Logo weiterlesen.de
Elberadweg Süd

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Handhabung des Radreiseführers

Kartenteil mit Wegebeschreibung

Sehenswertes am Elberadweg Süd

Informationsstellen

Fahrradwerkstätten

Übernachtungsverzeichnis

Lingnerschloss und Schloss Eckberg in Dresden

Elberadweg Süd

Der landschaftlich überaus reizvolle Elberadweg verläuft im südlichen Teil von Magdeburg bis zur tschechischen Grenze anfangs durch die weitgehend erhaltene Elbauenlandschaft, später durch das von Hügeln eingefasste sächsische Elbland und am Ende durch das Elbsandsteingebirge, die sogenannte „Sächsische Schweiz“.

Der Radweg ist im Allgemeinen gut ausgeschildert, Probleme gibt es ab und an in den Städten. Auch die Wegbeschaffenheit ist im Allgemeinen gut. Asphaltierte Strecken wechseln sich immer wieder mit befestigten Wegen ab. Nur selten gibt es schlecht befahrbare Etappen. Darauf wird in der Tourenbeschreibung im Detail hingewiesen. In den Dörfern gibt es sehr häufig noch kurze, unangenehme Kopfsteinpflaster-Passagen.

Sicherlich gibt es für die Wahl der Fahrtrichtung unterschiedliche Aspekte. Ein Fluss lässt sich grundsätzlich von der Quelle bis zur Mündung oder umgekehrt befahren. Ausschlaggebend für die Beschreibung hier war die explizite Empfehlung der verantwortlichen Koordinierungsstellen für den Elberadweg, von Norden aus zu starten. Ihr schlagendes Argument: Der Wind kommt vorwiegend aus Nordwest. Insofern setzt dieser Radreiseführer auf unterstützenden Rückenwind.

Gilt dieses Argument stärker an der Küste als im Binnenland, so kommt für die südliche Etappe des Elberadweges ein interessanter Aspekt hinzu: Dresden lohnt als Kulturzentrum eine mehrtägige Besichtigung mit ausführlichen Museumsbesuchen. Am Ende der Tour werden die meisten Radler dafür mehr Ruhe haben als zu Beginn, wenn man die komplette Strecke noch vor sich hat und die Zeit begrenzt ist. Hinter Dresden lockt dann noch die Sächsische Schweiz mit Wandertouren durch die bizarre Mittelgebirgswelt des Elbsandsteingebirges. Diesen Teil des Elberadwegs kann man dann z.B. auch als Tagestour von Dresden unternehmen. Steigungen spielen bei der Richtungswahl jedenfalls keine Rolle, davon gibt es bis zur Tschechischen Grenze wenige. Wer dennoch lieber flussabwärts radeln möchte, findet hier auch eine kurze Beschreibung in die Gegenrichtung.

Bei der Wahl, welches Ufer bevorzugt wird, haben vor allem die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand den Ausschlag gegeben und so verläuft die Route mal links und mal rechts des Flusses. Beschrieben sind selbstverständlich auch die Sehenswürdigkeiten am jeweils anderen Ufer.

Magdeburg, die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, lädt mit ihrem Dom und ihren Museen zum Verweilen ein, bevor der Radweg lockt. Das ist ein erster Vorgeschmack auf eine Radtour, die neben einer reizvollen und abwechslungsreichen Landschaft auch vielfältigen Kulturgenuss bietet.

Blick auf die Elbe von der Frauenkirche in Dresden