Logo weiterlesen.de
Acan - die Weltraumstadt, #1 von 3

Alfred Bekker

Acan - die Weltraumstadt, #1 von 3

Erster Teil der Space Opera





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

ACAN Die Weltraumstadt Teil 1 von 3

 

 

von Alfred Bekker

 

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author

© der Digitalausgabe 2013 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

 

 

 

Cart Rhegan und Walik Dark standen vor dem großen Panorama-Bildschirm der CORNWAY. Das Raumschiff war das Eigentum der beiden Prospektoren. Sie flogen gerade einen Planeten an, auf dem sie hofften etwas zu finden. Vor allem suchten sie das Metall Gioronium, das auf ihrer Heimatwelt Lakor sehr selten war.

„Das System scheint frei von Raumverkehr zu sein“, meinte Dark.

Rhegan nickte.

Er steuerte die CORNWAY geschickt weiter.

„Halt“, rief Dark.

„Auf dem Planeten befinden sich doch Raumschiffe.“

„Was für welche, Walik?“, fragte Rhegan.

Dark schaute wieder auf den kleinen Orterschirm.

„Es handelt sich um aulanische Schiffe“, berichtete Dark.

Rhegan schrak zusammen. Der Planet Aulan befand sich mit Lakor im Krieg. Aulaner und Lakorniden strebten gleichermaßen die Vorherrschaft im Weltraum an. Und dann war es vor einigen Wochen zur ersten Konfrontation gekommen. Aber was wollten die Aulaner auf diesem abgelegenen Planeten? Er hatte bestimmt keinen strategischen Wert und so würde sich die Errichtung eines Stützpunktes für die Aulaner nicht lohnen.

„Mich interessiert, was die da wollen“, meinte Dark.

Rhegan nickte wieder.

„Sollen wir auf dieser Welt landen?“, fragte er.

„Ja“, sagte Dark.

Rhegan schaute auf den Planetenkatalog, der vor ihm ausgebreitet lag. In diesem Katalog lief der Planet unter der Bezeichnung A-123-b und wurde als fruchtbare Welt beschrieben, auf der es unvorstellbare Vorkommen an Gioronium gab.

„Eine Landung auf A-123-b würde sich auf jeden Fall für uns lohnen“, meinte nun auch Rhegan. Die beiden Raumfahrer entschlossen sich dafür, auf dem Planeten zu landen.

Cart steuerte das Schiff in die Atmosphäre von A-123-b und landete schließlich sanft in einer Mulde. Die Mulde lag mitten im tiefen Dschungel. Sie war vor vielen Jahren von Prospektoren ausgehoben worden, die auf A-123-b ihr Glück gemacht hatten. Viele aber hatten auf diesem Planeten ihr Leben gelassen. Sie waren auf der Strecke geblieben. Den größten Teil dieser Leute hatte die unbarmherzige Natur des Planeten auf dem Gewissen.

Dark stellte mittels der Orter fest, dass Menschen in dieser Umgebung gut überleben konnten.

„Ich mache einen kleinen Spaziergang, Walik“, kündigte Cart an. Er nahm einige Messgeräte von der Wand und schnallte sich einen Waffengurt um. Dann ging er den langen Gang entlang zum Außenschott. Der Schott öffnete sich durch einen Knopfdruck und Cart schritt ins Freie. Die von Pflanzen freigehaltene Mulde war doch größer, als sie vom Panoramabildschirm der CORNWAY aus ausgesehen hatte. Hier würde nie wieder eine Pflanze wachsen können. Der Boden war vergiftet worden. Cart sah das kleine Wartungshäuschen. An ihm war ein Schild befestigt, auf dem PORT A-123-b stand. Das musste der Name dieses ehemaligen Prospektor-Raumhafens gewesen sein. Cart schritt näher an das Häuschen heran. Er sah eine alte Tafel, auf der Raumverbindungen zu den Nachbarplaneten A-123-a und A-123-c verzeichnet waren. Auf A-123-c musste sich der Haupthafen befinden, von dem aus direkte Verbindungen nach Lakor, Aulan und anderen wichtigen Planeten vorhanden waren. Auch dies konnte Cart dem Fahrplan entnehmen. Aber es fuhren nun keine Schiffe mehr. Weder nach A-13-c noch nach Aulan oder Lakor. Das System der Sonne A-123 war ein totes System. Schon seit einigen Jahrhunderten lebten hier keine Menschen mehr. Bis zu einem gewissen Grad hatte sich die Natur das zurückerobert, was der Mensch ihr abgerungen hatte. Aber die Mulde würde noch Jahrtausende lang kahl bleiben.

Vorsichtig stieß Cart Rhegan die Tür auf. Es war keine automatische Schiebetür, wie er sie von Lakor her gewöhnt war. Es war eine ganz einfache, konventionelle Tür, ohne jeden Komfort. Aber dieser Komfort konnte in dieser Wildnis den Tod bedeuten, denn die Tür musste jederzeit verschließbar sein, und genauso musste man sie immer und zu jeder Zeit öffnen können. Wenn aber einmal die Energieversorgung zusammenbrach, dann war dies nicht möglich, wenn man eine Schiebetür hatte.

Eine Schiebetür war auf Energie angewiesen, eine einfache nicht.

Die Hütte war von innen sehr unordentlich und verfallen. Man sah ihr richtig an, wie lange sie schon nicht mehr benutzt worden war. Aber eines sah Cart ganz deutlich: Hier hatten Leute zusammengearbeitet, die von den verschiedensten Planeten stammten. Damals hatten Lakorniden und Aulaner noch in Frieden zusammengelebt. Damals herrschte noch kein Krieg. Damals strebte noch keiner die Vorherrschaft an.

Aber die Zeiten hatten sich gewandelt. An die Stelle des relativ sicheren Friedens war der Krieg getreten. Nach dem gemeinsamen Sieg über das Sternunion-Imperium (SUI) hatten sich Lakor und Aulan zerstritten. Beide stritten sich um das Erbe des SUI. Und dabei wussten beide Seiten, dass das Sternunion-Imperium noch nicht tot war. Es spielte lediglich keine Rolle mehr. Aber es begann seine Macht zu sammeln, um im geeigneten Augenblick die miteinander streitenden Parteien zu vernichten.

Der Administrator des Handelsplaneten Luton hatte an die Regierungen der beiden Planeten appelliert, aber es hatte nichts genützt.

Cart dachte an alles dies, und ihm wurde die Unsinnigkeit des Krieges bewusst. In der Hütte war nichts Besonderes zu finden, und so trat Rhegan wieder ins Freie.

Plötzlich meldete sich sein Armbandfunkgerät mit einem langgezogenen Ton. Dark meldete sich.

„Komm sofort zurück zum Schiff, Cart! Die Aulaner bewegen sich auf die Mulde zu“, rief Walik Dark durch den Apparat.

„Gut, Walik, ich komme“, erwiderte Cart.

Er schaltete das Gerät ab und rannte zur CORNWAY.

Keuchend kam er in der Zentrale an.

„Die scheinen irgend etwas zu suchen“, empfing ihn Dark.

Cart schaute aus dem Fenster. Er sah, wie einige Kampfroboter aus dem Dickicht kamen. Sie wurden von mehreren Kampfgleitern begleitet.

„Wir sollten nach draußen gehen“, meinte Dark.

„Ich werde gehen“, sagte Cart. Er drehte sich zu Dark um. „Falls etwas schief geht, feuerst du sofort.“

Dark nickte.

Cart wandte sich ab und lief wieder zur Schleuse. Dann trat er ins Freie. Die Roboter waren schon ziemlich nahe herbei gekommen.

Ein Gleiter landete. Die Schiebetür ging auf, und ein Aulaner trat heraus. Er machte einige Schritte auf Cart zu und blieb dann stehen.

„Mein Name ist Sorm Haykort“, sagte der Mann.

„Ich bin Cart Rhegan.“

„Und was machen Sie hier, Mr. Rhegan?“

„Ich suche Gioronium. Aber eine viel interessantere Frage: Was treiben Sie hier?“

Haykort hüstelte.

„Ich bin der Kommandant der aulanischen Truppen auf A-123-b. Ich hätte gerne …“

„Seit wann ist dieser Planet eine aulanische Kolonie?“

„Das verstehen Sie falsch, Rhegan. Dies hier ist keine Kolonie. Wir haben hier lediglich Truppen stationiert, die sofort wieder abgezogen werden, sobald sie ihre Aufgabe erfüllt haben.“

„Und worin besteht diese Aufgabe?“

„Darüber darf ich nicht reden. Aber nun zu Ihnen. Von wo kommen Sie, Mr. Rhegan?“

„Ich komme vom Freihandelsplaneten Luton“, log Cart.

„Aber Schiffe von dem Typ, den Sie besitzen, baut man ausschließlich in Lakor. Außerdem sprechen sie die intergalaktische Sprache mit einem typisch lakornidischen Akzent.“

Cart lächelte.

„Ich habe mich lange Zeit auf Lakor aufgehalten. Was mein Schiff angeht, so habe ich es auf Luton von einem Lakorniden gekauft.“

Haykort nickte.

„Okay, Sie können hierbleiben.“

Der Aulaner drehte sich um und gab den Seinen den Befehl zum Rückzug. Diszipliniert zogen sich die Soldaten und Roboter zurück.

Misstrauisch sah Cart ihnen nach.

 

*

 

Am Abend gingen Cart Rhegan und Walik Dark noch einmal zu dem alten Schuppen am Raumhafen. Cart war immer noch davon überzeugt, dass die Aulaner hier etwas ganz Bestimmtes suchten. Gioronium? – Nein, es musste um mehr gehen. Cart hatte eine Ahnung, aber sie war noch unbegründet und spekulativ, und so sprach er nicht mit Walik darüber. Sorm Haykort – Cart hatte diesen Namen schon einmal gehört. Haykort war einer der führenden Männer auf Aulan. Es konnte nicht von ungefähr kommen, dass er selber hier auf A-123-b war. Die Aulaner mussten eine ungeheuer wichtige Sache suchen. Hatte sie etwas mit Lakor zu tun?

Cart und Dark hatten nun den Schuppen erreicht. Die Tür wurde aufgestoßen, und die Männer stürmten herein.

In der kleinen Hütte hatte sich nichts verändert. Aber Cart hatte eindeutig gesehen, wie einige Soldaten aus Haykorts Gleiter gesprungen waren, um gleich darauf in dem kleinen Häuschen zu verschwinden. Sie hatten das Gebäude offenbar durchsucht. Hatten sie etwas gefunden?

Plötzlich stolperte Dark über etwas.

„Verdammter Mist“, stöhnte Dark.

Rhegan sah gebannt auf den Boden.

„Das klang hohl“, meinte der Lakornide.

E

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Acan - die Weltraumstadt, #1 von 3" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen