Logo weiterlesen.de
Tatort: Krankenhaus

INHALT

Vorwort

Tatort: Krankenhaus

Übungen zu Tatort: Krankenhaus

Lösungen

Sie können diese Geschichte auch als Hörerlebnis genießen. Eine mp3-Datei zum Herunterladen finden Sie hier.

VORWORT

Verzweifelte Eltern bitten Patrick Reich, Privatdetektiv, in einer scheinbar ausweglosen Situation um Hilfe.

Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind:

Beate Selich
Mutter. Sie versteht die Welt nicht mehr.

Amadeus Selich
Vater. Er möchte ein zweites
Kind, aber …

Felicitas Selich
Tochter. Sie ist behindert.

Dr. Hilde Fresenius
Ärztliche Leiterin eines Labors. Sie verkündet den
Eheleuten Selich eine schockierende Nachricht.

Rosa Storch
Hebamme.
Sie könnte ein Geheimnis lüften.

Susie Schweiger

Yvonne Propfen

Gudrun Schuldt

Ronja Reuber

Frauen, die zur gleichen Zeit wie Beate entbunden haben. Eine von ihnen hat große Schuld auf sich geladen.

Patrick Reich
Privatdetektiv. Er ermittelt.

Constanze Zeigen
Freundin von Beate und Lebensgefährtin
von Patrick. Sie hegt einen schweren Verdacht.

KAPITEL | 1

„Schatz, ich liebe dich.“

„Amadeus, ich liebe dich auch!“

Zärtlich küsst Amadeus seine Frau erst auf die Augen, dann auf die Stirn. Sie umarmen sich. Es ist unangenehm warm. Seit Wochen hat es nicht geregnet. Kassel1 leidet unter der großen Hitze. So heiß war es im August schon lange nicht mehr.

Es ist 20 Uhr und immer noch schwül2. Die Fenster sind offen. Der Lärm des Verkehrs kommt bis in die Wohnung hinein. Die Holländische Straße findet auch in Ferienzeiten keine Ruhe.

„Was würdest du …“

Amadeus beendet seinen Satz nicht, denn die dreijährige Tochter Felicitas ist aufgewacht und schreit. Besorgt geht die Mutter in das Kinderzimmer. Beate nimmt ihr Kind in die Arme und sagt ihr ein paar Worte ins Ohr. Das Kind wird ruhiger. Nach einer Weile schläft es ein. Die Mutter geht ins Wohnzimmer zurück.

Beate hat ihren Beruf aufgegeben, um sich besser um die Tochter kümmern3 zu können. Die Geburt war nicht einfach. Felicitas kam mit einer Behinderung4 auf die Welt.

„So, hier bin ich wieder. Felicitas ist eingeschlafen. Du wolltest mir eben etwas sagen?“

„Ja, aber ich traue mich5 nicht …“

„Na los!“ Sie setzt sich ganz dicht neben ihren Mann.

„Gut, also, na ja, hm, wo soll ich beginnen?“

„Ich höre dir zu.“

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "A2-B1 - Tatort: Krankenhaus" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen