeiten mit dem Ordnungsamt der Stadt Potsdam wegen dem Nachgehen der Prostitution innerhalb eines als Sperrgebiet ausgewiesen Wohngebietes angeht, so fällt das nicht in unseren Zuständigkeitsbereich“, ergänzte ich. „Ähnliches gilt für den eventuell daraus resultierenden Ärger mit dem Finanzamt und den Sozialversicherungsträgern...“

Sie atmete tief durch. „Es ist der Blue Lagoon Club, hier in Potsdam. Sie können dort gerne jeden über mich ausfragen, wenn Sie es für nötig halten. Und wenn Sie weiter die Absicht haben, mich alles doppelt zu fragen, dann gehen Sie doch am besten gleich zu Ihrem Kollegen Kommissar Thölkes von der Mordkommission der Potsdamer Polizei. Dem habe ich nämlich ausführlich Rede und Antwort gestanden!“

„Hat Ihre Katze irgendwelche speziellen Angewohnheiten?“, brachte ich das Gespräch jetzt auf ein anderes Thema. Ich bemerkte ihre Unruhe und begriff nach einem kurzen Moment auch, wodurch sie ausgelöst wurde. Willy beschäftigte sich auf wenig zartfühlende Weise mit einem bestickten Seidenkissen. Die ausgefahrenen Krallen ritzten den Stoff auf. Sabrina Kädinger scheuchte Willy wütend davon. Mit einem Fauchen verzog sich der Kater hinter einen Sessel.

Sabrina Kädinger lächelte gezwungen. „Willy ist eben ziemlich verwöhnt!“, meinte sie. „Ich fürchte, dem wird niemand mehr seinen eigenen Kopf weg-erziehen.“

„Ich fürchte, da haben Sie Recht“, sagte ich.

„Sie haben auch eine Katze?“

„Nein.“

„Aber Sie wissen trotzdem Bescheid.“

„Ja.“

„Willy ist ist er genau wie ich.“

„In wie fern?“

„Ich bin auch schwer erziehbar.“

„Aha.“

„Willy hat übrigens ein ausgesprochenes Faible für parkende Fahrzeuge. Er kriecht immer wieder darunter. Der Inhalt des Chips, den ich Ihrem Kollegen von der Mordkommission überließ, war voll von Bildern, die zeigten wie er unter irgendwelche Fahrzeuge kroch und dort nach was weiß ich wonach suchte...“

„Nun denn, jedem das seine, Frau Kädinger.“

„Sie sagen es, Kommissar Kubinke.“

„Man könnte auch sagen: jedem Tierchen sein Pläsierchen“, ergänzte Rudi.

Sabrina Kädinger wandte sich daraufhin Rudi zu. „Ich mag Männer mit besonders ausgeprägtem Charme.“

„Tja...“

„Sind leider selten.“

image
image
image

14

image

Die Lady wohnt ziemlich luxuriös für eine einfach Club-Tänzerin, würde ich sagen“, meinte ich, nachdem wir Sabrina Kädingers Wohnung verlassen hatten und wieder in den Dienst-Porsche gestiegen waren. Eine Spezialanfertigung, die darüber hinaus natürlich mit allen kommunikationstechnischen Finessen ausgestattet war, die in ein ziviles Dienstfahrzeug des BKA gehörten – zum Beispiel einen integrierten Bordrechner mit Online-Verbindung und hochauflösenden TFT-Bildschirm.

„Vielleicht hat Frau Kädinger einen reichen Gönner, der sie aushält“, glaubte Rudi. „Und ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht, dass sie ihr Geld nur mit Tanzen verdient.“

„Immer noch Prostitution?“

„Das oder Drogen.“

„Oder beides.“

„Hast du ihre rote Nase gesehen, Harry? Sie hat sich alle Mühe gegeben, das wegzupudern und vielleicht hatte sie auch wirklich nur einen Schnupfen, weil es im Blue Lagoon Club zu zugig ist und sie beim Tanzen nichts an hat. Aber ehrlich gesagt, denke ich an etwas anderes.“

„Du glaubst, sie schnupft Kokain?“

„Ja.“

„Aber wir ermitteln nicht gegen sie, sondern sie ist unsere wichtigste Zeugin!“

„Richtig, Harry.“

„Naja, wenn wir sie nochmal befragen sollten, werde ich dir den Vortritt lassen.“

„Wieso?“

„Na, das hast du doch gerade gehört.“

„Ach, Quatsch!“

„Dein Charme scheint genau auf ihrer Wellenlänge zu liegen.“

„Sehr witzig.“

„Ich wusste gar nicht, dass an dir so ein Frauenversteher verloren gegangen ist, Rudi.“

„Und an dir so ein Labersack, Harry.“

„Was soll das den heißen?“

„Das wir zusehen sollten, in diesem Fall endlich einen Schritt weiter zu kommen.“

„Warum so gereizt, Rudi?“

„Nur so.“

image
image
image

15

image

Als nächstes suchten wir Kommissar Thölkes von der Mordkommission der Potsdamer Polizei auf. Wir trafen ihn in seinem Büro an, wo er vor dem Bildschirm seines Computers saß und sich digitalisierte Tatortfotos ansah. Ein Anblick, der nichts für zarte Gemüter war, denn vom Gesicht des Opfers war so gut wie nichts mehr erkennbar.

„Harry Kubinke, BKA – die ist mein Kollege Rudi Meier“, stellte ich uns vor und zeigte ihm meinen Ausweis. „Sie sind Kommissar Thölkes?“

„Ja, bin ich. Sie kommen wahrscheinlich wegen des Mordes an Daniel Reinhardt!“

„Ja. Wir haben uns bereits ausführlich mit Sabrina Kädinger unterhalten.“

Thölkes grinste und machte eine wegwerfende Handbewegung. „Eine hysterische Ziege ist das. Die hat mich den letzten Nerv gekostet. Ich hatte es gleich im Gefühl, dass sie was mit Drogen und Prostitution zu tun hat – oder zumindest hatte – und siehe da, beim Daten-Abruf gab es gleich einen Treffer.“

„Uns geht es eigentlich mehr um den Toten auf den Bildern der Cat Cam“, stellte Rudi fest.

„Auf einem der vorhergehenden Bilder ist in Großaufnahme einer Radkappe zu sehen. Wir wissen daher, dass es sich bei dem Fahrzeug, unter dem der Tote gelegen hat, um einen Mercedes gehandelt hat. Ich nehme an, Sie haben sich die Bilderserie ebenfalls zu Gemüte geführt.“

„Haben wir“, sagte ich. „Zumindest die relevanten Bilder. Unsere Leute sind nach wie vor auf der Suche.“

„Auf einer der Aufnahmen, die nicht relevant zu sein scheinen, ist aus der Ferne ein Autokennzeichen eines Ford Maverick zu sehen“, stellte Thölkes fest. Er drückte ein paar Tasten an seiner Computertastatur. Die grässlichen Tatort-Fotos verschwanden. Thölkes murmelte irgendetwas von einer Leiche, die am Morgen in einem städtischen Park gefunden worden war und von der noch niemand wusste, um wen es sich handelte.

Dann wählte er den Ordner mit den Bildern an, die er sich von Sabrina Kädingers Cat Cam Chip herunterkopiert hatte.

Wir sahen zunächst noch einmal die Bilder, die uns auch Max Vandersteen vorgeführt hatte. Thölkes machte uns dann jedoch auf ein Bild aufmerksam, das der Uhrzeit- und Datumsangabe im oberen linken Eck nach einen Tag vor den Aufnahmen von Reinhardt entstanden war.

Willy war offenbar nicht nur auf einem Parkplatz unterwegs gewesen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bildern, auf denen nur Rinnsteine, Gullydeckel, Radkappen und Treppenabsätze Haustüren zu sehen waren, hatte man hier freie Sicht auf die Vorderfront eines Ford Maverick.

„Wir haben das Bild etwas bearbeitet“, sagte Thölkes. Er zoomte das Nummernschild heran. Die Nummer war jetzt gut zu erkennen. „Der Halter heißt Claus-Hinrich Markowitsch, ist 76 Jahre alt, pensionierter Schulleiter und bis gestern auf Besuchsreise zu seinem Sohn, der an der USC in Kalifornien studiert.“

„Sie sind gut informiert“, sagte ich.

„Glücklicherweise gibt es redselige Nachbarn“, gab Thölkes zurück. „Wenn Sie wollen, können wir zu ihm fahren.“

„Okay“, meinte Rudi.

image
image
image

16

image

Ob Claus-Hinrich Markowitsch uns weiterhelfen konnte, war natürlich nicht gesagt. Aber immerhin war Willy in der Nähe seine Wagens gewesen und vielleicht lernten wir auf diese Weise wenigstens einen Lieblingsplatz des Katers kennen. Ob das dann auch der Ort war, an dem es sich lohnte, nach Spuren des toten Daniel Reinhardt zu suchen, musste sich erst noch herausstellen.

Kommissar Lars Thölkes fuhr zusammen mit einer jungen Kollegin namens Rebecca Duvalier in einem Dienst-BMW des Potsdam Polizei voraus, wir folgten mit dem Dienst-Porsche.

Die Adresse von Claus-Hinrich Markowitsch lag nur ein paar Blocks von dem Haus entfernt, in dem Sabrina Kädinger lebte. Aber das hatten wir auch nicht anders erwartet.

„Ich verstehe nicht, wieso die Kollegen aus Potsdam den Parkplatz, auf dem der Tote von der Cat Cam fotografiert wurde, nicht längst gefunden haben“, übte Rudi deutliche Kritik an den Kollegen. „Das kann doch nicht so schwer sein!“

„Die haben lange nicht so viele Spezialisten zur Verfügung wie wir“, nahm ich Lars Thölkes und seine Leute in Schutz. „Du weißt, dass der Erkennungsdienst der Potsdamer Polizei nicht einmal ausreicht, um alle Fälle zu bearbeiten, die hier anfallen und sie immer wieder auf Unterstützung durch die Erkennungsdienstliche Abteilung des BKA in Berlin angewiesen sind.“

„Dann sollten wir vielleicht besser auf die Amtshilfe der Potsdamer Kollegen verzichten und die Sache unseren Kollegen im Präsidium übergeben“, knurrte Rudi.

„Abwarten. Geben wir ihnen noch ´ne Chance“, schlug ich vor. „Wunderdinge könnten wir selbst von unseren eigenen Leuten da nicht erwarten.“

„Trotzdem... Es gibt doch nur eine Handvoll öffentlicher Parkplätze, die von Sandra Kädingers Wohnung aus für diesen Kater erreichbar sind...“

„Der Täter wird wohl kaum darauf gewartet haben, bis sich dort weitere Katzen und noch anderes Getier einfinden, um mal kurz an der Leiche zu schnüffeln. Ich nehme an, der Tote war nur vorübergehend unter den Wagen gelegt worden, und später ist jemand gekommen, hat die Leiche und den Wagen verschwinden lassen und auch alle Spuren vernichtet – so weit das möglich ist.“

„So weit das möglich ist“, echote Rudi. „Das ist der springende Punkt. Du weißt so gut wie ich, dass das fast unmöglich ist. Denn wenn wir den Ort hätten, wo der Tote gelegen hat, dann würden wir auch etwas von ihm finden... Und wenn es nur ein einziger DNA-Strang sein sollte!“

Wir parkten hinter Thölkes’ BMW am Straßenrand. In einem  mehrstöckigen Mietshaus aus Sandstein, dass durchaus der gehobenen Mittelklasse angehörte, fanden wir die Wohnung von Claus-Hinrich Markowitsch.

Ein rüstig wirkender Mann in den Siebzigern öffnete uns.

Das Haar war grau-weiß, aber immer noch erstaunlich voll für sein Alter.

Er trug einen grauen Kinnbart. Zwei blaue Augen  musterten uns zunächst misstrauisch. Nachdem wir ihm unsere Ausweise gezeigt hatten, entspannte sich seine Körperhaltung etwas.

Thölkes zeigte ihm einen Ausdruck des Fotos und eine vergrößerte Fassung. „Sie sind der Halter dieses Ford Maverick, nicht wahr?“

„Ja, der bin ich. Was ist mit dem Wagen? Ich war in den letzten Tagen auf Reisen und hatte ihn auf einem Parkplatz hier in der Nähe stehen. Hat es da irgendeinen Unfall gegeben... Aber Moment mal, da würde ja wohl kaum das BKA auftauchen!“

„Wir möchten, dass Sie uns zeigen, wo der Wagen steht“, sagte ich ruhig.

„Wenn ich Ihnen damit helfen kann – warum nicht? Geht es um irgendeinen Terror-Verdacht? War vielleicht eine Bombe im Kofferraum oder so etwas? Ich habe mit solchen Machenschaften nichts zu tun!“

„Zeigen Sie uns einfach den Wagen, Herr Markowitsch“, beruhigte ich ihn. „Wir ermitteln nicht gegen Sie oder wollen Sie in Zusammenhang mit irgendeinem Verbrechen bringen. Uns geht es nur um den Parkplatz.“

Markowitsch zuckte mit den Schultern.

„Ich ziehe mir eben noch eine Jacke an“, kündigte er an.

image
image
image

17

image

Markowitsch brachte uns zu einem Parkplatz, der sich nur wenige Schritte entfernt auf einem abgegrenzten Gelände befand. Man musste für das Parken bezahlen. Markowitsch erläuterte uns das Tarifsystem und meinte, dass das extrem  ungerecht sei. „Die nutzen einfach die Parkplatzknappheit hier in der Gegend aus!“, sagte er. „Man kann zwar auch an der Straße stehen, aber wenn ich ein paar Tage verreist bin, ist mir das zu unsicher. Früher habe ich in Berlin gewohnt und war Lehrer. Wir sind weggezogen, als die Kinder kamen – aber heute sind die Verhältnisse hier in Potsdam kaum anders als die Berlin Mitte!“

„Der Parkplatz wird bewacht?“, hakte ich nach. „Das heißt, es gibt auch Überwachungskameras?“

Malkovich nickte. „Natürlich! Wofür bezahle ich denn sonst?“

Kommissar Thölkes meldete sich zu Wort. „In dem Fall können wir davon ausgehen, dass die entsprechenden Aufzeichnungen von unseren Leuten bereits sichergestellt wurden“, erklärte er. „Allerdings sind unsere erkennungsdienstlichen Kapazitäten nicht so groß, dass wir die Videoaufzeichnungen von Dutzenden bewachten Parkplätzen schon hätten auswerten können...“

„Ich schlage vor, dass wir das ganze Material später mitnehmen und unseren Spezialisten übergeben“, sagte ich.

„Tun Sie das, Herr Kubinke“, nickte Thölkes.

„Aber es ist extrem unwahrscheinlich, dass dies der Parkplatz ist, den wir suchen“, mischte sich seine Kollegin  Duvalier ein. Sie hatte eine Liste der Parkplätze dabei. Dieser war von ihren Kollegen laut Liste überprüft worden – allerdings bevor man die Nummer des Maverick identifiziert hatte. „Die Überwachungskameras erfassen den gesamten Parkplatzbereich und es wäre unmöglich gewesen, dass jemand eine Leiche unter irgendein Fahrzeug hätte legen können, ohne das das aufgenommen worden wäre.“

„Eine Leiche unter einem Fahrzeug?“, fragte Markowitsch. „Worum geht es hier eigentlich? Und was sind das für Bilder, die Sie mir gerade gezeigt haben?“

„Bilder aus einer Cat Cam, die am Halsband eines schwarzen Katers befestigt war“, erläuterte ich. „Und die hat auch einen Toten fotografiert. Wir wissen allerdings nicht wo – und Ihre Wagennummer ist der erste konkrete Hinweis.“

Wir erreichten den Parkplatz.

Der Ford Maverick war schnell gefunden und wir konnten ungefähr den Punkt bestimmen, wo die Katze gestanden hatte, als sie ihn geknipst hatte.

Lars Thölkes hatte den Rest der Bildsequenz auf ein PDA geladen und jetzt suchten wir nach weiteren Übereinstimmungen.

Markowitsch runzelte die Stirn. „An die schwarze Katze erinnere ich mich“, sagte er.

„Erzählen Sie, Herr Markowitsch“, forderte ich ihn auf.

Markowitsch zuckte mit den Schultern. „Was wollen Sie denn wissen? Ich habe ja keine Ahnung, was für Sie wichtig sein könnte!“

„Alles, was Ihnen zu dieser Katze einfällt. Legen Sie einfach los. Was wichtig ist, werden wir schon herausbekommen – aber dieser schwarze Kater ist leider der einzige brauchbare Zeuge, den wir haben!“

Markowitsch seufzte hörbar. „Das war vor einer Woche, als ich den Wagen hier abstellte und die Dauerkarte löste, weil ich doch zu meinem Sohn an die Westküste fliegen wollte! Da war eine Frau und ein Mann. Die haben sich gestritten.“

„Worum ging es?“

„Es ging um die Katze.“

„In wie fern?“

„Sie haben versucht, dem Tier irgendetwas um den Hals zu schnallen.“

„Was?“

„Das war so ein breites Halsband in Weiß.“

„Was geschah dann?“

„Die Katze ist dann auf und davon – ohne das Band. Und die beiden haben sich angeschrien!“

„Können Sie mir die beiden beschreiben?“, fragte ich.

Markowitsch nickte. „Die Frau war blond und hatte ein ziemlich enges Kleid an.“

„Und der Mann?“

„Den Mann habe ich leider nur von hinten gesehen.“

„Über den kann ich nichts weiter sagen?“

„Nein. Leider.“

„Nicht irgendein Merkmal?

„Tut mir Leid.“

„Gut...“

Markowitsch hob die Augenbrauen. „Habe ich Ihnen damit irgendwie weiterhelfen können?“

„Möglicherweise, Herr Markowitsch“, gab ich zur Antwort.

„Das würde mich freuen.“

„Wir bedanken uns für Ihre Mühe.“

„Ich finde, die Polizei sollte man unterstützen.“

„Das finden wir auch.“

„Ist nicht mehr üblich, oder?“

„Nicht immer.“

„Ja, davon liest man ja jeden Tag in der Zeitung.“

„Naja, hängt immer davon ab, welche Zeitung man liest.“

„Wie?“

„Ach, nichts.“

„Hm.“

Rudi sagte: „Wir müssen jetzt weiter, Harry!“

image
image
image

18

image

Etwa zur selben Zeit trafen sich unsere Kollegen Jürgen Carnavaro und Oliver „Olli“ Medina mit unserem Informanten Frank Schachmann in einem Bistro in Berlin Mitte. Er hieß Antonios Bistro.

Jürgen und Olli hatten bereits einiges unternommen, um Schachmann aufzutreiben.

In seiner Wohnung war er nicht erreichbar gewesen und sein Handy hatte er abgeschaltet.

Schließlich war er es, der sich über ein neues Prepaid-Handy bei Jürgen gemeldet und mit ihm dieses Treffen verabredet hatte.

Aber jetzt ließ Schachmann auf sich warten. Olli blickte ungeduldig auf die Uhr.

Jürgen nippte an seinem Espresso.

„Ich fürchte, der hat uns im Stich gelassen“, meinte Olli.

„Abwarten.“

In diesem Moment kam ein Mann im grauen Dreiteiler durch den Hinterausgang des Bistros herein.

Das war Schachmann.

Das Haar war grau meliert, das Gesicht kantig.

Er wechselte ein paar Worte mit dem Besitzer des Bistros und setzte sich dann zu uns.

„Tut mir leid, dass ich etwas zu spät dran bin“, sagte er.

Jürgen fiel gleich die Wölbung unter der Jacke auf. Er trug offenbar eine Waffe.

Außerdem wirkte er dicker als sonst und der Anzug saß schlecht, was wohl nur damit zu erklären war, dass er eine Kevlar-Weste unter der Kleidung trug.

„Ist Ihnen jemand auf den Fersen oder was ist los?“, fragte Jürgen.

„Genauso ist es“, bestätigte Schachmann. „Ich wurde verfolgt.“

„Sie waren nicht zu Hause.“

„Dahin werde ich auch so schnell nicht hin zurückkehren. Ich habe mir ein Hotelzimmer genommen.“

„Haben Sie eine Ahnung, wer dahinter steckt?“, hakte Jürgen nach.

Schachmann zuckte mit den Schultern. „Jemand, der herausgefunden hat, dass ich mit Ihnen gemeinsame Sache mache! Kann mir fast egal sein, wer das ist. Von denen würde niemand zögern, einen Verräter einfach über den Haufen zu schießen.“

„So wie es jemand mit Daniel Reinhardt gemacht hat“, stellte Jürgen fest.

Schachmann verengte die Augen, sah sich einmal kurz um und fragte dann: „Was?“

Entweder seine Reaktion war sehr gut gespielt oder tatsächlich echt.

Weder Jürgen noch Olli trauten sich in dieser Situation eine abschließende Beurteilung in dieser Frage zu.

Jürgen schob ihm einen der Fotoausdrucke zu, die es von den Cat Cam-Fotos ab.

„Oder haben Sie irgendeinen Zweifel daran, dass das Reinhardt ist?“

„Hundertprozentig! Das ist der.“ Schachmann atmete tief durch. „Einige aus der Organisation sind jetzt höchst misstrauisch geworden. Und was unsere Geschäftspartner angeht, so gilt das natürlich doppelt und dreifach! Daniel Reinhardt ist nicht zum Deal erschienen, es gab eine Riesen Schießerei...“

„...die von Mehmet Daryas vom Zaun gebrochen wurde!“, gab Jürgen zu bedenken. Er beugte sich etwas vor und sein Gesichtsausdruck wurde jetzt sehr ernst. „Ich schlage vor, Sie erzählen uns jetzt umgehend alles, was Sie über diese Sache wissen, Herr Schachmann – und zwar ohne jede Einschränkung! Sonst können wir nämlich nichts mehr für Sie tun...“

„Aber...“

„Wissen Sie, wie das aus unserer Sicht jetzt aussieht, Herr Schachmann?“

„Ich ahne es, aber ich sage Ihnen: Sie irren sich!“

„Für mich wirkt das so, als hätten Sie die ganze Bande und uns zu dem Deal bestellt und wir sollten ein paar Leute aus dem Verkehr ziehen, die Ihnen vielleicht in Ihre ganz persönlichen Geschäfte hineingefunkt haben!“

„Das ist nicht wahr!“, behauptete Schachmann.

„Wann haben Sie das letzte Mal mit Daniel Reinhardt gesprochen?“, fragte Olli.

Schachmann schluckte. Sein Gesicht wurde dunkelrot. Er löste den ersten Hemdknopf und lockerte etwas die Krawatte. „Werde ich jetzt verdächtigt?“

„Nein, das ist noch ein informelles Gespräch zwischen ermittelndem BKA-Kommissar und Informant. Sonst hätte ich Sie auch bereits auf Ihre Rechte hingewiesen. Aber der Status eines Gesprächspartners kann sich ja bekanntlich sehr schnell ändern – also wenn Sie jetzt schon der Meinung sind, dass Sie einen Rechtsbeistand brauchen, dann führen wir das Gespräch vielleicht besser im Büro unseres zuständigen Staatsanwalts oder in einem der Verhörräume des Präsidiums fort – falls Ihnen das lieber ist!“

Jürgens Tonfall machte klar, dass er nicht bereit war, sich länger etwas vormachen zu lassen. Schachmann hatte dem BKA gegenüber bisher offenbar nicht so umfänglich ausgepackt, wie er bis dahin immer behauptet hatte. Und auch jetzt schien er aus irgendeinem Grund ein Versteckspiel aufzuziehen. Wahrscheinlich, weil er noch eigene Geschäftsinteressen mit der Organisation verband. Er hatte seine Schäfchen wohl noch nicht ins Trockene gebracht. In wie fern seine Angaben darüber, dass er verfolgt wurde, der Wahrheit entsprachen, oder nur Theater waren, vermochte Jürgen nicht zu beurteilen. Zweifellos hatte Schachmann eine dramatische Ader. Das hatte sich auch bei früheren Treffen mit dem Informanten immer wieder gezeigt.

Oft dramatisierte er Dinge stark, um damit das Interesse seines jeweiligen Gesprächspartners zu wecken oder in eine bestimmte Richtung zu manipulieren.

Jürgen wusste inzwischen, dass man bei ihm immer auf der Hut sein musste und sich am besten nie nur auf seine Angaben allein verließ.

„Na los, diese Frage kann ja wohl nicht so schwer zu beantworten sein, oder?“, hakte Jürgen nach.

„Ich habe ihn vorgestern Abend zum letzten Mal gesehen“, gab Schachmann Auskunft. „Das war vierundzwanzig Stunden vor dem Deal. Ich wollte unbedingt sicher gehen, dass das ganze auch tatsächlich über die Bühne gehen würde. Darum wollte ich mit ihm sprechen. Ich habe einem seiner Jungs fünfhundert Euro gegeben, damit er mir verriet, wo er war.“

„Welcher von seinen Jungs war das?“

„Toni Strothmann. Ein übler Finger. Er rasiert sich den Schädel immer kahl. Reinhardt hat ihn bei offiziellen Geschäftsterminen immer nur mitgenommen, wenn er ein Hemd mit langen Ärmeln oder ein Jackett an hatte, weil er jede Menge Tätowierungen an den Unterarmen hat und die Abnehmer unserer hochwertigen Asiatika eher – wie soll ich sagen - konservativ eingestellt sind.“

„Wo haben Sie Strothmann getroffen?“

„In seiner Stamm-Bar. Ich habe ihm irgendetwas vorgelogen, dass da wegen dem Deal noch etwas zu klären sei und so. Er hat es geschluckt, und weil ich ihm fünfhundert Euro gegeben habe, konnte ich auch sogar sicher sein, dass er darüber gegenüber Herr Reinhardt nichts gesagt hätte.“

Jürgen nickte. „Okay, und wo haben Sie Reinhardt dann gefunden?“

„Im Blue Lagoon, einem Nachtclub in Potsdam.“

„Kam das öfter vor, dass Reinhardt zum amüsieren das kleine Dorf Berlin Mitte verließ und die Weltstadt Potsdam aufsuchte?“

Frank Schachmann schüttelte energisch mit dem Kopf.

„Noch nie. Zumindest nicht, dass ich davon wüsste, Herr Carnavaro. Ich habe dann so getan, als würde ich Reinhardt zufällig im Blue Lagoon treffen. Er hat versichert, dass mit dem Deal alles glatt gehen würde. Und dann hat er mich noch gefragt, dass er diesen Brian Patterson mal überprüfen könnte.“

„Jamal ‚White Jacket Kalif’ Rahmanis Kunstexperte?“, hakte Jürgen nach.

„Genau. Rahmani hat wohl angekündigt ihn mitzubringen und Reinhardt war das nicht geheuer.“

„Haben Sie etwas herausgefunden?“

„Ja. Der Mann ist als Experte wirklich eine Kapazität. Im Internet finden Sie Dutzende von Fachaufsätzen von ihm. Was das Khmer-Reich und die Geschichte Südostasiens angeht, macht ihm keiner was vor. Das habe ich am Tag gegen Mittag per Handy übermittelt. Allerdings nicht ihm direkt, sondern Mehmet Daryas. Reinhardt war irgendwie verhindert.“

„Wir nehmen an, dass er da schon nicht mehr lebte...“

„Hören Sie, ich glaube, da war eine Rebellion gegen Reinhardt innerhalb der Organisation im Gang. Und Mehmet Daryas gehörte dazu!“

„Wer noch?“

„Das kann ich Ihnen vielleicht morgen oder übermorgen sagen.“

„Ich dachte, Sie werden verfolgt. Wollen Sie nicht lieber in Schutzhaft genommen werden?“, fragte Jürgen.

„Nein, ich kann gut auf mich selbst aufpassen. Ich muss noch ein paar geschäftliche Dinge in Ordnung bringen.“

Frank Schachmann stand auf. „Versuchen Sie nicht mit mir Kontakt aufzunehmen. Ich rufe Sie an – nicht umgekehrt. Verstanden, Herr Kommissar?“

Jürgen Carnavaro nickte.

„War ja deutlich genug!“

Er verließ das Bistro durch den Hinterausgang, so wie er gekommen war.

Olli trank seinen Espresso aus. „Ich habe bei diesem Typen immer das Gefühl, dass er uns an der Nase herumführt!“

„Urteile nicht zu hart über ihn. Ohne ihn wären wir an Reinhardt oder diesen Kerl im weißen Anzug nicht herangekommen, Olli.“

„Ich mag ihn trotzdem nicht. Kann ich leider nicht ändern.“

image
image
image

19

image

Schussgeräusche ließen Jürgen und Olli zusammenzucken. Zwei Schüsse kurz hintereinander wurden im hinteren Teil des Bistro abgegeben.

Die beiden BKA-Kollegen zogen ihre Dienstwaffen und stürzten  hinter den Tresen. Der Besitzer stand wie erstarrt da. Olli hielt ihm den Ausweis hin. „Zur Seite! BKA!“

Jürgen trat die Tür zum Hintereingang zur Seite. Dahinter befand sich ein halbdunkler Flur.

Ein Stöhnen klang ihm entgegen.

Auf dem Boden lag jemand und krümmte sich.

Am Ende des Gangs bewegte sich etwas.

Ein Mann.

Er drehte sich herum.

Das Mündungsfeuer einer Pistole leckte wie eine blutrote Zunge aus dem Lauf.

Der Schuss ging knapp an Jürgen vorbei und schlug in den Türrahmen.

Ein Loch so dick wie drei Finger wurde in das lackierte Holz hineingerissen.

Jürgen feuerte ebenfalls. Aber der Kerl war schon um die nächste Ecke.

Jürgen setzte nach.

Olli folgte ihm, beugte sich zu dem Verletzen hinab. Es war Schachmann.

Eine Kugel hatte ihn in der Brust erwischt, eine zweite am Kopf.

Ein Streifschuss an der Schläfe.

Es blutete entsetzlich.

Olli griff als erstes zum Handy und rief den Rettungsdienst – und dann Verstärkung.

Vielleicht konnte man Schachmann noch retten.

Der Informant fasste Olli mit seiner blutigen Hand am Oberarm, krampfte sich regelrecht daran fest. Seine Augen traten aus ihren Höhlen hervor.

Er spuckte Blut.

Der Treffer in den Oberkörper musste ziemlich schlimm sein.

„Ganz ruhig“, sagte Olli.

Schachmann versuchte zu sprechen. „Ich... will...“

Mehr kam nicht mehr über seine Lippen.

Er vermochte einfach keine verständlichen Worte mehr zu äußern. Das Blut rann ihm bei den Mundwinkeln heraus.

Der Blick wurde glasig.

Jürgen setzte unterdessen dem flüchtenden Mörder nach.

Schon als er die nächste Ecke erreichte, schossen ihm gleich zwei, drei Kugeln um die Ohren.

Er stoppte, zuckte zurück, ging in Deckung.

Dann tauchte er hinter der Ecke hervor, um das Feuer zu erwidern.

Ungezielt feuerte Jürgen drei Schüsse ab.

Sein Gegenüber schoss so massiv zurück, dass der stellvertretende Leiter des Präsidium Berlin wieder in Deckung gehen musste.

Einige Schüsse gab der Unbekannte noch ab.

Im nächsten Moment hörte Jürgen Schritte und eine knarrende Tür, die einen Augenblick später geräuschvoll ins Schloss fiel.

Jürgen tauchte aus der Deckung hervor. Mit der Dienstwaffe vom Typ SIG Sauer P 226 im Anschlag rannte er auf die Tür zu und riss sie auf.

Auf der Rückfront des Gebäudes, dessen Erdgeschoss von Antonios Bistro ausgefüllt wurde, schloss sich ein Hinterhof an, der auch als Parkplatz genutzt wurde. Ein paar Fahrzeuge standen hier. Eine Ford Limousine, ein Van, ein Kleinlastwagen.

Der Flüchtende trug eine Sturmhaube. Er war sehr große und breitschultrig.

Während er auf die Ausfahrt des Hinterhofs zurannte, drehte er sich um und feuerte in Jürgens Richtung.

Die Kugeln gingen dicht an ihm vorbei. Sie schlugen in die Gebäudewand ein und kratzten daumendicke Löcher in den Sandstein.

Jürgen ging hinter dem Ford in Deckung, tauchte dann darunter hervor und feuerte zurück.

Der Schuss war auf die Beine des Flüchtenden gezielt. Er ging aber in den Asphalt.

Der Kerl mit der Sturmhaube drehte sich noch einmal um und drückte erneut ab.

Aber es machte nur ‚klick’.

Er zog den Stecher noch einmal voll durch, ohne dass sich ein Schuss löste. Offenbar hatte er nicht mitgezählt, wie viele Patronen aus dem Magazin seiner Automatik bereits verschossen waren.

Starr stand er einen Moment lang da. Dreißig Meter waren es noch bis zur Ausfahrt, die in eine Nebenstraße mündete.

„Stehen bleiben und keine Bewegung!“, rief Jürgen Carnavaro.

Unser Kollege ging mit der Pistole im beidhändigen Anschlag auf den Kerl zu.

Der Maskierte hob zögernd die Hände. Er ließ die Automatik fallen. Die Sturmhaube ließ lediglich die Augen frei. Er rührte sich kein bisschen.

„BKA! Sie sind verhaftet!“, rief Jürgen. In der Ferne waren bereits die Sirenen der Einsatzfahrzeuge von Rettungsdienst und Polizei zu hören.

Dass auch bereits Verstärkungskräfte des BKA dabei waren, erschien Jürgen eher unwahrscheinlich. Der Weg bis zu unserem Präsidium wäre zu weit dazu gewesen - aber vielleicht gab es Kollegen, die gerade in der Nähe im Einsatz gewesen und jetzt hierher beordert worden waren.

„Nicht schießen!“, klang es unter der Sturmhaube hervor.

„Das liegt ganz an Ihnen!“, stellte Jürgen klar.

In diesem Moment startete auf der Nebenstraße, zu der die Ausfahrt des Hinterhofs führte, ein Wagen.

Er brauste ein paar Meter nach vorn, blieb mit quietschenden Reifen stehen.

„Vorsicht!“, rief Jürgen.

Aber es war zu spät.

Aus dem geöffneten Fenster eines Toyota blitzte ein Mündungsfeuer heraus.

Schüsse krachten.

Der Kerl mit der Sturmhaube zuckte unter mehreren Treffern zusammen und schlug wie ein gefällter Baum zu Boden.

Jürgen warf sich zu Boden.

Ein Schuss ging auch über ihn knapp hinweg. Jürgen riss im Liegen die Waffe hoch und feuerte, während der Toyota mit quietschenden Reifen losbrauste.

Jürgens Schuss war auf die Hinterreifen gerichtet, stanzte aber dafür ein Loch in die hintere Stoßstange. Dann war er weg.

Jürgen rappelte sich auf, spurtete bis und erreichte nach wenigen Sekunden die Nebenstraße.

Er riss die Waffe hoch, nahm sie wieder in beidhändigen Anschlag und zielte – aber genau in diesem Moment war der Wagen hinter der nächsten Biegung verschwunden.

Ein Fahrradkurier konnte dem Ford in letzter Minute ausweichen.

Jürgen senkte die Waffe.

Er griff zum Handy, um den Ford in die Fahndung einzugeben. Das Kennzeichen hatte Jürgen immerhin erkannt und konnte dafür sorgen, dass es in Kürze jedem Polizist in Berlin auffiel.

Er kehrte zu dem maskierten Mann zurück.

Neben ihm kniete er nieder.

Der Mann rührte sich nicht mehr. Die Augen waren starr – und tot. Jürgen zog ihm vorsichtig die Sturmhaube vom Kopf, sodass sein volles Gesicht zum Vorschein kam.

Die Beschreibung passt!, dachte Jürgen, als er die Tätowierungen unter dem hochgerutschten Jackenärmel entdeckte.

In der Gesäßtasche seiner Jeans trug der Mann einen Führerschein auf den Namen Toni Strothmann.

Olli trat in diesem Moment aus der Hintertür des Bistros ins Freie.

„Unsere Leute sind da!“, stellte er fest, als er Jürgen erreichte.

„Was ist mit Schachmann?“

„Der Rettungsdienst kam zu spät. Er starb kurz bevor der Notarzt eintraf.“

„Verdammt“, murmelte Jürgen Carnavaro. Dann deutete er auf Toni Strothmann. „Sein Komplize, der im Wagen wartete, hat ihn auf dem Gewissen. Offenbar wollte er verhindern, dass er etwas ausplaudern kann!“

image
image
image

20

image

Am Abend trafen wir uns zur Besprechung in Kriminaldirektor Bocks Zimmer.

Unsere Kollegen Tommy Kronberg und Leonhard Morell berichteten von der Wohnungsdurchsuchung bei Reinhardt, der ein schmuckes Loft bewohnte. „Leider war das alles ergebnislos“, berichtete Tommy. „Die Wohnung war so sauber geleckt wie ein Hotelzimmer, das dem nächsten Gast übergeben werden soll. Da war wirklich nichts. Kein Telefonregister, keine Zeitschrift, kein Computer – nichts, was irgendwie eine persönliche Note verraten hätte.“

„Bekommen wir wenigstens eine Telefonliste seiner Gespräche?“, fragte Kriminaldirektor Bock, der nicht gerade erfreut darüber wirkte.

Tommy nickte. „Aber ich schätze, dass der Festnetzanschluss von Reinhardt für brisante Gespräche nicht benutzt wurde, also wird uns die auch nicht weiterbringen.“

„Wo ist sein Wagen?“

„Steht an Ort und Stelle in der Tiefgarage. Ein Porsche. Wir lassen ihn natürlich kriminaltechnisch untersuchen, allzu viel brauchen wir uns davon nicht zu erwarten.“

Anschließend berichteten Jürgen und Olli über ihr Treffen mit Schachmann und den anschließenden Mordanschlag auf ihn. „Dieser Toni Strothmann wurde aus einem Wagen heraus erschossen, dessen Kennzeichen einen Mann namens Gert Mahrens  als Halter ausweist“, ergänzte Max Vandersteen von der Fahndungsabteilung die Ausführungen. „Wir haben Mahrens überprüft. Er liegt seit einer Woche wegen einer Hüftoperation im Krankenhaus, hier in Berlin Mitte. Er kann den Wagen nicht gefahren haben – auch wenn der Typ übereinstimmt.“

„Dann war das Nummernschild falsch?“, schloss Kriminaldirektor Bock.

„Es ist nicht so schwer, sich in die Datenbanken der Zulassungsstellen hineinzuhacken. Tatsächlich existierende Kennzeichen mit den passenden Typ-Angaben dürften ein begehrtes Handelsobjekt in der Fälscher-Szene sein.“

„Da Toni Strothmann vermutlich von einem Komplizen umgebracht wurde, werden wir einfach nur die Reihe seiner besonderen Freunde abklappern müssen, wenn wir auf den Richtigen treffen wollen“, war Jürgen überzeugt. „Auch wenn das jetzt etwas leichter klingt, als es wohl sein wird.“

„Was Schachmann angeht, so hat er behauptet, Reinhardt zuletzt einen Tag vor dem Deal in einem Club in Potsdam getroffen zu haben“, ergänzte Olli. „Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr so recht, ob wir wirklich gut beraten waren, auf Schachmann zu bauen. Der scheint nach meinem Eindruck sein eigenes Spiel gespielt zu haben.“

„Was für ein Spiel meinen Sie, Medina?“, fragte Kriminaldirektor Bock.

Olli hob die Schultern. „Es könnte doch sein, dass er uns nur benutzt hat, um ein paar Leute aus der Organisation entfernen zu lassen, sodass er selbst leichter aufsteigen kann!“

„War das zufällig der Blue Lagoon Club, in den Reinhardt ging?“, fragte ich dazwischen.

Olli sah mich überrascht an und nickte. „Genau! Woher weißt du das?“

„So viele Clubs dürfte es in Potsdam nicht geben. Das Blue Lagoon ist der Club, in dem die Frau als Tänzerin arbeitet, die mit ihrer Cat Cam das Ganze ins Rollen gebracht hat“, stellte ich fest.

„Hört sich für mich nicht nach Zufall an!“, meinte Rudi.

„Sie können sich diesen Club ja gerne mal vornehmen“, schlug Kriminaldirektor Bock vor.

image
image
image

21

image

Genau das machten wir an diesem Abend. Anstatt den Feierabend zu genießen, fuhren wir noch einmal nach Potsdam, unterwegs nahmen wir uns einen Hot Dog mit, damit uns nicht der Magen so sehr knurrte. Zuvor hatte Max Vandersteen für uns ermittelt, ob es irgendwelche Besonderheiten gab, was die Besitzverhältnisse des Blue Lagoon anging. Und die gab es tatsächlich.

Der Betreiber hieß Ricky Johnke. Johnke betrieb noch zwei andere Clubs, beide in Berlin Mitte. Aber den Ermittlungen unseres Präsidium nach, war Johnke nur ein Strohmann, der für jemand anderen die Geldwäsche besorgte. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war das Reinhardt gewesen. Die Millionen, die er im illegalen Kunsthandel erwarb, mussten irgendwo gewaschen werden. Aus Schwarzgeld wurde mit Hilfe von weniger profitablen Lokalen ein blütenweißes, völlig legales Vermögen, das in ganz normale Wirtschaftsunternehmen oder Immobilien investiert werden konnte.

„Ich habe doch gleich gesagt, dass das kein Zufall war!“, meinte ich während der Fahrt.

„Ja, dein untrüglicher Instinkt, ich weiß“, spottete Rudi. „Jedenfalls könnte dieser Johnke vielleicht ein Motiv haben, Reinhardt umzubringen. Überleg doch mal! Angenommen, es gab irgendwelchen Ärger. Vielleicht wartete dieser Johnke nur auf eine Gelegenheit, Reinhardt aus dem Geschäft zu drängen...“

„Das ist alles reichlich hypothetisch, Rudi.“

„Du siehst ja sogar schon einen Zusammenhang zu Sabrina Kädinger!“

„Die hat gesagt, dass sie Reinhardt nicht kennt – und es könnte sein, dass sie uns angelogen hat!“

„Harry, da machst du dir jetzt aber entschieden zu weitgehende Hoffnungen.“

„So?“

Wir erreichten die Stadtautobahn Richtung Potsdam. Ich hatte freie Bahn, hätte mich aber in jedem Fall davor gehütet, die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu überschreiten. Schließlich wusste ich besser als die meisten anderen Verkehrsteilnehmer, die im Moment unterwegs waren, wo die Kollegen ihre Blitzgeräte aufgestellt hatte. Und auch als BKA-Kommissar genoss ich ja leider keine Immunität, was Verkehrsdelikte anging. Allenfalls wenn eine entsprechende Notlage vorlag.

„Es ist schon seltsam“, meinte ich. „Wir haben noch nicht einmal Reinhardts Leiche und zerbrechen uns schon den Kopf über das Motiv, das zu seiner Ermordung geführt haben könnte!“

„Es sind schon Mörder verurteilt worden, ohne dass es eine Leiche gab, Harry!“

„Ich weiß. Aber irgendwie hat man dabei immer das Gefühl, dass es so eigentlich nicht sein sollte!“

Der Blue Lagoon Club war in einem Gebäude in Potsdam zu finden. Zu Glück gab es eine Tiefgarage. Wir stellten den Dienst-Porsche dort ab und fuhren mit dem Aufzug ins Erdgeschoss. Zwei Türsteher erwarteten uns am Eingang zum eigentlichen Club Bereich. Wir zeigten unsere Ausweise.

„Ich denke, das gilt hier als Eintrittskarte“, sagte ich.

Die beiden Kerle wechselten einen kurzen Blick miteinander.

„Falls Herr Johnke zufällig da sein sollte, würden wir ihn gerne sprechen“, ergänzte Rudi.

„Gehen Sie rein und amüsieren Sie sich“, sagte einer der beiden Männer.

Er fiel mir auf, weil er eine Narbe am Kinn hatte.

Außerdem trug er ein Headset und ich war mir sicher, dass er seinen Boss über unser Auftauchen sofort informieren würde.

Wir gingen an die Bar.

Ich sah Sabrina Kädinger ziemlich knapp kostümiert daher gehen. Sie hatte uns zunächst nicht bemerkt und wohl auch kaum mit uns gerechnet.

Jetzt stutzte sie.

Aber sie hatte mich bereits ein paar Sekunden zu lange angestarrt, um noch so tun zu können, als hätte sie mich nicht bemerkt.

Ich ging auf sie zu.

Rudi blieb an der Bar.

„Guten Abend. Was für eine Überraschung!“

„Wohl kaum. Haben Sie vergessen, dass ich hier arbeite?“

„Nein, ich sprach eigentlich von Ihrer Überraschung, Frau Kädinger. Sie können übrigens Harry zu mir sagen, wenn Sie möchten.“

„Ich habe nicht viel Zeit“, sagte sie.

„Ein paar Fragen haben sich neu gestellt. Zum Beispiel haben Sie mir bei unserer letzten Begegnung noch gesagt, dass Sie Daniel Reinhardt nicht kennen und nie gesehen haben.“

Sie verschränkte abweisend die Arme vor der Brust. „Warum sollte das nicht der Fall sein?“

„Weil wir wissen, dass Reinhardt kurz vor seinem Tod noch hier war. Und außerdem haben wir Grund zu der Annahme, dass er in Wahrheit sogar der Kapitalgeber für Herrn Johnke ist.“

„Hören Sie, Herr Kubinke, das interessiert mich alles nicht. Kaum einer der Gäste schaut mir ins Gesicht. Umgekehrt tue ich das auch aber auch nicht. Das hier ist mein Job und damit fertig! Wer hier ein- und ausgeht, bekomme ich kaum mit und wenn wir jemand von den Gästen irgendwo auf der Straße oder im Supermarkt begegnet, würde ich ihn nicht wieder erkennen. Das will ich auch gar nicht! Sind Sie zufrieden?“

Ich lächelte. „Sie scheinen uns als Ihren Feind zu betrachten, aber das ist nicht der Fall. Ihre Katze hat durch Zufall eine Leiche entdeckt, deren Hinscheiden mit Sicherheit noch nicht bekannt werden durfte. Und gleichzeitig stellt sich heraus, dass sie viel enger mit dem Opfer zu tun hatten, als es auf den ersten Blick schien! Sie müssen schon verstehen, dass sich da bei mir im Hirn ein Mechanismus in Gang setzt.“

„Was für ein Mechanismus soll das denn sein?  Einer, der bei Leuten, die irgendwann vor langer Zeit mal etwas mit Drogen zu tun gehabt haben, immer wieder unter Generalverdacht zu stellen? Ist es das, wovon Sie sprechen?“

„Nein, eigentlich nicht“, erwiderte ich kühl. Sie musterte mich auf eine Weise, mit der sie mich ganz offensichtlich zu manipulieren versuchte. 

Sie lächelte verhalten und mit einer Freundlichkeit, die aufgesetzt und verkrampft wirkte.

„Ist sonst noch irgendetwas, Herr Kubinke?“

„Harry.“

„Herr Kubinke.“

Sie blieb als ganz betont beim Nachnamen.  Das war ein deutliches Signal - zumal in dieser Umgebung.

Wenig später erschien Johnke bei mir.

Sabrina Kädinger nutzte die Gelegenheit und verschwand. Sie rauschte davon und warf mir dabei einen entschuldigenden Blick zu – und ein geschäftsmäßiges Lächeln. Rudi gesellte sich unterdessen zu uns.

„Kann ich Ihnen einen Drink anbieten?“, fragte Johnke.

„Wir sind im Dienst“, widersprach ich.

„Sie bedauernswerten Geschöpfe. Anscheinend werden Sie von Ihrem Vorgesetzten rund um die Uhr auf die Jagd nach Kriminellen geschickt. Und dann auch noch an die ganz falschen Orte.“

Ich zeigte ihm meinen Ausweis. „Ich bin Kommissar Harry Kubinke, BKA. Dies ist mein Kollege Kommissar Meier. Wir ermitteln im Mordfall Daniel Reinhardt.“

„Ich habe davon gehört, dass deswegen ermittelt wird.“ Johnke seufzte schwer. „Schrecklich.“

„Für Sie wahrscheinlich auch geschäftlich“, gab ich zurück. „Schließlich soll Reinhardt doch die finanzielle Kraft hinter den drei Clubs sein, die Sie betreiben!“

„Ah, Sie wollen mir ans Bein pinkeln“, erwiderte Johnke, der die Sache ziemlich leicht nahm. Wenn sich jemand wie er sich so sicher fühlte, dann konnte das eigentlich nur bedeuten, dass er sich juristisch gut abgesichert hatte und für die Justiz wahrscheinlich nichts zu holen war. Er lächelte breit. „Gut, dass Sie mir das gleich zu Anfang sagen, dann weiß ich, wie ich bei Ihnen dran bin, Kommissar Kubinke.“

„Es geht uns ehrlich gesagt im Augenblick nicht um Sie, sondern darum, herauszufinden, wer Daniel Reinhardt ermordet hat!“, erwiderte sich sachlich.

Er führte uns zur Bar und ließ sich vom Barkeeper einen Drink mixen. „Und Sie wollen wirklich nichts?“

Ich zeigte ihm eines der Katzenfotos. „Wann war Herr Reinhardt das letzte Mal hier in diesem Club?“

„Wer sagt Ihnen, dass er überhaupt hier war?“

„Frank Schachmann. Es geht uns eigentlich nur darum, seine Angaben zu bestätigen oder zu widerlegen.“

„Hat Schachmann etwas mit der Sache zu tun?“ Er zuckte mit den Schultern. „Würde mich nicht wundern...“

„Ist das eine Angewohnheit von Ihnen?“

„Was?“

„Auf Fragen immer mit Gegenfragen zu antworten.“

„Machen Sie das nicht auch so?“

„Bei mir gehört es zum Job.“

„Ah, ja...“

Er sah mich einen Augenblick lang etwas unschlüssig an. Seine dunklen Augen wirkten unruhig. Er warf einen Blick zur Seite.

Dort stand Sabrina Kädinger, die uns beobachtete. Von Schachmanns Tod schien Ricky Johnke noch nichts gehört zu haben. „Er war am Dienstag hier.“

„Kennt er Sabrina Kädinger?“, hakte ich nach.

„Er kennt sie schon. Jeder kennt sie, der den Club besucht. Sie sieht doch einfach von allen Girls hier am besten aus, das müssen Sie zugeben. Aber ob sie ihn kennt, diese Frage kann nur sie selbst Ihnen beantworten.“

„Das hat sie schon.“

„Na, dann müssten Sie doch zufrieden sein.“ Er setzte sein Glas an die Lippen und kippte den Drink hinunter, als würde es sich um Mineralwasser oder Milch handeln. Dann stellte er das Glas zurück auf die Bar. Johnke schickte sich an zu gehen. „Ich habe leider noch eine Menge zu tun. So ein Laden wie dieser hier führt sich nicht von selbst, wenn Sie verstehen, was ich meine. Und wenn man drei davon betreibt, zwischen denen dann auch noch ein paar sehr stark befahrene Autobahnkilometer liegen, dann gilt das eben dreifach...“

„Es wäre nett, wenn Sie uns noch Ihre Bemerkung über Herr Schachmann erläutern“, mischte sich Rudi ein.

„Besser nicht. Dieser Kerl zerlegt einem den halben Laden in einer Nacht, wenn er übel drauf ist.“

„Hat er das hier getan?“, fragte ich.

Er schüttelte den Kopf. „In einem meiner Clubs in Berlin Mitte.“

„Welchem?“

„Heißt auch Blue Lagoon, liegt aber in der Tauentzien Straße, Berlin Mitte.“

„Herr Schachmann ist deswegen nie angezeigt worden!“

Johnke lachte laut auf. „Meinen Sie, ich will, wegen so etwas großes Aufhebens machen? Wir haben uns privat geeinigt. Aber ich bin ehrlich gesagt nicht erpicht darauf, noch mal Ärger mit ihm zu haben, deswegen stellen Sie mir besser keine weiteren Fragen über ihn. Ende gut alles gut, so sehe ich das.“

„Interessant, dass Sie das so sagen“, meinte Rudi.

Er runzelte die Stirn. „Wieso?“

„Weil Schachmann sein Ende heute gefunden hast. Man hat ihn erschossen, und wir denken, dass das irgendwie mit der Reinhardt Sache zusammenhängt.“

„Und da Sie ja nun von Schachmann nichts mehr zu befürchten haben, wäre es vielleicht an der Zeit auszupacken, Herr Johnke.“

Ricky Johnke schluckte. Er sah zuerst mich, dann Rudi prüfend an und man konnte das Misstrauen in seinen Zügen so deutlich sehen, als hätte ihm jemand dieses Wort auf die Stirn geschrieben. „Schachmann war ein übler Finger. Ich habe nie verstanden, wieso sich Herr Reinhardt mit so jemandem abgegeben hat.“

„Hatten die beiden Streit?“

„Mehr als einmal!“

„Worum ging es da?“

„Keine Ahnung. Geschäftliche Dinge.“

„Dann kam Schachmann auch öfter hier her – ins Blue Lagoon Potsdam?“

Er zögerte mit der Antwort. „Worauf wollen Sie eigentlich hinaus?“

Ich kam nicht mehr dazu, meine nächste Frage zu stellen, denn in diesem Moment klingelte Johnkes Handy. Sein Gesicht wirkte plötzlich ziemlich angestrengt. Er nahm das Gerät ans Ohr und sagte zweimal kurz und knapp „Ja!“ und schloss dann mit einem „Okay, ich bin schon unterwegs!“ ab.

„Sie entschuldigen mich. Ich muss mich zwischendurch mal um mein Geschäft kümmern. Wenn Sie noch ‚ne Weile hier bleiben, können wir uns nachher gerne weiter unterhalten.“

„Gerne, Herr Johnke“, antwortete ich.

„Sie entschuldigen mich...“

Er ging davon. Ich sah ihn eine Freitreppe hinaufgehen, die zu einer Balustrade hinaufführte. Er drehte sich noch mal zu uns um, als er beinahe oben angekommen war.

„Was hältst du von ihm?“, fragte Rudi.

Ich zuckte mit den Schultern. „Ein Mann, der versucht, seine geschäftlichen Interessen nicht zu gefährden und jetzt wohl abwarten muss, wer Reinhardts Organisation übernimmt und die Clubs von Ricky Johnke künftig für die Geldwäsche benutzt – denn nach allem was wir wissen, ist keiner der Blue Lagoon-Etablissements ansonsten profitabel.“

„Scheint allerdings auch so, als müssten wir unser Bild von Frank Schachmann revidieren“, glaubte Rudi. „Könnte es nicht sein, dass einer wie er die Geschäfte seines Bosses endlich selbst übernehmen wollte?“

„Aber die Nummer zwei in der Organisation war Mehmet Daryas“, stellte ich fest.

„Richtig! Und da war es doch sehr praktisch, dass wir ihm den unwissentlich aus dem Verkehr gezogen haben!“

„Und wie passt die Sache mit Jamal ‚White Jacket Kalif’ Rahmani da hinein?“

„Vielleicht wollte Schachmann mit ‚White Jacket Kalif’ in Zukunft gar nicht mehr zusammenarbeiten.“

„Das bedeutet, er müsste für zukünftige Deals ein besseres Angebot gehabt haben! Ein so gutes, dass es rechtfertigt, diesen Mega-Deal in den Sand zu setzen!“

Der ganze Reinhardt-Fall blieb undurchsichtig. Und das eigentliche Problem war, dass wir nach Schachmanns Tod niemanden in der Szene drin hatten, der uns über irgendwelche Entwicklungen frühzeitig informieren konnte. Sich anbahnende Machtkämpfe, Verschiebungen in der Hierarchie der Organisation - das alles bekamen wir jetzt erst mit, wenn irgendwo ein Toter gefunden wurde und man sich zusammenreimen musste, wem er vermutlich im Weg gestanden hatte. So fragwürdig Schachmann auch gewesen sein mochte – seine Mitarbeit war für uns von unschätzbarem Wert gewesen und wir  hatten derzeit nicht die Möglichkeit, ihn gleichwertig zu ersetzen.

Mit anderen Worten: Wir bewegten uns wie Blinde in der Szene und sahen mögliche Gefahren nicht rechtzeitig kommen.

image
image
image

22

image

Ein Schuss krachte.

Im ersten Moment konnte man ihn für ein Klangelement der stampfenden Musik halten – aber der über die Balustrade taumelnde Körper machte klar, dass dies kein in den laufenden Song integriertes Sample handelte.

Der Körper schlug hart auf dem Boden auf. Die Gäste des Blue Lagoon Club stoben auseinander. Panische Schreie erhoben sich.

Der DJ setzte die Musik aus.

Oben an der Balustrade sah ich einen Mann mit einer Waffe in der Hand hinabblicken.

Für einen Moment trafen sich unsere Blicke. Es handelte sich um den Türsteher mit der Narbe am Kinn.

„Zur Seite! BKA!“, rief ich und drängelte mich durch die Gäste.

Rudi folgte mir.

Der Kerl mit der Narbe am Kinn war längst verschwunden.

Ich sah kurz auf den Mann am Boden, dessen weit aufgerissene Augen mich starr ansahen.

Es war Ricky Johnke.

In seiner Stirn war ein Einschussloch.

Da der Schuss am Hinterkopf nicht wieder ausgetreten war, musste der Schütze wohl ein Teilmantelgeschoss verwendet haben, dass sich im Körper spreizte und damit die hohe Auftreffgeschwindigkeit  im Inneren des Körpers abbremste, sodass es meist nicht mehr zu einem Wiederaustritt kaum. Vor allem Polizisten verwendeten diese Munition, um Unbeteiligte nicht durch Durchschüsse zu gefährden.

Im Club brach die totale Panik aus.

Der Großteil der Gäste stürzte in Richtung der Ausgänge und es wäre in dieser Situation vollkommen aussichtslos gewesen, sie daran hindern zu wollen.

Dieser Lawine konnte man sich nicht entgegenstellen.

Rudi telefonierte bereits und schrie ins Handy, in der Hoffnung, dass man ihn angesichts des Lärms auf der anderen Seite der Verbindung einigermaßen verstehen konnte. Er alarmierte die  Potsdamer Polizei, von wo aus dann auch gleich der Notarzt und Sanitäter des nächsten Krankenhauses alarmiert werden würden, denn selbst wenn man für Ricky Johnke nichts mehr tun konnte, so doch für die Verletzten, mit denen man bei einer solchen Massenpanik einfach rechnen musste.

Es war unvermeidlich, dass es unter den hinausströmenden Gästen unter diesen Umständen zu Blessuren kam.

Und der Täter nutzte die Menge zum unterzutauchen!, ging es mir bitter durch den Kopf.

Ich drängelte mich weiter in Richtung der Freitreppe und zog dabei meine Dienstwaffe. „BKA! Zur Seite!“, rief ich, was kaum jemand zur Kenntnis nahm. Schließlich hatte ich mich bis zur Treppe vorgedrängelt und hetzte hinauf.

Ein paar empörte Bemerkungen von Clubgästen, die mir entgegenkamen, schrillten mir in den Ohren, aber ich hatte keine Zeit, darauf einzugehen.

Rudi war irgendwo hinter mir.

Ich hatte schließlich den Bereich hinter der Balustrade erreicht.

Hier standen Tische und es gab eine zweite Bar.

Man konnte von hier aus den Hauptsaal des Clubs gut überblicken.

Lediglich ein Ausgang führte von hier fort. Die Tür stand halb offen.

Ich stieß sie ganz zur Seite und blickte in einen breiten, relativ gut beleuchteten Flur. 

Meine Suche galt dem Türsteher, der mit einer Waffe in der Hand oben an der Balustrade gestanden hatte.

Ob der Kerl mit der Narbe tatsächlich geschossen oder seine Waffe nur gezogen hatte, weil er seinerseits den Killer hatte abwehren wollen, wusste ich natürlich nicht.

Aber zweifellos hatte der Mann mit der Kinnnarbe sehr viel  mehr gesehen, als ich.

Ich rannte den Korridor bis zum Ende, wo er auf einen anderen Flur traf.

Ich entschied mich für die linke Seite, denn dort gab es eine zertrümmerte Glastür, durch die man ins Freie gelangen konnte.

Ich hetzte dort hin.

Ein paar Schüsse wurden von draußen abgegeben. Ich zuckte zurück, ging in Deckung und wartete ab bis drei, vier schnell hintereinander abgegebene Schüsse durch die offene Glastür knallten.

Einer blieb in der Wand stecken.

Ein weiterer stanzte ein großes Stück aus dem Türrahmen heraus und ein dritter wurde wohl durch das Metallrost abgelenkt, das zu der Feuertreppe gehörte, auf die man über die Glastür gelangen konnte.

Der Schütze befand sich offenbar schon unten und schoss schräg nach oben in meine Richtung.

Ich konnte die Funken am Metall sprühen sehen, als die Kugel als tückischer Querschläger auf eine ungewisse Reise geschickt wurde.

Der Geschosshagel verebbte.

Ich tauchte aus der Deckung heraus.

Für einen Moment sah ich den schattenhaften Umriss einer Gestalt davonrennen.

Ob es der Typ mit der Narbe gewesen war, konnte ich nicht erkennen.

Er gab allerdings einen weiteren Schuss ab.

Diesmal auf eine Neonreklame, die bis dahin dafür gesorgt hatte, dass es in dem Hinterhof, der sich an die Rückfront des Blue Lagoon Clubs anschloss, recht hell gewesen war.

Damit war es jetzt vorbei.

Von einer Sekunde zur anderen war es sehr dunkel. Von dem Flüchtenden war nichts mehr zu sehen.

Ich hetzte die Feuertreppe hinunter. Solche außen befestigten Feuertreppen gibt es oft bei alten Gebäuden, in denen die feuerpolizeilichen Voraussetzungen bautechnisch nicht umsetzbar sind. Und diese Vorschriften sehen bei Schulen, Nachtclubs, Restaurant  und anderen öffentlichen Gebäuden eben einen zweiten Fluchtweg vor, der nur durch eine Außentreppe realisiert werden kann.

Unglücklicherweise konnte ich diese Metalltreppe nicht benutzen, ohne ziemlich viel Krach zu machen. Irgendwo im Hintergrund hörte man die Sirenen der Einsatzfahrzeuge. Aber möglicherweise konnten die zunächst gar nicht bis zum Club vordringen, weil von den in Panik geratenen Gästen der Großteil einfach auf die Straße strömte. Wer seinen Wagen erreichen oder in die Tiefgarage gelangen konnte, versuchte natürlich, auf diesem Weg das Weite zu suchen.

Den anrückenden Einsatzkräften kam also ein Strom von in Panik geratenen Gästen entgegen, sodass die Kollegen es nicht leicht haben würden, ihren Job zu machen.

Ich konnte nur hoffen, dass Rudi die Kollegen so instruierte, dass sie vorzugsweise von der Rückfront des Blue Lagoon Clubs aus anrückten.

Schüsse peitschten durch die Nacht.

Offenbar hatte mich mein Gegner gesehen – oder auch nur geahnt, wo ich mich gerade befand.

Laut genug war ich ja, als ich die Metallstufen der Feuertreppe hinunterklapperte.

An der Veränderung der Geräusche konnte man auch genau erkennen, wann immer ich einen der Absätze erreichte.

Irgendwo in der Dunkelheit blitzte ein Mündungsfeuer auf, sodass auch ich nun ungefähr wusste, wo sich der Killer befand.

Ich war erleichtert, als ich endlich Asphalt unter den Füßen hatte. Ein paar Müllcontainer standen hier herum und boten Deckung. Im Erdgeschoss gab es eine Laderampe, über die wohl vor allem die Getränke für den Blue Lagoon Club angeliefert wurden. Ein Stapel von Getränkekisten fiel mir auf.

Ich lauschte. Von meinem Gegner konnte ich weder etwas sehen noch hören.

Ich arbeitete mich vorwärts, verschanzte mich hinter einem Müllcontainer und wartete ein paar Augenblicke ab.

Dem Klang der Sirenen nach, hatten die  Einsatzkräfte des begriffen, von welcher Seite sie sich dem Gebäude nähern mussten. Aber sie hatten dort eine enge Einbahnstraße zu überwinden, die häufig zugeparkt war, sodass es trotzdem noch ein paar Minuten dauern konnte, bis die ersten Kollegen auftauchten.

Ein Geräusch ließ mich herumfahren.

Ein Stapel mit angestellten Getränkekisten fiel geräuschvoll in sich zusammen.

Das Mündungsfeuer einer Waffe blitzte auf. Schüsse krachten in rascher Folge.

Ich fuhr herum und feuerte zurück. Ein Schrei gellte. Schattenhaft sah ich eine Gestalt, die zu Boden fiel. Mit der Waffe in beiden Händen näherte ich mich dem am Boden Liegenden und drehte ihn herum. Trotz der schlechten Lichtverhältnisse erkannte ich ihn nun. Die Narbe an seinem Kinn ließ über seine Identität keinen Zweifel.

image
image
image

23

image

Er heißt Sergej Morgenstern und seine Vorstrafenliste ist so lang, dass unser EDV-System das nicht auf einer Bildschirmseite darzustellen vermag“, berichtete uns Kommissar Lars Thölkes von der Potsdamer Polizei, nachdem er Morgensterns Identität überprüft hatte.  „Hat er Johnke erschossen?“

Ich nickte. „Es sieht so aus. Genau kann man das natürlich  erst nach Abschluss der ballistischen Untersuchungen sagen. Aber wenn es anders gewesen wäre, dann hätte er wohl auch kaum einen Grund gehabt, auf mich zu schießen.“

„Ich wage mir gar nicht auszumalen, was unser guter Herr Rahnstein von Rahnstein & Partner daraus machen würde“, mischte sich Rudi ein, der sich inzwischen auch am Ort des Geschehens befand.

„Wahrscheinlich würde er mich zum schießwütigen Brutalo-Polizist hochstilisieren und diesen Vorfall im Interesse seines Mandanten ausnutzen“, gab ich zurück. „Und ich fürchte, das wird er auch noch, denn es ist so gut wie ausgeschlossen, dass Rahnstein nichts davon erfährt!“

„Ich verstehe das nicht“, meinte Kommissar Thölkes. „Wieso hat Morgenstern seinen Boss erschossen? Er musste froh sein, diesen Job überhaupt gekriegt zu haben – und nach seinen Vorstrafen hätte er etwas Vergleichbares wohl bei keinem anderen Clubbesitzer bekommen! Jedenfalls bei keinem, der noch einen Funken Verstand hat und Ärger vermeiden will...“

„...und die Cops nicht als Dauergast haben will“, vollendete ich.

„Genau! Dieser Morgenstern hat nun wirklich so gut wie nichts ausgelassen! Mit Drogen gedealt, schwere Körperverletzung, leichte Körperverletzung gleich im Dutzend und so weiter.“

„Vielleicht war es gar nicht Johnkes freie Entscheidung, ihn einzustellen und es hat jemand anders die Hand über ihn gehalten“, äußerte Rudi eine Vermutung, die – falls sie stimmte – einiges erklärt hätte.

Ich wandte den Kopf in seine Richtung und hob die Augenbrauen. „Du meinst Reinhardt!“

„Natürlich. Johnke war doch von ihm abhängig. Wenn Reinhardt es verlangt hätte, hätte er gar keine andere Wahl gehabt, als Morgenstern einzustellen. Und er wäre auch nicht der erste Mann fürs Grobe, der auf einem scheinbar ganz normalen Arbeitsplatz geparkt wird, um bei Bedarf in Aktion treten zu können!“

„Das ist bislang nur Spekulation ohne einen greifbaren Beweis“, wandte Kommissar Thölkes ein. „Und außerdem setzt des voraus, dass Reinhardt noch lebt, denn wer hätte Morgenstern sonst die Order geben sollen, Johnke zu töten? Aber erstens wissen wir definitiv, dass Reinhardt tot ist und zweitens hätte der auch gar kein Motiv gehabt, seinen Partner und Geldwäscher umzubringen!“

„Möglicherweise war das eine persönliche Sache zwischen Morgenstern und seinem Boss“, vermutete Rudi.

Der Gerichtsmediziner traf schließlich ein. Es war Dr. Heinz von der Ermittlungsgruppe Erkennungsdienst, dem zentralen Erkennungsdienst aller Berliner Polizeieinheiten. Aber häufig genug musste diese Truppe von Wissenschaftlern, Spezialisten, Gerichtsmedizinern und Spurensicheren auch in den unmittelbar an Berlin angrenzenden Städten wie Potsdam tätig werden, wenn es dort Fälle gab, die die Kapazitäten der eigenen Erkennungsdienste überschritten.

Davon abgesehen half man sich natürlich auch gegenseitig bei der Absicherung von Notdiensten in der Nacht und an Sonn- und Feiertagen, was im Moment wohl der ausschlaggebende Grund dafür war, dass wir es mit Dr. Heinz und seinen Kollegen zu tun hatten.

„Die Obduktion wird nicht vor morgen zehn Uhr beendet sein“, erklärte Dr. Heinz. „Aber ich denke, die Todesursache ist auch kaum zu übersehen! Mehrere Schussverletzungen...“

„Die Schüsse kamen aus meiner Waffe“, erklärte ich. „Es war Notwehr.“

image
image