Logo weiterlesen.de
AC/DC – Hammerhart und Felsenfest

Martin Huxley

Aus dem Amerikanischen übertragen und bearbeitet

von Achim Bonenschäfer

Mit einer Ergänzung und Diskografie von

Andreas Schöwe und Eckhard Schwettmann

Logo_Hannibal_s/w.JPG

www.hannibal-verlag.de

INHALT

EINFÜHRUNG

1 WHO MADE WHO

Wenn der Rhythmus in der Familie liegt

2 PROBLEM CHILD

Früh übt sich

3 IT’S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK’N’ROLL)

Aller Anfang ist schwer

4 BAD BOY BOOGIE

Aus den Lehr- und Wanderjahren eines Spitzbuben

5 SHOW BUSINESS

Weiche Schale, harter Kern

6 AIN’T NO FUN (WAITING ’ROUND TO BE A MILLIONAIRE)

Eile hat Weile

7 SEND FOR THE MAN

Gesucht und gefunden

8 STAND UP

Raus aus den Startlöchern

9 RISING POWER

Fünf Sterne über dem fünften Kontinent

10 LET’S MAKE IT

Wer AC sagt, muss auch DC sagen

11 BREAKING THE RULES

Perlen vor die Säue

12 LET THERE BE ROCK

– Und es ward Rock

13 BIG BALLS

Der Griff nach den Sternen

14 ROCK’N’ROLL DAMNATION

Ohne Fleiß kein Preis

15 THIS MEANS WAR

Die Vögel werden flügge

16 BOOGIE MAN

... sagt zum Abschied laut Servus

17 CARRY ME HOME

Laß mich in Bacchusʼ Armen ruhn

18 BACK IN BUSINESS

Die Show muss weitergehen

19 ARE YOU READY

Der zweite Anlauf

20 BACK IN BLACK

Guter alter Wein in neuen Schläuchen

21 GONE SHOOTING

Feuer und Schwefel den Konzerthallen!

22 THAT’S THE WAY I WANNA ROCK’N’ROLL

Vom Leben und Streben eines Rockers

23 HELL AIN’T A BAD PLACE TO BE

AC/DC in der Hölle auf Erden

24 IF YOU WANT BLOOD – YOU’VE GOT IT

Mexikanische Metzelsuppe mit blauen Bohnen

25 BLOW UP YOUR VIDEO

AC/DC im Filmgeschäft

26 SHAKE YOUR FOUNDATIONS

Blattschuss

27 GOODBYE AND GOOD RIDDANCE TO BAD LUCK

Auch manch alter Besen kehrt noch gut

28 R.I.P. (ROCK IN PEACE)

Eine Friedensmission fordert ihren Tribut

29 TWO’S UP

Doppelt hält besser

30 HARD AS A ROCK

Der Kreis schließt sich

31 THERE’S GONNA BE SOME ROCKING

Fortsetzung folgt

32 CAN’T STAND STILL

AC/DC erobern endgültig die Welt

33 COME AND GET IT

Schluss mit Kaspermucke

34 CAN’T STOP ROCK’N’ROLL

Der Triumphzug setzt neue Maßstäbe

35 BLACK ICE

Der Rock-’n’-Roll-Train rollt weiter

DISKOGRAPHIE

DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN

EINFÜHRUNG

Irgendwann einmal Mitte der Achtziger hat sich ein Musikjournalist darüber beklagt, dass AC/DC nun schon zehn Platten aufgenommen hätten, die sich alle gleich anhörten. Als man Angus Young, Mitgründer, Leadgitarrist und Identifikationsfigur der Band, dies vortrug, hatte der gleich eine Antwort parat: „Er lügt. Wir haben elf Platten aufgenommen, die sich alle gleich anhören.“

Diese Aussage fasst einen Großteil des Anliegens der Gruppe AC/DC zusammen. Im Laufe von zwei Jahrzehnten hat das australische Quin­tett, gesteuert von Angus und seinem älteren Bruder Malcolm an der Rhythmusgitarre, einen einzigartigen Platz in der Rockmusik erobert. Dies ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass sie sich stets hart­näckig geweigert haben, irgendetwas an ihrem Stil, der sich vor allem durch Einfachheit und Direktheit auszeichnet, zu ändern. AC/DC be­treiben nach wie vor bodenständiges Handwerk aus der Schule von Chuck Berry und den anderen Altvorderen und stehen als ein Eckpfei­ler der Hardrock-Szene der Gegenwart.

Über mehr als zwei Jahrzehnte, sechzehn Alben und schätzungswei­se 1800 Konzerte hinweg sind AC/DC keinen Fußbreit zurückgewichen und haben in ihren Hymnen, in denen sie von Ausschweifung und Verdammnis erzählen, derben Humor verbreitet, während kurzlebige Trends in der Musikszene sie völlig unberührt ließen. Herausgeputzte Fertigprodukte der Plattenfirmen ebenso wie bewusst ernsthafte Musi­ker haben diese eher unscheinbaren Jungs aus der Arbeiterklasse stets nur verachtet. Ein erfrischendes Maß an Aufrichtigkeit, das sie davor bewahrte, jemals ausgewählte Lebensweisheiten in Form wohlbedach­ter Sinnsprüche von sich zu geben, wie man sie von so machem ihrer Kollegen zur Genüge kennt, ließ ihnen genug Kraft, kleinere Ärgernisse wie die Schmähungen der Kritiker oder das Nagen des sprichwörtlichen Zahnes der Zeit mehr oder weniger gleichgültig hinzunehmen, und selbst den Tod ihres Sängers und Texters Bon Scott ließen sie ihrer zielsicheren Botschaft nicht in die Quere kommen.

Das ungeschliffene, schnörkellose Klangbild von AG/DC, die aus den Niederungen der wilden australischen Klubszene zu ihrem gegen­wärtigen Status als einer der langlebigsten und geachtetsten stadienfül­lenden Rockgruppen aufgestiegen sind, wird durch einige optische Erkennungsmerkmale vervollständigt, die Angus Young mit viel Witz und einem Schuss Dreistigkeit zur Schau trägt, wenn er zum Beispiel als Höhepunkt eines jeden Konzerts die Hosen herunterlässt und dem Publikum seinen blanken Hintern entgegenstreckt. Die Markenzeichen des zwergenhaften Gitarristen (1,57 m, 50 kg), die Schuluniform und die Wutanfälle auf der Bühne, haben einen deutschen Musikjournali­sten einmal dazu geführt, ihn einen „Oskar Matzerath der Rockmusik“ zu nennen, der sich „beharrlich weigert, erwachsen zu werden, und mit der umgeschnallten Gitarre statt einer Blechtrommel zwar keine Fensterscheiben, aber doch die Trommelfelle der Zuhörer zum Bersten bringt“. Ganz im Gegesatz dazu steht der Privatmann Angus Young, ein Abstinenzler, der in seiner Freizeit Landschaftsmalerei betreibt.

Die vierfäustige Saitenattacke der Gebrüder Young wurde durch die eindringliche Stimmbandakrobatik von Bon Scott ergänzt, dessen Büh­nendarstellung des verruchten Höllenhundes ziemlich genau seinem Lebenswandel als Draufgänger und Lebemann entsprach. Nach seinem alkoholbedingten Tod – just zu diesem Zeitpunkt waren AC/DC drauf und dran, zu Superstars von internationaler Geltung aufzusteigen – raffte sich die unverwüstliche Band schnell wieder auf und präsentierte sich mit ihrem neuen Mann stärker denn je. Der krächzende Gesang und die natürliche Ausstrahlung einer angenehmen Mischung aus Ar­beitercharme und Raueinigkeit ließen Brian Johnson bald zu einem wichtigen Bestandteil dessen werden, was AC/DC bis heute ausmacht. Während der Schlagzeughocker nach Phil Rudds Ausstieg einige Male bis zu dessen Wiedereingliederung weitergegeben wurde, blieb der Kern von AC/DC, bestehend aus den Young-Brüdern, Brian Johnson und dem Bassisten Cliff Williams, erhalten und wurde zu einer der verlässlichsten und dauerhaftesten Institutionen in der Rockmusik.

Trotz ihrer gleichbleibenden Beliebtheit haben sich AC/DC in vieler Hinsicht nie richtig in eine bestimmte Schublade einordnen lassen. Wegen ihrer flegelhaften, gewagten Lieder und ihrer ohrenbetäuben­den Konzerte werden sie gemeinhin als Heavy-Metal-Gruppe bezeich­net. Aber die leise Selbstironie in ihren Versen und die Ursprünglichkeit ihrer Musik haben nie so recht in das Heavy-Metal-Klischee gepasst. AC/ DC haben sich immer eine gewisse Urwüchsigkeit bewahrt, die die tief verwurzelte Beziehung zum Blues und zum frühen Rock’n’Roll betont. Der Geist dieser Musik, der die Young-Brüder ursprünglich inspirierte und zum Teil noch heute in ihren Kompositionen wirkt, ließ sich nur auf wenige Häupter in der Hardrock-Szene nieder.

ln einem Geschäft, in dem neue Gruppen in schneller Folge steil aufsteigen, um wie die Tontauben sogleich wieder abgeschossen zu werden, haben AC/DC eine bemerkenswerte Langlebigkeit gezeigt, indem sie nunmehr über 20 Jahre im Gespräch geblieben sind, ohne sich jemals dazu herzugeben, eine Ballade zu schreiben oder gar ein ernstes gesellschaftspolitisches Thema in einer Komposition zu verar­beiten. AC/DC beherrschen ihr Handwerk und denken nicht im Traum daran, sich an irgendwelchen Trends zu orientieren oder durch einen selbstauferlegten hohen künstlerischen Anspaich von ihrer Linie abzu­weichen. Dabei können sie sich in ihrer Gleichgültigkeit gegenüber den unterschiedlichen Modeströmungen ziemlich sicher fühlen, da sie so auch gegen die Launen des Marktes gefeit sind. Gerade weil sie nie versucht haben, „in“ zu sein, mussten sie auch nie fürchten, irgendwann „out“ zu sein.

AC/DC haben die ganzen Mühen durchstanden, ohne dass sie oder die Einheit der Gruppe daran Schaden genommen hätten. Sie sind immer noch die schlichten, aber umgänglichen Kerle, die mit beiden Beinen auf der Erde stehen, ihre Fans mit Achtung und Respekt behan­deln und sich davor hüten, mit den im Showgeschäft üblichen Insignien des Ruhmes Staat zu machen. Die Nibelungentreue ihrer Anhänger haben sie sich über die Jahre hart erarbeiten müssen, und widerwillig zollen ihnen nun auch ihre einstmals schärfsten Kritiker Respekt, die anfangs an dem einseitigen Programm und der Einfallslosigkeit der Band, wie sie es nannten, Anstoß nahmen.

In den vergangenen Jahren haben selbsternannte Tugendwächter immer wieder versucht, die Musik von AC/DC mit allen erdenklichen Arten der Verderbtheit in Verbindung zu bringen, angefangen von sexueller Abartigkeit über Satanismus bis hin zu Massenmord. Wenn man jedoch nur einigermaßen mit der Sache vertraut ist, weiß man, dass alles, was diese Gruppe heraufbeschwört, eine ganze Menge Spaß ist. Auch wenn ihre Art von Humor recht derb ist und ihre Unflätigkeit die Missgunst besonders der älteren Generation hervorruft, so hatten sie doch nie etwas Bösartiges oder Niederträchtiges an sich.

AC/DC waren immer stolz auf ihre Einfachheit und Durchschaubarkeit. Für ihre Musik mag das zutreffen, ihre Geschichte jedoch ist ein ganzes Stück verwickelter.

1

1 WHO MADE WHO

Wenn der Rhythmus in der Familie liegt

Glasgow war Anfang der sechziger Jahre eine überfüllte, schmutzige Industriestadt, die den Arbeiterfamilien wegen der anhaltend darnie­derliegenden Wirtschaft nur noch wenig Hoffnung bot. Während weite Teile von Großbritannien in einer wirtschaftlichen Krise steckten, wirk­ten am entferntesten Ort des einstigen Weltreiches, in Australien, immer noch die Ausläufer des Aufschwungs der Nachkriegszeit. Der Kontinent war reich an Rohstoffen, es fehlten nur die Arbeitskräfte, diese auch auszubeuten. Und so bot es sich an, die menschlichen Ressourcen im Mutterland anzuzapfen. Australien hatte bereits 1947 ein gewaltiges Einwanderungsprojekt begonnen. Obwohl die wirtschaftlich bedräng­ten Briten die Herausforderung angenommen hatten und in den folgen­den Jahren in großer Zahl ins Land geströmt waren, hatte der Umfang der Einwanderung nicht die Erwartungen der Regierung erfüllt. Und so wurde schließlich ein Programm mit dem Namen Assisted Passage Scheme eingeleitet, das Einwanderer mit einem Fahrpreis von nur zehn Pfund pro Kopf nach Australien lockte. Unter denjenigen, die das Angebot annahmen, waren viele Arbeiterfamilien aus Schottland, die in der Heimat keine Zukunft mehr für sich sahen.

Eine dieser Familien war die von William und Margaret Young, die den Schritt im Jahre 1963 wagten. Angus, der Jüngste, erzählte später der englischen Musikzeitschrift Sounds: „Mein Vater fand keine Arbeit mehr in Schottland. Er konnte eine Familie von unserer Größe einfach nicht ernähren, also versuchte er sein Glück in Australien.“

Malcolm Young wurde am 6. Januar 1953 in Glasgow geboren. Sein jüngerer Bruder Angus McKinnon Young kam am 31. März 1955 zur Welt (wohingegen manche Quellen 1956, 1957 oder gar 1959 als Ge­burtsjahr angeben; Angus korrigierte sein Alter später aus Gründen der Imagepflege nach unten). Malcolm und Angus waren die jüngsten der insgesamt acht Kinder, dann kam George, dessen eigene Erfahrung als Musiker die Karriere seiner Geschwister entscheidend beeinflussen sollte. Der Nächstältere war Alex, der schon Berufsmusiker war, als die Familie noch in ihrer angestammten Heimat lebte. Unter dem Künstler­namen George Alexander trat er im Hamburg der Beat-Ära mit den Big Six die Nachfolge der noch unbekannten Beatles als Begleitgruppe von Tony Sheridan an. 1967 war seine Band Grapefruit dann die erste, die von Apple, der neugegründeten bandeigenen Plattenfirma der Beatles, unter Vertrag genommen wurde.

Malcolms und Angus’ erste Berührung mit der Rockmusik kam jedoch durch ihre Schwester Margaret, die einzige Tochter und Älteste, die in ihrer Jugend in Glasgow den ungeschliffenen frühen Rock’n’Roll von Chuck Berry, Little Richard und Fats Domino zu schätzen lernte. Die amerikanischen Schallplatten konnte man in der Stadt mit ihrem Überseehafen leicht bekommen. Margarets Musikgeschmack machte Malcolm und Angus schon früh mit der unbändigen Kraft der schwar­zen Musik vertraut. Das sollte für ihren künftigen Weg von größter Bedeutung sein.

„Als ich sechs oder sieben war, nahm mich Margaret in ein Konzert von Louis Armstrong mit“, erinnert sich Angus. „Ich mochte sein Lä­cheln, die großen Zähne. Bei manchen Leuten kriegt man vom Zu­schauen Gänsehaut, und er war so einer. Man sah ihm an, dass er ehrlich war, ein guter und ein glücklicher Mann.“

Als Folge der neuerlichen Einwanderung war der australische Natio­nalcharakter in der ersten Hälfte der sechziger Jahre gespalten. Auf der einen Seite waren die Symbole der neuen amerikanischen Jugendkultur schon auf dem besten Wege, Besitz von dem Land zu ergreifen, auf der anderen Seite aber stand noch die Bindung an die althergebrachte britische Lebensweise. Deshalb konnte sich der australische Rock’n’Roll anfangs nur sehr zaghaft rühren.

Wie so vieles in Australien hinkte auch die dortige Rockmusik der amerikanischen und britischen deutlich hinterher. In Amerika hatte sich die Rock’n’Roll-Revolution schon gegen Ende des Zweiten Weltkriegs angekündigt, als sich die gesellschaftlichen Konventionen langsam abzunutzen begannen. Auf dem räumlich und damit auch kulturell abgeschnittenen fünften Kontinent hatten sich die Jugendlichen noch nicht gegen ihre Eltern aufzulehnen gewagt, und alle Altersgruppen hörten so ziemlich die gleiche Musik. Großbritannien entwickelte ab Anfang der Sechziger eine eigene Rockmusiktradition, nachdem an­fängliche unbeholfene Versuche, den amerikanischen Rock’n’Roll nach­zuahmen, gescheitert waren, aber in Australien musste man noch einige Jahre warten, bis man überzeugende Rockmusiker aus eigenen Landen vorweisen konnte. Amerikanische Aufnahmen wurden in Australien nicht in ausreichendem Umfang veröffentlicht. Damit fehlte es an der breiten Grundlage, aus der etwa die britische Merseybeat-Bewegung hervorging. Der Funke war nicht auf die südliche Halbkugel überge­sprungen, und so konnte denn auch der bekannteste der frühen austra­lischen Rockmusiker, Johnny O’Keefe, kaum mehr als ein müder Ab­klatsch der amerikanischen Vorkämpfer sein.

Während die drei ältesten Young-Brüder in die Fußstapfen ihres Va­ters traten und in der Fabrik ein Unterkommen fanden, dauerte es nicht lange, bis nach Alex auch George seine wahre Berufung fand. Kurz nach­dem sich seine Familie in dem Sydneyer Vorort Burwood niedergelassen hatte, einem Einwandererviertel, das eine Brutstätte für unzählige Gara­genbands war, gründete der Siebzehnjährige mit vier anderen Einwan­dererkindern, die er aus dem Übergangswohnheim kannte, eine Band: Da waren die Engländer Stevie Wright (Gesang) und Gordon „Snowy“ Fleet (Schlagzeug) und die Holländer Harry Vanda (eigentlich Wandon; Gitarre) und Dick Diamonde (Bass). Es ist auf ironische Weise bezeichnend, dass von den Easybeats, die bald zur ersten bedeutenden australi­schen Rockgruppe werden sollten, keines der Mitglieder Australier war.

Die Easybeats fingen Ende 1964 an und zeichneten sich schon bald vor allen anderen Bands in Sydney aus. Sie waren intelligent, kleideten sich schick und waren schon deshalb beliebt, vor allem bei den Mäd­chen. Mit den packenden Auftritten ihres Sängers „Little“ Stevie Wright und einer Begabung fürs Komponieren waren die fünf die erste austra­lische Gruppe, die das Charisma, das Talent und die klare Zielsetzung hatte, die nötig waren, um den Durchbruch auf dem internationalen Markt zu schaffen.

Durch ihren Manager, Mike Vaughan, lernten die Easybeats Ted Albert kennen, einen erst siebenundzwanzigjährigen Geschäftsmann, dem der älteste und angesehenste Musikverlag Australiens gehörte. J.Albert&Son, in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts von Ted Alberts Urgroßvater gegründet, war Mitte der Sechziger noch neu im Popmusikgeschaft, doch sollte das Unternehmen bald eine Schlüssel­stellung in der australischen Rockszene einnehmen und eine wichtige Rolle in der Karriere von AC/DC spielen.

Albert war – nach den tumultartigen Szenen bei der Begrüßung der Beatles im Juni 1964 – überzeugt davon, dass nun auch in Australien eine Popmusikrevolution unmittelbar bevorstand, die sich aus dem Land selbst heraus entwickeln werde. Deshalb hatte er im August 1964 die Plattenfirma Albert Productions als Ableger des Musikhauses ge­gründet. Er ließ das neue Unternehmen anlaufen, indem er unter ande­ren die Easybeats, auf die er große Hoffnungen setzte, unter Vertrag nahm.

Alberts Einsatz zahlte sich bald aus. Im Mai 1965 wurden die fünf mit „She’s So Fine“, ihrer zweiten Single, über Nacht zu Stars. Das ganze Land war vom „Easyfever“ gepackt, das so etwas wie die australische Antwort auf die „Beatlemanie“ war.

Auf dem Höhepunkt dieses Fiebers kam Angus eines Nachmittags aus der Schule und stellte fest, dass Hunderte von jungen Mädchen das elterliche Haus belagerten, um von dem Popstar George Young einen Blick zu erhaschen. Ungeschickterweise hatte eine Musikzeitschrift seine Adresse verraten. Während der Anblick der schmachtenden Schul­mädchen dem jungen Angus einen angenehmen Nebeneffekt des Ruh­mes vor Augen führte, war sein unmittelbares Anliegen eher, die anwe­sende Polizei von von seiner Identität zu überzeugen, um durch die Absperrungen gelassen zu werden, die um das Haus errichtet worden waren. Angus blickt zurück: „An einem Tag war George noch ein ganz normaler Sechzehnjähriger, der auf seinem Bett saß und Gitarre spielte, und am nächsten Tag wurde er vom ganzen Land angebetet.“

Die Easybeats versuchten ihr Glück daraufhin auch im Ausland und hatten damit ein gewisses Maß an Erfolg. Ihr größter Hit war „Friday On My Mind“. Die Single stieg Ende 1966/Anfang 1967 bis auf Platz 6 in Großbritannien und auf Platz 16 in Amerika. Äußerst treffend schildert das Lied den frustrierenden Arbeitsalltag der kleinen Leute mit dem großen Befreiungsschlag am Wochenende und ist mit seiner vollkom­menen musikalischen Umsetzung der Thematik ebenso zeitlos wie die Beatlesklassiker aus jenen Tagen.

Die Easybeats hatten sich in London niedergelassen und brachten noch ein paar kleinere Hits hervor. Jedoch führte ihre Unerfahrenheit in geschäftlichen Dingen und ein zunehmender Orientierungsverlust im musikalischen Bereich ihre Karriere schließlich in eine Sackgasse. In Australien galten sie nichtsdestotrotz bis zu ihrer Auflösung im Novem­ber 1969 als Superstars.

ad5290781_acdc_inhalt-15.jpg

Angus: „Ich weiß nicht, warum ich auf der Bühne die Hosen runterlasse – es könnte aber an dem hämmernden Schlagzeug hinter mir liegen.“

2 PROBLEM CHILD

Früh übt sich

Man kann den Einfluss der Easybeats auf die australische Musikge­schichte und auf Malcolm und Angus Young gar nicht hoch genug ansetzen. Das Leben in der sie umgebenden gesetzten, konservativen Gesellschaft erzeugte in den Brüdern in zunehmender Weise einen Frust, und der Rock’n’Roll diente ihnen schließlich als eine Art Ventil dafür.

Angus erzählt: „Zu Hause war immer Musik um uns, wahrscheinlich deshalb, weil meine Brüder Musiker waren, jeder in einer anderen Epoche. Musik wurde bei uns nie als etwas Schlechtes angesehen, sondern immer als etwas Gutes. Ständig lief das Radio oder der Platten­spieler, und mein Vater sagte nie: ‚Mach das aus, das ist doch nichts!‘ Es galt immer: Je mehr Musik, desto besser.“

Malcolm und Angus wurden jedoch von ihren Eltern nicht darin unterstützt, nach dem Vorbild ihrer Brüder Alex und George die Musik zu ihrem Beruf zu machen. Angus berichtet über das geringe Ansehen der Rockmusik in ihrer Umwelt: „Natürlich haben uns die Easybeats inspiriert, aber man versuchte, uns von ihnen fernzuhalten. Unsere Lehrer waren mißtrauisch. Sie dachten, unser Bruder würde uns zur Rebellion anstiften. Wir sollten am besten gar nichts damit zu tun haben, und unsere Eltern dachten, es sei besser, wenn wir etwas anderes machen würden.“

Daher waren Mr. und Mrs. Young nicht gerade erfreut, als ihnen ihre beiden Jüngsten eröffneten, dass sie eine Laufbahn als Berufsmusiker anstrebten. „Viel Unterstützung bekamen wir nicht“, bestätigt Malcolm. „Unser Vater fragte George immer noch, wann er denn endlich etwas Anständiges machen würde.“

Der Verlauf von Malcolms und Angus’ Schulkarriere ließ aber auch wenig Raum für andere Berufswünsche. Nachdem die Familie in Australien angekommen war, hatte es nicht lange gedauert, bis Mal­colm als Schulhofrabauke berüchtigt wurde. Und obwohl Angus eine künstlerische Begabung erkennen ließ, zeigte er im allgemeinen wenig Interesse an der Schule. Er war häufig das Opfer körperlicher Züchtigung, die in den sechziger Jahren an australischen Schulen noch gang und gäbe war. „Gleich am ersten Tag wurde ich verprügelt“, erinnert er sich. „Der Lehrer sagte: ,Name!‘ – ,Young.‘ – ,Komm nach vorne, ich will den anderen ein Beispiel an dir geben!‘“

„Ich war unglücklich in der Schule und habe oft geschwänzt. Ich war ziemlich schlecht, und das einzige Fach, das ich richtig mochte, war Kunst. Da konnte man machen, was man wollte. Einmal bastelte ich eine zwei Meter große Fliege aus Pappmaché, die den anderen dann im Bus eine Riesenangst machte.“

Angus weiß über das australische Erziehungssystem nicht viel Gutes zu sagen: „Es war wie beim Militär, ich glaube, die waren auch noch stolz darauf, uns im Unklaren darüber zu lassen, was in der übrigen Welt passierte. Als ich aus Australien herauskam, war ich wirklich überrascht davon, wie die Leute woanders leben. Die hatten einfach viel mehr Freiheiten als wir.“

Als die Easybeats groß herauskamen, verlieh Angus’ Schulleiter seiner Abneigung gegen die Rockmusik Ausdruck, indem er ihm be­fahl, sich die Haare schneiden zu lassen, und ihm sagte, dass sein großer Bruder einen „Beruf für Perverse“ ergriffen habe. Das brachte seine Mutter auf den Plan. Sie nannte den Schulleiter einen Lügner und ließ ihn wissen, dass es an ihr und ihrem Mann sei, Angus zum Haareschnei­den zu schicken. Sie mochte überhaupt nicht, wie ihre Kinder von der Obrigkeit gegängelt wurden.

„Ich war eigentlich gar nicht böse.“ Darauf besteht Angus im Rück­blick. „Ich konnte durchaus zuhören. Und wenn ich etwas wissen wollte, schickte mich mein Vater in die Bücherei um die Ecke. Und dort war ich auch, wenn ich die Schule schwänzte. Es war toll da. Die hatten ganze Regale voll mit der Zeitschrift Down Beat aus Amerika. Darin las ich gerne Berichte über Muddy Waters. An den Zeitungsständen gab es so etwas nicht.“

Angus hatte, als seine Spielkunst noch in den Kinderschuhen steck­te, schon eine Gibson SG, die ihm später zum Markenzeichen werden sollte. Er konnte jedoch noch keine Akkorde, sondern nur Melodieläu­fe, obwohl er als Elfjähriger ein paar Stunden Gitarrenunterricht genos­sen hatte und obwohl seine allererste Gitarre eine abgelegte Akustik­klampfe von Malcolm gewesen war. Das meiste hatte er sich selbst beigebracht. Und so sieht er heute seine ersten Gehversuche in der Musik: „Ich tat den zweiten Schritt vor dem ersten. Zuerst lernte ich die Soli, dann die Akkorde.“

Doch auch damit konnte er schon früh Anschluss an Gleichgesinnte finden, die bereit waren, es mit ihm zu versuchen. Angus erzählt: „Ich war klein, und ich ging immer gleich nach der Schule in diese Klubs. Die meisten Typen, die da rumhingen, waren viel älter und sahen wirklich hart aus. Irgendwie fanden sie aber Gefallen an mir und ließen mich in ihren Bands spielen, und als sie merkten, dass die Leute tatsäch­lich wegen mir in ihre Konzerte kamen, machten sie sogar Werbung mit meiner Person.“

Die älteren Musiker kündigten Angus oft als den „Babystar“ an ‒ schließlich war er noch minderjährig. Angus erzählt aus der Zeit: „Die Klubbesitzer fragten: ,Wie alt ist der Kleine?‘ Wir mussten lügen und sagen: ,Ach, das ist doch ein Liliputaner.‘ Damit kam ich immer rein.“

Schon damals wusste Angus, dass es genau das war, was er im Leben anfangen wollte. „Ich steckte voller Energie und Tatendrang. Ich wollte es schaffen, und ich wusste, dass ich es schaffen würde. Ich wollte die Leute einfach nur auf mich aufmerksam machen. Ich ließ nicht locker und blieb immer dran.“

Wie man es an den australischen Schulen üblicherweise mit Kindern aus der Arbeiterklasse machte, so wurde auch Angus angeboten, kurz vor Vollendung seines fünfzehnten Lebensjahres zu gehen. Er nahm an. „Ein schönes Angebot war das!“, schnaubt er. „Wenn man nicht von selbst ging, wurde man rausgeschmissen. Wenn man im Jahr soundso oft gefehlt hatte, war man es einfach nicht wert, weiter unterrichtet zu werden.“

Angus erinnert sich folgendermaßen an seinen Fall: „Ich war vier­zehn und neun Monate ‒ mit diesem Alter endete die gesetzliche Schulpflicht. Der Schulleiter ließ uns in einer Reihe antreten und sagte: „Morgen, Jungs. Nun, eure Zeit ist gekommen ‒ ihr wisst schon: Ihr habt das Alter erreicht ... Mr. Young, Sie sind faul, Sie sind ständig abwesend, also schlage ich vor, ...‘ Wenn man damals in Australien aus einer Arbeiterfamilie kam, hatte man im Leben keine große Wahl. Malcolm und ich entschieden uns für die Fabrik.“

Während sich Angus vorübergehend als Hausmeister verdingte und eine Lehre als Schriftsetzer anfing – in der Druckerei wurde unter anderem das Softporno-Magazin Ribald hergestellt –, arbeitete Malcolm als Nähmaschinenmechaniker in einer Büstenhalterfabrik. Während sie tagsüber in ihren unbefriedigenden Jobs schufteten, nutzten sie ihre Freizeit, indem sie nach Feierabend in verschiedenen Sydneyer Bands spielten.

1971 schloss sich der achtzehnjährige Malcolm einer Gruppe an, die sich merkwürdigerweise den Namen Velvet Underground gegeben hatte. Sie hatte nichts mit der gleichnamigen legendären New Yorker Band von Lou Reed und John Cale zu tun, sondern war 1967 in Newcastle 100 Kilometer nördlich von Sydney gegründet worden. Nachdem sie ihr Lager in der Metropole aufgeschlagen hatten, holten sie sich Andy Imlah als Sänger und Malcolm als Gitarristen und nahmen auf dessen ausdrücklichen Wunsch auch mehrere Stücke seines damaligen Idols Marc Bolan ins Programm, das im übrigen aus Material von ame­rikanischen Westküstenbands wie den Doors oder Jefferson Airplane bestand. Die Gruppe war in den Sydneyer Tanzklubs gern gesehen. Malcolm konnte seinen Job an den Nagel hängen und verdiente seinen Lebensunterhalt fortan durch die Musik.

Er arbeitete nun ununterbrochen an seiner Musikerkarriere. Er war festes Mitglied bei Velvet Underground, spielte aber auch oft am selben Abend noch mit seinen Bandkameraden als Begeitgruppe von Ted Mulry, der ebenfalls bei Albert Productions war. Jedoch war die Musik von Velvet Underground nicht das, was ihm eigentlich vor­schwebte, besonders seit er Gefallen an Deep Purple gefunden hatte, und als er ihr einfallsloses Programm überhaupt nicht mehr ertragen konnte, verließ er Ende 1972 die Gruppe mit dem Entschluss, eine eigene Band zu gründen, in der er sich musikalisch besser würde verwirklichen können.

Nach der Auflösung der Easybeats waren George Young und Harry Vanda nach Australien zurückgekehrt, um als Komponisten- und Pro­duzentenduo für Albert Productions zu arbeiten. Das Gespann Vanda/Young sollte schließlich noch durch die Arbeit mit AC/DC und anderen Gruppen wie Rose Tattoo und Angel City eine neue, zeichensetzende Art von rauem australischem Hardrock prägen. Im Jahre 1973 jedoch arbeiteten George und Harry an einer eigenen Schallplatte, Tales Of Old Granddaddy. Sie nannten sich für dieses Projekt Marcus Hook Roll Band. Mehr zum Zeitvertreib hatten sie schon in London, wo sie sich seit ihrer Zeit mit den Easybeats hauptsächlich aufgehalten hatten, ein paar Lieder unter diesem Namen aufgenommen, aber nachdem der amerikanische Zweig von EMI Interesse bekundet hatte, wurde nun in Sydney ernsthafter an einer Langspielplatte gearbeitet. Dafür wurden Georges jüngere Brüder als zusätzliche Gitarristen angeheuert.

„Das war die erste Sache, die Malcolm und Angus vor AC/DC machten“, erzählte George später dem altgedienten australischen Musikjournalisten Glenn A. Baker. „Wir nahmen das Ganze nicht so ernst, und deshalb ließen wir sie mitmachen. So konnten sie mal sehen, wie es in einem Aufnahmestudio so zugeht.“

Die Arbeit mit George und Harry an Tales Of Old Granddaddy, heute übrigens ein begehrtes Sammlerstück, machte Malcolm klar, dass es mit dem Grundgedanken des Rock’n’Roll unvereinbar sei, alle Instru­mente getrennt aufzunehmen und die Tonspuren nachträglich zusam­menzumischen. Seine eigene Band würde das bestimmt nicht so ma­chen. Malcolm hatte schon recht klare Vorstellungen von der Gruppe, in der er spielen wollte.

3 IT’S A LONG WAY TO THE TOP (IF YOU WANNA ROCK’N’ROLL)

Aller Anfang ist schwer

Während sein älterer Bruder Pläne für die Band seiner Träume schmie­dete, war Angus schon dabei, eine ihm eigene Bühnenshow zu entwic­keln. Später vertraute er der Zeitschrift Rip an, dass seine unkontrolliert wirkende, spasmische Körpersprache auf der Bühne ihn ganz unwillkürlich überkomme: „Immer wenn ich spiele, ist es irgendwie so, dass sich, während die meisten anderen nur einen Ton auf der Gitarre langziehen, bei mir der ganze Körper zieht. Ich bin eben ein kleiner Kerl. Und wenn ich einen Akkord runterschlage, dann geht mein Kör­per mit. Bei den anderen bewegen sich nur die Finger, bei mir der ganze Körper.“

Angus’ spezieller Entengang, den er sich von Chuck Berry abge­guckt hatte, und der „Anfall“ auf dem Boden, die bis heute zu seinen Markenzeichen gehören, waren hilfreiche Mittel, die Aufmerksamkeit der betrunkenen Krawallmacher in den Spelunken der Vororte auf sich zu ziehen. Viele dieser Einlagen sind eher zufällig entstanden. Angus erzählt, dass die Band, in der er vor AC/DC spielte, eines Abends „beim Publikum überhaupt nicht gut ankam. Ich ging über die Bühne und stolperte über das Gitarrenkabel. Ich kam mir natürlich wie ein Idiot vor. Da wälzte ich mich auf dem Boden herum und ließ das Ganze aussehen wie einen Todeskampf; dazu ließ ich die Gitarre kreischen, dass es durch Mark und Bein ging. Das war der einzige Applaus, den wir den ganzen Abend über bekamen. Malcolm wollte eine neue Band gründen, und er sagte nur: ‚Komm und mach das bei uns.‘“

Angus hatte zwar keine genauen Vorstellungen davon, was er im Leben anfangen sollte, aber er wusste recht genau, was er nicht tun wollte. „Ich würde nicht arbeiten gehen“, erzählte er der Zeitschrift Circus. „Darin war ich mir ziemlich sicher. Ich weiß noch, wie mein Vater sagte: ,Du und Malcolm in einer Band? Das kann nicht gutgehen!‘“ Wir lagen uns ständig in den Haaren.“ Ursprünglich wollte Malcolm in seiner noch namenlosen neuen Gruppe alleine Gitarre spielen, aber in letzter Minute entschloss er sich, statt eines Keyboarders Angus hinzu­zunehmen. Die Originalbesetzung von AC/DC umfasste neben Malcolm und Angus den Sänger Dave Evans, den gebürtigen Holländer Larry Van Knedt am Bass und den Schlagzeuger Colin Burgess, der davor bei den Masters Apprentices, einer recht beliebten Band aus Adelaide, die Felle gegerbt hatte.

Der aus Newcastle stammende Frontmann Evans, den Malcolm während seiner Zeit bei Velvet Underground kennengelernt hatte, der Angus als „kleinen Hohlkopf“ verspottete – bis er ihn spielen hörte – und der von ebendiesem später als „kleiner Gary-Glitter-Fan“ entlassen werden sollte, war ein sich im Stile der Glamrocker kleidender Schön­ling auf Plateauabsätzen, dessen überzogene Possenreißerei auf der Bühne im Gegensatz zu dem eher bodenständigen Bild stand, das AC/DC später abgeben sollten. Evans war zwar kein besonders guter Sän­ger, aber er besaß eine Ausgefallenheit, die darin bestand, dass er sich an der Glamrock-Bewegung orientierte, für die Malcolm damals ein offenes Ohr hatte.

Angus erklärt: „Als wir anfingen, war es uns egal, ob wir ins Radio kommen würden und was die Leute über uns sagten. Wir wussten nur, dass das, was wir machen wollten, der Musik damals fehlte. Wir gingen einfach auf die Bühne und spielten Rock.“

Der erste Auftritt von AC/DC, damals noch ohne Namen, fand in der Silvesternacht 1973 in dem kleinen Sydneyer Klub Chequers statt. Das Quintett läutete das neue Jahr mit einem Programm ein, das zum größten Teil aus Stücken von Gruppen wie den Beatles, den Rolling Stones oder von Chuck Berry bestand. Die Band musste ihren wahren Stil erst noch finden. Dennoch sind sich die Zeugen darin einig, dass schon in dieser frühen Phase die Feuerkraft ihrer Musik beeindruckend war. „Wir waren ungefähr zwei Wochen zusammen gewesen“, erinner­te sich Angus später an jenen Abend. „Wir mussten raus auf die Bühne und losfetzen, das war klar. Vom ersten Moment an lief es wie am Schnürchen. Die Leute dachten, wir seien ein Haufen Verrückter. – ,Wo sind die Kleinen ausgebrochen?‘ und solche Sprüche.“

Zu jener Zeit trug Angus schon sein Markenzeichen auf der Bühne, die Schuluniform. „Ich fing an, meinen Schuljungenanzug zu tragen“, erklärt er, „weil wir in meiner ersten Band immer gleich nach der Schule probten; ich hatte ihn also schon an. Die in meiner nächsten Gruppe fanden mich gut in dem Anzug, weil die Leute auf sie aufmerksam wurden, und als ich dann bei AC/DC war, erwartete man schon, mich so zu sehen.“

Angus hat aber auch an anderer Stelle erklärt, dass sein Kostüm das Ergebnis eher praktischer Überlegungen war. „Ich trug Shorts, weil man sich in ihnen leichter bewegen kann als in Jeans. Wenn ich stark schwitzte, hingen sie an meinen Beinen wie festgeklebt. Ich dachte: ,Du machst es jetzt wie die Fußballer und trägst kurze Hosen.‘ Da kam meine Schwester und schlug vor: ,Zieh doch einfach deinen Schulanzug an.‘ Ich ging damals in Sydney zur Schule und hatte einen Blazer, denn die Schüler dort tragen Uniformen. Ich nahm eine alte Mütze, machte ein großes ,A‘ drauf, und das war’s. Am Anfang dachte ich: ,Du siehst ja verrückt aus in diesem Schul­jungenanzug und mit der ganzen Aufmachung, du musst noch was anderes bringen. Du kannst nicht einfach auf die Bühne gehen und erwarten, dass alles von selbst geschieht.‘ Und so habe ich dann immer neue Sachen in die Show eingebaut, und sie wurde immer ausgefalle­ner. Aber der Entengang und das Herumhüpfen waren schon immer. Wenn ich auf einem Fleck stehen muss, kann ich einfach nicht spielen, und solange ich zurückdenken kann, gehe ich mit dem Kopf mit, wenn ich Musik höre.“

Wo die Ursprünge von Angus’ wahnsinniger Bühnenshow auch liegen mögen, sie gab der relativ einfachen Darbietung der frühen AC/DC eine selbstdarstellerische Note, die bis ins Groteske hineinspielte, und symbolisierte auf durchschlagende, wenn auch recht seltsame Weise die Auflehnungshaltung der Gruppe gegenüber der Gesellschaft. In den frühen Tagen jedoch war der Anblick des zwergenhaften Gitar­renhelden eher dazu geeignet, das Kneipenpublikum zu verwirren. „Es war wie ein Sprung ins kalte Wasser“, erklärt Angus. „Die Leute fragten sich: ,Soll das ein Witz sein?‘ und fingen an zu lachen. Malcolm sagte zu mir: ,Stopf ihnen das Maul! Zeig ihnen, dass du spielen kannst!‘ Das Gute daran war, dass sie uns nicht mehr vergaßen, denn da war der Kleine in den kurzen Hosen, der sich aufführt wie bei einem epileptischen Anfall.“

Manchen Berichten zufolge war der Name „AC/DC“ ein Vorschlag von Schwester Margaret. Sie soll die Abkürzung bei den Benutzerhinweisen auf ihrer Nähmaschine bemerkt haben. Angus hat einmal gesagt, er habe sie zuerst auf Mamas Staubsauger entdeckt. Die Young-Brüder haben immer wieder hartnäckig darauf verwiesen, dass der Bandname aus dem Bereich der Elektrizität stammt. Dass darin im Slanggebrauch auch eine Anspielung auf gewisse sexuelle Neigungen enthalten ist, behauptete man, nicht gewusst zu haben.

Obwohl die Gruppe den Bezug der Bisexualität, den ihr Name anklingen ließ, fortwährend heftig bestritt, sagte Malcolm in einem Interview mit der australischen Rockzeitschrift Go-Set im Jahre 1974: „Wenn die Leute denken wollen, dass wir fünf Schwuchteln sind, dann können sie das von mir aus.“ Die Unklarheit über den Namen „AC/DC nahm solche Züge an, dass die fünf oft sogar auf Schwulenveranstaltungen spielen sollten; weil die Gruppe immer heiß auf Konzerte war, wurde nichts abgelehnt.

Bis April 1974 war die Rhythmussektion der Originalbesetzung durch den Bassisten Rob Bailey und den Schlagzeuger Peter Clack (nach einem kurzen Zwischenspiel der Drummer Ron Carpenter und Rüssel Coleman) ersetzt worden. So nahmen AC/DC ihre erste Single auf. „Can I Sit Next to You Girl“ war von Malcolm und Angus geschrie­ben worden, als Produzenten zeichneten George Young und Harry Vanda verantwortlich. Das Debüt zog zwar weithin unbemerkt vor­über, in einzelnen Städten jedoch, in Perth und in Adelaide, wurde das Stück zu einem kleinen Hit.

George hatte Malcolm unterdessen ermöglicht, als Gitarrist an der LP Hard Road mitzuarbeiten, die er und Harry Vanda für Stevie Wright produzierten. Der ehemalige Sänger der Easybeats war nach deren Auflösung heroinsüchtig geworden, hatte aber auch in Sydney die Besetzung des Musicals Jesus Christ Superstar verstärkt. Hard Road enthielt den australischen Superhit „Evie, und es war für AC/DC eine Sache von größter Werbewirksamkeit, bei einem Gratiskonzert im Sydneyer Opernhaus vor mehr als 10.000 Zuschauern als Vorgruppe spielen zu dürfen. Die Hauptgruppe bestand neben Stevie Wright aus George Young und Harry Vanda sowie Malcolm.

Das, was AC/DC bei diesem Auftritt geboten hatten, veranlaßte Go-Set zu der Prophezeiung, dass man auch zukünftig „mit ihnen rechnen muss. Sie spielen den Rock’n’Roll intelligent und bauen in Standard­nummern wie .Heartbreak Hotel“, ,No Particular Place to Go‘ und ,Shake, Rattle and Roll* ihre eigenen Ideen ein.“ Ferner konnte man in dem Bericht lesen, dass die Gruppe „gut aussah und sich gut anhörte. Ihr Material ist teilweise selbst komponiert und wird ohne Zweifel viele Freunde finden, wenn die Band ein bisschen mehr herumkommt.“

George Young hatte im frühen Erfolg von AC/DC weiterhin eine Schlüsselrolle inne, und das nicht nur, weil er ein fähiger Produzent war, sondern auch, weil er seine hart erworbene Erfahrung aus den Tagen mit den Easybeats mitbrachte. Er hatte die Rückschläge in der Karriere seiner Band, die aus Naivität und Unerfahrenheit entstanden waren, vor Augen, und er gab viel von seiner Weisheit weiter. Seine nützlichen Ratschläge waren von unschätzbarem Wert für AC/DC, in­dem sie ihnen viele der Fehler ersparten, die er selbst gemacht hatte. Ganz besonders wichtig war es, die Rock’n’Roll-Wurzeln der Musik nicht aus den Augen zu verlieren. Dieser Bodenkontakt war den Easy­beats verlorengegangen, nachdem sie angefangen hatten, mit anderen Stilrichtungen zu experimentieren.

Auch wenn Malcolm und Angus die frühen Jahre von AC/DC später als einen Aufstieg aus dem absoluten Nichts darstellten ‒ wobei diese Behauptung sicherlich eine ganze Menge Wahrheit für sich in Anspruch nehmen kann ‒, so sollte doch nicht vergessen werden, dass die Gruppe in zweierlei Hinsicht einen Vorteil besaß, nämlich einmal durch die Finanzkraft des Albert-Imperiums hinter sich und zum anderen durch die Hilfe ihrer Karriereberater George Young und Harry Vanda, die ihnen mit ihren Beziehungen zur Seite standen. Besonders George war beim Aufbau des typischen AC/DC-Klanges gleichermaßen unverzichtbar. Er bündelte ihre ungezügelte Kraft, versuchte dabei aber nicht, sie für den Massengeschmack glattzubügeln. „Es war unglaublich, wie das alles klappte“, wundert sich Angus heute. „George wusste genau, wen er im Studio oder bei den Radiosendern ansprechen musste, und das machte alles viel einfacher für uns.“

Auch wenn ihnen im Tonstudio und im Geschäftsbereich viel gehol­fen wurde, auf der Bühne waren sie plötzlich wieder auf sich selbst gestellt. „Wir waren eine der ganz wenigen australischen Bands, die eigene Stücke spielten“, betont Angus. „Die anderen spielten Nummern von Led Zeppelin oder Deep Purple in ihren Kneipen; wir hatten ein größeres Ziel vor Augen. In den Klubs konnte es aber schon recht wild zugehen; in Perth stieg mal so ein Trottel auf die Bühne und nahm mich in den Schwitz­kasten. Der Typ hatte es schon den ganzen Abend auf mich abgesehen. Aber ich wehrte mich und versetzte ihm damit den Schock seines Lebens. Ich weiß, dass ich auf der Bühne winzig aussehe, aber wenn ich da oben bin, schwebe ich wie auf Wolken. Wenn ich diese Schuluni­form anziehe, gehe ich in einen anderen Zustand über. Da ergreift irgendwas Besitz von mir. Malcolm meint dazu: ,Er ist wie besessen.‘ Ich bin dann eine ganz andere Person. – Und als dieser Idiot in meine Welt eindringen wollte, musste ich ihm halt einen Platzverweis erteilen.“

Obwohl die frühen Klubkonzerte von AC/DC auf diese Weise recht aufreibend sein konnten, zeigte die dabei gewonnene Erfahrung der Band, wie man ein völlig gleichgültiges Kneipenpublikum für sich gewinnt. Angus gibt ein Beispiel: „Einmal kamen wir in einer Kneipe in Australien bei den Leuten überhaupt nicht an. Man konnte spüren, wie sie dachten: ,Ist das alles?‘ Da drehte ich durch. ‒ ,Wenn die sich langweilen, dann möchte wenigstens ich meinen Spaß haben‘, dachte ich, ging mitten ins Publikum rein und ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "AC/DC" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen