Logo weiterlesen.de
Bewusste Ernährung - Erfolg kann man essen!

Aline Kröger

Bewusste Ernährung - Erfolg kann man essen!

Schlank im Schlaf durch bewusste Ernährung; benutze den Code und knacke den "Schlank"-Safe!


Dieses Buch widme ich allen, die sich gesund ernähren wollen, aber auch denen, die abnehmen möchten und dabei natürlich und lecker essen sollen ohne Reue.


BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

Vorwort

 

 

Hallo liebe Leserin und lieber Leser,

du willst schlank, gesund und fit werden, schaffst es aber nicht aus eigener Kraft? Außerdem möchtest du genießen ohne dabei Reue zu verspüren? Die Ernährung soll einfach zu verstehen, erschwinglich und unkompliziert sein? Herzlichen Glückwunsch! Du hast das richtige Buch, das dir helfen wird, deine Ziele zu erreichen! 

 

 Ich möchte dich durch den Ernährungs-Dschungel führen und dir den Weg durch den Wust an komplexen Zusammenhängen bahnen. Warum? Gibt es nicht schon genug Bücher über Ernährung? Richtig. Aber es gibt keines, das mir bisher WIRKLICH geholfen hatte - bis auf meinen eigenen Ernährungs-Kompass! Das Buch "Bewusste Ernährung" enthält alles, was ich mir bisher immer gewünscht aber nie bekommen hatte! Eine echte Lösung!

Für wen ist dieses Buch geeignet:

dieses Buch richtet sich SOWOHL an alle Menschen, die sich allgemein gesund ernähren wollen und mehr über die Ernährung erfahren möchten - ALS AUCH an diejenigen, die abnehmen möchten.

Dieses Buch habe ich aus vielen Recherchen und Tests in erster Linie für mich selbst zusammen gestellt. Ich dachte mir: "Wenn die Lösung nicht zu mir kommt, dann muss ich eben zur Lösung kommen!" (= in Form von meinem eigenen Buch). Als derzeit inaktive Fitnesstrainerin konnte ich mir meinen Hang zum emotionalen Essen mit den zusätzlichen Pfunden nicht leisten, wenn ich irgendwann in dieser Branche wieder tätig werden wollte. Auch daher war es mir ein Bedürfnis, dieses selbst sabotierende Essverhalten aus meinem Leben zu streichen - und aus meiner natürlichen Selbstfürsorge heraus.

Ich hatte bisher immer die Gabe, mich spätestens ab einem bestimmten Tiefpunkt selbst motivieren zu können. Wie ein Phönix stieg ich stets aus der Asche. Aber da gab es ein lange ungelöstes Problem: mein alter Rivale und Erzfeind Nummer eins, mein ungestümes Essverhalten! Es entzog sich oft schlicht meinem Willen und zwang mich nebenher immer wieder in die Knie.

Ausflug zum Wendepunkt - Point of Return:

Der Wendepunkt kam an einem sonnigen Sommertag. Ich hatte eine Enttäuschung erlebt. Um mich zu trösten und zu belohnen, plünderte ich - wie des Öfteren - den Kühlschrank und aß diesmal, bis ich Bauchschmerzen hatte. Mein Eßproblem war primär weniger ein Problem an mangelndem Wissen über Ernährung als vielmehr eine emotionale Abhängigkeit dem Essen gegenüber - wenngleich mir doch durch das Schreiben dieses Buches das immense Ausmaß meines unvollständigen Wissens über so wichtige Ernährungszusammenhänge bewusst wurde.

Es geschah wie folgt: meines Bauchwehs völlig ungeachtet schmerzten mich zunächst immernoch die Gefühle von Traurigkeit, die von meiner vorangeganenen Enttäuschung und dem Kontrollverlust darüber herrührten. Ich hatte die Gefühle offenbar noch nicht erfolgreich mit Essen "abgetötet". Um mich erneut zu trösten und mich von dem Druck der Enttäuschungsschmerzen zu befreien, fragte ich mich, was mich jetzt zufrieden stellen könnte. Mein Verstand funktionierte also noch, obwohl meine Gefühle das Gehirn dominierten und kontrollierten!

Ich stellte mir mit allen Sinnen eine "sexy" Käsepizza vor und abwechselnd - in gleichwertiger Attraktivität - Barbeque-Chips. Dabei überlegte ich, wie das Essen aussah, roch und schmeckte, wie dessen Konsistenz sich im Mund anfühlte, und welches Geräusch es beim Kauen machte. Diese plastische Vorstellung erzeugte in mir eine gewisse Genugtuung und eine erregende Erwartungshaltung. - Wann war ich das letzte Mal so voller Feuer und Flamme für ein bevorstehendes Ereignis wie in diesem Augenblick bei dem Gedanken an Essen? -

Ich hatte also meinen "Retter" gefunden bzw. auserkoren, der mich von meinen Leiden erlösen sollte, indem seine Attraktivität alle Sorgen überstrahlen würde - zumindest fürs Erste. Auf diese Festlegung folgte ein eindringlich und unaufhörlich hämmernder Gedanke, der immer lauter und befehlender wurde: "Du MUSST dir JETZT eine Pizza mit extra Käse und Barbeque-Chips kaufen, LOS!".... und schon war ich - als gehorsame Sklavin des inneren Schweinehundes - unterwegs. Plötzlich war ich fit, wach und motiviert - trotz Bauchschmerzen!

Und tatsächlich: ich erreichte schleppenden Schrittes, etwas schwer atmend, mit Höllenqualen im Bauch, den nächstgelegenen Lebensmittelmarkt und kaufte mir diese verdammten Chips und die Pizza mit der Extra-Packung Käse! Innerlich schüttelte ich den Kopf über diesen Selbstsabotageakt, fühlte mich dem Treiben aber ausgeliefert und hatte nicht erst beim Einkaufen ein schlechtes Gewissen. Ich hoffte nur, dass niemand mir mein Vorhaben von außen ansehen würde - obwohl ich sicher war, es stünde wie mit Leuchtschrift auf meiner Stirn geschrieben - in großen Lettern!

Natürlich konnte ich das Essen nicht genießen, und es ging mir hinterher noch schlechter. Was dann folgte waren Schuldgefühle und ein unangenehmes Körper- und Selbstwertgefühl, zum Glück nur vorübergehend. Solche extremen Esszwänge wie diese Essattacke waren zwar äußerst selten, aber ich beschloss: ich musste etwas dagegen unternehmen, und zwar unmittelbar!

Also fing ich an zu recherchieren. Wie funktioniert der Körper in Bezug auf Nahrungsmittel? Was genau beinhalten eigentlich diese Nahrungsmittel, wo kommen sie her, und wann machen sie krank und wann gesund? Woher kommt der Heißhunger? Was ist emotionales Essen, und wie besiege ich es? Was war noch gleich der Jo-Jo-Effekt, und wie kommt es, dass Diäten nicht funktionieren? Ich wollte eine Ernährung, die mir diente und nicht eine, die mich mit komplizierten Ritualen und Geißelungen kasteite.

Meine Prioritäten waren und sind klar: Essen muss unkompliziert zu kaufen und zuzubereiten sein, dazu abwechslungsreich, lecker, günstig und langfristig umsetzbar, eine gute Figur unterstützend und frei von dem bitteren Beigeschmack der Reue und Gewissensbisse - sexy also. Da Essen als Belohnungsfaktor zuviel Priorität und Kontrolle in meinem Leben hatte, wollte ich etwas finden, das langfristig eine ebenbürtige aber zuträgliche Belohnung für mich darstellte.

Auf meiner Suche nach dem Schlüssel für dieses Problem bin ich auf ganz erstaunliche Informationen gestoßen, die ich ohne Recherchen nie erhalten hätte. Erst jetzt ist mir klar geworden, was eigentlich in mir und um mich herum passiert in Puncto Essen.  Plötzlich öffnet sich eine Lichtung im "Dschungel der Ernährung", und die Zusammenhänge erschließen sich. Der Vorhang geht auf, und ich sehe endlich klar.

Davon kannst du provitieren:

Das Schöne ist: du kannst dich entspannen und dieses unschätzbar wertvolle Wissen einfach "inhalieren" und darfst es konsumieren. Die wochenlange Vorarbeit habe ich bereits für dich geleistet - oder - besser gesagt - zunächst für mich. Aber du kannst die Früchte mit mir genießen!

Durch die Herstellung dieses Buches vor gar nicht allzu langer Zeit hat es in mir selbst "KLICK" gemacht, und jetzt lebe ich alle Tage davon. Es hilft mir, bewusste Entscheidungen zu treffen und so gut wie möglich für mich zu sorgen. Dieses Buch ist ungewöhnlich, es ist auf langfristige Ernährungsumstellung angelegt. In der Abnehmphase gibt es ein paar Dinge zu berücksichtigen, die sich von der gängigen Ernährungsweise unterscheiden.

Es ist definitiv möglich dein Ziel zu erreichen, du musst dich nur daran halten und wirklich motiviert sein und auch bleiben, dann wird der Erfolg sichtbar! Und wenn du hinfällst, egal wie oft, dann musst du nur je einmal mehr wieder aufstehen. Gehe gut und barmherzig mit dir um, wenn du Rückschritte machst, gerade so, als würdest du ein kleines Kind trösten und ermutigen. Irgendwann schaffst du es, dein Ziel zu erreichen, wenn du an dich glaubst und passioniert dein Ziel verfolgst! Du wirst in der Lage sein, sabotierende Gedanken und Verhaltensweisen gegen konstruktive auszutauschen. Sei gespannt!

Alles, was du tust, tust du in erster Linie für dich selbst, - das ist gesunder Egoismus und anbei die Voraussetzung für wahre Liebe - und das wirkt sich auch auf deine Umwelt aus! Es geht nicht darum, irgendjemandem etwas zu beweisen, sondern es geht darum, mehr Raum für das Leben - in deinem Leben - zu schaffen, für Vitalität, Freude, Gesundheit, die nebenbei gutes Aussehen, Charisma und Erfolg auf allen Ebenen nach sich ziehen.

Bücher über kurzfristige Diäten können dir langfristig nicht weiter helfen, weil sie deine Bedürfnisse nicht verstehen. Ein fataler Fehler und reine Zeitverschwendung ist es, an sich herumzudoktorn und auszuprobieren was funktioniert und was nicht, ohne zu wissen was man eigentlich tut. Das ist gerade so, als ob man ein Haus aufbauen oder einen Schrank zusammenbauen wollte ohne die Gebrauchsanleitung dafür zu haben. Vielleicht klappt es irgendwann, wenn du Glück hast, aber mit einer richtigen Anleitung wirst du dein "Glück" selbst beeinflussen und es zu jeder Zeit erneut erzeugen können, weil du die Struktur bzw. den Aufbau verstanden hast.

Hast du schon einmal versucht, einen Tresor aufzuschließen, ohne die Zahlenkombination zu kennen? Da wirst du aber lange und erfolglos dran arbeiten! Du brauchst das Hintergrundwissen über die Gesetzesmässigkeiten und über die  Zusammenhänge, einen Plan, das richtige Werkzeug und die richtige Einstellung, und schon - mit etwas Übung - gelingt dir dein Vorhaben!

 

 Du brauchst dich nicht zu quälen oder Diäten zu machen. Wissen und die bewusste, kosequente und zielgerichtete Anwendung dieses Wissens genügt. Das Leben soll ein genußvoller Lifestyle sein. Es soll dich unterstützen in deinem Selbstwert, in deiner Freude und deiner Gesundheit!

Wir sind umgeben von Essen, und wir können ihm nicht entfliehen, aber wir können lernen damit umzugehen! Wie das geht, erfährst du in diesem Buch. Nichts ist leichter, als schnell abzunehmen, wenn du mehr noch als das Wissen eine feste, passionierte Vision hast. Vision besiegt Logik!

Du brauchst auch einen Ersatz, um das entstandene Loch deiner einstigen negativen, dich sabotierenden Gewohnheiten zu stopfen und eine Extraportion Leidenschaft, um die anfangs unangenehmen Gefühle des Wandels beziehungsweise des neuen Lebensstils auszuhalten. Aber du brauchst nicht hungern! Du brauchst möglichst sofortige Ergebnisse und schnelle Ergebnisse. Diese werden dich anspornen und bei der Stange halten.

In Zeiten des Stresses, in denen du schnell wieder zurück fällst in deine alten Muster/ Instinkthandlungen, wirst du ein Ritual, das du vorher eingeübt hast, gebrauchen. Positives Feedback aus deiner Umwelt, das unweigerlich auf die ein oder andere Weise zutage tritt, wird dir helfen schneller an dein Ziel zu gelangen. Ich zeige dir, wie du es schaffst, dir deine positiven (sowie wenn du möchtest deine negativen) Motivatoren mental in Erinnerung zu holen und sie genau dann abzurufen, wenn du sie benötigst! Diese Motivatoren müssen stets präsent sein!

Gerade, wenn du dein Ziel endlich erreicht hast, ist es wichtig, die Fallen deines inneren Schweinehundes sofort zu erkennen und zu umgehen und einen Lifestyle auf höchstem Niveau zu entwickeln. Du wirst lernen, das positive Ergebnis deines Zieles, nämlich deine Wunschfigur, lebenslang entspannt aufrecht zu erhalten.

Mit deinem schlanken Ich zu leben bedeutet, in einer schönen Beziehung zu leben, und zwar in einer Liebesbeziehung zu dir selbst.

Und nun geht es los...sei gespannt!

Herzlichst,

Aline Kröger

Ausgebildete Fitnesstrainerin und Motivationscoach, Psychologische Beraterin/ Personal Coach, kfm. Fremdsprachenkorrespondentin, Autorin, Hörbuchsprecherin, Autodidaktin

 

 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Abnehm-Challenge

2. Schlank – der Urmensch

3. Der durchschnittliche Tagesbedarf laut BMEL

4. Übersäuerungstod

5. Zucker-Geißel

6. Warum Milch ungesund ist

7. Junkfood im Vergleich

8. Was soll man unterwegs kaufen und essen?

9. Essen, wenn es schnell gehen soll

10. Schweinefleisch

11. Fisch oder Fleisch?

12. a) Soja - gesund oder nicht?

12. b) Quorn und Seitan

13. Kalorienbombe

14. Hoch kalorische, gesunde Lebensmittel

      - die typischen Anfängerfehler

15. Nahrungsgifte

16. Was bringt Bio?

17. Ballaststoffe - Sättigung

18. Kohlenhydrate

19. Warum Brot ganz einfach selber machen?

20. Fette und Öle, Omega 3 Fett

21. Nüsse

22. Der Darm - dein Immunsystem

23. Eiweiße/Proteine

24. Wasser

25. Salz

26. Cholesterin

27. L-Arginin

28. Kalzium

29. Vitamin B

30. Antioxidantien

31. Taurin

32. Superfood und weitere Abnehmtricks

33. Wunderbare Smoothies

34. Kaffee versus Matcha-Tee

35. Arterienverkalkung lösen

36. Entstressen!

37. Die Lymphe

38. Stoffwechsel ankurbeln! Sport!

39. Abnehmen kompakt, mit Tricks

40. Sättigung - Appetitzügler

41. 3-Tage Vorausplanung

42. Ergebnis-Check: Teste, was funktioniert

43. Neue Gewohnheiten generieren!

44. Gewichts-Kontroll-Check

45. Abnehmmotivation

46. Die Psyche

47. 1000 kcal essen - 1000 kcal abtrainieren

48. Abnehm-Challenge START

49. Ernährungs-Protokoll - Bewusstsein generieren

50. Erfolgscheck

51. Die BELOHNUNG!

52. Prävention: Vorsorge treffen

     = lebenslanger Erfolg

53. Frühstücksideen oder Nachmittagssnacks

54. Dips selber machen

55. Salat-Auswahl

56. Mittag- und Abendessen

57. Schlank und FIT Ernährungstipps

58. Vorrat

59. Die Essensbox für unterwegs

60. Deine persönliche Menükarte

Quellenverzeichnis

Nachwort

Medien der Autorin

Über die Autorin

1. Abnehm-Challenge

8 kg abnehmen in nur 4 Wochen - das ist möglich!

Du kannst pro Woche locker bis zu 2 kg abnehmen. Wie viel davon Fett und Wasser ist, hängt davon ab, wie du dich ernährst, sowie ob und welche Art von Sport du machst. Ein Kilo pro Woche abzunehmen ist für jeden Menschen ohne besondere Krankheiten sogar noch einfacher! Die Frage ist, ob du es eilig hast oder nicht. Ich bevorzuge die effektive, etwas langsamere Methode, stelle dir aber auch die schnelle Methode vor.

Abnehmen ist für dich möglich. Das glaubst du nicht? Du meinst, das funktioniert nur bei anderen, nicht bei dir? Du hast schon so viel ausprobiert, und irgendwie klappt das alles nicht, weil du nicht weißt, was du falsch machst, oder weil du dein Essverhalten nicht in den Griff bekommst? Kein Problem! Hier kommt deine Lösung.

Ich zeige dir, wie du an dein Ziel kommst. Wenn andere es geschafft haben, dann kannst du es auch! Und glaub mir, der "innere Schweinehund" ist gerne ziemlich ungestüm. Aber ich habe ein paar tolle Tricks auf Lager, wie du ihn in Schach halten und beruhigen kannst.

In diesem Buch geht es nicht um Diäten sondern um entscheidende, ernährungstechnische Wissenserweiterung, damit du überhaupt weißt, was die elementaren Fehler sind, die man vermeiden sollte, und was du tun kannst um diese zu überwinden, und um überhaupt motiviert zu sein etwas in deinem Leben langfristig zu verändern. Das geht nur durch einen möglichst emotionalen "Aha-Effekt"!

Du erfährst, wie du den Aufbau eines neuen, ERFÜLLENDEN Lebensstils mit gesunder und wohl schmeckender, möglichst erschwinglicher und leicht zuzubereitender Nahrung strukturierst. Es geht auch um Fastfood, das dich fit macht - oder zumindest die Schäden von gängigem Fastfood eindämmt - und um ein Leben, in das du ein Mindestmaß an sportlicher Aktivität einbaust. Schließlich soll es dir an nichts mangeln. Und es geht darum, auf dem Weg dorthin möglichst viel Freude zu haben und zu genießen!

Du kannst dich jetzt schon einmal freuen, denn es erwarten dich viele Geschenke, die mit dem Gewichtsverlust einhergehen. Dein neues Wissen, deine neue Motivation, dein mentales Umdenken und das Umsetzen eines überwiegend gesunden, bewussten, neuen Lebensstils mit gesunder Ernährung und sportlicher Aktivität werden dir Flügel verleihen.

Du wirst abnehmen ohne Akribie und dein Gewicht entspannt halten können, während du es dir einfach richtig gut gehen lässt. Hast du dir das nicht immer gewünscht? Dann lass uns loslegen...

Etwa 8 kg pro Monat zu verlieren und Schlankheit, Selbstbewusstsein und Lebensenergie hinzuzugewinnen sind für dich möglich! Das ist kein Wunder sondern einfache Mathematik!

 

Dennoch: ob der Gewichtsverlust nun schneller oder vielleicht doch bei dir etwas langsamer geht ist nicht ausschlaggebend!

Wichtig ist nur: dass du auf dem Weg der Veränderung zu einem fitten, schlanken Körper mit einem neuen, gut funktionierenden Stoffwechsel bist. Veränderungen geschehen nicht von jetzt auf gleich, sie sind ein Prozess, der wie eine Pflanze vom Beginn des Säens an Zeit und die richtige Umgebung zum Wachsen und viel kontinuierliche Pflege braucht - und auch darüber hinaus gepflegt und gehegt werden muss, um "gut in Schuss" zu bleiben.

Zum Abnehmen brauchst du aber einen guten Fitness- und Ernährungsplan und einen Kontroll-Check mit anschließender Prävention, denn nur so funktioniert das Ganze. Das hat folgenden Grund: du musst zunächst wissen, was genau du willst. Außerdem: wenn du dir nicht darüber bewusst wirst, was du konsumierst, und was deine Ziele sabotiert, dann ist das etwa so, als fehlte dir das Lenkrad in deinem Auto, das obendrein noch ein Leck im Tank aufweist. Du hast dann keine Kontrolle über deine erwünschten Ergebnisse und verschwendest deine Lebensenergie!

Jeder Mensch ist individuell und benötigt individuelle Strategien, Korrekturen und eine ausreichende Fehlertoleranz, bis er sein Ziel erreicht. Nicht jeder kann mit demselben Plan dieselben Ziele erreichen, da jeder Mensch andere Fehler macht. Daher bekommst du ein Grundwissen in Sachen Ernährung, um selbst feststellen zu können, welche Gewohnheiten deine Ziele sabotieren, und was du besser machen könntest. Krankhafte Gewohnheiten müssen neuen Gewohnheiten Platz machen. Wenn alte Gewohnheiten (z. B. Süchte, Fehlverhalten) wegfallen, hinterlassen sie ein Loch. Das "entstandene Loch" muss gefüllt werden mit neuen, besseren Verhaltensweisen, sonst kehren die alten Gewohnheits-Muster schnell zurück.

Unsere Bedürfnisse decken wir, indem wir z. B. Gewohnheiten erschaffen. Gewohnheiten geben uns Halt und lassen uns automatisch, also ohne großen Energieaufwand handeln, ohne dass wir groß überlegen müssen. Gewohnheiten beugen Stress vor und ersparen Zeit.

Da dem Menschen nur begrenzt Energie zur Verfügung steht, muss dieser damit haushalten. Jeder Stress verkürzt unser Leben. Da Grundbedürfnisse wie seelischen oder körperlichen "Hunger stillen" immer wiederkehren, brauchen wir also konstruktive Strategien/ Gewohnheiten, wie wir diesen Bedürfnissen adäquat begegnen.

Auch auf die kognitiven (= geistigen) Sabotagen werde ich eingehen und Lösungswege aufzeigen. Denn alles Wissen nützt dir nichts, wenn dein Unterbewusstsein dich in die Knie zwingt und dich dazu bringt das zu tun, was du eigentlich gar nicht willst.

Sobald du bekommst, was du wirklich brauchst, und die Zusammenhänge deiner Selbstsabotage erkennst und dich der Sabotage zu entledigen weisst, wird das Fett ganz von alleine dahinschmelzen! Packe das Hauptproblem an der Wurzel, und du entziehst ihm den Lebensraum. (Anstelle dessen ist mehr Platz für deine Ziele.) Das erleichtert dir das Erreichen deines Ziels abzunehmen und ist der Garant für langfristige Zufriedenheit.

Das bedeutet zwar nicht, dass du dich nun auf die faule Haut legen könntest, aber du musst dich nicht mehr so sehr quälen und überanstrengen und vergebens abstrampeln. Du brauchst dir dann nicht mehr den Kopf an der immer selben Wand wund zu schlagen bei dem Versuch abzunehmen, sondern du wirst plötzlich wirklich positive Ergebnisse erzielen. Du wirst das Gefühl genießen, deine Essgewohnheiten unter Kontrolle zu haben. Das ist ein gutes Gefühl! Das spart Kraft für andere Lebensprojekte, und dein Selbstwertgefühl wächst!

In diesem Buch erhältst du die Grundlagen, die du brauchst, um die Zusammenhänge der Ernährung besser zu verstehen. Im letzten Teil des Buches zeige ich dir, wie du die Abnehm-Challenge startest, durchführst und siegreich beendest.

Und nun geht es los mit dem spannenden, essentiellen Grundwissen, das dein Leben und deine Figur langfristig positiv verdändern wird...

2. Schlank - der Urmensch

Der Urmensch war schlank

Der Urmensch ernährte sich überwiegend von Beeren, Honig, Obst, Gemüse, Pilzen, Nüssen, Esskastanien, Kräutern, Eiern und von gelegentlich erjagtem, frei lebendem, also qualitativ hochwertigem Vieh (Wild), Fisch, Schalentieren, Meeresfrüchten.

 Nun erzähle ich dir etwas über die Paleo-Diät. Keine Angst, es geht in diesem Buch nicht um eine Diät (ausgenommen von der Abnehmphase). Ich stelle dir hier nur diese Paleo-Diät vor, denn du solltest zumindest einmal davon gehört haben. Es ist nämlich gut zu wissen, wie auch deine Vorfahren gelebt haben, um irgendwann die weiteren Zusammenhänge erkennen zu können!

Paleo-Diät = Steinzeitdiät

Wollte man sich nach der Ur-Ernährung ausrichten, der so genannten "Paleo-Diät" oder auch "Steinzeitdiät" genannt, um ein ideales Körpergewicht, die optimale Gesundheit und höchste Leistungsfähigkeit zu generieren, dann sollte man auf die Qualität, nicht auf die Quantität der Lebensmittel achten.

Begrenzte Auswahl: vor 2,5 Millionen Jahren konnte man nur das essen, was zu der Zeit verfügbar war, anders als heute, wo alles zu jeder Zeit von überall her geliefert werden kann oder auf unterschiedliche Weise konserviert zu kaufen oder selbst herzustellen ist.

Bewegung: Früher ging der Neandertaler noch etwa 40 km zu Fuß! Die meisten Menschen müssen nicht mehr hart für ihr Essen arbeiten, daher bewegen sie sich nur noch wenig.

Kleine Rechnung: Wenn ein Anfänger beim Joggen pro abgelaufenen Kilometer 8 Minuten braucht, dann wären das bei 40 km = 320 Minuten = 5 Stunden mäßig schnelles Joggen. Ein Neandertaler wäre also vergleichsweise 5 Stunden lang täglich in mäßigem Tempo gejoggt!

Begrenzte Lebensmittel: der Mensch hat sich im Laufe der Jahre bereits an weitere - wenn auch nicht an alle - Lebensmittel angepasst und umgestellt.

Keine Milch, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreide: Bei der Steinzeitdiät lässt man die Hülsenfrüchte und die Milchprodukte weg, denn diese gab es damals nicht - ebenso lässt man Kartoffeln, Getreide/-produkte und verarbeitete Nahrung weg.

Kaum fettiges Fleisch, keine Öle: Fetthaltiges Fleisch gab es eher selten, und Öle in ihrer Reinstform waren nicht vorhanden. Auch Nüsse wurden nicht in Massen konsumiert, schließlich mussten sie zuvor mühsam gefunden, gepflückt/gesammelt, also geerntet und aufgebrochen werden.

Auch Salz und Zucker gab es in der Form nicht.

Die Getränke bestanden nur aus Wasser und viel später zusätzlich aus Kräutern (also Kräutertee wäre da erlaubt).

Alkohol und Nahrungsgifte wie Dosennahrung, Fabrik verarbeitetes Brot mit chemischen Zusätzen, Tiefkühlpizza mit Weißmehl, E-Nummern, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker waren damals natürlich auch nicht auf dem Speiseplan zu finden.

Die Steinzeitmenschen waren nicht übergewichtig und mussten sich auch nicht "wiegen" oder das Essen abmessen. Wenn es Essen gab, wurde es gegessen, ansonsten wurde verzichtet. Eine Tiefkühltruhe zum Aufbewahren gab es nicht - höchstens eiskalte Wintertage.

Es ist erwiesen worden: wer weniger isst, der lebt länger. Das galt wenig früher, und es gilt bis heute!

Ein langes Leben traf nicht auf die Steinzeitmenschen zu, unter anderem deshalb, weil diese zuvielen Stressquellen und Todesfallen (durch Krankheiten, Verletzungen, Vergiftungen, Säbelzahntiger, Fressfeinde, fiese Ur-Nachbarn/Rivalen, Jagdunfälle, Wetterumschwünge, Erfrieren durch Kälte, Hitzeschlag bei Hitze, Hungertod) ausgesetzt waren und körperlich zu hart gearbeitet haben. Aber sie waren wach, schlank und fit, um ihre Alltagsbewältigungen so gut wie möglich zu meistern, und um sich zu vermehren und somit für einen Fortbestand ihrer Gene zu sorgen.

7 Gründe,

die FÜR die Paleo-Ernährungsweise sprechen:

 

1. Es ist ein einfach zu verstehendes und umzusetzendes Konzept (mit einfachen Richtlinien).

2. Du ißt sehr vitalstoff- und nährstoffreiche, gesunde, echte und frische Lebensmittel, die du vielseitig kombinieren kannst. Dadurch bist du schneller satt, aber die Kalorienzufuhr wird reduziert (im Gegensatz zu Kohlenhydraten), und Kalorien zählen wird überflüssig. Mangelerscheinungen in Bezug auf Vitalstoffe wird dadurch entgegengewirkt.

Hunger ist ein Mangelzustand. Man kann extrem viel Junkfood essen aber trotzdem sehr hungrig sein. Viele Dicke haben immer Hunger! Und das nicht ohne Grund. Wer viele vitalstoff-freie und leere Kalorien in sich hinein stopft, der bekommt schon nach kurzer Zeit Heißhunger - abgesehen davon, dass er seinen Stoffwechsel lahm legt und seinen Körper mit Giften zuschüttet. Er hat zwar einen Überschuss an Kalorien, sein Körper aber baut die Vitalstoffe ab, um den "Müll" des Junkfoods zu verstoffwechseln. Somit betreibt er Raubbau an seinem eigenen Körper.

3. Die Paleo-Diät beugt Zivilisationskrankheiten vor. Gerade Dickleibige mit gestörtem Stoffwechsel, Menschen mit Ödemen und Lipomen, Darmkranke, Herzkranke und Allergiker profitieren von der Abstinenz von Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Getreide und Zucker.

4. Diese Ernährung hilft beim automatischen Abnehmen.

5. Der hormonelle Stoffwechselausgleich wird gefördert. Dadurch wird das Appetitgefühl reguliert. Das erleichtert es, auf ungesunde Nahrungsmittel zu verzichten. Heißhungerattacken werden vermieden und anstelle dessen ein gesundes Essverhalten gefördert.

6. Disziplin und Willenskraft werden weniger auf die Probe gestellt durch die Appetitregulierung, und das bedeutet weniger Anstrengung für dich und weniger Stress. Du bist automatisch mehr in Balance, und die Energie, die du sonst für deine Disziplin verwendet hättest, steht dir für andere Dinge zur Verfügung.

7. Sportliche Leistungen verbessern sich automatisch, wenn du die richtigen Nahrungsmittel isst. Das bedeutet, du wirst OHNE GROßE Anstrengung leistungsfähiger und auch mental aufnahmefähiger und fitter - erst recht, wenn du ein paar Pfunde losgeworden bist, da dein Stoffwechsel dann wieder gut funktioniert und du weniger Masse mit dir herumschleppst.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sowie mögliche Folgeerkrankungen wie Stoffwechsel- und Autoimmunerkrankungen, darunter Diabetes und Multiple Sklerose oder auch Akne, liegen oft vor, wenn Mensch Nahrung aus anderen klimatischen Zonen zu sich nehmen. Damit Nahrung, die dem Menschen zuvor nicht zugänglich war, verstoffwechselt werden kann, muss sich der Körper anpassen. Dieser Anpassungsprozess kann über Jahrzehnte, ja sogar über Jahrhunderte dauern. Afrikaner beispielsweise vertragen Milchprodukte weitaus schlechter als Deutsche, einfach weil in ihrer Ernährung über Generationen so gut wie keine Milchprodukte zu finden waren.

Übergewicht - Wohlstands-Krankheit

Übergewicht ist eine "Wohlstands-Krankheit", die unser Überkonsum an Nahrungsmitteln mit sich gebracht hat. Gerade ein Übermaß an Weißmehl und Zucker machen den Menschen so richtig dick.

Zucker gab es damals nur bei den Adeligen, und bei ihnen machten sich auch Diabetes, Insulinresistenz, Bluthochdruck, Herzkrankheiten breit und andere Krankheiten, die nur in Verbindung mit Weißmehl und Zucker auftreten.

Der menschliche Organismus tickt noch immer überwiegend wie der des Urmenschen! Sein Verdauungssystem funktioniert trotz veränderter Ernährungsweise und Bewegungsart immernoch wie damals vor Urzeiten. Seit dem Ackerbau und der Ernährung durch Getreide leidet der Mensch an Krankheiten, die es zuvor nicht gab.

Für die Urmenschen war eine zyklische Abwechslung von Nahrung und Nahrungsmangel normal. Heute hat der Mensch IMMER Zugriff auf DIVERSE Nahrungsmittel aus ALLER WELT, unabhängig von der Jahreszeit. So ein üppiges Angebot an Nahrung gab es früher nicht.

Die meisten Antropologen sind der Ansicht, dass der Urmensch alles Verwertbare essen musste, um zu überleben. Er war nicht Vegetarier und auch nicht Veganer. Es wird spekuliert, dass der Mensch in Mitteleuropa zwischen 20 - 30 % erjagtes Fleisch konsumiert hat.

Auch der Früchteanteil sei angeblich nicht so hoch gewesen, da die Konkurrenz um diese sehr stark gewesen sein muss in der freien Natur - bei Tieren wie bei Menschen.

Es wird davon ausgegangen, dass seit 800 000 Jahren das Feuer zur Nahrungsmittelzubereitung genutzt wird, weshalb das Essen der Urmenschen auch nicht mehr nur aus Rohkost bestanden haben wird.

Weitaus besser und stichhaltiger als das Wissen um die Kost der Urmenschen ist die gesunde Ernährungs- und Lebensweise von überwiegend gesunden Bevölkerungsgruppen mit einer hohen Lebenserwartung erforscht.

Während sich die Menschen aus dem Kaukasus und die bulgarischen Bergbewohner zu 30 - 50 % von Rohmilchprodukten ernähren, standen solche Lebensmittel den Urmenschen nicht zur Verfügung. Die Paleo-Anhänger sind der Ansicht, dass zu einem langen, gesunden Leben eine Ernährung mit mehr Fleisch gehört, dafür ohne Milch- und Getreideprodukte. Urkost-Anhänger und Instinktos teilen die Meinung, dass Getreide- und Milchprodukte einem gesunden Leben im Wege stehen.


 Gesund und lange leben:

Was die Völker gemeinsam haben, die lange und gesund leben ist: sie verzichten weitgehends auf verarbeitete Nahrungsmittel und Junkfood, Fabrikzucker, Konserven, sie leben stressarm = also ohne Reizüberflutung, leben (in Relation zu heute zumindest viel eher) im Einklang mit der Natur und den Menschen, d. h. sie sind eingebunden, interagieren mit der Natur und den Menschen und bewegen sich viel an der frischen Luft.

Zusammenfassung der Gemeinsamkeiten der Völker für ein gesundes und langes Leben:

Sie verzichten auf:

  • verarbeitete Lebensmittel
  • Konserven
  • Junkfood
  • Fabrikzucker
  • Stress *
  • Isolation
  • Schnelligkeit
  • Reizüberflutung
  • Sauerstoffmangel

* Stress: darunter zählt:

  • Erfolgs-Streben
  • Geldstreben
  • Macht-streben
  • Ellenbogengesellschaft
  • elektronische Geräte
  • Süchte durch Computer/TV
  • Stubenhocken (vor dem TV/PC/Handy)
  • Arroganz
  • Ignoranz
  • Mobbing
  • Konkurrenzgehabe (mehr oder weniger)

Sie leben:

  • stressfrei/ stressarm
  • langsam/ bewusst
  • reizarm
  • mit wenigen elektrischen Geräten
  • machen viel selbst/ ohne Geräte
  • im Einklang mit der Natur
  • im Einklang mit den Menschen
  • integriert
  • gehen viel zu Fuß
  • an der frischen Luft (viel)

 

Prüfe selbst, was dir gut tut:

 Tipp: das Essen sollte uns Menschen dienen und uns nicht sabotieren. Es ist eine Form von Stress, den wir uns zumuten, wenn wir eine Ernährungsweise fanatisch vertreten. Jeder Mensch muss für sich selbst herausfinden, was für ihn und für seinen Körper funktioniert, und was nicht. Jeder muss selbst entscheiden, welche Bücher er liest, ebenso welche Nahrung er sich einverleibt. Es ist eine Grenzüberschreitung, wenn wir andere dazu überreden wollen es uns gleich zu tun. Überzeugen kann man ohnehin nur diejenigen, die bereits im Keim schon zuvor von unserer Denkweise überzeugt waren.

Einschub: was das Züchten und Töten von Tieren anbelangt, und in wiefern das auf welche Weise vertretbar ist, lasse ich hier thematisch aussen vor. Ich entscheide aber selbst direkt, wie ich auf das, was mir im Leben begegnet, reagiere, und wie ich es interpretiere. Diese Freiheit hat jeder Mensch.

Wichtig ist daher: prüfe für dich selbst, was - vor allem langfristig - funktioniert und was nicht. Was erhöht deine Lebensqualität langfristig? Welchen Lebensstil kannst du langfristig vertreten? Essen sollte abwechslungsreich und erfüllend in seinen Gaumenfreuden und in seinen Vitalstoffen sein und zeitgleich unserer Gesundheit dienen. Finde für dich heraus, wie du dich so ernähren kannst, dass es dir so gut wie möglich geht, emotional sowie gesundheitlich. Ich unterstütze dich in deinem essentiellen Basiswissen und zeige dir als Bonus auf, wie du entspannt abnehmen und langfristig schlank bleiben kannst.

3. Der durchschnittliche Tagesbedarf laut BMEL

Wenn du abnehmen möchtest, dann hast du einen anderen Tagesbedarf an Nährstoffen als ein Mensch, der sich einfach nur gesund ernähren möchte. Diese folgenden Informationen dienen jedoch der Übersicht und der Vervollständigung an Grundwissen über den allemeinen Richtwert.

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEL) hat folgende Informationen ermittelt:

Der Kalorienbedarf eines jeden Menschen ist unterschiedlich. Nicht jeder Mensch verbrennt gleich viel Kalorien. Der Kalorienbedarf hängt unter anderem von Geschlecht, Körpergewicht und Alter ab. Außerdem entscheiden auch der Beruf und die Freizeitaktivität darüber, wie viel Energie man am Tag verbrennt.

Der Tagesbedarf wird auch GDA genannt (GDA ist die Abkürzung von dem englischen Begriff: "Guideline Daily Amount)".

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEL) kann daher mit den folgenden Nährwertangaben nur eine Orientierungshilfe bieten.

Ein Beispiel:

GDA einer erwachsenen Frau zwischen 20 und 30 Jahren: Empfohlener Kalorienbedarf: 2.000 Kalorien täglich.

Empfehlung für die tägliche Nährstoffzufuhr eines durchschnittlichen Erwachsenen:

Brennwert 2000 Kalorien
Eiweiß 50 g
Kohlenhydrate 270 g
davon Zucker 90 g
Fett 70 g
davon gesättigte Fettsäuren 20 g
Balaststoffe 25 g
Natrium 2,4 g
Salz 6,0 g

4. Übersäuerungstod

Es gibt die Säure-Basen-Wissenschaft, die wichtige, gesundheitliche Informationen enthält. Sie schließt den Verzehr von Kohlenhydraten nicht aus und erläutert wissenschaftlich die Funktion unseres Verdauungssystems. Die folgenden Inhalte stammen aus Medien über den Säure-Basis-Haushalt, insbesondere aus folgender Quelle: "Heidi Kohl, Gesundheit 05. - Die Zuckerfalle... ", auf Youtube.

Heidi Kohl ist unter anderem Expertin für Gesundheit und diplomierte Krankenschwester.

Säure-Basen-Balance:

 

Was ist Übersäuerung? 

Wir haben in unserem Körper einen Säure-Basen-Regulationsmechanismus. Die Lungen und Nieren regulieren diesen, damit unser Blut in einer ausbalancierten Alkalität bleibtSäuren und Basen gleichen sich im Körper aus. Um gesund zu bleiben, muss dieses Gleichgewicht im Körper erhalten bleiben. 

  • Die Lunge entfernt flüchtige Substanzen wie Kohlendioxid, also das Kohlendioxid wird abgeatmet. 
  • Die Nieren eliminieren nichtflüchtige, gasförmige Säuren wie Milchsäure, Ketonkörper, Schwefelsäure, Phosphorsäure. 

Ketonkörper entstehen beim Fettstoffwechsel!

  • Schwefelsäure entsteht aus dem Proteinstoffwechsel, also aus Proteinen, die in der Nahrung enthalten sind. Das Endprodukt ist also: Schwefelsäure; diese muss ausgeschieden werden.
  • Phosphorsäure entsteht beim Metabolismus (= Stoffwechsel) der Phosphorlibide. Phosporlibide sind in der Nahrung enthalten. Das Endprodukt ist: Phosphorsäure; sie muss ausgeschieden werden.

Wovon hängt der Säuregehalt ab?

1. Der Säuregehalt hängt vom Wasserstoffgehalt der Nahrung ab.

2. Die Alkalität hängt von der Menge von Wasserstoff und Sauerstoff ab, die in der Nahrung kombiniert sind.

3. Mineralien (sind basisch!) in Nahrungsmitteln entscheiden über den Säure-Basen-Spiegel, wodurch die Verdauungsprodukte dann in alkalische oder saure Rückstände umgewandelt werden.

Wichtig ist auch die Frage generell:

wo in der Nahrung sind Mineralien bereits enthalten, und wo muss ich sie extern zuführen?

Unterscheide Übersäuerung im Blut von anderer Säure:

Es geht um die Übersäuerung des Blutes, und nicht um säurehaltige Nahrungsmittel oder um die Säure im Verdauungstrakt!

Säure-Messwert nachweisen lassen:

Man kann den Messwert der Säure im Blut nachweisen lassen durch einen Bluttest beim Arzt oder durch Urin-Streifen, die man in der Apotheke kaufen kann. Allerdings kann man auch bereits längere Zeit stark übersäuert sein, noch ehe dies im Blut angezeigt wird, wie wir später erfahren werden...

Ein weiterer Indikator für Übersäuerung ist der eigene Gemütszustand: wenn du (oft) sauer und gereizt bist und/ oder Sodbrennen hast, könntest du übersäuert sein.

Sodbrennen kann aber auch durch einen Vitaminmangel hervorgerufen werden!

Was hilft gegen Übersäuerung:

1. Viel trinken! Wasser ist das beste Lösungsmittel, das es gibt. Es löst auch die Säuren auf!

2. Weniger essen.

3. Langsamer essen = das Essen gut einspeicheln und entspannt und bewusst das Essen genießen.

4. Ernährung nach dem Säure-Basen-Fundament. Man kann sich aber auch langfristig basisch, also durch Basenbildner ernähren.

Es gibt im Internet viele Listen von Nahrungsmitteln, die unser Blut basisch machen und auch Bücher über die "Säure-Basen-Balance". Hier möchte ich nur aufführen, wie sich Säure auswirkt. Alles andere würde das Buch sprengen. Außerdem existiert bereits ausführliche Literatur darüber, daher verweise ich lediglich an dieser Stelle auf diese Thematik.

5. Gegen Übersäuerung kann man Basenpulver einnehmen, die Vitamintabletten: Kalzium und Magnesium, Natron, sowie Bittersalz, Gemüsesaft (in kleinen Schlucken, gut einspeicheln!), Muskat,  Kümmel und diverse Kräuter/-tees.

6. Entstressen! Langfristig ist eine Balance zwischen An- und Entspannung wichtig! Stress ist mit ein Hauptfaktor für viele Säuren im Blut und für diverse Krankheiten bis hin zum Herzinfarkt! Sport führt zu Entstressung. Sport ist ein extremer Basenbildner und Säurekiller. Aerober Sport - vor allem an der frischen Luft - ist positiver Stress, der widerstandsfähig macht nach ausreichender Regeneration, Wasser, Energie und Vitalstoff-Zufuhr.

7. Belebendes: alles, was schön ist (und gesund), Liebe, Humor, Hobbies, Tanz, Musik, Kunst, Urlaub, schöne Momente, und alles, was dir gut tut, dich erfreut und/ oder entspannt.

 

Folgen von Übersäuerung:

Ist der pH-Spiegel niedriger als 7,35, dann ist man übersäuert. Ist er niedriger als 7,22, dann entwickeln sich Krankheiten. Steigt er über 7,8, tritt der Tod ein. Das nennt man “Alkalose”.

Alkalose:

Das Blut ist derart basisch, dass man ab einem überhöhten pH-Wert von über 7,8 daran irgendwann stirbt.

 

Azidose:

Das Blut ist derart übersäuert, dass man ab einem niedrigen pH-Wert von unter 7,35 irgendwann stirbt.

Symptome bei Übersäuerung:

1) Müdigkeit und Abgeschlagenheit

2) Nervosität

3) Nachtschweiß

4) Kopfschmerzen

5) Darmstörungen wie Candida Hefepilze, Durchfall oder Verstopfung

6) Karies

7) Muskel-, Gelenk-, Knochenschmerzen

8) Schilddrüsenunterfunktion

9) Starker Körpergeruch

10) Stumpfes Haar

11) Haarausfall

12) Mundgeruch, Parodontose

13) Gewichtszunahme

14) Wassereinlagerungen

15) Sodbrennen

16) Schlafstörungen

17) Blähungen

Basischer Mund durch Natronwasser:

Übrigens: wenn die Zunge durch die Obstsäure (z. B. durch Tomaten, Ananas) anfängt zu schmerzen und Bläschen zu bilden, hat mir persönlich das Gurgeln mit Natronwasser geholfen. Dazu habe ich eine Messerspitze Natron mit einem Schluck Wasser vermischt und gegurgelt. Das macht die Mundhöhle wieder basisch. Wer eine Lebensmittelallergie hat, dem hilft an dieser Stelle wahrscheinlich kein Natron.

 

 

 Purine + Harnsäure :

Achtung: beuge Übersäuerung und Nierenproblemen vor!!! Bei erhöhter Harnsäurekonzentration im Blut bilden sich Harnsäurekristalle, die sich in den Gelenken oder auch in der Niere ablagern!

Säureattacke und ihre Folgen:

1. Muskelkrampf

2. Migräne

3. Rheumaschub

4. Gehörsturz

5. Kopfschmerzen

6. Plötzliche Schmerzattacke. Werden dem Körper nicht die Stoffe nachgefüllt, die er braucht, wenn die Depots leer sind, setzt Krankheit ein. Der Körper holt sich Mineralien zuerst aus den Zähnen, dann aus den Knochen und Muskeln, wenn wir sie ihm nicht zuführen. Das Blut muss immer im Gleichgewicht sein!

Gott erschuf den Menschen, welcher Nährstoffe benötigt, ähnlich wie ein Baum: wenn er nicht die richtigen Nährstoffe erhält, wird er krank. In der Erde befinden sich Elemente, nämlich Mineralien (Diese befinden sich in unserem Blut). Erhält der Baum genug Mineralien, bringt er gute Früchte hervor. Auch der Körper kann nur dann volle Leistung erbringen, wenn ihm genügend Mineralien zur Verfügung stehen. Wir ernten was wir gesät haben!

Es gibt zwei Arten von Gewebe:

1. Alkalische Elemente:

Calcium, Kalium, Natrium, Magnesium, Eisen

2. Säure bildende Elemente:

Phosphor, Schwefel, Silizium, Jod, Brom