Logo weiterlesen.de
Auf der Jacht mit dem Playboy

1. KAPITEL

Was hatte sie sich nur dabei gedacht?

Gail Little atmete tief durch und betrat die provisorisch eingerichtete Garderobe der Reality-Fernsehserie Sexy & Single. Noch nie in ihrem ganzen Leben hatte sie sich sexy gefühlt, aber als Single … na ja, das war ein Thema, das sie längst abgehakt hatte.

Sie war immer davon ausgegangen, etwas mit einem von den Jungs vom College anzufangen und eine Beziehung aufzubauen, während jeder von ihnen an seiner beruflichen Karriere arbeitete. Und wenn sie erst einmal drei Jahre zusammen gewesen waren, würden sie heiraten. Inzwischen jedoch rückte ihr dreißigster Geburtstag näher und näher, und sie war noch immer Single.

„Hallo, ich bin Kat Humphries, die Produktionsassistentin von Sexy & Single. Ich kümmere mich hier um die Kandidaten der Sendung.“

Gail reichte Kat die Hand, obwohl sie erwartet hatte, Willow Stead zu sehen, die Produzentin der Serie und zugleich eine ihrer besten Freundinnen. Willow war auf die Idee zu dieser Serie gekommen, als Gail sich bei der Kontaktbörse Matchmakers Inc. angemeldet hatte.

Zwar behauptete Gail ihren Freunden gegenüber, dass sie nur einen Ehemann wollte – einen Posten, für den sich auf der Arbeit kein geeigneter Kandidat fand. In Wahrheit jedoch wollte sie eine Familie gründen, da ihre biologische Uhr tickte. Also war sie auf die Idee gekommen, eine Partnervermittlung zu beauftragen, wobei sie niemals damit gerechnet hatte, in einer Fernsehserie zu landen.

Kat schien Mitte zwanzig zu sein. Sie trug eine eng anliegende Jeans und ein T-Shirt mit dem Logo einer mexikanischen Bar darauf. Ihre langen braunen Haare hatte sie zum Pferdeschwanz gebunden, an das Funkgerät am Gürtel war ein Kopfhörer angeschlossen.

„Kommen Sie“, sagte Kat.

Gail nickte und folgte ihr zu der Reihe beleuchteter Spiegel, die an einer Wand aufgestellt waren. Das war die Seite des Fernsehens, die die Zuschauer nur selten zu sehen bekamen – die gar nicht so glamouröse Seite hinter den Kulissen –, aber in ihrer Funktion als Chefin eines sehr erfolgreichen PR-Unternehmens war Gail mit dieser Welt bestens vertraut. Nur komisch, dass sie nie auf den Gedanken gekommen war, sie könnte selbst auch einmal vor die Kameras treten.

„Setzen Sie sich hier hin. Wir kümmern uns gleich um Ihre Frisur und Ihr Make-up. Sie sind ein paar Minuten zu früh.“

„Tut mir leid, aber ich wollte nicht zu spät kommen.“

Kat nickte, hob dann aber einen Finger, als sie aufmerksam auf das lauschte, was aus ihrem Kopfhörer drang. „Warten Sie bitte hier, bis ich Sie abhole“, sagte sie. „Wir wollen unbedingt eine Kamera dabeihaben, wenn Sie und Ihr ausgewählter Partner sich das erste Mal begegnen.“

Am liebsten hätte Gail laut aufgestöhnt. Andererseits wusste sie aber auch, dass, wenn sie diese Chance nicht wahrnahm, ihr Leben auch weiterhin nur aus Arbeit bestehen würde. Und ihren Traum von der eigenen Familie könnte sie dann endgültig abschreiben.

Sie betrachtete sich im Spiegel und wartete, dass jemand kam, um sich um ihre Frisur zu kümmern und sie zu schminken. Ihr volles, lockiges und kaum zu bändigendes Haar umrahmte ihr Gesicht. Sie griff hinein und zog es nach hinten, weil das die Frisur war, mit der sie normalerweise im Büro zur Arbeit erschien. Schließlich war dieses zottelige Etwas von Haaren ganz sicher nichts, was ein Mann sexy fand.

Plötzlich näherten sich ein Mann und eine Frau. „Hallo, Gail, ich bin Mona, das ist Pete. Wir nehmen uns Ihre Haare vor und kümmern uns um Ihr Make-up. Lehnen Sie sich einfach zurück, und entspannen Sie sich.“

Gail folgte der Anweisung, während sie sich einmal mehr fragte, auf was sie sich da nur eingelassen hatte. Sie wollte einen Mann haben, mit dem sie in Urlaub fahren konnte, anstatt allein daheim rumzusitzen. Kevin mochte es ja gefallen haben, allein zu Haus zu sein, aber sie als erwachsene Frau fühlte sich dabei … einsam. Sie wollte auch das perfekte Weihnachten haben, so sehr, dass sie sich bereits ausmalte, wie ein solches Weihnachtsfest aussehen würde. Sie arbeitete in einer Branche, die Bilder schuf, die eine ideale Welt zeigten. Warum also sollte sie nicht für sich selbst auch solche Bilder erschaffen?

Sie hatte einen PR-Plan ausgearbeitet, wie sie ihren geschäftlichen Erfolg ins Privatleben übertragen konnte. Immerhin war sie sehr gut darin, ihre Vorstellungen in die Tat umzusetzen, also gab es keinen Grund dafür, an der Machbarkeit dieses Plans zu zweifeln. Allerdings hatte sie nicht vorausgesehen, dass Willow daraus eine TV-Reality-Show machen würde.

„Okay, wir sind fertig“, sagte Mona auf einmal.

In ihrem Stuhl drehten sie sie zum Spiegel um. Gail stellte fest, dass ihr Haar so gestylt war, dass es ihr glatt bis auf die Schultern reichte. Ihre Augen wirkten durch das Make-up größer als je zuvor, die Lippen waren voll und makellos. Nie wäre ihr in den Sinn gekommen, dass man mit ein bisschen Lippenstift und Lidschatten so etwas erreichen konnte. Selbst beim zweiten Hinsehen hatte sie noch immer den Eindruck, eine Fremde vor sich zu haben.

„Was sagen Sie dazu?“, fragte Pete.

„Ich sehe mir überhaupt nicht ähnlich.“

„Aber sicher, Süße. Sie haben sich bloß noch nie so zu Gesicht bekommen“, meinte Mona.

Tatsächlich hatte Gail sich gewünscht, dass man sie nicht wiedererkennen konnte. „Und was jetzt?“

„Umziehen“, erwiderte Pete. „Ihre Umkleidekabine ist da drüben.“

Sie betrat den winzigen Raum in der anderen Ecke des Saals, dort saß eine Frau und las ein Taschenbuch – den gleichen Titel, den Gail erst kurz zuvor selbst gelesen hatte. Das war das Leben, wie sie es kannte, und Gail hatte den Eindruck, dass sie sich erst einmal ein paar Minuten hier hinsetzen und verschnaufen konnte. Die Frau legte das Buch weg und lächelte Gail an. „Sie sehen gut aus.“

„Danke.“

Dann schritt die Frau zur Tat, und gut zwanzig Minuten später stand Gail vor einem Spiegel und betrachtete sich in ihrem Designerkleid von Jil Sander. Das eng anliegende Oberteil mit seinem tiefen V-Ausschnitt enthüllte ihr Dekolleté, der Rock umspielte ihre Hüften und etwas zu kräftigen Oberschenkel. Sie sah sexy und elegant aus, und das, obwohl sie sich in ihrem ganzen Leben noch nie sexy oder elegant gefühlt hatte.

Kat kam zu ihr zurück und gab ihr ein Zeichen, dass es Zeit wurde. Gail bemerkte, dass ihre Hände nass geschwitzt waren, aber in letzter Sekunde hielt sie sich davon ab, sie am Rock abzuwischen. Immerhin kostete dieses eine Kleid mehr als der gesamte Inhalt ihres Kleiderschranks.

Nein, das konnte nicht gut gehen. Auch wenn die Stylisten sie äußerlich so verändert hatten, dass sie sich selbst nicht mehr wiedererkannte, war sie trotzdem immer noch die Frau, die ihre ganze Zeit mit Arbeit verbrachte. Sie kannte sich ja nicht mal mit Small Talk aus. Das hier war ein Riesenfehler gewesen.

„Zwei Minuten, dann geht’s in den ‚Beichtstuhl‘. Von da aus führt ein Gang in den Ballsaal, wo Sie Ihrem Date begegnen, Ms Little“, ließ Kat sie wissen.

Gail war nervös, und das war völlig untypisch für sie. Wenn sie einen Entschluss gefasst hatte, dann ließ sie sich von nichts und niemandem davon abhalten, ihr Ziel zu erreichen.

Ein Techniker kam zu ihr und klemmte ein kleines Mikrofon an ihrem Ausschnitt fest. Gail nahm sich vor, diese Sache hier genauso in Angriff zu nehmen, als wäre sie ein Kunde ihrer PR-Firma, den die Öffentlichkeit stärker zur Kenntnis nehmen sollte. Sie würde lächeln und so tun, als sei sie tatsächlich diese glamouröse Frau, die ihr aus dem Spiegel entgegenblickte.

Entschlossen stand sie auf und näherte sich dem Eingang zu einer kleinen Kabine, die man aus mobilen Stellwänden, Metallrohren und Vorhängen zusammengebaut hatte. Privatsphäre gab es hier nicht, das hier war Reality-Fernsehen.

„Drücken Sie einfach auf den Knopf, und dann fangen Sie an zu reden“, erklärte Kat. „Machen Sie sich keine Sorgen – wenn Sie sich verhaspeln, fangen Sie von vorn an. Wir schneiden das anschließend zusammen.“

„Und was soll ich sagen?“

„Erzählen Sie uns, was Ihnen durch den Kopf geht, bevor Sie gleich Ihren Partner kennenlernen.“

Ein wenig skeptisch betrat Gail den abgeteilten Raum und setzte sich vor die Kamera. Als sie die Aufnahmetaste drückte, fiel ihr ein kleiner Monitor ins Auge, auf dem sie sich selbst sehen konnte. Das steigerte ihr Unbehagen nur noch mehr, also schaute sie lieber genau in die Kamera.

„Mal sehen … also, ich bin Gail Little und führe ein PR-Unternehmen … und ich bin total nervös.“ Sie atmete einmal tief durch. „Okay, jetzt aber. Ich habe mich bei Matchmakers Inc. angemeldet, weil ich nicht noch ein Jahr damit verbringen möchte, auf einen interessanten Mann in meinem Leben zu warten. Ich arbeite den ganzen Tag über, und in meinem Job lerne ich nicht viele unverheiratete Männer kennen.“

Wieder machte sie eine Pause. Verdammt, vor lauter Nervosität redete sie totalen Unsinn! „Ich bin sehr ungeduldig, weil ich gern mehr über den Mann erfahren möchte, der für mich ausgewählt worden ist.“ Sie drückte die Stopp-Taste, stand auf und verließ den Raum.

Sie hatte ihr Bestes gegeben. Entschlossen trat sie Kat gegenüber.

„Fertig?“, erkundigte die sich bei ihr.

„Ja.“

„Dann geht’s jetzt hier entlang. Ihr Date wartet schon auf Sie.“

Sie betraten den Flur, ein Tontechniker überprüfte, ob ihr Mikrofon auch funktionierte. „Bob ist der Kameramann, der Sie filmen wird. Wenn wir den Ballsaal betreten, wird er mit seiner Kamera vor ihnen hergehen. Sehen Sie nicht Bob an, sondern schauen Sie zum Tisch, an dem Ihr Date auf sie wartet.“

„Okay“, erwiderte Gail, während Bob ihr vom anderen Ende des Korridors zuwinkte.

„Gemeinsam mit Bob betreten Sie den Ballsaal. Dort ist alles wie bei einem intimen Abendessen für zwei Personen hergerichtet worden. Sobald wir nicht mehr im Bild sind, bekommen Sie von mir ein Zeichen. Gehen Sie dann einfach los.“

Kat und der Tontechniker stellten sich zu Bob, danach schien es eine Ewigkeit zu dauern, bis Gail das Signal bekam. Sie ging los und kam sich irgendwie albern dabei vor, dass man sie beim Gehen filmte. Als sie den Ballsaal betrat, dachte sie aber schon gar nicht mehr darüber nach.

Ein paar Leute vom Produktionsteam standen vor einem Mann, der ihr den Rücken zuwandte. Sie wurde jedoch abgelenkt, da sich ihr in diesem Moment Jack Crown in den Weg stellte.

„Hallo, Gail“, begrüßte er sie.

Jack Crown zielte darauf ab, Ryan Seacrest den Rang abzulaufen und selbst der Mann zu werden, der die meisten Fernsehshows moderiert hatte. Eine Sportverletzung hatte seinen Traum von der großen Footballkarriere platzen lassen, stattdessen war er vom Discovery Channel als Moderator für Reality-Shows engagiert worden.

„Hallo, Jack“, erwiderte sie. „Was machen Sie denn hier?“

„Ich moderiere diese Show. Ich werde Sie nach Ihren Dates interviewen.“

„Aha. Und jetzt?“

„Jetzt wollen wir erst mal sehen, wie jeder von Ihnen auf den anderen reagiert“, antwortete er und entfernte sich wieder.

Der Mann, der auf sie wartete, hatte breite Schultern und eine schmale Taille, was sie dank seines sicherlich maßgeschneiderten Jacketts gut erkennen konnte.

„Schnitt!“, rief Willow plötzlich, ihre Stimme hallte laut durch den Hotelsaal. Es war eigenartig, denn Gail hatte noch nie mit Willow in deren Funktion als Produzentin zu tun gehabt. Sie so laut und energisch reden zu hören, machte auf Gail den Eindruck, einen ganz anderen Menschen vor sich zu haben. „Ihr beide seht euch gleich zum allerersten Mal. Ich will, dass ihr euch anseht, aber nicht in die Kameras guckt. Kat, bring sie auf ihre Position.“

Die Assistentin führte sie zu einer Stelle, die auf dem Boden mit Klebeband markiert war. Gail stand nun so dicht hinter dem unbekannten Mann, dass sie das würzige Aroma seines Rasierwassers riechen konnte. Außerdem fiel ihr auf, dass sein braunes Haar einen goldblonden Schimmer hatte.

„Wir sind jetzt so weit. Drehen Sie sich um, und schauen Sie sie an“, wies Willow den Mann an.

Als der Mann sich langsam umwandte, stockte Gail der Atem, gleich darauf erschrak sie. Das war Russell Holloway, ein Milliardär aus Neuseeland, der sein Vermögen als Hotelier und Nachtclubbesitzer gemacht hatte. Sie kannte sein Gesicht, weil er ständig in den Medien auftauchte. Er konnte nicht der Mann sein, den man für sie ausgesucht hatte. Das musste ein Witz sein. Er war ein Playboy, der den Ruf hatte, seine Frauen so häufig zu wechseln wie seine Oberhemden. Warum sollte er sich verkuppeln lassen?

Russells Blick traf sie mit voller Wucht. Seine grauen Augen hatten etwas Leuchtendes, Eindringliches. Dabei sah der Mann zu ihrem Erstaunen gar nicht so verdorben aus, wie es eigentlich der Fall hätte sein müssen. Vielmehr war er sonnengebräunt, und er wirkte durchtrainiert und rundum gesund … Er sah einfach viel zu gut aus für einen Mann, dem man so viel Übles nachsagte.

„Gail Little“, sagte sie und streckte die Hand aus. „Ich habe schon viel über Sie gehört.“

O nein, wie dämlich! War das denn wirklich der beste Spruch, der ihr in diesem Moment einfiel?

Lachend griff er nach ihrer Hand und küsste den Handrücken. „Oh-oh, das klingt nicht sehr vielversprechend. Ich weiß kaum etwas über Sie, aber ich freue mich schon darauf, das alles aus Ihrem Mund zu hören.“

Nervös fuhr sie sich mit der Zunge über die Lippen und starrte ihn an, dann ließ sie den Blick allmählich zu seiner scharf gezeichneten Nase und von da weiter zu den vollen, sinnlichen Lippen wandern. Lippen, die zum Küssen einluden …

Sofort rief sie sich im Geiste zur Ordnung. Nein, sie würde nicht die nächste Eroberung dieses allzu charmanten Playboys werden. Er würde nur ihre Pläne durcheinanderbringen, und das würde sie nicht zulassen.

Russell Holloway war sich bis zuletzt nicht sicher gewesen, welchen Typ Frau man für ihn aussuchen würde, aber er wusste, mit jemandem wie Gail Little hätte er nicht gerechnet. Sie war wunderschön … dieses volle schwarze Haar, das ihr bis auf die Schultern reichte, die großen braunen Augen, die ihn dazu zu verleiten schienen, sich in ihnen zu verlieren. Ihre Kurven waren großzügig bemessen, und wenn er sich selbst gegenüber ehrlich war, dann war sie rein äußerlich genau der Typ Frau, der ihn interessierte. Außerdem hatte sie Stil. Er konnte sich nicht daran erinnern, wann er das letzte Mal einer Frau wie ihr begegnet war.

„Ich bin Russell Holloway“, erklärte er, obwohl ihm klar war, dass sie ihn erkannt hatte. Ansonsten hätte sie schließlich nicht sagen können, dass sie viel über ihn gehört hatte.

„Ich weiß.“ Gleich darauf schüttelte sie den Kopf. „Auch wenn das jetzt nicht so aussieht, aber normalerweise fallen meine Bemerkungen etwas geistreicher aus.“

Er lachte leise. „So ein erstes Kennenlernen kann einen schon ganz schön aus der Fassung bringen.“

„Da haben Sie allerdings recht.“ Sie sah ihn an und bekam einen roten Kopf. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll.“

„Dann sagen Sie einfach gar nichts, und lassen Sie mich Ihren Anblick genießen. Sie sind eine sehr schöne Frau.“

„Das kann ich selbst schlecht beurteilen. Sollen wir uns nicht an den Tisch setzen?“

„Noch nicht“, gab Russell zurück und nahm ihre Hand, um sie bei sich unterzuhaken. Dann verließ er mit ihr den Ballsaal und betrat den Korridor. Er hatte bereits dafür gesorgt, dass das Kamerateam ihnen folgte. Das musste genauso reibungslos ablaufen wie jedes andere Detail dieses Auftritts. Immerhin hatte Russell bei der Partnervermittlung unterschrieben, weil er seinen Ruf aufpolieren wollte.

Seit zwei Jahren stagnierten die Umsätze in seinen Kiwi Klubs, die nach dem gleichen Prinzip funktionierten wie der allgegenwärtige Club Med. An jedes Hotel angeschlossen war ein exklusiver Nachtclub für Leute mit Geld, denen es darum ging, gesehen zu werden. Russell strich damit ansehnliche Gewinne ein, doch er wollte mal wieder etwas Neues ausprobieren.

Richtig viel Geld ließ sich mit Ferienanlagen machen, die familienfreundlich ausgerichtet waren. Aber bei dem Ruf, der ihm vorauseilte, war es für ihn nicht so leicht, in dieser Branche Fuß zu fassen. Vor Kurzem hatte sich die Möglichkeit ergeben, das bekannte Unternehmen Family Vacation Destinations zu kaufen, doch der Eigentümer war nicht bereit gewesen, auf Russells Angebot einzugehen – nicht etwa, weil es finanziell nicht lukrativ gewesen wäre, sondern weil er um das Ansehen dessen bangte, was er aufgebaut hatte. Für Russell war damit klar, dass es höchste Zeit wurde, sein Image zu ändern.

Er hatte bereits mit Willow und mit Conner MacAfee, dem Eigentümer von Matchmakers Inc., verabredet, mit Gail die Gustav-Klimt-Ausstellung zu besuchen, die offiziell erst am nächsten Mittwoch im Big Apple Kiwi Klub eröffnet werden sollte. Als enger Freund hatte Conner Russell vorgeschlagen, in der Fernsehshow mitzumachen, um seinen Imagewandel möglichst öffentlich zu gestalten.

„Wohin gehen wir?“, fragte Gail. „Ich dachte, wir sollen im Ballsaal bleiben.“

„Haben Sie Angst, Sie könnten Ärger kriegen?“, gab er zurück.

„Nein, ich halte mich nur gern an die Spielregeln.“

„Ich nicht.“

„Jetzt bin ich aber schockiert“, konterte sie unüberhörbar ironisch.

Er musste lachen, als er das hörte. Diese Frau machte auf ihn den Eindruck, sehr selbstbewusst und von sich überzeugt zu sein – beides Eigenschaften, auf die er gehofft hatte. „Keine Sorge, Gail, unser kleiner Ausflug ist mit der Produzentin abgestimmt.“

„Dann ist es ja gut.“

„So, da wären wir“, sagte er und hielt ihr die Tür zum Atrium des modernen und sehr großzügig angelegten Hotels auf. „Die Ausstellung öffnet am Mittwoch, also sind wir die Ersten, die sie zu sehen bekommen.“

Als er seinerzeit das architektonische Design abgesegnet hatte, da war es ihm wichtig gewesen, das Atrium so zu gestalten, dass man es für Kunstausstellungen nutzen konnte. Als Vorbild hatte ihm das Metropolitan Museum of Art gedient. Wenn er Familien und Paare als Gäste für seine Hotels gewinnen wollte, musste er ihnen schon etwas Besonderes bieten, das sie nicht überall bekamen.

„Ich liebe Klimts Arbeiten. Den Kuss habe ich als Druck in meinem Schlafzimmer hängen“, sagte sie.

Russell fand es interessant, dass Gail ausgerechnet dieses Motiv für ihr Schlafzimmer ausgesucht hatte. Klimts Stil strahlte etwas sehr Sinnliches aus.

„Hat Sie ein Mann schon mal so geküsst?“, fragte er.

Sie hob den Kopf und sah ihn an. Ihr Blick hatte etwas leicht Schockiertes. „Nicht dass ich wüsste. Aber ich bin mir sicher, Sie haben eine Frau schon so geküsst.“

Verdutzt zog er eine Braue hoch. Gail schien ihn nicht sonderlich zu mögen. „Ein Gentleman genießt und schweigt.“

„Nur sind Sie nie ein Gentleman gewesen“, erwiderte sie und klang beinahe wütend.

„Stimmt“, räumte er ein. „Ich bin nicht gerade der Typ Mann, der in seinen Beziehungen besonnen ist. Aber genau deswegen bin ich hier.“

„Wirklich?“

„Wirklich. Ich mache bei dieser Sendung nicht mit, um irgendwelche Spielchen mit Ihnen zu spielen, Gail. Genauso wie Sie suche ich etwas Dauerhaftes.“ Er wusste, wenn er es schaffen wollte, sein Image zu ändern, dann musste er zunächst Gail davon überzeugen. Wenn er ihr nicht glaubhaft machen konnte, dass er nicht länger der böse Bube war, würden ihm die Menschen vor den Fernsehern das auch nicht abnehmen.

„Tut mir leid, wenn ich vorschnell über Sie geurteilt habe“, sagte sie.

„Das sollte Ihnen auch leidtun“, gab er mit einem Augenzwinkern zurück.

Die Produktionsassistentin gab ihnen ein Zeichen, damit sie weitergingen, und Russell führte Gail zum nächsten Gemälde, einem Porträt einer Dame aus der besseren Gesellschaft. Eine Weile standen sie davor und betrachteten es schweigend.

„Diese Frau erinnert mich an Sie“, sagte er. Die Frau auf dem Bild war noch vollständig bekleidet, lediglich ihr Mieder war geöffnet, so als wollte sie im nächsten Moment für ihren Betrachter alle Hüllen fallen lassen.

„Hatte ich schon erwähnt, dass Standardsprüche bei mir nicht funktionieren?“, hielt Gail dagegen.

„Wie kommen Sie darauf, dass das ein Standardspruch war?“, wollte er wissen.

Statt darauf zu antworten, bemerkte sie: „Sie ist sehr sexy.“

„Das sind Sie auch.“

Ein wenig gelangweilt verdrehte Gail die Augen, und Russell wurde zum ersten Mal klar, dass es hier nicht nur um seine, sondern auch um Gails Zukunft ging. Auch wenn er sich aus rein geschäftlichen Gründen für diese Show entschieden hatte, war er dennoch entschlossen, sich Gail von seiner besten Seite zu präsentieren.

Er hob eine Hand, um ihre Wange zu berühren, aber sie wich vor ihm zurück. Seinen alten Ruf abzuschütteln würde ganz offensichtlich viel schwieriger werden als gedacht. Es war einfach zu lange her, dass er sich außerhalb jener Kreise bewegt hatte, in denen seine dekadenten Freunde verkehrten.

„Sie ist genauso rätselhaft wie Sie. Sie sind eine sehr vielschichtige Frau“, sagte er.

„Und Sie sind das genaue Gegenteil davon, ja?“, konterte sie.

„Oh, das will ich nicht hoffen. Sonst wäre ich wohl ein ziemlich langweiliger Mensch.“

„Also, ich glaube, da müssen Sie sich keine Sorgen machen. Als langweilig hat Sie bestimmt noch niemand bezeichnet“, gestand sie ihm zu.

Russell drehte sich mit ihr um in Richtung des Korridors, durch den sie gekommen waren. Er hatte inzwischen tatsächlich vergessen, dass dort die Kameras standen, die jede Bewegung mitfilmten. Es kam äußerst selten vor, dass ihn etwas vom Geschehen ringsum ablenkte. Umso überraschter war er, dass Gail genau das geschafft hatte.

„Okay, Schnitt. Gut gemacht, ihr zwei. Jack, du bist dran“, rief Willow.

Jack stellte sich zu ihnen, was Russell daran erinnerte, dass dies hier eindeutig eine Fernsehshow war. Der Moderator schüttelte ihm und Gail die Hand. „Sie beide machen das richtig gut.“

„Danke“, erwiderte Russell.

„Okay, wir sind so weit, mit dem Dreh anzufangen“, ließ Willow alle Anwesenden wissen.

„Nachdem Ihr erstes Date nun vorbei ist, wie ist da Ihre Meinung über Matchmakers Inc.?“, fragte Jack.

„Die Leute bei Matchmakers Inc. haben erkannt, was ich will, obwohl Gail eigentlich nicht dem Typ Frau entspricht, mit dem ich mich normalerweise treffe“, antwortete Russell. „Ich finde, das ist eine sehr intuitive und gute Arbeit.“

„Und Sie, Gail?“

„Also, Russell ist ganz eindeutig der Letzte, den ich heute hier erwartet hätte. So gesehen hat man mich einem Mann vorgestellt, dem ich unter normalen Umständen nie begegnet wäre.“

Jack begann zu lachen, dann rief Willow: „Schnitt. Jack, wir brauchen dich noch für den Rest vom Intro. Russell, Gail, ihr könnt in den Ballsaal gehen, da wird euch die Crew filmen, wie ihr esst und euch unterhaltet.“ Das Drehteam machte kehrt, um Willows Anweisungen zu befolgen.

„Das wird bestimmt aufregend“, meinte Gail, drehte sich auf dem Absatz um und durchquerte das Atrium.

„Wieso so eilig?“

„Weil ich mit Willow reden will, bevor weiter gefilmt wird.“

„Aber warum?“, fragte Russell.

„Ich muss mit ihr ein paar Dinge klären.“

„Wollen Sie einen Rückzieher machen?“, fragte er.

„Nehmen Sie’s nicht persönlich“, entgegnete sie mit einem Achselzucken. „Aber ich bin mir nicht sicher, dass Sie der Richtige für mich sind. Für die Zuschauer wird das sicher sehr interessant. Sie wissen schon, von wegen der Gegensätze, die sich anziehen und so. Aber es gibt einen Unterschied zwischen dem, was die Zuschauer wollen, und dem, was ich will.“

„Ich mache das nicht wegen der Quoten“, rief er ihr nach, da ihm schon wieder vor Augen geführt wurde, wie mühselig es sein würde, seinen bisherigen Ruf loszuwerden.

Sie blieb stehen und sah ihn über die Schulter an. „Und weswegen dann?“

„Wir müssen alle mal ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Auf der Jacht mit dem Playboy" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen