Logo weiterlesen.de
111 Ideen für den geöffneten Unterricht

Inhaltsverzeichnis

Was ist geöffneter Unterricht?

Einleitung

Wozu Unterricht öffnen?

Voraussetzungen für geöffnetes Arbeiten

111 Ideen für den geöffneten Unterricht*

Ideen 1–5 Arbeits- und Sozialformen

Ideen 6–10 Unterrichtseinstiege

Ideen 11–16 Soziales Lernen und Gruppenförderung

Ideen 17–24 Strukturieren des Lernstoffs und Erwerb von Methodenkompetenzen

Ideen 25–34 Selbstständige Wissensaneignung

Ideen 35–50 Offene Aufgaben

Ideen 51–70 Kreative Arbeitsformen

Ideen 71–85 Gemeinsamer Austausch und Diskussionen

Ideen 86–96 Präsentationen

Ideen 97–100 Selbst- und Fremdeinschätzung

Ideen 101–111 Unterrichtskonzepte für geöffnetes und Offenes Arbeiten

… noch mehr Tipps

Ideenfinder

Literaturverzeichnis

* Eine komplette Übersicht über alle 111 Ideen finden Sie im „Ideenfinder” ab S. 198.

Was ist geöffneter Unterricht?

Einleitung

Unterricht öffnen, offener Unterricht – mittlerweile auf den ersten Blick abgedroschene Phrasen, zu denen es bereits viel Literatur gibt. Und dennoch: Kaum ein pädagogischer Begriff ist mehr diskutiert, stärker umstritten und schwieriger fassbar.

In vielen Schulen werden bereits geöffnete Arbeitsformen eingesetzt. Die bekanntesten sind wahrscheinlich Wochenplan, Stationsarbeit, Lerntheke und Werkstattarbeit.

Trotzdem: Für viele bleibt geöffnetes Arbeiten etwas Ungewisses und vielleicht sogar Bedrohliches. – Die Theorie klingt gut, und die Vorteile liegen auf der Hand: Geöffnetes Arbeiten sorgt für Individualisierung, Differenzierung und Handlungsorientierung.

Auch für jahrgangsübergreifende Klassen und Inklusion scheint das geöffnete Arbeiten die einzig tragbare Variante zu sein.

… Aber wie fange ich es wirklich an?

… Welche Möglichkeiten habe ich, den Unterricht schrittweise zu öffnen und die Schüler* zu eigenverantwortlichem, selbstbestimmten Denken und Handeln zu führen – vielleicht sogar über den Wochenplan oder die Werkstattarbeit hinaus?

… Wie kann ich eine solide methodische Vielfalt aufbauen, mit deren Hilfe ich auf unterschiedliche Situationen und Bedingungen reagieren kann?

… Wie schaffe ich es, meinen Aufwand nicht ins Unermessliche zu steigern und trotzdem einen guten oder sogar besseren Lernerfolg bei den Schülern zu erreichen?

… Welche Grundlagen sind wirklich existenziell, und was muss sich bei einer Öffnung des Unterrichts verändern?

Auf diese Fragen möchte das vorliegende Werk Antworten geben. Und zwar maßgeschneidert auf Sie und Ihre Art, zu unterrichten – für alle Schulstufen und ohne lange theoretische Einführungen. Mit Hilfe der Ideen können Sie eine umfangreiche Methodenkompetenz erlangen – auf alle Unterrichtssituationen zugeschnitten!

Wichtig ist, dass Sie sich beim Unterrichten wohlfühlen und sich mit Ihrem Unterricht identifizieren. Sie haben es also in der Hand, zu entscheiden, wie weit und in welchen Dimensionen Sie den Unterricht öffnen können und wollen.

Seien Sie dabei mutig, und nehmen Sie auch Rückschritte oder Umwege in Kauf. Schule muss, genau wie unsere Gesellschaft, dynamisch sein, damit sie auf Veränderungen eingehen kann.

Um auf eine Lebens- und Berufsorientierung vorzubereiten und Schüler zu selbstständigem, forschendem Lernen zu führen, wünsche ich mir, dass geöffnete Formen auch in der Oberschule immer stärker Einzug halten. Hierfür sind viele Ideen geeignet.

Ich hoffe, Ihnen mit diesem Buch Lust zu machen, neue Wege auszuprobieren und Ihren Schülern die Möglichkeit eines handlungsorientierten, selbstgesteuerten Lernens zu geben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Freude mit diesem Buch!

Alexandra Ferrarÿ

Für meinen Sohn Joshua Elias

der mitten in der Vorbereitung dieses Buches in mein Leben kam und alles auf den Kopf stellte.

Er zeigt mir jeden Tag neu, was Lernen ist und dass jedes Kind ein riesiges Wunder ist.

Jürgen, Mom und Dad – danke, dass ihr mir den Rücken freihaltet und mich in meinen – manchmal verrückten – Vorhaben unterstützt!

* Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir in diesem Buch durchgehend die männliche Form verwendet. Natürlich sind damit auch immer Frauen und Mädchen gemeint, also Lehrerinnen, Schülerinnen etc.

Wozu Unterricht öffnen?

Um Unterricht erfolgreich öffnen zu können, ist es in meinen Augen wichtig, einige Basics über die theoretischen Hintergründe zu kennen.

Definitionen offener Unterricht

Die Wurzeln des offenen Unterrichts finden sich bereits in der Reformpädagogik wieder. Die Definitionen für offenen Unterricht sind so vielfältig wie seine Arbeitsformen und Umsetzungen.

Peschel (2003a, S. 77) benennt in Anlehnung einiger anderer Autoren (u.a. Benner, Jürgens und Brügelmann) folgende Dimensionen, in denen Unterricht geöffnet werden kann: organisatorische Offenheit, methodische Offenheit, inhaltliche Offenheit, soziale Offenheit, persönliche Offenheit

Ich schließe mich den Kriterien der o.g. Autoren an und halte es für sehr wichtig, zwischen offenem Unterricht und geöffneten Unterrichtsformen zu unterscheiden. Dementsprechend formuliere ich folgende Definitionen:

Offener Unterricht ist ein Unterricht, in dem Schüler die Wahlfreiheit hinsichtlich der Organisation, der Methodik, des Inhalts sowie im sozialen Bereich haben.

Dabei geht der Unterricht davon aus, dass die Schüler lernen wollen und Anstrengungsbereitschaft zeigen. Durch diese Arbeitseinstellung entsteht eine innere Struktur des Unterrichts, mit der er sich von einer „Laissezfaire-Mentalität“ unterscheidet. Das Konzept des offenen Unterrichts sollte durchgängig sein, d.h. sich durch alle Stunden (und auch Klassenstufen) ziehen.

Ist ein oder sind mehrere Kriterien nicht erfüllt, spricht man von geöffnetem Unterricht. Der Grad der Öffnung wird durch die Anzahl der Kriterien sowie die Konsequenz und Durchgängigkeit der Durchführung bestimmt.

Voraussetzungen für geöffnetes Arbeiten

Egal wie stark Sie Ihren Unterricht öffnen – einige Faktoren werden sich dadurch ändern oder müssen dabei verändert werden. Ich werde diese im Folgenden vorstellen.

Die neue Schülerrolle

In vielen Klassen ist der Anteil der Lehrerredezeit immer noch sehr hoch.

Im geöffneten Unterricht erhält der Schüler eine neue Rolle: Er wird vom „beschulten“ zum „aktiven Lerner“. Aufgaben werden nicht mehr „aberledigt“, sondern erfunden und gelöst.

Dabei kann er im optimalen Fall seinen eigenen Lernweg gehen. Er macht eigene Fehler, die ihm wiederum Hilfen auf dem richtigen Lernweg sein können. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die selbstständige Zeiteinteilung. Der Schüler kann selbst bestimmen, wie viel Zeit er für einen bestimmten Aufgabenteil oder ein Thema benötigt. Erst wenn er es wirklich verstanden hat und mit sich selbst zufrieden ist, geht er weiter. Im offenen Unterricht setzt sich der Schüler seine eigenen Ziele. Auf dem Weg zum Erreichen der Ziele und nach dem Erreichen schätzt er seine Leistung ein und gibt eine eigene Leistungsbewertung ab. Auch die kritische Auseinandersetzung mit der Leistung anderer Schüler wird gefördert, indem sich Schüler gegenseitige Rückmeldungen geben.

Die veränderte Rolle der Lehrkraft

Durch die starke Selbstorganisation und Eigenverantwortung der Schüler kommt dem Lehrer eine neue Rolle zu. Er wird vom Dozierenden oder Lehrenden zum Motivator, Beobachter und Berater. In diesen Rollen sind seine Hauptaufgaben:

Anregung und Motivation

Dies erfolgt insbesondere durch die Auswahl sowie Bereitstellung verschiedener Materialien sowie durch positive und aufmunternde Rückmeldungen und Bestätigungen, aber auch kritische Fragestellungen.

Begleitung

Der Lehrer reflektiert die Schritte des Lernenden stetig. Er hilft ihm bei der Auswahl der Aufgaben und der Materialien. Häufig benötigen auch die Eltern, denen geöffnetes Arbeiten oft fremd ist, anfänglich eine Begleitung sowie Rückmeldung. Die Rückmeldung sollte auf verschiedenen Wegen verbal, schriftlich als Kommentar auf einem Arbeitsergebnis oder auch auf einem Rückmeldungsblatt (Wochenplanzettel, Portfolio, Lerntagebuch) und in persönlichen Zeilvereinbarungsgesprächen erfolgen.

Beobachtung

Durch die erhöhte Selbstständigkeit der Schüler hat der Lehrer Zeit, sich zurückzunehmen und verschiedene Lernprozesse der Schüler zu beobachten. Die Beobachtungen bilden zusammen mit Lernstandserhebungen und Kontrollen die Grundlage für die individuelle Förderung und Forderung.

Setzen Sie sich immer wieder zu einzelnen Schülern oder kleinen Gruppen, und fordern Sie diese zum lauten Denken oder zur Diskussion heraus.

Positive Motivation durch Lob und Wertschätzung sowie durch Präsentation von Arbeitsergebnissen in der Lerngruppe geben Selbstvertrauen und regen die Schüler zu höheren Leistungen an. Lassen Sie Gespräche zu den Aufgaben untereinander zu. Häufig können Schüler Hinweise von Mitschülern viel besser annehmen und verinnerlichen als die Korrektur durch den Lehrer.

Die Einrichtung des Klassenzimmers und die Sitzordnung

Heute findet man, gerade in Grundschulen, kaum noch Klassen, in denen die Tische einzeln voneinander getrennt in geradlinigen Reihen stehen. Meist werden in den unteren Klassen Gruppentische gebildet, oder die Schüler sitzen in einer U-Form, manchmal durch Mitteltische ergänzt.

Auch in Bezug auf die Sitzordnung sollten Sie Ihre eigene Variante finden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gut ist, wenn jeder Schüler einen festen Platz hat. Das bedeutet nicht, dass Schüler einzelne Aufgaben immer an ihrem Platz bearbeiten müssen.

Bedenken Sie, um welche Aufgaben es sich handelt, und wählen Sie danach die Gestaltung des Arbeitsplatzes aus:

… Für Einzelaufgaben sollten ruhige Plätze, auf denen die Schüler nicht abgelenkt werden, zur Verfügung stehen. Besonders leicht ablenkbare Schüler wählen in meiner Klasse gerne einen Tisch, an dem sie zur Wand schauen und sich so besser konzentrieren können.

… Zu Partner- oder Gruppenarbeiten sollten Sie die Tische so zusammenstellen, dass sie genügend Platz zum Arbeiten bieten. Bei vielen Lernspielen bietet es sich an, den Fußboden zu nutzen. Ich habe in meinem Raum mehrere kleine Teppiche, die sich die Schüler selbstständig nehmen können. Um den Schülern, gleich welcher Altersstufe, für ihre Aufgaben Rückzugsmöglichkeiten und Anregungen zu einzelnen Lerngebieten zu geben, sollte der gesamte Raum klar strukturiert und in variable Bereiche aufgeteilt sein.

Folgende Themenecken oder thematisch gestaltete Bereiche sind vorstellbar:

Lese- und Schreibecke

In einer Ecke sollte sich ein Regal mit Büchern, CD-Player, Materialien für Schreibanlässe (Briefpapier, Fotos, Postkarten, Bilder usw.), Stempeln und Schablonen befinden, daneben ein Arbeitsplatz mit Blick zur Wand. Außerdem können Sie dort ein kleines Zelt (ca. 2 x 2 m) aufbauen, in das sich die Schüler zum Lesen zurückziehen können.

Computerecke

Der Computer sollte unbedingt mit Kopfhörern ausgestattet sein, damit die anderen Schüler nicht von den Geräuschen abgelenkt werden. Es sollten grundlegende Lernspiele installiert werden, jedoch ist es für die Übersichtlichkeit von Vorteil, wenn die Auswahl begrenzt ist. Optimal ist natürlich der Anschluss an das Internet sowie eines Druckers.

Bau- und Spielecke

Die Bau- und Spielecke ist der einzige Teil des Raumes, der mit Teppich ausgelegt ist. Neben verschiedenen Bausteinen wird die Ecke von einem in den Raum ragenden Regal begrenzt, in dem Lern- und Gesellschaftsspiele sowie andere Materialien gelagert sind.

Ausstellung

Hierbei handelt es sich um einen Raumteil oder Tisch, der passend zum jeweiligen Unterrichtsthema gestaltet wird. Die Ausstellung wird gemeinsam von Schülern und Lehrern gestaltet und soll zur intensiveren und individuellen Beschäftigung mit dem Thema einladen.

Experimentierecke

In einer Experimentierecke können Versuche aufgebaut werden, die die gesamte Wochenplanzeit über nutzbar sein sollen. Außerdem können hier Sachbücher, Materialien und Werkzeuge (z.B. Mikroskop, Lupen, Spiegel) zur Durchführung eigener Experimente aufbewahrt werden.

Zusätzlich sollte immer ein Raumteil frei sein, sodass mit wenigen Handgriffen ein Stuhlkreis für Diskussionen oder Plenum gestellt werden kann. In geöffnetem Unterricht sollte es außerdem, besonders auch mit älteren Schülern, möglich sein, weitere Fachräume sowie den Flur oder das Außengelände zu nutzen.

Das Material – Werkzeug für den Unterricht

Das Material sollte grundständig, universell und vielseitig sein, da es individuell eingesetzt wird. Materialien werden zum „Prozessbegleiter“, also zu Werkzeugen, die helfen, den Lernweg zu bestreiten. Beispiele für universelle Lernwerkzeuge sind Spiegel, Lupen, Wendeplättchen, Steckwürfel, Lese- und Sachbücher sowie Wörterbücher und Forscherbuch. Die Schüler sollten auch eigene Materialien mitbringen dürfen.

Eine nicht ganz eindeutige Rolle spielen Lernspiele. Während sie in geöffneten Phasen Helfer sein können, sind sie für echten offenen Unterricht nicht geeignet, da sie meist konkrete Ziele mit Hilfe eines konkreten Lernweges verfolgen. Zudem wird zwischen Unterricht „als Pflicht“ und Spielen „als Belohnung“ unterschieden. In einem wirklich offenen Unterricht sollten Spiel und Lernen eins werden. (Peschel 2003a, S. 178)

Die Leistungsbewertung im geöffneten Unterricht

In einer Unterrichtskultur, die Fehler auf dem Weg zum Ergebnis zulässt, muss es auch eine veränderte Leistungsbewertung geben. Nicht nur das Ergebnis, sondern auch der Lernweg zählt.

Im geöffneten Unterricht haben Sie die Zeit, die Entwicklung der Schüler genau zu beobachten. Diese ist teilweise auch in den Produkten sichtbar, insbesondere, wenn es sich um fortlaufende Medien, wie z.B. das Matheforscherbuch, ein Portfolio oder Tagebuch, handelt.