Logo weiterlesen.de
Der Anhalter

Gefährlich

Manchmal muss Max scharf bremsen.

In Frankreich haben sie lange Kurven.

Es weht ein starker Wind.

Ab und zu wirbelt etwas über die Fahrbahn.

Auf der Straße liegen sogar Äste.

Max ist schon ein paarmal sehr erschrocken.

 

Es ist vier Uhr nachts.

Fast fallen ihm die Augen zu.

Um diese Zeit ist Auto fahren gefährlich.

Das hat Max irgendwo gelesen.

Man ist müde.

Und man sieht Dinge, die es nicht gibt.

Was aber, wenn tatsächlich etwas ist?

Dann kann man oft nicht mehr bremsen oder ausweichen.

Das wissen auch die, die einen Überfall planen.

Deshalb finden Überfälle oft nachts statt.

 

Max atmet tief ein.

Er drückt den Rücken tief in den Sitz.

Noch ein kleines Stück.

Dann haben sie es geschafft.

Eigentlich ist es nachts viel besser.

150 Kilometer pro Stunde.

Kaum Autos auf den Straßen.

Und es bedeutet einen extra Urlaubstag.

Aber wach muss man eben bleiben.

 

Früher fuhren sie tagsüber.

Dann wurde es sehr warm im Auto.

Und auf der Straße war viel zu viel los.

Manchmal saß Mia am Steuer.

Aber Mia fährt nicht so gern.

 

Auf einmal sieht Max zwei gelbe Scheinwerfer.

Im Rückspiegel seines Wagens.

Es ist dieser Renault.

Das Auto mit den beiden Kindern auf dem Rücksitz.

Wann hat er die denn überholt …

Vor fünfzig Kilometern?

Er streicht über sein Lenkrad.

Der gute alte Toyota.

Mehrere Hunderttausend Kilometer auf dem Tacho.

Aber er läuft noch einwandfrei.

Und sie haben sogar einen Mitfahrer.

 

Wieder schaut Max in den Rückspiegel.

Er beobachtet die Gestalt auf dem Hintersitz.

Es ist der Anhalter.

Schläft der junge Mann?

Er hat seit einer Stunde nichts mehr von ihm gehört.

Der Anhalter

Das ist wieder mal typisch Mia.

Die Kinder fahren nicht mehr mit in den Urlaub.

Da nimmt sie einen Anhalter mit.

Max hat lieber keine Fremden auf dem Rücksitz.

Bei Anhaltern weiß man ja nie.

Er bat Mia, ihre Handtasche nach vorne zu holen.

Den Riemen hat sie jetzt fest um die Knöchel gewickelt.

 

Max überholt ein paar Lastwagen.

Mia richtet sich auf.

„Wo sind wir?“, fragt sie.

Sie klingt verschlafen.

Max denkt kurz nach.

„Zwischen Avignon und Aix.“

Er muss gähnen.

„Geht es noch?“, fragt Mia.

„Sollen wir nicht mal anhalten?“

„Alles in Ordnung“, antwortet Max.

„Wenn nur der Wind nicht wäre.“

 

Mia wacht immer wieder auf.

Es gibt so viele Kurven.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Der Anhalter" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen