Logo weiterlesen.de
Alles einfach rumgedreht

Dieses Buch ist meiner bereits verstorbenen Schwiegermutter gewidmet, mit der ich ein freundschaftliches Verhältnis hatte und die meinem Sohn eine liebevolle Omi und Patin war, sowie allen Frauen, denen das Stigma der bösen Schwiegermutter anhängt.

Mein herzlicher Dank geht an meinen Mann, der mich ermutigte, dieses Buch zu schreiben. Beim Korrekturlesen stellte er fest, dass alle Geschehnisse, die wir erlebten, wahrheitsgetreu wiedergegeben sind.

Im Zusammenhang mit den Verschwörungstheorien hinsichtlich Covid-19 erklärte eine Ärztin in einer TV-Talkshow, dass niemand davor gefeit ist, auch Gebildete und Menschen mit beruflicher Verantwortung nicht, einer Verschwörungstheorie auf den Leim zu gehen. Es handelt sich um Menschen, die wenig stressresistent sind und die plötzlich eine Situation nicht mehr aushalten können, sie erleiden Kontrollverlust.

Eine nicht greifbare Bedrohung schwebt über einem, womit das Gehirn nicht umgehen kann. Eine große Stressreaktion wird ausgelöst und beim Versuch zu klären, wie man hierhin gekommen ist und hier wieder heraus kommt, besteht die Neigung zu sehr einfachen Antworten.

Das Gehirn sucht sich Muster und verstrickt sich in einfachen Erklärungen. Demzufolge nimmt man auch nur noch die Informationen auf, die dazu passen. Man sucht sich Gleichgesinnte, die das bestärken. Man findet ein Feindbild, auf das man mit dem Finger zeigen kann. Damit gibt man dem Gehirn das Gefühl zurück, man hätte wieder die Kontrolle. Plötzlich ist da etwas, was man tun kann. Man kann auf jemanden zeigen, man ist ein Opfer, man kann einen Kampf führen.

Prolog

Wir fühlten uns mit unserem Problem ziemlich alleine auf der Welt. Bisher hatten wir noch nie etwas mitbekommen von einem derartigen Missgeschick. Hatten wir im Laufe unseres doch schon recht langen Lebens etwas falsch gemacht? Aber was nur? Waren wir zu liberal, zu nachsichtig? Waren wir selbst schuld an unserer unerträglichen Situation? Mussten wir um Entschuldigung bitten, weil wir uns beleidigend und entwürdigend verhalten hatten? Nach reiflicher Überlegung konnten wir kein negatives Verhalten unsererseits feststellen.

Wir sprachen über diese Angelegenheit nur mit einigen nahestehenden Verwandten, die ebenso ratlos und entsetzt waren wie wir und uns sehr bedauerten. Alle hofften und wünschten, dass sich bald alles wieder einrenken würde.

Aber die Situation spitzte sich immer nur weiter zu. Sie beschäftigte unser Denken von frühmorgens bis spät in die Nacht und ließ uns oft genug gar nicht schlafen.

Im Bekanntenkreis mochten wir nicht darüber reden, es sollte sich nicht herumsprechen. Wenn wir mit den Freunden zusammen waren beim Wandern oder bei anderen geselligen Treffen, wollten wir lieber abgelenkt sein und unseren Spaß haben und nicht immer wieder mit dem leidlichen Thema konfrontiert werden. Aber jeder muss sich irgendwann doch einmal mit anderen aussprechen, ihre Meinung hören oder um sich für den Augenblick einfach zu befreien. Allerdings vertraut man nicht unbedingt jedem, aus Sorge, diese Personen könnten ohne unser Einverständnis über unser Problem mit anderen reden. Irgendwann war uns das aber egal. Bei den Gesprächen, zu denen wir dann zum Schluss doch bereit waren, erfuhren wir allerdings, dass der eine oder andere schon einmal von ähnlichen Fällen gehört hatte. Das machte uns aber auch wieder fassungslos, denn wohin soll die Welt mit dieser unseligen neuen Entwicklung letzten Endes gehen? Unserer Meinung nach waren diese Probleme früher eher undenkbar, weil die Familien und damit die Gesellschaft insgesamt bei der gegenseitigen Kontrolle und auch Fürsorge nicht so leicht auseinander fielen.

In der Folge sprachen wir über unser Problem nur, wenn wir explizit gefragt wurden, ob sich etwas Neues ergeben hat oder sich die Angelegenheit inzwischen zum Guten gewendet hätte. Wir antworteten dann, dass wir hoffen, bald aus diesem Albtraum, der das Potential eines Krimis hatte, aufzuwachen.

Was wir erleben mussten, kann auch als unerträgliches Mobbing bezeichnet werden, was heutzutage wie ein Krake überall um sich greift, oft genug bei den jüngeren Menschen. Dabei fühlten wir uns wie bereits zu Lebzeiten Vergessene, so wie die Verstorbenen allmählich von den Verwandten vergessen und ihre Gräber kaum noch besucht werden. Unsere Geburtstage wurden ignoriert und herzliche Wünsche zu Weihnachten, zum Jahreswechsel oder liebe Grüße aus dem Urlaub blieben ganz aus.

Es ist dann wieder sehr beeindruckend, wenn sich Prominente dazu äußern: Billie Eilish, der junge schrille Schlagerstar am musikalischen Sternenhimmel, formulierte: „Man sollte niemals zulassen, dass furchtbare Menschen einem das Gefühl geben, dass man keine Bedeutung hat.“ Aber was tun? Wenn es sich um Fremde handelt, kann man sich von Mobbern fernhalten und sie aus dem eigenen Leben verbannen. Das geht aber nicht mit Angehörigen, nicht mit denen, die einem am nächsten stehen, mit denen man viele Jahre zusammen verbracht hat und diese vergangene Zeit noch äußerst lebendig ist.

Jeder geht mit seinem Schmerz anders um: der eine zieht sich in sich selbst zurück, steckt sozusagen den Kopf in den Sand und möchte von dem Thema nicht mehr behelligt werden, der andere sucht sein Ventil in der regelmäßigen Erörterung der Sache, auf der ständigen Suche nach einer Lösung. Nichtstun ist vielleicht auf Dauer schädlicher als in irgendeiner Form aktiv zu sein. Das beste Mittel der Ablenkung ist wahrscheinlich, eine sinnvolle und ausfüllende Tätigkeit zu haben, für andere und fremde Menschen, die dafür ihren ehrlichen Dank zeigen und einem damit ein gutes Lebensgefühl geben.

Kapitel 1

Vor einigen Jahren, nachdem wir nicht mehr berufstätig waren und nun als Rentner unsere freie Zeit genießen können, sind wir in einen schönen Ort in Bayern gezogen. Wir hatten verschiedene Gründe: Die kleine Stadt und ihre Umgebung haben mehr Lebensqualität als unsere alte Heimatstadt in Nordrhein-Westfalen, die Menschen hier sind anscheinend zufriedener und daher freundlicher als die Leute aus der Gegend, wo der Wohnraum knapp und teuer ist und der Verkehr auf allen Straßen und Autobahnen überbordet, weil Nordrhein-Westfalen viel dichter besiedelt ist als unsere neue Heimat. Gleichzeitig sind wir nun viel näher an den von uns geliebten Ländern am Mittelmeer wie Kroatien, Italien und Frankreich. Und die Alpen sind sozusagen in greifbarer Nähe, um dort in Frühling und Herbst hin und wieder zu wandern und im Winter Ski zu laufen. Vor allem meinen wir, dass das Wetter in unserer neuen Wohngegend günstiger ist als in unserer alten Heimatstadt am Rande des Bergischen Landes, nicht weit vom Rhein entfernt. Und außerdem lässt es sich hier auch von den Lebenshaltungskosten her günstiger leben als anderswo.

Wir fanden eine sehr schöne helle Wohnung direkt am Fluss mit einem nach Süden ausgerichteten großzügigen Balkon. Mit dem Mobiliar aus unserem früheren Reihenhäuschen richteten wir uns gemütlich ein und fühlten uns rasch zu Hause.

Bei schönem Wetter unternahmen wir regelmäßig Ausflüge und lernten bald die nähere Umgebung kennen. Es war etwas gewöhnungsbedürftig, unter der Woche auf den Wanderwegen alleine unterwegs zu sein und kaum jemanden zu treffen. Das gab es nicht in den Wäldern im Bergischen Land oder im Siebengebirge, dort begegnete man immer anderen Leuten.

Schneller als gedacht bekamen wir einen guten Anschluss an die Nachbarn und an andere freundliche Mitmenschen. Dies geschah zunächst über den monatlichen Stammtisch der Nachbarschaft in einem nahe gelegenen Gasthaus und über die Mitgliedschaft im Sportverein, wo ich in der Aerobic-Gruppe mitmachte und mein Mann Hans bei einer Faustballgruppe.

Die Bayern lieben das Vereinsleben. Auf der Internetseite unserer neuen Heimatstadt ist nachzuvollziehen, wie zahlreich und vielfältig die Vereine und Gesellschaften hier sind, da ist für jeden etwas dabei. So ergab es sich bald auch für uns, dass wir Mitglieder in zwei internationalen Gesellschaften wurden, die die Partnerschaften mit den befreundeten Städten pflegen. Das bietet die Gelegenheit, das jeweilige Land, dessen Bewohner und deren Lebensart besser kennenzulernen. Außerdem können wir bei regelmäßigen Gesprächskreisen unsere Sprachkenntnisse anwenden und weiter vertiefen.

Durch unzählige Veranstaltungen beider Vereine lernten wir schnell viele Leute kennen und es ergaben sich mit der Zeit auch einige gute Freundschaften. Ich übernahm bald ehrenamtliche Tätigkeiten und wurde nach ein paar Jahren sogar zur Vorsitzenden einer der beiden Gesellschaften gewählt. Die zahlreichen Mitglieder zeigten mir damit ihr Vertrauen und danken mir regelmäßig für meinen Einsatz bei der verantwortungsvollen Arbeit, die ich aber auch als meine persönliche Weiterentwicklung sehe. Das und die Herzlichkeit der Menschen trugen dazu bei, dass wir den Umzug nach Niederbayern keinen Augenblick bereuten, im Gegenteil fanden wir das als eine der besten Entscheidungen unseres Lebens.

Wir wurden immer wieder gefragt, warum wir ausgerechnet in diesen Ort gezogen waren und wir nannten unsere Gründe. Ja, als letztes Argument nannte ich immer den Grund, dass unser Sohn in München lebt. Nun wohnten wir viel näher an seinem Wohnort und konnten ihn deswegen auch häufiger treffen. Jeder sagte dann, dass es unter diesem Gesichtspunkt ja wirklich verständlich ist, dass wir den Umzug nach Bayern gemacht haben. Ich hatte immer ein etwas schlechtes Gewissen, dass ich diesen Grund nicht als ersten nannte. Aber wir waren keine Helikoptereltern, die hinter ihrem Kind herziehen, und wohnten ja immer noch zweihundert Kilometer von ihm entfernt.

Mit zehn Jahren war ich mit meiner Familie aus dem Sauerland in eine kleine Stadt in der Nähe von Köln gezogen, bin hier zur Schule gegangen und habe mit achtzehn Jahren meinen späteren Ehemann Hans kennengelernt, der hier geboren war und bis zu unserer Eheschließung bei seiner verwitweten Mutter Gerda in einem kleinen Reihenhaus mit schönem Garten wohnte. Nach Beendigung seines Pädagogik-Studiums fand er Lehrerstellen in zwei Orten in Nordrhein-Westfalen, ehe er dann eine Stelle an einer Schule in der Nähe seiner Heimatstadt bekam, die er bis zum Pensionsalter behielt.

Ich arbeitete als kaufmännische Angestellte in einer Maschinenfabrik.

Nicht lange nach unserer Hochzeit verstarb meine Mutter, sie war unheilbar an Krebs erkrankt. Mit dem Nachwuchs ließen wir uns einige Jahre Zeit, denn wir wollten noch ein paar schöne Reisen machen und einen guten finanziellen Grundstock legen.

In diesen Jahren wollte meine Schwiegermutter nicht länger alleine in dem Haus leben, wo sie ihre vier Kinder als Witwe alleine großgezogen hatte. Da die Geschwister meines Mannes kein Interesse daran zeigten, in dieses Haus zu ziehen, entschieden wir uns dazu. Wir modernisierten und veränderten es nach unserem Geschmack und auch der Garten erhielt ein anderes Aussehen. Gerda fand eine Wohnung nicht allzu weit von uns entfernt, ebenfalls mit einem dazu gehörenden Garten, den sie mit viel Liebe bearbeitete. Ich verstand mich gut mit ihr. Früher war es üblich, dass die Schwiegerkinder ihre Schwiegereltern auch „Mutter“ und „Vater“ nannten und so hielt ich es auch.

Gerda gefiel es, wie wir das Haus gemütlich herrichteten und im Garten lernte ich viel von ihr über Pflanzen und Blumennamen, die mir bis dahin unbekannt waren. Ich staunte, dass sie schon früh im Jahr sagen konnte, was da aus der Erde kam, ob es ein Unkraut oder eine edlere Pflanze war.

„Das hast Du auch schnell raus“, sagte Gerda zu mir.

Sie hatte Recht, bald konnte ich auch die verschiedenen Gewächse unterscheiden und die Namen der vielen Blumensorten behalten. An schönen Sommertagen hielten wir uns gerne in unserem Garten auf, der umgeben war von dichten Sträuchern, die uns vor neugierigen Blicken schützten.

1976 kam unser einziges Kind zur Welt, wir freuten uns riesig über unseren Sohn André und Gerda auch. Wir machten ihr die Freude, sie zur Patin über ihn zu machen. Ich fand das sehr sinnvoll, weil sie in unserer Nähe wohnte und wir sicher auch häufiger ihre Hilfe benötigen würden. Denn ich beabsichtigte, nach dem Mutterschaftsurlaub wieder halbtags zu arbeiten und das war mir auch problemlos möglich. Ich hatte meinen Haushalt so organisiert, dass ich Arbeiten und Familie gut unter einen Hut bringen konnte. Außerdem half Hans im Haushalt mit, was in den siebziger Jahren gar nicht so selbstverständlich war. Für viele Männer bedeutete das zu dieser Zeit, dass sie unter dem Pantoffel ihrer Ehefrau standen.

In den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts kämpften die Frauen für die Gleichberechtigung und auch mir war die Emanzipation sehr wichtig. Ich hatte erlebt, wie unfrei und abhängig meine Mutter von meinem Vater war, was wohl die meisten Ehefrauen dieser Generation waren. Das wollte ich auf gar keinen Fall selbst erleben, weshalb mir meine Berufstätigkeit auch als Mutter sehr wichtig war. Mein gutmütiger Hans war allerdings kein Ehemann, der mir anders als auf Augenhöhe begegnet wäre und so ist es auch immer geblieben.

Wir hatten einen schönen Freundeskreis, mit dem wir regelmäßig die freie Zeit verbrachten. Samstags abends feierten wir häufig Partys bei den Freunden, die einen Partykeller hatten. Dann benötigten wir einen Babysitter für unser Kind und Gerda war immer gerne zur Stelle. Viele Jahre verbrachte André ungezählte Samstagabende bei ihr. Er genoss es, von seiner Omi verwöhnt zu werden, mit ihr fernzusehen oder Spiele zu machen. Wir dankten es ihr, indem wir sie ab und zu bei Ausflügen mitnahmen und sie sonntags häufiger zum Kaffee und zum Abendessen einluden. Für mich gehörte es zum guten Ton und war selbstverständlich, Gerda am Tisch als erste zu bedienen.

Da meine eigene Mutter nicht mehr lebte, war meine Schwiegermutter auch meine Ansprechpartnerin für manche Probleme des täglichen Lebens, wobei sie sich aber nie in unser Eheleben einmischte und auch nicht in die Erziehung von André.

Wir erzogen unseren Sohn in humanem Sinne, wobei er sich aber von niemandem übervorteilen lassen sollte. Großen Wert legten wir auf Ehrlichkeit. Ich hatte im Laufe meines Berufslebens so viele Lügner erlebt, für die Wahrheit ein Fremdwort war. Sie fielen allerdings immer schnell auf, weil sie jedem etwas anderes erzählten. Meinen solche Leute, andere seien dümmer als sie selbst? Auf jeden Fall verlieren sie damit sofort jedes Vertrauen. André sollte ein ehrlicher und anständiger Mensch werden und damit vertrauenswürdig. Inzwischen frage ich mich aber, ob wir bei seiner Erziehung versäumten, ihm auch deutlich zu machen, dass er genau prüfen soll, mit wem er sich einlässt und ob diese Personen sein Vertrauen verdient haben.

André war ein zufriedenes, fröhliches, ausgeglichenes und liebes Kind, dem es an nichts zu fehlen schien. Er war immer artig und nie aufsässig und mir war es manchmal schon unheimlich, wie folgsam er war. Andererseits erklärten wir ihm immer, warum er dieses oder jenes nicht durfte. Er wurde aber kaum eingeschränkt bei seinen Wünschen und hatte alle Freiheiten zum Spielen, sich mit Freunden zu treffen und was sonst Kindern und jungen Menschen wichtig ist. Wir konnten uns immer auf ihn verlassen, dass er zur vereinbarten Zeit nach Hause kam, wir konnten die Uhr danach stellen.

Mit sechs Jahren lernte André Klavier zu spielen und wir hatten immer den Eindruck, dass es ihm Spaß machte. Stolz spielte er oft vor, was er fleißig geübt hatte. Bei seinen Freunden und Klassenkameraden konnte er später damit großen Eindruck machen. André war gutmütig, hilfsbereit und freundlich gegenüber jedem und beliebt bei allen, die ihn kannten. Er war gerne zusammen mit Tanten, Onkeln und Cousinen in lustiger Runde, wobei viel gelacht und gescherzt wurde. Es gab eine Zeit, in der er viele Witze erzählen konnte. Ein besonderes Erlebnis war, als er, ungefähr im Alter von neun Jahren, zusammen mit seinem besten Freund unter dem Dach unseres Hauses eine Karnevalssitzung organisierte und uns, die Eltern und die Schwester seines Freundes mit selbst verfassten Büttenreden erfreute.

Unser Sohn war weit davon entfernt, egoistische oder gar narzisstische Züge zu zeigen und war nicht wehleidiger als andere junge Leute. Wir gönnten ihm immer alles, was ihm Freude machte. So erübrigte sich für ihn auch irgendwelche Aufsässigkeit in seiner Pubertät.

André war ein sehr guter Schüler und machte sein Abitur mit bestem Notendurchschnitt. Seine anschließende duale kaufmännische und betriebswirtschaftliche Ausbildung bei einem großen Konzern in Köln absolvierte er ohne Umschweife. Mit seiner Entwicklung insgesamt waren wir sehr zufrieden. Es gab ein paar Bekannte, die uns beneideten, weil es mit ihren eigenen Kindern nicht so problemlos lief wie bei uns. Der eine oder andere lästerte vielleicht auch. Aber wir sagten uns: Es ist egal, was die Leute denken oder sagen, die Hauptsache ist, dass wir mit unserem Kind zufrieden sind.

Zu Andrés Ausbildung gehörte auch ein Aufenthalt im Ausland und nach der bestandenen Prüfung und seiner mehrmonatigen Tätigkeit in dem Kölner Konzern verbrachte er ein Jahr in Athen. Er wusste, dass er nach diesem Auslandsaufenthalt nicht an seinen alten Arbeitsplatz in Köln zurückkehren konnte, da die Sparte Verkehrstechnik, für die er sich entschieden hatte, dort abgebaut wurde. Der Konzern bot ihm Arbeitsstellen in verschiedenen deutschen Städten an, André entschied sich für eine Stelle in München. Hier fand er schnell eine sehr schöne Wohnung mit einem kleinen Garten und ich werde nie vergessen, wie stolz und glücklich er war, nun in Bayern zu wohnen.

André liebte wie seine Eltern die Länder am Mittelmeer und die Alpen, wohin wir früher mit ihm in den Herbstferien zum Wandern fuhren. Als Kind war er so verliebt in die Berge, dass er Bauer in Meran werden wollte. Nun hatte er von München aus die Gelegenheit, regelmäßig ins Gebirge zu fahren und der Weg ans Mittelmeer war auch um hunderte Kilometer kürzer als vom Rheinland aus. Viele seiner Freunde aus seiner alten Heimat besuchten ihn und er fuhr mit ihnen an die nahen Seen im Voralpenland oder zum Wandern und Skilaufen in der schönen bergigen Umgebung.

Als Jugendlicher litt André jahrelang an Gesichtsakne, leider hatte er die von seinem Vater geerbt. Diese Situation verschafft jungen Leuten bestimmt keine Sicherheit bei der Suche nach einer Freundin, aber wir sprachen nie mit André darüber. Beim Interesse für das andere Geschlecht war er eher in sich gekehrt und wir stellten ihm auch keine bohrenden Fragen.

Mit achtzehn Jahren brachte André ein fröhliches und aufgeschlossenes Mädchen mit nach Hause, man konnte es sofort ins Herz schließen. Die junge Frau war fünfzehn Jahre alt, wirkte aber schon etwas älter. Die Beziehung dauerte aber gar nicht lange, vielleicht war es bei ihr nur eine Schwärmerei. André litt dermaßen an Liebeskummer, dass er mir unendlich leidtat. Wochenlang war er in sich gekehrt und redete kaum mit uns. Irgendwann sprach ich ihn darauf an und er sah ein, dass wir nicht länger wortlos nebeneinander her leben konnten.

Es dauerte endlos lange, bis er seine frühere Fröhlichkeit wiederfand. Mit Kameraden, die auch noch keine Freundin hatten, ging er regelmäßig samstags abends in die große Stadt, um dort das richtige Mädchen kennenzulernen. Wenn das nicht klappte, wurde der weitere Abend meistens mit Alkohol verbracht. Glücklicherweise hatte das keine negative Auswirkung auf Andrés schulische Leistungen.

Kapitel 2

Während seiner beruflichen Ausbildung war André mit einer großen Gruppe anderer Auszubildender viele Wochen in verschiedenen Städten Deutschlands. Dort hatte jeder seine eigene kleine Unterkunft und André kam nur zum Wochenende nach Hause. Er erzählte, dass sich die Auszubildenden abends immer trafen und viel Spaß miteinander hatten. Wenn der jeweilige Aufenthalt zu Ende war, mussten die jungen Leute ihre Unterkunft selbst reinigen und in Ordnung bringen, was jedes Mal penibel kontrolliert wurde. So lernte André auch, sich um den Haushalt zu kümmern. Als André mit der Ausbildung fertig war, zog er kurze Zeit später bei uns aus. Er hatte eine schöne Wohnung mit großem Balkon in einem noblen Vorort von Köln gefunden. Wir halfen ihm beim Umzug und konnten ihm zunächst mit vorhandenen Möbeln, Geschirr und Wäsche aushelfen. André war froh, dass er jetzt mit dem Fahrrad zu seinem Arbeitsplatz fahren konnte. Wie lästig war es doch bisher gewesen, täglich morgens im endlosen Stau zur Arbeit zu fahren und abends mit der gleichen Situation wieder zurück nach Hause! Er hatte keine Waschmaschine und ich war bereit, mich regelmäßig um seine schmutzige Wäsche zu kümmern, die er mir dann brachte. Das war immer eine schöne Gelegenheit, mit ihm ein paar Stunden zusammen zu sein.

Inzwischen hatte André eine junge Frau kennengelernt, die aus einem kleinen Ort zwischen Aachen und Köln stammte. Ihr Typ war ähnlich dem seiner erster Freundin. Er liebt also große Frauen mit blonden langen Haaren, die eher vollschlank sind. Die schulische Bildung war ihm anscheinend nicht so wichtig. Brauchte er also eine Partnerin, für die er sorgen konnte, die nicht mit bester Ausbildung auch auf eigenen Füßen stehen könnte?

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Alles einfach rumgedreht" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen