Logo weiterlesen.de
Begierde, Teil 2

Glühendes, brennendes Eis

 

 

Hallo, mein Freund,

 

Seit einigen Tagen bin ich wieder zurück in Europa und Weihnachten steht vor der Türe. Meine Berichte und Recherchen habe ich bereits von Japan aus an meinen Redakteur geschickt und mich entschlossen, auf keinen Fall in die nun graue und von Matsch und Schnee entstellte Stadt zurückzukehren, ohne ein paar Tage in einer schönen und gesunden Umgebung aufzutanken.

 

Warst Du schon einmal ganz hoch oben im Norden, wo die Kristalle sich an den Zweigen der Bäume bilden, im Sonnenlicht glänzen und beim Herabfallen leise klirren?

Kennst Du die blauen Schatten der Eisberge und die grünen Tiefen des Nordmeeres?

 

Hast Du gewusst, dass nicht nur die Eisbergen zu sieben Teilen unter der Oberfläche liegen, sondern dass es auch so bei den Gedanken und den Trieben der Menschen ist? Zumindest bei mir ist es offenbar so.

 

Wieso ich Dir das alles erzähle? Ich bin wieder einmal, ohne dass ich es wollte, in die Venusfalle getappt! Bin dort, wo sogar das Eis zeitweilig glüht!

 

Im Flugzeug von Tokio nach Wien machte ich die Bekanntschaft einer äußerst sexy aussehenden Blondine aus Norwegen, ebenfalls eine Journalistin, namens Sonja. Sie saß im Flugzeug neben mir und war mit ihren spitz zulaufenden, langen, roten Nägeln sehr zielstrebig auf meinem rechten Oberschenkel unterwegs. Sie wusste was sie wollte und ich war völlig wehrlos! Nach einigen Drinks und der Erkenntnis, dass ich ihr beim Trinken nicht das Wasser reichen werden können, gab ich auf und ließ mich dazu überreden, mit ihr nach Hammerfest mitzukommen.

Ohne erst nach Hause zu fahren, löste ich noch in Wien ein Ticket nach Hammerfest für die Anschlussmaschine. An Weigerung war nicht zu denken!

Ich gebe ja zu, mein Widerstand war nicht sehr ausgeprägt, außerdem hatte ich ja nun einige Tage frei. Ich beschloss sogar, mein Handy auszuschalten.

 

Mein Freund, wir werden uns daher erst nach den Weihnachtsfeiertagen wieder sehen!

 

Während wir uns nach der Ankunft im hohen Norden zu einer der Hotelanlagen bringen ließen, waren wir schon so vertraut miteinander, dass meine Zunge ihre

empfindlichen Stellen im Nacken genau kannte und ihre spitzen Nägel, ohne Probleme zwischen den Knöpfen meines Hemdes den Weg zu meinen Brustnippel fanden. Wir drückten uns tief in den Fond des Taxis, um nicht vom Fahrer beobachtet zu werden. Kaum hatten wir die Suite im Hotel für uns alleine und obwohl die Koffer mitten im Raum standen, aber der Boy endlich weg war, fielen wir übereinander her.

Von der Türe weg, quer durch den Raum lagen einzelne Kleidungsstücke, wir landeten beide nackt auf dem breiten Bett.

Du wirst sicher verstehen, dass es ja wohl kaum auszuhalten ist, wenn man seit einigen Stunden von sich dauernd bewegenden Fingern berührt und gegrault, wenn man durch den Stoff hindurch elektrisiert wird. Jedes einzelne Härchen auf der Haut beginnt sich da aufzustellen! Dabei dachte ich immer, Frauen aus dem Süden seien sexy, erotisch und aufregend. Ich denke, der Norden unseres Kontinentes hat da noch einige Überraschungen für mich bereit.

 

Sie hatte mich mit sanftem Druck auf die Bettdecke geworfen und ich kam auf dem Bauch zu liegen. Sie saß sofort auf meinen Oberschenkeln und begann mich wieder mit diesen spitzen Nägeln langsam zu bearbeiten, sie fuhr über meine Pobacken (hinterließ sicherlich blutrote Spuren), glitt an den Rückenwirbeln entlang weiter nach oben und wieder nach unten. Beugte sich auf mich herunter, ließ ihre Zunge der Spur folgen und machte dabei reitende Bewegungen. Mein Penis war inzwischen hart und äußerst steif und rieb an der Bettdecke. Sie ließ sich auf mich fallen, ihre Hände zwängten sich zwischen meinem Körper und der Bettdecke und sie grub ihre Fingernägel direkt in meine Brustnippel. Ich heulte auf, warf sie ab, packte ihre Schenkel und zog sie auseinander. Ihr Kopf war am Bettenende angekommen und da der Platz deswegen eng wurde, nahm ich ihre Beine und legte sie auf meine Schulter. Irgendwie war ich wütend, wild und gewaltbereit und stieß meinen Penis hart in sie. Ich weiß nicht, wie lange und wie oft, ich weiß nur, dass sie nach Atem rang, der letzte ihrer Orgasmen in wilde Zuckungen übergingen und sie versuchte, mich abzuschütteln. Sie keuchte und rang nach Luft. Da meine Energie irgendwann ebenfalls zu Ende war, warf ich mich seitwärts auf das Bett und wir blieben, keuchend nebeneinander liegen. Endlich hatte ich es ihr gezeigt!

 

„Das wollte ich schon im Flugzeug, ich wusste, dass Du gut bist, aber das habe ich nicht erwartet!“, sie rang noch immer nach Luft.

„Es war eine Herausforderung, ich will Dich zähmen! Es als Turnier betrachten! Wir werden das in den nächsten Tagen austragen!“, drohte ich ihr ernsthaft.

 

„So, nun will ich aber duschen, dann etwas essen und dann machen wir eine Schlittenfahrt, die Du nicht vergessen wirst!“

 

 

Sie sprang aus dem Bett und ich konnte sie in voller Nacktheit von rückwärts betrachten. Sie hatte einen durchtrainierten Körper, pralle, muskulöse Schenkel und einen festen Po. Sie hob die Arme, um die Haarmähne hinauf zu stecken und auch da waren das Spiel der Muskeln zu sehen.

Plötzlich drehte sie sich um.

„Sag, was würdest Du sagen, wenn wir so ein „Turnier“ nicht alleine austragen? Ich könnte Freunde animieren, wir haben eine Saunahütte in den Bergen, da könnten wir unter uns sein und das Turnier austragen?“, offenbar war ihr dieser Gedanke gerade erst gekommen.

 

Also ich sage Dir, vor Erregung bekam ich eine Gänsehaut.

„Ohja, ich habe das noch nie gemacht, klingt aber sehr aufregend!“

 

„Ok, ich werde das arrangieren!“, dann drehte sie sich endgültig um und verschwand im Badezimmer.

Mein Blick fiel durch die Terrassentüre hinaus und traf auf eine bizarre Winterlandschaft. Es war dunkel, obwohl es am frühen Nachmittag war, Lichter blitzten hin und wieder in der Ferne auf und es fuhr gerade eben einer der motorisierten Schlitten davon. Hast Du gewusst, dass bei Hammerfest in den Monaten Mai bis Juli die Sonne nie wirklich untergeht, im Winter dagegen monatelang nicht auf? Hammerfest liegt auf der Insel Kvaloy, nördlich des Polarkreises. Ich denke, dass unter diesen Umständen die Aktivitäten in Sachen Sex wohl ansteigen!

 

Ich hörte die Dusche und ihre gutturale, singende Stimme aus dem Bad und fühlte mich allein gelassen! Als ich die Badezimmertüre öffnete, kam mir warmer Dampf und ein süßer Duft von parfümierter Seife entgegen. Es war Soir de Paris! Es war das Parfum, das meine erste Liebe verwendete. Der Duft begleitet mich mein Leben lang, ihr Gesicht war längst verschwommen und vergessen. Düfte jedoch bleiben ewig.

 

Sie war schattenhaft hinter dem Duschvorhang zu sehen, es erregte mich zu sehen, wie sie mit dem Schwamm auf ihrem Körper auf und ab glitt. Ich schlüpfte zu ihr hinein und drückte ihren warmen, eingeseiften Körper an mich. Sie erwiderte sofort den Druck und eine ihrer Hände umfasste meinen erregierten Penis und seifte ihn langsam und intensiv ein. Sie brauchte nur einige Male auf und ab zu gleiten und ich ergoss mich in dem milchigen Dampf. Es gelang ihr, mich an sich zu pressen, gleichzeitig meinen Erguss zu steuern und mit ihrer Zunge meinen Verstand ebenfalls zu vernebeln. Darin war sie offenbar eine Meisterin! Wir küssten uns einige Minuten lang.

Ihre unnachahmlichen Fingerspitzen erreichten meine Brustspitzen und der zarte, aber doch feste Druck zauberte Impulse, die durch mich hindurch gingen, elektrische Schläge auslösten und meinen ganzen Körper in Spannung

 

versetzten. Einen Moment dachte ich sogar daran, dass Stromstöße und Wasser nicht ohne Folgen bleiben können, aber dennoch wollte ich, dass es nie wieder aufhört, lauschte neugierig in mich hinein um die Geräusche des aufsteigenden Blutes zu genießen. Die Signale gingen durch meine etwas fahrig herumsuchenden Arme bis in die Fingerspitzen und wieder hinunter bis in die Zehen.

 

Irgendwann drehte sie das Wasser ab, wir stiegen aus der Duschtasse und hüllten uns in die Bademäntel.

 

Als wir dann, völlig schwerelos und ermattet beim Lunch im Speisaal des Hotels saßen, nahm sie das Telefon heraus und begann einige Telefonate in Norwegisch, wie ich vermutete, zu führen. An ihrem Lächeln, ihrer aufgekratzten Stimmung und ihrem Augenzwinkern, erkannte ich, dass ihr Arrangement für das Saunatreffen ein voller Erfolg wurde.

 

„So, wir werden Morgen früh mit dem Schlitten rüber fahren und treffen uns dann alle in der Saunahütte. Du wirst sehen, es wird Dir gefallen!“

Meine Fantasie spielte bereits wieder verrückt und meine Libido schlug Kapriolen.

 

Als wir endlich vom Hotel wegfuhren, war es schon fast Mittag und trotzdem war es dunkel, fast Nacht und eine dicke Schneedecke bedeckte alles. Es war spät geworden, wir konnten unsere Hände beim Aufwachen nicht von einander lassen. Die Kufen des Schlittens glitten sanft und weich über den Schnee, die Geräusche der Pferdehufe waren kaum wahrnehmbar.

 

Der Kutscher saß vor uns auf dem Bock, dick verpackt in stark wattiertem Parka, eine dicke Pelzmütze auf dem Kopf. Seine dicken Handschuhe ließen die Peitsche durchhängen und man konnte denken, er wäre mit dem Bock verschmolzen. Diese Schlittengefährte gehörten zu den Attraktionen hier in der Gegend.

 

Unser Ziel war die genannte Saunahütte, hinter den Hügeln am Horizont. Horizont

 

 

 

Wir saßen nebeneinander im Bauch der Kutsche, eingehüllt in Pelzdecken, eine schwere Pelzdecke zusätzlich auf den Knien. Unsere Beine steckten in warmen, pelzgefütterten, geschnürrten Stiefeln, die sich wunderbar warm anfüllten. Links und Rechts waren die Türen bis in Schulterhöhe verschlossen, nur nach oben war die Kutsche offen und zeigte uns einen wunderbar klaren Himmel.

 

Wir hatten schon am Morgen im Hotelzimmer vereinbart, dass sie den in der Hotelboutique neu erworbenen, warmen pelzgefütterten Umhang nehmen würde. Er hatte eine Kapuze und einen weiten, langen Schal und hüllte sie ganz ein. Er war lang und reichte bis zu den Knöcheln.

Darunter wollte sie nackt bleiben. Man sah nur die Stiefel hervorlugen. Alleine der Gedanke daran erregte mich bereits im Hotelzimmer.

Es war ein erregendes Gefühl, zu wissen, dass niemand in der Hotelhalle von ihrer Nacktheit wusste, außer mir. Und dieses Wissen spürte ich im Rücken und in meinen Lenden wie kleine glühende Pfeile. Die feinen Härchen des Innenpelzes rieben sicher auf ihrer Haut und liebkosten sie. Es machte mich geil!

Die Blicke, vor allem die der Männer, folgten ihr durch die Hotelhalle bis zum Ausgang. Ich wusste, dass sie sich vorzustellen versuchten, wie sie unter dem Cape aussehen mochte. Dass sie darunter nackt war, wusste nur ich!

 

Auch sie war erregt. Ich saß nun neben ihr. Sie roch aufreizend nach Erregung, und eben nach Soir de Paris.

Langsam fanden meine Hände unter der Felldecke ihren Weg unter den offenen Umhang und dann endlich ihren warmen, nackten Körper.

 

Ich begann am linken Schenkel und fuhr aufwärts bis zu ihrer Hüfte. Ich kam ihren Brüsten immer näher und streifte im Darübergleiten ihre bereits wieder harten Brustspitzen. Immer wieder und genüsslich.

Sie begann zu schnurren.

 

Der Kutscher am Bock saß völlig regungslos da. Er konnte ihr Schnurren nicht hören. Oder? Irgendwo zwischen meinen letzten sexuell erfüllenden Reisen und den stattgefundenen Ausschweifungen musste ich meine Zurückhaltung und meine natürliche Scham verloren haben, denn es war mir egal.

 

Meine Hände glitten nun seitlich aufwärts, zu ihren warmen Achselhöhlen und meine Finger übten abwechselnd Druck aus. Wie viele Nerven enden da, wieso krümmte sie sich zusammen?

 

Mein Freund, kannst Du Dir vorstellen, wie es ist, wenn draußen klirrende Kälte herrscht und Du wie in einer warmen, mit Pelz ausgelegter Höhle mit zärtlichen Händen und Fingern langsam und behutsam einen nackten Frauenkörper erregst, bis die Lust wie eine Lokomotive dahinrast? Dabei gleichzeitig hinein gleitest in eine winterliche, eisige Landschaft? Das Eis rundum schien zu glühen.

 

Glaube mir, es ist aufregend und verheißend.

 

Ihre Kapuze näherte sich langsam an und ihr warmer Atem ergoss sich rund um meinen Hals, breitete sich bis zum Nacken aus und eine meiner Hände strichen langsam von der Achselhöhle nun nach rückwärts, passierten ihr Schulterblatt und suchten die Knorpel am Rücken. Sie machte es ebenso, nur dass sie noch vorher mit ihren Händen unter meinem Pullover gleiten musste. Bunte Kreise begannen sich zu drehen und lautlos schrie mein Körper um mehr.

Die Stille die uns umgab, wurde immer lauter. Sie übertönte hoffentlich mein lustvolles Stöhnen, das aus dem Pelz nach außen drang.

 

Bewegte sich der Kutscher unruhig? Egal!

 

Sie zählte meine Rückenwirbel, weckte die Nerven dort, glitt weiter nach oben und mein Körper begann wieder langsam zu vibrieren. Es ist dieses Zittern, das im Unterbauch beginnt, die Schenkel bis zur Kniekehle abwärts sich fortpflanzt und dann in den Zehenspitzen endet. Dann wieder nach oben schnellt und den Rest des Körpers wellenförmig in Aufruhr versetzt.

 

Plötzlicher Alarm, alle Nerven begannen zu glühen, fühlbar steckte ihre Hand nun in einem Fellhandschuh, verstärkte das wohlige, gleichmäßige Genießen! Dieser Handschuh begann genau am Nabel und kreiste in immer weiteren Wellen meinen ganzen Körper entlang. Er muss aus Nerz sein, denn nur Nerz ist so prickelnd auf der Haut, wie ich aus einem meiner früheren Beziehungen wusste. Aber das ist eine andere Geschichte!

Die feinen Härchen arbeiteten sich von Pore zu Pore weiter, kreisten und elektrisierten mich und der Körper beginnt zu betteln, ich hielt es fast nicht aus, zitterte jedoch um weitere Berührungen, schrie meine Erregung hinaus. Anhaltendes, nicht mehr beherrschbare Wimmern suchte sich seinen Weg durch unsere leicht geöffneten Lippen ins Freie.

 

Die Peitsche des Kutschers streifte nervös die Tiere und sie wurden schneller. Er schwankte ein wenig, bemühte sich dann aber, die Tiere wieder zu langsamer Gangart zu bewegen. Ob er merkte, was sich hinter seinem Rücken abspielte?

Kurz tat er mir leid. Aber nur einen Moment, dann vergaß ich ihn wieder.

 

Sie wimmerte noch immer anhaltend, ich verschloss ihren Mund vorsichtshalber mit einem Kuss. Meine Zunge glitt rasch an ihrem Gaumen hin und her und jagte auch mir angenehme Schauer den Rücken entlang. Sie erwiderte ihn, ihre Zunge drang ebenfalls in meine Mundhöhle. Plötzlich hatte sie mein aufrecht stehendes Schwert mit Daumen und Zeigefinger umspannt und glitt in schnellem Tempo auf und ab und raubte mir wieder den kleinen Rest von Verstand, den noch hatte. Sie wurde wieder langsamer, dann wieder schneller! Sie umspannte meine Eichel, presste sie, streifte die Vorhaut ganz hinunter! Ich explodierte in ihrer Hand, sie drückte zu und es verschlug mir den Atem, dann glitt sie wieder auf und ab und genoss es, wie ich mich wand und mit unterdrückten Lauten meinem neuerlichen Erguss seinen Lauf ließ. Ich fragte mich bang, wie oft es mir innerhalb von 24 Stunden wohl kommen kann, ohne dass ich völlig den Verstand verliere? Ermattet sank ich zurück.

 

Nun hatten die Tiere wieder den langsamen gleichmäßigen Trott erreicht und wir näherten uns einem kleinen Wäldchen. Die hohen Bäume waren mit Schnee bedeckt und im Vorbeifahren fielen kleine Schneehäubchen auf unseren Schlitten und die uns einhüllende Pelzdecke.

Wir merkten es nur vage.

Während ihre andere, pelzige Hand weiter meine Haut elektrisierte, hatte meine Hand ihren Venushügel erreicht und ich versuchte nun meinerseits mit zarten, suchenden Bewegungen ihren Lustpunkt zu finden.

 

Sie hielt den Atem an, drehte und wand ihr Becken, sie wollte es mir leichter machen, ihn zu finden. Und ich fand eine Überraschung.

 

Denn, weißt Du mein Freund, obwohl wir vereinbart hatten, dass sie unter dem Mantel total nackt bleibe, hatte sie einen Slip mit einer Perlenschnur angelegt. Dieser Slip, der nur aus zwei Perlenschnüren mit elastischen Schnur bestand, die sich durch den Pospalt hindurch, weiter durch die ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Begierde, Teil 2" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen