Logo weiterlesen.de
Am Deich - Folge 08

Inhalt

  1. Cover
  2. Impressum
  3. Hauptpersonen
  4. Nur ich entscheide, wen ich liebe!
  5. Vorschau

Maike und Lars Peters:

gehört das Hotel Deichhof. Die beiden führen eine sehr harmonische Ehe, die allerdings bisher kinderlos geblieben ist.

Anni Meiser:

arbeitet an der Rezeption. Sie ist die gute Seele des Hotels, ihr vertrauen sich die Angestellten – und manchmal auch die Gäste – an, wenn sie Kummer haben.

Frieder Hansen:

ist Kutterfahrer und Annis Schwager. Er liebt seine Familie und die See.

Adrian Krüger:

führt die Hotelküche mit strenger Hand. Er ist ein exzellenter und sehr erfahrener Koch.

Jasper Rohde:

leitet den Service des hauseigenen Restaurants und beeindruckt vor allem die weiblichen Gäste mit seinem Charme.

Mitten in den Dünen liegt das reetgedeckte Hotel Deichhof. In der gemütlichen Atmosphäre des alten Gutshofs hat schon so manche große Liebesgeschichte begonnen. Doch auch Gäste, die einsam oder traurig sind, kommen im frischen Nordsee-Wind schnell wieder auf die Beine – dafür sorgen Maike und Lars Peters, die das Hotel seit Jahren mit viel Liebe führen.

Nur ich entscheide, wen ich liebe!

Die hübsche Gesche kämpft auf Sylt um ihre Liebe

Von Sandra Heyden

Gesche liebt Thorben, und Thorben liebt Gesche. Alles könnte wunderschön sein, wenn nicht Gesches Eltern – der reiche Kaffeehändler Ewald Landsberg und seine Frau Thea – fest davon überzeugt wären, dass der aus einfachen Verhältnissen stammende Thorben nicht gut genug für ihre Tochter ist. Weil der angehende Hotelfachwirt nicht möchte, dass seine Liebste sich ständig zwischen ihm und ihren Eltern entscheiden muss, beschließt er deshalb schweren Herzens, sich von Gesche zu trennen und für eine Weile in einem kleinen Hotel auf der Nordseeinsel Sylt anzuheuern …

Die schöne Gesche versteht die Welt nicht mehr! Warum tut Thorben das? Ist seine Liebe für sie etwa nicht stark genug, um allen Widerständen zu trotzen? Nachdem sie einige Wochen in tiefste Verzweiflung versunken ist, fasst sie schließlich einen weitreichenden Entschluss: Sie wird Thorben nach Sylt folgen und dort um ihre Liebe kämpfen. Wenn es sein muss, mit allen Mitteln …

„So geht das nicht!“

Mit großem Bedauern, doch wild entschlossen ergriff Thorben die kleinen schlanken Hände seiner Freundin. Um ihre erotischen Absichten zu verdeutlichen, hatte sie auf eine überaus sinnliche Weise begonnen, sein Hemd aufzuknöpfen.

Er trug gern und ausschließlich Hemden, meist weiße, glatt gebügelte. Das ließ ihn gepflegt und seriös wirken, und Thorben van Dijk legte großen Wert auf ein solches Erscheinungsbild. Zu oft hatte er leidvoll erfahren müssen, dass ein legeres Äußeres auf Vorurteile stieß und er in eine bestimmte Schublade gesteckt wurde – vor allem, wenn dann noch bekannt wurde, woher er kam.

Das betraf vor allem potenzielle Arbeitgeber, und er konnte es sich nicht leisten, aus fadenscheinigen Gründen abgelehnt zu werden. Ein weißes, gebügeltes Hemd machte ihn auch visuell zu dem verantwortungsbewussten jungen Mann, der er in der Tat war.

Er seufzte entsagungsvoll, als Gesche nun ihren reizenden Schmollmund zog. Mit ihren schulterlangen, blonden Locken und der zierlichen, jedoch durchaus weiblichen Figur war sie der Inbegriff eines Männertraums. Zumindest war Gesche Landsberg sein Traum, und ein Traum würde sie wohl auch bleiben. Das war ihm an diesem Abend schmerzlich bewusst geworden.

Noch einmal nahm er ihren Anblick in sich auf, als wollte er ihr Bild für immer in sein Herz einbrennen.

Gesche Landsberg war zwanzig Jahre alt und die ausnehmend schöne, aber eben auch verwöhnte Tochter des reichen Kaffeehändlers Ewald Landsberg und seiner Frau Thea, die als Immobilienmaklerin ein äußerst erfolgreiches und profitables Unternehmen führte. Beide liebte ihre Arbeit so sehr, dass sie wenig Zeit für ihre Tochter aufbrachten.

Gesche war von Kindermädchen erzogen worden, und zum Ausgleich für die mangelnde Zuwendung hatten ihre Eltern sie mit materiellen Gütern überschüttet. Obgleich ihr nie etwas verwehrt worden war und sie immer alles bekam, was sie wollte, war aus Gesche Landsberg eine sympathische junge Frau geworden, die keine Vorurteile kannte und ein großes Herz hatte.

Thorben van Dijk liebte ihre klaren blauen Augen, die ihrem samtenen Teint ein fast überirdisches Strahlen verliehen. Sie war eine kleine Göttin, und er betete den Boden an, über den sie ging.

Leider war eine Göttin nicht für einen Mann wie ihn geschaffen. Die Unterschiede zwischen ihnen hätten größer gar nicht sein können, dennoch hatte er eine Zeit lang gehofft, es würde gut gehen. Doch dieser Abend hatte ihm gezeigt, wie sinnlos diese Hoffnung war.

„Ich weiß, es war eine blöde Idee“, gab Gesche nun zu, denn sie wusste genau, worauf ihr Freund anspielte.

Er nickte. „Das siehst du ganz richtig!“

Gesche – die zu engen modischen Jeans eine gerüschte, halbtransparente, geblümte Bluse trug – ließ sich auf die Bettkante sinken.

Thorbens Ein-Zimmer-Apartment in Bremen-Neustadt war wahrlich nicht groß. Neben dem schmalen Bett beherbergte es nur noch einen kleinen Kleiderschrank, eine winzige Kochnische und eine Essecke. Für mehr war kein Platz. Aber die Miete war günstig, und die Wohnung hatte sogar einen kleinen Balkon. Zudem ließen die hohen Fenstertüren viel Licht in das Zimmer und sorgten für eine freundliche Atmosphäre.

Jetzt war es Gesche, die seufzte.

„Ich habe es doch nur gut gemeint“, versicherte sie ihm mit klarer Stimme. „Ich dachte, es wird Zeit, meine Eltern und dich an einen gemeinsamen Tisch zu bringen. Du wärst doch nie gekommen, wenn ich dir gesagt hätte, dass die Einladung nicht von meinem Vater kommt, sondern ich dich zum Essen eingeladen habe!“

Thorben hob vorwurfsvoll die Augenbrauen.

„Unwillkommener als ich heute Abend ist wohl noch nie ein Mensch gewesen! Und das kann ich deinem Vater nicht einmal verdenken, Gesche. So etwas geht nicht! Du hast deine Eltern überrumpelt – und mich auch.“

Gesche musterte ihren Freund, wie er da groß und schlank – fast schon ein wenig schlaksig – an der Balkontür stand, die Hände fest in den Taschen seiner Jeans vergraben. Sein schmales Gesicht mit den warmen braunen Augen wirkte ernst.

„Man sollte nicht glauben, dass du schon zwanzig Jahre alt bist. Du benimmst dich manchmal wie ein Kind“, hielt er ihr vor und provozierte damit einen erneuten Schmollmund.

„Und dir merkt man nicht an, dass du erst dreiundzwanzig bist“, konterte sie. „Du benimmst dich manchmal wie ein uralter Mann mit unendlich viel Lebenserfahrung. So richtig spießig!“

„Lieber spießig als überspannt!“ Thorben zog sich nun einen der Küchenstühle heran und setzte sich ihr gegenüber. Um Verständnis flehend nahm er ihre Hände in seine, und Gesche begriff sofort, dass dies eine überaus ernste Angelegenheit zu werden versprach.

„Dein Vater wird mich nie akzeptieren, Gesche. Das ist mir heute Abend mehr als deutlich geworden. Er wird alles tun, um uns auseinanderzubringen. Und du weißt, er hat die Macht dazu. Wenn er es darauf anlegt, kann er mir ungeheuer schaden!“

„Aber das wird er nicht“, versicherte Gesche ihm. „Paps liebt mich, und er weiß, wie viel mir an dir liegt.“

„Er ist überzeugt, dass es ein Fehler war, sich mit mir einzulassen, Gesche.“ Thorben lachte bitter auf. „Für deinen Vater bin und bleibe ich der Junge aus Osterholz-Tenever und gehöre zu dem ‚asozialen Pack‘, das in seinen Augen dort lebt: Ausländer, Asylanten, arbeitsscheue Hartz-IV-Empfänger. Und was meine Familie betrifft, hat er da ja gar nicht mal unrecht! Mein Vater trägt das Geld vom Amt in die nächstbeste Kneipe, und meine Mutter hockt den ganzen Tag vor ihren Seifenopern. Sie versorgt meine Geschwister nur mit dem Nötigsten und lässt sie ansonsten laufen. Ist es da ein Wunder, dass sie inzwischen wegen Ladendiebstählen und Bettelei bei der Polizei bekannt sind?“

„Aber du hast es doch auch geschafft, dich diesem Sumpf zu entziehen“, erinnerte Gesche ihn.

Thorben verzog die Lippen.

„Das habe ich nicht meinen Eltern zu verdanken, wie du weißt. Im Gegenteil, sie haben alles versucht, mich wieder zu ihnen runterzuziehen. Sie wollen kein gutes Vorbild, und sie schämen sich vor ihren Nachbarn für den Sohn mit Abitur. Mein Glück war, dass meine Mutter mich frühzeitig in einem Kinderhort abgeliefert hat, um ihre Ruhe zu haben. Wenn ich meine Erzieherin nicht gehabt hätte …“

Er schüttelte den Kopf, denn ihm war klar: Wenn Antje Vissmann sein Potenzial nicht erkannt und ihn nach Kräften gefördert hätte, wäre er wie seine Eltern Stammkunde des Jobcenters geworden. Selbst als er längst zu Schule ging, war Antje Vissmann immer seine Anlaufstelle gewesen. Bei ihr hatte er seine Hausaufgaben gemacht, weil seine Familie seinen Ehrgeiz nicht verstanden hatte.

Antje Vissmann jedoch hatte ihm den Rücken gestärkt und ihn aufgebaut, wenn er aufgeben wollte. Irgendwann jedoch – da ging er schon zum Gymnasium – hatte sie geheiratet, war aus Bremen weggezogen und ihrem Mann ins Ausland gefolgt.

Eine Zeit lang hatten sie sich noch geschrieben, doch nach und nach war der Kontakt eingeschlafen, und Thorben hatte sie aus den Augen verloren – was er sehr bedauerte! Doch noch heute gab die Erinnerung an sie ihm Kraft und verlieh ihm den Mut, seinen Weg zu gehen.

Sein Traum war es inzwischen, irgendwann einmal ein großes Hotel mit internationalem Flair zu leiten. Ein Luxushotel! Dafür wollte er studieren, und er tat alles, was nötig war, um sich dieses Studium zu finanzieren, ohne den Staat in Anspruch nehmen zu müssen. So hatte er eine Ausbildung zum Gastronomiefachwirt absolviert, arbeitete nun als Kellner und legte das häufig reichlich bemessene Trinkgeld für diesen Traum zur Seite.

Um mehr sparen zu können, hatte er einen zweiten Job als Lagerarbeiter in einem der Lagerhäuser im Hafen angenommen. Dort lagerte der Kaffee, mit dem Ewald Landsberg handelte. Die Landsbergs gehörten zu einer der wohlhabendsten und einflussreichsten Familien der Hansestadt. Seit Generationen schon dominierten sie den Kaffeehandel.

In einem der Landsbergschen Lagerhäuser hatte Thorben auch Gesche kennengelernt, die auf der Suche nach ihrem Vater gewesen war. Mit ihrer Unvoreingenommenheit, ihrem fröhlichen Lachen, dem Temperament und der Spontanität hatte sie ihn sofort in ihren Bann gezogen, und es hatte nicht lange gedauert, bis aus ihnen ein Liebespaar geworden war.

Gesche war die Frau seines Lebens, und er liebte sie über alle Maßen, darüber war sich Thorben van Dijk im Klaren. Und doch gab es keine Zukunft für sie beide!

Sobald Ewald Landsberg von ihrer Beziehung erfahren hatte, hatte er sich gegen sie gestellt und als Erstes dafür gesorgt, dass Thorben seinen Job im Lagerhaus verlor.

Doch Gesche, obwohl Widerstand nicht gewohnt, hielt zu ihm, und das rechnete er ihr hoch an. Sie liebte ihn, und dieses Gefühl war so neu und so unfassbar, dass er es kaum glauben konnte. Er war nicht nur eine nette Abwechslung für die verwöhnte Tochter aus reichem Haus, sondern viel mehr.

„Ich weiß, ich kann es aus eigener Kraft schaffen, Gesche, und meinen Traum werde ich irgendwann Wirklichkeit werden lassen …“

„Das weiß ich!“

„… aber ich bin nicht der Mitgiftjäger für den alle Welt mich inzwischen hält, weil dein Vater es herumposaunt. Ich weiß, dass du deine Eltern liebst, Gesche, aber ich kann nicht zulassen, dass sie mich immer wieder demütigen und alles tun, um mich dahin zu bringen, wo ich ihrer Meinung nach hingehöre: nach Tenever, in den Sumpf meiner Eltern.“

„Dann gehe ich eben mit dir!“, erklärte Gesche naiv.

Thorben lachte auf.

„Ja, sicher!“, meinte er zynisch. „Glaubst du wirklich, das würde ich dir zumuten wollen? Du bist das Beste, was mir je passiert ist, Gesche …“

„Nein!“, rief sie aus und sprang auf. „Nein!“

Endlich begriff sie, worauf er die ganze Zeit hinauswollte.

„Es ist besser so – für uns beide“, machte er ihr klar. „Dieser Abend hat es doch ganz deutlich gezeigt: Wir stammen aus verschiedenen Welten, wir passen nicht zusammen. Kannst du das nicht sehen? Nicht nur deine Eltern sind gegen mich – auch deine Freunde behandeln mich wie Abschaum. Niemand kann verstehen, weshalb du dich mit mir eingelassen hast. Ich bitte dich, Gesche, mach es mir doch nicht so schwer!“

Gesche fiel vor ihm auf die Knie, die großen Augen vor Verzweiflung geweitet.

„Ich liebe dich, Thorben. Du bist mein Leben! Ich brauche meine Freunde nicht. Darum habe ich mich ja in dich verliebt – weil du so ganz anders bist als sie. Du bist nicht so oberflächlich und dekadent. Du stehst mit beiden Beinen fest im Leben und arbeitest hart, während sie nur das Geld ihrer Eltern ausgeben – so wie ich. Du hast mir gezeigt, was Leben bedeutet, was es bedeutet, zu lieben …“

Sie umklammerte seine Knie, und es war ihm peinlich, sie in dieser unterwürfigen, demütigen Haltung zu erleben. Also ließ er sich zu ihr auf den Boden gleiten und nahm sie noch einmal fest in seine Arme. Der Duft ihrer Locken ließ ihn beinahe schwankend werden.

Entschlossen gab er sie frei, erhob sich und zog sie dabei mit sich.

„Du musstest nie betteln gehen, um dir Schulhefte kaufen zu können“, sagte er leise, um ihr noch einmal die Kluft ihrer sozialen Herkunft zu verdeutlichen. „Eines Tages wird dein Vater mich respektieren“, war er überzeugt. „Eines Tages, wenn ich Manager eines großen Hotels sein werde. Aber bis dahin würde ich immer gegen deinen Vater kämpfen müssen, und ich will nicht zwischen dir und deinen Eltern stehen. Es geht einfach nicht!“

Gesche liefen die Tränen über die Wangen.

„Du darfst dich nicht von mir trennen“, flehte sie ihn an. „Ich liebe dich doch!“

„Ich liebe dich auch, und das werde ich immer tun! Aber wir haben keine Wahl! Siehst du das nicht? Wir würden immer wieder für unsere Liebe kämpfen müssen. Das kann ich dir nicht zumuten, und das will ich auch nicht! Bitte, Gesche, mach es uns nicht so schwer!“

Seine Entschlossenheit war für sie kaum zu ertragen. Mit Tränen in den Augen sah sie zu ihm auf.

„Bitte!“, flüsterte sie – es klang zutiefst verzweifelt.

Thorben spürte den Kloß in seinem Hals. Ihm war, als würde ihm das Herz herausgerissen. Aber es war richtig. Er spürte es.

„Bitte, würdest du jetzt gehen, Gesche?“, bat er sie leise, aber mit fester, entschlossener Stimme. „Und halte dich in Zukunft von mir fern.“

„Das kann ich nicht! Ich liebe dich, Thorben! Ich kann dich nicht einfach aufgeben. Du bist alles für mich!“

Thorben ging durch den winzigen Flur zur Wohnungstür und öffnete sie.

„Dann ist es ja gut, dass ich den Sommer über nicht hier sein werde. Das wird die Trennung für uns beide leichter machen!“

Gesche wusste, was er damit meinte. Er hatte sich schon vor längerer Zeit um einen Job als Saisonkraft auf einer der Nordseeinseln beworben. Offenbar hatte es geklappt.

Normalerweise hätte sie sich für ihn gefreut. Doch jetzt … Sie würde ihn monatelange nicht sehen …

Wieder schossen ihr die Tränen in die Augen.

„Soll ich dich nach Hause fahren?“, erkundigte er sich fürsorglich.

„Nein.“ Sie schüttelte den Kopf. „Es wird schon gehen!“

Er wollte schon die Tür hinter ihr schließen, als sie sich noch einmal umdrehte und ihn küsste – voller Wehmut.

„Ich liebe dich“, hauchte sie und eilte dann die Treppen hinunter.

Noch lange hörte er das Klappern ihrer Absätze, bis schließlich die Haustür zufiel.

***

Ewald Landsberg war ein großer, korpulenter Mann, der recht einschüchternd wirken konnte, wenn er wollte. Er war ein Mann mit festen Ansichten und Weltanschauungen, und in diesen kam eine Beziehung seiner Tochter mit einem Jungen aus Tenever nun wahrlich nicht vor.

Die unschöne Hochhaussiedlung im Bremer Südosten war als sozialer Brennpunkt bekannt, und seiner Meinung nach kam nichts Gutes von dort. Alles nur arbeitsscheues Gesindel!

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Am Deich - Folge 008" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen