Logo weiterlesen.de
Berliner Killer - Acht Krimis auf 1000 Seiten

Berliner Killer - Acht Krimis auf 1000 Seiten

Alfred Bekker

Published by Alfred Bekker präsentiert, 2018.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Berliner Killer: Acht Krimis

Copyright

KILLER IM KÄFIG

1

2

3

4

5

6

DORNBUSCH - DIE NACHT BRICHT HEREIN

22. August

1. September

16. September

3. Oktober

7. Oktober

21. November

29. November

3. Februar

8. März

27. April

5. Mai

16. Mai

17. Mai

19. Mai

21. Mai

23. Mai

25. Mai

Die Jahre im Internat. Die Zeit mit Gila!

4. Juni

11. August

13. September

28. September

9. Oktober

24. Oktober

1. November

3. November

13. Februar

17. Februar

6. März

28. März

16. April

18. Juli

20. August

24. August

12. September

18. September

8. Dezember

13. Dezember

15. Dezember

7. März

Der Auftrag – Mord in Berlin

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

VERSPERRTE HINTERTÜR

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Langes Leben, schneller Tod

Mehr Berliner Morde: Drei Krimis

Copyright

Künstlerpech für Mörder

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

Der Sniper von Berlin

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

Der Hurenmörder von Berlin

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

About the Author

About the Publisher

image
image
image

Berliner Killer: Acht Krimis

image

von Alfred Bekker, Marten Munsonius, Margaret Kassajep und Lence Vio

Der Umfang dieses Buchs entspricht 1000 Taschenbuchseiten.

Mal historisch, mal gegenwärtig, mal spekulativ: Berlin als Hauptstadt des Verbrechens in Deutschland steht im Mittelpunkt dieser Krimis. Ob nun in der Gegenwart der 2000er Jahre, kurz nach dem Ende des Kalten Krieges oder am Ende der Weimarer Republik.

Dieses Buch enthält folgende Krimis:

Alfred Bekker & Marten Munsonius: Killer im Käfig

Margaret Kassajep: Dornbusch - Die Nacht bricht herein

Alfred Bekker & Marten Munsonius: Der Auftrag - Mord in Berlin

Lence Vio: Versperrte Hintertür

Alfred Bekker (als Henry Rohmer): Langes Leben, schneller Tod

Alfred Bekker: Künstlerpech für Mörder

Alfred Bekker: Der Sniper von Berlin

Alfred Bekker: Der Hurenmörder von Berlin

Der Krimi "Der Auftrag - Mord in Berlin" erschien unter diesem Titel ursprünglich im Betzel-Verlag. Es handelt sich um eine veränderte, erweiterte Fassung des Romans "Der Legionär" von Alfred Bekker.

image
image
image

KILLER IM KÄFIG

image

von Alfred Bekker & Marten Munsonius

image
image
image

1

image

Er war kein Berliner.

Nicht mehr.

Aber er kam noch ab und zu in die Bundeshauptstadt, um zu arbeiten. Immerhin das hatte er mit den Bundestagsabgeordneten gemein.

Weil sich in seinem Gepäck eine Automatik mit aufgeschraubtem Schalldämpfer und genügend Munition befand, konnte er nicht mit dem Flugzeug anreisen, sondern war auf das Auto angewiesen.

Eigenartig, dachte er. Wenn du nach Berlin kommst, fällt dir immer dasselbe ein. Der Tag, an dem die Mauer brach. Du saßt vor dem Fernseher wie Millionen Deutsche in Ost und West. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird der Bundeskanzler interviewt. Du zappst auf die Privaten. Da sagt der Moderator vor jubelnden Berlinern: "Unsere öffentlich-rechtlichen Kollegen haben, wie ich höre, den Bundeskanzler vor dem Mikro. Aber wir haben einen gleichwertigen Ersatz: Harald Juhnke!"

Er schaltete einen Gang höher.

Der Motor heulte auf.

Jedesmal, wenn du nur daran denkst, musst du schon lachen!

Für jemand anderen würde es jetzt nichts mehr zu lachen geben.

Dafür würde er sorgen.

Das war sein Job.

image
image
image

2

image

Von der Oranienburger Straße, nahe der Synagoge waren es nur ein paar hundert Meter bis zu den Hackeschen Höfen.

Es war nicht sonderlich kalt, nur regnerisch. Ungemütliches Nieselwetter eben. Aber der Killer trug dennoch Handschuhe.

Schließlich waren seine feingliedrigen Hände ein Teil seines wichtigsten Handwerkszeugs. Und klamme Finger konnte er sich einfach nicht leisten. Der andere Teil seines Handwerkszeugs, eine speziell für ihn umgebaute Automatik – Geschenk eines russischen Gönners – befand sich gut verborgen in einem Holster unter seinem Mantel.

Der Mann war hochgewachsen und ziemlich kräftig gebaut. Der blonde Kurzhaarschnitt unterstrich die kantigen Gesichtszüge.

Er war sauber rasiert - ein wenig hatte er von einem Geschäftsmann an sich, mit Freizeit für eine kleine Stadttour.

Die Oranienburger Straße mit ihren zahlreichen Clubs, den Lokalen, der „Mitte Bar“ und dem „Café Orange“ ließ der Killer links liegen. Er kannte die Gegend zur Genüge, selbst den Straßenstrich, der aber dort endet, wo der Hackesche Markt einmündet. Der Killer hatte früher einmal als Knochenbrecher für einen der Zuhälter gearbeitet. Aber das war lange her.

Der Schöne Bodo war der Lude überall genannt worden, bis ihm ein Konkurrent ein Schrotgewehr ins Gesicht gehalten und abgedrückt hatte.

Der Schöne Bodo hatte überlebt und wohnte jetzt in einem Pflegeheim.

Wie eine Pflanze vegetierte er mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen dahin. Seine Girls waren an die Konkurrenz verteilt worden, und für den Killler hatte es bedeutet, sich nach einem anderen Job umsehen zu müssen. Selbst in dieses brandheiße Geschäft einzusteigen, daran hatte er niemals gedacht. Es war einfach zu gefährlich, seit sich die Konkurrenz auf dem ehemaligen Ostblock im Reich der Bordsteinschwalben breitgemacht hatte. Die guten alten Zeiten waren vorbei. Jetzt wehte ein anderer Wind.

Eins der Girls vom Schönen Bodo hatte dem Killer damals einen Braunen gegeben.

Tausend Deutschmark.

Dafür hatte er den Kerl mit der Schrotflinte umlegen müssen. Sein erster Mordauftrag. Heute war er für eine derart lächerliche Summe nicht mehr zu haben. Und das hatte nur am Rande etwas mit der Teuerungswelle durch die Einführung des Euro zu tun.

Der Killer mit den wässrigen Augen ging zielsicher zu seinem Treffpunkt.

Der Wind frischte auf, und feiner Nieselregen hinterließ winzige Perlen auf seinen kräftigen Augenbrauen. So ein verdammter Mist!, dachte er. Das Wetter ändert sich. Da kriege ich bestimmt wieder meine Scheiß-Migräne... Ist nicht so gut, wenn man dann arbeiten muss. Er spürte ein leichtes Ziehen am Hinterkopf. Die ersten Vorboten. Hoffentlich ist alles erledigt, bevor die Scheiße richtig losgeht!, ging es ihm durch den Kopf.

Es schien, als würde der Blonde mürrisch auf die nassen Gehwegplatten starren. Dabei beobachtete er seine Umgebung trotzdem sehr genau. Am frühen Vormittag hatte sein Handy geklingelt. Das war eigentlich nichts Ungewöhnliches. Es sei denn, es klingelte danach gleich wieder. Und wieder. Insgesamt vier mal. Jedesmal ein Klingelzeichen mehr.

Der Blonde unterbrach seine Tätigkeit, verstaute die Digitalkamera in seiner Manteltasche und schaute auf die Uhr. Es gab jetzt einiges für ihn zu erledigen.

Schade – gerne hätte er noch einige Bilder gemacht. Der alte Südwest-Friedhof Stahnsdorf war in verwildertes Areal von eigentümlicher, morbider Schönheit. Der Killer liebte es in seiner Freizeit (und davon hatte er zwischen zwei Aufträgen genug ) über Friedhöfe zu wandern. Ausnahmsweise schoss er hier nur mit der Kamera.

Den Plan für das Friedhofsgelände ließ er in seine Manteltasche, als er sich auf den Rückweg machte. Obwohl die Bestattungsfelder sich kaum vom Wald unterschieden, fand er zielsicher den Hauptweg.

Er hatte einige wirklich interessante Grabstellen ausfindig machen können.

Der Himmel bezog sich, obwohl am Morgen eine fahle Sonne wenigstens einen trockenen Tag versprochen hatte.

Vor ihm tauchte der Eingang des „Restaurants Hackescher Hof“ auf, und der Killer verscheuchte die kurze Tagträumerei aus seinem Kopf.

Selbst im Nieselregen waren die Höfe mit ihren renovierten Jugendstilfassaden ein magischer Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische. Der Blonde kannte alle acht Höfe flüchtig. Viele Ladenpassagen und noch mehr Menschen. Zu unübersichtlich. Er hatte seinem Kontaktmann das Restaurant gleich am Eingang vorgeschlagen.

Der Blonde setzte sich in die Nähe eines großen Fensters, um seine Umgebung drinnen wie draußen unter Beobachtung zu haben. Er bestellte einen Kaffee, zog die Handschuhe aus, ließ aber den geöffneten Mantel an. Die Waffe blieb weiterhin unsichtbar.

Er schaute auf die Uhr. In fünf Minuten würde ein halbwüchsiger junger Mann mit einem Stapel Zeitungen hereinkommen.

Er würde ihn erkennen.

Ein Russe, der kein Deutsch sprach. Der Killer würde eine Zeitung kaufen. Darin war ein brauner Umschlag versteckt. Mehr musste er vorerst nicht wissen.

Er holte die Kamera hervor. Er wippte kurz im Menue herum, bis die Gräber auf dem Display erschienen. Das fahle Morgenlicht ließ den Friedhof und die Grabsteine verwunschen aussehen. Er hatte Murnau gefunden, der jetzt selbst ein Gespenst unter all den filmischen Gespenstern war, die dieser große Regisseur erschaffen hatte. 

Er wippte weiter. Zille, Lovis Corinth, Langenscheidt und zuletzt den berühmten Hanussen.

Er spürte, wie sich ihm jemand näherte. Das Lokal war um die späte Mittagszeit nicht mehr ganz so gut besucht. Zwischen den Tischen schlängelte sich ein pickelgesichtiger schwarzhaariger Jüngling durch die Reihen.

Der Blonde tat so, als bemerke er das gar nicht. Er beschäftigte sich weiter mit seiner Kamera. Aber seine fünf Sinne waren in höchster Alarmbereitschaft. Nur für den Fall, dass etwas bei der Kontaktaufnahme schief ging, war seine rechte Hand unauffällig unter seine Jacke geglitten, und die feingliedrigen Finger seiner rechten Hand ertasteten den kalten Stahl der Waffe.  Mit der freien Hand legte er die Kamera auf den Tisch.

Sein Blick schweifte ab. Nach draußen. Selbst in dem feinen Nieselregen kamen genug Touristen in die Hackeschen Höfe. Sie drängten sich um die Stände, schlüpften in die kleinen Läden und sahen alle harmlos aus. Der Killer gab sich selbst Entwarnung.

Während er so tat, als beobachtete er das rege Treiben außerhalb des Restaurants, behielt er den jungen Mann im Visier.

Niemand wollte eine der angebotenen Zeitungen. Langsam näherte er sich dem Tisch des Blonden.

Er sagte etwas auf Russisch, was sich so anhörte, wie: „Möchten Sie eine Zeitung kaufen? Diese Zeitung!“ Und seine Hand glitt hinter den Stapel, und holte das letzte Exemplar hervor, und packte es auf das erste Exemplar von vorne...

Der Junge hatte große Augen. Das war kein Job, den er jeden Tag machte. Auch seine Haltung stimmte nicht.

Das war sein Kontaktmann!

Der Killer zauberte etwas Kleingeld aus seiner Hand, die eben noch die Waffe umklammert hielt.

Der Junge beeilte sich das Geld zu nehmen und verließ überhastet das Lokal.

image
image
image

3

image

Später, zurück in seinen Wagen gelangt, hatte er sich alles in Ruhe angesehen. Die Kamera landete im Handschuhfach – und dort würde sie auch eine ganze Weile bleiben.

Der Kontakt war reibungslos verlaufen. Auch der Killer war sich nicht sicher, ob seine Mittelsmänner nicht von der anderen Seite waren, oder eine rivalisierende Gang ihn nicht ausschalten wollte, oder ihn an die Behörden verriet. 

War diese Übergabe, und der Eingang des Geldes erst reibungslos vonstatten gegangen, war der Rest für ihn fast ein Kinderspiel.

Der Blonde hatte zwar keine Kerben in seiner Automatik, aber die Zahl seiner Aufträge, seiner erfolgreich ausgeführten Aufträge, war beachtenswert. In gewissen Kreisen hatte er es zu einer Berühmtheit gebracht, die ihm quasi wie von selbst neue Aufträge bescherte. Ob in Berlin, oder im Kosovo – unter Soldaten oder Zivilisten, wo es brenzlig wurde, griff man als probates Mittel auch schon einmal zu einem „Killer“. Jedenfalls wurde er besser bezahlt, als in seiner Zeit als Knochenbrecher. Von anderen, noch bürgerlicheren beruflichen Tätigkeiten einmal ganz abgesehen.

Was könnte man über meinen Job sagen? Ich habe mit Menschen zu tun... Er kicherte. Das löste etwas die Anspannung.

Der Umschlag war dünn. Das Material war gut zusammengefasst. Einige Fotos. Ein paar verstreute Notizen, die wohl erst in letzter Minute hereingekommen waren.

Für den Killer war Joseph „Joe“ Grotzki ganz einfach ein Auftrag wie jeder andere. Er unterdrückte jede Gefühlsregung.

Es hatte ihm niemand gesagt, weshalb die Russen-Mafia Grotzki aus dem Weg haben wollte, aber der Blonde konnte es sich zusammenreimen. (Einige Notizen auf einer alten Schreibmaschine. Das „r“ war ein Stück höher angesetzt, als die restlichen Buchstaben!) Grotzki war nach den Notizen von Beruf Richter. Das erklärte schon fast alles. Gute Freunde und die Mitglieder eines Western Clubs durften ihn Joe nennen.  Und einige Leute in der Unterwelt nannten ihn den "harten Joe". Grotzki versuchte, sich als Law-and-Order-Mann zu etablieren und man sagte ihm politische Ambitionen nach. Justizsenator, vielleicht sogar mal Regierender... Das wär's doch gewesen. Es gab so viele Leute, denen der "harte Joe" mal auf die Füße getreten hatte, dass sie kaum zu zählen waren. Wer wirklich hinter dem Auftrag stand, wusste der Killer nicht. War auch besser so. Einfach seinen Job machen und ansonsten auf die Affen vertrauen. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

Noch einmal zog er das Material über seine Zielperson aus dem Umschlag. Grotzki wohnte in Zehlendorf im gediegenen Villenviertel in der Fabeckstraße in Höhe der Krankenhausaußenstelle, die im Volksmund zu Westberliner Zeiten „US-Hospital“ genannt wurde. (Damals - ein gut florierender  Umschlagsplatz für zollfreie Waren! )

Der Killer schaute sich die Farbfotos genau an.

Grotzki aus einem Hauseingang kommend.

Grotzki vor dem Berliner Dom.

Der Blonde konnte auf dem Portrait trotz der Unschärfe des Hintergrundes sogar noch den Fernsehturm erkennen. Ein Bild aus dem vergangenen Sommer.

Das letzte Bild zeigte Grotzki im Profil mit einigen anderen Personen. Grotzki schien nicht besonders groß zu sein. Der Killer grübelte einen Moment darüber nach, wo das Bild gemacht worden war. Die Hochhäuser wirkten verzerrt. Eine Vergrößerung und eine Spiegelung. Er fühlte sich in seine Zeit, die er in Miami verbracht hatte, zurückversetzt.

Aber in den Händen hielt er ein Bild der Moabiter Spreebogentürme. Keine besonders professionelle Vergrößerung, dachte er.

Doch es reichte.

Ein letzter Blick, die Adresse noch einprägen, dann vernichtete er das Material sorgfältig und stopfte die Reste in einen Benzinkanister, den er später entsorgen würde.

Der Umschlag enthielt noch zwei Restaurantquittungen und etwas „Handgeld“.

Wie praktisch, dachte der Killer. In einer halben Stunde würde er diese Rechnung in Frankfurt/Oder beglichen haben, eine Stunde später noch einen „Absacker“ und zwei Cola. Das gab ihm etwas Vorsprung. Heute Nacht würde er in Polen übernachten, und dann ging es weiter auf „Geschäftsreise“ nach Osten.

Er startete den Wagen wieder und reihte sich in den Verkehr ein. Am Botanischen Garten vorbei. In seiner Erinnerung zweigte die Fabeckstraße hier gleich rechts ab.

Dann wurde er etwas langsamer. Seine Augen suchten nach der richtigen Hausnummer.

Im Radio plärrte ein Song, der seine Aufmerksamkeit erregte.

Er drehte etwas lauter, lauschte dem dreckigen Text.

Der Refrain ging so: „Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Straße, mein Zuhause... mein Block!

Meine Gedanken, mein Herz, mein Leben, meine Welt... reichen vom 1. bis zum 16.Stock.“

Nicht schlecht, Melodie und Rotz, dachte der Killer, sind wohl echte Gangsta-Rapper. In Fahrtrichtung hatte er die Hausnummer entdeckt. Er wurde nicht langsamer, bog aber in die nächste Seitenstraße ab und suchte einen passende Parkmöglichkeit.

image
image
image

4

image

Seinen blauen Ford hatte er am Straßenrand hinter einem Lastwagen abgestellt.

Von dem Wagen drang der Duft frischen Kaffees in seine Nase.

Der Blonde schaute sich das Werbelogo an und dachte an einen bekannten Fernsehspot, wo es bei Weißbier  heißt: „In Bayern daheim, in der Welt zuhause.“ Wohl nicht das Einzige, was die Bayern in die Welt transportieren.

Jetzt ging der Blonde die Zeile der Reihenhäuser entlang bis er wieder in die Fabeckstraße abbog.

Grotzkis Haus, zwischen Bauten aus der Jahrhundertwende gequetscht, war aus den frühen Siebzigern. Kein Klinker, nur verputzt, dachte der Killer. Das Haus eines Mannes, der es unauffällig liebte – aber leider nicht unauffällig genug, sonst hätte die Russenmafia ihm schließlich keinen Auftrag erteilt.

Mit der Rechten umklammerte er den Griff der Automatik, die in seiner tiefen Manteltasche verborgen war. Er musste vorsichtig sein, denn der Mann, mit dem er es zu tun haben würde, war nicht irgendwer, sondern einer, der auch einige Tricks kannte. Der Blonde hielt an, ließ den Blick die Häuserzeile entlang gleiten. Alles sah unverdächtig aus.

Eine ältere Frau ging die Straße entlang. Der Blonde wartete, bis sie um die nächste Ecke gegangen war und überquerte dann die Fahrbahn.

Jetzt musste alles ganz schnell gehen.

Einen Augenblick später stand er an der Haustür und klingelte.

Grotzki wurde wohl unvorsichtig, sonst hätte er einen scharfen Rottweiler gehabt. Nicht das dies bei der Durchführung des Auftrags ein echtes Hindernis dargestellt hätte, aber eine kleine Zeitverzögerung hätte es schon gegeben.

So beobachtete der Blonde den Türspion.

Aber niemand musterte ihn ungebührlich lang. Grotzki schien ahnungslos.

Wenn es stimmte, was seine Auftraggeber ihm über Joe Grotzki gesagt hatten, dann war er um diese Zeit wahrscheinlich in seinem Arbeitszimmer über einem Berg Akten, die er eifrig studierte. Genau die richtige Zeit für solch einen Besuch also...

Der Blonde klingelte ein zweites Mal und fasste die Pistole mit dem aufgeschraubten Schalldämpfer fester. Endlich kam jemand und machte auf. Aber es war nicht Grotzki, der die Tür öffnete. Es war eine Frau, die den Killer ziemlich erstaunt ansah.

Sie war hübsch, fand der Blonde. Langes, rostbraunes Haar, dunkle Augen. Erinnerte ihn an eines der Girls vom Schönen Bodo. Schade um sie!, dachte der Killer. Aber es war ziemlich ausgeschlossen, dass er sie am Leben lassen konnte.

"Ist Joe... ich meine Herr Grotzki nicht da?", fragte er und versuchte den Anschein einer gewissen Vertrautheit zu erwecken .

"Häh?"

War sie auf Drogen oder nur schwerhörig?

"Ob Joe da ist!", wiederholte der Killer.

"Nein, tut mir leid", erwiderte die Frau, während sie den Killer einer eingehenden Musterung unterzog. Auf ihrer hübschen Stirn erschienen ein paar Falten, die eine deutliche Portion Misstrauen signalisierten. Zu schnell hatte sie dem unbekannten Besucher Auskunft darüber gegeben, dass sie wohlmöglich allein zu Hause war. Und das war in einer Stadt wie Berlin nicht anders wie in New York oder Paris oder London. Man erzählte einem wildfremden Menschen nicht einfach Details aus seinem Privatleben!

Der Blonde trat einen kleinen Schritt zurück, signalisierte eine gewisse Bereitschaft, die Privatsphäre der Frau zu respektieren. Nur keinen Stress.

Er setzte einen verwirrten Gesichtsausdruck auf, um die Situation ein wenig zu entschärfen.

Von der Frau hatte man dem Blonden in den Notizen nichts mitgeteilt. Er fluchte innerlich. Wenn er etwas nicht ausstehen konnte, dann war es Unprofessionalität. Sie hatten ihm ein Dossier zukommen lassen, in dem alles über Grotzkis Lebensgewohnheiten zusammengetragen war. Der Killer wusste über jede Kleinigkeit Bescheid. Nur die Frau, die war in dem Dossier nicht vorgekommen. Es hatte immer Gerüchte darüber gegeben, dass Grotzki schwul war. Offenbar waren sie falsch oder sogar von interessierter Seite gestreut worden. Wenn der Blonde etwas nicht leiden konnte, dann war es Unprofessionalität. Und das hier war unprofessionell.

"Was wollen Sie von Joe?", fragte die Frau.

"Ich muss ihn dringend sprechen."

"Sind Sie ein Bekannter von ihm?"

Der Killer zögerte nur den Bruchteil einer Sekunde mit der Antwort.

"Ja", sagte er dann.

"Joe kommt gleich zurück", berichtete die Frau. "Er ist nur kurz Zigaretten holen gefahren."

"Gut."

Sie wusste nicht, wer Grotzki war. Sie konnte nichts von seiner Vergangenheit wissen oder von dem, was er jetzt tat. Das war dem Blonden sofort klar, denn hätte sie Bescheid gewusst, dann wäre ihr Misstrauen größer gewesen. Die andere Möglichkeit war, dass sie hervorragend schauspielern konnte. Der Blonde hob die Schultern.

"Kann ich bei Ihnen auf ihn warten?"

"Nicht so gerne. Ich bin allein und ich kenne Sie gar nicht. Außerdem ist das nicht meine Wohnung und ich weiß nicht, ob es Joe recht wäre, wenn..."

Aha!, dachte der Blonde. Grotzki kannte die Frau noch nicht lange. Vielleicht sogar erst seit dem gestrigen Abend. Aber das würde ihr auch nicht helfen.

"Es wäre ihm recht!", behauptete der Killer im Brustton der Überzeugung.

"Nein, das möchte ich nicht!", sagte sie mit überraschender Bestimmtheit. Sie versuchte die Tür zu schließen, aber der Blonde ahnte das voraus und stellte seinen Fuß dazwischen. Ein schneller Griff und er hatte die Automatik aus der Manteltasche herausgerissen. Der lange Schalldämpfer zeigte direkt auf den Oberkörper der jungen Frau und ließ sie schreckensbleich zurückweichen. Der Blonde trat ein und gab der Tür einen Stoß mit der Hacke, so dass sie geräuschvoll ins Schloss fiel. Die Frau schüttelte stumm den Kopf. Es dauerte ein paar Sekunden, ehe sie wieder soweit beieinander war, dass sie etwas sagen konnte.

"Was wollen Sie?", fragte sie schluckend, während sie noch einen Schritt rückwärts machte und dabei gegen die Kommode stieß, die in dem engen Flur stand. Auf der Kommode stand das Telefon. Sie hatte den Hörer schon fast in der Hand, aber sie begriff, dass sie keine Chance hatte, irgend jemanden anzurufen, bevor ihr Gegenüber sein Geschoss auf die Reise geschickt haben würde.

"Ist noch jemand in der Wohnung?", fragte der Killer knapp. Sie schüttelte stumm den Kopf. Dann hob der Blonde die Schalldämpferpistole ein wenig an und drückte ab. Es gab ein Geräusch, das Ähnlichkeit mit einem kräftigen Niesen hatte und auf der Stirn der jungen Frau erschien ein roter Punkt, der rasch größer wurde. Sie taumelte rückwärts und schlug der Länge nach hin.

Der Blonde atmete tief durch. Die Sache mit der Frau war nicht eingeplant gewesen, aber sie hatte nun einmal sein Gesicht gesehen. Und das war ihr Todesurteil gewesen. Der Blonde stieg über ihren leblosen Körper hinweg und achtete dabei peinlichst darauf, nicht in kleinen See aus Blut zu treten, der sich rasch in der Diele ausbreitete.

Hier im Flur gab es nichts Auffälliges, und sah er sofort sich im Rest der Wohnung um. Ein Zimmer nach dem anderen nahm er sich vor.

Er musste auf Nummer sicher gehen, aber die Frau hatte die Wahrheit gesagt. Sie war tatsächlich allein gewesen.

Der Killer steckte die Waffe ein, fasste die junge Frau unter den Armen und schleifte sie einige Schritte bis ins Wohnzimmer, wo er sie achtlos vor dem Fernsehtisch ablegte.  Dann ließ er sich in einen der klobigen Ledersessel fallen und wartete. Die Diele war kurz, nicht mehr als 4 Meter – und ein Nachtlicht ließ er auch brennen. Es dauerte auch nicht lange, höchstens zehn Minuten. Dann waren an der Haustür Schritte zu hören. Ein Schlüssel wurde herumgedreht und jemand öffnete die Haustür. Das musste Grotzki sein.

Na endlich.

Wurde auch Zeit.

Der Killer hielt den Atem an. Konzentrierte sich.

"Jennifer?" Grotzki stand noch im Türrahmen der Eingangstür. Der Blonde erkannte ihn sofort von den Fotos, die man ihm gegeben hatte. Grotzki machte noch ein, zwei Schritte in die Wohnung. Die Haustür fiel krachend zu. Alles was nun geschah, ging blitzschnell. So schnell, dass Joe Grotzki nicht den Hauch einer Chance hatte.

Er schluckte.

"Heh, worum immer es geht... Wir könnten uns einigen!"

So habe ich den harten Joe ja noch nie reden hören!, dachte der Killer. Wenn das seine Parteifreunde noch erleben könnten... So mancher würde ihn im anderen Licht sehen.

Der Killer zielte.

Der "harte Joe" stierte ihn entgeistert an, öffnete halb den Mund, so als wollte er etwas sagen oder gar schreien.

Der einzige Laut, der in diesem Augenblick zu hören war, glich einem heftigen Niesen.

Mündungsfeuer leckte aus dem Schalldämpfer heraus.

Zweimal feuerte der Killer.

Grotzki sank getroffen zu Boden.

Mit einem fragenden Ausdruck im Gesicht blieb er liegen.

Seine starren Augen blickten ins Nichts.

War nichts Persönliches!, dachte der Killer, als er an den Toten herantrat, ihn mit dem Fuß herumdrehte, um ihm nicht in die starren Augen blicken zu müssen. Ein verkrampftes Lächeln spielte um seine Lippen. Er dachte: Tausende von Taschendieben, Schwarzfahrern und Fixern werden aufatmen, wenn sie vom Tod des harten Joe hören! 

image
image
image

5

image

Als der Killer seinen Job erledigt hatte, sah er sich noch ein bisschen im Haus um.

Es gab etwas Bargeld.

Ein paar Hunderter, die steckte er ein.

Er zog die Schubladen aus den Schränken und kippte den Inhalt auf den Boden.

Es sollte wie ein Einbruch aussehen.

Der Killer ging er ins Kellergeschoss und da erlebte er eine Überraschung.

In Grotzkis Keller befand sich ein voll ausgerüsteter Atomschutzraum. Ein Schild an der Wand verriet das. Es standen auch gleich ein paar Verhaltensregeln für den Ernstfall dabei. Die dicke Tür, die diesen Raum Luftdicht von der Außenwelt abschließen konnte, stand offen. Er ging hinein und inspizierte den Raum interessiert. Dabei fragte er sich, ob Grotzki wirklich Angst vor einem Atomkrieg gehabt hatte oder ob er nur auf die Steuervorteile und Fördergelder aus gewesen war, die es für solche Schutzräume früher gegeben hatte.

Der Killer zuckte die Schultern.

Es konnte ihm gleichgültig sein. Aber auf jeden Fall war dieser Raum ein idealer Platz, um die Leichen unter zu bringen.

Er konnte die Tür von außen verschließen und dann würde man eine Weile brauchen, um sie zu finden. Das bedeutete auch, dass die Polizei länger brauchen würde, um zu rekonstruieren, was in diesem Haus passiert war.

Für den Killer war das nur von Vorteil.

Er würde weitere Zeit gewinnen, um sich abzusetzen.

So ging er hinauf ins Erdgeschoss. Entschlossen nahm er Grotzkis Leiche über die Schulter und schleppte sie in den Keller. Der Eingang zum Schutzraum war ziemlich eng, wenn man eine Leiche auf den Schultern trug. Einer von Grotzkis Ärmeln verhakte sich im Türgriff und die dicke Sicherheitstür fiel mit einem zischenden Geräusch zu.

Der Killer legte die Leiche auf eine der Liegen, die man hier für den Ernstfall aufgestellt hatte. Dann ging er zurück zur Tür, aber bekam sie nicht auf. Es war wie verhext, aber was er auch versuchte, sie ließ sich nicht öffnen...

Der Killer wurde blass.

Er saß fest.

image
image
image

6

image

Die beiden Männer, die an Grotzkis Haustür klingelten trugen Kittel mit der Aufschrift 'Schlüsseldienst'. Der Jüngere der beiden klingelte bereits zum zweiten Mal und wurde schon ungeduldig. Aber es machte niemand auf.

"Vielleicht ist niemand zu Hause", meinte er.

"Dat kann nich sein!"

"Du siehst es doch!"

"Ey, wat issn ditte?", regte sich der Ältere auf und fuhr sich mit einer fahrigen Geste durch das schüttere Haar. "Diese Bonzen glauben doch immer, sie können machen, wat sie wollen! Dat ist wie bei uns früher inne DDR."

"Ja, ja..."

"Du weißt doch gar nich, wat dat is, Mustafa. Aber icke... Ick sach dir..."

"Sach lieber, was wir machen sollen."

"Ick hab einen anderen Termin extra abgesacht, weil's angeblich verdammt eilig war. Aber jetzt is der feine Herr nich da! Wunderbar! Echt wunderbar!"

"Immer cool bleiben, Horst!"

Horsts Gesicht bekam eine ungesunde dunkelrote Gesichtsfarbe.

"Wat hasse gesagt?"

"Verstehst du kein Deutsch?"

"Jetzt komm mir nicht so!"

"Ist doch wahr!"

"Pup mich nicht an, hörste? Ich kann dat nich haben!" Horst schüttelte den Kopf. Er atmete schwer und wischte sich über das Gesicht. Fast so, als könnte er damit auch seine Ärger hinwegwischen. "Handwerk hat goldenen Boden... Darüber kann ich echt nich mehr lachen. Wirklich!" Nach kurzer Pause fuhr er schließlich fort: "Ick habe jestern Nachmittag mit Herrn Grotzki telefoniert und er hat mir jesagt, dass er um diese Zeit zu Hause sei..."

"Vielleicht funktioniert die Klingel nich!" Der Jüngere ging ein paar Schritte seitwärts in Richtung des ersten Fensters. "Weswegen sind wir eigentlich hier, Horst?", fragte er dann.

Der Ältere lächelte. "Ein Leckerbissen für dich! Da kannste wat lernen, Mustafa. Es jeht um die Polung eines elektronischen Sicherheitsschlosses für die Tür zu einem Atomschutzraum."

"Polung?", fragte der Jüngere.

"Ja. Normalerweise funktionieren die Dinger so, dat sie sich von innen nur dann öffnen lassen, wenn außen keene Gefahr mehr durch Strahlung besteht. Aber wenn sie falsch jepolt sind, kann es passieren, dat sie jenau umgekehrt funktionieren und sich erst öffnen, sobald draußen alles verstrahlt ist!"

Der Jüngere hörte gar nicht mehr zu, sondern blickte wie gebannt durch das Fenster. "Ich glaube, wir rufen besser die Polizei", sagte er. "Da drinnen liegt 'ne Tote!"

ENDE

image
image
image

DORNBUSCH - DIE NACHT BRICHT HEREIN

image

von Margaret Kassajep

In alter Rechtschreibung

Dornbusch schlurft  nachts durch die Straßen und mordet und mordet. In seinem Pass der Stempel: „Harmloser Geistesgestörter!“

Die Prostituierte Rita darf nicht weinen, weil sonst die nasse Schminke ihr Gesicht versaut.

Schließlich ruht Dornbusch von seinen Taten auf der „Abendrot-Bank“ aus!

Wir haben ihn lieb gewonnen!

Kassajeps Roman ist ein makaberer Psycho-Thriller – kurios, gespenstisch und melancholisch. Verortet im Nebel der Weimarer Republik, dem Nazi-Regime und der Nachkriegszeit mit viel Berliner Lokalkolorit.

image
image
image

22. August

image

Bevor ich den Klingelknopf auf der Schildertafel drückte, sah ich die Straße entlang nach Westen. Die Sonne schon weg. Verschieden gefärbte Streifen liefen horizontal am gerade verlaufenden Ende hin. Ich wunderte mich über ein anemonenblaues Feld vor einem bandbreiten Orange einer Pampelmusenart. Ich drückte. Ein Schnarren erfolgte, ich stemmte mich gegen die Tür und trat in den gedämpft erleuchteten Hausflur. Ein Gebäude aus der Gründerzeit mit mächtig gewölbter Decke, stuckverziert. Eine feine Adresse schon immer! Die Fenster von gefärbtem Glas, kirchenähnlich! Meine Hände überzog buntes Flimmern. Rot darunter. Ich schmunzelte, wollte dieses Bunte an der Hose abstreifen, ließ aber solchen Unsinn sein. Links tat sich die Tür auf. Sie stand im Rahmen.

,,Hallo!“ sagte ich.

Sie stierte mich an.

,,Erkennst du mich wieder?“

,,J-aa!“

,,Ich bin gerade in der Gegend unterwegs!“ gab ich Bescheid.

,,Ach -“

,,Darf ich einen Moment rein?“

,,Ich- ich weiß nicht “ zischelte Vera. Sie sah hilflos drein. ,,Ich wollte dich zu einem Eis in die Kaiserallee einladen!“

,,Ach so!“  Vera trat zögernd zur Seite. Ich kannte den langen, dunklen Korridor. In einer Vitrine aus dem neunzehnten Jahrhundert lagen und standen Nippes in Menge. Auch ein Jade-Buddha, eine Figur aus Elfenbein und noch mehr dieser überflüssigen Gegenstände, auf denen sich Staub absetzte. Hinter Glas waren sie gut aufgehoben.

Vera bot mir im Wohnzimmer, das ich ebenfalls gut im Gedächtnis behalten hatte, den senfgelben Plüschsessel an, den ich seiner Farbe wegen hasste.

,,Dass du meine Adresse noch im Kopf hattest!“ wunderte sie sich. ,,Weshalb bist du plötzlich weggeblieben?“ wollte sie wissen.

,,Ich habe mir darüber den Kopf zerbrochen!“

,,Dein Kleid hat Blutflecken!“ meldete ich mich ohne auf ihre Fragen einzugehen.

Vera sah an sich herab.

,,Spassvogel! - Es sind aufgedruckte Päonien! Weißer Batist mit roten Päonien!“

,,Alles Rote lässt an Blut denken!“ ließ ich von mir. Und weiter:

,,Ich war mal zu Gast bei einer jungen Mutter. Ein Gewitter zog auf. Ich erinnere mich, dass die auch ein Kleid mit Blutflecken anhatte!“

,,Du hast dir schon immer zu viel Gedanken um solche Dinge gemacht! Du warst, offen gesagt, schon immer ein seltsamer Gast!“ warf Vera ein. ,,Du hast oft Sätze von dir gegeben, mit denen niemand was anfangen konnte. Hörst du noch Stimmen aus Bäumen oder sonst wo her, in denen sich keine Menschenseele aufhält?“

Diese Frage berührte mich unangenehm. Hatte ich ihr denn darüber berichtet? Ich konnte mich nicht daran erinnern.

,,Lebt deine Mutter noch?“ fragte Vera unvermittelt. ,,Da war doch mal was mit einer Katze! Ein Kindheitstrauma! Wir feierten zusammen Silvester. Du warst ganz schön vollgetankt, da hast du das mit der Katze von dir gegeben. Vielmehr Bruchstücke davon!“

,,Hör auf!“ sagte ich leise. Ich hörte wieder die Stimmen, die mich seit langem verfolgten.

,,Ist ja alles vorbei!“ begütigte Vera. Sie bot immer noch einen erfreulichen Anblick, obwohl sie über vierzig sein musste. Ich stierte auf die Blutflecken, die das Kleid bedeckten. ,,Was sind denn das für Flecken auf deiner Hose?“ wollte meine Mutter von mir wissen, als ich von der Hasenheide heimkam. Wir wohnten damals in der Nähe,  da waren die Wohnungen billig, wenn auch meine Mutter dagegen war, dass ich mit den Jungens dort spielte.

,,Und zu was hast du da den Bogen gebraucht? Der ist doch nicht deiner? Von wem hast du den?“

,,Ich habe ihn aus Versehen mitgenommen!  Ich werde ihn morgen zurückgeben! Wir haben nach was geschossen!“ –

„Gehen wir zu Giorgio in der Kaiserallee!“ schlug Vera vor. ,,Ich glaube, ein Gewitter zieht auf. Aber er hat auch drinnen genügend Platz. Er hat das beste Eis! Als du damals so plötzlich von der Bildfläche verschwandest, rückte mir der alte Weingeber auf den Pelz, als ich allein bei Giorgio saß!“

„So!“ machte ich. Ich kannte keinen alten Weingeber.

,,Der war verheiratet!“ fuhr Vera fort. ,,Die Frau starb dann an Krebs, und er machte mir einen Heiratsantrag. Aber ich wollte nicht!“

„So!“ wiederholte ich. Die Blutflecken auf Veras Kleid machten mir so zu schaffen, dass ich mit dem rechten Augenlid zu zucken anfing. Ein schlechtes Zeichen. Ich kaute auf der Oberlippe herum und rieb meine Handflächen aneinander.

,,Da muss es noch eine Menge Fotos von uns geben!“ brachte ich hervor. ,,Vom Tegeler See. Wir zwei in einem Boot. Es war ein schöner Sonntag!“

„Ach ja!“ kicherte Vera. Sie begab sich zu einem Schrank, kramte und zog ein Fotoalbum hervor. Nun nahm sie neben mir Platz, blätterte in dem ziemlich umfangreichen Band, dessen durchsichtige Zwischenblätter raschelten, und deutete auf dieses und jenes Bild. Ich bemerkte, dass ihre Fingernägel genau auf das Päonienrot ihres Kleides lackiert waren. Ich fing zu zittern an und entsann mich dieses Zitterns vor einigen Jahren, als ich einem Huhn den Hals durchschneiden musste. Es schrie gottserbärmlich, und ich dachte an die Katze. Zugleich daran, dass niemand mich das Haus und die Wohnung Veras hatte betreten sehen.

Ich reiße an Veras Ausschnitt, zerre das verdammte Blutfleckenkleid runter, Veras Pupillen platzen. Der Stoff zersplittert. Sie liegt im Hemd vor mir. Wir schreien auf als sähen wir ein Monster aus der Ecke auftauchen. Ich stoße mein Glied in sie, ihre Schenkel öffnen sich. Möglicherweise hat sie seit längerem nichts mehr zwischen ihnen gehabt. Wir röhren Mund an Mund. Unsere Zähne knirschen aufeinander. Als wir fast zusammen den Orgasmus haben, ist die Idee geboren. Ich greife mit beiden Händen nach ihrem Hals. Vera haucht „Du – du – “ Vom Fenster her trifft sie der feine Goldregenstaub der Abendsonne des Südwestkorsos. Ein letztes Luströcheln. Ich sehe das Leben an mir vorüberrinnen. Viele Wesen mit Armen, Beinen, Köpfen.

Eine Viertelstunde später begab ich mich ins Bad und wusch meine Hände, obgleich kein Blut geflossen war. Ich betrachtete mich im Spiegel über dem Waschbecken. Mein rechtes Lid zuckte nicht mehr, aber mein rechter Mundwinkel hing etwas nach unten. Sorgsam trocknete ich mir die Hände. Bevor ich die Wohnung verließ, warf ich einen letzten Blick ins Zimmer zurück, in dem Veras unordentlicher Körper lag. Ich wurde blass. Beinahe hätte ich eine folgenschwere Unterlassungssünde begangen. Ich trat herzu, klappte das noch aufgeschlagene Fotoalbum zu und verwahrte es im Schrank an der Stelle, von der es Vera genommen hatte. Mein Blick streifte flüchtig einen rechteckigen flachen Gegenstand unter dem Tisch ohne ein Warnsignal ans Hirn weiterzuleiten. Ich verließ die Wohnung. Kein Mensch begegnete mir. Es konnten Tage vergehen, bis man sie fand. Durch die bunten Scheiben des Flurs fiel jetzt das Licht einer Straßenlaterne. Es glühte in den Messingknäufen des Geländers, auf den Fliesen des Bodens. Es war etwas Lebendiges, das kriechen und schlängeln konnte und eine Schleimspur hinterließ. Ich betrat die Straße. Ja, es würde ein Gewitter geben. In den Ästen der Allee war ein Wühlen zugange. Pfeifend fuhr es in die Drähte über den Trambahngeleisen. Einer Frau schlug es die Röcke nach oben. Sie strich alles wieder glatt. Nach einigen Minuten erreichte ich die Kaiserallee und es stieg eine enorme Genugtuung in mir hoch. Die Kellner standen unschlüssig herum, die meisten Gäste hatten sich verzogen, doch es fiel noch kein Regen, und die Tischdecken waren durch Klammern vorm Davonfliegen gesichert.

Ich spürte einen brennenden Durst, als wäre ich der Wüste mit letzter Kraft entkommen, und setzte mich auf einen Stuhl neben einem bepflanzten Kübel. Ich hatte Zeit. Niemand wartete auf mich. Meine Mutter, die so penetrant nach der Katze in Zusammenhang mit Pfeil und Bogen geforscht hatte, lag auf dem St. Matthias-Friedhof. Ein würdiger Stein schmückte ihre letzte Ruhestätte.

Der Kellner eilte herbei. Ich war versucht, eine Tasse heißen Tee zu bestellen. Aber an einen Gast, der in einem gerade aufziehenden Gewitter einer Augustnacht heißen Tee gewünscht hatte, würde man sich bis ans Ende der Zeiten erinnern.

„Ein Bier bitte!“ Ich drehte mein Gesicht von der Beleuchtung weg, die heftig im Wind schwankte und Schatten an die Hauswand warf. Ich trank gierig und fixierte über den Rand des Glases hinweg Passanten, Autos, Busse der BVG, auch Touristenbusse, alles, was an mir vorbei rauschte, glitt, rollte, trabte. Ein Blitz zischelte mir etwas ins Ohr. Ich zählte bis drei. Da krachte der Donner hintendrein. Ich sah Vera vor mir. Sie lächelte. Ich fand alles in Ordnung. Ich hörte die Stimme, die ich kannte. Heute sprach sie mit einem sächsischen Tonfall. Das war mir neu. Ich trank das Bier aus und zahlte. Endlich kam der Regen. Ich stellte mich unter einen Baum und sehnte mich nach der Pappel im Schönhauser Schlosspark, unter der alle Stimmen schwiegen. Nur unter dieser einen Pappel im ganzen Erdrund bin ich gefeit vor dem nörgelnden Organ.

Als der Regen nachließ, trabte ich an, sprang auf einen anfahrenden Bus. Ein bemaltes Weib glotzte mir bis tief hinter die Iris. Am Kurfürstendamm steuerte ich dem Bahnhof Friedrichstraße zu. Die an- und abschwellenden Reklamelichtbündel taten meinen Augen weh.

„Na, Kleena!“ säuselte eine. Sie hielt eine Bockwurst in der Faust, die sie eben von einem Würstchenmann erstanden hatte. Ich tappte in eine Pfütze und platschte sie voll. Ich hatte es eigentlich nicht gewollt.

„Sau!“ bedachte sie mich mit vollem Mund. Ihr Gesicht glänzte blutrot von einer Asbach Uralt-Reklamelichtflut, alle sieben Sekunden an- und abschaltend.

„Hinterm Bahnhof an der Spree. Da hab ich ne Bleibe bei ner Hausbesorgerin! Zwei Mark, weil heut’ Freitach is!“

Ich folgte ihr um einige Ecken herum. In einem Haus, dessen Haupteingang von Karyatiden gestützt war, sperrte sie eine unscheinbare Tür linkerhand auf, über der zu lesen war: „Eingang für Lieferanten! Betteln und Hausieren verboten!“ Es ging zehn Stufen in das Souterrain hinab. Die, die sich eine Bockwurst geleistet hat, öffnet eine weitere Tür und dreht an einem Schalter. Da steht ein eisernes Bettgestell, von dem die Emaille abblättert und der Rost am Werk ist. Die nackte Birne zeigt außer der Bettstatt nur noch einen Stuhl von rohem Holz. Ich wundere mich über der Armseligkeit in der Behausung im feinen Viertel, aber die Armut ist ein fressendes Leiden, das unersättlich um sich greift. Das Mädel legt sich flach, nachdem es sich unten freigemacht, das hieß, den engen Rock runtergelassen hat. Die Strapse hingegen bleiben an den Hüften.

„Nicht an die Haare!“ mahnt das Ding mich. Ich will nicht an die, sondern schiebe ein und komme auch. Ich zahlte und nahm die zehn Stiegen wieder. Eine Vettel in Schürze und Schlappen besah mich auf halbem Weg. Sie zerrte einen Kohleneimer voll mit Briketts, wahrscheinlich für Herrschaften aus der Beletage, die vom Treiben im Keller nichts mitbekamen.

Um halb ein Uhr nachts langte ich bei meiner Pappel an. Es herrschten noch etwa achtzehn Grad, und wieder regnete es mit Flüsterstimmen. Ich lehnte mich an den Stamm, und ein trockenes Schluchzen würgte mich. Im Morgengrauen kam ich heim. Würde der Mann in dunklem Zeug, der nie ein Wort sprach, wieder auf dem ersten Treppenabsatz stehen?

Ich bog um den Absatz. Klar, da wartete er auf mich im schwarzen Mantel. Bleiche Hände sahen unter den Ärmeln hervor. Der Hut, ein Rabbi-Hut, ein chassidischer Hut, saß gerade über den Ohren. Eine große Nase ragte darunter hervor.

„Guten Tag!“ sagte ich. Natürlich antwortete er nicht.

„Ihre Unhöflichkeit wird nachgerade Stadtgespräch!“

Er tat keinen Mucks.

„Haben Sie überhaupt einen Namen?“ erkundigte ich mich, obwohl ich den kannte. Er nannte sich Gog.

„Wo kommen Sie überhaupt her?“ schnob ich. „Aus Brandenburg, der Mark? Aus Pommern?“

In diesem Augenblick ging eine Tür. Ein Mann wurde  sichtbar. Herr Frowein, eine Aufsichtsperson bei der Behörde. Er grüßte kurz, sah aber an meinem Schwarzen vorbei, nahm die Treppe nach abwärts. – Die Beleuchtung erlosch. Vom Treppenfenster her sickerte es fahl. Herr Frowein stolperte und stieß einen Fluch aus. Dann musste er den Knopf gedrückt haben, denn es wurde wieder hell.

Mein Schwarzer stand nicht mehr da. Ich hatte es schon mal erlebt! Im Flur der Wohnung, in der ich ein Zimmer gemietet hatte, traf ich auf die Wirtin. Ich durfte sie mit ihrem Vornamen Gertrud nennen. „Wieder mal spät geworden!“ scherzte sie. Ich erwiderte nichts, steuerte meiner Tür zu und ließ mich mit allem, was ich anhatte, aufs Bett fallen.

Zum Zimmer gehört ein winziger Balkon. Aber dennoch kann Dornbusch, ans Geländer gelehnt, den Blick hinaufwerfen bis zu den Sternen und Sternenhaufen. Ein Geschenk des Himmels, wenn ihn die Angriffe von unten zerstören wollen. Was denkt sich die Kaminsky eigentlich? Sobald ihr Licht erlischt, zieht Frieden in seine Seele ein. Von der Schönhauser her Wellen von Empfindungen, die manchmal wie aus einer Spieluhr trällern. Dann hält die Straße den Atem an. Dann hustet sie aus sich heraus. Lunge angegriffen. Kein Wunder! Die Hochbahn grollt wie ein Bär.

Es gibt Augenblicke auf diesem Balkon, da tritt Dornbusch aus sich heraus wie die Schlange aus ihrer alten Haut. Er meint, Sterne, ganze Milchstraßenströme und Systeme in ihrem Innersten erkannt zu haben. Wie sie sich spreizten und pulsierten und von sich so eingenommen war’n wie ganz große Vorausseher und Deuter. Respektvoll verbeugt er sich nach allen Seiten, wedelt mit erhobener Hand in den Kosmos hinein. Ja, alles war groß gedacht, weitgeschwungen und bauschend. Er, Dornbusch, muss sich glücklich wähnen, ein Teil dieses großartigen Verbundes sein zu dürfen. Ein Splitter und Span. Zappelndes Etwas mit Hirnwindungen und Sehvermögen.

Wieder vollführt Dornbusch eine Verneigung vor den Kräften und Mächten um ihn und über ihm, voller Ergriffenheit der listigen Idee des Schöpfers gegenüber, vor den Akt der Zeugung die Lust zu setzen. Ehrlich gesagt, wer hätte sich aus freien Stücken einem solch geistlosen Geschäft hingegeben, wenn ihn nicht ein besonderer Trieb dazu gedrängt hätte! So ein gewitzter Bursche, dieser Schöpfer! Es muss ihn, allein von diesem Fakt her gesehen, geben! Nur ein intelligenter Wille mit hohem Sinn für Zusammenhänge, Logik und Witz konnte solches bewerkstelligen.

Wieder macht Dornbusch ins Unbestimmte hinein einen sogenannten Diener, wie er als Knabe, von der Mutter angewiesen, den Erwachsenen gegenüber getan hatte.

Diese allumfassende Ordnung und Gesetzmäßigkeit konnte einen schon ergreifen und bewegen. Diese erzene Zwangsläufigkeit ließ einen schon in den Grundfesten wanken und in Demut ganz klein werden.

„In solchen und ähnlichen Augenblicken,“ merkt Dornbusch an, „spüre ich den Wind aus anderen Welten deutlich an meinen Schläfen hinstreichen und mahne mich an, ein Gutmensch zu werden. Es war noch nicht zu spät! Noch konnte ich die Richtung wählen, vorwärts machen auf dem Pfad, den alle gingen: Der Schuster im zweiten Haus links, Tiefparterre, die Witwe, die ihre Geranien goss, der Hinkebein, der einen Obstkarren schob!“

Eine Glocke! Die Tonnenmänner. Das Pferd vor dem Müllwagen scharrt kurz mit dem Huf. Der Tag nimmt Gestalt an und das Gestrige ist von gestern und keinen Pfifferling mehr wert, und auch der Hahn hat irgendwo dreimal gekräht, und einer hat seinen Bruder dreimal verraten, ans Messer geliefert.

Ein Sonnenfinger bohrt sich in mich hinein. Dann beginnt der Trompeter ein Trompetenlied. Er wohnt schräg über mir. Immer bin ich mir im unklaren über mich selbst. Bin ich es oder bin ich ein anderer? Fragen über Fragen. So werden Ängste geschürt, aufgeblasen, zu Monstern, Waranen, die mit lächelndem Maul Axishirsche verschlingen, nachdem sie sich ihnen freundschaftlich genähert hatten. So und nicht anders spult alles ab, du Daddeldu! Alle verdauen ja still hinter den Gardinen. Der Goldpreis steigt, der Dollar stabilisiert. Es steht noch alles im Umkreis von fünf Meilen wie gestern, und das nennt man Zufall. Man verbreitet Gräuelnachrichten über die Tauben. Sie sollen sogar am letzten Krieg schuld tragen, teils absichtlich, teils aus einer Verkettung unglücklicher Umstände heraus. Ihr dunkeldumpfes Gurr-gurr von der Dachtraufe gegenüber herunter! Ihr Rucksen und Gucksen wenig überzeugend. Kinder, missfarben und mit verzogenen Mündern, verscheuchen sie mittels Händeklatschen und Geschrei, auch Fäusteballen und so. Sie üben für den Ernstfall und küssen schon mal zur Probe Ratten auf die Schnauze.

Die Sonne wandert stetig. Ich höre den Waran sich unter dem Schrank hervorarbeiten.

image
image
image

1. September

image

Die Gerichtsmedizin hat die Leiche freigegeben. Ich habe aus der Todesanzeige, die anscheinend Verwandte in die Morgenpost setzen ließen, Zeit und Ort der Beerdigung erfahren und erschien pünktlich an der Stelle, von der aus sich der Leichenzug in Bewegung setzen sollte. Ich hatte dunkles Zeug an, einen schwarzen Hut mit Kreppband trug ich in der Hand, desgleichen einen Regenschirm, ebenfalls in Schwarz. Ein Trüpplein von elf Personen folgte dem Sarg. Man musterte mich. Ich kannte niemanden von ihnen. Der Karren, auf dem der Eichensarg lag, knirschte auf dem Kies, der Pfarrer schritt gesenkten Hauptes einher. Manche trugen Blumensträuße. Auf dem Sarg selbst befand sich ein Kranz mit Bändern, auf denen mit Goldschrift etwas stand.

Der Weg zog sich hin. Ich hatte mir für diesen Tag nichts weiter vorgenommen. Mit der steigenden Sonne nahm die Wärme zu. Ich knöpfte den leichten Mantel auf. Die Fläche eines, wie ich annahm, künstlichen Sees belebten Wildgänse und Blauenten, die einige Male mit dem Kopf nach vorwärts ins Wasser tauchten, den Bürzel in den Himmel gereckt. Man sagte Gründeln dazu.

Am Grab angelangt scharte man sich locker um die Grube, über die man Querbalken gelegt hatte. Der Geistliche, ein junger Mensch mit schwarzen, nach hinten gebürsteten Haaren und randloser Brille, faltete die Hände und begann von der Abgeschiedenen als von seiner Schwester zu sprechen, die vor der Zeit von dieser Erde genommen worden sei. Und er zählte einige Daten auf. Links von ihm stand eine ziemlich bejahrte Frau im schwarzen Tuchkostüm. War sie die Mutter Veras? Ich hatte nie jemanden aus ihrer Verwandtschaft je zu Gesicht bekommen. Die Frau stand still mit verschränkten Händen vor sich hinsehend. Eine einfach gekleidete Person sah aus, als wäre sie die Aufwartefrau gewesen, die im Westen der Stadt dreißig Pfennige, im Norden hingegen fünfundzwanzig Pfennige in der Stunde erhielt. Man konnte sich dafür fast dreißig Schribben leisten, oder die gleiche Menge Zigaretten. Ein jüngerer Mensch in Sachen, die absolut nicht für ihn geschneidert waren, fixierte mich unaufdringlich. Ich wusste, dass Vera einen Bruder hatte, einen Lehrer in einer höheren Schule. So sah er aus. Der Pfarrer endete mit einem würdigen Satz aus dem alten Testament, die Totengräber ließen den Sarg an Stricken langsam in die Grube gleiten, alle traten nacheinander heran und warfen eine bereit gestellte Schaufel voll Erde, auch Blumen, hinterdrein. Der jüngere Mann gesellte sich zu der Frau, die ich für die Mutter Veras hielt, und beide taten zögernde Schritte auf mich zu.

„Haben Sie meine Schwester gekannt?“ wandte der Mann sich an mich. „O ja“ nickte ich mit ernster Miene. „Ich habe jahrelang bei ihr Englisch-Unterricht genommen. Sie war eine vorzügliche Lehrerin! Ich spreche fast akzentfreies Englisch dank ihrer Bemühungen!“

„Sie ist dahingegangen, als wäre sie nicht gewesen!“ kam es von der Frau. „Kein Kind bleibt von ihr. Nichts! Man wird sie vergessen, als habe sie nie gelebt, und sie war so reich begabt. Sie malte ja auch!“

Das war mir bekannt. Ich besaß sogar eines ihrer Aquarelle. Eine Landschaft, hügelig, in der ein Bach floss.

„Ein schrecklicher Tod!“ murmelte die Mutter dumpf.

„Ja!“ bestätigte ich.

„Wie haben Sie vom Termin des Begräbnisses erfahren?“ erkundigte sich der Bruder.

„Ich las die Todesanzeige in der Morgenpost!“

„Ah ja!“

„Als wäre sie nie gewesen!“ wiederholte die Mutter, über mich hinweg in die Ferne sehend, in ein Unbestimmtes, das keinen Namen hatte. Ein Rabe hüpfte in der Hoffnung, etwas vorgesetzt zu bekommen, näher. Die anderen Trauergäste setzten sich zum Friedhofsausgang hin in Marsch. Man hatte Abschied genommen. Alles hatte sich nach Brauch und Überlieferung abgespielt. Der Sohn und die Mutter begannen ein Gespräch, aus dem hervorging, dass der Mörder Veras gefasst sei. Ein Vertreter, der sich Zugang zur Wohnung verschafft hatte. Der Rabe hüpfte uns einige Schritte lang nach, blieb unschlüssig am Platz und spazierte in die Wiese hinein.

Aber hinter dem Raben sichtete ich jemanden. Nämlich den Zeume von der BZ am Mittag, den ich am Grab  nicht ausgemacht hatte! „Na,“ tönte ich. Seine scharfen Brillengläser taten mir weh. „Na also!“ feixte Zeume. „Man trifft sich ja an manchen Orten!“

„Die Welt ist klein!“

„Besonders Berlin!“

„Man muss das Beste draus machen!“ rieb ich ihm hin. Er dachte über den Satz nach, ohne augenscheinlich einen besonderen Sinn in ihm zu finden. So nickte er.

„Haben Sie die Verblichene gekannt?“

„Vor Jahren!“

Ich sah es hinter Zeumes Stirn arbeiten, war ihm jedoch in keiner Weise behilflich, seine Neugier zu befriedigen. Ich sah auf meine Taschenuhr, die ich im dafür vorgesehenen Fach der Weste trug. Von Gold, mit Sprungdeckel und einer Gravur, die die Anfangsbuchstaben des Namens meines Vaters zeigten.

„Ich werde erwartet!“ bedeutete ich Zeume. „Nichts geht über ein Mittagsmahl in angenehmer Gesellschaft!“

„Ah so!“ Zeume sah mir tief in die Augen.

„Ich muss in die Halle zurück!“ setzte er hinzu. „Da wartet eine Leiche aus dem Tegeler See auf  mich!“

„Sie wird ihre Gründe dazu haben!“ scherzte ich.

„Sehr konkrete!“ bestätigte Zeume. „Man schmiss sie ins Wasser, als sie bereits tot war!“

„Na dann!“ schloss ich die Unterhaltung. „Aller Wahrscheinlichkeit nach weilt der Mörder wie üblich unter den Trauergästen!“

„Ich ersehne es!“ Zeume winkte mir abschiednehmend zu. Die Sonne knallte jetzt richtig herunter. Ich wollte ein Bier.

image
image
image

16. September

image

Ich klopfte, trat ein. Wiltrud saß schon aufgerichtet im Bett, ein dickes weißes Kissen im Rücken. Seit einigen Jahren war sie rechtsseitig gelähmt. Die Ärzte wussten keine Erklärung dafür. Sie hielt bereits eine Fotografie ihrer Tochter Marga in der zittrigen Hand. Von Marga fehlte seit einigen Jahren jede Spur. Wo war sie? Vielleicht hielt sie sich in der Stadt irgendwo verborgen? Lag sie im Tegeler Forst unter einer Laubschicht? Arbeitete sie in Sydney als Kellnerin?

Wiltrud nahm ein Foto nach dem anderen aus einer Schatulle auf, besah es und legte es wieder beiseite.

„Das kennen Sie noch nicht!“ rief  sie mir entgegen und hielt mir eines vor. – Ich beguckte die Aufnahme, die ein winziges Wesen im weißen Kleid auf einem scheckigen Holzpferd zeigte. Im Hintergrund stand ein geschmückter Christbaum mit brennenden Kerzen, die sich in den Kugeln widerspiegelten.

Ich nahm neben dem Bett Platz.

„Weil sie mich gehasst hat, muss ich sie lieben!“ säuselte Wiltrud. Sie stierte auf das Ding im weißen Kleid auf dem Apfelschimmel von Holz. Die Schwester Gertrud trat ein, für mich eine Tasse Tee auf einem Tablett bringend.

„Die Kaminsky hat sich erhängt!“ berichtete sie. „Ich sah sie hinter der Gardine in der Luft schweben. Männer schnitten sie ab und legten sie gleich in den mitgebrachten Sarg!“

Ich hob den Blick. Das Zimmer der Kaminsky mündete in einen Hof, und vis à vis sah man Fenster, teils geöffnet, teils geschlossen. Hinter einem von ihnen hatte die Kaminsky gewohnt.

„Was ist heute bloß los!“ meldete sich Gertrud wieder. „Das Radio meldet eine Leiche in Charlottenburg. Den Mörder haben sie auch schon! Einen Vertreter. Einen, der zur Probe staubsaugt und ein Geschäft abschließen will!“

Ich setzte die Tasse an den Mund.

„In Charlottenburg?“ fragte ich.

„Ja, Charlottenburg!“ bestätigte Gertrud.

Die Kranke kramte in der Schachtel mit den unzähligen Bildern und zeigte ein weiteres Foto der verschwundenen Tochter.

„Marga auf dem Wannsee!“

Ich erhob mich, verabschiedete mich. Auf der Straße hielt ich einen Zeitungsjungen auf, der einen Packen BZ am Mittag schleppte.

„Leiche in Charlottenburg!“ lockte er.

„Ja, ja!“ Ich erstand ein Exemplar, das ganz frisch nach Druckerschwärze roch, und begann zu lesen. Die Sonne schien schon stark auf die Welt, die Fußgänger schoben aneinander vorbei, ein Gaul zog eine Müllkutsche, die Tram Nr. 175 klirrte heran.

Ich ließ mich auf einer Anlagenbank nieder und verfolgte das Rinnen des Brunnens von einem Schwanenschnabel hervor in ein Becken, in dem welke Blätter trudelten. Ich übe keinen Beruf mehr aus. Die Ärzte haben mir bescheinigt, nicht nur mir, sondern auch der übergeordneten Behörde, dass ich eines Gemütsschadens wegen in Frühpension geschickt worden sei! Einweisung in eine Anstalt hingegen nicht nötig!

Ich vernahm hinter mir ein Geräusch und drehte mich um. Ein Holunderbusch mit schon schwarzen, heftig glänzenden Beeren wie Vogelaugen stand da.

„Hallo!“ murrte ich.

Die Stimme meldet sich: „Es senkt sich das Kreuz herab und es wird nach dem Sünder geforscht und auf ihn geschossen!“

„Is ja gut! Is ja in Ordnung!“ entgegnete ich, die Zeitung faltend und in die Jackentasche schiebend. Ein Amselmännchen hüpfte herbei, sang aber nicht. Der Frühling lang hinüber! Ein Schupo trabt heran, fixiert mich, stutzt, stockt den Fuß vor mir. Wir kennen uns. Ich hatte vor kurzem auf der zuständigen Wache wegen der unerträglichen Belästigung durch einen, wie ich annahm, Wirth’schen Antriebswellenapparat, vorgesprochen. Auf dem Weg am jüdischen Friedhof zur Greifswalder Straße wurde ich durch ein elektrisches Kraftinstrument angegriffen. Und zwar wurden mir Schläge gegen den Kopf versetzt, Unerhört! Als Täter kommt ein Individuum in Betracht, das mit den Lebensgewohnheiten des Betroffenen, also mir, bestens vertraut ist, eventuell durch Sichtkontakt über ein vis à vis gelegenes Fenster her. In diesem Zusammenhang nannte ich den Assistenzarzt Dr. Premm vom Institut für Hirnforschung in Buch, sowie den Kalfaktor Teckertrum. Vielleicht handelt es sich um unberechtigte Erprobung respektive Hantierung mit geheimen Waffen! Ich höre Stimmen, die sich nähern und sich wieder entfernen, ohne einen klaren Sinn im Gesagten zu erkennen. Schließlich sank ich kraftlos an der roten Umfassungsmauer des Friedhofes zu Boden. Um schleunigste Untersuchung würde gebeten.

Der Inspektor der Wache kramte in Akten. Die kannte ich auch: „Der vorzeitig pensionierte Anselm Dornbusch, zeitweise in der Heilanstalt Buch festgehalten, manische Depressionen, Zwangsvorstellungen infolge eines Kindheitstraumas. Er sprach immer wieder von einer Katze, die er mit Pfeil und Bogen töten habe müssen.“ (In Wirklichkeit war ja Vera die Katze gewesen! Das habe ich aber niemandem auf die Nase gebunden). „Dornbuschs Wahnvorstellungen ebbten dann ab. Man entließ ihn. Er gab zu keinerlei Ärgernissen Anlass. Mittelgroß, gerade Haltung, graue Augen, aschblondes, rechts gescheiteltes Haar. Hageres, ovales Gesicht. Eine kaum wahrnehmbare Narbe an der rechten Stirnseite. Ab und zu blaue Schutzbrille. Korrekte Kleidung. Ein nüchterner Mensch, der weder raucht noch trinkt.“

Schließlich wollte der Inspektor wissen, wer mich denn dazu gebracht hatte, die Katze zu töten.

„Ich ging,“ eröffnete ich ihm, „so weit ich mich erinnere, in die Quinta. Ich war ein ruhiger Knabe. Ich wollte kein Held sein! Benno Sommerkorn aber zwang mich dazu. Er drückte mir einen Bogen, einen Pfeil in die Hand. Er sagte: „Töte sie!“

Der Inspektor warf hin: „Sie waren Soldat?“

Ich nickte. Der Inspektor:

„Da konnte Ihnen doch eine Katze wenig bedeuten. Die Geschichte mit der Katze muss doch in Ihnen untergegangen sein wie – wie ein angebohrter Kahn!“

Ich: „Es schien nur so! Ich glaubte es auch. Aber es handelte sich dabei um eine Mutprobe! Die musste ich bestehen. Ich wollte doch kein Feigling sein!“

Der Inspektor der Wache nickte bedächtig. Er war Preuße wie ich. „Und eines Abends,“ berichtete ich weiter, „– die Dämmerung fiel ein, ich stand am Fenster meines Zimmers, ich wandte mich um –, da sah ich zum ersten Mal den – den Lurch. Ein Tier! Auf hohen, schwankenden Beinen. Eine Art lächelnden Waran. Haben Sie schon mal einen Waran lächeln gesehen?“

Der Inspektor schüttelte den Kopf.

„Seien Sie froh! Er, der Lurch oder Waran, hatte einen glatten, grauen, prallen Leib. Er musste gerade gefressen haben. Er ist Fleischfresser! Er stand still da! Die Höhe betrug etwa fünfzig Zentimeter!“

Der Inspektor: „Donnerwetter! Enorm!“

Ich: „Was hatte es zu bedeuten? Ich verließ das Zimmer, irrte in der Umgebung umher, bis mich ein Regen zurücktrieb. Ich ließ die Nacht über das Licht brennen. Ich vermied, an jene Stelle zu sehen, an der der Waran – oder Lurch – aufgetaucht war. Gegen Morgen zu nahm ich ein Schlafmittel. Einige Tage vergingen. Der Waran zeigte sich nicht mehr. Ich beruhigte mich. Dann schälte er sich abermals aus dem Nichts hervor.“

Ich machte eine Pause.

„Wie alle höllischen Geschöpfe liebte er die Dämmerung. Die halbe Nacht. Er stand im Winkel zwischen Bett und Kommode. Ich hatte nicht mehr an ihn gedacht. Ich glaubte im ersten Moment, es sei ein Möbelstück, das man aus Versehen in mein Zimmer gestellt hätte. Dann lief ein Zittern über seinen Körper. Seine langen, knochigen, grauen Beine rührten sich. Der pralle Körper schwankte in den Gelenken. Er bewegte sich, kam auf mich zu. Mit einem Satz erreichte ich die Tür und flüchtete auf den Korridor, die Straße. Ich irrte fast die ganze Nacht umher, hielt mich in Parks und Anlagen auf und fiel, wenn die Müdigkeit mich übermannte, auf Bänke. Hörte die Uhren schlagen. In einem Schrebergarten krähte ein Hahn. Da wagte ich den Heimweg anzutreten.

In der Folge verschlimmerte sich mein Zustand mehr und mehr. Man sagte mir, dass ich fremde Leute auf der Straße angesprochen hätte. Dass ich mit den Händen gestikulierte. Ich ging aus freien Stücken nach Buch. Dr. Premm von der Hirnforschungs-Abteilung unterhielt sich mit mir eingehend. Ich bekam Tabletten. Ich wurde beobachtet, behandelt. Ich wurde ruhiger. Ich kehrte in die Wohnung zurück, in der die Schwestern hausten, Wiltrud und Gertrud. Cantianstraße vierundfünfzig. Links von der Schönhauser Allee abgebogen. Das Zimmer war groß und dunkel –“

„Der Waran war wieder da?“ wollte der Inspektor wissen. Er spitzte einen Bleistiftstummel nochmal an. Die Preußen waren sparsame Leute.

„Auf dem Treppenabsatz steht ab und zu ein Mensch in schwarzem Zeug!“ ließ ich ihn wissen. „Ein Mensch voller stummer Vorwürfe. Er nennt sich Gog! Vielmehr glaube ich zu wissen, dass er Gog heißt!“

„Gog!“ wiederholte der Inspektor lapidar. „Und nur auf der Treppe?“ „Nur auf der Treppe.“

„Und stumm?“

„Total!“

Der Inspektor klopfte mit dem Bleistiftstummel auf die Schreibtischplatte.

„Gelingt es Ihnen nicht, sich von diesen Wahnvorstellungen freizumachen? Gehen Sie in einen Turnverein! Suchen Sie sich Stammtischfreunde, Kegelbrüder!“

„Ich habe einiges dagegen unternommen! Ich redete mir eindringlich zu. Ich sagte zu mir: Dieser Waran – oder Lurch, ist nicht wirklich! Er ist nicht vorhanden. Er besteht aus einigen kurios fallenden Schatten.

Oder aus Phantasie und Stuhlbeinen – .“

Der Schupo, den ich von der Wache her kenne, trabt weiter. Ein städtischer Gärtner harkt um ein Rosenbeet herum die Erde locker. Das macht er gut. Ich schlendere einer einfachen Kneipe zu, verzehre dort Erbsenbrei mit Wurst. Trink ein Bier dazu.

Dornbusch hat manchmal das Verlangen, in eine leere Kirche einzutreten. Nur so, um sich umzusehen und zu horchen, ob da Kräfte am Werk sind. Gute natürlich, die ihn abschirmen von der Meute draußen. Er drückt die schwere Tür, das Portal, auf. O war es mühselig, zu IHM zu gelangen. Und dann drin der Ort der Begegnung mit  IHM! Das muss doch möglich gemacht werden! Der muss doch weich gemacht werden!

Ein Klingeling aus Messing zu Seiten des Hochaltars. Hortensien beten bläulichrosa über bleichem Leinen, mit Spitzen eingefasst. Eine Betschwester wallt schwarzweiß auf dem Mittelgang hin, ganz und gar ins Wesen des Herrn Jesum verzahnt. Weinlaub, um den Turm gewunden. Eine scharfe Brille trägt sie. Von den bunten Kirchenfenstern fällt die Heilige Familie am Kripperl in die Knie. Sehr alte Fenster, fünf Meter hoch, bleigefasst. Mag Gott überhaupt, dass man ihn mit Du anredet wie einen Buben? Er ist doch der Lord, Mr. Universum!

Dornbusch schiebt sich an einer Bank entlang zur Mitte. Gestühl heißt es. Vor den Beichtkabuffs an der einen Längsseite hängen grüne Tücher. Da kniet eine.

Dornbusch glaubt, dass die Meute, die draußen auf ihn lauert, nicht zu ihm rein darf. Der Raum ist gefeit! Nur singen und beten, den Leib Christi empfangen, Hosiannah!

Freut euch!

Es gibt ein Reich über den Schornsteinen und Wolkenkratzern und Bombengeschwadern, die zu einem Feind donnern.

Dornbusch faltet die Hände und legt sie vor sich auf die dunkel gebeizte Betbank. Weshalb kann man nicht für immer hier bleiben und keine Sünden mehr begehen? Hat er überhaupt welche begangen?

Der kleine Gott in ihm horcht nach dem großen Gott im Kirchenschiff hinaus.

Die Frau auf dem Beichtstuhl ist ihre Sünden losgeworden und schreitet einher, mit der Buße von zehn Vaterunsern und einer Spende für den Klingelbeutel bedacht. Das lässt sich machen. Hauptsache man glänzt wie frisch geprägt und mit dem Silberputztuch nachpoliert! Sie hat auch Hochwürden versprechen müssen, die Sünde der Unkeuschheit an sich selbst und allein nicht mehr zu begehen. Träume freilich, die sind straffrei! Für die kann ein Christenmensch nichts. Und es gibt für einen Katholen viele inbrünstige Träume. Sogar mit dem Geschwänzten darf man es da treiben bis zur brüllenden Lust. Man war ja noch in den besten Jahren!

Dornbusch freut sich über die satten Lichtspiele, die den Boden entlang hüpfen. Das alles hat irgendwie mit IHM  zu tun.

Ich dachte wieder mal an den Tag, an dem mir der Sommerkorn Pfeil und Bogen in die Hand gedrückt hatte. „Wie siehst du denn aus!“ rief meine Mutter, als ich die Wohnung betrat. Ich kam von der Hasenheide, in deren Nähe wir damals wohnten. Mein Hemd tropfte noch, die Haare klebten mir nass an Stirn und Schläfen. Meine Handrücken wiesen blutige Kratzspuren auf.

„Ich bin in den Regen gekommen!“

„Aber es gab doch keinen Regen!“

„Doch! Ein kurzer Schauer ging nieder!“

„Und das Blut an deinen Händen?“

„Ich habe mich an Draht gerissen, der da im Gras lag!“

„Es sieht so aus, als stammte es von einer Katze!“ beharrte meine Mutter.

Ich sagte nichts drauf. Ich war furchtbar müde und wollte nichts zu Abend essen. Kurz verschwand ich im Bad. Die Bäder zu jener Zeit vorm Krieg war’n traurige Gelasse, lang und eng, ohne jeden Komfort, ohne Bequemlichkeit. Eine Badewanne aus Emaille mit gusseisernen Füßen stand an der einen Wand, angeschlossen an einen Ofen, den man anheizte, um warmes Wasser zu kriegen. Ich schnatterte. November wars. Die kleine Katze, um die es ging, musste aus dem Herbstwurf stammen.

Ich duschte kalt, stieg zitternd vor Frost und Nervosität auf den kalten Steinboden zurück. Die roten Kratzer auf den beiden Handrücken hatten eine blässliche Färbung angenommen. Ich schlich in mein Zimmer, warf mich aufs Bett, stierte zur Decke hinauf, von der ein Mobile runterhing, von mir gebastelt. Als die Tür aufging, fuhr vom Fenster her ein Luftzug heran, und der Flügel schlug krachend zu. Ich schrie gellend auf.

„Was ist, was ist?“ beruhigte mich die Mutter. „Sei doch nicht so schreckhaft! Willst du nicht ein belegtes Brot? Du hast seit Mittag nichts gegessen!“

„Ich will nichts! Ich bin müde!“

Meine Mutter liebte mich. Sie hatte nur mich! Sie erwartete von mir viel. Ich sollte zumindest Bischof oder Gesandter in einem wichtigen Land werden. Ich ging damals in die zweite Oberklasse, war lang und dünn aufgeschossen und blass.

Ich drehte mich zur Wand, ihr zu verstehen gebend, dass ich allein sein wollte. Mit unglücklichem Gesicht drückte sie hinter sich die Tür zu. Mitten in der Nacht erwachte ich von meinem eigenen gurgelnden Schrei. Gleich darauf stand meine Mutter vor mir. Sie drückte den Knopf der Nachttischlampe. Sie hatte einen Morgenmantel übergeworfen. Ihre weit aufgerissenen Augen standen über mir.

„Die Katze!“ kreischte ich. „Ich musste es tun!“

„Ich wusste es!“ schrie meine Mutter zurück. „Es war kein Draht! Es war eine Katze!“

Ich stierte auf meine Hände. Die Risse hatten sich wieder rot verfärbt. Sie brannten.

„Was hast du mit der Katze gemacht?“

„Ich weiß von nichts!“ gellte ich. „Wir spielten Fußball. Das Tor bestand aus Draht. Ja, genau! Ich stolperte, fiel hin! Ich will nie mehr in die Hasenheide! Ziehn wir von hier weg!“

Ich sank in die Kissen zurück. Ein Frostschauer warf mich. Ich wimmerte. Die Mutter verließ das Zimmer, kehrte mit einem Glas Kirschsaft zurück, setzte es mir an die Lippen.

„Schlaf!“ sagte sie und legte mir die Rechte über die Augen. Das tat mir gut. Das Gliederzucken veminderte sich. Ich presste die Zähne aufeinander um nicht zu schnattern. Am nächsten Morgen ging ich in die Schule wie sonst. Der Wolkenhauer und der Sommerkorn taten, als sei nichts. Der Siebenjährige Krieg wurde durchgenommen. Heldentum. Preußisches Gloire! War ich ein Held? Ich malte Zahlen aufs Löschblatt. Denn die musste man im Kopf haben. Die Schlachten! Die warn wichtig! Die warn das Wichtigste! Gewonnene natürlich!

Wir zogen dann nach Pankow.

Das mit der Katze muss also abgehakt werden. Am nächsten Tag ging ich ins Kino. Den Gregory Peck, den mochte ich! Er und sein Halbblut-Freund reiten durch ‚ne Gegend. Das Halbblut bekommt dann einen Strick um den Hals. Dann kommt eine ins Bild, die stottert, und das sehr gekonnt, die war gut, und Apachen sprengen daher, einer trägt auf’m Pferd einen Sonnenschirm, vielleicht einer toten Dame abgenommen, und Schüsse fallen. Dann kollern große Felsbrocken von den Steilwänden runter. Das Pferd wird getroffen. Na, war ja  nur gestellt! Und der Gregory Peck stirbt, aber das Halbblut, der Mestize, bleibt mit der, die stottert, am Leben. Und der Gregory träumt den letzten Traum zu Ende von einem Land, in dem alles viel grüner ist. Er hatte es nochmal sehen woll’n, wird aber auf einem Hügel zurückgelassen, von dem er weit nach Mexiko hinunter sehn kann. Das wird sein Indianergrab! Die, die so gut stottert, und das Halbblut, der Mestize, ziehen weiter. Man sieht sie auf ihren Gäulen hinter einer Felsnase verschwinden! Warum bin ich, Anselm Dornbusch, nicht Gregory Peck und schaukle durch die Halbwüste weit weg vom Regen der Schönhauser Allee und sterbe einen edlen Tod und habe nur Indianer getötet und nicht eine kleine, weiße Katze! Alles so unverhältnismäßig und ungleich!

Ich trotte heim.

An einem der darauf folgenden Tage begann meine Mutter unvermittelt:

„Sag, dass du es nicht getan hast!“

„Was denn?“

„Die Katze tot gemacht!“

Ich hielt den Atem an. Sie stammte von Bauern ab und die, so ist bekannt, gehen gar nicht zimperlich mit den ihnen anvertrauten Tieren um. Doch bei meiner Mutter war das anders. Sie wich jedem Regenwurm aus, wie sie nach warmen Schauern im Frühling oder Sommer von den Wiesen über den Weg krochen.

„Ich weiß es doch nicht mehr!“ stammelte ich.

Die Mutter kauerte sich vor mir nieder, hob die gefalteten Händ, rief:

„Ich verstoße dich, wenn du es mir nicht sagst! Mein Kind darf sowas nicht vollbringen! Mein Kind soll reine Hände haben, wenn auch die Welt bis über die Knie in unschuldig vergossenem Blut watet!“

So war meine Mutter!

Ich weinte und flehte sie weiter an, mir zu glauben, dass ich nichts mehr über den Vorgang in der Hasenheide wüsste. Alles in mir untergegangen. Meine Mutter fiel der Länge nach nieder, blieb eine Weile in der Stellung, rappelte sich empor, verfügte sich in die Küche, bereitete das Abendbrot, sprach nicht mehr über die Katze, doch die stand auf ewig zwischen ihr und mir.

Dann kam mir eine Idee. Ich schnitt mir in der Anlage am Ludwig-Jahn-Platz von einem  Haselstrauch einen starken Zweig weg, einen zweiten, schlich nach Haus, schnitzte und bog den Zweig, band festen Bindfaden von einem Ende zum anderen, bis ein Halbrund draus geworden war, spitzte vom anderen Ast einen Pfeil zurecht, scharf und rund, nadeldünn. Ich betrachtete mein Werk, war’s zufrieden. Die Mutter trat ein. Ich versuchte, es hinter meinem Rücken zu verstecken.

„Was verbirgst du vor mir?“

„Ach, nichts!“

Die Mutter kriegte alles vor Augen. Ihre Lider begannen zu flattern. Ich wusste, was sie dachte, was sie sagen würde. Sie griff nach den beiden Gegenständen.

„Wirst du wieder - ?“

Ich knirschte mit den Zähnen ohne etwas zu erwidern. Ich hasste sie. Ich stierte sie an, ich bog ihr die Handgelenke um, dass sie ächzte und alles fallen ließ.

„Sprich nicht weiter!“ zischte ich ihr zu. Sie verließ das Zimmer. Ich trat vor den großen Spiegel im schweren Bronzerahmen, einem alten Stück aus unserer Sippe, tat einige Schritte nach rückwärts, guckte mir in die Augen, hob den Bogen, legte den Pfeil ein, zielte, zielte zwischen meine Augen, ließ ihn von der Sehne zischen. Er segelte durch die Luft, traf auf die spiegelnde Fläche, splitterte. Glitzernde Trümmer flogen umher. Ich horchte dem Lärm nach, senkte den Arm.

„So bist du Katzentöter tot!“ sang ich aus mir heraus. Ich wartete, dass meine Mutter hereinstürzte, irren Blicks, mit Flatterlidern.

Sie kam nicht. Ich fiel auf einen Stuhl. Etwas in mir war kaputt, vom Pfeil getroffen und für immer verloren. Ich wusste aber nicht genau, war es die Seele, das Erinnerungsvermögen, die Liebe zu den Geschöpfen der Erde? – Ich wusste es nicht.

Meine Seele wollte aufwärts in hellere Welten. Wie eine Möwe. Aber ich war ja mit Blut besudelt. Ich durfte ja nicht! Ich konnte mir im Spiegel ja nicht in die Augen schauen. Die Augäpfel wichen nach den Seiten hin aus, verdrehten sich, wollten keine Fragen beantworten. Ich war dreckig! Voller Erdklumpen, Blut, zertretenem Gras. Ich durfte kein Lied mehr singen. Ich durfte Gott nicht mehr anrufen. Meine Mutter hielt nun alles für möglich bei mir! Ich würde Menschen töten. Ich würde sie fressen. Ich würde ein Kannibale werden.

Immer wieder schrie ich im Schlaf auf, schlug um mich, schwatzte wirres Zeug.

„Ich werde für dich beten!“ sagte meine Mutter. Ich lachte, als der Sommerkorn in der Turnstunde vom Barren fiel und sich einen Arm brach.

„Hast du es gebeichtet?“ fragte mich die Mutter.

„Was?“

„Das mit der Katze!“

„Ich weiß es nicht mehr! Alles ist weggeschwemmt. Es kam ein kurzer, starker Schauer, der spülte alles mit sich!“

Ich wollte die Ereignisse dieses Tages ins Reich der Fabel verweisen. Auch vor mir selbst. Es geschah nicht!

Eines Nachts träumte ich, dass meine Mutter eine Katze war. Sie hing festgezurrt an einem Bett. Ich zielte auf sie, traf sie. Ich erwachte. Draußen prasselte Regen herunter. Wie damals auf der Hasenheide. Mein Herz sprengte mit starkem Pochen fast den Brustkorb. Etwas würgte mich. Ich musste mich erbrechen. Wusste nicht ein noch aus. Es erschien mir unmöglich, das Leben, das vor mir lag, zu bewältigen. Ich würde es nicht schaffen. Es war zu schwer. Und falls ich erlöst würde, käme die Erlösung von mir, aus mir, oder durch einen anderen? Ein blondes Mädchen? Ein zartes Ding mit blauen Augen, unbemaltem Mund, mit spitz zulaufenden weißen Fingern und Grübchen auf den Handrücken.

image
image
image

3. Oktober

image

Auf der Großen Frankfurter trat mir einer entgegen. Knebelbart salz- und pfefferfarben, gebeizte Glatze, ein Binder von Woolworth, alles schütter, missfarben, abgelatscht.

„Kennst du mich noch?“

„Keine Ahnung!“

„Ich bin der Benno! Benno Sommerkorn!“

„Der Benno!“ echote ich.

„Genau!“

Eine Schnapsfahne wehte von ihm zu mir. Es handelte sich um den, der mir Pfeil und Bogen in die Hand gedrückt hatte. Außerdem, fiel mir ein, musste ich auf seinen Befehl hin Tinte saufen, Radiergummi kauen –

Ich sagte es ihm.

„Du warst der Stärkere!“ fügte ich hinzu.

„Aber genau!“ keckerte Benno Sommerkorn wie ein Fuchs. Der Fuseldunst schwappte stärker auf mich zu.

„Gehn wir auf einen Augenblick da rein!“ Er deutete mit dem Daumen zur Seite, wo fünf Stufen in eine Destille hinunterführten. Er steuerte einen runden Tisch zu. Im ganzen Raum stank es nach kalter Asche und hausgebranntem Korn. Er musste sich hier auskennen und ließ zwei Klare kommen. Ein Alter in Hemd und Hose, die von mürben Hosenträgern gehalten wurden, schlurfte herbei und setzte die Gläser ab.

„Tach, Benno!“ grunzte er. Auch aus seinen Kleidern kroch es nach traurigen Umständen und unbewältigten Verhältnissen. Benno kippte den Korn auf einen Sitz hinab. Er musste allem Anschein nach ein sogenannter Alkoholiker sein, und ich spürte Genugtuung darüber. Ein sattes Gefühl, das mich wohlig warm ausfüllte wie Kinderbrei. Benno bestellte nach. Er begann von alten Zeiten zu reden, den Schulkameraden, die den Krieg nicht überlebt hatten. Er fing schließlich zu schreien an, fuchtelte mit den Fäusten in der Luft umher und stierte mich unter einem Haarwust, der ihm in die Stirn hing, gereizt an. Warum war alles so gelaufen? Ich schrie zurück, dass der und jener dran schuld sei. Er widersprach mir, die Faust auf den Tisch knallend, dass Aschbecher und Gläser hüpften. Dann ließ er den Kopf in die Arme fallen und rotzte los.

„Ich habe – ich habe das Ge-geld zu Haus ver-ge-gessen!“ schluchzte er.

Der Alte, den nur noch die mürben Hosenträger zusammen hielten, näherte sich. Ich zahlte und ging. Benno röhrte: „Bleib, bleib doch, Alter! Du weißt nicht, wa-was du mir be-bedeutest!“ Er war total auf lall. Ich betrat die Straße.

image
image
image

7. Oktober

image

Als ich aus Versehen, ohne anzuklopfen, Wiltruds Zimmer betrat, hatte sie ein Bein aus dem Bett hängen. Ich hatte es noch nie gesehen. Es handelte sich um ein sehr gut geformtes, weißes, schlankes Frauenbein. Das Knie weich und rund. Bis zu diesem Augenblick hatte Wiltrud nur aus Kopf und Händen bestanden. Nun stierte ich fassungslos auf das, was sich mir bot. Wiltrud zog das Bein unter die Decke zurück. Aber es war schon etwas geschehen, was nicht mehr ungeschehen zu machen war. Mein rechtes Lid fing zu zucken an, meine Hände flatterten, als ich den Stuhl vorm Bett zurecht rückte. Das Fenster stand offen. Ein Weib schüttelte aus dem Zimmer, in dem die Karin Kaminsky an der Schnur gehangen hatte, ein Laken hinaus.

„Es ist schon jemand anderer eingezogen!“ unterrichtete mich Wiltrud. „Karin ist schon vergessen! Ihr Lachen, ihr Gang, ihre Stimme!“

Die Fotos von Marga lagen bereits auf der Decke verstreut. Der heftige Wunsch, wieder ihr Bein zu sehen, rumorte in mir. Ich wusste, dass ich heute Nacht von diesem Bein träumen würde. Auch was sich daran anschloss! Ein weißer Schenkel.

War es nicht eine trostreiche Sache, an das alles denken zu können und nicht an den Mann im dunklen Zeug mit dem chassidischen Hut auf dem Kopf?

Gertrud erschien und begann ebenfalls von Karin Kaminsky zu reden. Ich erfuhr, dass sie eine Hutmacherin gewesen war. Ich nippte am Tee, der mir serviert wurde. Die Sonne schien wie gestern. Das Weib, das sich in Karins Zimmer zu schaffen machte, schüttelte nun etwas anderes aus dem Fenster. Der Staub, den die tote Karin zurückgelassen hatte, musste weg. Aus der Wohnung, aus dem Haus.

„Es müssen Diebe im Hof gewesen sein!“ meldete sich die Schwester, Wiltruds Kissen zurecht rückend. „Ein Strang Wäscheleine ist verschwunden. Es war gute Leine. Nicht billig!“

Ich dachte weiter an Wiltruds weißes Bein. Die Glätte und Ebenmäßigkeit, die mich erstaunt hatte. Der Tag steht im Zeichen dieses weißen Beines. Alles ist gut! Ich werde geraume Zeit über nicht mehr an die Katze denken und schlafen können!

Der Trompeter in der Wohnung schräg über uns meldet sich mit einem Jägerlied. Das passte ja! Er musste einen Meerschweinchenmund haben. Meerschweinchenaugen, Meerschweinchengedanken. Weshalb ich ihn mir so vergegenwärtigte, wusste ich nicht zu sagen. Irgendwann würde er im übrigen auch wieder mit dem Jägerlied aufhören. Die Welt war ein Fließband. Die beidseitigen Ufer, die ansteigenden Böschungen! Man musste viel auswendig lernen und hersagen können, falls man abgefragt wurde! Die Katholen sahen verächtlich auf die Evangelen runter, die nach ihrem Ableben schon sehen würden, wo sie landeten! Hochwürden von der Parochialkirche und der Franziskanerpater Rigelbertus ließen keinen Zweifel daran. Es war ja alles verbrieft und versiegelt! Aus dem Urgrund dampfte Heulen und Zähneklappern. Die, die im rechten Glauben gelebt hatten und gestorben waren, würden aber mal jubeln und gesalbt sein vor dem Höchsten! Dieses Wissen um die wahren Umstände ist ein hehres Gut, das im Tabernakel aller Herzen ruhen sollte!

Ich höre eine Menge Leute lachen: Gekünstelt, kernig, klirrend, schrill, ordinär, zotig, unsicher, kichernd, bäuerisch, dümmlich, geziert. Fragend schaue ich Wiltrud an. Hat sie es auch vernommen? Ich stehe vom Stuhl auf, trete zum Fenster. Drüben ist alles ausgeschüttelt worden. Kein Hauch von Karin Kaminsky mehr. Sie ist vergessen, ehe Totenflecken auf ihrem Gesicht wuchsen und gediehen.

Wieder denk ich ans Kuckuckslied der Vera und stimme es an. Laut. Wiltrud lässt ein Kichern vernehmen.

„Ich habe die sehr geliebt, die das Lied oft gesungen hat!“ eröffne ich ihr.

„Ich kenne es auch!“ Wiltrud stimmt mit hell-kindlichem Organ an: „Simsele Dimsele Dasele Dusele Dim –“ Sie setzt eine Pause ein und ruft mehrmals „ Kuckuck – Kuckuck – Kuckuck –“ ins Zimmer hinein. Sie freut sich über die „Kuckucke“, die sie hervorbringt. Die Schwester steckt den Kopf durch einen Türspalt herein.

Alle, die im Schacht vorwärtstrotten, glaubten an den Ausgang zu gelangen. Ganz fest! Sie sehen ihn vor sich. Die Rolltreppe, die nach oben rollt. Diese schöne Sicherheit! Diese Gläubigkeit ans Gute und Vorhersehbare! Keine Fehlanzeige! Kein anschleichender Tiger, Sicherheit, Glaube, Liebe, Wahrheit. Man weint vor Ergriffenheit. Die Zivilisation! Die Logik, Transparenz, Verhältnismäßigkeit, das Kalkül, die Ratio, die Vermesser und Einschleuser, die Beamten, Registrierkassen, Überwachungsmechanismen, Fernsteuerung, Durchsagen, Gegenüberstellungen, Phantombilder, die eidesstattlichen Erklärungen, Zeugenaussagen, Indizien!

Es tut sich einiges, obwohl gewisse Infolücken bleiben. Menschliches Versagen, fehlendes Beweismaterial.

Oben leistet sich dieser und jener ein Tüteneis und es regnet warm und weise, wie die Tränen der Armen rinnen.

Seht die dicke Schwarze! Ihr Busen versetzt uns elektrische Schläge, ihre nackten Achselhöhlen senden aus sich heraus den Weihrauch ihres Geschlechts aus Sansibar. Der Sultan spricht es aus. Er darf es. So sicher verläuft alles und jedes. Bald sind alle oben im Sperrenbereich und dann ganz oben in der großen Freiheit des Handelns und Werkelns. Litfasssäulen, Plakatwände jubeln dir zu. Wir haben damit gerechnet und es uns vorhersagen lassen von den weisen Frauen. Alles. Auch den Krieg! Er findet statt. Auch der Grand Prix, die Miss-Wahl, Briefmarkenbörse, die Dogshow mit Prämierung des Winners.

Ein Nachzügler rennt; schon leuchtet Rot auf, über die Kreuzung! Ein Schrei, ein Krach. Ach was, geht weiter. Die Himmel tun sich auf. Sieben Himmel, sieben Höllen, sieben Welten. Ein Weltchen über dem anderen. Die dicke Schwarze löst mit ihren nackten Achselhöhlen und dem Gewitterwolkenbusen einen Orgasmus bei einem kleinen dicken Weißen aus. Still rinnt das Ejakulierte seine Schenkel und Waden entlang bis zu den Socken. Also!

Er flucht und stöhnt und jammert in einem und wünscht das Weib nach Sansibar zurück. Alle treiben im Strom der Gestrandeten ins Freie unter unsere Pappeln, die mit ihren Armen und Beinen nicht wissen wohin. Gehn wir noch auf ein Bier?

Gehn wir noch auf einen friesischen Tee?

Gehn wir noch auf eine Portion Gnocci zum Italiener?

Gehn wir heim zum Vögeln?

Wie recht alle haben!

Bist du mit ‚ner Mutter zusammen?

Bist schwul?

Na schön!

Das Leben geht weiter. Der Erguss klebt an den Beinen des kleinen dicken Weißen fest. Ein unzumutbarer Zustand!

Er murrt vor sich hin, höchst unbestimmt, unausgeglichen, unvergoren. Er möcht’ nach Böotien auswandern. Ein Böotier sein! Da gibt’s zwei Seen, mein Lieber! In ihrer Einsamkeit ertrunken! Voller Kraniche. Dieses Fernweh! Lasst es in euch wie die Unruhe in der Uhr ticken und tacken.

So geht und geht ihr. Der eine in den Park, der andere heim. Der dicke kleine Weiße ins städtische Brausebad, um das Klebrige, Graue, streng Riechende loszuwerden.

image
image
image

21. November

image

Stimme von rechts: „Glaube nicht, dass du uns entgehst! Du bist ja schon waidwund! Die Schatten nehmen zu! Es steht geschrieben dies und das. Geritzt auf Tonscherben, gemalt an Wände, in den Himmel.“

Eine plötzliche Hitze steigt vom Hals her in meine Schläfen, die Stirn. Ich bin auf der Allee zum Schönhauser Schloss unterwegs und weiß nicht, wie ich dahin gekommen bin. Welke Blätter rieseln wie brauner Schnee. Rote darunter. Tiefrote. So plötzlich ist der Herbst da! Eine Frau guckt mich an. Was will sie von mir? Was weiß sie von mir? Dass ich schon mal in Buch war? In der gelben Nebelbrühe eines Novembertages, und der Kalfaktor Teckertrum fuchtelte mit etwas vor mir herum! Und der Doktor im weißen Kittel, der die Spritze hinterm Rücken versteckt hält! Nein, sowas!

Die bucklige Platzanweiserin! Rote Haare hatte die!

Ich gehe schmunzelnd an dem Weib vorbei, das mich noch immer anguckt. Ich bin ja ein honoriger Mensch, der alle Abgaben pünktlich entrichtet hat. An sämtliche Behörden!

Ich muss Tabletten einwerfen. Das ist keine Schande! Ich weiß meinen Namen und die Straße, in der ich wohne. Meine Mutter starb vor Jahren. Ein Unbekannter hat sie auf dem Gewissen. Einen Tag, bevor ich aus Munsterlager entlassen wurde, fand man sie erwürgt vor. Ich besuchte regelmäßig ihr Grab. Auch das Grab Veras! Sie sang gern. Sie fauchte noch, versuchte zu beißen, ihre Augen sprühten. Und die um mich her standen, schrien: „Du Feigling! schieß endlich. Dr. Premm von der Hirnforschung hat ja vollstes Verständnis für mich! An wem soll ich mich rächen? Der Edmund Kalb vermisst, der Rainer Scherer an irgend einem Brückenkopf gefallen, der Gotthold Sauser in Gefangenschaft umgekommen.

Die Nacht, der schwärzeste Rappe, galoppiert mit mir querfeldein. Das Gewitter im Anzug. Der Vorhang flog. Das Weib wollte etwas von mir. Nebenan schwatzte das Kind im Schlaf.

„Das tut es immer, wenn ein Gewitter aufzieht!“ erklärte das Weib. „Es redet und redet! Wollen Sie noch Wein? Ich habe auch Portwein da! Original!“ Sie stieß an ein Glas, dass sich die Flüssigkeit auf ihr Kleid ergoss. Immer diese weißen Kleider! Niemand sah mich kommen oder gehen!

Dornbusch geht unter die Brause und legt sich, die Balkontür offen, ins Bett, eine bestimmte Vorstellung von etwas Verbrauchtem und Verschüttetem im Kopf.

image
image
image

29. November

image

Die Situation ist folgende: Dieser Mensch von der Zeitung taucht immer wieder in meinem Umfeld auf. Hinter mir, vor mir, am Nebentisch! Zeume! Mal mit der Brille, mal ohne. „Mein Name ist Zeume!“

- „Was wollen Sie von mir?

„Ich suche Kriegsteilnehmer!“

„Na und?“

„Verschüttete, mit Kopfschüssen, auch solche von der Marine, die aus gesunkenen U-Booten mit letzter Kraft gerettet werden konnten. Das soll eine Serie geben, verstehen Sie? Grenzerlebnisse! Verstehen Sie? Plötzlich fangen die an zu beten!“

Dieser Zeume lacht fröhlich auf.

„Glauben an keinen Gott und fangen plötzlich zu beten an!“

Es regnet in diesem Spätherbst sehr oft. Die Regenschnüre hängen senkrecht von oben herab. Ich schließe das Fenster, schlüpfe in meine Sachen, poche an Wiltruds Tür. Als erstes sehe ich ihr weißes Bein. Es liegt flach auf der Decke. Sie hält die Augen geschlossen. Unter ihren Händen breiten sich die Fotos von Marga, von der es keine Nachricht gibt.

Gertrud bringt Tee.

„Sie hat eine schlechte Nacht gehabt!“ teilt sie flüsternd nach einem Blick auf die Kranke mit. „Ich müsste einen Besuch machen!“

„Gehen Sie nur!“ ermuntere ich sie. „Ich bleibe bei Wiltrud!“

Gertrud deckt das Bein der Schwester zu.

„Sie ist immer noch schön!“ eröffnet sie mir. „Sie erregte überall Aufsehen. Auch Marga ist schön! Vielleicht ist sie berühmt und wir wissen es nicht! In Paris oder New York!“

Gertrud verlässt das Zimmer. Die Kranke reckt das Bein wieder unter der Decke hervor. Sie liegt mit geschlossenen Augen da. Ich lege meine Hand auf das Knie. Wiltrud hebt die Wimpern und lächelt mir zu. Sie will die Berührung! Mein rechtes Lid fängt an zu zucken. Die Hand, die auf Wiltruds Knie liegt, fibriert. Ich ziehe sie zurück. Habe ich nicht schon genug gebüßt? Habe ich nicht die Katze mit ihren Jungen irgendwo in Polen gerettet? Der Heiterwanger (so hieß er) vom Pioniertrupp, der wollte sie ersäufen. Ich, ich ließ sie aus dem Sack. Sie liefen weg. Ich war das! Habe ich nicht diese gute Tat getan?

Der letzte Tropfen rinnt das Glas entlang, stetig dem Rand zu, erreicht ihn, plock, ist er weg. Du hast gelebt im Glauben, dass dir vergeben wird, dass du gelebt hast und dessen ungeachtet die Gebote und Verbote und die Gesetze und das Dogma insgesamt. Höhen und Tiefen! Das Flache, das Seichte. Die Lebenden und die Verschollenen in den Wortspalten und Sätzen und einmal warst du ein Grabräuber, einmal ein Hütebub, ein Leichenbitter, einmal hast du dich selbst verleugnet, einmal deine Sippe bis hinunter ins vierte Glied, bis du im achtzehnten Jahrhundert warst, wo die Mönche die Hände noch in den Kuttenärmeln verborgen hielten und die Tonsur, den bleichen Sündenflecken, aufm Kopf. Aber sie wussten, wie das Weib schmeckte. Da half keine Anrufung, kein heiliges Wasser, keine Kasteiung und keine Reliquien aus Padua. Nein, du musst durch die Abwässer der Stadt, Sickergruben, Klärschlamm, Plumpsklos, Deponien, Müllhalden, Schrottplätze, Schuttberge, in denen die Toten einen unheiligen Schlaf schlafen und in ihre Gesichter getreten wird von unmündigen Kindern. Greise schauen in die fernste Ferne.

Dem allen keuchst du entgegen, du Gast, und musst mehr Obulus entrichten als die Sache wert war. Aufpreis, saisonbedingt, mein Gott, das zahlt man ja gern! Hauptsache, der Service stimmt.

image
image
image

3. Februar

image

Ich mache die Beobachtung, dass die Sonne es vermeidet, auf mich zu scheinen. Ich werde diesem Umstand auf den Grund gehen. Gestern zog ein Hund den Schwanz ein, als er mich erblickte! Ein Fakt! Nichts davon erfunden! Ein Taubenpulk flog dicht vor mir auf den Turm der Nikolaikirche. Ich hörte sie menschlich reden. Nicht über das Wetter. Über mich!

Überhaupt ist nun alles anders. Alle Gefühle heftiger hochbauschend. Die Blicke der Männer gieriger auf den Brüsten der Frauen! Die Trambahnen müssen oft klirrend warnklingeln, weil sich ein Lebensmüder vor ihnen auf die Schienen wirft. Das Gras im Humboldthain schießt grimmig hoch. Auf der Jannowitzbrücke redet mich um zwölf Uhr nachts eine an:

„Na Süßer! Um die Ecke is mein Schlafplatz!“

Die Luft mild wie Schaum. Kein Wind. Die Spree gluckst. Ich habe schätzungsweise sechzehn Mark in der Börse. Einen Orgasmus haben! Das schrille Jauchzgetön! Und ich gehe mit ihr. Sie trägt Rock und Bluse, ihre Kniekehlen sind voller Einfalt. Das sieht ein Blinder. Das ungemachte Bett riecht nach Moschus. Sie raucht eine Juno. Sie muss viel Zeit haben und raucht, als ich mich wieder hocharbeite, noch eine und erzählt, auf dem Bettrand sitzend, dass sie aus Neu-Ruppin stammt und ein Kind hat.

„Das soll es mal besser haben und auf die höhere Schule, aufs Lyzeum! Und feine Schuhe von Lack und Wildleder tragen, und eine samtene Schülermütze!“

Ich frage sie, ob sie meinen Johannes in den Mund nehmen will. „Hast du so viel Kohle bei dir?“

„Ja!“

Und sie macht ihre Sache nicht schlecht. Danach weint sie und zeigt mir blaue Flecken an ihrem Hals.

„Ich mag weg von dem! Zweimal hab ich schon den Schlafplatz gewechselt. Er macht mich immer wieder ausfindig und schlägt zu!“ „In diesem Frühling wird alles besser!“ tröste ich sie. „ Was ist das für eine Blume auf dem Fensterbrett?“

„Eine Hyazinthe!“

Dieser Frühling!

„Wie heißt du?“ fragt sie.

„Ich heiße Frühling!“

Die Hure lacht los und zündet sich eine dritte Juno an. Die wird in Pankow gemacht. Um fünf Uhr nachmittags strömen die Frauen aus dem Fabriktor und fangen an zu leben. Richtig zu leben mit reden und lachen und Blicke tauschen, kochen, abwaschen. Die Männer warten schon auf sie, gehen eine Bockwurst essen, die aussieht wie ein Penis, und schmieren Mostrich drauf und beißen von einer Schrippe ab. Dann sitzen sie an der Krummen Lanke und horchen auf den Pirol, der über ihnen schluchzt, und möchten nicht da sein, wo sie sind, sondern am Timmendorfer Strand, Osterode, Paris.

„Wie heißt  du  denn?“ frage ich die Hure.

„Irgendwie!“ mault sie.

„Ein schöner Name!“ lobe ich.

Im Morgengrauen empfahl ich mich. Im Flur begegnete mir einer mit Schiebermütze und ärmellosem Pullover, einer großen, roten Nase und einem so breiten Mund, grau schwappend.

Draußen pickten schon Tauben, braunweiße, Brösel, die ihnen eine alte Puffmutter zuwarf. Eine Amsel schmettert eine Strophe ab und fliegt davon.

Als gäb’s nur hier Luft zum Atmen, so geht Dornbusch wieder mal nächtens auf den Balkon. Des Lebens Düsternis! Aber frisch von den vorhandenen Bäumen. (Die sie pflanzten, sind schon lang bei Gott und den himmlischen Heerscharen). Das Wahre und das Hehre! Bäume sind doch wirklich ein Stück er selbst und anfaßbar! Ein lebendes Atemwesen! Und die Stare! Wie eine Horde kreischender Monster aus Albträumen. Aber nun sind sie weitergezogen und das unbezahlbare Schweigen donnert wie die bewusste Brandung an die Steilufer. Wenn Dornbusch den Kopf zurücklegt, die Sterne, die er mal in ‚nem Säckchen gesammelt hat. Da warn sie ihm noch Genossen, auf denen es sich gut leben ließ. Haus und Hof. Fabelwesen, noch und noch und sowieso! Eine Nachtmaschine zieht ihre vorgeschriebene Route nach Tunesien oder Mombasa. Könnte ja sein!

Dornbusch öffnet den Mund und schluckt die Nacht in ihrer dunkel geplusterten Knäuelform in sich hinein. Es schmerzt nicht. So hochgelobt kann dieses Verweilen im Mantel der Nacht sein. So ferngeweht, weit ab von Essen und Trinken, Notdurft verrichten, Zähneputzen usw. Er, Dornbusch hat eine Seele. Amtlich! Die hat ein Programm! Stilldunkle Bilder in der Spätausgabe. Kaum Sprechen! Deuten nach hier, nach da. Nicken, ja! Sich entfernende Schritte. Der Wind kann lesen! In den Bäumen hebt ein Sausen an wie die Stimme des Überfahrenen von vorgestern am Weinbergsweg. Genau! So weit, so hoch. Die Gebrüder Sterne. Unerforschte Reiche, schmerzlich vermißte! Das ganze Universum und das danebenliegende! Wo bist du, den meine Seele sucht von früher her! Bier und Asche! Alte, verdorbene Gefühle. Bitte nicht auf den Boden spucken! Damals gabs noch Spucknäpfe!

image
image
image

8. März

image

Ja doch! In diesem Frühling muss ich Wiltruds Knie in Besitz nehmen.

„Ist Ihnen nicht zu – zu dumpf unter der schweren Decke?“ fragte ich sie.

„Ach ja! Eigentlich!“ Und sie lüpft sie und reckt das weisse Bein ans Tageslicht. Ich sollte meine Hand auf das Knie legen. Ich sollte es küssen. Weiß wie eine Möwenbrust. Ich beuge mich vor, ich küsse Wiltruds Knie. Sie lächelt als übereiche ich ihr einen Blumenstrauß. Ich fahre mit der Rechten, die im übrigen konvulsivisch zittert, den Schenkel hinauf, samtig und glatt zugleich. Wiltrud stößt einen Schrei aus, die Tür öffnet sich, Gertrud wird sichtbar. Sie tut, als wäre nichts, gewahrt eine Taube auf dem Fenstersims und deutet auf sie.

„Sie mal an!“

Ich habe einen Schweißausbruch und nehme mir vor, bei nächster Gelegenheit bis zwischen Wiltruds Schenkel vorzudringen. Das muss doch zu machen sein!

In diesem Frühling muss viel passieren!

Die Taube hebt ab. Die Sonne schläft wie ein Hündchen auf dem Blech. Im Fenster gegenüber kämmt das Mädchen sich. Gertrud hält einen Brief in Händen.

„Von Marga?“ wispert Wiltrud. Immer vermutet sie in der ankommenden Post ein Lebenszeichen der Tochter.

„Nein, die Gasrechnung!“

„Wo mag sie sein?“ zischelt Wiltrud.

Die Neue kämmt und kämmt ihr Haar, ein Lied dazu singend. Ein Küchenlied. Der Bollewagen klingelt von der Straße her und schreit Milch und Quark aus. Ich erhebe mich, verabschiede mich. Ich werde die halbe Stadt durchkreuzen. Fuß für Fuß als Befehl von irgendwoher. Hinter mir fühle ich Zeume von der BZ-Redaktion. Ein armer Wicht, der von dürrem Zeilenhonorar leben muss. Irgendwann werde ich ihm was eröffnen, er wird darüber schreiben und einige Kohle einheimsen, dass er aus dem Automaten belegte Brote ziehen kann. Die Sonne malt Kringel aufs Pflaster. Eine Leiche ist aus dem Landwehrkanal gezogen worden, wird verkündet. Es ist ein ewiges Kommen und Gehen. Eine von der Heilsarmee, blaue Uniform, Schutenhut, klampft: „O Jesum dir vertraue ich, mein Steuermann bist du –“.

Manche schießen sich in den Mund, dass alles auseinander fliegt, was Gott zusammenfügt, und die Putzfrau muss harte Arbeit leisten. Ich weiß nicht so recht, ob ich dereinst diese Art der Selbstentleibung wählen soll. Ich habe nachher kein Gesicht mehr, halte ich mir vor. Ich habe stets darauf geachtet, das Gesicht zu wahren, d.h. aller Welt einen freundlichen Anblick zu bieten, frei von Kummer, Angst und Pein. Still – still sitze ich auf der Kloschüssel und denke. Entsinne mich, erinnere mich, rufe mir manches zurück, wenn nicht gar alles. Ich, Anselm Dornbusch, unbeweibt, hager, einsachtzig groß, habe allen alles gegeben, genommen, verschenkt, verloren, ins Wasser geschmissen. Logisch! So sollten’s alle machen. Aber das großmächtige Warum steht nach wie vor im Raum, und keiner, keiner kann’s wegwischen, abknallen, verhaften, den Zünder abschrauben, entschärfen.

Satt von der Stadt an sich und ihrer Dunstglocke, dem ordinären Pegel, den hallenden Reden und Absätzen auf Asphalt und Pflaster. Es hat Sprünge, die mangels Geld in den Stadtkassen so verbleiben: zersprungen und zersplittert, aufgebauscht wie Haut, Angst und Schrecken verbreitend. Es gäbe so viel aufzuzählen von Macht und Ohnmacht, Käuzchenrufen und bettelnden Eichkätzchen in den Parks. Nachts lauert hinter manchem Stamm dein Mörder, Notzüchtiger, Herzeiger, Steinewerfer, kurz das Böse an sich unter der Larve von Wohlwollen und Zuversicht. Frag nicht nach! Die paar Prachtstraßen bedeuten nichts gemessen am Elend der Siedlungsblöcke und Appartment-Endloskorridore. Altäre werden errichtet und mit Brechstangen wieder eingerissen. Wortblumen blühen auf und zergehen auf der Zunge, rollen weg wie Köpfe vom Schafott. Doch nach außen hin gefällig aufgetakelt, gehübscht und geföhnt mit Kacheln und Kordeln und Schleifchen. Auch Blasmusik. Der Dings, - wie heißt er gleich – der weiß, was Sache ist.

Vergeblich ruft der Gekreuzigte im Klasszimmer zu Ruhe und Ordnung. Die Kinder hörn nicht hin. Die Studierenden schreiten die echten Stufen zur Staatsbibliothek hinauf und treten in die heiligen Hallen, in denen es nach gar nichts riecht. Schade, denn was ist süßer als der Duft nach alten Scharteken und ihren wohlgerundeten Sätzen! Bücher sind alles. Welt und Leben, Wissen und Gewissen, Heimat und Ruhestatt der Wörter. Ja, unsere Studierenden wissen, was sie an unserer Staatsbibliothek haben! Sie brauchen kein Schicksal, wenn sie Bücher haben!

image
image
image

27. April

image

Ich trat nahe an die Schildertafel heran, suchte mit den Augen nach dem Namen: Vera Schlüders. Fand ihn nicht. Ich schüttelte den Kopf, besann mich, drückte den Knopf unter einem völlig fremden Namensschild. Es musste sich um einen Irrtum handeln. Vera würde öffnen, mich lächelnd begrüßen. Es schnarrte, ich befand mich im vergleichsweise noblen Eingangsbereich. Eine Frau stand links parterre in der geöffneten Tür und guckte.

„Hallo!“ meldete ich mich.

„Ja!“ tat die Frau Bescheid.

„Ich suche Vera! Vera Schlüders! Sie muss doch hier wohnen?“

„Vera Schlü-ders - ?“ Die Frau machte runde Augen.

„Vera Schlüders!“ wiederholte ich.

„Die is aber –“ begann die Frau, die eine Kochschürze um hatte, darunter eine weiße Bluse.

Ich wartete, dass sie zu Ende sprechen würde.

„Die is doch tot!“

„Nein!“ röhrte ich.

„Doch! Erwürgt!“

„Kann doch nicht sein! Müßte ich doch wissen!“

„Doch, doch! Vor einem halben Jahr etwa! Tut mir leid!“

Die Frau schloss langsam die Wohnungstür. Ich gewann das Freie. Am Tunnel des Kaiserplatzes sah ich auf die Normaluhr. An einem Cafe auf der gegenüberliegenden Seite räumte ein Kellner in weißer Jacke runde Tische ab. Die blauen, bestickten Decken flatterten wie Fahnen um ihn. Mir war, als hätte ich alles schon mal so gesehen wie in einem Film. Die Erschütterung über die Auskunft der Frau in der Kochschürze verbreitete sich in mir. Ich lehnte mich an einen Stamm. Konnte es sein? – Sie war doch noch so jung! Wer hatte sie erwürgt? Ich drehte mich nach der Richtung des Südwestkorsos. Ich musste Näheres über den Tod Veras in Erfahrung bringen! Meine Beine versagten mir den Dienst. Ich sank auf eine Bank. „Vera!“ schrie ich in den Verkehrslärm hinein. „Vera! Was hat man dir angetan? Wo bist du? Wohin hast du dich vor den Menschen gerettet? In welchem dicken Forst hältst du dich versteckt?“

Ich schlage die Hände vors Gesicht. Ein Mann bleibt vor mit stehen:

„Kann ich Ihnen helfen?“

„Ja! Wo ist Vera?“

Der Mann guckt mich ernst an.

„Ja, Vera!“ entgegnet er. „Das war ein liebes Kind!“ Er geht weiter, nach drei Schritten dreht er sich um, nickt schwer mit dem Kopf; seine Lippen bewegen sich lautlos, den Namen Veras formend. Ich musste unter viele Menschen, um nicht den Verstand zu verlieren, sprang auf einen Bus, verließ ihn am Eingang des Hindenburg-Parks, trabte bis zur Joachimsthaler, trabte den Damm entlang. Der Geruch nach Staub, Benzin und Körpern quälte mich. An der Ecke Uhlandstraße betrat ich ein Lokal, in dem drei Billard-Tische aufgestellt waren. Ich bestellte ein Bier, sog es hinab. Wie durch lichtgetränkten Nebel hörte ich die Geräusche um mich. Sprechen an den Tischen. Klirren von Glas. Das Schnarren der automatischen Kasse am Büffet aus spiegelndem Mahagoni. Das trockene Aneinanderprellen der beinernen Queues. Ich kehrte in die grell leuchtende Uhlandstraße zurück. Am Bahnhof Zoo löste ich einen Fahrschein, fuhr bis Westkreuz, benutzte einen Bus bis zum Funkturm. Nach einem Fußmarsch zum Bahnhof Eichkamp sah ich auf die Uhr. Drei Uhr morgens. Meine Knie vibrierten. Meine Fußsohlen brannten wie Feuer. Ein patrouillierender Schupo fixierte mich.

„Vera!“ flüsterte ich. „Wo ist Vera?“

Der Schupo hörte es nicht.

Es ist ja so, dass manche um einen schnellen Tod bitten. Umfallen, aus! Und das auch ehrlich meinen und um passende Medikamente (Barbiturate) ersuchen. Ein Blitz soll sie treffen, ein Abgrund sie verschlingen, die Pest walten und sie innerhalb von drei Tagen hinraffen wie manche berühmte Persönlichkeit der Geschichte. Andere liegen da, stieren an die Decke, schlafen, wachen wieder auf, warten auf den Brei, den Tee, dass man ihnen die Bettflasche reinschiebt, die Bettschüssel! Also, da sitzt das Ende schon sehr am Bettrand. Aber dennoch kann es dauern, Genosse! Und warst mal groß! Ein Vereinsvorsitzender, Rechnungsführer, Filialleiter, Kassenwart, Torhüter, Holzschnitzer, Fraktionschef! Auch in Rente warst du noch was wert! Denn jeder hat gewusst: das war mal der, welcher –. Und so! Der Dings, weißt schon! Und das über einen lobenswerten Zeitraum hinweg! Aber hier, in diesem Spezialbett mit Schutzgitter, da bist du nur noch eine Sagengestalt! Der Typ vom Bett links am Fenster kann ja noch von einem Stuhl zum andern, also der is ja noch Mensch und kann sogar noch aufs Klo, und das is ja gigantisch! Was will man mehr! Da muss man ja, da muss man ja ein Kirchenlied anstimmen, muss man! Und durchs Fenster sieht man Tauben hochwirbeln wie Blätter. Das muss man erst gesehen haben! Besuch? Nö! Alle schon bei Gottvater. Oder in San Franzisco, oder in Hamburg. Es ist, als wär man nie gewesen! Die Nachtschwester kommt! Hier warn alle mal jung und fesch, und Steuerzahler Klasse III.

Aber doch, aber doch! Ein Restgehalt bleibt! Ein letztes! Auf ein Letztes! Vorm Sterben noch ein Glas geschwind. Die Hand in einer letzten, edlen Geste hebend. Nicht zum Hitlergruß. Nur so! Die Menschheit letztmals grüßend. Salut! Und verrecken am Wegrand im Löwenzahn! Du hast nichts verändern können! Der schleichende Virus, das fressende Leiden, der schwärende Aussatz. Gehirnerweichung. Händezittern, Gliederzucken, Speichelfluss, - alles nach wie vor gegenwärtig und seinsbestimmend! Furchtbar! Und warst der King! Ja, warst du! Mit Orden behängt, (Ordre National Malgaché, Madagaskar). Das heißt schon mehr! Sektfrühstück, das Dinner mit zwölf Gängen bis du unterm Tisch liegst und die Hl. Dreifaltigkeit brauchst. Überhaupt das Fressen (Die Völlerei)! Du bist frustriert und schlingst in dich rein, bis dir die Austern aus den Ohren hängen. Dir is alles wurscht. Du klebst alles wie’n ausgelutschten Wrigley unter die Tischkante. Achtung! Der Hafen mit rostroten Segeln, ein Singsangsong in der Luft, die dich neu geboren hat. Der Steuermann wirft die Maschine an, los gehts! Die Welt ist ja so schmächtig, schmalbrüstig, kleinwüchsig, deformiert und hat einen Klumpfuß und unsinkbare Beulen im Nacken. Hafen du ewiges Wort! Der Greis, die Greisin mögen den nicht mehr. Sie kennen seine Sprüche und falschen Versprechungen und Versprecher. Sie wissen, was hinter der Krümmung los ist.

Dass ich nicht trinke, wird mir kaum verziehen werden! Was alles entgeht mir! Brot und Wein, so besinnlich dargereicht. Solch eine Unterlassungssünde! Man darf der berühmten Trinker gedenken! Das Unerhörte hörbar gemacht! In fremden Häfen heimisch, die Vogelsprache so goldverbrämt, die Bilder treten aus sich heraus, die große Verbrüderung ein Akt über den Wolken. Was bleibt? Ein O-Ton so lang hinhallend sich selbst zum Wohlgefallen, die Bitterfrüchte versüßend! Die grauen Tage unter den verfluchten Kastanien. Vergessene Bierlachen auf den grünen Tischen, das Volk der Raben im Anflug, doch der Trinker, er wischt alle Einwände und Ausflüchte vom Tisch, erhebt sich schwankend, ein Priester, Prophet, Sagamann, Harfenschläger, Flötenspieler. Er wankt seinem Unermeßlichen zu, seinem Reich, Gouvernment, Rajon, Kontinent, Löwen rechts, Tiger links, der alte Gorilla trommelwirbelnd vorneweg. Du Nüchterner bist ausgeschlossen von diesen Hochsitzen. Du ahnst ja nichts! In der kalten, ausgeräumten Kirche hockst du und fragst nach. Die letzte Kerze verfackelt, mit welken Beichtzetteln wird dir vor der Nase herumgewedelt, ein kühler Luftzug von morschen Blumenresten, Weihrauchpartikel in deinem Haarkranz, du bist allen was schuldig geblieben. Schau, der Trinker wankt im Sonnenschein vorbei, kann alles, weiß alles, macht alles, ist der King auf ‚ner Parkbank, umgeben von köstlichen Dosen, Flaschen, Bechern, Kippen, zermantschten Zigarettenschachteln, den Zeitungen, Packpapier. Essen braucht er nicht, doch die Wucht der Rede ist ihm geläufig. Er benutzt sie und ist sich ihrer Gewalt bewusst. Er bringt Vater Staat seine einstige Rente dar, gutmütig wie er ist. So großmächtig ist sein Wollen, manchmal schluchzt er kurz und trocken auf, mit Recht, denn viele verkennen ihn und seinen Auftrag. Sein Hund ist voll des Lobes über ihn. Das Letzte gibt er seinem letzten Freund, den er seinen Legionär nennt, Kardaschim, Kumpel, Bruder, der mit ihm das letzte Stück Weges trottet. Ja, diese Texte wären wert, vertont zu werden. Feierliche Sprechgesänge. Die klebrige Rechte schwingt die Buddel, das Wahre, Klare, das Kultgefäß, aus dem der Gott steigt und ihn salbt. Komm in mein Sibirien, mein Kamtschatka, Sachalin. Es wird dir aufgetan samt deinem Hund, dem einzigen, der dir nachfolgt bis an den Rand, nachdem alle dich verlassen haben, Weib, Kind, Diener, der Koch, Stallbursche. Und brausend fährt der Choral ein und du wirst gekrönt und gekleidet und erhebst keine Rentenansprüche. (Der Dank des Vaterlandes sei dir gewiss!)

Du, Dornbusch, bist nur halb und unbestimmt, du kannst nicht mitreden, wenn es um die letzten Dinge geht, die allertiefsten Erkenntnisse, die höchsten Höhen. Du weißt total nichts, und das ist beklagenswert! Am Fluss stehend ohne Mitfahrgelegenheit. Man dampft an dir vorbei, ruft, winkt letzte Grüße. Was nutzt dir die Katze? Sie haut ab, wenn du die Tür aufmachst, auf Nimmerwiedersehn! Und in der Ferne verschallt das Lied der Lieder. Hinter der Flussbiegung verschwindet das Lebendige, du bleibst da, nüchtern, fröstelnd, erkältet, dich schnäuzend. Der Nebel schluckt dich, saugt dich ein und auf. Du warst niemand. Keiner nimmt dich ernst. Keine Sage wird dich wiegen, kein Material dich erwähnen.

image
image
image

5. Mai

image

Eine Grauschleimschneckenspur überzieht die Wände. Morgengrauen! Die Kirchenuhr bellt, die Tonnenmänner krachen ran. Ich muss alles und jedes auf mich runterbrechen lassen. Der Briefträger schiebt seinen Gelbwagen vor die Haustür. Es gibt einen Toten. Schwarz umrändert. Die Kinder gehen zur Schule, in ihr Schwätzen vertieft, und wieder heim. Der Himmel ist jetzt weiß vor Wut, eine Wolke mit Kanten räkelt sich westlich. Die Stadt hat ihr Kreuz auf sich genommen. Einige Verstümmelte werden sich schon anhäufen, wenn nicht ihr Sterbegeld gestrichen wird! Vorn am großen Platz wird gemauschelt und getürkt und observiert und gehustet, gehinkt und geschlorrt nach vorgegebenen Musterblättern. Der Kraftverkehr nach Vorschrift. Ein Reiseleiter betritt den Reiseladen. In einem Uhrengeschäft werden alle Uhren mit neuen Batterien bedacht. So ist das Leben! Vor dem Postgebäude steht ein Mann und verteilt Zettel. Ich, verdorrt, verdammt! Die Hexe von Endor, dieses Weib, hat den Fluch Mosis über mich geworfen. Ich aber, was möchte ich?

Die gekantete Wolke sagt: Komm! Urkundlich! Der Morgenhimmel sodann. Und die Meldung: Rasende Sonnenstürme beeinträchtigen den Funkverkehr. Polarlicht bis da und dahin. Na siehst du! Deshalb die Kreuzschmerzen. Deshalb irreparable Schäden an Leib und Seele. Das Rasen der Feuerstürme. Der Funkverkehr, die Morsezeichen!

Klar! Es musste so kommen! Aber morgen musst du wieder raus auf die Erde, die Füße auf den Boden vorm Bett, der Blick zum Fenster. Wolkig, bedeckt, 18 Grad Celsius. Ein Pfiff, ein Hallo, ein Gebell. Der Kartoffelmann! Das Totenauto verbringt den Toten in die Gerichtsmedizin.

image
image
image

16. Mai

image

Ich habe es geahnt! Hier werde ich Vera treffen! Ich löste ein Ticket nach Buch-Ort, ich durchmaß den Ortskern, ich betrat die große Halle, in der ein dumpfes Schweigen nistet wie eine Brut schwarzer Vögel, ich schob mich zur Loge. Ein Mann mit Dienstmütze saß dahinter.

„Ist Herr Dr. Premm zu sprechen?“

„Herr Dr. Premm?“ Der Pförtner denkt nach.

„Von der Abteilung IV.A!“

„IV.A“ kaut der Pförtner, der eine Schnurre wie der Hitler hat. Ich sehe vor mich hin. Ich kenne alles und jedes. Der Pförtner ist neu.

„Der Dr. Premm, der is schon lang weg von hier!“

„Na so was! – Und der Direktor? Der Prof. Dr. Kremser?“

„Ja, den haben wir noch!“

„Nun gut! Telefonieren Sie mit ihm. Unterrichten Sie ihn davon, dass Anselm Dornbusch um Aufnahme ersucht! Für einige Tage! Der Park, die Bäume! Der Speisesaal, die Duschen! Dann wachst du auf und bist woanders! Bei den sibirischen Tigern! Den königlichen!

Diese Zeit ist voll Marschmusik. Schellenbäume rauschen, alle setzen entschlossene Mienen auf und singen. Die Stiefel deutsch, die Lieder vertauscht, die Meinungen gehen auseinander. Ja, die Zeit ist unversehens, und alles hat in der Faust Platz. Verstehen Sie, was ich meine?“

Der Pförtner guckt mich an, nickt gewichtig.

„Total!“

„Werden Sie mit Herrn Prof. Dr. Kremser telefonieren?“

„Werde ich! Warum denn nicht! Es hat ja alles in der Faust Platz! Es wird ja nichts unversucht gelassen! Nur ruhig Blut!“

Der Pförtner senkt den Kopf auf irgendwelche Papiere herab. Er hebt den Arm, schiebt das Schiebefenster runter, das mich akustisch von ihm trennt, greift nach einem Hörer, redet, macht sich Notizen, denkt nach, legt den Hörer wieder auf, legt eine abgefallene Hibiskusblüte in den nahe stehenden Blumentopf zurück, öffnet das Schiebefenster wieder, reicht mir ein bekritzeltes Formular hin.

„Erster Stock links den Flur entlang. Zimmer Nr. 63!“

Nun, ich stand einem kleinen, blassen Mann gegenüber. Unter seinem langen weißen Arztkittel sahen die Schuhe wie zwei schwarze Tiere hervor. Aus seinen Brusttaschen ragten allerlei medizinische Kleininstrumente. Ich kannte ihn nicht. Vor ihm auf dem Schreibtisch lag meine Akte dick und schwer wie eine Bibel.

„Erlauben Sie mir, Herr Doktor, zu verkünden, dass ich drei Frauen auf dem Gewissen habe!“

Der Doktor guckte auf eine Seite der Akte.

„Jaja! Das ist bekannt! Regen Sie sich deshalb nicht über Gebühr auf. Der Sache wird nachgegangen. Das heißt, eigentlich sind die Täter gefasst. Sie werden Tabletten schlucken und friedlich schlafen. Wenn Sie erwachen, scheint Ihnen die Sonne Homers ins Gesicht!“

Am nächsten Morgen stoße ich auf Väterchen Wanja, der für Väterchen Gott um Vergebung für die Toten aller Planquadrate, für die Väterchen General zuständig war, um Vergebung bittet. „Väterchen Gott, vergib ihm seine Schuld! Er hat es nicht anders gelernt auf der Kriegsakademie! Da werden bekanntlich die Toten per Planquadrat vor Beginn der Schlacht errechnet ins Kalkül eingeschlossen, schon begraben bevor sie wissen, dass sie dort fallen werden! Väterchen Gott vergib Väterchen General die Schuld! Er lebt ja noch, der General, neunzig Jahr alt, gesund! Geht jeden Tag an der Newa spazieren!“

Aber dann, am dritten Tag, da sah ich sie, Vera! Ich habe es geahnt! Ich suchte nach einem Gespräch mit Dr. Kaunisch den Park auf. Das Gespräch hatte nicht viel gebracht. Frische Gehölze wurden angelegt. Ernste Tannen, Silbertannen, Lärchen, märkische Kiefern, Föhren, leidenschaftlich geliebt. Die Sonne leckt wie die Katze ihre Jungen über alles hin. Betulich, besorgt.

Hinter einer flatterigen Birke trat sie hervor! Vera! Ich wagte kaum zu atmen. Sie trug das Blutfleckenkleid, die roten Päonien! Auf Zehenspitzen näherte ich mich ihr, streckte ihr beide Hände entgegen.

„Vera!“

„Anselm!“

„Ich habe dich vermisst!“

„Wie habe ich nach dir geschrien! Habe dich gesucht!“

Vera überlässt mir ihre Hände, wir sinken auf eine der weißen Bänke. Weiter vorn auf dem Sandweg hüpft ein Mensch dahin, verhält, hüpft davon. Er kann es nicht anders. Manchmal wirft er den Kopf in den Nacken und ruft laut „Hurra!“

Veras Lächeln schmilzt dahin. Vera wird sehr blass. Die Sonne, die Katzenmama, leckt sie von der Bank weg. Aber sie wird wiederkommen!

Am nächsten Tag sichte ich Karin und eine, die ich nicht kenne. Sie deuten mit den Fingern auf mich.

„Haut ab!“ rief ich wie ein Fischweib. „Man kann noch Stricke kaufen für euresgleichen!“

(Es ist doch ein schöner Tag gewesen! Ich tat meine Arbeit flink, exakt, vermeidend, Lärm zu machen). – Nun, die Sonne leckte sie fort. Ich sah an den märkischen Kiefern und Föhren hinauf, wie sie sich so gottselig im fächelnden Lufthauch badeten. Väterchen Wanja wandelt im langen, schwarzen Popenrock daher. Hinter ihm bewegt sich die Kopfschüttlerin. Die kenne ich ebenfalls von meinem ersten Aufenthalt hier. Die Kopfschüttlerin schüttelt pausenlos den Kopf, lautlos die Lippen bewegend. Man weiß von ihr, dass sie einen trunksüchtigen Mann hat, ein Kind, das von diesem geschändet wurde, einen Sohn, der nach irgendwohin abgehauen ist, und eine Mutter, die in Plötzensee einsitzt. Ja, Gründe mehr als genug, um Tag und Nacht den Kopf zu schütteln.

Neben Väterchen Wanja und dem Hüpf-Heini gab es im Haus einen, den nannten wir „den Wichser“, einen unscheinbaren, nicht die Mittelgröße erlangenden, graugesichtigen Mann, der, mit der Rechten, aber auch Linken in der Hosentasche fummelnd masturbierte, sein Gemächt schabend und wienernd, dass es eine Art hatte. Abwesenden Blicks schiebt er sich an den anderen vorbei, nur die Selbstbefriedigung im Kopf, ob im Haus auf den breiten Korridoren, ob auf den Sandwegen, auf ‚ner Bank oder in den Wiesen stolzierend, sich selbst genug, autark und blind für Vorgänge außerhalb seiner Vergnügungen. Oftmals auch zieht er seinen Penis an die frische Luft und lässt ihn schwanken und wanken, bewegen sich auch Kalfaktoren, Wärter, Ärzte in seiner Nähe. So nähte man ihm schließlich sämtliche Taschen an den Hosen zu, und glaubte, das Richtige getan zu haben. Doch nun bedrängte er ganz offen diesen und jenen jungen Menschen, der arglos den Wegs gewandelt kam, in eindeutiger Absicht. So entschloss man sich, ihn der Gemeinschaft dieses Hauses zu entziehen. Es gab in anderen Gebäuden der Anstalt Abteilungen, die nie der Fuß eines Unbefugten betreten durfte. Freilich drangen gerade hinter diesen festen Mauern hervor die lautesten Schreie, Seufzer, tierhafte Stimmen, obszöne Sprüche. Wo warn da denn Gott und seine Engel und Seraphime und alle anderen guten Geister? Na, die hätten ja ihre Ohren verstopfen müssen und beschämt die Flügel falten und ab in bessere Gegenden!

Man gebraucht die Sprache bis sie verbraucht ist, abgewetzt, durchlöchert, abgeschabt und schäbig wie ein Flicken, ein Fleckerlteppich. Dann magst du nicht mehr und fängst dir ein Pferdchen mit dem Lasso ein und trabst auf ihm in die Wüste von Nevada. Hier wird dir wohl, du befreist deine Sprache von allem Unreinen, sie kann sich erholen wie Gras, von Unkraut gesäubert. Frische Keimlinge treiben, edle Einfalt, stille Größe. Du nickst ja und bist mit allem einverstanden. Die Wüste singt durch den Staub, eine einfache physikalische Formel schält sich raus. Kein vielarmiger Dschungelgott. Durch den Wind spricht Manitu mit dir und verdeutscht dir vieles. Du bist im Bild und kochst dir schwarze Bohnen und gießt Büffelbutter drüber und trinkst tausend Jahr altes Wasser aus dem Labyrinth der tausend Höhlen und duzt dein Pferd und achtest drauf, dass es in kein Erdhörnchenloch tritt, denn dann wär’s aus mit euch beiden, was ja keiner will! Du sollst doch als ein frischer Messias zuückkehren, eine reine Fibel, eine blitzende neue Sprache in den Satteltaschen. Den Gesang der Windgötter, das Lied der Quellen und Bäche, den Schrei des großen Vogels, der herrscht und befiehlt und auf Verlangen tötet. Alle werden’s dir danken!

Sei dem, wie es sei, du bist angelangt, wenn auch das Verfallsdatum getürkt worden ist! Aber was ist denn nicht getürkt von allem und jedem, das ich kenne oder auch nicht, he? Du, ich, alles Mogelpackungen! Du, du hast einen seelenvollen Augenaufschlag! Du liest Hölderlin, ja? Du stehst irgendwo an einem Strand zwischen Sylt und Sansibar und findest alles, wie? Na, so halt! Zum Mitschreiben. Also irgendwie erhaben oder so!

Na schön! Und wenn nicht?

Es führten viele fest ihr Pferd am Zügel!

image
image
image

17. Mai

image

Herr Inspektor, nehmen Sie zur Kenntnis, dass sich in meinem Zimmer, das ich in der Wohnung zweier Schwestern innehabe, ein Tier herumtreibt, das offensichtlich aus den Abwässerkanälen auf mysteriöse Weise in mein Zimmer gelangte! Ich ersuche um Klärung des Falles!“

„Sie warn schon einmal wegen dieser Sache hier, Herr Dornbusch!“ eröffnet der Inspektor mir. „Was nicht sein kann, kann nicht sein! Es gibt kein Tier in Ihrem Zimmer. Jedenfalls kein solches, wie Sie beschrieben haben. Waran-ähnlich oder so! Ich schlage vor, Sie nehmen wieder mal Verbindung zu Dr. Premm von der Hirnforschung in Buch auf.“

„Herr Inspektor, ich war Soldat! Ich habe Erfahrung. Ich rettete eine Katze mit ihren Jungen! Auf dem Verbandsplatz V. bei dem Ort Archan kam ich wieder zu mir. Sie haben ja keine Ahnung! Da war was los! Ein Sanitäter schleppte doch einen, der hatte keinen Kopf mehr. Was sagen Sie dazu?“

Der Inspektor kaut auf einem Bleistiftstummel herum. Er zeigt sich unbeeindruckt von meinen Erörterungen, die doch an die Grundfesten allen Seins rühren!

image
image
image

19. Mai

image

Darf ich denn, ich, der Katzentöter, übers Gras gehen, die Augen auf die Weide schicken? Das Glas heben, ein Mädchen ansehen? Ich werde das Kind vor mir fragen, ob ich das alles darf, und wenn es nichts dagegen hat, werde ich über das Gras gehen, die Augen auf die Weide schicken, das Glas heben. Ich setze mich in Trab, ich erreiche das Kind, es mag etwa sieben Jahr alt sein, trägt eine Tüte in der Hand.

„Du Kind –“ fange ich an. „Du Kind –“

Das Kind schaut mich groß an, läuft los. Es hat Angst vor mir. „Machen Sie sich an keine fremden Kinder ran!“ herrscht mich ein Schupo an. „Wenn es mit Ihnen mitgegangen wäre, hätte ja alles passieren können! Ihren Ausweis!“

„Ich bin harmlos!“ entgegne ich! „Ich habe einen Stempel in meinen Papieren, der mich befugt –“

„Was befugt?“ herrscht der Schupo mich an und zerrt an seinem Kinnriemen am Tschako. „Kleine Kinder anquatschen –“

Ich ziehe meinen Ausweis mit Stempel hervor. Der Schupo glotzt drauf, beguckt mich, ist mürrisch, gibt ihn zurück, setzt den Weg, die Patrouille, fort. Ich habe es ihm gegeben! Es ist mir gestattet, seltsam zu sein!

Und es wird Nacht. Mein Asphaltschritt stampft über die Planquadrate. Ich bin überall, denn meine Füße sind allen Strapazen gewachsen. Sie klirren und marschieren mal preußisch, mal wie ein Stromer schlorrend, schlurfend, schlendernd, tappend. Es will ja etwas in mir vor mir davonlaufen zu Orten hin, wo weder gedacht noch gehandelt wird.

Vor mir schlorrt ein Alter, trägt einen Kübel, hat einen schwarzen Hund an der Seite. Auch der Hund ist alt. Mühsam setzt er Pfote für Pfote vor. Er hinkt. Ich nehme mir vor, bis zum Morgengrauen zu gehen.

image
image
image

21. Mai

image

Manchmal liebe ich das Tier. Es erwartet mich! Es nimmt, so scheint es, Anteil an meinem Leben, Schicksal, Tagewerk. Es weiß mehr von mir als andere und denkt über mich nach. Ich entnehme das seinen Schwanzbewegungen. Wenn es eine Sprache hätte, wären wir echte Genossen! Ja, es klopft mit dem breiten, biberähnlichen Schwanzende den Boden. Was für Mysterien aus anderen Welten hätten sich mir erschlossen!

Ich beeile mich nicht mit der Heimkehr. Soll das Tier sich nach mir sehnen! Ich aß zwei Bouletten an einem Tresen in der Klosterstraße, las die Morgenpost in der „Filzlaus“, sah länger durch die Schaufensterscheibe auf die Puppen, die Kattunkleider anhatten und die Hände sehnsüchtig nach mir reckten. Zwei Häuser weiter befand sich eine Tierhandlung. Da beobachtete ich länger einen Ara, der sich mit den Krallen eifrig im Gefieder kratzte. Dann sann er vor sich hin, dann stierte er auf zwei Hamster, die in einem Rad herumturnten. Auch weiße Mäuse waren im Angebot. Die rannten in ihrem Gehäuse umher; ich konnte keinen Sinn in diesem hastigen Flitzen erkennen. Ab und an rasteten sie, die roten, nackten Schwänze lagen leblos am Boden. Sie nagten an Brot und Körnchen. Ihre Welt war in Ordnung.

Spät in der Nacht betrat ich die Wohnung, das Zimmer. Mein erster Blick suchte die Stelle, an der ich den Napf mit Nahrung abgestellt hatte. Unberührt lagen die Fleischbrocken darin. Was sollte das bedeuten? Das Tier suchte Streit!

image
image
image

23. Mai

image

Manche Tage freundlich gewaltet und gestaltet. Die Stimmen weiter entfernt, als ferner Widerhall aus dem Wald, oder sich an einer Steilwand brechend und stückweise kollernd. Die Sonne streichelt meinen Scheitel. Die Frauen gucken mich gütig an. Der Wind von Süden von den Drei Zinnen her, trägt Fels- und Latschengeruch auf dem Rücken zu uns. Es gibt keinen Waran und keinen Gog auf dem Treppenabsatz.

Mit Tränen in den Augen schiebe ich mich an ein junges Mädchen heran, eine Schülerin aus dem Lyzeum, Mütze über den Zöpfen, Mappe unterm Arm geklemmt.

„Willst mit mir in den Tegeler Forst? Da zeig ich dir was, das hat keine Füße und bewegt sich doch!“

Die Schülerin ist irritiert, macht den Mund auf, wieder zu.

„Na, hast du Lust?“

„N-ein –“ würgt die mit der Schülermütze hervor und macht weiter. Ein goldiger Tag! Auf Bänken junge Arbeitslose, die sich aus Oberpfälzer Kraut ihre Stengel selber drehen und über Gott, und warum er sie arbeitslos gemacht hat, reden.

Ich könnte ja dorthin fahren, woher der Wind kommt. Aber man würde mich hier vermissen. Mein Gog wäre ratlos, die Stimmen verschallen, das Tier würde ärgerlich mit dem Schwanz den Boden klopfen und mich suchen. „Wo bist du, Katzentöter, Muttermörder, Frauenwürger, du Soldat vom Brückenkopf?“

Drüben geht der Zeume. Ich erkenne ihn! Auskundschafter für die BZ! Ich werde dir was husten. Dem würde ich zu einer sagenhaften Blamage verhelfen. Mit Fingern werden alle auf ihn zeigen!

image
image
image

25. Mai

image

Ich wollte ein guter Mensch werden! Gut zu den Menschen und Tieren. Sah ich ein Pferd vor der Müllkutsche stehen, den Kopf gesenkt, in Gedanken auf der Weide der Kindheit, ging ich zu ihm hin und reichte ihm ein Stück Zucker. Schlug ein Herr seinen Hund, spürte ich jeden Hieb auf mir selbst. Ich schluchzte auf. Meine Mutter schalt mich. So war ich!

Die großen Sommerferien verbrachten wir auf dem Hof eines Verwandten im Pommerschen. So selig war selten ein Kind! Am ersten Morgen lief ich mit erhobenen Armen, noch nicht völlig angekleidet, aus dem Haus auf die Wiese, auf der Hühner pickten. In der Hofmitte stand ein zierlich geschnitzter Taubenkobel. Alle Tauben braunweiß mit roten Füßen. Ich schrie laut auf als stünde ich in Flammen und rannte blind vor Wonne vorwärts den Apfelbäumen entgegen, dem Gatter, dem Weizenfeld. Allem zu, was ich sechs Wochen lang besitzen durfte. Die Katze stob davon, die Hühner schwirrten auf, die Tauben hoben ab. Ja, das war ich! Der Hund hieß Asta, das Pferd, auf dem ich reiten durfte, Schurko. Ich striegelte es, warf ihm Heu und manche Handvoll Hafer zu, strich ihm die Mähne von den Augen weg und küsste es auf die Stirn. Es schnaubte mich an. Es war mit seinem Herrn aus dem Krieg zurückgekehrt und dieser, mein Onkel, erzählte abends Geschichten, in denen das Pferd eine Rolle gespielt hatte. Ich liebte es noch mehr.

Eines Nachts beschloss ich, bei ihm im Stall in seiner Box dicht an ihn geschmiegt, zu schlummern. Ich schlich, nachdem meine Mutter das Bett aufgesucht hatte und ihre Atemzüge verrieten, dass sie schlief, zur Treppe, gewann die Tür, die in den Stall führte, und tastete mich zur Box Schurkos. Er scharrte mit dem Vorderhuf; ich flüsterte ihm etwas zu. Ja, ich hörte gar nicht mehr auf zu flüstern. Die Kühe muhten, die Lichter der Katze, die ebenfalls im Stall nächtigte, wenn sie nicht umherstrich, glühten im Dunkel auf. Ich bedeutete Schurko, sich zu legen, er tat es. Dicht vor seinem Maul bettete ich mich ins Heu. Ich wollte schreien vor Glück, befühlte die weichen Nüstern, den Hals, die Ohren. Alles gehörte die Nacht über mir! Mein Herz weitete sich wie ein Tor, Schurko spazierte hindurch und hinein. Ich tat kein Auge zu. Schurko bettete schließlich seinen Kopf an meine Schulter. Ich nickte kurz weg, die Wärme des Pferdeleibs drang ganz in mich ein, ich sog den Duft in die Nase und lächelte in die von einer Stalllaterne schwach aufdämmernde Schwärze hinein. Konnte es ein mächtigeres Glück geben als das meine, das darin bestand, dieses große, lebendige, atmende, duftende, pochende Geschöpf neben mir zu haben? Furchtlos vertrauend, wunschlos. Ich schlief tief und fest. Der Knecht Dag, ein Pole, weckte mich. Die Stalltür ins Freie stand offen, die Sonne schien herein, vom entfernten Koben kam Grunzen, ein Huhn flatterte auf den Rücken einer buntgescheckten Kuh. Schurko rappelte sich hoch, darauf achtend, nicht auf mich zu treten.

Eines Morgens kam ich in den Stall, da stieß der Dag dem Schurko den Heugabelstiel in die Flanken, dass er hochstieg und grell wieherte. Vor meinen Augen ging ein Blitz nieder, dann herrschte roter Dunst um mich. Ich stürzte los, entriß dem Dag die Gabel und hieb mit geballten Fäusten auf ihn ein. Der Dag lachte, bog mir die Arme nach hinten und sagte was Polnisches. Ich stieß hervor: „Schwein, Sau, Stinktier, Schinder, Arschlosch, Dreckskerl!“ Als ich am Ende meines Schatzes an unanständigen Wörtern angelangt war, fing ich von vorn wieder an bis der Bauer, mein Onkel, in die Tür trat. Da wollte ich nicht petzen. Das tat man nicht. Ich umfing Schurkos Haupt und legte meinen Kopf an seine Stirn, verfügte mich dann zum Hafertrog und schaufelte ihm eine gehörige Portion Getreide in die Krippe.

Im nächsten Sommer wurde ich zwölf und nahm mir vor, auf Schurko echte Ausritte zu unternehmen. In den Wäldern rumzustreifen, entfernte Dörfer anzupeilen, an den Seen zu liegen, während Schurko im flachen Wasser stand und soff und es sich wohl sein ließ. Ich würde ihn striegeln, mit weichem Seewasser begießen. Wir würden wieder heimtraben während die Mutter in der großen Küche neben der Bäuerin die Abendmahlzeit richtete.

Ich stand am zweiten Ferientag am Abteilfenster und sah die flache Landschaft vorüberfliegen. Sechs Wochen stellten eine so unglaublich lange Spanne Zeit dar, dass ihr Ende gar nicht abzusehen war. Die Mutter verblieb an ihrem Platz seltsam in sich gekehrt, las in einem Buch, ließ es in den Schoss sinken, den rechten Daumen in der Seite lassend, in der sie aufgehört hatte, zu lesen. Es war, als wollte sie was sagen, schwieg aber weiter.

„Weißt du, wie ich als Siebenjähriger dem Schurko einen Brief geschrieben habe?“ wendete ich mich zu ihr. „Mein lieber Schurko,“ dozierte ich aus dem Gedächtnis. „Ich weile nun so fern von Dir, und möchte doch so nah wie möglich bei Dir sein! Am liebsten neben Deinem Haupt, und hören, wie Du schnaubst und Dich freust, dass es mich gibt!“

Es war ein langer Brief geworden. Die Mutter schob ihn in das Kuvert, in dem ihr eigener Brief an den Bruder steckte. Er würde ihn, so versicherte mir die Mutter glaubhaft, dem Schurko vorlesen!

Die winzige Station kam. Wir kletterten als einzige aus unserem Abteil. Der Onkel stand vor dem niederen Bau, den man als Bahnhof bezeichnete, in dem der Bahnhofsvorsteher wohnte und im anschließenden Garten zog, was Küche und Keller brauchten. Der Onkel begrüßte uns nicht durch Peitschenheben wie sonst, hob die beiden Koffer auf die Rücksitze eines Autos, eines Hanomags, wie ich ausgemacht hatte, und an dem alles zu klappern anfing, als er Gas gab und losratterte.

„Was ist denn mit dem Schurko?“ flüsterte ich der Mutter zu. Sie zuckte die Achseln.

„Was ist mit Schurko?“ wendete ich mich an den Onkel, neben dem ich saß. Ich tat es in der Befürchtung, Schreckliches zu hören. Der Onkel, Eduard mit Namen, schaltete was das Zeug hielt. Der Fahrtwind ließ unsere Haare, Schals und Hemdärmel knattern.

„Ja, weißt du,“ brach der Onkel das Schweigen, „der Schurko – der war ja nun ein alter – alter Herr – hähä – geworden. Ganz wacklig auf den Hufen und –“

Eine Kurve kam, und in der Kurve ein entgegenkommender Erntewagen, von zwei Pferden gezogen. Der Onkel und der auf dem Bock des Fuhrwerks begrüßten sich im Vorübergleiten. Einige Minuten später trafen wir im Hof ein. Ich arbeitete mich aus meinem Sitz und lief zum Stall, stob den breiten Mittelgang entlang zur Box. Schurkos Platz seit Anbeginn der Zeit stand leer. Man hatte Schurko getötet, wie ich die Katze getötet hatte. Die Sonne fiel auf mich runter. Es gab sie nicht mehr.

„Schurko!“ schrie ich. – Die Bitternis, die sich im Kern des Lebens verbarg, schmeckte ich auf der Zunge wie niemals zuvor und nachher. War alles nur ein Vorübergehendes und Verschwindendes? Hat es Schurko gegeben?

Ich wendete mich und half, die Koffer in den ersten Stock hinaufzutragen, wo wir die nächsten sechs Wochen lang hausen würden. Es regnete in diesen sechs Wochen viel. Ich las und betätigte mich, wo ich gebraucht wurde. Der Onkel sprach von einer schlechten Ernte. Auch die Kartoffeln würden klein und mit fleckigen Stellen ausfallen.

Ich spielte auf der Treppe, die ins Haus führte, mit Winni, der dreibeinigen Katze. Eine Kuh hatte ihr auf der Weide einen Lauf abgetreten, aber Winnie kam mit den drei ihr verbliebenen Beinen gut zurecht, sprang in Stall und Hof umher und nahm von mir die Bissen, die ich mir bei den Mahlzeiten absparte, wohlgemut in Empfang. Meine Mutter sah aus dem Küchenfenster zu uns beiden heraus. Unsere Blicke trafen sich. In ihren Augen glaubte ich zu lesen: „Wirst du sie auch töten?“

Drei Tage später verschwand Winnie spurlos aus Hof und Stall. Man wartete einige Tage ab, die Bäuerin meinte, dass wohl der Jäger sie auf dem Gewissen habe, da sie immer wieder mal Spaziergänge in den nahen Wald unternahm. Ich spürte den Blick meiner Mutter auf mir. „Du  hast sie getötet!“

Ich legte Gabel und Messer hin und verließ das Haus. Ziellos schweifte ich umher, durchquerte ein Gehölz, schrie nach Winni, geriet an einen See, in dem Eduard, mein Onkel, Karpfen züchtete, ließ die Füße hineinhängen. Es widerstrebte mir, meiner Mutter zu beteuern: „Ich habe sie nicht getötet!“ – Ihre Gefühle für mich mussten ihr sagen, dass ich Winnie nicht hingeschlachtet haben könnte! Ich dachte daran, in die weite Welt hinauszugehen. Bis zur Küste, auf einem fremden Schiff davonzusegeln. Sie sollte für ihr Misstrauen gegen mich bestraft werden. Sie sollte ewig trauern müssen um ihr Kind!

Erst am Abend kehrte ich auf den Hof zurück, nahm ein Butterbrot in Empfang. Ich kaute drauf herum obgleich es sich um köstliches Brot aus dem Holzofen handelte, der mitten im Hofviereck seinen Platz hatte, mit Buchenscheiten  befeuert, und um selbstgerührte Butter, auf deren Oberfläche feine Perlen standen. Ich lag wach, hörte die Mutter atmen. Schlief sie ebenfalls nicht?

Ab diesem Tag begann ich sie zu hassen. Sie glaubte nicht an mich! Sie hatte mich verworfen! Ich watete in Blut und gehörte in Luzifers Reich, das feurig glühend und zugleich kohleschwarz unter der sichtbaren Welt existierte.

Mitten in der Nacht erwachte ich, richtete mich im Bett auf, tappte barfuß zum Schreibtisch, leerte mein Sparschwein bis auf den Grund in der Weise, dass ich ein Messer in den Schlitz steckte und alles rausrasseln ließ, was drin war. Ich zählte die Barschaft: Fünf Reichsmark und siebenundachtzig Pfennige in Kupfer und blindem Messing. Ein Sümmchen, von dem man einige Tage lang flott leben konnte. Ich durfte ja keine hinterhältigen, dreckigen Indios töten wie der Gregory Peck, aber ich konnte zur Sühne zu Fuß ins Pommersche zum Onkel, da mit wunden Füßen ankommen und die Tiere um Verzeihung bitten.

Mir wurde so leicht, so frei! Der gerüschte Sonnenschirm des feigen Burschen, das weite Mexiko, das Halbblut und die, die so gekonnt stotterte, schwelten fatamorganisch hinter meiner Hirnschale. – Das eine hatte ja mit dem anderen, dem Bußgang zu den Tieren Onkel Eduards, nicht viel zu tun. Aber irgendwie vermengte ich alles in mir zu einem Komplex und Schuldbewusstsein, das ich aufarbeiten musste um wieder rein und klar, ein Bübchen mit nasser Tolle und Schillerkragen, aus dem der noch weiße Hals guckte, dazustehen. Ich faltete die Hände und dankte Gott für die Eingebung. Ich hätte gern gesungen, mit den Füßen gestampft, den Fingern geschnalzt, durch die Zähne gepfiffen. Ich konnte nicht mehr schlafen, packte in die Mappe Reservehemden, Socken, Schneuztücher, Hansaplast, schlich auf Zehenspitzen in die Küche, säbelte von einem Laib nicht zu wenig Scheiben ab, tat Käse dazwischen und verstaute alles, zusätzlich einen Rucksack obenauf stopfend.

„Bis Mittag!“ verabschiedete ich mich nach dem Frühstück von meiner Mutter. Nach Schulschluss packte ich in den Rucksack, was hineinging, ließ meine Mappe aber im Fach, was weiter nicht beachtet wurde und trabte los Richtung Osten, Pomerellen zu. Hinter Fürstenwalde wurde es dunkel, ich suchte nach einem Schober, einem geschützten Hort, fand einen nach drei Seiten offenen Stall mit Resten von Heu, und wühlte mich hinein. Bald würde ich entsühnt sein und konnte allen froh in die Augen schauen, wenn auch meine Sohlen qualmten, bluteten, brannten, ich vielleicht sogar wie der Gegory Peck sterbend am Weg liegen bleiben würde, ein Reiner und Freier, der das gelobte Land vor seinem inneren Auge leuchten sah. Das grüne Tal der Unschuld. Die Leute redeten von mir, bekreuzigten sich. So einer war der! So heilig! Er hat das Kreuz auf sich genommen. Er wird zur Rechten sitzen! Das Lamm, das die Sünden der Welt auf seinen wolligen Rücken genommen hat! Ich schluckte die Tränen hinab. Ich befand mich auf einer Chaussee. Eine Wegkarte hatte ich dabei, denn ich war ja nicht blöd, ins Ungenaue hineinzustampfen.

Manche, die mir begegneten, besahen mich, andere gönnten mir keinen Blick. Ein Auto, mit Mehlsäcken beladen, hielt neben mir.

„Na, Jungchen, wohin geht die Fahrt?“

„Zu Onkel und Tante!“

„Na denn steig bis Grussow bei!“

So kam ich vorwärts. Unter einer Dorflinde verspeiste ich nacheinander meine Wegzehrung, über mir der Himmel, der sich mählich zum Abend hin färbte. Ein halber Mond bekam meine Bereitschaft mit, zu dulden. Die Mutter war sicher zur Schule gegangen, auf die Wache. Niemand wusste Bescheid. Ich grinste schwach. Am nächsten Tag kehrte ich in einem Wirtshaus am Weg ein, leistete mir eine heiße Suppe, trank Limonade. Die Wirtin setzte sich zu mir. Fliegen summten um die Lampe, die Gaststube zeigte sich völlig leer bis auf uns beide. Die letzte Grasernte wurde eingefahren. Die Mittagssonne stach noch trügerisch herab. Ich zauberte den Gregory Peck in die Staffage, wie er langsam seinen Geist aufgab und dabei tönte, wie sein Tal so grün gewesen sei.

„Du meine Güte!“ entsetzte sich die Wirtin, als ich ihr das Wegziel bekanntgab. „Da hast ja noch zwei Tage zu marschieren! Und wo schläfst du denn?

Ich schwieg. Die Wirtin schüttelte den Kopf. Ich zahlte mit einigen Groschen und steuerte die Schienen, die nach Osten deuteten, an, und lief und hüpfte auf ihnen. In dieser Nacht lag der Himmel wieder über mir. Das Schweigen wollte mir an die Gurgel, ein Kauz schrie von einem Baum runter, etwas strich und knackte. „Du musst durch alles hindurch, du Sünder und Abtrünniger. Du wirst es schaffen, es wird dir gelingen, du wirst den Schurko umarmen, ihm ins Ohr flüstern, dass du wieder rein seiest. Deine Füße bluten, du hustest, hinkst, krächzt, aber du bist das weisse Zicklein, Lamm Gottes, das in die Herrlichkeit eingehen wird!“

Am dritten Tag kreuzt eine berittene Feldgendarmerie vor mir auf. Sie versperrt mir den Weitermarsch. Wieder zu Haus schlief ich zwei Tage und zwei Nächte hintereinander. Ich bin als Sünder zurückgekeht! Der Fluch lastet weiter auf mir! Die Hölle ist mir gewiss! Alle Guten zeigen mit den Fingern auf mich: „Schinder! Quäler! Der mit dem Pfeil und Bogen-Töter!“

Wolkentrümmer hauen mir um die Ohren. Sturzfluten kommen auf mich zugepoltert, und die Stimmen ewiglich von rechts, von links, oben, unten. „Da geht er, dieser Katzen-Töter!“ Ich liege gebunden auf dem Scheiterhaufen!

image
image
image

Die Jahre im Internat. Die Zeit mit Gila!