Logo weiterlesen.de
Das Geheimnis der Zuckerbäckerin

Über Birgit Jasmund

Birgit Jasmund, geboren 1967, stammt aus der Nähe von Hamburg. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel hat das Leben sie nach Dresden verschlagen. Im Aufbau Taschenbuch Verlag sind von ihr bereits der historische Roman »Die Tochter von Rungholt«, »Luther und der Pesttote«, »Der Duft des Teufels«, »Das Geheimnis der Porzellanmalerin« sowie bei Rütten & Loening die Liebesgeschichte »Krabbenfang« erschienen.

Informationen zum Buch

Der Duft von Zimt und Mandeln

Dresden, 1730: Die junge Magd Christina träumt davon, Bäckerin zu werden. So oft es geht, schleicht sie sich in die Backstube und probiert neue Köstlichkeiten aus. Dann wird ihr ein ungewöhnliches Angebot gemacht: Sie soll in die Rolle einer Adeligen schlüpfen. Sie wird in die feudale sächsische Gesellschaft eingeführt, und mit einem Mal ist ihr Leben unbeschwert und voller Vergnügungen. Als sie sich jedoch verliebt, steht sie plötzlich vor einer schweren Entscheidung: Folgt sie ihrem Herzen oder kämpft sie für ihren Traum?

Die packende Geschichte über die Entstehung des berühmten Dresdner Stollens.

Prolog

Seine Finger schwebten über dem weißen Turm. Emilius von Kobsdorff betrachtete das Schachbrett mit gerunzelter Stirn. Auf dem Brett standen deutlich mehr schwarze als weiße Figuren. Entblößte er die Flanke seines Königs, wenn er den Turm verrückte? Die Möglichkeiten der schwarzen Figuren schienen unendlich zu sein. Die seinen dagegen … Vom Turm wanderte seine Hand zum letzten weißen Läufer, er hob ihn hoch und drehte ihn zwischen den Fingern.

Der Läufer deckte den Turm, und wenn er ihn um zwei Felder verrückte, deckte er immer noch den Turm und … War dieser Zug ein Befreiungsschlag? Gab es überhaupt noch eine Möglichkeit, sich aus der Umzingelung der Schwarzen zu retten? Es schien schwierig, und der weiße Läufer nicht die richtige Figur dafür. Emilius stellte sie zurück auf das Brett, wandte sich erneut dem Turm zu.

»Eine Figur muss gezogen werden, wenn sie einmal berührt wurde«, sagte sein Schachpartner Laurenz Schumann eher gelangweilt als verärgert über den Regelverstoß. Er saß bequem zurückgelehnt im Stuhl, die Ellenbogen auf die Armlehnen gestützt und die Fingerspitzen vor dem Körper aneinandergelegt. Für einen Mann besaß er ungewöhnlich lange und schlanke Finger. Die Hände eines Arztes, die Geschwüre ertasteten und gebrochene Knochen einrenkten, Husten und Fieber behandelten oder Gewehrkugeln entfernten. Ja, auch damit hatte er als Arzt des sächsischen Generalstabes in Dresden zu tun, viel öfter allerdings mit Fällen von Ruhr und Typhus. Dr. Laurenz Schumann hatte auch stets ein offenes Ohr für die Seelennöte und Leiden seiner Patienten, brachte sogar dann Verständnis auf, wenn diese nur eingebildet waren. Das hatte ihm den Zugang zu Dresdens besseren Kreisen eröffnet, ihm die Freundschaft von Männern wie Emilius von Kobsdorff eingetragen.

Emilius wusste natürlich um seinen Regelverstoß. Er griff erneut nach dem Läufer und verrückte ihn um zwei Felder. »Damit habe ich wohl meinen Untergang eingeläutet«, bemerkte er. »Es war nicht sehr nobel von dir, mich auf diese lästige Regel hinzuweisen, vor allem in deiner Position«, sagte er mit einem Lachen. Übel nahm er es seinem Freund keineswegs, fühlte sich auch nicht sonderlich geschulmeistert. Von den vier Partien, die sie bisher gespielt hatten, hatte er nur eine für sich entscheiden können. So war es immer, wenn er mit Laurenz Schumann Schach spielte. Ihm fehlte die Geduld des Freundes, alle Möglichkeiten zu durchdenken. Er stürmte lieber voran.

»Und ich habe gelernt, dass ein Mann sich in jeder Lage ehrenhaft verhalten muss«, entgegnete Laurenz. Auch diese Worte wurden durch ein Lächeln abgemildert.

»Gesprochen wie ein Adeliger.«

»Bestimmt färbt die Haltung der adeligen Offiziere auf mich ab.«

»Also ist Adel anerzogen?«

Während dieses Wortwechsels hatten sie das Schachspiel fortgeführt, und die vierte Niederlage des Tages war für Emilius nicht mehr abzuwenden. Er könnte seinen König um ein Feld vor- und wieder zurückrücken, sich aber nicht mehr aus der Umklammerung der schwarzen Figuren befreien. Als Zeichen seiner Niederlage legte er den König flach auf das Brett.

»Nein, Adel ist ein Geburtsrecht. Allenfalls eine adelige Haltung kann anerzogen sein. Noch eine Partie?« Laurenz begann, die Figuren auf dem Brett neu aufzustellen, diesmal die weißen auf seiner Seite und die schwarzen für Emilius.

Aber der Freund schüttelte den Kopf. »Für diesen Tag habe ich genug Niederlagen einstecken müssen. Ich muss meine Wunden lecken. Portwein wird dabei helfen.«

Laurenz langte zu einem Beistelltisch hinüber und schenkte seinem Freund ein Glas des gewünschten Getränks ein. Obwohl sie sich in Emilius’ Dresdner Wohnung aufhielten, waren die Rollen von Gast und Gastgeber zwischen ihnen nicht mehr klar verteilt. So vertraut und eingespielt war ihre Freundschaft.

Emilius rollte einen Schluck des schweren Weins auf der Zunge hin und her. »Eigentlich eine interessante Frage«, sagte er dazu.

»Was?«

»Ob Adel angeboren oder anerzogen ist. Du etwa zeigst trotz deiner bürgerlichen Herkunft die Gesinnung eines Adeligen. Woher kommt das? Es spricht für meine These, dass Adel eine Frage der Erziehung ist.«

»Solltest du, der du von adeliger Geburt bist, nicht behaupten, dass Adel angeboren ist, und mir die Gegenthese überlassen?«

»Das ist doch gerade der Witz an der Sache: Ich vertrete die Meinung, Adel sei anerzogen, und du hältst ihn für angeboren. Dabei würde jeder denken, es sei genau anders herum, und außerdem erhöht es den Reiz an der Diskussion.«

»Du willst wirklich über diese Frage diskutieren?«

»Der Nachmittag ist jung, warum ihn nicht mit einem gelehrten Gespräch füllen?«

»Über genau diese Frage mit umgekehrten Vorzeichen?«, erkundigte sich Laurenz ein weiteres Mal. Es könnte wirklich ein angeregter Nachmittag werden. Diskussionen mit Emilius führten zwar selten zu tiefschürfenden Erkenntnissen, waren aber allemal unterhaltsam. Mit der gleichen Sorgfalt, mit der er Schach spielte, stürzte der Arzt sich auch in diese Schlacht.

Eine Stunde und einige Gläser Portwein später hatten sie die Klingen ihres Wortwitzes aneinander geschliffen und alle Argumente ausgetauscht. Aber wie Laurenz befürchtet hatte, waren sie einer Lösung keinen Schritt näher gekommen, keiner war auch nur einen Fingerbreit von seiner Meinung abgewichen.

Emilius lehnte sich zurück und schlug die Beine übereinander. »Ich werde dir meine These beweisen.«

»Wie?«

»Du wirst es sehen.«

»Das ist doch keine Frage, die eines Beweises zugänglich wäre, als ginge es um die Wirksamkeit einer chemischen Lösung zur Behandlung einer Krankheit.«

»Du und deine Alchemie. Adel ist anerzogen, und ich werde es dir beweisen.«

Auch Nachfragen führten Laurenz nicht weiter. Der Freund war nicht bereit, die Art des Beweises zu offenbaren.

»Es steht dir frei, den Beweis für deine These ebenfalls anzutreten«, sagte er lächelnd.

»Wie soll ich das machen?«

»Dir etwas einfallen lassen.«

Was als spaßiger Zeitvertreib begonnen hatte, enthielt inzwischen einen ernsten Unterton. Laurenz kannte seinen Freund. Wenn der sich in eine Sache verbissen hatte, ließ er nicht wieder davon ab. Halb war er besorgt, halb amüsiert. Emilius war bekannt für seine ausgefallenen Ideen, und bestimmt sprach bald ganz Dresden über ihre Thesen.

Auf dem Weg in seine eigene Wohnung in Altendresden auf der anderen Seite der Elbe grübelte er darüber nach, wie ein Beweis für die These des angeborenen Adels aussehen könnte. Er war immer noch ohne Idee, als ihm in der Wohnung sein Diener Hut und Handschuhe abnahm.

Auf einem silbernen Tablett lagen mehrere Schreiben, die während seiner Abwesenheit abgegeben worden waren. Laurenz nahm sie mit in die Bibliothek, um sie dort zu lesen, derweil sein Diener seinen Wunsch nach einem kleinen Imbiss in die Küche im Untergeschoss des Hauses weitergab.

In der Bibliothek wurden ihm ein Stück Bähbe und eine Tasse Kaffee serviert. Dieses Hefegebäck musste stets frisch im Haus sein. Er brach eine Ecke ab und kaute genüsslich, derweil er seine Briefe durchsah. Bei den meisten Schreiben handelte es sich um Einladungen zu Kartenabenden, Kammerkonzerten oder gelehrten Vorträgen.

Von den Ersteren gedachte er keine Einzige anzunehmen. Er machte sich nichts aus dem Spiel um Geld. Hin und wieder eine Partie Schach mit Emilius, dagegen war nichts einzuwenden, aber er war der Meinung, es vertrage sich nicht mit seinem Beruf als Arzt, ein Vermögen am Spieltisch zu riskieren. Die Einladungen zu den Kammerkonzerten wollte er alle annehmen, er hörte sehr gerne Musik. Ebenso die zu den Vorträgen, es schadete nie, die Bildung zu erweitern.

Er legte die Einladungen beiseite, sein Diener würde sie später sortieren sowie die notwendigen Zusagen oder Ablehnungen schreiben. Ein Schreiben, das er bisher übersehen hatte, kam zum Vorschein. Es war an ihn als Arzt des Generalstabs gerichtet und auf der Rückseite mit einem beeindruckenden Siegel versehen. Laurenz erbrach es und überflog den Inhalt des Briefes. Der enthielt den Befehl, sich spätestens am 20. Mai in Kreinitz einzufinden, dort ein Feldlazarett auf die Dauer von sechs Wochen einzurichten und alle dazu notwendigen Orders zu erteilen. Eine entsprechende Vollmacht sei für ihn in der Kommandantur vorbereitet. Unterzeichnet war der Befehl von Graf von Wackerbarth, dem Chef des Generalstabs, und von Oberst Riedesel, dem Kommandanten des Infanterieregiments Königlicher Prinz.

Ein in das Schreiben eingelegtes Blatt enthielt eine lange Liste aller für das Lazarett als notwendig erachteten Arzneien und Gerätschaften bis hin zu Bettgestellen und Matratzen. Wenn alle notwendigen Anweisungen in sein Belieben gestellt waren, war es ihm wohl auch erlaubt, diese Liste zu ergänzen. Laurenz vertiefte sich auf der Stelle darin und hatte die Frage des angeborenen oder anerzogenen Adels vergessen, ebenso wie die Tasse Kaffee und das angebissene Stück Bähbe. Bis zum genannten Tag blieb nicht mehr viel Zeit, um alles vorzubereiten und für den Transport nach Kreinitz zu sorgen.

Er erwog hinzureisen, um sich das als Lazarett ins Auge gefasste Gebäude anzusehen und mit dessen Besitzer die notwendigen Vorbereitungen auszuhandeln. Seit annähernd zwei Jahren bereiteten der Generalstab und der Hof die Manöver bei Radewitz und Zeithain vor, die alle Welt von der Schlagkraft der nach preußischem Vorbild reformierten sächsischen Armee überzeugen sollten. Die Soldaten hatten dazu nicht nur neue Uniformen und moderne Gewehre aus Suhl erhalten, es war auch eigens ein neues Infanterieregiment aufgestellt und als ganz neue Waffengattung die Artillerie mit achtundvierzig Geschützen eingeführt worden.

Während der Vorbereitungen der Manöver war Laurenz als Stabsarzt mehrfach zu Besprechungen gebeten worden und hatte jedes Mal dringlich auf die Notwendigkeit eines Feldlazaretts hingewiesen. Er war sich jedoch nie sicher gewesen, ob die Herren Offiziere über ihren Plänen zu Schlachten und Transporten, den Fragen von Unterbringung und Verpflegung ein Ohr dafür gehabt hatten. Sie hatten, und wie aus der Liste zu ersehen war, hatten sie nicht nur an die im Manöver verletzten Soldaten gedacht, sondern auch an Fieber- und Durchfallerkrankungen, die unvermeidlich auftraten, wenn annähernd dreißigtausend Menschen über Wochen auf engstem Raum zusammenlebten. Laurenz setzte nun seinen Ehrgeiz darein, das Lazarett bestmöglich auszustatten. Er griff zu einer Schreibfeder, tauchte sie in ein Tintenfass und ergänzte als Erstes den auf der Liste aufgeführten Lazaretthelfer um zwei weitere. Die für notwendig erachteten Mengen an Medikamenten verdoppelte er und fügte weitere hinzu. Was während der Manöver nicht verbraucht wurde, könnten die Feldscher später erhalten. Nachdem er solcherart die Liste ergänzt hatte, lehnte er sich zufrieden zurück.

Teil I
Vor dem Campement

Eins
April 1730

In Meister Mingels Backstube in Radebeul hing eine Laterne über dem abgenutzten Holztisch in der Mitte des Raumes und verbreitete ihr warmes Licht. Eine brennende Kerze stand auf dem Regalbord mit den hölzernen Dosen für Gewürze und Nüsse. Eine zweite Kerze beleuchtete die Backformen und Bleche, die in einem Gestell neben dem Ofen auf ihren Einsatz warteten. Noch war es mitten in der Nacht und selbst für einen Bäcker zu früh, um mit der Arbeit zu beginnen. Statt des Meisters und seines Sohnes stand die Magd Christiana an dem langen Tisch und verrührte Eier, weißes Mehl, gute Butter und Zucker zu einem Teig. Sie bearbeitete ihn kräftig mit dem Holzquirl, bis er eine lockere goldgelbe Konsistenz annahm.

Den Teig teilte sie auf ein gutes Dutzend kleine Förmchen auf, die sie mit einem Holzschieber in den Ofen bugsierte. Über mehrere Klappen regelte Christiana die Luftzufuhr und damit die Temperatur im Ofen. In dessen Wärme stand eine zugedeckte Steingutschüssel mit einem Hefeteig. Ihn hatte sie als Ersten zubereitet und zum Gehen neben den Ofen gestellt. Im Teig hatten sich bereits große Poren gebildet, und er hatte sein Volumen nahezu verdoppelt. Sie tippte ihn mit dem Finger an und entschied, er könne noch eine kurze Zeit warten.

Aus Butter, Zucker, Eiern und Vanillemark schlug sie eine luftige Creme als Zier für das Dutzend Törtchen im Ofen. Außer mit der Creme verzierte sie die Törtchen noch mit getrockneten Pflaumen und Rosinen. Einen Moment betrachtete sie ihr Kunstwerk. Viel Zeit konnte sie sich nicht lassen, denn der Hefeteig wartete auf seine weitere Verarbeitung. Sie formte ihn zu drei Strängen und flocht daraus einen Zopf, den sie in den Ofen schob.

Ein einfacher Hefezopf, vielleicht noch mit Mandeln bestreut, war aber nicht, was Christiana vorschwebte. Ihre Idee rankte sich um etwas Komplizierteres. Deshalb schlug sie Eiweiß steif, vermischte es mit Zucker und gemahlenen Nüssen, bis eine geschmeidige Makronenmasse entstanden war. Diese wollte sie auf den Hefezopf streichen. Da Makronenmasse im Ofen mehr trocknen als backen musste, begann nun der knifflige Teil. Mehrmals schaute sie nach, ob der Hefezopf lange genug gebacken hatte, um ihn mit der Makronenmasse zu bestreichen und ihn danach noch bei niedriger Hitze eine Viertelstunde in den Ofen zu stellen. Die Zungenspitze schaute zwischen Christianas Lippen hervor, als sie mit einem Löffel vorsichtig das Nussmus auf dem Zopf verteilte. Aufatmend schob sie das Gebäck ein letztes Mal in den Ofen und wartete eine kleine Weile, bis die Makronenmasse locker aufgegangen war und oben eine feste Kruste gebildet hatte. Der Hefezopf sah nun recht braun aus. Aber es mochte noch gehen – gerade noch.

Sie ordnete alle Backwaren auf dem großen Tisch an, auf dem sonst die Teige geknetet wurden, dämmte die Luftzufuhr am Backofen, damit das Feuer nur noch glimmte, und verließ die Backstube. Es war immer noch dunkel, als sie die Küche erreichte. Die Hälfte des Raumes nahm der von oben heruntergelassene Hängeboden ein, auf dem sich ihr Bett befand. Sehnsüchtig warf Christiana einen Blick darauf, aber ihr war klar, dass die Zeit nicht mehr reichte, um noch einmal unter die Decke zu kriechen, ehe sie Wasser vom Brunnen holen und in der Küche das Herdfeuer schüren musste. Das Backen hatte sie den Schlaf der halben Nacht gekostet, aber in der warmen Backstube zu stehen, den Duft der Teige und fertigen Kuchen zu riechen – sie konnte sich nichts Schöneres vorstellen.

Leider bestand ihre Arbeit im Hause Mingel darin, die Küche zu versorgen, der Meisterin und ihrer Schwiegertochter aufzuwarten, sich um Haus und Garten zu kümmern. In die Backstube kam sie nur zum Fegen, oder wenn sie tagsüber ein paar Minuten Zeit fand, um Meister Mingel und seinem Sohn über die Schultern zu schauen. Was sie über das Backen wusste, hatte sie auf diese Weise aufgeschnappt.

Wenn sie in manchen Nächten aufwachte, weil ihr der Kopf vor neuen Ideen für Kuchen schwirrte, konnte sie nicht anders, als aufzustehen und sie auszuprobieren. Mit einem Seufzen zog Christiana den Hängeboden hoch und wollte sich eine kurze Pause am Küchentisch gönnen. Sie setzte sich und legte den Kopf auf die Unterarme.

Kurz darauf standen der Bäckermeister Johann Walther Mingel, sein Sohn und Geselle Christoph Johann Mingel und der Lehrjunge Konrad in der Backstube und betrachteten die Kuchen auf dem Tisch. Niemand musste fragen, woher sie stammten. Konrad streckte die Hand nach einem der Törtchen aus, bekam aber von Mingel Junior einen Klaps auf die Finger.

»Sieht gut aus«, brummte der Bäckermeister.

»Das ist nur was für fiirnaame Leit.« Mingel Junior knetete seine fleischigen Finger.

»Das werden wir schon an unsere Radebeuler verkaufen. Vor allen Dingen den Hefezopf. Den können wir gut vierteln oder gleich kleinere backen.« Meister Mingel rechnete im Kopf bereits die Groschen aus, die ihm das besondere Gebäck einbringen mochte.

»Wie ist der Zopf nur gemacht? Das sieht doch aus wie ein Makronenteig auf einem Hefegebäck. Wie geht das zusammenzubacken?«, wunderte sich Mingel Junior.

»Das ist ganz einfach.« Der Bäckermeister hatte auf den ersten Blick erkannt, wie Christiana es vollbracht hatte, zwei so unterschiedliche Teige in einem Gebäck zusammenzubringen. Er erklärte, wie erst der eine gebacken und kurz vor dem Ende der andere aufgestrichen werden musste. So lieb ihm sein Sohn war, so sehr bedauerte er dessen träge Gedanken und mangelnde Vorstellungskraft. Dass er selbst auf die Idee eines Makronenhefezopfes hätte kommen können, statt alle neuen Ideen in seiner Backstube immer Christiana zu verdanken, bedachte er nicht.

»Sollten wir nicht wissen, wie es schmeckt, was wir an die guten Radebeuler verkaufen wollen?«, wagte Konrad einzuwerfen.

»Verfressener Bengel! Aber du hast Recht«, brummte Mingel Senior und wuschelte dem Lehrjungen durch das Haar. Er nahm ein großes scharfes Messer zur Hand und teilte eines der Törtchen in drei Teile. Zwei größere und ein sehr schmales Stück.

Das kleine war für Konrad bestimmt. Alle drei ließen sich ihre Portionen auf der Zunge zergehen. Der lockere Teig, die süße Creme mit den Früchten – es war eine Komposition, die selbst verwöhnte Gaumen begeistern musste. Der Meister entschied, die Törtchen gleich zwei Pfennige teurer zu machen, als er ursprünglich gedacht hatte. Das war wirklich etwas für die vornehme Kundschaft. Konrad hatte seinen Anteil mit zwei Bissen verschlungen und wartete nun darauf, ob vielleicht noch etwas von dem Hefezopf für ihn abfiel. Bevor es für die Männer in der Backstube ein Frühmahl gab, dauerte es noch Stunden, erst mussten sie die Brote und Kuchen backen, die tagsüber verkauft werden sollten. Und Konrad war immer hungrig.

Der Meister klatschte in die Hände. »An die Arbeit. Vom Herumstehen und Maulaffen feilhalten wird nichts fertig.«

Bei Tagesanbruch erhob sich Sigrun Mingelin und wunderte sich darüber, dass niemand erschienen war, um ihr eine heiße Milch zu bringen, ihr mit der Schnürbrust zu helfen und ihr danach das Haar zu richten. Im Morgenmantel und noch mit der Nachthaube betrat sie das Schlafzimmer ihrer Schwiegertochter Lisbeth Mingelin am anderen Ende des Flurs. Die junge Frau rieb sich eben verschlafen die Augen. Als sie ihre Schwiegermutter erkannte, sprang sie hastig aus dem Bett.

»Ist etwas passiert, liebe Frau Mama?«, erkundigte sie sich mit weit aufgerissenen Augen, als erwartete sie die schlimmste aller Nachrichten.

Ein wenig gänschenhaft war sie schon, ihre Schwiegertochter, dachte die alte Mingelin. Aber auch die Tochter des Ältesten der Radebeuler Bäckerzunft.

»Was soll passiert sein? Niemand kam, um mir beim Ankleiden zu helfen und das Haar zu richten.«

»Das übernehme ich gerne, liebe Frau Mama.« Lisbeth schlüpfte nun in ihren eigenen Morgenmantel.

»Christiana hätte zur Stelle sein sollen.«

»Das stimmt. Wo ist sie abgeblieben? Sie hätte auch mir helfen sollen.« Die junge Mingelin legte viel Entrüstung in ihre Stimme. Sie redete ihrer Schwiegermutter stets nach dem Mund oder versuchte sogar, sie zu übertreffen, um sich bei ihr einzuschmeicheln.

Mit wehenden Morgenmänteln und klappernden Pantinen eilten beide Frauen in die Küche. Die Dämmerung kroch dort durch die geschlossenen Fensterläden, aber es herrschte bereits genug Licht, um die schlafende Gestalt am Küchentisch zu erkennen.

»Das faule Luder!«, empörte sich die alte Mingelin. Sie rüttelte Christiana an der Schulter, und als diese aufschreckte, klatschte eine Ohrfeige in ihr Gesicht. »Bist du nun wach?«

»Arbeitsscheue Schlampe«, echote die junge Mingelin und stieß Christiana ebenfalls in die Seite, zog ihr einen langen Fingernagel über den Handrücken und freute sich an der roten Linie, die auf der Haut der jungen Frau erschien.

Christiana war bei der Ohrfeige sofort aufgeschreckt, brauchte aber einen Moment, um die Lage zu erfassen und die beiden wütenden Frauen vor sich zu erkennen. Sie rieb sich die Augen, unterdrückte ein Gähnen und legte eine Hand an ihre pochende Wange.

»Ich … ich … ich muss verschlafen haben«, murmelte sie undeutlich. Ihr war augenblicklich klar geworden, was passiert war: Statt ein paar Minuten zu dösen, musste sie noch einmal richtig eingeschlafen sein. »Es tut mir sehr leid und wird nicht wieder vorkommen. Ich werde sofort kommen und Ihnen das Haar richten, verehrte Meisterin, das Frühstück bereiten, das Haus fegen und alles zu Ihrer Zufriedenheit erledigen.«

»Lügnerin. Man sollte dir den Mund mit Seife auswaschen und dich …«

Christiana erfuhr nicht, was die junge Mingelin noch für sie vorgesehen hatte, denn die Ältere bedeutete ihr zu schweigen.

»Damit allein ist es nicht getan! Du hast kein Wasser geholt, für das Morgenmahl ist nichts vorbereitet. Nicht einmal ein Feuer brennt im Herd.«

»Die Stube ist nicht gefegt und aufgeräumt«, ergänzte die Jüngere.

»Ich erledige alles! Sofort!« Christiana band sich eine Schürze um und schob sich einige lose Strähnen ihres hellbraunen Haares unter die Haube. Mehr Morgentoilette war an diesem Tag nicht möglich.

»Du wirst mir als Erstes beim Ankleiden helfen und mein Haar frisieren.«

»Sehr wohl.« Christiana knickste vor der alten Mingelin.

Gleich darauf standen beide in deren Schlafstube, und Christiana half ihr in ein dunkelblaues Tageskleid aus glänzendem Barchent. Mit flinken Händen schloss Christiana die Haken am Rücken und verstand immer noch nicht, wie es ihr passieren konnte, noch einmal so fest einzuschlafen, dass sie die Kirchglocken um sechs Uhr morgens überhört hatte, die den Beginn ihres Arbeitstages anzeigten.

Die Frisur der alten Mingelin fiel an diesem Morgen einfach aus. Gleich darauf eilte sie zur jungen Mingelin, um auch ihr bei der Morgentoilette zu helfen. Die jüngere Frau bevorzugte Kleider aus hellen dünnen Stoffen, die eigentlich für die Frau eines Bäckergesellen zu vornehm waren. Mit barscher Stimme gab sie Christiana unentwegt Anweisungen. Ihr behilflich zu sein, dauerte doppelte so lange wie bei der alten Mingelin.

Als Christiana endlich wieder in die Küche kam, hatte die Herrin das Feuer entfacht und war mit der Zubereitung des Frühstücks beschäftigt. Sie rührte in einem Topf, aus dem es nach Milchsuppe roch. Christiana begann geschwind, einen Eierkuchenteig zu verquirlen und die Fladen zu backen, damit sie zur Suppe als Morgenmahl auf den Tisch gestellt werden konnten.

»Du warst in der Backstube und vernachlässigst deswegen deine Pflichten«, stellte die alte Mingelin streng fest.

»Ich entschuldige mich dafür. Das wird nicht wieder vorkommen.«

»Es war nicht das erste Mal. Mein Mann tut nichts dagegen.«

»Er weiß es nicht. Geben Sie ihm nicht die Schuld«, sagte Christiana schnell.

»Er duldet es. Dabei stehe ich dem Haushalt vor und habe über dich zu entscheiden. Ich will diesmal zum letzten Mal Gnade vor Recht ergehen lassen und jage dich nicht davon, aber wenn du wieder deine Pflichten vernachlässigst oder ich dich in der Backstube sehe, verlässt du auf der Stelle dieses Haus.«

Christiana schluckte. In ihrem Hals bildete sich ein Kloß. Sie beugte sich tiefer über den Tiegel, in dem ein Eierkuchen buk. Nicht mehr in die Backstube zu dürfen, war eine harte Strafe. Oder sie musste noch früher in der Nacht aufstehen und besser aufpassen.

Vom Morgenmahl, das die gesamte Familie gemeinsam einnahm, bekam sie an diesem Tag nichts ab, die Hausarbeit ließ ihr keine Zeit zum Essen.

***

Elisabeth von Haynau wedelte mit einem Schreiben in der Hand, als wollte sie sich Luft zufächeln, und betrat die Bibliothek, in der sie ihren Gatten vermutete. Sie behielt Recht, denn Frieder Wilhelm von Haynau stand am Fenster und starrte in einen wolkenverhangenen Aprilmorgen hinaus. Er trug Reitkleidung und schien zu überlegen, ob ein Ausritt an diesem Morgen eine angenehme Beschäftigung wäre.

»Es sieht nach Regen aus, mein Lieber. Bleiben Sie besser im Haus.«

»Im April sieht es immer nach Regen aus.« Er drehte sich zu seiner Frau um und erblickte das Schreiben in ihrer Hand. »Was haben Sie da? Eine Einladung, die wir nicht ablehnen können?«

»Wenn es das wäre. Mein Schneider schreibt und erinnert mich an verschiedene unbezahlte Rechnungen«, sagte Elisabeth von Haynau kummervoll.

»Warum schreibt er Ihnen und nicht mir?«

»Er hat wohl an Sie geschrieben – jedenfalls entnehme ich das seinen Worten.«

»Er erdreistet sich, an Sie um Geld zu schreiben. Sie müssen den Schneider wechseln, meine Liebe.«

»Das habe ich auf Ihr Anraten hin bereits zweimal getan. In Dresden gibt es keinen weiteren Schneider mehr, der meinen Ansprüchen an meine Garderobe genügt.« Sie war es nicht gewohnt, mit ihrem Ehemann über ihre Kleider zu diskutieren, und bereute es schon, mit dem Brief zu ihm gegangen zu sein. Aber sie war empört gewesen, als sie ihn beim Frühstück im Bett gelesen hatte. Die Empörung hatte immer noch angehalten, als ihre Zofe sie angekleidet und frisiert hatte.

»Sie können natürlich keine Kleider tragen, die nicht Ihren Ansprüchen genügen.«

»Das kann ich in der Tat nicht. Was sollen die Leute von uns denken?« Die Empörung formte den Mund Elisabeth von Haynaus zu einem runden O.

»Sie verstehen mich falsch. Es war nicht ironisch gemeint. Sie müssen angemessen gekleidet sein. Etwas anderes kommt für Leute unseres Standes nicht in Frage«, beeilte sich Frieder von Haynau seiner Liebsten zu versichern. Die Frauen und ihre Garderobe waren ein sensibles Thema, so sensibel wie das der Männer und ihrer Garderobe. »Geben Sie mir das Schreiben, ich werde den frechen Schneider besänftigen. Irgendwie.«

»Das Beste wäre es, ihm ein paar Taler zu geben.«

Frieder von Haynau nahm seiner Frau den Brief ab und warf einen kurzen Blick auf die dort genannt Summe. Sein Adamsapfel hüpfte. Er hatte einen erklecklichen Betrag erwartet, aber diese Höhe dann doch nicht. Ein paar Taler – damit wäre es nicht getan. Es müssten schon einige hundert sein.

»Meine Taschen sind leer.«

»Ich erwarte nicht, dass Sie das Geld in den Taschen Ihres Reitrockes mit sich tragen.«

»Das Geld ist auch an keinem anderen Ort. Nicht so viel. Wir sind klamm, und Sie wissen das.« Es gehörte sich nicht, mit seiner Ehefrau über Geld zu sprechen, aber manchmal musste es sein.

»Etwas werden Sie doch erübrigen können.«

»Etwas wird nicht reichen.«

»Vielleicht auch etwas mehr. Es waren die Kleider für die Redouten in Dresden zu den Karnevalsfeiern. Sie konnten unmöglich wollen, dass ich bei zwei Maskenbällen in einer Woche das gleiche Kleid trage. Wie peinlich das gewesen wäre. Ich hätte mich eher mit Kopfschmerzen zu Bett gelegt.«

Die beiden Redouten im Februar waren rauschende Feste am Dresdner Hof gewesen. Seine Frau hatte an einem Abend in dunkelrot und am anderen in pfirsichgelb geglänzt. Er hatte dazu farblich passende Röcke in Hellbraun und Blau getragen.

»Therese hat auch zwei neue Ballroben benötigt. Ich habe ihr erlaubt, sie bei meinem Schneider zu bestellen.«

»Genützt hat es nichts. Das Mädchen ist nach wie vor nicht vergeben.«

»Das war wirklich nicht ihre Schuld. Auf den Redouten hat sie sich alle Mühe gegeben. Sie ist nie ohne Tanzpartner geblieben«, verteidigte Elisabeth von Haynau ihre einzige Tochter Therese Anni. »Was soll mit dem Schneider geschehen?«

»Ich werde ihm schreiben und einen Teil der Rechnung bezahlen. Sie sprechen mit Therese. Die Hoffnung unserer Familie hängt an ihr.« Frieder von Haynau legte den Brief auf einen Schreibtisch, wo bereits andere gleichen Inhalts warteten.

Außer der Tochter hatte seine Frau ihm drei Söhne geschenkt. Und alle seine Kinder waren die Sonne seiner Tage. Der Älteste teilte seine Begeisterung für Pferde und Jagd, der Zweite war Fahnenjunker bei der Zweiten Garde in Dresden. Für ihn musste demnächst ein Leutnantspatent in einem anderen Regiment gekauft werden. Der jüngste Sohn war ein Nachzügler und bewohnte noch die Kinderstuben. Die Hoffnung auf eine Verbesserung ihrer finanziellen Lage ruhte daher einzig und allein auf seiner Frau und Therese. Seiner Elisabeth musste es gelingen, einen wohlhabenden Mann für die Tochter zu finden.

Draußen bedeckte immer noch die gleiche dicke Wolkenschicht den Himmel, dennoch sagte er: »Ich werde ausreiten. Das neue Pferd braucht Bewegung. Der Stallmeister sagt, so ein edles Tier kann nicht den ganzen Tag stehen. Sprechen Sie mit Therese.«

Er schickte sich an, die Bibliothek zu verlassen. Im Vorbeigehen küsste er seine Frau auf die gepuderte Wange.

Die Suche nach ihrer Tochter kostete Elisabeth von Haynau einige Zeit. Alle Orte, die für ein junges Mädchen um diese Tageszeit schicklich waren, erwiesen sich als Fehlanzeige. Der Frühstücksraum, der Morgensalon, der Wintergarten, das eigene Schlafzimmer. Elisabeth von Haynau stand im ersten Stock im Flur vor den Privaträumen der Familie und tippte mit dem Fuß auf den Teppich. Wo mochte sich ihre Tochter wieder herumtreiben? Sie schickte in die Dienstbotenquartiere hinunter. Der erste Hausdiener versicherte ihr, das gnädige Fräulein habe das Haus nicht verlassen, aber er wusste auch nicht, wo sich Therese augenblicklich aufhielt.

Also suchte sie ihre Tochter an Orten, die sich für eine junge Dame von Stand um diese Tageszeit nicht gehörten. Das waren das Herrenzimmer oder die Gewehrkammer mit den Jagdwaffen. Ganz zum Schluss fand sie sie in einem Seitenflügel des Schlosses im Kabinett des Gutsverwalters.

Therese und Dietrich Liburti saßen nebeneinander hinter dem Schreibtisch und hatten die Köpfe über einem Folianten zusammengesteckt. Diese Vertrautheit mit einem gut aussehenden jungen Mann hätte Elisabeth von Haynau gefallen können, wären es ein anderer Mann und eine andere Gelegenheit gewesen. Die beiden waren so in dieses Buch versunken, dass sie den Eintritt der gnädigen Frau nicht einmal bemerkten.

Elisabeth von Haynau räusperte sich und sah mit Genugtuung, dass ihre Tochter wenigstens zerknirscht dreinschaute. Dietrich von Liburti verneigte sich vor der gnädigen Frau und verließ den Raum.

»Ich habe dich überall gesucht, Kind.«

»Nun haben Sie mich ja gefunden.«

»Es ziemt sich für eine junge Dame deines Standes nicht, auf so vertrautem Fuß mit dem Sohn des Gutsverwalters zu sein.«

»Wir haben gearbeitet. Das …«, Thereses Zeigefinger tippte auf den Folianten, der noch aufgeschlagen auf dem Tisch lag, »… sind die Entwicklungen bei den Beständen an Kühen. Dietrich berichtete, dass einige krank sind. Er befürchtet den Ausbruch einer Seuche, was einen immensen Schaden für das Gut bedeuten würde.«

»Ich höre immer Kühe. Das ist eine ganz und gar unpassende Beschäftigung für dich, mein Liebes. Dein Vater und dein ältester Bruder werden sich darum kümmern.«

»Was, wenn uns die ganze Herde stirbt?«

»Ich möchte das K-Wort aus deinem Mund nicht mehr hören«, sagte Elisabeth von Haynau scharf. »Es gibt ein anderes Problem, das ich mit dir besprechen muss.«

»Hoffentlich nichts Schlimmes, liebe Mama?«

»Du musst heiraten«, sagte Frau von Haynau unverblümt. »Das Wohl der Familie erfordert es.«

»Wen soll ich zum Mann nehmen?« Therese gelang es, eine gleichmütige Miene beizubehalten. In ihrem Inneren sah es jedoch anders aus.

»Einen Mann … einen Mann … Er muss von unserem Stand sein und nicht völlig ohne Vermögen. Du sollst ihn natürlich auch gernhaben. Hast du eine Neigung gefasst, als wir im Februar in Dresden waren?«

»Nein.«

»Du hast keinen Tanz ausgelassen. Und es waren alles respektable Herren, darauf habe ich geachtet. Nie würde ich zulassen, dass du dich unter Wert wegwirfst.«

»Ich erinnere mich an einen, der war ein unerträglicher Schwätzer, ein anderer bekam kaum ein Wort heraus, ein Dritter interessierte sich nur für die Entenjagd. Dann war da noch einer, der sich eines beim Kartenspiel gewonnenen Vermögens rühmte und nun darauf wartete, es genau dort wieder zu verlieren. Wahrscheinlich ist es inzwischen passiert. Zu welchem davon soll ich eine Neigung fassen?«

»Nun … nun … Wenn du so redest …«

»Der mit der Entenjagd könnte immerhin Papa zusagen«, meine Therese trocken. Sie war im letzten Monat zwanzig Jahre alt geworden und längst in die Gesellschaft eingeführt. Etliche andere junge Damen ihres Alters waren verheiratet. Sie verstand die Sorge ihrer Mutter, dass sie sich zu einem späten Mädchen entwickelte. Ähnliche Ängste plagten auch sie.

»Sage so etwas nicht. Jedenfalls brauchst du keinen Mann, der ein Vermögen am Kartentisch gewinnt und verliert. Du brauchst jemanden, der beständig ist und dir all die Annehmlichkeiten bietet, an die du gewöhnt bist.«

»Dafür bin ich Ihnen dankbar, liebe Mama. Haben Sie an den jungen von Heinrichsbad gedacht? Niemand ist beständiger als er, und er würde mir das Leben so angenehm wie möglich machen.«

»Wen?« Elisabeth von Haynau schaute ihre Tochter verständnislos an. Hatte das Mädchen doch eine Neigung gefasst? Und sie sich ganz umsonst einen Sack voll Gedanken gemacht?

»Siegfried von Heinrichsbad. Seine Familie lebt auf dem Rittergut Guhlis. Sie sind unsere Nachbarn, und ich kenne Siegfried mein ganzes Leben lang.«

»Den doch nicht!«

»Er würde nie ein Vermögen am Kartentisch verspielen. Seine Familie lebt in guten Verhältnissen und ist von unserem Stand. Ich bin mir sicher, er könnte dazu gebracht werden, mir einen Antrag zu machen.« Der Aufruhr in Thereses Inneren hatte sich gelegt, ihr natürlicher Humor die Oberhand gewonnen, und sie fand einigen Gefallen an dem Gespräch.

»Du benötigst hervorragende Verhältnisse. Schlage dir diesen jungen Menschen aus dem Kopf. Dein Vater und ich haben ganz andere Pläne für dich.«

»Welche?«

»Du wirst nach Dresden reisen und im Haushalt deiner Tante leben. Sie wird dich bei der Suche nach einem Ehemann leiten.«

»Sie weiß davon?«

»Ich werde ihr schreiben. Und sie wird sich nicht weigern, das weiß ich. Das Glück, das ihr widerfahren war, warum soll es dir nicht vergönnt sein? Sie hat eine sehr gute Partie gemacht. Du bist so hübsch, es wird dir auch gelingen.« Elisabeth von Haynau betrachtete ihre Tochter, fasste ihr unter das Kinn und drehte ihr Gesicht ins Licht. »Dein Teint könnte etwas zarter sein. Das kommt davon, weil du bei jedem Wetter rausgehst wie eine Bauernmagd. Ab sofort hört das auf. Bis du nach Dresden reist, musst du makellos sein. Wir werden dir einige neue Kleider anfertigen lassen, ein paar Hauben und Handschuhe wirst du auch benötigen. Bei den Schuhen …« Elisabeth von Haynau dachte angestrengt nach und runzelte dabei unbewusst die Stirn. Sie tat es sonst nie, weil sie fürchtete, die dabei entstehenden Falten würden sich in die Haut eingraben.

»Liebe Mama, hören Sie auf«, sagte Therese dringlich. »Sie wollen mich zur Tante schicken, damit sich ein vermögender Mann meiner annimmt. Weil diese Familie mit dem Geld nicht auskommt, wollen Sie noch mehr Geld ausgeben, obwohl der Ausgang Ihres Plans mehr als ungewiss ist.«

»Bevor ein Gewinn winkt, muss investiert werden. Das weiß ich von deinem Vater.«

»Wir nähen neue Spitzen und Borten an die Kleider, die Sie mir erst im Februar haben schneidern lassen.«

»Das geht auf keinen Fall.« Die Mutter war tatsächlich so erschrocken, wie sie sich anhörte. »Die Kleider hast du in Dresden schon getragen, damit kannst du dich in der Residenz nicht mehr sehen lassen. Es ist abgemacht, du bekommst neue. Dein Vater wird es möglich machen.«

»Es muss also ein sehr reicher Mann sein.« Nun fiel es Therese wieder schwer, Gleichmut zu bewahren.

»Nun …«

»Es gibt keine andere Möglichkeit?«

»Keine. Du musst auch an deine Brüder denken, die du gewiss nicht im Elend sehen willst.«

»Nachdem alles gesagt ist, liebe Frau Mama, werden Sie mich entschuldigen. Ich kann nicht …« Therese lief an ihrer Mutter vorbei aus dem Raum.

»Kind!«, rief die und schaute ihr betroffen nach. Dass das arme Ding immer alles so schwer nehmen musste. Jedes andere Mädchen in ihrem Alter würde sich über einen Aufenthalt in der Residenzstadt freuen, könnte es gar nicht erwarten, hinzukommen. Ihre Tochter machte ein Drama daraus. Den Nachbarn heiraten – was sie sich da wieder in den Kopf gesetzt hatte. Zum Glück hatte sie rechtzeitig davon erfahren, um dem einen Riegel vorzuschieben.

In Rekordzeit und beinahe ohne die Hilfe ihrer Zofe schlüpfte Therese in ein Reitkostüm und drückte sich ein Hütchen keck aufs Haupt. In die Ställe hatte sie die Nachricht hinuntergeschickt, dass ihre Stute Iphigenie gesattelt werden solle. Die temperamentvolle Fuchsstute wartete im Hof, als sie herunterkam, neben einem zweiten gesattelten Pferd und einem Reitknecht, der beide an den Zügeln hielt. Der Regen, der ihren Vater über einen Ritt hatte nachdenken lassen, hatte sich inzwischen zu einem leichten Nieseln abgeschwächt. Der Himmel zeigte Fetzen von Blau, und womöglich würde sich im Laufe des Tages noch die Sonne herauswagen. Therese gönnte dem Wetter keinen Blick, sondern eilte über den Hof.

»Ich will allein ausreiten und benötige seine Dienste nicht«, beschied sie dem älteren Knecht knapp.

»Wenn dem gnädigen Fräulein ein Unglück zustößt«, äußerte der Mann, derweil er ihr die zum Steigbügel gefalteten Hände hinhielt.

»Was mir beim Reiten passieren könnte, wäre nichts gegen den Unbill, den mir andere Menschen zu verursachen in der Lage sind«, antwortete sie, als sie ihre Röcke ordnete.

Auf das kleinste Zeichen hin trabte Iphigenie an. Die beiden verließen den Hof, und Therese wandte sich fort vom Schloss und dem Dorf, der Feldmark sowie den Wäldern zu. Sie war schon oft um Benndorf herum ausgeritten und kannte jeden Weg. Als die Stute sich warmgetrabt hatte, ließ Therese ihr die Zügel schießen. Iphigenie galoppierte an, ihre Reiterin beugte sich vor, die Enden eines Schals und ihre Röcke flatterten. Der Wind kühlte Thereses erhitzte Wangen. Zweige streiften sie.

Iphigenie stürmte einen Hügel hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter, die Dächer eines Dorfes kamen in Sicht, aber Therese lenkte die Stute in einem weiten Bogen daran vorbei. Ebenso hielt sie es beim zweiten und dritten Dorf. Erst als der Atem des Pferdes schwerer ging, parierte sie Iphigenie zum Trab und schließlich zum Schritt durch. Sie legte eine Hand auf den schweißnassen Hals der Stute.

»Das hat gut getan«, murmelte sie. »Du hast einen schnellen Ritt auch vermisst, nicht wahr, meine Gute?«

Als Antwort schnaubte das Pferd.

Therese ließ es am langen Zügel im Schritt gehen.

»Ich soll nach Dresden gehen und eine Zeit lang bei der Tante wohnen«, informierte sie Iphigenie unterdessen. »Ich würde dich mitnehmen, aber ich bin mir nicht sicher, ob es dir in der Stadt gefällt. Solche Ritte wie dieser sind dort nicht möglich. Meine Tante würde es auch kaum erlauben, viel eher müsste ich mit ihr in der Kutsche fahren und alle Augenblicke anhalten, um mit Bekannten zu plaudern.«

Bei dieser Vorstellung stiegen Tränen in Thereses Augen. Entschlossen wischte sie sie fort, ehe sie Iphigenie mehr von ihrem Kummer anvertraute. »Einen reichen Mann soll ich heiraten, der mit seinem Geld das Vermögen derer von Haynau rettet. Und das alles nur, weil die liebe Frau Mama nicht von dem teuren Leben lassen kann. Ein paar Kleider und eine glanzvolle Einladung weniger täten es auch. Sie glaubt, dass ich das gleiche Leben anstrebe wie sie, aber mir macht es nichts aus, zweimal hintereinander mit dem gleichen Kleid in Gesellschaft gesehen zu werden.« Therese stockte. Machte ihr das wirklich nichts aus? Sie erntete auch nicht gerne höhnische Blicke wegen ihrer Garderobe. So ehrlich vor sich selbst musste sie schon sein.

»Aber mit zwei oder drei guten Kleidern komme ich aus«, erklärte sie ihrer Stute trotzig.

Iphigenies Atem hatte sich inzwischen beruhigt, sie wirkte wieder frisch, deshalb nahm Therese die Zügel auf und ließ sie antraben. In leichtem Tempo wandte sie sich heimwärts. Iphigenie wäre gerne schärfer getrabt oder wieder galoppiert, aber Therese wollte sich nicht den Vorhaltungen des Stallmeisters aussetzen, mit einem erhitzten und erschöpften Pferd auf den Hof zu kommen.

Auf einem quer zu ihrem eigenen verlaufenden Weg sah sie einen Reiter nahen und erkannte ihren Vater auf seinem neuen Hengst. Er hatte sie auch gesehen und winkte. Lieber wäre Therese allein geblieben, aber sie sah keine Möglichkeit, so zu tun, als hätte sie ihn nicht bemerkt. Sie wartete an der Stelle, an der beide Wege aufeinanderstießen. Danach ritten sie im Schritt nebeneinander her.

»Ich habe auch immer gefunden, dass ein scharfer Ritt hilft, trübe Gedanken zu vertreiben. Wir sind uns sehr ähnlich, meine Kleine.« Frieder von Haynau machte eine Bewegung, als wollte er seiner Tochter über die Wange streichen, ließ es dann jedoch.

»Wieso vermuten Sie trübe Gedanken bei mir?«

»Deine Mutter wollte mit dir sprechen, und ich gehe davon aus, dass sie es auch getan hat.«

»Sie hat.«

»Du bist also im Bilde über unsere betrübliche Situation und wirst die Sache gefasst tragen. Ich kenne doch meine Tochter.«

Am liebsten hätte Therese ihm ihren Kummer und Ärger an den Kopf geworfen, aber sie beherrschte sich. Ihren Vater verscheuchte sie mit einem Wutausbruch eher, als dass sie etwas bei ihm erreichte.

»Können wir nicht bei besserer, bei sparsamerer Wirtschaftsweise auskommen?«

»Du kennst doch deine Mutter …« Er ließ den Satz im Nichts verhallen.

»Und Sie, mein lieber Papa? Sie können unmöglich gutheißen, mich an einen Mann zu verheiraten, nur weil er reich ist.«

»Du sollst einen Mann heiraten, den du gern hast, mein Kind. Sein Vermögen dürfen wir dabei nicht vernachlässigen. Wenn du genügend darüber nachgedacht und es eine Nacht überschlafen hast, wirst du genauso denken. Das ist nun einmal, was Leuten unseres Standes zukommt.« Diesmal strich er ihr über die Wange. »So war es immer gewesen. Eine Heirat bedeutet eine Allianz zwischen zwei Familien.«

»Lässt sich das nicht ändern? Uns gehört nur ein Rittergut, wir herrschen über kein Fürstentum.«

»Wollen ausgerechnet wir damit anfangen?«

Ja, hätte Therese am liebsten ausgerufen, was bedeutet unser Stand, wenn er nur dazu dient, mich unglücklich zu machen, aber ihr Vater redete schnell weiter, als wollte er genau diesen Ausbruch verhindern. »Deine Mutter hat vielleicht streng mit dir gesprochen, du kennst sie. Sie meint es nicht so. In ihrem Herzen will sie nichts anderes, als dass du glücklich wirst. Wenn du ihr wieder vom Sparen gesprochen hast – du weißt, dass ihr das nicht liegt. Das Geld zerrinnt ihr zwischen den Fingern, wie mir auch. Da kann man nichts machen.«

Therese warf einen Blick auf seinen Hengst. »Nun es …«

»Es wäre eine Sünde gewesen, dieses herrliche Tier nicht zu erwerben. Am Ende wäre es mich teurer gekommen, weil ich mich immer und immer geärgert hätte. Ich hätte nur andere Pferde gekauft, um diesen Verlust wettzumachen, und mehr ausgegeben, als mich dieser brave Bursche gekostet hat. Eigentlich habe ich mit seinem Kauf Geld gespart.«

Therese verdrehte die Augen. Was ließ sich sagen? Jedes Wort musste verschwendet sein, und sie wusste, dass sie am Ende als brave Tochter nach Dresden reisen würde.

Sie ritten gemeinsam nach Benndorf zurück, und wer sie gesehen hätte, hätte an ein unzertrennliches Vater-Tochter-Gespann gedacht.

Zwei
April 1730

Auf der Stelle verlässt du das Haus! Pack dein Bündel und verschwinde! Du bekommst noch den Lohn für diese Woche, und danach will ich dich nie wieder in der Nähe dieser Bäckerei sehen«, schrie die alte Mingelin sie an.

»Verehrte Meisterin, ich bitte Sie. Das dürfen Sie nicht. Wo soll ich denn hingehen? Ich habe doch niemanden.« Christiana spürte, wie ihr das Blut abwechselnd ins Gesicht schoss und in die Beine sackte.

»Das hättest du dir vorher überlegen müssen. Ich habe es dir oft genug gesagt.«

Die alte Mingelin ließ nicht mit sich reden. Auf die Gnade der jüngeren Mingelin zu hoffen, war genauso vergebens. Die beiden beobachteten Christiana, die mit zitternden Händen ihre wenigen Habseligkeiten packte, und begleiteten sie bis zur Tür des Bäckerhauses. Die jüngere Mingelin versetzte ihr sogar noch einen leichten Stoß, der sie auf die Gasse stolpern ließ. Geräuschvoll wurden die Tür geschlossen und der Schlüssel herumgedreht.

Frühnebel hatte die Radebeuler Gassen eingehüllt und legte sich feucht auf Christianas Gesicht. Sie ging bis zum Marktplatz und hockte sich dort auf den Brunnenrand. Sie betastete die Münzen in ihrer Börse – der Lohn für diese Woche und ihre Ersparnisse. Das Geld würde kaum für zwei Dutzend Tage reichen.

Müde lehnte Christiana den Kopf an einen Balken. Gegen Mitternacht war sie aufgestanden und in die Backstube geschlichen. Sie hatte einfach nicht widerstehen können. Nie mehr den Geruch frischen Backwerks in der Nase zu haben oder einen Teig zu kneten. Sie musste sich über das Verbot der alten Mingelin einfach hinwegsetzen. Ein paarmal war es ja auch gut gegangen.

Sie war dann tagsüber müde gewesen, aber Meister Mingels aufmunternder Klaps auf ihre Schultern und ein Zwinkern von ihm machten alles wieder wett. Sein heimliches Wohlwollen hatte sie sich sicher fühlen lassen. Die alte Mingelin könnte sie nicht gegen den Willen ihres Ehemannes aus dem Haus jagen.

Nur war Meister Mingel an diesem Morgen nicht da gewesen. Er war am Tag zuvor zum Hof-Backmeister Johann George Schmiedt nach Dresden befohlen worden und wurde erst im Laufe des Tages zurückerwartet. Die Bäckerei war für zwei Tage dem jungen Mingel anvertraut, der gegen seine Mutter und seine Frau nicht das Maul aufgemacht hatte.

Es stimmte, was sie der hartherzigen Mingelin gesagt hatte: Sie hatte keinen anderen Platz auf dieser Welt. Keine Familie, zu der sie gehen konnte. Christiana war ein Findelkind. Am Tag Johanni vor zweiundzwanzig Jahren hatten die Nonnen des Magdalenenstiftes in Altenburg sie vor ihrer Tür gefunden. Das Stift war eine Schule für adelige Töchter; der mutterlose Säugling wurde aufgenommen und mit den adeligen Fräuleins erzogen, bis sie alt genug gewesen war, um in Küche und Kammer zu arbeiten.

Zurückgehen konnte sie nicht, das hatte man ihr klargemacht, als man sie vor vier Jahren in Mingels Dienste gegeben hatte.

Christiana stiegen die Tränen in die Augen. Trotzig wischte sie sie fort. Inzwischen begann der Tag in Radebeul, und mehr und mehr Leute strömten auf den Platz. Jungen schossen auf dem Weg zur Schule Steine vor sich her. Frauen kamen zum Brunnen, und der Eimer wurde neben Christiana heruntergelassen. Händler schlossen die Türen ihrer Gewölbe auf und klappten die Läden zur Seite. Die ersten Kunden kamen, meist Mägde mit großen Körben am Arm. So könnte sie … Schon wieder stiegen Tränen in ihre Augen.

Christianas einzige Hoffnung bestand darin, Meister Mingel zu überzeugen, sie wieder in seinen Haushalt aufzunehmen. Auf dem Weg nach Hause musste er am Brunnen vorbeikommen, deshalb wartete sie hier auf ihn.

Die Sonne stieg höher, schaffte es jedoch kaum, die Luft zu erwärmen. Christiana zog sich das Schultertuch enger um den Leib und betrachtete alle Leute, die von der Elbe kommend den Platz betraten. Ihr Magen begann zu knurren, denn die Mingelin hatte sie ohne Frühmahl aus dem Haus gejagt. Sie wagte es aber nicht, etwas von ihrem wenigen Geld auszugeben.

Es dauerte bis zum Nachmittag, ehe sie Meister Mingel erspähte. Sofort eilte sie auf ihn zu. Nun konnte es nur noch wenige Augenblicke dauern, und sie wäre wieder in Stellung. Sie nahm sich fest vor, in Zukunft keine ihrer Pflichten mehr zu vernachlässigen. Aber Bäckermeister Johann Walther Mingel schüttelte den Kopf. Wenn seine Frau entschieden habe, dann sei es so. Der Haushalt sei ihre Angelegenheit, und er mische sich in dessen Führung nicht ein.

Fassungslos starrte Christiana den Mann an. Was sie alles für ihn gebacken habe, erinnerte sie ihn. »Sie haben den Hefezopf mit Makronenüberzug zu Ihren Waren genommen und verkaufen ihn jeden Tag.«

»Das habe ich dir zu verdanken. Aber deine Pflichten sind nicht in der Backstube, sondern im Haushalt. Ich will keinen Ärger mit meinem Weib, deshalb kannst du nicht mit zurückkommen.«

»Meister …« Christiana fühlte sich, als schlüge das Wasser der Elbe über ihr zusammen.

»Ich bin kein Unmensch. Nimm das.« Meister Mingel drückte ihr einige Münzen in die Hand und ging weiter.

Christiana starrte ihm nach, und es dauerte einen Augenblick, bis sie begriff, dass ihr einziger Plan gescheitert war. Die Münzen stellten sich als drei Taler und acht Groschen heraus. Im ersten Moment wollte Christiana sie fortwerfen, weil sie in ihren Augen ein Bettel waren, mit dem sie abgespeist werden sollte. Ihr fiel jedoch ein, dass sie es sich nicht leisten konnte, auch nur einen Pfennig zu verschmähen.

Sie musste eine Stellung finden, aber in einem so gut beleumundeten Haushalt wie dem Mingelschen würde das nicht mehr sein. Nicht ohne Referenzen. Sie konnte froh sein, wenn sie eine Anstellung als Scheuermagd fand. Vielleicht sollte sie ihr Glück in der Residenzstadt versuchen?

Eine Kutsche hielt neben Christiana, und ein junger Mann beugte sich heraus. »Warum so traurig, schönes Mädchen?«

»Ich bin nicht traurig.«

»Warum sehe ich dann Tränen in deinen Augen glitzern? Und es sind keine der Freude, da bin ich mir sicher.«

Christiana schaute auf und erblickte einen Mann, der das Fenster der Kutsche heruntergelassen hatte und einen Arm auf den Sims stützte. Er hatte ein hübsches Gesicht, mit einem Mund und einer Kinnpartie, die nach ihrer Ansicht etwas zu weich wirkten, um den Mann wirklich anziehend aussehen zu lassen. Er wusste ganz bestimmt, woher er die nächste Mahlzeit nahm und wohin er am Abend sein müdes Haupt betten konnte.

»Komm her, Mädchen. Ich habe mit dir zu reden.« Seine Stimme klang befehlsgewohnt, als hätte er ein ganzes Regiment Diener anzuleiten. »Nun mach schon, ich will die Pferde nicht zu lange stehen lassen.«

Die beiden Füchse vor der Kutsche stampften mit den Hufen und schlugen mit den Schweifen, als wüssten sie, dass von ihnen die Rede ist. Christiana achtete sorgfältig darauf, ihnen nicht zu nahe zu kommen, als sie an das Kutschfenster herantrat. Weinatem und ein breites Grinsen trafen sie.

»So ist es schon besser, Mädchen. Dreh dich, damit ich dich anschauen kann.« Der Mann machte dazu eine lässige Handbewegung, die bedeutete, dass sie sich einmal um die eigene Achse drehen sollte. »Ich will sehen, ob du infrage kommst.«

»Ich werde gar nichts machen, und ich komme auch für gar nichts infrage.«

»Was ist denn dabei, mir einen Gefallen zu tun? Du sollst dich ja nicht ausziehen.«

Christiana spürte, wie ihr die Röte ins Gesicht schoss. Er sah es auch, und es entlockte ihm ein kurzes Auflachen.

»Du kannst rot werden. Das ist gut.«

»Mein Herr, ich weiß nicht, was Sie von mir wollen. Aber wenn Sie Vergnügen daran haben, sich über andere Menschen lustig zu machen, stehe ich Ihnen dafür nicht zur Verfügung. Wir haben nichts miteinander zu schaffen.«

Sie wollte sich umdrehen und gehen, aber seine nächsten Worte hielten sie zurück. »Du hast auch Mut und Witz, Mädchen. Es wird immer besser. Und wenn mich meine Sinne nicht täuschen, steckst du in einer Notlage. Wahrscheinlich ohne Geld und Zuhause. Ich könnte behilflich sein.«

»Woher kennen Sie meine Lage?«

»Ich habe also Recht.« Er klang, als gratulierte er sich selbst. »Das ist schnell erklärt. Wer so verloren auf dem Platz steht wie du, kann sich nur in einer Notlage befinden. Bei einer Person deines Standes ist es wahrscheinlich, dass du kein Geld und kein Zuhause hast. Schwanger bist du jedenfalls nicht. Du siehst, es ist ganz einfach.«

Warum musste er ihr erst Hoffnungen machen und sie dann stets im gleichen Atemzug beleidigen? Mit so einem Mann wollte sie nichts zu tun haben. Entschlossen trat Christiana von der Kutsche zurück. Sollte er mit seinen unruhigen Füchsen weiterfahren.

»Nun warte doch!«, rief er ihr hinterher. »Ich will dir einen Vorschlag machen, aber ich werde nicht aussteigen und dir hinterherrennen. Es ist ein ehrbarer Handel.«

»Sagen Sie ihn.«

»Nicht hier. Die Leute schauen schon zu uns her. Komm in meine Kutsche, und wir fahren ein Stück. Ich verspreche dir, dich wieder genau hier abzusetzen, solltest du keinen Gefallen an meinem Vorschlag finden.«

Christiana zögerte. Sie hatte keine Lust, sich weiter von ihm beleidigen zu lassen, geschweige denn, sich ihm in der Kutsche auszuliefern. Andererseits konnte sie wieder hinausspringen, wenn ihr die Sache unheimlich wurde. »Ich traue Ihnen nicht«, sagte sie dennoch.

»Jedes Geschäft beruht auf Vertrauen. Habe ich nicht einen kleinen Vorschuss verdient?«

Das Lächeln, das er ihr diesmal schenkte, kam von Herzen, so schien es jedenfalls Christiana. Der Mann öffnete halb die Tür der Kutsche, und ehe sie es sich versah, saß sie ihm gegenüber.

Die Pferde trabten an, und Christiana wurde nach vorn geworfen. Sie wäre beinahe auf dem Schoß ihres Gegenübers gelandet. In der Kutsche war weniger Platz, als sie gedacht hatte, ihre Knie und die des Mannes stießen mehrfach aneinander; die Sitzbänke waren auch nicht besonders breit. Außerdem ging es flott voran.

Der Mann, an das Geruckel der Kutsche offensichtlich gewöhnt, beobachtete amüsiert ihre Versuche, sich bequem und sittsam hinzusetzen, gleichzeitig ihr Bündel festzuhalten und so zu tun, als gehörte eine Kutschfahrt zu ihren täglichen Vergnügungen.

Sie ließen die letzten Häuser Radebeuls hinter sich, und noch immer hatte der Mann nichts weiter geäußert. Dafür fielen die Pferde in Schritt, und das Schaukeln der Kutsche ließ merklich nach. Es gelang Christiana, sich bequemer hinzusetzen.

»Ich möchte nun gerne Ihren Vorschlag hören«, sagte sie bestimmt.

»Einen Vorschlag möchte sie. Hört, hört!«

»Ich steige sonst aus.«

»Wie du willst, Mädchen. Ich brauche deine Hilfe, um eine These zu beweisen.«

»Was soll das sein?« Es hörte sich für Christiana wie etwas Unanständiges an. Sie bewegte unauffällig eine Hand in Richtung Türgriff.

»Eine These beweisen? Darlegen, dass eine von mir aufgestellte Behauptung der Wahrheit entspricht«, erklärte der Mann mit einem maliziösen Lächeln. »Ich darf mich zunächst vorstellen. Emilius von Kobsdorff.«

»Christiana Johanni.« Sie war ein wenig beruhigt. Die Sache mit der These hörte sich nicht so schlimm an, wie sie zunächst gedacht hatte. »Was ist das für eine Behauptung?«

»Du hast mich verstanden, gutes Kind.« Was Emilius von Kobsdorff ihr dann erzählte, ließ sie allerdings an seinem Verstand zweifeln.

»Das geht doch nicht.« Sie schüttelte den Kopf. »Und ist überhaupt eine schwachsinnige Behauptung.«

Emilius’ Miene verdüsterte sich. »Das ist nun aber die zu beweisende These. Willst du mir helfen oder nicht? Auf deine Meinung kommt es dabei nicht an.«

Christiana fühlte sich ungebildet und musste all ihren Mut zusammennehmen, um den Kopf weiterhin hochzutragen und ihm gerade in die Augen zu schauen.

»Und wenn es nicht funktioniert?«

»Es ist eine These. Es geht gerade darum, herauszufinden, ob es funktioniert oder nicht. Das ist das Spannende daran. Ich werde dir alles beibringen, was du wissen musst.«

»Was bekomme ich dafür?«

»Ich bringe dir was bei, und du willst was dafür haben. Du bist wirklich verdreht, Mädchen.«

»Ich heiße Christiana, und ich will etwas dafür haben, dass ich bei Ihrem Beweisdings mitmache.«

»Du brauchst eine angemessene Garderobe, und die darfst du hinterher behalten.«

Die Garderobe wäre völlig untauglich für den Alltag, der sie erwartete. Aber sie könnte sie verkaufen und einen hübschen Beutel Taler erlösen. Dennoch sagte sie: »Das reicht mir nicht. Ich weiß ja gar nichts über die Kleider, die mich erwarten, das ist wie die Katze im Sack.«

Emilius verdrehte die Augen. »Es wird eine Garderobe sein, wie du sie dir nicht vorstellen kannst, aber sei’s drum, du darfst dir noch etwas anderes wünschen. Ein Mädchen wie du wird doch einen Wunsch haben.«

»Ich möchte danach als Kuchenbäckerin arbeiten. Ermöglichen Sie mir das, und ich bin dabei.«

»Bäckerin!«

Christiana genoss es, den arroganten Emilius von Kobsdorff verblüfft zu sehen. »Das ist mein Wunsch.«

»Andere Frauen wünschen sich ein Schmuckstück, Handschuhe aus weichem Saffianleder, ein Kaffeegeschirr – solche Sachen eben, aber ich gerate an eine, die Bäckerin werden will. Es soll so sein. Ich werde sehen, was sich in dieser Richtung tun lässt.«

Ihr war sehr wohl bewusst, dass Emilius es nicht fest versprochen hatte, aber die Idee, in ein völlig anderes Leben einzutauchen – sei es auch nur auf Zeit – reizte sie. Sich erst einmal keine Gedanken mehr um die nächste Mahlzeit machen zu müssen und auf niemandes Gnade angewiesen zu sein. Sie nickte.

»Also ist es abgemacht.« Emilius streckte ihr die Hand hin, und sie ergriff sie. »Dein Unterricht beginnt sofort. Setz dich gerade hin. Lasse dir in Gesellschaft niemals deine wahren Gefühle anmerken. Im vertrauten Kreis ist es möglich, alles andere wäre sehr deplatziert.«

Emilius befahl dem Kutscher ein schnelleres Tempo. Die Füchse trabten an, diesmal gelang es Christiana schon besser, das Gleichgewicht zu halten.

Sie hatte das Gefühl, dass die Landschaft nur so an ihnen vorbeiflog. Ein oder zwei Dörfer hatten sie bereits durchquert, als Christiana fragte: »Wohin bringen Sie mich?«

»Auf das Rittergut Postelau, in der Nähe der Straße von Meißen nach Leipzig. Es gehört meiner Familie seit vier Generationen.«

»Das geht nicht.« Sie war erschrocken. »Was wird Ihre Familie dazu sagen?«

»Im Augenblick hält sich niemand von ihnen dort auf. Jedenfalls niemand, der zählt. Wir sind auf dem Weg dorthin, und dort wirst du einige Lektionen über dich ergehen lassen.«

»Welche?«

»Die erste ist, mich mit meinem Vornamen und Du anzusprechen. Ich heiße ab sofort für dich Emilius.«

»Das geht nicht. Sie sind ein edler Herr, Herr von Kobsdorff«, widersprach Christiana. »Ich habe als Magd gearbeitet.«

»Du bist ab sofort nicht mehr die Magd Christiana Johanni, sondern eine entfernte Verwandte aus dem Ausland, die für eine Weile nach Kursachsen gekommen ist.«

»Ich bin doch kein vornehmes Fräulein. Die reisen auch nicht ohne eine ältere Dame als Begleitung und eine Zofe«, gab Christiana ihr Wissen aus der Zeit im Altenburger Stift zum Besten. Die vornehmen Schülerinnen waren stets von einer Dienerin und einer älteren Verwandten begleitet worden. Das war umso wichtiger geworden, je mehr aus den Mädchen junge Damen wurden.

»Du kennst dich aus. Ich werde für eine Zofe sorgen. Und die ältere Verwandte – nun, die musste wieder zurückreisen. Ein Todesfall in der Familie, oder eine Krankheit.«

»Sie haben für alles eine Lösung.«

»Dafür bin ich bekannt. Du musst mich anreden, wie es sich für eine Verwandte gehört. Emilius. Sage es!«

Christiana kam es beinahe unmöglich vor, aber schließlich gelang es ihr doch, seinen Vornamen hervorzustoßen. Ein strahlendes Lächeln belohnte sie.

»Du kannst es, und bald wird es dir ganz natürlich vorkommen.

Emilius lehnte sich im Sitz zurück, und das Gespräch erstarb. Der junge Adelige schloss sogar die Augen. Christiana störte sich daran nicht, sie blickte aus dem Fenster. Während ihrer Zeit in Mingels Haushalt hatte sich nie die Gelegenheit ergeben, Radebeul für einen Ausflug zu verlassen. Ihr Dasein hatte aus nichts als Arbeit bestanden. Sie hatte nie mitkommen dürfen, wenn die alte und die junge Mingelin Verwandte in der Residenzstadt besucht hatten oder wenn Sonntagnachmittag ein Spaziergang in einen Krug des Nachbarortes unternommen worden war.

Im April waren die Felder noch kahl, und auf den Wiesen weideten keine Tiere. Sie sah nur einen Jungen mit einer Schar Gänse und einem kleinen Hund über eine Wiese wandern. Das Federvieh ging schnatternd und mit stolz hochgereckten Köpfen. Die beiden Füchse vor der Kutsche ließen sich davon nicht stören, sondern trabten weiter munter dahin.

Bald parierte der Kutscher sie jedoch zum Schritt durch. Christiana reckte den Kopf aus dem Fenster, um zu sehen, ob sie ihr Ziel erreicht hatten. Der Grund für die Verlangsamung der Fahrt war jedoch eine andere Kutsche, die ihnen entgegenkam. Der Weg war nicht breit genug, als dass zwei Fahrzeuge ohne Ausweichmanöver aneinander vorbeifahren konnten. Emilius von Kobsdorff hatte die Augen wieder geöffnet und schaute nun ebenfalls aus dem Fenster.

Als die Kutschen auf gleicher Höhe waren, erblickte Christiana zwei vornehm gekleidete Frauen. Eine in ihrem Alter, und die andere vielleicht ihre Mutter. Die junge Frau schaute nicht sehr glücklich drein, während die ältere auf sie einredete. Emilius grüßte die beiden mit ausgesuchter Höflichkeit. Die ältere Frau antwortete ihm auf die gleiche Weise, die junge dagegen nickte nur knapp und wünschte »Guten Tag«. Christiana wusste gar nicht, wie sie sich verhalten solle, also grüßte sie ebenfalls nur sehr knapp. Sie begegnete dem traurigen Blick der jungen Frau und konnte nicht anders, als ihr ein herzliches Lächeln zu schenken. Auch über deren Gesicht glitt nun eines. Dann waren die Kutschen aneinander vorbei, und die Füchse wurden mit Schnalzen und einem Peitschenknall wieder zum Trab angetrieben.

»Es war gut und schlecht, die beiden getroffen zu haben«, sagte Emilius und betrachtete seine polierten Fingernägel.

»Warum?«

»Die ältere Frau war Freifrau Ernestine von Wallnau. Sie ist in Dresden tonangebend und kann uns nützlich sein. Andererseits ist es nicht gut, dass sie dich in diesem Aufzug gesehen hat. Da muss ich mir was ausdenken.«

»Sie wird mich kaum bemerkt haben.« Nach Christianas Erinnerung hatte die Freifrau nicht einen Blick in ihre Richtung geworfen.

»Täusche dich nicht. Der guten Frau von Wallnau entgeht so leicht nichts.«

»Wer war das Mädchen an ihrer Seite?«

Emilius zuckte mit den Schultern. »Irgendein junges Ding.«

»Sie sah nicht sehr glücklich aus.« Tatsächlich war sie Christiana vorgekommen wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, aber sie war sich sicher, dass eine derartige Ausdrucksweise keine Gnade vor Emilius’ Augen fände.

»Darüber musst du dir keinen Kopf machen.«

Das Rittergut Postelau übertraf Christianas kühnste Erwartungen. Sie wusste selbst nicht genau, was sie erwartet hatte, aber jedenfalls kein dreistöckiges Gebäude mit einem Torvorbau und einem Türmchen aus hellem Sandstein und weißem Putz. Das Gebäude leuchtete im Sonnenlicht wie ein Märchenpalast. Es war von einem weitläufigen Park umgeben, dessen Anlage Christiana ganz und gar verborgen blieb, weil sie sich an dem Haus nicht sattsehen konnte.

Die Kutsche fuhr durch den Torvorbau bis in einen Innenhof und hielt dort unter einem Vordach, so dass man bei schlechtem Wetter trockenen Fußes ins Innere gelangen konnte. Emilius von Kobsdorff bot ihr die Hand, um ihr aus der Kutsche zu helfen. Sie wollte das Gefährt elegant verlassen, aber weil ihr Beutel im Weg war, geriet es zu einem Hüpfer, der sie beinahe in die Arme ihres Begleiters hätte stolpern lassen.

Christianas Staunen setzte sich im Haus fort. Die Räume waren zweimal so hoch wie im Hause Mingel. Es gab eine Flut von Zimmern, alle erlesen eingerichtet und mit hohen Fenstern und Vorhängen. Wie konnte man so viele Zimmer benötigen, fragte sie sich, wagte es aber nicht, diese Frage laut zu stellen.

»Sie wohnen ganz …«

»Du wohnst ganz alleine hier!«, unterbrach Emilius sie mit schroffer Stimme. »Und die Antwort darauf lautet: Nein, ich wohne gar nicht hier. Die meiste Zeit wohne ich in Dresden. Warum sollte ich mich in der Einsamkeit vergraben?«

»Wohnt hier niemand?«

»Dienerschaft.«

»Herrschaft, meine ich.« Sie brachte es immer noch nicht fertig, seinen Vornamen auszusprechen.

»Meine Großmutter lebt hier. Laetitia Waldtraut von Kobsdorff.«

»Dann können wir doch nicht …« Christiana drehte sich um und strebte wieder der Tür zu.

»Hiergeblieben, dummes Ding!« Nicht allein die scharfen Worte hielten sie zurück, sondern auch Emilius Griff um ihren Oberarm. »Meine ehrenwerte Großmutter hat ihre Räume seit Jahren nicht mehr verlassen. Sie liegt durchweg im Bett und bekommt gar nicht mit, was im Haus vor sich geht. Du bist vollkommen sicher vor ihr. Außerdem weiß sie eine gute These und ihre Beweise zu schätzen. Du wirst dir deine Räume zeigen lassen, dann erwarte ich dich zu einem sehr einsamen Abendessen. Nur wir beide werden daran teilnehmen. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal ein so armseliges Mahl vor mir hatte.« Den letzten Satz hatte Emilius schon halb abgewandt mehr zu sich selbst gesprochen, aber Christiana hatte ihn dennoch verstanden.

Ein Diener stand bereit, um sie in die ihr zugedachten Zimmer zu bringen. Er betrachtete pikiert ihre einfache Kleidung, war aber viel zu gut geschult, um sich eine Bemerkung zu erlauben. Er ließ sie allein in einem Vorzimmer, das nichts anderes war als ein Traum.

Durch drei bis zum Boden reichende Fenster fiel verschwenderisch das Tageslicht herein. Ein runder Kachelofen in einer Ecke sollte Wärme spenden. Im Zimmer war es allerdings kühl, und Christiana zog ihr Umschlagtuch enger um die Schultern. Sie legte eine Hand auf den Ofen, die Kacheln waren gerade einmal lauwarm. Sie entdeckte auch keine Möglichkeit, Holz nachzulegen, der Ofen musste von einem anderen Raum aus befeuert werden. Die Aufgabe eines Zimmermädchens. Es kam ihr immer noch unwirklich vor, dass sie in diesem Raum leben und bedient werden sollte. Nur für eine kurze Zeit, dann wäre sie wieder Christiana, die Magd, beruhigte sie ihre flatternden Nerven.

Hinter den verglasten Türen einer Vitrine stand allerlei, dessen Nutzen und Zweck sie sich nicht erklären konnte. Hübsch anzusehen war es allemal. An einem Fenster hatte ein zierlicher Damensekretär seinen Platz, und es war alles vorhanden, um Briefe zu schreiben. Einen Brief an einen Geliebten oder die beste Freundin – nichts davon würde sie tun. Ein Sofa und zwei Sessel umstanden einen zierlichen Tisch. Die Sitzgruppe stand bei einem anderen Fenster und näher am Ofen als der Schreibtisch. Rechts und links der Tür, durch die sie hereingekommen war, standen zwei gleiche Kommoden, und sie fragte sich gar nicht erst, was dort aufbewahrt werden sollte. Vornehme Damen besaßen bestimmt eine Vielzahl von Dingen, die ihnen wertvoll waren und die in ihren Zimmern untergebracht werden mussten. Christiana öffnete eine Schublade nach der anderen, fand in den Kommoden jedoch nur ein rostiges Schlüsselbund und einen Stapel spitzengesäumter Taschentücher. Das eine wie das andere mochte ein Gast vergessen haben. Zwei Teppiche, jeder mit einem verwirrenden Muster aus Blüten und Ranken, bedeckten den Parkettboden, vermochten Christianas Aufmerksamkeit jedoch nicht lange zu fesseln, anders als die an den Wänden hängenden Bilder. Über den Kommoden zierten liebliche Stillleben die Wände, zwischen den Fenstern Porträts. Eine strengblickende Dame und ein sehr feister Herr, dessen mächtiger Bauch nur von der straff sitzenden Kleidung am Platzen gehindert wurde. So kam es jedenfalls Christiana vor.

Sie suchte in beiden Gesichtern nach Ähnlichkeit mit Emilius von Kobsdorff, ohne eine solche zu entdecken. Trotzdem stellte sie sich vor, bei der Dame handele es sich um die Großmutter. Unter den Blicken kam sie sich entlarvt vor. Durfte sie darum bitten, dass die Bilder entfernt wurden? Sie wollte es davon abhängig machen, in welcher Stimmung ihr Gastgeber oder Zuchtmeister – ganz sicher war sie sich in diesem Punkt nicht – beim Abendessen war.

Auf der rechten Seite führte eine Tür in einen weiteren Raum. Christiana fand ihr Schlafzimmer dahinter. War ihr der Salon riesig vorgekommen, so traf das auf das Schlafzimmer noch weit mehr zu. Vielleicht lag es daran, dass sich außer einem Himmelbett an der Wand gegenüber der Tür nur wenige weitere Einrichtungsgegenstände, dafür aber ein riesiger Kamin in dem Raum befanden. Es gab die drei gleichen Fenster wie im Salon, also waren die Räume wohl gleich groß. Außer dem Bett standen nur noch einige Stühle an den Wänden und ein Frisiertisch. Was sie jedoch nicht sah, waren Haken oder eine Truhe, um die Kleidung zu verstauen. Nicht, dass sie viel zu verstauen hatte, aber ein paar Unterröcke, ein Kleid für den sonntäglichen Kirchgang, weitere Strümpfe, ein zweites Paar Schuhe und einen Hut sowie eine zweite Haube befanden sich schon in ihrem Bündel. Sie breitete die Sachen auf den Stühlen aus.

Die Wände schmückten diesmal Landschaftsgemälde, und das ließ Christiana einen Seufzer der Erleichterung ausstoßen. Unter Porträts der Kategorie wie im Salon hätte sie nicht gerne genächtigt. Allein der Gedanke, in diesem großen Raum schlafen zu müssen, jagte ihr Schauer über den Rücken. Ihr wurde erst jetzt richtig bewusst, worauf sie sich eingelassen hatte. Sie hatte keinerlei Vorstellung von den Gepflogenheiten in einem vornehmen Haus, wusste nicht einmal, wann Emilius von Kobsdorff sie zum Abendessen erwartete und wohin sie dazu in diesem riesigen Gebäude gehen sollte.

Da sie nicht wusste, was von ihr erwartet wurde, setzte sie sich an den Schreibtisch und wartete.

Christiana hatte sich umsonst Gedanken gemacht. Der gleiche Diener, der sie in ihre Räume gebracht hatte, holte sie auch wieder ab. Erneut traf sie sein Blick.

Das Esszimmer war ein Saal, so groß wie das gesamte Mingelsche Haus. Beherrscht wurde es von einem Tisch in der Mitte, an dem Christiana zwölf Stühle zählte, aber es war auch noch Platz für mehr. Gedeckt war an einem Ende des Tisches für zwei Personen. Emilius von Kobsdorff erwartete sie bereits.

»Zum Abendessen zieht man sich um«, maulte er, während sie Platz nahmen und Lakaien ihnen die Stühle zurechtschoben.

Christiana erlebte das zum ersten Mal und fühlte sich sehr unwohl, dass jemand hinter ihr stand und jede ihrer Bewegungen beobachtete. Sie musste sich allerdings sagen lassen, dass es sich so gehöre. Zu ihrer Erleichterung schickte Emilius die Lakaien hinaus, nachdem der erste Gang aufgetragen worden war.

»Wir werden uns heute selbst bedienen. En famile speisen nennt man es, obwohl wir keine Familie sind. Es ist aber besser, die Dienerschaft hört nicht, was ich dir zu sagen habe.«

»Bisher war ich immer die Dienerin. Zählt das auch als en famile?«, sagte Christiana. Ihre Zunge stolperte über die fremdsprachigen Worte.

»Das wird sich ab jetzt ändern.« Es folgte eine endlose Aufzählung von Regeln und Gewohnheiten, die sie ab jetzt zu beachten hätte.

Nach kurzer Zeit ließ sie es an sich vorbeirauschen. Es war viel mehr, als sie sich je merken könnte, und das Essen auf dem Tisch roch verführerisch. Erst jetzt wurde ihr bewusst, dass sie den ganzen Tag keinen Bissen zu sich genommen hatte. Ihr Magen knurrte vernehmlich. Auch Emilius von Kobsdorff hörte es. Er unterbrach seinen Vortrag und lud sie mit einer Handbewegung ein, sich zu bedienen.

Es gab Suppen und Pasteten, Eierkuchen und Fleischgerichte. Zusammengenommen viel mehr, als zwei Personen essen konnten.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Das Geheimnis der Zuckerbäckerin" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen