Logo weiterlesen.de
BACCARA EXTRA BAND 9

IMAGE

Sexy Lily – Versuchung pur

PROLOG

Die Feuerwehrfrau Lily Peterson stand am Rand einer Klippe mit Blick auf das, was bis vor Kurzem noch die fantastisch grünen Berge von Montana gewesen waren. Jetzt waren die Gipfel schwarz und rauchten immer noch.

Sie sollte dafür sorgen, dass kein neues Feuer ausbrach, was nicht eben einfach war, da die Erde unter ihren Füßen noch sehr heiß war.

Die Bäume über und unter ihr waren zu Gerippen verbrannt. Jahrzehntelange Forstentwicklung war von einem Idioten zunichtegemacht worden, der sein Campingfeuer nicht richtig gelöscht hatte.

Aber wenigstens war es ihnen gelungen, diesen Teil des Waldes zu retten. Dafür hatten sie Wochen gebraucht. Lily war vollkommen erschöpft und konnte sich kaum noch auf den Beinen halten.

Mit einer Hand schirmte sie die Augen gegen das Sonnenlicht ab und sah sich nach den anderen um. Sie trat näher an den Rand des Plateaus, das gut dreißig Meter über dem Tal lag. Matt und Tony waren weit unter ihr, mindestens eine halbe Meile entfernt und mehrere Fußballfeldlängen voneinander getrennt.

Aufgrund der ständigen Finanzkürzungen waren sie hoffnungslos unterbesetzt, was zur Folge hatte, dass jeder Einzelne von ihnen zu viele Stunden an den Brandstellen verbrachte und zu wenig Zeit hatte, um sich zwischendurch zu erholen.

Als sie merkte, dass sie zu schwanken begann, weil sie beinahe im Stehen einschlief, lehnte sie sich an einen Baum und sank an dem Stamm zu Boden.

Für einen Moment schloss sie die Augen, weil die Sonne blendete.

Und deshalb sah sie die neue, pechschwarze Rauchwolke nicht, die von einem Flecken keine fünf Meter entfernt aufstieg …

1. KAPITEL

Lily lag flach auf dem Rücken, während ihr Physiotherapeut ihr das Bein über den Kopf bog und sie anfeuerte: „Mach mit, Lily. Hör auf zu jammern, und arbeite mit.“ Ein höllischer Schmerz durchschoss sie von den Hüften bis zu den Haarspitzen.

Sie biss die Zähne zusammen. Der Schweiß brach ihr aus. Ihr Top klebte an ihrer Haut, und ihr Bein zitterte, als sie die verletzten Muskeln anspannte. Verdammt, tat das weh!

Vielleicht war ein Berufswechsel gar keine schlechte Idee. Sie würde ja nicht zum ersten Mal den Job wechseln. Nach der Highschool hatte sie als Expeditionsleiterin gearbeitet, was sie aufgab, um Rettungssanitäterin zu werden. Und als sie es nicht mehr aushielt, ein Opfer von Messerstechereien nach dem anderen von den Straßen in Los Angeles zu holen, hatte sie gekündigt und war in die Wald- und Flächenbrandbekämpfung gegangen.

Sie liebte diese Arbeit. Ja, sie genoss es, von Feuer zu Feuer zu ziehen, von Montana in die Dakotas, nach Idaho und Wyoming. Das passte ideal zu ihrem rastlosen Wesen. Bis zu ihrem schwerwiegenden Fehler, der sie um ein Haar das Leben gekostet hätte.

Nein, sie durfte sich nichts vormachen. Mit ihren Verletzungen konnte sie ihren Beruf unmöglich weiter ausüben. Dabei wünschte sie sich nichts sehnlicher, als wieder da draußen zu sein.

„Mehr, Lily.“

Sie kniff die Augen zusammen und streckte sich so, dass ihre Muskeln brannten. Doch viel schlimmer als die Schmerzen waren ihre Ungeduld und Rastlosigkeit. Ihr fehlten das Adrenalin, die Aufregung. Action war nun mal ihr Leben.

„Verdammt, autsch!“, schrie sie ihren Physiotherapeuten an, der ein umwerfend gut aussehender Mann war, Typ Denzel Washington.

Eric nickte und trat einen Schritt zurück. „Ich habe mich schon gefragt, ob du gar keine Schmerzgrenze hast.“

„Keine Sorge, du hast sie gefunden.“

Er lächelte, denn es waren ja nicht seine Muskeln, die so gemein wehtaten. „Warte hier. Ich hole dir Eis.“

Seit ihrem Fehler hatte sie viel Zeit im Krankenhaus verbracht, was angesichts ihrer lebensbedrohlichen Verletzungen nicht ungewöhnlich war. Sie war inmitten eines lodernden Waldbrandes aufgewacht und von den Flammen zurückgedrängt worden, bis sie schließlich über die Klippe stürzte und mehrere brennende Bäume streifte. Zwölf Meter tief war sie gestürzt. Und nun war sie eine Exfeuerwehrfrau, die sich kein Stück weit bewegen konnte.

Okay, wahrscheinlich musste sie doch noch etwas Geduld haben.

Sie lauschte den Stimmen der anderen Physiotherapeuten und Patienten. Ein Handy bimmelte. Lily hasste Handys. Überhaupt hatte sie nicht viel für elektronischen Schnickschnack übrig, was sie in ihrer Generation wohl zu einer Art Außenseiterin machte.

Sie brauchte die Natur, in der nichts den Klang einer sanften Brise störte. Allein der Gedanke daran weckte eine tiefe Sehnsucht in ihr, und sie sah durchs Fenster zur Golden Gate Bridge. Leider gab es in San Francisco keine Natur.

Nun piepte etwas in ihrer Nähe – irgendein Laptop –, und seufzend kroch sie zu einem der Stühle an der Wand.

Um sie herum gab es nur Menschen mit Verletzungen und Schmerzen. Deprimierend. Sie sah auf den Stapel Zeitschriften neben dem Stuhl. Mode, Klatsch … und dann fiel ihr Blick auf die U.S. Weekly Review, auf deren Titel „Adrenalinschub“ stand.

Aha. Zum ersten Mal seit langer Zeit interessierte sie sich wieder für etwas und nahm die Schmerzen in Kauf, als sie die Hand nach der Zeitschrift ausstreckte. „Au, au, au …“ Das Heft klappte gleich bei der Titelstory auf. Der Untertitel lautete: „Dieser Artikel hat mein Leben verändert.“

Kein Zeitschriftenartikel hatte jemals Lilys Leben verändert, und so begann sie recht skeptisch zu lesen. Der Autor behauptete, im Leben drehte sich alles darum, Risiken einzugehen. Seiner Meinung strebten zu viele Menschen nach Sicherheit.

So weit stimmte Lily ihm zu. Auch sie hatte das Risiko geliebt, von denen das letzte damit endete, dass sie hier gelandet war. Ja, sie hatte ihr Leben bis zum Extrem gelebt, und das in allen Bereichen.

In fast allen, aber über ihr nicht vorhandenes Liebesleben wollte sie lieber nicht nachdenken.

In ihrer Welt kamen und gingen die Männer, ohne dass auch nur ein einziger von ihnen bleibenden Eindruck hinterlassen hätte. Egal. Ihr Lebensplan sah nun einmal nichts Langfristiges vor.

Sie wandte sich wieder dem Artikel zu. „Geben Sie Vollgas“, forderte der Autor und erklärte, dass ein Risiko zu wagen nicht unbedingt etwas mit körperlicher Betätigung zu tun haben musste, sondern einfach bedeutete, irgendetwas abseits des eingetretenen Pfades zu unternehmen.

Lilys Pfad führte derzeit von einem Arzt zum nächsten, und sie fühlte sich mehr als bereit, davon abzuweichen. Nur wie?

Andererseits … wie könnte sie damit leben, es nicht zu tun?

„Ah, da bist du“, sagte Eric, der mit der versprochenen Eispackung zurückkam. Er klopfte auf die Matte neben sich, worauf Lily stöhnend die Zeitschrift beiseite warf und zurückkroch.

Zwei Monate später

Lily hatte sich inzwischen weit genug erholt, um die erzwungene Ruhe als unerträglich zu empfinden. Sie war frustriert und hatte wiederkehrende Albträume, wie sie inmitten von Flammen aufwachte, und sie hatte Sangst vor dem Alleinsein.

Sie könnte ihre Mutter zu sich rufen, aber der gefiel der Gedanke viel zu gut, dass Lily „endlich zur Ruhe kam“. Lily hatte keine Geschwister, und ihr Vater … nun, angeblich ähnelte sie ihm sehr. Zumindest hatte man ihr das erzählt, doch wissen konnte sie es nicht, denn er war seit Jahren nicht mehr aufgekreuzt.

Wie dem auch sei, sie war allein, und daran ließ sich nichts ändern. Allerdings fühlte sich sie auch zum ersten Mal im Leben schwach, was ihr gar nicht gefiel. Sie brauchte eine neue Herausforderung.

Vor allem aber brauchte sie Geld. Seit Wochen war sie auf der Suche nach einem geeigneten Job, fand jedoch keinen, der sie interessierte.

Sie schlug den Stellenanzeigenteil der Zeitung auf, und ihr fiel sofort eine Anzeige ins Auge. Outdoor Adventures, eine Firma, die Expeditionen anbot, suchte baldmöglichst eine Trekkingführerin.

Lily starrte auf die Anzeige und erlebte ein Déjà-vu. Als Achtzehnjährige – vor fast zwölf Jahren – hatte sie bei Outdoor Adventures ihren ersten Job gehabt. „Geben Sie Vollgas … Gehen Sie Risiken ein“ … War das ein Zeichen? Sie könnte noch einmal an den Anfang zurückkehren.

Sie griff zum Telefon und wählte die angegebene Nummer. Als sie Keith Tylers tiefe, schmerzlich vertraute Stimme hörte, brachte sie keinen Ton mehr heraus. Alte Erinnerungen wurden wach: ans Bergsteigen, an die Wandertouren, die sie geführt hatte, und daran, wie sie damals gewesen war.

„Hallo?“, fragte Keith mit einem Anflug von Ungeduld in der Stimme. „Ist da jemand?“

„Wow“, brachte sie schließlich heraus. „Du hörst dich noch genauso an wie früher.“

Es trat eine Pause ein. „Lily? Lily Peterson?“

„Wie geht es dir, Keith?“

„Ich freue mich, von dir zu hören. Erst kürzlich habe ich an dich gedacht und mich gefragt, ob du dich eigentlich noch an mich erinnerst.“

„Natürlich erinnere ich mich. Du warst …“ Was sollte sie sagen? Ihr erster Boss … oder ihr erster Liebhaber?

Lily legte sich auf ihrem Bett zurück, schloss die Augen und tauchte in die Vergangenheit ein. Sie hatte gerade den Highschool-Abschluss gemacht und war endlich in der Lage, ihrer Wanderlust nachzugeben. Also verließ sie Los Angeles, ihre Mutter und ihre Freunde und begann, als Expeditionsleiterin zu arbeiten.

Als Keith‘ Expeditionsleiterin. Er war zehn Jahre älter als sie, bewundernswert weltgewandt und natürlich auch umwerfend sexy. Einen langen, heißen Sommer lang hatte sie für Outdoor Adventures Touren durch die Sierras geführt und Leuten alles über das Leben im Freien beigebracht.

Bis sie zu ihrem nächsten Abenteuer aufbrach und Keith und all die Erinnerungen zurückließ. „Ich habe deine Anzeige in der Zeitung gesehen“, sagte sie.

„Und ich habe dich in der Zeitung gesehen, allerdings nicht im Anzeigenteil, sondern auf der Titelseite. Das war ein ziemlich übler Sturz.“

Nach all den Monaten zuckte sie immer noch zusammen, wenn jemand sie darauf ansprach. Warum musste ihr Versagen in der Öffentlichkeit breit getreten werden? „Ja.“

„Du hast dir die Wirbelsäule gebrochen. Sitzt du jetzt im Rollstuhl?“

„Nein.“

„Aber in der Zeitung stand, dass du nie wieder laufen könntest.“

„Glaub mir, ich laufe, und mir geht’s gut.“ Na ja.

„Nur nicht gut genug, um weiter als Feuerwehrfrau zu arbeiten.“

„Wenn ich bedenke, dass ich deine Unverblümtheit mal mochte …“

„Ja, ich fürchte, ich habe mich nicht sehr verändert.“ Sie hörte an seiner Stimme, dass er lächelte. „Dann willst du also wieder ins Trekkinggeschäft einsteigen? Kannst du denn …“

„Ich weiß, dass ich es kann“, fiel sie ihm ins Wort. Von wegen! Sie wusste es absolut nicht. „Stell mich auf die Probe.“ Bitte, bitte, versuch’s mit mir. Lily brauchte diesen Job, sie musste draußen sein und sich beweisen, dass sie wieder alles schaffte.

„Du warst eine tolle Führerin“, gestand Keith. „Also, wenn es dir ernst ist, ich habe nächste Woche eine Campingtour in den Sierras. Aber es bedeutet vier Tage lang sieben bis zehn Meilen Fußmarsch am Tag.“

„Das schaffe ich“, sagte sie rasch, obwohl sie erbleichte, als sie dachte, was sie ihrem Körper damit zumutete.

„Tja, niemand kennt diese Region besser als du. Eigentlich wärst du genau die Richtige. Die Vorbesprechung ist in drei Tagen in meinem Büro.“

Sie lächelte, das erste Mal seit Langem. Ja, sie würde es schaffen und sich endlich wieder lebendig fühlen. „Ich werde da sein.“

„Die Wanderung wird dir sicher guttun.“

Guttun? Wahrscheinlich nicht.

Die Büros von Outdoor Adventures befanden sich in einem großen alten Jugendstilbau direkt an der Bucht. Zweimal war Lily auf der Suche nach einem Parkplatz schon daran vorbeigefahren. In San Francisco fand man nie einen Parkplatz. Genau in diesem Moment wurde eine Parklücke frei. Das ist ein Zeichen, dass ich das Richtige tue, dachte sie. Also betätigte sie den Blinker und … fuhr fast in einen brandneuen Lexus, dessen Fahrer denselben Parkplatz ansteuerte.

Ihr Wagen war nur Zentimeter von dem anderen entfernt, und der Fahrer sah sie durch seine Designer-Sonnenbrille an.

Nein, den kriegst du nicht, dachte sie und zeigte erst auf die Parklücke, dann auf sich. Meiner.

Der Mann in dem Lexus hob die Augenbrauen und neigte fragend den Kopf, als wäre er nicht daran gewöhnt, dass ihm jemand etwas abschlug. Und dann tat er jetzt etwas Überraschendes. Er winkte ihr zu und ließ ihr tatsächlich den Vortritt.

Verwundert fuhr Lily in die Lücke. Bis sie aus ihrem Wagen ausstieg, war der Lexus fort. Er musste wohl bis Seattle fahren, um einen Parkplatz zu finden.

In diesem Augenblick blickte sie auf und sah es. Der Behindertenausweis, den man ihr nach ihrem Unfall gegeben hatte, baumelte an ihrem Rückspiegel. Sie hatte vergessen, ihn wieder abzunehmen.

Also hatte ihr der andere Fahrer den Parkplatz aus Mitleid überlassen.

Wie sie das hasste! Ich brauche kein Mitgefühl von Fremden, dachte sie wütend und versuchte ihre Schmerzen im Rücken zu ignorieren.

Ihr Arzt hatte ihr gesagt, sie wäre gesund genug, um von hier bis ans Ende der Welt zu wandern, aber der Schmerz beim ersten Auftreten würde bleiben.

Es war Juli und für San Francisco ungewöhnlich kühl. Lily machte es nichts aus, denn sie mochte die feuchte Luft und die salzige Brise, auch wenn sie sich wieder nach den Bergen sehnte.

Falls du es denn so weit schaffst.

Sie verdrängte ihre Zweifel und ging die Treppe hinauf. Vor ihr ging ein Mann, groß und schlaksig, mit kurzem dunklem Haar und in einem Leinenanzug, der direkt aus einem Hochglanzmagazin für Herrenmode hätte stammen können. Er hielt irgendein elektronisches Dings in der Hand und hatte einen Stöpsel im linken Ohr. Mit dem Daumen tippte er in Lichtgeschwindigkeit etwas in das kleine Gerät ein, während er ging und mit sich selbst sprach.

Nein, gar nicht wahr! Er sprach nicht, sondern sang. Und das ziemlich schlecht. Lily verstand ein paar der Worte, die er sang, und erkannte, dass er gerade dabei war, einen sehr schönen Song von U2 zu verstümmeln.

Er steckte das Gerät, offenbar ein Minicomputer mit Handyfunktion, in seine Tasche. Lily bemerkte, dass das Display noch leuchtete, was bedeutete, dass er gerade neue Nachrichten bekam. Doch er ignorierte sie, um einen streunenden Hund zu streicheln, der auf der Außentreppe des Bürogebäudes stand.

Der Hund, ein Mischling mit schwarzen, weißen und schlammfarbenen Flecken, rollte sich auf den Rücken, damit der Mann ihm den Bauch kraulte, wobei ihm die Zunge seitlich aus dem offenen Maul hing.

„Braver Hund“, sagte der Fremde und setzte sich in seiner beigefarbenen Leinenhose auf die Stufen, woraus Lily schloss, dass er seine Kleidung nicht selbst reinigte.

Der Hund antwortete, indem er vor Freude sabberte.

Als Lily auf ihrer Stufe ankam, sahen beide zu ihr auf, und der Mann lächelte ihr zu.

Es war der Lexusfahrer.

2. KAPITEL

Sein Lächeln wirkte ansteckend, auch wenn Lily nicht verstand, warum. Normalerweise entlockte ihr dieser Typ Mann kein Lächeln. Sie mochte rebellische Abenteurer. Naturburschen eben.

Dieser Mann in seinem edlen Anzug und mit den Taschen voller elektronischer Spielzeuge sah zwar nicht schlecht aus, aber sie stand nun mal nicht auf Computerfreaks. „Sie hätten mir den Parkplatz nicht überlassen müssen“, sagte sie.

„Okay.“ Er sah sie an, und ihr fiel auf, dass seine Augen eine Mischung aus Whiskeybraun und Meergrün waren.

„Sie wollten ihn doch für sich.“ Er schien das lustig zu finden. „Sie sind es wohl nicht gewohnt, Parkplätze geschenkt zu bekommen, was?“ Er beugte sich vor, zog die Augenbrauen hoch und sagte: „Soll ich Ihnen einen Tipp geben? Die richtige Antwort wäre ‚Danke schön‘.“

Verdammt, er hatte recht. „Danke schön“, sagte sie und ging durch die Tür, die er ihr aufhielt. Sie durchquerte die Eingangshalle des Gebäudes und weigerte sich, darüber nachzudenken, wie gut er roch, oder dass er ihr Humpeln bemerken würde.

„Alles okay?“, fragte er wie aufs Stichwort.

Ihre Schultern versteiften sich. „Ja, mir geht es gut.“ Um es zu beweisen, marschierte sie an den Fahrstühlen vorbei zu der Tür, die ins Treppenhaus führte. „Ich werde die Treppe nehmen, wo Sie mir schon erspart haben, von Timbuktu herzuwandern.“

Er lachte, und es klang so leicht und unbeschwert, dass Lily sich unwillkürlich umdrehte und ihn ansah. Lachfältchen umrahmten seine interessanten Augen, woraus sie schloss, dass er häufiger lachte.

„Freut mich, dass ich das verhindern konnte“, sagte er. „Stellen Sie sich doch nur vor, wie viel Benzin Sie für den Weg nach Timbuktu und zurück verbraucht hätten.“ Sein Handy piepte wieder, und er griff in seine Tasche. „Entschuldigung, ich muss da rangehen, sonst zerstört sich das Ding selbst.“

„Klingt gefährlich.“

„Ja, schön ist das nicht.“

Während er sich seinem Minicomputer widmete, tat Lily, was sie immer tat, wenn sie sich unbehaglich fühlte – sie ging weg. Auf halbem Weg die Treppe hoch dachte sie, sie müsste sterben, und blieb stehen, um zu verschnaufen. Verdammt!

Als sie schließlich oben ankam, öffnete sie die Tür zu Outdoor Adventures und atmete tief durch. Wie vertraut ihr das alles war. An den Wänden hingen immer noch die Karten und Fotos aus der ganzen Welt. Auf den Karten waren jene Orte mit Fähnchen markiert, zu denen sie bereits Expeditionen geleitet hatten.

Als sie das erste Mal herkam, war sie von der energiegeladenen Atmosphäre und dem Hauch von Abenteuer in der Luft vollkommen hingerissen gewesen. Und während des Vorstellungsgesprächs hatte Keith auf seinem Schreibtisch direkt vor ihr gesessen, überlebensgroß und wahnsinnig attraktiv. Er versprach, ihr alles über die Arbeit als Tourguide beizubringen. Und dieses Versprechen hatte er gehalten.

Nachdem Lily auf seinem Schreibtisch ihre Unschuld verloren hatte.

Jetzt war eine Gruppe von Leuten im Empfangsbereich, die Wasser tranken und an Müsliriegeln knabberten – die klassische Szene vor einer Vorbesprechung mit den zukünftigen Tourteilnehmern. Lily blickte sich um. Als sie Keith entdeckte, war sie schlagartig keine verletzte Frau mehr, die auf die dreißig zuging, sondern eine nervöse Achtzehnjährige.

„Lily“, sagte er und kam auf sie zu. Sein weizenblondes Haar war immer noch fast schulterlang, die Lachfalten um seine himmelblauen Augen waren mehr und tiefer geworden, doch das machte ihn nur noch attraktiver. Er war nach wie vor schlank und durchtrainiert, immer bereit für das nächste Abenteuer.

Gerade das hatte damals für Lily seinen besonderen Reiz ausgemacht. Und jetzt stand sie vor ihm und wartete darauf, dass alte Gefühle aufkamen, aber das geschah nicht.

Keith nahm sie in die Arme und küsste sie auf beide Wangen, wobei er sich mehr Zeit ließ, als es der Anstand erlaubte.

Nicht dass Keith sich je um Anstand und Sitte geschert hätte. Ihn interessierte nicht, was andere Leute von ihm dachten.

„Du siehst fantastisch aus“, sagte er so leise, dass nur sie es hören konnte, und reichte ihr etwas zu trinken von einem Tablett in der Nähe. „Ich stelle dich jetzt der Gruppe vor. Alle mal herhören!“, rief er, und prompt verstummten alle anderen Anwesenden. „Das ist Lily Peterson. Ihren Lebenslauf kennen die meisten wahrscheinlich schon aus den Reiseunterlagen, aber jetzt habt ihr alle Gelegenheit, sie persönlich kennenzulernen und ihr Fragen zu stellen.“

Nun redeten alle auf einmal, und Keith lachte.

Lily nicht. Sie wurde selten nervös. Schließlich hatte sie schon einmal ohne Aussicht auf Rettung und Überleben in einem Schneesturm auf einem Berg festgesessen und war mit einem Kajak eine besondere gefährliche Stromschnelle hinuntergepaddelt, wobei ihr Boot an den Felsen zerschellt war. Verdammt, sie war sogar schon von einer Klippe gestürzt, hatte sich die Wirbelsäule gebrochen und von den Ärzten gehört, dass sie wohl nie wieder würde gehen können. In keiner dieser Situationen war sie nervös gewesen.

Doch fremde Menschen kennenzulernen … das machte sie nervös. Sie nippte kurz an ihrem Wasser und rang sich ein Lächeln ab. „Hallo, Leute.“

„Fangen wir mit Rose McCall an“, sagte Keith. „Rose ist Maklerin und auf der Suche nach etwas Neuem und Spannendem. Deshalb will sie mit auf die Wanderung.“

Rose winkte Lily mit ihren manikürten und diamantenbeladenen Fingern zu. „Ich freue mich schon darauf.“ Sie trug Designerjeans, die tief so eng waren, dass Lily sich fragte, wie sie sich darin überhaupt bewegen konnte. Ihr schwarzes Neckholder-Top war strassbesetzt. Das aufwendige Make-up kaschierte ihr wahres Alter, aber Lily schätzte sie auf Ende dreißig.

Eine Frau auf der Pirsch, dachte Lily, während sie ihr die Hand schüttelte. „Freut mich.“

Rose lächelte. „Ganz meinerseits. Ich habe eine Frage. Was hältst du von Sandalen?“

„Auf der Wanderung?“

„Ja. Meine Zehen müssen atmen können.“

„Wahrscheinlich werden sie vorher und nachher atmen wollen, aber während der Tour sind Wanderstiefel am besten“, sagte Lily so diplomatisch wie möglich.

„Dem stimme ich zu“, sprang Keith ihr bei, die Hände auf ihren Schultern, und drehte sie sanft zum nächsten Teilnehmer. „Und das hier ist Roland Rocklin.“

Roland war ein ganz in Schwarz gekleideter Mittzwanziger, und er sah so atemberaubend aus, dass Lily unwillkürlich blinzelte.

„Rock“, korrigierte Roland und reichte ihr lächelnd die Hand. Lily fiel auf, dass er auffallend muskulös war.

„Ringer?“, fragte sie prompt.

„Boxer“, antwortete Rock grinsend. „Mein Trainer hat mir diesen Trip zum Geburtstag geschenkt und meinte, ich wäre ein Weichei, wenn ich die Tour nicht bis zum Ende durchstehe.“

„Ach, du wirst schon durchhalten“, versicherte Lily ihm. „Wir schaffen es alle.“

„Das beruhigt mich.“ Rocks Blick wanderte zu Rose, die gerade das Nackenband ihres Tops neu knotete, wobei der Stoff ein Stück herunterglitt und für einen kurzen Moment eine ihrer Brustspitzen entblößte.

„Huch.“ Sie kicherte. „Entschuldigung, achtet gar nicht auf mich.“

Rock blieb der Mund offen stehen.

Keith räusperte sich. „Und weiter geht’s. Das, Lily, sind Jack und Michelle Moore.“ Er zeigte auf das junge Pärchen neben Rose. Sie waren beide typisch kalifornisch blond und topmodisch gekleidet. Zudem sahen sie aus, als wohnten sie in einem Fitnesscenter. „Die Tour ist ein Geschenk von Michelles Vater zum ersten Hochzeitstag.“

„Geschenk … oder Strafe für was auch immer“, sagte Michelle lachend, als sie Lily die Hand schüttelte.

„Es wird sicher keine Strafe“, beruhigte Lily sie.

„Na gut. Übrigens, ich habe mich gefragt“, Michelle beugte sich zu Lily vor, „ob es vielleicht eine Möglichkeit gibt, nur so zu tun, als wären wir dabei. Du weißt schon, falls mein Vater nachfragt.“

Lily sah sie verwundert an. „So tun?“

„Hör nicht auf sie“, mischte sich Jack ein. „Wir sind dabei.“ Dann wandte er sich an seine Frau. „Du hast dich bereit erklärt, damit dein Vater dich weiterhin finanziell unterstützt. Wenn dir das Geld so wichtig ist, dann wanderst du auch.“

Michelle seufzte. „Okay. Aber … könnten wir vielleicht die Zeiten etwas ändern, damit wir morgens nicht ganz so früh rausmüssen?“

Lily schüttelte den Kopf. „Bedaure, nein. Wir müssen um acht Uhr starten.“

„Acht Uhr ist unchristlich“, schmollte Michelle.

„Mag sein, aber wir haben einen festen Zeitplan.“

„Hm.“ Michelle überlegte kurz. „Und was ist, wenn jemand zu spät kommt?“

Lily blickte Keith an, der nur die Augenbrauen hochzog. Er spielte ihr den Schwarzen Peter zu, weil er es gern vermied, sich unbeliebt zu machen. „Wenn ihr zu spät kommt“, sagte sie freundlich, aber bestimmt, „werden wir anderen schon weg sein.“

Michelle schien das für gar keine schlechte Aussicht zu halten, doch Jack ermahnte sie. „Michelle!“

„Ja, ja, schon gut. Wir werden rechtzeitig aufstehen.“

Hinter ihnen ging die Eingangstür auf und herein kam …

„Ah!“, rief Keith, „da ist ja auch unser letztes Gruppenmitglied, Daniel Skye.“

Der Mann, der Parkplätze verschenkte, stehen blieb, um streunende Hunde zu streicheln, und missgelaunten Frauen die Türen aufhielt, hatte jetzt einen Namen.

Er lächelte Lily zu, und etwas … irgendetwas war mit ihrem Bauch los. Auf einmal wusste sie, dass sie und diesen Mann am Ende der Expedition eine gemeinsame Geschichte verbinden würde.

Und das gefiel ihr ganz und gar nicht.

Er nahm seinen Ohrstöpsel heraus und schüttelte Keith die Hand, der Lily näher zu sich zog. „Daniel, darf ich dir Lily vorstellen? Sie leitet die Tour.“

Einen Moment lang schien Daniel verwirrt. Sicher wunderte er sich, wie eine Frau mit einem Behindertenausweis im Wagen eine Wandertour anführen konnte.

Keith gab Daniel etwas zu trinken. „Ich muss dich warnen, Daniel“, sagte er mit einem Grinsen in Lilys Richtung. „Komm ja nicht zu spät zum Tourbeginn, sonst lässt unsere hübsche Führerin dich in der Wüste stehen. Glaub mir, das ist mir schon passiert.“

„Ich werde pünktlich sein.“ Daniel prostete Lily mit seinem Wasser zu. „Auf einen guten Start und eine schöne Wanderung.“

Wieder empfand sie ein seltsames Kribbeln, und während alle auf die Tour anstießen, betrachtete sie Daniel genauer. Keine Frage, die Augen mit dieser Mischung aus Schokoladenbraun und Meeresgrün waren reizvoll, und er hatte ein sympathisches, ansteckendes Lächeln.

Keith blickte von Daniel zu Lily, als hätte er die Schwingungen zwischen ihnen bemerkt. „Kennt ihr euch schon?“

„Nicht direkt“, antwortete Daniel und sah Lily an. „Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich jetzt derjenige bin, der sich bedanken sollte.“

„Noch habe ich dich nirgendwo hingeführt“, erwiderte sie. „Möglicherweise findest du es furchtbar.“

„Meinst du?“

Sie sah ihn an. Er war glatt rasiert und zwar nicht blass, aber eben auch nicht gebräunt. Offensichtlich verbrachte er wenig Zeit im Freien. Und seine sauberen Turnschuhe hatten noch nie einen Wanderweg gesehen. Wieder rutschte ihm die Brille herunter, und sie wettete, dass er sie gleich am ersten Tag verlieren würde, sofern er sie nicht mit einem Band sicherte.

Nein, er hatte nichts von einem Naturburschen. Vielmehr war er ein Typ, der sich den ganzen Tag über einen Laptop beugte und das Haus höchstens verließ, um noch mehr elektronisches Spielzeug zu kaufen. In diesem Moment piepte es wieder in seiner Tasche.

„Noch mehr digitale Ausrüstung?“, fragte sie.

Grinsend angelte er das ärgerliche Ding aus seiner Tasche und drückte es mit dem Daumen aus, ohne auf das Display zu sehen. „Entschuldigung.“

Keith schüttelte den Kopf. „Den ganzen Kram lässt du besser zu Hause.“

„Ach ja?“ Daniel steckte seinen Organizer wieder ein. „Und warum?“

„Weil du dir damit das Naturerlebnis verdirbst.“

Daniel wandte sich an Lily. Seine Brillengläser spiegelten gerade so stark, dass sie seine Augen nicht erkennen konnte.

Sie hatte das Gefühl, als könnte er sie durchschauen. Und wieder verspürte sie jenes befremdliche Kribbeln. Das war verrückt! Sie stand auf stärkere, härtere, erfahrenere Männer, die allein ihren Weg durch die Wildnis fanden, einen Berg bestiegen und durch Stromschnellen paddelten. Eben Männer wie … Keith.

Nur empfand sie keinerlei Kribbeln, wenn Keith sie ansah.

Daniel lächelte immer noch. „In deinen Augen bin ich also nicht der Abenteuerurlauber.“

„Es steht mir nicht zu, um ein Urteil über dich zu fällen.“

„Sag die Wahrheit.“

„Okay. Nein, ich halte dich nicht für einen Abenteurer. Aber ich könnte mir vorstellen, dass du deinen Spaß haben wirst.“

Er nippte an seinem Wasser und sah sie eindringlich an. „Ich habe gelernt, dass Äußerlichkeiten täuschen können.“

In dieser Nacht lag Daniel Skye wach im Bett und starrte an die Decke. Weshalb hatte er sich ausgerechnet eine Woche freigenommen – allein das war schon eine Seltenheit –, um freiwillig auf eine Wandertour zu gehen, mit Zelten, Felsen, Insekten und ohne fließendes Wasser?

Das passte überhaupt nicht zu ihm. Er hatte in den zweiunddreißig Jahren seines Lebens noch nie eine Nacht im Freien verbracht. Aber wenn ihn das Leben kürzlich eines gelehrt hatte, dann, dass man auch einmal neue Pfade betreten musste.

Er hatte in diesem Jahr eine zweite Chance bekommen, und seitdem wollte er nicht mehr abwarten, was geschah, sondern die Dinge bewusst angehen. Und das hieß, wenn sich etwas Interessantes anbot, dann griff er zu.

Und Lily Peterson interessierte ihn.

Eine Frau, die das genaue Gegenteil von ihm war.

Als er schließlich einschlief, träumte er von seiner Trekkingführerin mit den verletzlichen Augen, mit dem höflichen Lächeln, hinter dem sie ihre Gedanken verbarg, und mit dem gestählten Körper, den er zu gern aus nächster Nähe …

Sein erster Campingurlaub würde noch viel spannender werden, als er gedacht hatte.

Lily setzte sich kerzengerade im Bett auf und japste nach Luft. Sie hatte geträumt, dass sie in einem Kajak saß und mit den Stromschnellen kämpfte. Der beste Kajakfahrer, den sie kannte, war Keith. Aber in ihrem Traum war nicht er bei ihr gewesen, sondern ein Mann, der sich tadellos kleidete, das Haar kurz trug und eine Designerbrille auf der Nase hatte. Ein Mann mit einem ansteckenden Lächeln und einem schlaksigen Körper, der kein bisschen durchtrainiert war.

Daniel Skye ließ ihr einfach keine Ruhe.

Sie stand auf und duschte sich den Schmerz und die Steifheit in den Knochen weg. Vor ihrem Sturz hatte sie beides nicht gekannt, aber sie tröstete sich damit, dass es immer noch besser war, Schmerzen zu haben, als unter der Erde zu liegen und gar nichts mehr zu fühlen.

Sie zog sich an und ging zur Physiotherapie, um sich ein weiteres Mal von Eric quälen zu lassen. Danach duschte sie wieder, zog sich an und kaufte für die Expedition ein, bevor sie nach Hause fuhr und packte. Währenddessen sagte sie sich unentwegt, dass die Schmetterlinge in ihrem Bauch vom Hunger herrührten und kein Zeichen von Angst waren.

Doch ihre Angst fraß sie beinahe auf.

Nachdem sie die Karten studiert und alles markiert hatte, einschließlich alternativer Routen und Rastplätzen für Notfälle, fuhr sie zu Outdoor Adventures, wo sie die Versorgung mit Lebensmitteln, Ausrüstung und Kanus koordinierte.

Keith ging alles mit ihr durch. Als sie fertig waren, nahm er sie in die Arme.

„Wir sollten heute Abend etwas trinken gehen“, schlug er vor, „und auf die Expedition anstoßen.“

Sie wollte sein Angebot schon annehmen, aber dann wurde ihr klar, dass sie mit ihren Kräften haushalten musste. „Ich reise noch heute Abend ab“, sagte sie. Keith würde sich nicht darüber wundern, denn die meisten Expeditionsleiter – und wahrscheinlich auch viele der Teilnehmer – fuhren am Abend zuvor ab und übernachteten in Hotels oder Pensionen, die näher am Startpunkt der Wanderung waren. Der nämlich lag immerhin dreieinhalb Stunden Autofahrt von San Francisco entfernt.

Keith schien enttäuscht, fand sich aber damit ab.

Am späten Nachmittag machte sich Lily auf den Weg in die Sierras. Sobald sie aus der Stadt war, schaltete sie die Klimaanlage ab und öffnete die Wagenfenster. Genüsslich sog sie den Duft der Berge nach Salbei, Kiefern und all dem anderen ein, das ihr um so viel vertrauter und lieber war als der Gestank der Großstadt.

Ja, sie tat das Richtige. Schon jetzt lächelte sie so häufig wie lange nicht mehr, und sie spürte, wie sich ihre Anspannung legte.

Kurz nach Einbruch der Dunkelheit kam sie bei der kleinen Pension an, die sie sich gebucht hatte, und sah zu ihrer Überraschung Daniel Skye, der in einem der Sessel im Empfangsbereich saß und einen Drink in der Hand hielt.

Er stand auf und nahm sich den Stöpsel aus dem Ohr. Dann griff er in seine Tasche, holte einen iPod heraus und schaltete ihn ab, ehe er ihn wieder einsteckte.

„Hi“, sagte er freundlich, und da geschah etwas höchst Ungewöhnliches.

Lily lächelte ihn an.

Er erwiderte ihr Lächeln. „Übernachtest du auch hier?“

„Ja.“ Sie hatte sich eigentlich gewünscht, ein letztes Mal allein zu sein, bevor sie die nächsten vier Tage und Nächte mit der Wandergruppe verbrachte. „Aber …“

Sie brach den Satz ab, da Daniel lachte. „Offensichtlich bist du nicht gerade begeistert, mich zu treffen.“

„Tut mir leid“, sagte sie verlegen. „Es ist … nicht persönlich gemeint.“

Aus unerfindlichen Gründen lächelte er immer noch. „Oh doch. Aber keine Sorge, ich bin nicht beleidigt.“ Und wieder grinste er sie auf diese Art an, die ihr das Gefühl gab, unglaublich anziehend zu sein. „Möchtest du mir vielleicht Gesellschaft leisten?“, fragte er. „Ich spendiere dir einen Drink.“

„Hm …“

„Komm schon“, sagte er. „Ich frage dich nicht, ob ich offene Sandalen zum Wandern anziehen darf.“ Er lachte über ihre verblüffte Miene. „Jack und Michelle haben mir davon erzählt. Das wird sicher eine unterhaltsame Tour.“ Er schob Lily behutsam zur Couch, und obwohl ihm ihr Humpeln sicher nicht entgangen war, sprach er es mit keinem Wort an.

Dafür konnte sie nicht länger schweigen. „Was diese Behindertenplakette angeht“, erklärte sie hastig. „Die ist alt. Ich brauche sie nicht mehr.“

Er setzte sich und schwieg eine Weile. „Als jemand, der selbst so ein Ding hatte, bin ich mit der Hassliebe vertraut, die diese Plaketten in einem wecken.“

Überrascht sah sie ihn an. Er kam ihr kerngesund vor. Und dennoch erkannte sie in seinen Augen diesen unverwechselbaren Schimmer, den schmerzliche Erinnerungen hervorrufen. Und in diesem Moment passierte etwas, das sich nicht in Worte fassen ließ.

Er sah wie ein Professor aus, wie er in seiner olivgrünen Hose, dem weißen Hemd und mit der Designerbrille dasaß. Wie ein sehr attraktiver Professor allerdings, so viel musste sie ihm zugestehen. Und er betrachtete sie mit solcher Intensität, dass ihr ganz mulmig wurde. Sicher durchschaute er sie mehr, als ihr lieb war. „Jetzt geht es dir wieder gut?“

„Ja.“

Sie nickte. „Nun, diese feinen Sachen hättest du lieber zu Hause lassen sollen.“

Er blickte an sich runter. „Feine Sachen? Und ich fand, dass ich lässig aussehe. Wer hätte das gedacht?“ Er lächelte. „Darf ich dir einen Drink spendieren? Falls ich dir schrecklich auf die Nerven fallen sollte, darfst du jederzeit die Flucht ergreifen.“ Er legte eine Hand auf ihren Arm. „Was meinst du?“

Seine Berührung durchfuhr sie wie ein Stromschlag. „Hm …“ Wow.

Er war so nahe, dass sie die Wärme seines Körpers spürte. Ganz zu schweigen von seinem Duft – diesem unbeschreiblich männlichen Duft, der ihre Knie weich werden ließ.

Was geschah mit ihr?

Ganz langsam hob er die andere Hand und legte sie ihr ebenfalls auf den Arm. Dann zog er sie näher zu sich. In seinen Augen erkannte sie einen Anflug des seltsamen Unbehagens, das sie auch verspürte. „Das ist nicht die leichte und flüchtige Anziehung, für die ich es hielt.“

„Es ist nichts.“

Ein leichtes Lächeln umspielte seine Mundwinkel. „Du spürst es nicht.“ Er schüttelte lachend den Kopf. „Klar. Das hätte ich mir denken müssen.“

Verdammt. Sie hatte geglaubt, solche Gefühle für Keith zu empfinden, ja, sie wollte es so. Die Wahrheit aber war, dass sie nicht das Bedürfnis hatte, Keith in die Augen zu sehen, sich an seinen Hals zu schmiegen und seinen Duft einzuatmen. Sie musste dringend hier weg.

„Gute Nacht“, sagte sie. „Wir sehen uns morgen früh – in Jeans, will ich hoffen.“

Diesmal lächelte er nicht. „Nacht“, erwiderte er und ließ sie los.

„Daniel.“

„Ja?“

„Ich … fühle es.“ Sie schüttelte den Kopf. „Ich will es nur nicht.“

„Aha.“ Seine Augen leuchteten, als er auf sie zukam.

Lily blieb stehen. Gott, wie unglaublich gut er roch, himmlisch. „Ich muss jetzt wirklich gehen und mir noch ein paar Karten ansehen und …“ Und an dich denken.

„Ich bin ziemlich sicher, dass du die Tour bereits bis ins letzte Detail geplant hast.“ Er nahm ihre Hand. „Du verdienst einen entspannten Abend, bevor du vier Tage durcharbeitest.“

Entspannen? Sie hatte monatelang im Bett gelegen, da war sie wohl ausreichend entspannt. Außerdem fürchtete sie, wenn sie hier bei ihm blieb, dann … wer weiß. „Ich muss wirklich gehen.“

„Nur Arbeit und kein Vergnügen.“ Er lachte leise, als sie die Stirn runzelte. „So hätte ich dich nicht eingeschätzt. Komm, Lily. Was möchtest du trinken?“

„Du brauchst mich nicht zu bedienen.“

„Wein?“, fragte er und wirkte so gelassen, so selbstbewusst und so unendlich attraktiv, dass es ihr den Atem raubte. „Bier? Soda? Schmerzmittel?“

„Wie?“

„Das Humpeln. Du musst Schmerzen haben.“

„Ach das.“ Mit dieser Bemerkung meldeten sich ihre Ängste vor der Expedition zurück. „Das ist nichts. Ein Bier. Ich nehme ein Bier.“ Sie trat einen Schritt zurück und stieß gegen die Wand. „Zum Mitnehmen.“

„Lily …“

„Nein.“ Sie blickte in seine beunruhigend schönen Augen und ging einen Schritt auf die Treppe zu. „Wirklich, es tut mir leid, aber ich muss jetzt …“ Die Fassung wiederfinden. „… gehen.“

Sie nahm das Bier entgegen, bedankte sich und lief nach oben, wo sie direkt ins Bett ging.

Natürlich träumte sie von Daniel. Als sie um drei Uhr nachts aufwachte, fragte sie sich, warum es ihr so wenig gefiel, dass sie sich ausgerechnet zu diesem Mann hingezogen fühlte.

Weil sie erwartet hatte, etwas für Keith zu empfinden.

Denk an Berge und wilde Tiere.

Leider gehorchte ihr Gehirn nicht. Diesmal träumte sie davon, dass sie ihr Bier nicht mit aufs Zimmer nahm, sondern sich unten mit Daniel hinsetzte, dann mit ihm auf sein Zimmer ging und …

Sie hätte Keith’ Angebot annehmen sollen. Das wäre einfacher gewesen.

3. KAPITEL

Kurz nach Sonnenaufgang stand Lily am Fuß des Balsam Peak und blickte auf die prächtige Natur um sich herum.

Ihre Zweifel brachten sie beinahe um, aber sie sagte sich wieder und wieder, dass sie es schaffen würde.

Hier zu sein und die klare, kalte Luft einzuatmen, fühlte sich wunderbar an, und noch wunderbarer war, dass sie weit vor der vereinbarten Zeit angekommen war.

Das war eine alte Gewohnheit. Lily war immer überpünktlich und perfekt organisiert. Sie schob es auf die zwei Jahre, die sie als Mädchen bei den Pfadfinderinnen gewesen war. Damals war sie orientierungslos gewesen und wollte unbedingt allen gefallen. Ihre Mutter hatte rund um die Uhr gearbeitet, und ihr Vater lebte irgendwo in Europa. Folglich verbrachte Lily sehr viel Zeit allein. Zu viel Zeit.

Aber aus ihr war trotzdem etwas geworden. Jedenfalls glaubte sie das. Sie stand auf eigenen Beinen und war nicht darauf angewiesen, dass andere Leute guthießen, was sie tat.

Sie öffnete die Heckklappe ihres Trucks und prüfte noch einmal die Ausrüstung und die Vorräte, die sie mitgebracht hatte. Dann teilte sie alles in kleine Haufen auf, von denen die Gäste und sie jeweils einen in ihre Rucksäcke umpacken sollten.

„Sieht schwer aus.“

Sie hob den Kopf und sah Daniel. „Nicht zu schwer, hoffe ich.“

Er hatte zwar seine Managergarderobe abgelegt, doch in den teuer aussehenden Jeans und dem Polohemd wirkte er nicht weniger förmlich. Immerhin hatte er Wanderstiefel an, und Lily hoffte für ihn, dass sie nicht so ungetragen waren, wie sie schienen. Außerdem hatte er wieder seine Designersonnenbrille auf. „Brauchst du Hilfe?“, fragte er.

„Noch nicht, danke.“

„Irgendwie wusste ich, dass du das sagen würdest.“ Er zeigte auf die Stapel in ihrem Truck. „Sieht aus, als hätten wir eine Menge zu schleppen.“

„Wenn dir das missfällt, kannst du ja einen anderen Urlaub buchen. Zum Beispiel auf einer Ranch für Großstadtcowboys.“

Er lachte und schob seine Sonnenbrille hoch, sodass Lily in seine atemberaubenden Augen blickte. Dann griff er in seine Hosentasche und holte ein gefaltetes Blatt Papier heraus. Nachdem er kurz draufgeschaut hatte, steckte er es wieder ein.

„Was ist das?“, fragte sie.

„Eine Liste.“

Sie wartete auf eine genauere Erklärung, aber die blieb aus. „Eine Erinnerung daran, dass du deine Sachen aus der Reinigung abholen musst?“

Er lächelte. „Nein.“

„Aha. Eine Erinnerung daran, dass deine Putzfrau deine Sachen aus der Reinigung abholen soll?“

„Du gehst offenbar davon aus, dass ich mich als sehr anstrengender Expeditionsteilnehmer erweise, stimmt’s?“

Nicht ganz. Sie ging davon aus, dass er sie ablenken würde. „Ertappt.“ Sie wandte sich wieder den Vorratsstapeln zu.

„Dieses Knistern zwischen uns wurmt dich.“

„Nein.“ Doch! „Eines ist jedenfalls sicher“, sagte sie. „Deine Stiefel werden reichlich schmutzig werden.“

„Ein bisschen Dreck macht mir nichts aus.“

„Okay.“

„Du glaubst mir nicht.“

Sie zuckte mit den Schultern und wandte sich ab, weil sie das ungute Gefühl hatte, dass er in ihren Augen mehr erkannte, als sie ihm zeigen wollte. „Du sollst einen schönen Kurzurlaub haben“, erklärte sie. „Und mein Job ist es, dafür zu sorgen.“

„Das werde ich.“ Er blickte zu den Bergen. „Ich wollte mitmachen.“

„Schön, dann kann es ja losgehen. Ach übrigens, auch wenn in der Wettervorhersage weder Regen noch Schnee angesagt sind …“

„Schnee? Im Juli?“

„Das kann passieren. Du hast hoffentlich alles eingepackt, was auf der Liste stand – einschließlich Regensachen.“

„Ja, alles dabei.“

„Und sprüh dich mit Insektenschutz ein. Hast du welches mit?“

„Ja, Ma’am, so wie es auf der Liste stand.“

Sie ignorierte seinen Sarkasmus. „Gut.“ Sie verstaute ihre Vorräte in ihrem Rucksack. Als sie eine Weile später wieder aufsah, war Daniel bei seinem blitzblanken Wagen und schien Probleme mit seinem Gepäck zu haben.

Sie atmete tief durch und ermahnte sich, an ihre Ängste und Zweifel zu denken. Die würden sie hinreichend beschäftigen.

Aber sie musste einfach noch einmal hinsehen. Daniel war ganz mit seinem Rucksack befasst und beachtete sie nicht. Gut. Sie machte sich wieder an die Arbeit und verteilte die Marshmallows auf die Proviantstapel.

Ein Truck mit dem Logo von Outdoor Adventures kam angefahren. Die Fenster waren heruntergedreht. „Hallo, Schönheit.“

Erschrocken starrte sie den Fahrer an. „Keith? Was machst du hier?“

Er trug Cargo-Shorts, ein T-Shirt mit dem Firmenlogo auf dem Ärmel und sah aus, als wäre er bereit, mit der Expedition aufzubrechen. „Du weißt doch, dass ich meine Gruppen gern selbst losschicke.“

Sie sah ihn an und begriff, dass er nicht deshalb hier war. Früher war für sie die Sonne aufgegangen, wenn sie ihn ansah. Keith war der erste Mann in ihrem Leben gewesen, und allein dafür mochte sie ihn. „Du wolltest nach mir sehen.“

Er kam näher, legte eine Hand auf ihre Schulter und blickte an ihr vorbei auf die Ausrüstung. „Ja, ich wollte mich vergewissern, dass es dir gut geht. Die Tour wird wohl nicht allzu schwer. Bist du sicher, dass du dafür fit genug bist?“

Warum bekam sie keine weichen Knie? „Ja, ich bin sicher.“ Lügnerin!

„Hart im Nehmen wie eh und je.“

Schön wär’s.

Er strich ihr über die Wange, und sie dachte daran, wie sie früher bei diesem Grinsen dahinschmolz. Als erinnerte er sich gerade ebenfalls daran, kam er noch näher. „Fühlt sich an wie in alten Zeiten.“ Er zog sie sanft auf die Seite ihres Trucks, sodass niemand sie sehen konnte.

Lily blickte Keith in die Augen und versuchte angestrengt, einen Anflug von Erregung zu empfinden. Doch seine Nähe fühlte sich befremdlich an, weil sie in diesem Augenblick das verrückte Verlangen verspürte, sich Daniel in die Arme zu werfen. Das ergab überhaupt keinen Sinn. „Keith …“

„Schhh.“ Er berührte ihre Wangen und sah sie an. „Ich versuche, etwas zu sehen.“

„Was?“

„Ob es noch da ist.“

„Ob was …“

„Sei einen Moment still, Lil.“ Und er streifte ihren Mund mit seinen Lippen.

Sie stand stocksteif da und wartete darauf, dass sie die Hitze von früher spürte. Aber da war nichts. Auch nicht, als er den Kuss vertiefte. Kein Feuerwerk. Keine heiße Lava, die durch ihre Adern rauschte.

Was war mit ihr los?

Im Grunde wusste sie es. Daniel war schuld, denn ihn wollte sie küssen.

Keith hob den Kopf. „So hätte ich dich gestern begrüßen sollen.“ Er strich mit dem Daumen über ihre Lippen und lächelte. „Ich wünsche dir alles Gute, Lil.“

Und dann ging er wieder zu seinem Truck und stieg ein.

Lily atmete auf, drehte sich um und … blickte direkt in Daniels Augen.

Er war mit seinen Regensachen in den Händen um den Truck herumgekommen. Offensichtlich wollte er ihr zeigen, dass er alles eingepackt hatte, und hatte alles gesehen.

Wortlos ging er zu seinem Wagen zurück. Am liebsten hätte hatte Lily sich bei ihm entschuldigt. Aber dafür gab es überhaupt keinen Grund.

Im Laufe der nächsten zwanzig Minuten traf der Rest der Gruppe ein. Jack und Michelle fuhren in einem schwarzen wuchtigen Geländewagen vor, den der Chauffeur ihres Daddys steuerte. Nachdem sie ausgestiegen waren, sah Michelle dem Wagen wehmütig nach.

„Das wird Spaß machen“, versicherte Jack ihr.

„Ich hätte lieber Spaß auf Bali.“

Jack seufzte.

Als Nächster kam Rock in einem Jeep und gleich nach ihm Rose mit einem Taxi.

Rose warf dem Fahrer ein paar Geldscheine hin, blies ihm einen Luftkuss zu und stieg aus. Ihre Designershorts saßen so eng, als wären sie aufgemalt. Dazu trug sie ein außergewöhnlich kurzes Jäckchen.

Wenigstens hatte sie Wanderstiefel an, die sie Lily vorführte, indem sie ein Bein hob und mit dem Fuß wackelte. „Niedlich, nicht? Ich habe sie billiger bekommen.“

Bei der Bewegung rutschten ihre Shorts sehr weit hoch und boten Rock, der gerade neben ihr stand, freien Blick auf einen Teil ihres Pos.

Rock trank gerade Wasser und verschluckte sich prompt.

„Du wirst in diesen Shorts nicht froh werden, Rose“, sagte Lily. Sie dachte dabei an den Bergpfad und stellte sich vor, wie alle Männer hinter Rose nur auf deren Po starrten, statt auf den schmalen Weg zu achten – und in den sicheren Tod stürzten.

„Süße, diese Shorts sind das Bequemste, was ich besitze.“

Wie beruhigend.

In diesem Moment kam Michelle näher und zog sich eine grellgelbe Regenjacke über, die man ohne Sonnenbrille kaum ansehen konnte. „In welche Richtung gehen wir?“, fragte sie ängstlich.

„Es gibt keinen Regen, zumindest nicht heute“, sagte Lily. „Du musst keine …“

„Sie war noch nie auf einer Wanderung“, erklärte Jack.

„Welche Richtung?“, fragte Michelle nochmals.

„Nun, wir werden die Richtung unterwegs häufiger wechseln“, antwortete Lily.

Michelle schüttelte den Kopf. „Kannst du nicht eine ungefähre Angabe machen? Ich würde gern eine Wegbeschreibung hierlassen, falls wir uns verlaufen …“

„Glaub mir, wir verlaufen uns nicht“, sagte Lily. „Ich kenne diese Strecke …“

„Welche Richtung?“, rief Michelle schrill und ein wenig panisch.

Daniel holte einen Minicomputer aus seiner Tasche, tippte etwas ein und sagte: „Nord-Nordwest“, sagte er und zeigte Michelle den digitalen Kompass.

Alle beugten sich vor und bestaunten das kleine Gerät.

Lily seufzte. „Ich dachte, du lässt deine digitale Ausrüstung zu Hause.“

Er sah sie an und steckte den kleinen Computer wortlos wieder ein. Sein Blick war weniger warm als zuvor, was Lily daran erinnerte, dass er Keith’ Kuss mit angesehen hatte.

Ach was, sie hatte andere Dinge, über die sie nachdenken musste. „Wenn ihr mir dann alle die Rucksäcke bringt“, sagte sie. „Ich habe die Vorräte aufgeteilt, die ihr noch einpacken müsst.“

Jack hob Michelles Rucksack und hätte eigentlich nicht überrascht sein dürfen, dass er mehr wog als seine Frau. „Verflucht, Michelle, was hast du da drin? Steine?“

Sie sah ihn schmollend an, als er ihr den Rucksack auf den Rücken schnallte. „Der ist viel zu schwer für mich.“

„Ja, ich habe dir ja gesagt, du hast zu viel eingepackt.“

„Schimpf nicht mit mir. Du willst es meinem Daddy und seinem Geld genauso recht machen wie ich.“

Jack liebte Michelle, mehr als alles andere auf der Welt, aber manchmal trieb sie ihn in den Wahnsinn. „Ich pfeife auf sein Geld“, sagte er zum millionsten Mal.

„Klar.“

Jack schüttelte den Kopf. Wie kam er darauf, dass er bei diesem Thema je gewinnen könnte? Allmählich begriff er, was die Leute meinten, wenn sie sagten, Liebe allein wäre nicht genug. „Dann nimm wenigstens zehn Pfund Make-up und Haarpflege wieder raus.“

„Die brauche ich.“

„Brauchst du nicht.“

„In dieser Höhe kriege ich krauses Haar.“

Er schüttelte den Kopf. „Dann flechte dir Zöpfe.“

„Jack!“

Hilflos hob er die Hände. „Wir können den Fahrer gleich wieder herbestellen. Bis mittags bist du völlig am Ende.“

Sie sah ihn erschrocken an. „Du weißt, dass wir das nicht können. Daddy streicht uns sonst das Geld.“

Manchmal machte sie Jack furchtbar wütend. Aber sie liebte ihn auch, wie ihn noch niemand geliebt hatte, und schon deshalb wollte er alles tun, was er konnte. „Hör mal, nur weil dein Vater stinkreich ist, kann er uns nicht zwingen …“

„Er zwingt uns zu gar nichts. Er hat lediglich gesagt, wenn wir weiter sein Geld ausgeben wollen, müssen wir diese Wandertour mitmachen. Er glaubt, dass wir dieses gemeinsame Erlebnis brauchen.“

„Er zwingt uns doch“, sagte Jack matt und wandte sich seinem eigenen Rucksack zu. Er war frustriert und … traurig. Denn er fürchtete, dass ihre Ehe so nicht mehr lange halten würde.

Lily gab die Vorräte aus, als Michelle zu ihr kam, die immer noch ihre gelbe Regenjacke trug. „Ich habe keinen Platz mehr im Rucksack.“

Alle hatten die Broschüre gelesen und waren bei dem Treffen gewesen, wo sie alles durchgegangen waren, einschließlich der Tatsache, dass jeder einen Teil der Vorräte tragen musste. „Dein Proviantanteil wiegt höchstens zwei Pfund.“

„Aber mein Rucksack ist jetzt schon zu schwer.“

„Das stimmt“, bestätigte Jack verbittert. „Du wolltest ja unbedingt den ganzen Schminkkram einpacken.“

Michelle öffnete ihren Rucksack. „Na gut, dann packe ich eben die Haarpflegesachen wieder aus. Aber wenn ich in zwei Tagen wie ein Penner aussehe, dann ist das deine Schuld.“

„Okay“, sagte Jack und zwinkerte Lily zu.

Michelle nahm die Vorräte, die Lily ihr reichte. „Und das soll für vier Tage reichen?“

„Wir bekommen unterwegs noch zweimal Vorräte, damit wir nicht alles mitschleppen müssen.“

„Gut. Ich weiß sowieso nicht, wie ich das alles tagelang mit mir herumtragen soll“, sagte Michelle mit Blick auf ihr Gepäck.

Jack lachte. „Da stimme ich dir zu.“

Lily würde mit dieser Gruppe alle Hände voll zu tun haben. Bisher konnte sie sich auf ein zerstrittenes Pärchen, eine Frau auf Männerpirsch und einen Mann freuen, der bald von besagter Frau vernascht werden würde.

Ihr Blick fiel auf Daniel, der mit umgeschnalltem Rucksack dastand und schwieg.

„Ach, Lily?“, sprach Rose sie an. „Du hast wohl recht, was die Shorts betrifft. Ich werde mich umziehen.“ Sie hielt einen Jeansminirock und eine schwarze Radlerhose hoch. „Was ist besser?“

Lily starrte die beiden Kleidungsstücke an. „Ich weiß nicht.“

„Kein Problem. Dann trage ich heute das eine und morgen das andere.“ Damit wandte sie sich um und zwinkerte Rock zu.

Der kam näher zu Lily. „Ich könnte noch zusätzliches Gepäck nehmen, falls jemand nicht so viel schleppen kann.“

„Das ist sehr nett von dir.“

„Dafür stellst du mein Zelt neben ihrs.“ Er nickte in Richtung Rose, und Lily musste lachen.

„Macht das unter euch aus.“

„Na, dann hoffe ich, dass ich eine Belohnung bekomme, falls ich den Tag durchstehe.“

Sie sah ihn überrascht an. „Warum denn nicht? Du siehst von allen hier am fittesten aus.“

„Ja, aber …“ Er verzog das Gesicht und flüsterte: „Ich halte mich im Fitnesscenter fit. Eine viertägige Wanderung durch die Wildnis habe ich noch nie gemacht.“

„Laut deinen Angaben hast du schon mal gecampt.“

Er sah sie schuldbewusst an. „Stimmt. Als Siebenjähriger neben meinem Planschbecken.“

„Ach so.“ Lily rieb sich die Stirn.

„Sag mal ehrlich: Wird es hart?“ Er sah rührend nervös aus für einen so großen muskulösen Mann.

„Machst du Witze?“ Lily zeigte zu Rose und Michelle. „Wir werden alle auf dem Zahnfleisch gehen, bevor du erste Ermüdungserscheinungen zeigst.“

Er grinste. „Danke.“

Lily wollte gerade zum Aufbruch rufen, als Michelle wieder zu ihr kam. „Ich muss mit dir reden“, sagte sie den Tränen nahe. „Ich kann das unmöglich alles tragen.“

„Wie wär’s, wenn du die fünf Paar Schuhe hierlässt?“, schlug Jack vor.

„Ich habe ein Paar für jeden Tag und eines als Ersatz. Ich ziehe nicht zwei Tage dieselben Schuhe an.“

Lily mischte sich ein. „Du lässt die Schuhe hier, und ich teile deinen Proviant zwischen Jack, Rock und mir auf. Rock hat sich nämlich freundlicherweise angeboten, mehr zu tragen.“

Rose lächelte Rock zu, der rot wurde.

Sie gingen mit Michelles Rucksack beiseite. In diesem Moment kam Daniel zu Lily.

„Hast du auch noch irgendeinen Wunsch?“, fragte sie etwas gereizt.

„Nein, zurzeit nicht.“ Er lächelte kaum merklich und sah Lily länger an, als ihr lieb war. Sicher dachte er wieder an den Kuss.

Und vielleicht, aber nur vielleicht wünschte er sich, er wäre an Keith’ Stelle gewesen. Dann drehte er sich wieder um.

Lily atmete tief durch. Ihr stand zweifellos eine sehr anstrengende Wanderung bevor.

4. KAPITEL

Daniel betrachtete amüsiert die furchtlose Leiterin der Gruppe, die unmissverständlich sagte, was sie von den Teilnehmern erwartete.

Ihr Haar war zu einem Zopf geflochten, und sie trug Cargoshorts und zwei Tops übereinander. Auf ihrer Brust prangte das Logo von Outdoor Adventures.

Sie hatte gern das Sagen, seine Lily.

Und er verstand es. Auch er hatte bis vor Kurzem immer das Kommando gehabt. Er war der Geschäftsführer eines milliardenschweren internationalen Unternehmens gewesen, das Teile für Digitalgeräte entwarf und produzierte.

Bis man ihn entmachtet hatte.

„Noch irgendwelche Fragen?“, erkundigte Lily sich und kam zu ihm.

„Ja.“ Er setzte die Sonnenbrille auf und lächelte. „Wirst du mir wehtun?“

Sie sah zu Michelle, die ihren Mann anschmollte, zu Rock, der sich zum x-ten Mal die Schuhe neu band, und zu Rose, die sich Lipgloss auftrug. „Ich glaube nicht, dass du derjenige sein wirst, der hier leidet.“

Aus dieser Nähe erkannte er jene Andeutung von Verletzlichkeit in ihren Augen, die er gestern Abend erstmals bemerkt hatte. „Aber du?“

Sie blickte zur Seite. „Mit mir ist alles in Ordnung.“

Das wünschte sie sich wahrscheinlich. Und er verstand es sehr gut. Er kannte dieses Gefühl, um jeden Preis wieder gesund sein und beweisen zu wollen, dass alles wieder normal war.

Sie marschierten los, Lily vorneweg. Eine leichte Morgenbrise wehte und zurrte seidige Strähnen aus ihrem Zopf. Daniel fand es ganz hinreißend.

Alle folgten ihr durch die angenehm wärmende Morgensonne, deren Strahlen von den Berggipfeln reflektiert wurden und die Baumwipfel zum Leuchten brachten. Daniel blickte auf eine Ehrfurcht einflößende Bergformation ein Stück weiter vor ihnen, die er am Ende dieser Wanderung hoffentlich weniger beängstigend finden würde.

„Diese Region ist eine der jüngsten und tektonisch aktivsten in Nordamerika“, erklärte Lily. Sie schien ganz in ihrem Element.

Als sich ihre Blicke begegneten, traf es ihn wieder wie ein Blitz.

Was ihm nur recht war. Es war unendlich lange her, seit er irgendetwas für eine Frau empfunden hatte. Schließlich war er anderweitig beschäftigt gewesen – zum Beispiel mit dem Überlebenskampf …

Aber das lag nun hinter ihm, und jetzt genoss er das Leben und nahm sich, was er wollte.

Und er wollte Lily. Zumindest hatte er sie gewollt, bevor sie ihren Boss küsste.

„Gibt es da Vulkane?“, fragte Michelle ängstlich.

„Nein, hier nicht“, beruhigte Lily sie. „Obwohl diese Bergformation auf mehreren bewegten Platten liegt.“

„Gab es hier Dinosaurier?“, fragte Rose.

„Oh ja“, antwortete Lily. „Damals.“

„Im Mesozoikum“, ergänzte Daniel und lächelte, als Lily ihn verwundert ansah.

„Ich bin beeindruckt“, sagte sie. „Was weißt du sonst noch über unser Wandergebiet?“

„Abgesehen davon, dass es hier große Bären gibt, die ich nicht füttern sollte? Nicht viel.“

Michelle drängte sich näher an Jack. „Bären?“

„Keine Sorge“, sagte Lily. „Auf dieser Tour wird niemand von Bären gefressen.“

„Wie hoch sind diese Berge nun?“, fragte Jack und zeigte auf den höchsten Gipfel vor ihnen.

„Ungefähr viereinhalbtausend Meter.“

Rock stieß einen leisen Pfiff aus. „Da werden wir ganz schön ins Keuchen kommen.“

Die meisten von ihnen waren jetzt schon aus der Puste, vermutete Daniel. Aber es fühlte sich gut an. Die Luft um ihn herum war von einer Stille erfüllt, die er aus der Stadt gar nicht kannte. Und nicht denken oder arbeiten zu müssen …

Mit der Zeit wurde der Abstand zwischen den einzelnen Teilnehmern größer, während der Wanderweg sie immer weiter nach oben führte, entlang an steilen Abhängen und Felswänden.

Es kostete ihn erstaunlich viel Mühe, mit Lily Schritt zu halten.

„Du machst den Eindruck, als wärst du sehr zufrieden mit dir“, sagte sie und brach damit ein längeres Schweigen.

„Ja, bin ich auch“, erwiderte er. „Ich bin froh, dass ich hier bin.“

Sie lächelte strahlend. „Ich auch. Ich hatte schon … Ach, egal.“

„Nein, was denn?“

„Ich hatte Angst, dass ich es doch nicht schaffe“, gestand sie.

Er nickte, und ihm war klar, wie schwer es für sie war, das einzugestehen. „Ich auch.“

„Es ist ein fantastischer Tag für eine Wanderung, nicht zu warm und nicht zu kalt.“

„Ja, finde ich auch.“

Sie musterte ihn und biss sich auf die Lippe.

„Nur zu“, forderte er sie lachend auf. „Sag etwas zu meiner Garderobe.“

„Okay, du hast doch die richtigen Sachen dabei.“

Sie schien sich wirklich zu amüsieren, und ihm gefiel ausgesprochen gut, was er sah. Von Natur aus war Lily eher hellhäutig, und auf ihrem Nasenrücken waren erste Sommersprossen zu sehen, die Daniel ganz bezaubernd fand. Und ihre braunen Augen leuchteten im Sonnenlicht wie kristallklarer Bernstein. „Sind die Jeans neu?“, fragte sie.

„Nein, die habe ich schon seit Jahren.“

Sie zupfte an dem T-Shirt, das er unter dem offenen blauen Leinenhemd trug. „Hast du das gebügelt?“

„Nein.“ Aber seine Haushälterin wahrscheinlich. „Vielleicht.“

Sie lachte und blickte auf seine Wanderstiefel. „Die sind doch nicht …“

„Nein, sie sind nicht neu. Ich habe sie eingelaufen, ich schwöre. Na, irgendwelche Klagen?“

Sie sah ihn von oben bis unten an. „Nein, keine Klagen“, sagte sie schließlich und klang dabei etwas atemlos.

Oder war das Einbildung?

In diesem Augenblick schrillte ein Handyklingeln durch die Luft.

Seines.

„Ich glaub’s nicht“, sagte sie.

„Entschuldigung.“ Er holte sein Handy aus der Tasche, sah auf das Display und klappte es auf. „Morgen, Candace.“

„Ihnen auch einen guten Morgen“, erwiderte seine unersetzliche Assistentin fröhlich. „Ich rufe nur an, um zu sagen, dass Sie es sich immer noch anders überlegen können. Ich könnte einen Hubschrauber schicken, der Sie in einer halben Stunde da abholt.“

„Nein, ich ziehe das durch.“

Sie seufzte. „Dachte ich mir. Na schön. Dann viel Spaß, und lassen Sie sich nicht von einer Klapperschlange beißen. Wir haben Sie ja nicht beinahe verloren, um jetzt mitanzusehen, wie Sie von einem Reptil dahingerafft werden.“

„Ich werde mich von den Schlangen fernhalten.“

Lily sah ihn an, als er sein Handy zuklappte. „Wieso hast du hier oben Empfang?“

„Satellit.“

„Keine Handys auf der Wanderung.“

„Ist das eine feste Regel?“

„Du zahlst eine Menge Geld dafür, dass ich dich von all dem wegbringe. Wenn du unbedingt mit deiner Freundin reden willst, hättest du sie mitnehmen müssen.“

„Assistentin, nicht Freundin.“

„Oh.“

War da ein Anflug von Erleichterung in ihrem Gesicht? „Keine Sorge, Lily, ich lasse alles andere hinter mir.“

Sie sah ihn eine ganze Weile schweigend an, dann blickte sie zu den anderen, die ihnen in unterschiedlich großen Abständen folgten. „Ich bin neugierig“, sagte er leise. „Wieso arbeitest du als Tourguide?“

„Hm …“ Sie schien abgelenkt. „Weil ich dafür bezahlt werde?“

„Ich bezweifle, dass das besonders gut bezahlt wird. Was heißt, du machst es offenbar wirklich gern.“ Er ließ den Blick über die Bäume, die Berge und den Himmel schweifen. „Zugegeben, es ist wunderschön, aber du musst dich mit einer Menge verzogener Leute abplagen.“

„Ja, und ich werde dafür bezahlt, dass ich den ganzen Tag durch die Wildnis wandere. Glaub mir, die Vorteile überwiegen die Nachteile bei Weitem.“

„Für jemanden, der gern wandert, stimmt das wohl.“

Sie blickte zu ihm auf. „Jetzt urteilst du nach Äußerlichkeiten.“

„Willst du leugnen, dass du rastlos bist?“

Einen Moment sah sie in die Ferne. „Du erkennst mehr in mir, als mir lieb ist.“

„Danke.“

„Das war kein Kompliment.“ Sie bedeutete ihm weiterzugehen, während sie langsamer wurde, um mit den anderen zu reden.

Rock sagte etwas und zeigte auf seine Stiefel. Lily nahm ihren Rucksack ab und beugte sich vor, um genauer hinzusehen. Dann sagte sie etwas, das Rock sichtlich entspannte, denn er lächelte.

Als sie sich wieder aufrichtete, legte sie eine Hand auf ihren Rücken und verzog kurz das Gesicht.

Daniel vermutete, dass sie mehr Schmerzen hatte, als sie zugab. Die Frau hatte ihren Stolz.

Mit Stolz kannte er sich aus. Nach der Krebserkrankung hatte er immer wieder Leute erlebt, die ihn mit einer Mischung aus Mitleid und Sorge betrachteten und ihn mit Samthandschuhen anfassten. Er hasste es. Deshalb verstand er Lily, und als sie zu ihm sah, schaute er weg, um ihr Zeit zu geben.

Außerdem fiel es ihm nicht schwer, sich stattdessen auf die berauschende Landschaft zu konzentrieren. Er war noch nie in den Sierras gewesen. Merkwürdig, wenn man bedachte, dass er in Europa, in Südamerika und sogar in Australien gewesen war … allerdings immer nur auf Geschäftsreisen.

Bis vor Kurzem hatte sich sein ganzes Leben um das Geschäft gedreht. Er war ein typischer Workaholic gewesen, hatte rund um die Uhr gearbeitet und jede Minute präzise geplant.

Jetzt überließ er es zum ersten Mal jemand anderem, für ihn zu planen, zumindest für die nächsten vier Tage. Er blickte wieder zu Lily. Hätte er seine Traumfrau malen müssen, hätte sie genauso ausgesehen wie sie. Knapp über eins siebzig, schlank und fit. Er wettete, dass sie kein überflüssiges Gramm an ihrem Körper hatte. Und doch wirkte sie zugleich weich und weiblich.

Sie schulterte ihren Rucksack wieder, von dem Daniel wusste, dass er weit mehr wog als die der anderen Teilnehmer.

Jack und Michelle sprachen sie an. Lily trat hinter Michelle und richtete deren Rucksack, was Jack mit einem Kopfschütteln quittierte.

Rose hielt an, um sich Sonnencreme auf die Beine zu schmieren, wobei sie sich in ihrem Minirock so weit vorbeugte, dass selbst Daniel große Augen bekam.

Rock machte nicht nur große Augen – sie traten ihm praktisch aus den Höhlen.

Lily kam wieder an die Spitze der Gruppe. „Rose, falls irgendeiner der Herren vom Weg abkommt und einen Hang hinunterstürzt, darfst du ihn retten.“

„Oh“, antwortete Rose genüsslich. „Sehe ich so toll aus?“

„Ja“, sagte Rock ehrfürchtig.

Jack nickte, und Michelle knuffte ihn. Dann fragte sie Lily: „Wie weit gehen wir heute noch mal?“

„Siebeneinhalb Meilen.“

„Das hört sich weit an. Wie viel haben wir denn schon geschafft?“

„Hm, vielleicht eine halbe Meile.“

„Vielleicht?“

Daniel zückte seinen Organizer, tippte etwas ein und sah auf. „Null Komma sieben.“

Als Lily ihm einen strengen Blick zuwarf, lächelte er und steckte den Organizer wieder ein.

Seufzend wandte sie sich Michelle zu. „Siehst du da hinten?“ Sie zeigte auf eine längliche Bergformation. „Dort werden wir übernachten. Da ist der Untergrund grasbewachsen, also sehr weich.“

Michelle schien versöhnt. „Wirklich?“

„Ja, und nach zwei Meilen kommen wir an eine Stelle, wo ein breiter Forellenfluss verläuft. Da gibt es wunderbares Essen.“

Michelle schluckte. „Forellen.“

Jack beugte sich vor. „Achtung, sie ist Vegetarierin.“

„Okay, dann isst du keine Forelle. Ich habe jede Menge Essen dabei. Bald wandern wir unter alten Kiefern. Vertrau mir, es wird dir gefallen.“

Michelle schloss den Reißverschluss ihrer Regenjacke. „Ich vertraue dir.“

Sie gingen weiter. Bald waren sie mehrere Hundert Fuß hoch, und weit unter ihnen schlängelte sich der Fluss.

Die Gruppe passierte einige eindrucksvolle Wasserfälle, die donnernd zu Tal rauschten. Daniel atmete die scharfe, klare Luft tief ein und dachte an Lily. Die Frau war erstaunlich. Selbst mit ihrem Rucksack und trotz des Humpelns liebte er es, ihre Bewegungen zu beobachten. Und er wollte unbedingt mehr über sie erfahren. Denn er hatte das Gefühl, dass Lilys Geschichte sie nur noch interessanter machte.

Es ging bergab, und die Teilnehmer hatten weniger Mühe, Lilys Tempo zu halten. „Seht mal“, sagte sie, blieb stehen und zeigte auf Fußspuren. „Die hier sind von einem Reh, und die dort von den Wölfen, die ihm nachstellten.“

Michelle erschrak. „Oh, mein Gott! Hat der Wolf Bambi gefressen?“

Jack kniff die Lippen zusammen und sah Lily an.

Die betrachtete Michelle eine Weile, ehe sie antwortete: „Nein.“

Michelle strahlte.

Sie durchquerten eine Wiese, deren Gras ihnen bis zu den Hüften reichte. Die Wildblumen verliehen der Wiese eine Farbenpracht wie auf einem Gemälde.

Keine einzige Wolke trübte den azurblauen Himmel. Vögel zwitscherten, Eichhörnchen keckerten, und unter ihren Füßen raschelten Kiefernnadeln.

„Ich glaube, ich hätte lieber eine Kreuzfahrt mit meiner Frau machen sollen statt einer Wanderung.“

Daniel sah Jack an, der neben ihm ging. „In der Broschüre stand, dass die Wanderung anstrengend sein kann“, sagte er.

Jack seufzte. „Ja, nur hat Michelle die Broschüre nie gesehen.“

„Tja, dann würde ich an deiner Stelle mit offenen Augen schlafen.“

Jack lachte. „Ich habe diese Tour nicht ausgesucht. Es war Michelles Vater, der versucht, unsere Ehe zu retten.“

Eine seltsame Methode. „Ist sie zu retten?“

Jack blickte sich zu Michelle um, die irgendetwas über ihre Schuhe und die Höhe vor sich hinmurmelte und sehr unglücklich aussah. Sie hatte ihre Regenjacke ausgezogen und sich um die Hüften gebunden. „Sie sieht fertig aus“, stellte Jack fest. „Sexy und umwerfend, aber fertig. Ohne sie wäre es sicher leichter.“

„Das findest du vielleicht schon bald heraus. Vor allem, wenn sie aufgibt.“

„Falls wir diese Tour nicht gemeinsam durchhalten, dreht ihr Vater ihr den Geldhahn zu. Dann ist alles weg, ihre monatliche Zuwendung, ihr Treuhandfonds und ihre Kreditkarte.“

„Das ist hart.“

„Na ja, es ist sein Geld.“ Jack zuckte mit den Schultern. „Ich pfeife drauf, aber sie nicht.“

„Dann machst du das hier für sie?“

„Ja, eigentlich schon.“

„Vielleicht liegt dir mehr an der Beziehung, als du denkst.“

„Ja.“ Seufzend blickte Jack sich wieder zu Michelle um. „Nenn mich einen Idioten, aber ich brauche sie nur anzusehen, und sofort bin ich scharf auf sie.“

Daniel hatte einige Beziehungen gehabt, aber nie dauerhafte. Candace behauptete, es läge daran, dass er zu viel arbeitete. In Wahrheit jedoch war ihm einfach noch nicht die richtige Frau begegnet. Und irgendwann hatte er gedacht, es wäre ihm wohl nicht bestimmt, die große Liebe zu finden. Doch das war vor der großen Veränderung gewesen.

„Die große Veränderung“, so nannte er sein Beinahetreffen mit dem Sensenmann. Und seitdem nahm er sich fest vor, nichts mehr zu verpassen, erst recht nicht die Chance, die richtige Frau zu finden.

Ganz abgesehen davon, dass er das Gefühl hatte, er könnte sie bereits gefunden haben.

Lily erzählte ihnen etwas über die Bäume, Pflanzen und Tiere, die sie sahen. Davon bekam Daniel nicht allzu viel mit, weil er damit beschäftigt war, auf ihren Po zu starren. Und als hätte sie seinen Blick gespürt, drehte sie sich um und ertappte ihn auf frischer Tat.

Er lächelte reumütig.

In dem Moment kreischte Michelle hinter ihnen.

Jack rannte zu seiner Frau.

Sie fuchtelte panisch mit den Händen. „Hast du das gesehen?“, schrie sie und sprang ihrem Mann fast auf den Arm. „Sie ist mir direkt über die Füße gerannt! Eine riesige Ratte!“

„Das war keine Ratte“, sagte Lily, die zu ihnen trat.

„Also ein Eichhörnchen war das jedenfalls nicht!“ Michelle klammerte sich an Jack.

„Wahrscheinlich nur ein Murmeltier.“

„Ein Murmeltier?“ Michelle sah erst Jack, dann Lily an. „Was ist ein Murmeltier?“

„Die sind harmlos. Sie ernähren sich von Blättern und Baumrinde.“

„Das war fett.“

„Und sicher glücklich darüber. Keine Angst, sie attackieren keine Menschen.“

Jack lachte, und Michelle schmollte. „Das ist überhaupt nicht witzig.“

„Ein bisschen schon.“

Alle gingen weiter.

„Jack“, sagte Michelle nach ein paar Minuten. „Bist du müde?“

„Nein.“

„Ach.“

Jack seufzte. „Erinnerst du dich, wie du meintest, ich würde um die Mitte einen Reservereifen ansetzen?“

Michelle wischte sich die Stirn und rang nach Luft. „Ich habe nur Spaß gemacht.“

„Tatsache?“ Er sah sie verwundert an. „Das wusste ich nicht. Ich habe angefangen zu laufen.“

Sie blinzelte. „Deshalb bist du morgens immer schon so früh weg? Du läufst?“

„Ich sage dir immer, wo ich bin. Was hast du denn gedacht?“

Michelle biss sich auf die Unterlippe und wandte sich ab.

Oh nein, das durfte nicht wahr sein. Er nahm ihre Hand und zog Michelle zu sich. „Du hast gedacht, dass ich fremdgehe. Wie schmeichelhaft.“

„Mit Theresa.“

„Dem Hausmädchen? Die ist doch gerade erst achtzehn!“

Michelle zuckte mit den Schultern.

Jack konnte es nicht glauben. „Ich würde niemals …“

„Ist ja gut.“

Er sah, dass sie nach Luft rang. „Soll ich dir noch was von deinem Gepäck abnehmen?“

„Nein, geht schon.“

„Ich dachte, beim Pilates würdest du mehr Kondition bekommen.“

„Ich … war nicht beim Pilates.“

Jack blieb fast das Herz stehen. „Und wo warst du dann? Oder will ich es gar nicht hören?“

„Einkaufen“, gestand sie. „Ich habe dich nicht betrogen, sondern war shoppen.“

„Shoppen.“ Das musste er erst mal verdauen. „Aber wir haben nur ein sehr knappes Budget. Das heißt … Oh Himmel, du warst mit Daddys Geld unterwegs, obwohl wir uns vorgenommen hatten, nichts davon auszugeben.“

„Aber das ist immer noch besser als das, was du dachtest.“

Jack gab auf.

Es wurde zusehends wärmer, und Insekten begannen sie zu umschwirren. Der letzte Tau auf den Piniennadeln war verdunstet. Lily hatte Schmerzen, wenn auch nicht mehr als zu Hause nach der Physiotherapie.

„Es ist beinahe Mittagszeit“, verkündete sie.

„Wir können wohl keinen Lieferservice anrufen“, scherzte Rose. „Mir wäre nach Thailändisch.“

„Keine Sorge, ich habe ein sehr leckeres Mittagessen geplant“, erwiderte Lily lachend. „Ihr werdet alle satt.“

Nach dem Mittagessen wanderten sie weiter. Daniel betrachtete die Aussicht, als sie aus einem felsigen Canyon kamen. Links von ihnen erhob sich ein glatter Felsen, und rechts unter ihnen war der Fluss.

„Ich könnte schwören, dass wir zweihundert Meilen marschiert sind“, keuchte Rose. „Daniel?“

Er holte seinen Organizer hervor und sah kurz zu Lily, die die Augen verdrehte. Himmel, war sie niedlich! „Vier Komma sechs“, sagte er.

„Oder so“, murmelte Rose.

Wieder hörten sie einen Wasserfall. „Wir sind fast da“, verkündete Lily, und nachdem sie eine kleine Baumgruppe passiert hatten, standen sie vor einem atemberaubenden Schauspiel.

Der Wasserfall war mindestens fünfzehn Meter hoch und endete in einem kleinen Bergsee. Der See war von Felsen umgeben, über die das Wasser schwappte und von dort in einem kleineren Wasserfall in den Fluss plätscherte.

„Können wir hier schwimmen gehen?“, fragte Jack.

„Nein, nicht hier. Weiter unten ist es sicherer, da kommen wir morgen hin. Denkt alle daran, ausreichend zu trinken.“

„Jetzt kapier ich’s“, sagte Michelle. „Daddy hat uns auf diese Tour geschickt, damit wir draufgehen und er sich die Anwaltskosten für die Scheidung spart.“

„Noch haben wir nicht beschlossen, uns scheiden zu lassen“, entgegnete Jack. „Jedenfalls nicht, dass ich wüsste.“

„Du warst so wütend auf mich, da dachte ich, es ist nur eine Frage der Zeit.“

Jack sah sie erschrocken an. „Leg mir keine Worte in den Mund.“

„Okay, aber wir tauschen die Plätze“, sagte Michelle. „Du gehst vor mir, damit du nicht in die Versuchung kommst, mich runter in den Fluss zu schubsen.“

„Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen.“

Rose lächelte Rock an. „Möchtest du auch Plätze mit mir tauschen, Süßer? Dann hätte ich eine schönere Aussicht.“

Rock überholte sie. „So besser?“

Rose beäugte seinen Po. „Viel besser.“

Rock wurde rot, als ihm klar wurde, was sie gemeint hatte.

„Fantastisch hier, nicht?“ Sie sah sich lächelnd zu Daniel um. „Ich hatte schon beinahe vergessen, wie schön es ist, bevor ich zurückkam.“

„Von wo?“

„Na ja, ich habe eine Wohnung in San Francisco. Aber bis vor Kurzem habe ich in der Wald- und Flächenbrandbekämpfung in Montana gearbeitet.“

Ja, er konnte sie sich lebhaft als Feuerwehrfrau vorstellen. „Klingt aufregend.“

„War es auch“, sagte sie und rieb sich die Schenkel.

Das hatte er schon vorher bei ihr beobachtet, und er bezweifelte, dass es ein nervöser Tick war. Der Weg wurde breit genug, dass er neben ihr gehen konnte. „Ist etwas passiert?“

„Könnte man sagen. Ein Abhang ist passiert.“

„Du hattest einen Sturz?“

„Vierzig Fuß tief.“

Er sah sie erschrocken an.

„Ja, so reagieren alle“, sagte sie. „Aber zumindest lebe ich noch.“

„Stimmt. Wow.“

„Wie schlimm war es, Lily?“

Sie zuckte mit einer Schulter. „Die Wirbelsäule war gebrochen. Die Ärzte meinten, ich würde nie wieder laufen können.“

Voller Bewunderung betrachtete er ihren Rücken. Und er staunte, wie vieles sie gemeinsam hatten. „Aber du bist wieder gesund. Ist doch wunderbar.“

„Nicht gesund genug, um weiter als Feuerwehrfrau zu arbeiten.“

„Ein Wunder, dass du überhaupt hier draußen bist und eine Expedition führst.“ Er schüttelte den Kopf. „Du musst durch die Hölle gegangen sein, um so weit zu kommen.“

Sie lachte nur verbittert.

Daniel blickte auf ihre stolz gereckten Schultern und dachte an das, was sie alles nicht sagte. Wenn irgendjemand das verstehen konnte, dann er. „Tut mir leid, dass du deine Arbeit aufgeben musstest.“

„Es war sowieso Zeit, etwas Neues zu machen.“

„Dieser Job scheint dich glücklich zu machen.“

Sie überlegte kurz, ehe sie sagte: „Das tut sie auch.“

„Und Keith?“, fuhr er vorsichtig fort, da er sich hier auf Glatteis begab. „Er muss doch froh sein, dass du für ihn arbeitest.“

„Keith und ich kennen uns schon eine Ewigkeit.“

Er atmete kaum noch.

„Aber dies ist die erste Wanderung, die ich seit Jahren für ihn führe. Also sehen wir mal, wie es wird.“

Daniel beschloss, nicht länger um den heißen Brei zu reden. „Seid ihr zusammen?“

„Das ist unwichtig.“

Er legte eine Hand auf ihren Arm und zog sie herum, damit sie ihn ansah. „Ist dir nicht klar, dass es für mich sehr wohl wichtig ist?“

„Du bist ein Kunde“, flüsterte sie.

„Nur ein paar Tage lang.“

Sie ging weiter, und er musste sich beeilen, um sie wieder einzuholen, sodass er für eine Weile zu sehr aus der Puste war, um ihr weitere Fragen zu stellen.

„In deinen Unterlagen stand, dass du in der Computerbranche bist“, sagte sie, weil sie anscheinend nicht außer Atem war. „Nachdem ich dein bisheriges Spielzeug gesehen habe, glaube ich es sogar. Wie viele Geräte hast du eigentlich dabei? Nein, sag’s lieber nicht.“

„Okay.“ Lächelnd dachte er an den iPod und den Organizer, den Minicomputer … Er drehte sich um, ging rückwärts und grinste Lily an.

„Vorsicht!“, rief sie und lief gerade noch rechtzeitig an ihm vorbei, ehe er mit dem Hinterkopf in einen tief hängenden Ast rannte.

Daniel kam sich ziemlich blöd und ungeschickt vor, was ihm in Gegenwart schöner Frauen nicht selten passierte. Er lächelte Lily an, wurde jedoch sogleich wieder ernst.

Der Ast hatte sie am Hals geschrammt.

„Oh, Mist“, sagte er. „Tut mir leid.“

Sie fasste mit der Hand an ihren Hals. „Das ist nichts.“

Trotzdem hielt er sie an den Oberarmen fest, um sich den Kratzer genauer anzusehen. Zugegeben, er war nicht schlimm, aber sicherheitshalber nahm er seinen Rucksack ab und wollte darin nach einem Pflaster suchen.

Dabei fiel ihm wieder das gefaltete Papier aus der Tasche.

„Ich weiß, deine Einkaufsliste“, sagte Lily.

„Eine Liste ist es schon, aber keine Einkaufsliste.“

„Dann stehen da Sachen drauf, die du zu erledigen hast?“

„In gewisser Weise schon.“ Es war seine Liste mit allen Dingen, die er tun wollte, wenn er seine Krankheit überlebte.

„Was schreibt denn jemand wie du auf so eine Liste?“

Jemand wie er? Er reichte ihr die Liste, bevor er in die Vordertasche seines Rucksacks griff und Pflaster und eine antiseptische Salbe herausholte.

Sie lachte. „Ich glaub’s nicht!“

„Siehst du? Und du dachtest, ich wäre überhaupt nicht vorbereitet. Ich habe außerdem Sonnenschutz, wasserfeste Streichhölzer, eine Regenplane und Aspirin dabei.“

„Super.“ Sie linste in seine Erste-Hilfe-Tasche. „Und ein Notfallpaket bei Schlangenbissen?“

„Ja. Und Sprudeltabletten zur Wasserreinigung.“

„Wo ist das Waschbecken?“ Sie faltete die Liste auseinander und begann zu lesen.

Daniel beobachtete sie gespannt. „Und? Was denkst du?“, fragte er.

„Ich finde, dass jeder eine solche Liste haben sollte.“

Der Gedanke war ihm nie gekommen, ehe er sich seine eigene erstellte. Inzwischen kannte er sie auswendig. Erstens, eine geführte Bergwanderung machen. Zweitens, mit dem Segelboot die griechischen Inseln bereisen. Drittens, weniger Fast Food essen. Viertens, den Duft der Blumen wahrnehmen. Fünftens, den Menschen in deinem Leben sagen, dass du sie liebst.

„Wie sähe deine Liste aus?“, fragte er sie.

„Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung.“ Sie hob die Hand. „Ich habe mein ganzes Leben lang gemacht, wozu ich Lust hatte.“

„Aber es muss doch etwas geben, dass du schon immer machen wolltest und noch nicht gemacht hast.“

Ein Schatten legte sich über ihr Gesicht, und sie griff nach der antiseptischen Salbe.

„Lass mich das machen.“ Er nahm ihr die Tube ab und strich ein wenig von der Salbe auf ihre Haut, die sich wie warme Seide anfühlte.

Er sollte lieber nicht an warme Seide denken. Deshalb wollte er nach dem Pflaster greifen, doch sie hielt es fest.

„Es ist nur ein Kratzer.“ Ihre Körpersprache bedeutete ihm, er solle auf Abstand bleiben. Und ihre Augen sagten ihm, dass er ihr entschieden zu nahegekommen war.

Oder konnte sie keine Hilfe annehmen? „Brennt es?“

„Nein“, antwortete sie, und er musste lachen, weil er wusste, dass sie log. Dann beugte er sich vor, neigte den Kopf zur Seite und blies sanft.

„Daniel …“ Sie bekam eine Gänsehaut.

„Besser?“, fragte er leise.

„Hm …“

„Ich hätte sonst noch mehr Tricks auf Lager“, sagte er und küsste die Stelle direkt über dem Kratzer.

Sie schlug ihm mit der Hand vor die Brust. „Was tust du denn?“

Er hob den Kopf und lächelte sie an. „Ist es jetzt besser?“

„Ich …“ Sie sah herrlich perplex aus – und unglaublich sexy. „Du hast mich geküsst.“

„Nein.“

„Nein?“

„Nein. Das hier wäre ein Kuss“, entgegnete er, legte eine Hand in ihren Nacken und zog sie zu sich.

5. KAPITEL

Lily rührte sich nicht, atmete nicht einmal mehr, aber Daniel fühlte, wie ihr Herz pochte. Und dann packte sie sein Hemd. Das gefiel ihm, sehr gut sogar …

Von unterhalb des steilen Wanderwegs rief Michelle: „Lily?“

Seufzend löste er sich von ihr.

Lily sah ihn an, als sie antwortete: „Hier! Wir sind hier oben.“

Die anderen kämpften sich den Pfad hinauf, doch Lily starrte immer noch Daniel an.

Er lächelte.

„Wir sind fast da!“, rief sie, drehte sich um und ging weiter.

Um sie herum waren Hügel, Täler und weite Bergwiesen, so weit das Auge reichte. Über ihnen war der Himmel nach wie vor strahlend blau. Weiter vorn toste ein Wasserfall, unter dem ein grüner Bergsee lag.

Sie waren auf dem Gipfel der Welt.

„Hier“, sagte Lily und stellte ihren Rucksack ab.

Alle anderen ließen ebenfalls ihr Gepäck fallen. Rose wischte sich die Stirn und strahlte, als Rock ihr eine Wasserflasche reichte. „Wie süß, vielen Dank. So wie du gebaut bist, machst du wohl dauernd solche Wanderungen, was?“

„Nein“, antwortete er. „Das ist mein erstes Mal.“

„Aha“, sagte Rose nachdenklich. „Eine Jungfrau also.“

Rock wurde puterrot. „Nein, ich …“

„Eine Trekking-Jungfrau, meinte ich. Was umso besser ist, denn nun können wir gemeinsam unsere Unschuld verlieren.“

Rock war außerstande, noch irgendetwas zu sagen.

Deshalb blickte Rose sich um. „Wo ist das Bad?“

„In den Büschen“, antwortete Lily.

„Na toll.“ Rose sah Rock an. „Stehst du für mich Wache?“

„Klar.“

„Jack? Michelle?“, fragte Lily, als die beiden zu Boden sanken. „Alles okay?“

„Bestens“, sagte Jack, der tatsächlich aussah, als ginge es ihm sehr gut.

„Bestens?“, wiederholte Michelle ungläubig. „Dir geht es bestens?“

„Ja. Und dir?“

„Mein Rucksack ist zu schwer, und mir tun die Füße weh.“

„Wir wussten beide, dass es kein Spaziergang wird. Aber ich dachte, wir wollten das Beste draus machen.“

Sie wuschelte sich durch das lange blonde Haar. „Ich würde lieber das Beste aus einem Wellness-Wochenende machen.“

„Ein bisschen Wellness bekommst du heute Abend sogar noch angeboten“, sagte Lily. „Du kannst ein Schlammbad am Fluss nehmen. Aber jetzt solltet ihr die Aussicht genießen.“

Alle sahen zu dem Wasserfall, der nicht ganz so laut toste wie die vorherigen. „Das ist reines Schmelzwasser“, erklärte Lily. „Eiskalt, aber kristallklar. Ihr könnt bis auf den Grund des Sees blicken. Und die Fische da drin sind riesig.“

„Von hier kann ich sie nicht sehen“, sagte Jack.

„Nein, aber heute Abend sind wir näher dran, und dann dürft ihr sie bestaunen.“ Michelle schloss die Augen. „Der Boden hier ist steinhart. Ich hoffe, die Betten werden weicher.“

„Dein Schlafsack ist dein Bett“, klärte Lily sie auf.

„Ach ja“, stöhnte Michelle und wandte sich wieder an Jack. „Wenigstens dürfte dieser Urlaub billiger sein als Italien im letzten Jahr.“

„Wir müssen lernen, nur das Geld auszugeben, das wir haben.“

„Wir oder ich?“

Jack seufzte. „Okay, du.“

„Wie schön für dich. Du gehst ja gern zelten.“

„Wenn du es versuchst, gefällt es dir vielleicht auch“, erwiderte Jack mit Engelsgeduld.

„Vielleicht. Wärmst du mich denn heute Nacht?“

Jack blinzelte. „Klar, wenn du willst.“

Als Michelle nickte, trat ein hoffnungsvolles Lächeln auf Jacks Gesicht. „Ja, ich werde dich wärmen.“

Daniel dachte, dass er auch gern jemanden hätte, der ihn nachts wärmte. Als er zu Lily sah, ertappte er sie dabei, wie sie ihn betrachtete.

Ob ihr dasselbe durch den Kopf ging?

Ehe er darüber nachdenken konnte, kam Rock herbeigerannt, kreidebleich im Gesicht. „Rose ist in den Wasserfall gesprungen“, rief er voller Panik.

„Oh mein Gott!“, schrie Michelle, die sich umdrehte und zum Wasser sah. „Sie ist bestimmt tot!“

Lily wandte sich an Rock. „Zeig mir, wo sie reingesprungen ist.“

Alle anderen rannten hinter den beiden her. Sie fanden die Stelle, an der Rose ihre Schuhe abgestellt hatte, und starrten von dort hinunter ins Wasser.

Noch bevor Daniel begriff, was Lily vorhatte, hatte sie ihre Stiefel ausgezogen. „Alle bleiben hier“, wies sie die anderen an. „Keiner geht ins Wasser. Verstanden? Keiner!“

Und mit diesen Worten stürzte sie sich vom Felsen.

Daniel rannte ungläubig an den Rand der Klippe. Voller Entsetzen sah er mit an, wie die kreischende, nackte Rose auftauchte und wieder verschwand.

Dann entdeckte er Lily auf der ersten Stufe des Wasserfalls. Als sie sich suchend umblickte, rief Daniel ihr zu: „Lily! Sie ist über den zweiten Fall gestürzt!“

Sie nickte und schwamm auf den Rand des Bassins zu.

Daniel bewunderte Lilys Mut. „Wartet hier“, sagte er zu den anderen und lief den Pfad hinunter. Denn unten würden sowohl die kreischende Rose als auch Lily landen, und er wollte da sein, wenn sie kamen.

Rose sank unter Wasser, wurde von der Strömung erfasst und über den Rand des zweiten Bassins getrieben. Kopfüber stürzte sie den Wasserfall hinunter und überschlug sich dabei so oft, dass sie bald gar nicht mehr wusste, wo oben und wo unten war.

Was für ein Jammer, dass sie nie über die Folgen nachdachte, ehe sie etwas tat. Davon konnte auch ihr Exmann ein Lied singen. Ohne diese Charakterschwäche wäre sie jetzt kaum hier … auf einer Bergwanderung. Aber es hatte ihr zum Hals herausgehangen, Zweithäuser an reiche Computerfreaks zu verkaufen, mit ihnen zu flirten und schließlich mit ihnen zu schlafen. Sie wollte Abwechslung, und da schien ihr diese Wandertour durch die Berge genau das Richtige.

Die Art, wie Rock sie ansah, hatte sie sogar darin bestätigt, dass es gut war, bei dieser Expedition mitzumachen.

Er reizte sie, und sie hatte vor, mit ihm zu spielen, solange die Wanderung dauerte. Danach würden sich ihre Wege wieder trennen.

Ja, wenn der erste Zauber verblasste, ging sie. Damit vermied sie zugleich, verletzt zu werden.

Sie schwamm an die Oberfläche und öffnete die Augen.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Baccara Extra Band 9" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen