Logo weiterlesen.de
Thomas Anders – 100 Prozent Anders

Mein Leben – und die Wahrheit über Modern Talking, Nora und Dieter Bohlen

von Thomas Anders

mit Tanja May

KOCH_Edition_Frei.jpg

www.editionkoch.com

Widmung

Einführung

Kapitel 1

Modern Talking – Mission Impossible

Kapitel 2

Meine Kindheit

Kapitel 3

Meine erste Bühne: Mamas Tante-Emma-Laden

Kapitel 4

Ich bin der Star im „Mosel-Tanzpalast“

Kapitel 5

Schule – ein notwendiges Übel

Kapitel 6

„Tatort“ im Café meiner Eltern

Kapitel 7

Meine Geschwister

Kapitel 8

Ab jetzt heiße ich Thomas Anders

Kapitel 9

Erster Auftritt im TV bei Michael Schanze

Kapitel 10

Meine erste große Liebe

Kapitel 11

Endlich Abi! Welt, ich komme …!

Bildstrecke I

Kapitel 12

Dieter Bohlen – und der Wahnsinn hat einen Namen

Kapitel 13

Vom Campingplatz zum Luxushotel

Kapitel 14

NORA

Kapitel 15

Modern Talking, erster Versuch: 1985–1987

Kapitel 16

Endlich frei! Die Welt wird mein Zuhause

Kapitel 17

Ohne Musik kann ich nicht leben … ohne Dieter schon!

Kapitel 18

1990: Tournee durch Gorbatschows neues Russland

Kapitel 19

Unsere Haushälterin: Oskarreif! Teil 1

Kapitel 20

Meine Zeit in den USA

Kapitel 21

Unsere Haushälterin: Oskarreif! Teil 2

Kapitel 22

Ich war der Bill Kaulitz der 80er Jahre

Bildstrecke II 

Kapitel 23

Eine Event-Agentur als Alternative zur Musikkarriere?!

Kapitel 24

Das Ende mit Nora

Kapitel 25

Die Prophezeiung wird wahr!

Kapitel 26

1998–2003: Das Comeback von Modern Talking 

Kapitel 27

Eine neue Ehe, ein neues Leben!

Kapitel 28

Modern Talking: Der große Knall

Kapitel 29

Mein größter Hit – Alexander!

Kapitel 30

Gefeierte Auftritte in USA

Kapitel 31

Dieter Bohlen zeigt sein wahres Gesicht!

Kapitel 32

Claudia & Ibiza – die Lieben meines Lebens

Kapitel 33

Mein Motto: Mit Stil ans Ziel

Kapitel 34

Meine Fans

Kapitel 35

Habe ich als Künstler schon alles erreicht?

Anhang

Autoren

Das könnte Sie interessieren

Für Claudia und Alexander

einfuehrung.jpg

Thomas Anders wurde am 1. März 1963 in Münstermaifeld bei Koblenz als Bernd Weidung geboren. Der Popsänger, Musikproduzent, Songschreiber, Fernsehmoderator, Unternehmer und Komponist ist mit über 125 Millionen verkauften Tonträgern einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Musiker. Mit seinen ersten, auf Deutsch gesungenen Schlagern stieß er zunächst auf wenig Resonanz. Erst als er gemeinsam mit Dieter Bohlen das Duo Modern Talking ins Leben rief, kam der Erfolg beinahe über Nacht. Nach der vorübergehenden Auflösung von Modern Talking übersiedelte Anders 1989 kurzfristig in die USA, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und sich musikalisch inspirieren zu lassen. 1998 kamen Bohlen und Anders noch einmal zusammen. Das Comeback-Album „Back for Good“, das zum Großteil aus Remix-Versionen der Hits aus den 80er Jahren bestand, schoss in über 18 Ländern auf Platz eins, erreichte Gold- und Platinstatus und verkaufte sich weltweit über 5,7 Millionen Mal. Im Sommer 2003 kam es dann zum erneuten Bruch zwischen Anders und Bohlen, was zur zweiten und endgültigen Auflösung von Modern Talking führte.

Auch als Solokünstler ist Thomas Anders in Deutschland beliebt und erfolgreich. An die einzigartigen Erfolge mit Bohlen konnte er bislang nicht anknüpfen. In Asien, Südamerika und Osteuropa ist seine Popularität aber bis heute ungebrochen. 2010 veröffentlichte er in Russland das Album „Strong“, das auf Platz zwei der Charts einstieg und mit über 500 000 verkauften Exemplaren Platinstatus erreichte. Im Frühjahr 2009 erschien in Deutschland ein Single-Duett mit der Pop-Sängerin Sandra, welches sich auch in den deutschen Single-Charts platzieren konnte. Im Mai 2011 startete Thomas Anders ein neues Projekt mit dem erfolgreichen Komponisten und Produzenten Uwe Fahrenkrog-Petersen (Nena) als Duo Anders|Fahrenkrog.

Bislang hat Thomas Anders 22 Alben veröffentlicht, zuletzt am 10. Juni 2011 das Album „Two“ gemeinsam mit Uwe Fahrenkrog-Petersen.

Thomas Anders ist zum zweiten Mal verheiratet und hat einen neunjährigen Sohn aus zweiter Ehe.

Rechtlicher Hinweis: Nicht alle nachfolgend wiedergegebenen Dialoge haben sich in jedem Fall wortwörtlich so abgespielt; sie geben aber sinngemäß das damals Gesprochene wieder.

anders_kapitel-1.jpg

Es lag etwas in der Luft, und das schon seit Monaten. Eine explosive Mischung aus Unlust, Ignoranz, Unzufriedenheit und dem Wunsch nach Selbstverwirklichung. Keiner von uns beiden wollte die Situation ansprechen, um bloß nicht den großen Knall auszulösen. Ich war auf dem Weg von Berlin nach Rostock, wo an diesem Abend im Juni 2003 unser Eröffnungskonzert für die Universe-Tournee 2003 stattfinden sollte. Wie so oft in den vergangenen Monaten spürte ich dieses Unwohlsein in der Magengrube. Mir war richtig schlecht, wenn ich an Dieter dachte. Mit meiner Frau Claudia wohnte ich in unserem Lieblingshotel „Adlon“ in Berlin. Mein Fahrer holte mich zur Fahrt nach Rostock dort ab und begrüßte mich mit einem freundlichen und respektvollen „Guten Tag, Herr Anders“, als er mir die Wagentür der Limousine öffnete. Claudia blieb im Hotel. Sie hatte schon zig Shows von Modern Talking gesehen und hatte keine Lust auf ein Zusammentreffen mit Dieter Bohlen. Es blieb ja doch jedes Mal nur bei ein paar gequält hervorgebrachten Höflichkeitsfloskeln vor der Show. Hinterher sagte Dieter in der Regel nicht mal „Tschüß“ zu uns.

So saß ich also alleine im Wagen und die vergangenen Monate zogen an meinem inneren Auge vorüber wie die Landschaften rechts und links der Autobahn. Es waren immer dieselben Fragen, die mich beschäftigten: Weshalb hatte die Beziehung von Dieter und mir schon wieder den gleichen (Null-)Punkt wie 1987 erreicht, bei der ersten Trennung von Modern Talking? Das Ende kommt, aber niemand weiß, wann! Okay, wir waren älter und auch abgeklärter als in den 80er Jahren und hätten es doch wie zwei erwachsene Männer hinbekommen müssen, miteinander zu reden. Doch das schafften wir einfach nicht. Dieter und ich konnten noch nie vernünftig miteinander umgehen. Jetzt, wo das Ende definitiv bevorstand, hatten wir wohl beide gleichermaßen Angst davor, Modern Talking den endgültigen Todesstoß zu versetzen. So etwas ist nie leicht.

Was war die Ursache für den ganzen Schlamassel, wer hatte Schuld daran? Seit Dieter Juror bei der RTL-Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) war und sein erstes Buch „Nichts als die Wahrheit“ auf Platz 1 der Bestsellerliste stand, hatte er meines Erachtens die Lust verloren. An Modern Talking und an mir. Das fühlte ich. Dieter tickt ganz simpel, wahrscheinlich hat er sich gedacht: Wieso das Geld mit anderen teilen, wenn er doch alles für sich haben könnte. Warum sollte er sich einem musikalischen Partner anpassen, wenn er doch auch als Patriarch, von oben herab, alleine die Dinge bestimmen konnte?

Das Schöne am Älterwerden sind die Erfahrungen, die man macht. Man ignoriert nicht mehr die kleinen Zeichen des Schicksals, die man in der Jugend voller Überschwang gar nicht sieht. Ich kannte Dieter mittlerweile in- und auswendig. Daher wusste ich, dass der große Knall und somit unser Ende als Duo unmittelbar bevorstand.

***

Im Herbst 2002 hatte Modern Talking zum ersten Mal eine Anfrage für Shows in New York und Atlantic City erhalten. Wie cool! Wir gaben zwar jedes Jahr viele Shows im Rahmen einer Tournee oder von privaten Gala-Veranstaltungen im europäischen Raum, aber Amerika war noch nie dabei gewesen. Ich war mir ziemlich sicher, dass Dieter dies „hammermäßig“ finden und wie üblich zu seinen Freunden der Bild-Zeitung rennen und prahlen würde: „Ey, wie geil. Ich hab jetzt die USA klargemacht.“ Doch da hatte ich mich gründlich geirrt.

Wir bekamen die Anfrage über unsere Booking-Agentur Lutz-Rainer Seidel aus Berlin, die unsere Auftritte organisierte. Lutz hatte Unterschriftsvollmacht für die Verträge, sicherte sich bei uns aber, aus gutem Grund, per Fax stets ab. Ein Fax ging an Dieter raus, eines an mich, und wir bestätigten beide per Unterschrift. Als die USA-Anfrage kam, sprach Dieter mich bei einem Treffen darauf an. „Du, Thomas, wie findest du das? Ist das geil da? Ich meine ja nur. Eigentlich hab ich gar keine Zeit, weißt du, ich muss ja die DSDS-Jury machen und so und muss ja unser neues Album noch machen und so – und dann noch den Sieger von DSDS produzieren. Sollen wir das nicht in den Februar verlegen?“ „Ja. Für mich ist das kein Problem“, sagte ich, „nur, du weißt schon, dass wir immer mal in den USA auftreten wollten. Diese Chance sollten wir uns nicht entgehen lassen. Aber ich spreche mit Lutz. Er soll den Termin beim US-Veranstalter auf Februar 2003 verlegen.“

Einige Zeit später wurde uns aus den USA ein neues Angebot unterbreitet. Dieselben Städte, nur für Ende Februar terminiert. Also: Lutz schickte wieder die beiden Faxe an uns raus, damit wir bestätigen konnten. Nach ein paar Tagen kam die Antwort von Dieter: „Kann nicht! DB.“ Aha, was war das? Ich war alarmiert. Da war es wieder, dieses mulmige Gefühl im Magen. Ich kannte Dieter gut genug, um zu wissen, dass er niemals ein Geschäft ausschlagen würde, wenn er nicht längst ein besseres in petto gehabt hätte. Trotzdem konnte ich seine Absage nicht einfach so hinnehmen. Ich griff zum Telefonhörer und rief Götz Kiso an. Götz war unser gemeinsamer Anwalt für die Belange von Modern Talking und auch der ehemalige Chef von Dieter. Doch dazu komme ich später.

Götz war immer der Vermittler zwischen uns beiden. Er nahm sich Dieter zur Brust, wenn dieser bei seinen Höhenflügen mal wieder nicht mehr zu stoppen war, und er bat mich oft um Erklärungen in schwierigen Situationen. Ich erzählte Götz von der Amerika-Sache.

Ich hatte nichts dagegen, dass Dieter Bohlen sich bei DSDS verwirklichen wollte oder in seinem Buch sein Leben als Comic illustrierte. Aber ich hatte etwas dagegen, wenn man Modern Talking und mich im Regen stehen ließ. Ich fragte Götz, was ich tun solle. Denn ich liebe es, auf der Bühne zu stehen, und ich verdiene schließlich mein Geld damit. „Ich werde jetzt unsere US-Shows zum zweiten Mal absagen. Wann ist denn der beste Zeitpunkt für einen Alternativtermin?“, fragte ich Götz. „Ich kann es dir nicht sagen“, war seine lapidare Antwort. „Aber ich kann doch nicht darauf warten, bis Dieter irgendwann mal wieder Lust darauf hat, mit Modern Talking aufzutreten“, erwiderte ich. Ich werde die Antwort von Götz nie vergessen: „Thomas, ich gebe dir den guten Rat, nimm mit, was du kriegen kannst.“ Diese Botschaft war für mich eindeutig! Der „große Meister“ hatte keinen Bock mehr auf Modern Talking, wusste aber noch nicht, wie er das Ende für sich medial nutzen konnte.

Ich schrieb daraufhin Dieter ein Fax, dass ich seine Absage zwar nicht verstehe, als Alternative könne ich aber noch mal versuchen, die USA-Termine in den Mai zu legen. Ich sei auch gewillt, die Auftritte für mich alleine durchzuziehen, erklärte ich ihm. Ich bekam nie eine Antwort von Dieter.

Zwischenzeitlich hatte Lutz-Rainer Seidel immer wieder Kontakt mit unserem Agenten für die Amerika-Jobs. Lutz erklärte ihm, dass Dieter Bohlen keine Zusage für die Konzerte in den USA geben würde. Über dessen Antwort muss ich auch heute noch, nach so vielen Jahren, schmunzeln: Er fragte einfach, wo denn das Problem sei? „Dann soll Thomas Anders eben ohne seinen Gitarristen auftreten.“

Zwei Wochen später erfuhr ich über Dritte des Rätsels Lösung. Dieter hatte schon lange für eine Tournee mit den Teilnehmern der DSDS-Staffel im Mai 2003 unterschrieben und deshalb keine Zeit mehr für die Auftritte mit Modern Talking. Ich rief sofort Lutz an und sagte: „Unterschreibe bitte für die Shows in den USA. Ich mache es allein.“

***

Nach rund zweieinhalb Stunden Fahrt kamen wir in Rostock vor der Konzerthalle an. Ich ging direkt in meine Garderobe. Ich wusste nicht, ob Dieter schon da war. Ich hatte aber auch nicht das dringende Bedürfnis, ihn freundlich zu begrüßen. Ich sagte „Hallo“ zu meinen Musikern, und wir stimmten uns auf die Show ein. Es ist immer etwas Besonderes vor der Eröffnungsshow einer Tour. Das Programm ist noch nicht hundertprozentig eingespielt, man singt neue Songs, man ist einfach etwas nervöser als sonst.

Mittlerweile waren auch Dieter und seine damalige Lebensabschnittsgefährtin Estefania (die eigentlich Ingrid Stefanie heißt) eingetrudelt. Wir nickten uns kurz zu. Minuten vor der Show bat Dieter mich in seine Garderobe, und da wusste ich, es drohte mal wieder Ärger. Wir standen uns gegenüber. Er sah mich missmutig an und fragte: „Bist du in Amerika aufgetreten?“ „Jetzt tu doch nicht so, als wüsstest du das nicht. Es ist schließlich schon einige Wochen her“, antwortete ich. „Damit das klar ist“, fauchte er, „ich verbiete dir mit Modern-Talking-Songs aufzutreten.“ „Du kannst es mir nicht verbieten“, gab ich scharf zurück. „Und ob ich das kann! Ich verbiete dir, mit meinen Songs aufzutreten. (Aha dachte ich, es sind also seine Songs.) Ich bin der Produzent und der Schreiber der Songs.“ Meine Freunde wissen, wie süffisant ich sein kann, wenn jemand unverschämt wird. Ich antwortete mit einem eiskalten Lächeln: „Verbieten kann es mir nur die Plattenfirma, denn sie besitzt die Rechte an den Titeln. Jedoch auch nur dann, wenn ich die originalen Produktionen benutze. Tue ich aber nicht. Zudem bist nicht du im Besitz der Rechte an den Produktionen, sondern die Schallplattenfirma. Und da ich die Songs alle neu vertone, kannst du mir gar nichts anhaben. Das weißt du genauso gut wie ich.“

Auch wenn er sich in seinem Buch zu erinnern glaubt, „ganz ruhig“ gewesen zu sein, in Wahrheit schäumte Dieter vor Wut und schrie: „Das werden wir sehen!“ „Abgesehen davon“, sagte ich, „ich finde es mal wieder hervorragend, vor einer Show und zum Start einer Tournee mit dieser Stimmung auf die Bühne zu gehen.“ „Das ist mir scheißegal!“ „Klar ist dir das scheißegal. So wie alles. Hauptsache, du hast dein überzogenes Ego mal wieder raushängen lassen. Du bist und bleibst ein A…!“ Mit diesen Worten drehte ich mich um und ließ ihn allein zurück. Ich ging in meine Garderobe und war fassungslos. Was für ein niveauloser und egoistischer Typ dieser Bohlen doch war!

Das Sahnehäubchen der Egomanie wurde mir dann auch prompt akustisch serviert. Als Opener für unsere Show wurde just in dem Moment der Sieger der damaligen DSDS-Staffel angekündigt: Alexander Klaws. Es ist überflüssig zu erwähnen, dass ich davon natürlich nichts wusste. Es brachte mir auch keine Genugtuung, dass er vom Publikum ausgebuht wurde. Die Fans wollten uns – und ich saß in meiner Garderobe und wusste, dass die letzten Minuten von Modern Talking eingeläutet waren.

Ich war froh, dass Claudia nicht dabei war. Als hätte sie eine Vorahnung gehabt, dass an diesem Abend ein großes Kapitel Musikgeschichte und gleichzeitig ein wichtiges Kapitel meines Lebens zu Ende gehen sollte. Wäre Claudia hier gewesen, hätten wir mit hängenden Köpfen in meiner Garderobe gesessen und versucht, uns die Situation zu erklären und Dieters Gehabe zu analysieren. Wie so oft in den vergangenen Jahren. Claudia hätte sich nur ein weiteres Mal unnötig mit dem ganzen kindischen Bohlen-Kram belastet.

Nein, es war gut so, wie es war.

Unsere Show begann mit einem Instrumental als Intro. Dieter und ich standen hinter der Bühne auf Position und würdigten uns keines Blickes. Noch zehn Sekunden, neun, acht und … raus!

9 000 jubelnde Fans, begeisterte Gesichter, tosender Applaus und euphorische Stimmung. Glückseligkeit für die Nichtwissenden!

Wir zogen unsere Show durch. Dank meiner Professionalität und Disziplin lasse ich mich durch Missstimmungen und Probleme zum Glück nicht verunsichern. Alles, was auf der Bühne für mich zählt, ist das Publikum. Schließlich haben sich diese Menschen seit Wochen auf diesen Tag gefreut. Sie haben viel Geld für die Eintrittskarten bezahlt und womöglich große Anstrengungen auf sich genommen, um uns sehen zu können. Das gilt es zu respektieren, und ich tue alles dafür, dass ihr großer Tag für sie unvergesslich wird.

Das wurde er dann auch für das Rostocker Publikum, leider im negativen Sinne.

„Hallo, liebe Fans“, rief Dieter mitten in der Show, „ich muss euch sagen, mit Modern Talking ist es heute vorbei.“

Die Bombe war explodiert. Es war eine Erfahrung wie bei einem gewaltigen Gewitter! Die Menschen blicken zum Himmel, sehen den Blitz – und mit leichter Verspätung kommt dann der ohrenbetäubende Knall. Ich hatte den Eindruck, in den ersten Sekunden glaubten die meisten Zuschauer an einen Scherz von Dieter Bohlen. Es waren genau die Sekunden, die das Gehirn braucht, um eine unerwartete Information über die Ohrmuschel bis zu den Nervenenden zu empfangen und die Botschaft zu verstehen. AUS! VORBEI! ENDE!

Unser Publikum buhte und pfiff, bei den ersten Fans liefen die Tränen. Ich stand auf der Bühne und dachte: Was für ein armseliges Verhalten von Dieter. Es war ihm piepegal, dass wir am Anfang einer Tour standen! Es war ihm egal, dass uns in den kommenden zwei Wochen noch 50 000 Menschen sehen wollten, die sich auf uns gefreut hatten. Er nahm keinerlei Rücksicht auf Musiker, Techniker, Bühnenhelfer oder den Veranstalter. Dieter musste mal wieder den großen Zampano geben, der allein bestimmte, wo’s langging. Wohl aus einer Laune heraus, weil er wegen der USA-Reise beleidigt war. Er kam mir vor wie ein kleines Kind, ohne Sinn und Verstand. Auch das kannte ich bereits zur Genüge von ihm.

***

Gegen Mitternacht saß ich wieder im Auto und war mit meinem Fahrer auf dem Weg zurück nach Berlin ins Hotel „Adlon“. Ich nahm mein Handy und wählte Claudias Nummer. „Und, wie war’s?“, fragte sie. „9 000 Menschen, ausverkauftes Haus“, antwortete ich. „Wie war Dieter heute drauf?“, wollte sie schlaftrunken wissen. „Er hat das Ende von Modern Talking auf der Bühne verkündet“, erzählte ich ihr ganz ruhig. „Was???“ Claudia war plötzlich hellwach. Sie klang fassungslos. „Ja, es ist vorbei“, antwortete ich. Zwischen Claudia und mir herrschte Stille. Wir waren geschockt. Nein, nicht über das Ende von Modern Talking. Wir waren geschockt, weil wir erleichtert waren. Endlich kein Wir-wissen-nicht-wie-er-heute-gelaunt-ist mehr. Kein Geschachere mehr hinter meinem Rücken, angesichts dessen ich Angst haben musste, dass er versuchte, auf meine Kosten mehr Geld für sich selbst rauszuschlagen. Keine Befürchtungen mehr, von ihm angelogen zu werden, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Es war kein Gefühl der Enttäuschung, sondern wir konnten endlich durchatmen. Endlich war es mir möglich, wieder ich selbst zu sein!

Nach dem Konzert in Rostock waren im Vorfeld der Tournee ein paar Off-Days geplant gewesen, so nennt man die freien Tage während einer Tour. Ich hatte für meine Familie und mich von Berlin aus Flüge nach Mallorca gebucht, um Freunde zu besuchen. Es war das Pfingstwochenende, und ich wollte, bevor die Tournee fortgesetzt wird, zwei Tage Sonne tanken. So weit der Plan. Denn von Ruhe war nun keine Rede mehr. Das Medien-Echo war gewaltig: „Modern Talking am Ende“; „Dieter Bohlen macht Schluss!“; „Thomas Anders und Dieter Bohlen trennen sich zum zweiten Mal“; „Modern Talking hoffnungslos zerstritten“ und so weiter stand in großen Lettern in sämtlichen Zeitungen. Mein Handy stand nicht mehr still. Pausenlos Interviews, Statements und Besprechungen mit meinem Management.

Im Gegensatz zu unserer ersten Trennung im Jahr 1987, als ich mich wie ein waidwundes Reh aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, war ich nun jedoch kampfbereit. Ich nutzte die Spielwiese der Boulevardmedien und bezog Stellung. Ich erklärte, dass der Zeitpunkt für die Trennung von Dieter falsch gewählt worden sei und er sich über die Wünsche und Hoffnungen unseres Publikums einfach hinweggesetzt habe. Ich betonte, dass ich trotz aller Misstöne zwischen Dieter und mir auf jeden Fall bereit gewesen wäre, die Tournee zu Ende zu spielen. Ohne Wenn und Aber!

Wie ich später aus seinem Umfeld hörte, fand er wohl rückblickend seine Reaktion auf meine Amerika-Auftritte etwas überzogen und wollte sie relativieren. Doch ich hatte endgültig die Schnauze von ihm voll. Hier fällt mir ein Zitat von Götz Kiso ein, der Dieter immer wieder folgendermaßen beschrieben hatte: „Woher soll ich wissen, was ich denke, wenn ich nicht gehört habe, was ich sage.“ Eine verbale Punktlandung.

Unsere Plattenfirma und unser Konzertveranstalter verlangten von Dieter, dass er mit mir noch ein letztes Abschlusskonzert am 23. Juni auf der Wuhlheide in Berlin geben müsse.

Selbstverständlich sagte ich zu. Wenigstens konnte ich unseren Fans so etwas zurückgeben, was ihnen auf übelste Art und Weise genommen worden war. Ich flog mit Claudia und ein paar Freunden am 23. Juni vormittags von Frankfurt nach Berlin – mit tausend Gedanken, die mir durch den Kopf gingen. Was würde wohl am Abend passieren? Mit welchen Waffen würde Dieter auf der Bühne kämpfen? Fair, von Mann zu Mann, oder hatte er sich wieder verbale Gemeinheiten ausgedacht, um am Ende selbstverliebt in die Kameras zu grinsen und mich als Deppen dastehen zu lassen?

Auch auf der Fahrt zur Wuhlheide, wo das Konzert stattfand, war ich in Gedanken versunken. Wir alle kennen das Gefühl, wenn man auf dem Weg zu etwas Ungewissem und Unangenehmem ist. Einerseits wünscht man sich, der Weg dorthin wäre noch lang. Auf der anderen Seite möchte man schnell am Ziel sein, um alles rasch hinter sich zu bringen.

Im Backstage-Bereich der Wuhlheide herrschte gespielte Heiterkeit. Egal, ob es meine Freunde waren oder Dieters Umfeld. Man versuchte sich aus dem Weg zu gehen. Und wenn man doch jemanden aus dem anderen Lager traf, nickte man sich kurz zu und schaute schnell wieder in die andere Richtung. Die Chefs unserer Plattenfirma beteten, dass es nicht zu einem Eklat kommen würde, da am Montag nach unserem letzten Modern-Talking-Konzert unser „Best of“-Album im Handel sein sollte. Und Missstimmung ist immer ein schlechter Verkäufer.

Auch bei dieser Show wurde, mal wieder ohne mein Wissen, ein „Produkt“ von Dieter Bohlen auf die Bühne gebracht: Yvonne Catterfeld. Sie erlitt das gleiche Schicksal wie Alexander Klaws in Rostock und wurde vom Publikum ausgebuht.

Die Nerven der Fans lagen blank. Über der ganzen Veranstaltung lag eine leichte Wehmut, und die Frage nach dem Warum war in allen Köpfen! Warum musste es so weit kommen? Intuitiv kannten alle die Antwort.

Ich kann mich nicht mehr an viele Dinge während der Show erinnern. Ich weiß aber, dass es total verkrampft zuging. Dieter und ich setzten unser Modern-Talking-Lächeln auf und sahen auf der Bühne professionell aneinander vorbei. Die Ansagen zwischen den einzelnen Liedern klangen heiter wie immer. Hier mal Bezug nehmend auf den nächsten Song, dann mal wieder ein lockerer Spruch, der die Leute zum Lachen bringen sollte. Doch irgendwie wollte an dem Abend niemand lachen. Ich fühlte ganz stark mit dem Publikum. 16 000 Menschen, die alle Songs mitsangen, frenetisch jubelten, um sich dann dessen bewusst zu werden, dass sie sich mit jedem Song wieder ein Stückchen näher ans endgültige Ende applaudierten.

In all unseren Shows während der vergangenen Jahre war jedes Mal der Titel „You’re My Heart, You’re My Soul“ unsere Zugabe. Von Millionen Menschen gekauft und von noch viel mehr Menschen geliebt. Egal, ob „Cheri Cheri Lady“, „Brother Louie“, „You are Not Alone“ – das Publikum wartete am Ende eines jeden Auftritts auf „You’re My Heart, You’re My Soul“. Dieter wusste, wie wir alle, dass nach „You’re My Heart …“ das allerletzte Konzert vorbei sein würde. Unwiderruflich vorbei! Doch nicht einmal in dieser Situation schaffte er es, über seinen Schatten zu springen und den Menschen etwas Gutes zu tun.

Das Konzert näherte sich also dem Ende. Es war ausgemacht, dass wir nach „Cheri Cheri Lady“ gemeinsam von der Bühne gehen sollten, um dann zusammen für „You’re My Heart …“ noch einmal zurückzukommen. Ich weiß bis heute nicht, ob es kalkuliert war oder ob Dieters Nervenkostüm vielleicht doch nicht so stark war, wie er gerne vorgibt. Die letzten Töne von „Cheri Cheri Lady“ jedenfalls waren noch nicht richtig verklungen, da sagte Dieter schon „You’re My Heart, You’re My Soul“ an. Au Scheiße, dachte ich. Wie kann ich die Situation retten? Wir müssen doch noch eine Zugabe geben. Es ist unsere allerletzte Show, und die soll tatsächlich ohne Zugabe enden? Ich war mit meinem Latein am Ende. Die Musik lief. Ich sang den Song, wie schon tausend Mal zuvor. Man kann mich nachts um 2 Uhr 47 wecken, und ich singe auf Knopfdruck „You’re My Heart, You’re My Soul“. Während ich sang, war ich in Gedanken permanent auf der Suche nach einer Lösung des Problems. Doch ich fand keine.

Vorbei, der Song war zu Ende! Applaus, Jubel, Getrampel, winkende Hände, Tränen auf den Gesichtern, Tausende riefen und bettelten nach einer Zugabe. Ich verbeugte mich und dachte immer noch krampfhaft nach, wie die Situation zu retten wäre. Aber wo war Dieter? Ich sah nach rechts, dann nach links, zu den Musikern. Er war nicht mehr da. Ich blickte mich Hilfe suchend nach unserem Promoter um und sah durch das Getümmel aus Betreuern und Technikern hindurch, wie Dieter in die Limousine einstieg und wegbrauste. Mein Gott! Was für ein erbärmlicher Abgang!

Was für ein armseliges Ende eines Duos, das Musikgeschichte geschrieben hat.

Für mich wurde es dennoch eine lange Nacht. Claudia, Freunde und der Chef meines Musikverlages, Mike Weller, wir alle feierten im „Adlon“ in Berlin und mir wurde an dem Abend als Autor noch eine Goldene CD von „Universe“ überreicht. Wir feierten! Nicht das Ende von Modern Talking, sondern die einzigartige Karriere von Modern Talking und den Anfang eines neuen Lebensabschnittes.

***

„Meine Damen und Herren, ich begrüße Sie an Bord unserer Maschine von Berlin nach Ibiza und wünsche Ihnen einen angenehmen Flug“, tönte es aus den Bordlautsprechern des Airberlin-Fliegers. Ich flog mit meiner Familie, wie jeden Sommer, nach Ibiza und wollte dort in unserem Haus einfach mal ausspannen. Die letzte Show von Modern Talking lag nur knapp einen Tag zurück und war doch schon so weit weg. Ich brauchte Urlaub. Einfach mal gar nichts tun! Einfach in den Tag hineinleben. Die lange Nacht steckte mir noch in den Knochen. Ich war todmüde. Während mir die Augen zufielen, ließ ich in Gedanken die letzten Monate und Jahre meines Lebens Revue passieren. Und noch bevor die Maschine abhob, war ich schon eingeschlafen und begann zu träumen …

anders_kapitel-2.jpg

Der 1. März 1963 war ein Sonntag. Es war kurz nach 18 Uhr, als ich in Münstermaifeld bei Koblenz als Bernd Weidung das Licht der Welt erblickte. Wie ich heute weiß, kamen auch der amerikanische Sänger Harry Belafonte, der polnische Komponist Frederic Chopin und der amerikanische Band-Leader Glenn Miller an einem 1. März zur Welt. Ein Wink des Schicksals? Oder nur Zufall? Wer weiß das schon. Ich war da und krähte mich mit aller Kraft ins Leben. Meine Mutter Helga war felsenfest davon überzeugt, dass meine Stimme schon von diesem Augenblick an geschult wurde.

Ich werde immer wieder gefragt, von wem ich mein Talent vererbt bekam. Ich weiß es nicht. Der Vater meiner Mutter muss sehr musikalisch und lebensfroh gewesen sein. Leider habe ich ihn nie kennengelernt, da er während des Zweiten Weltkrieges gefallen ist. Meine Mutter erzählte oft, dass ihr Vater für die damalige Zeit so etwas wie ein Entertainer gewesen sei. War irgendwo in der Gegend Kirmes, stand er im Zelt auf dem Tisch, stimmte Volkslieder an, und alle Menschen im Festzelt sangen und tanzten mit. Auch der Onkel meines Vaters sang im Kirchenchor die Hauptstimme sowie die meisten Soloparts. Vielleicht prallten bei mir schicksalsmäßig diese beiden Talente zusammen.

Meine Eltern wohnten in Mörz. Wie, Mörz? Okay, ich kann Sie verstehen! Mörz ist weit weg vom Nabel der Welt, obwohl dies eine blöde Aussage ist. Der Nabel eines Menschen (bzw. die Nabelschnur) ist doch das, wodurch man ernährt wird und sich in der Folge geborgen fühlt. Somit war für mich Mörz viele Jahre lang der Nabel der Welt. Basta!

Unser kleines Dorf liegt in der Vordereifel. Zwei Kilometer weg von Münstermaifeld, einer winzigen Kreisstadt, und 20 Kilometer von Koblenz entfernt. Rückblickend hatte ich eine schöne Kindheit. Wenn auch nicht jeder Tag aus purer Freude bestand (wer hat das schon!), so denke ich doch bis heute gerne an meine Kindheit zurück.

Als meine Mutter mit mir nach ein paar Tagen aus dem Krankenhaus nach Hause kam, wartete schon ungeduldig mein sechs Jahre älterer Bruder Achim auf mich. Achim fand es spitzenmäßig, dass er nun endlich einen Spielgefährten hatte. Das Erste, was Achim unsere Mutter fragte, war: „Wann kann ich denn mit dem Fußball spielen?“ Bei Familienfesten lachen wir heute noch über diese Frage. Achim konnte ja damals noch nicht wissen, dass seine Frage im doppelten Sinne komisch war: Zum einen musste meine Mutter ihm schonend beibringen, dass es noch einige Jahre dauern würde, bis ich alt genug wäre zum Fußball spielen. Zum anderen konnte er noch nicht ahnen, dass sein kleiner Bruder NIEMALS mit ihm Fußball spielen würde. Ich hasse Fußball und habe das Spiel auch als Kind schon gehasst. Hätte ich als Baby sprechen können, hätte ich als Antwort auf Achims Frage gerufen: „Nie! Niemals werde ich alt genug sein, um mit dir oder sonst irgendjemand Fußball zu spielen!“

Mörz ist ein winziges 130-Seelen-Dorf, wo jeder jeden kennt. Da weiß auch mittags jeder, was es beim Nachbarn zu essen gibt. Man riecht es nämlich. Mörz ist genauso beschaulich, wie man sich ein Dorf in der Vordereifel vorstellt: Felder, überall Obstbäume und den oft beschriebenen Hahn, der auf dem Misthaufen krähte, gab es damals natürlich auch.

Vielleicht ist es eine Ironie des Schicksals, dass ich viele Jahre später den Künstlernamen Thomas Anders bekam, aber „anders“ war ich irgendwie schon immer. Ich war nie die Wildsau, die sich mit anderen Jungs im Dreck wälzte. Ich suchte auch nie den Kick, indem ich Dorfkatzen (das hieß bei uns so, denn Katzen waren für alle da) mit getrockneten Erbsen beschoss oder Frösche mittels eines eingeführten Strohhalms aufblies und zum Platzen brachte. Natürlich ließ ich Drachen im Herbstwind steigen, ich spielte mit meinen Kumpels Räuber und Gendarm oder rodelte im Winter mit dem Schlitten. Ich zog auch in der Osterwoche mit dem „Kläpper“ (einem Schlagwerk aus Holz, das durch das Hin- und Herbewegen klappert) von Haus zu Haus oder sammelte Anfang November Holz für das Martinsfeuer. All das gehört zu meiner Kindheit. Aber den wahren Kick fand ich nur in meiner Musik.

anders_kapitel-3.jpg

Ich weiß heute nicht mehr genau, wann es anfing. Vielleicht mit drei oder vier Jahren. Aber seit ich denken kann, wollte ich immer nur Musik machen. Ich konnte kaum sprechen, da fing ich schon an, Lieder im Radio nachzusingen. Mein Bruder musste mir auch regelmäßig Songs aus dem Radio auf Kassette aufnehmen. „Rainer Holbe und die Starparade“ war Ende der 1960er Jahre total angesagt.

Mich faszinierte die Welt der Musik und der Stars. Musik war für mich ein Gefühl auf einer anderen Ebene. Meine Eltern unterstützten diesen Drang zu meinem Glück.

Mein Vater war es auch, der mit einem gewissen Nachdruck den Wunsch an uns Kinder weitergab, dass wir mindestens ein Instrument lernen sollten. Was ich übrigens für richtig halte. Er spielte sogar in seiner ehrenamtlichen Funktion als Bürgermeister von Mörz am St. Martinstag Akkordeon. Meine Geschwister und ich bekamen Klavierunterricht, bei Frau Pies im Nachbarort. Aber richtig gut singen kann bei uns in der Familie nur ich. Ich übte mich also am Klavier, sang in meinem Zimmer und bereitete mich schon als Dreikäsehoch mental vor auf die Bretter, die die Welt bedeuten.

Mein Vater und meine Mutter bestaunten meine Musikbesessenheit mit diesem verständnisvollen Schmunzeln liebender Eltern. Dennoch gaben sie mir von Anfang an das Gefühl, dass sie mich ernst nahmen. Sie ließen uns Kinder sein, wie wir waren, und ließen uns machen, wozu wir Lust hatten. Während Achim in unserem Schützenverein Mitglied war, klebte ich von früh bis spät an jedem x-beliebigen Elektrogerät, aus dem Musik ertönte.

Ich wuchs in einem liberalen, offenen Elternhaus auf. Meine Eltern erzogen uns Kinder dazu, fair und ehrlich miteinander umzugehen. Natürlich haben wir uns früher auch gestritten. Aber wenn es Probleme gibt, löse ich sie bis heute immer, indem ich Konflikte direkt anspreche und eine Lösung erarbeite. Grundsätzlich bin ich auf Harmonie bedacht. Jeder Tag, an dem ich mich streite, ist für mich ein verlorener Tag. Allerdings nur mit Blick auf Menschen, die ich mag, bei allen anderen ist es mir vollkommen egal.

Als Schüler war ich sieben Jahre lang Klassensprecher. Wegen meiner ruhigen, bedächtigen Art strahlte ich auf meine Mitschüler anscheinend Führungsqualitäten aus. Ich war ihr Problemlöser. Sie wussten, wenn ich mich um etwas kümmerte, klappte das meist. Bis heute werde ich weder laut noch hysterisch, wenn etwas aus dem Ruder läuft. Wozu auch? Wer rumschreit, löst keine Probleme. Es kommt immer auf den Ton und die Gestik an, wenn man persönliche Kritik übt. Das habe ich von meinen Eltern gelernt. Sie waren nie wirklich streng mit uns, sondern eher, wie man heutzutage erziehungstechnisch sagt, „liebevoll-konsequent“. Das ist auch nötig, wenn man drei Kinder hat. Dazu noch jede Menge Freunde, die ständig bei uns zu Besuch waren. Ohne eine klare Linie in der Erziehung, wäre es bei uns wie in einem Taubenschlag zugegangen.

Meine Mutter besitzt ein ganz ruhiges, ausgeglichenes Wesen. Aber wehe, jemand sagt etwas Schlechtes über ihre Lieben, dann wird sie zur Löwin. Mama ist gelernte Dekorateurin. Von ihr habe ich die Liebe fürs Detail und alles Schöne geerbt. Solange ich denken kann, hat sie zu allen möglichen Jahreszeiten und Anlässen unser Haus umgestaltet und liebevoll geschmückt. Mein Vater baute seiner Familie ein Nest, meine Mutter richtete es ein und machte es uns gemütlich. Charakterlich habe ich mir – als Kind sicher unbewusst – vieles von meinen Eltern abgeschaut. Papa und ich sind total pragmatisch veranlagt. Haben wir uns mal für etwas entschieden, wird es auch durchgezogen. Nach dem Motto, jetzt haben wir A gesagt, dann sagen wir auch B, und dann gucken wir mal, was kommt.

Papas Motto lautet, seit ich denken kann: Durch das Zerreden von Dingen ist noch niemand weitergekommen, durch das Anpacken schon. Das ist unsere Mentalität. Immer geradeheraus und dabei ehrlich sein. Man hat mir schon als Teenager nachgesagt, ich würde eine sehr ausgeprägte Form von Diplomatie besitzen. Meine Freunde meinten, ich könne Menschen ins Gesicht sagen, sie seien Arschlöcher, und dennoch fänden sie mich nett. Nur bei Dieter Bohlen hat das nicht funktioniert. Ihm habe ich ins Gesicht gesagt, was ich von ihm halte, und komischerweise redet er heute nicht mehr mit mir. Doch dazu später.

Diese direkte, ehrliche Art habe ich nun mal von meinen Eltern gelernt. Vor allem von meiner Mutter, die für uns Kinder die Hauptbezugsperson war.

***

Aufgrund meines südländischen Aussehens werde ich immer wieder gefragt, ob meine Familie mütterlicherseits französische Wurzeln habe. Ich ließ das mal zurückverfolgen bis ins 17. Jahrhundert. Allerdings konnte bei uns keine familiäre Linie nachgewiesen werden, die aus Südeuropa stammt. Aber wer weiß das schon. Mein Vater hatte sechs Geschwister, die sich in sämtliche Himmelsrichtungen verteilten. Auch meine Mutter besaß drei ältere Geschwister, wobei ihr ältester Bruder im Zweiten Weltkrieg gefallen ist. Ihre Lieblings-Schwester lebt in Frankreich. Koblenz war ja nach dem Krieg französische Besatzungszone. Meine Tante Marianne verliebte sich 1943 in einen französischen Soldaten und ging 1947 mit ihm nach Paris. Aus Marianne wurde ein weiches Marian, wie die Franzosen sagen. Nur meine Mutter sagt weiterhin Marianne zu ihr. „So einen Quatsch mache ich nicht mit“, meint sie. Meine Tante redet eigentlich hochdeutsch mit französischem Akzent. Doch wehe, sie ärgert sich über etwas, dann kommt ihr rheinischer Singsang-Dialekt voll durch. Das ist zum Totlachen. Erst kürzlich war sie bei uns in Koblenz zu Besuch.

Tante Marianne ist mittlerweile 85, sieht aber noch extrem schick und rüstig aus und legt größten Wert auf ein gepflegtes Aussehen. Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Unikum, eine wunderbare Mischung aus französischem Esprit und deutschen Tugenden. Sie trägt wenig Schmuck, aber jedes Teil ist etwas Besonderes. Zu jeder Hermès-Tasche kombiniert sie das passende Halstuch. Wie eine richtige Französin eben. Mir kommt ihr Kleidungsstil sehr entgegen. Wahrscheinlich habe ich vieles an ihr bereits als Kind unbewusst in mir aufgenommen.

Die Ferien bei Tante Marianne und Onkel Robert waren jedes Mal etwas ganz Besonderes. Sie besaßen eine traumhafte Eigentumswohnung in Paris, Parterre, mit einem wunderschönen Garten. Dort habe ich zum ersten Mal etwas typisch Französisches gesehen – diese übertapezierten Türen, die wir in Deutschland gar nicht kennen. Auch vom französischen Toilettenpapier war ich schon als Kind unglaublich begeistert. Bei uns zuhause gab es Klopapierrollen, bevorzugt noch mit diesen scheußlichen bunten Blumen bedruckt. Bei meiner Tante stand auf der Toilette eine elegante Box, aus der man feine, gefaltete Blättchen zog. Diese Ästhetik im Bad hat mich als kleinen Jungen nachhaltig beeindruckt.

Als meine Cousine Catherine 1969 heiratete, fuhren meine Eltern mit uns Kindern zur Hochzeit nach Paris. 500 Kilometer mit zwei kleinen Kindern im Auto. Es war die Hölle. Dafür war das Fest umso schöner. Es gibt Fotos von mir in einer kurzen weißen Hose mit dunkelblauem Jackett. Mein Bruder Achim hätte so etwas nie angezogen. Ich liebte es schon als Junge, mich schick zu machen.

Meine Mutter und ihre Schwester telefonieren seit über fünfzig Jahren jeden Sonntag zur selben Uhrzeit miteinander. Sonntags ist es billiger, denken beide. Dutzende Male habe ich versucht, meiner Mutter diesen Spleen auszutreiben, aber sie lässt sich nicht davon abbringen. In der einen Woche ruft Tante Marianne an, das andere Mal meine Mutter. Mein Onkel starb 2008, seitdem lebt meine Tante allein in ihrem Haus an der französischen Atlantikküste.

Regelmäßig biete ich meiner Mutter an, mit ihr und meinem Vater zu Tante Marianne in den Urlaub zu fliegen. Doch meine Eltern fliegen nicht gern. Und mit dem Auto von Koblenz bis in den Nordwesten Frankreichs zu fahren, ist ihnen verständlicherweise zu anstrengend. Also begnügt sich meine Mutter mit den wöchentlichen Telefonaten mit ihrer Lieblingsschwester.

Ich bin bis heute ein absolutes Mama-Kind. Wir telefonieren mindestens jeden zweiten Tag miteinander. Sie ist letztes Jahr 75 Jahre alt geworden. Kurz nach ihrem Geburtstag im September rief sie mich an und erzählte mir stolz: „Ich war beim Arzt. Er meinte zu mir: ‚Also, Frau Weidung’, sie haben Blutwerte, die hat manch Fünfzigjährige nicht mehr.“ Im Verhältnis zu meinem impulsiven Vater ist sie die Ruhigere. Innerhalb der Familie ist sie allerdings die Chefin. Nach außen hin scheint mein Vater der Herr im Haus zu sein, doch eigentlich hatte schon immer meine Mutter das Sagen. Eben die klassische Rollenverteilung. Die beiden ergänzen sich wunderbar und feiern dieses Jahr ihren 55. Hochzeitstag. Beide sind in der Gegend um Münstermaifeld aufgewachsen und wohnten als Kinder nur sechs Kilometer voneinander entfernt. Es war logisch, dass sie sich irgendwann über den Weg laufen mussten.

In den Fünfzigerjahren setzte man sich ja nicht mal schnell ins Auto und fuhr zum Feiern in die Diskothek. Auf dem Land gab es im Jahr genau eine Kirmes und ein Schützenfest als Kontaktbörse. Meine Eltern lernten sich 1954 beim Tanzen auf dem Schützenfest kennen. Im Mai 1956 war Hochzeit, im Mai 1957 kam Achim zur Welt. Es war also keine „Muss“-Heirat, sondern tatsächlich Liebe.

Mein Vater Peter arbeitete als leitender Finanzbeamter in Koblenz und war außerdem nebenberuflich 28 Jahre lang Bürgermeister von Münstermaifeld-Mörz. In seiner Freizeit engagierte er sich als Erster Vorsitzender des örtlichen Schützenvereins und ist mittlerweile Ehrenbürger von Münstermaifeld. Also ein, wie man sagt, durch und durch solider Mann, vom Showbusiness so weit entfernt wie die Erde vom Mond. Sein schönstes Hobby war es, sich handwerklich zu betätigen. Ihm wäre es nie in den Sinn gekommen, uns Kindern irgendwelche Plastikspielsachen zu kaufen.

Zu meinem fünften Geburtstag wünschte ich mir unbedingt einen Kaufladen. Da mein Vater nun mal ein Tüftler war, stand er nächtelang in seiner kleinen Werkstatt und baute mir den tollsten, größten und einzigartigsten Kaufladen, den ich je gesehen hatte. Jede Mini-Wurst, jede Tomate, jedes kleine Brötchen hatte er selbst aus Holz geschnitzt. Das Allerbeste daran war aber, dass man den Kaufladen zur Post umfunktionieren konnte. Ich bekam ein Set Postkarten, Briefmarken und kleine Notizblöcke geschenkt und war stolz wie Bolle! Seine handwerklichen Fähigkeiten endeten damit, dass er mit viel Eigeninitiative und Muskelkraft noch ein zweites Haus für die Familie baute. Zu meinem persönlichen Leidwesen, was ich später noch näher erläutern werde.

Auch die Weihnachtsfeste verliefen bei uns stets nach demselben Ritual, bei dem Papa die Zügel in Händen hielt (das hat er sich zumindest jahrelang eingebildet). Es war jedes Jahr das Gleiche: Kaum hatten wir fünf das Haus verlassen, um zum Weihnachtsgottesdienst zu gehen, da stöhnte meine Mutter: „Du meine Güte, ich habe meine Handschuhe vergessen. Sie liegen in der Küche.“ Mein Vater tat so, als würde er sich über ihre Schusseligkeit aufregen: „Mein Gott, Helga, wo hast du nur deine Gedanken?“

Papa stapfte also zurück ins Haus und gab vor, Mamas Handschuhe zu holen. In Wirklichkeit legte er aber in Windeseile die Päckchen unter den Weihnachtsbaum und machte alle Lichter im Haus an. Wenn wir von der Messe aus der Kirche nach Hause kamen, erstrahlte das Wohnzimmer in vollem Glanz. Als wir klein waren, waren wir Kinder natürlich felsenfest davon überzeugt, dass das Christkind unser Haus verzaubert hatte. Irgendwann wurden wir jedoch stutzig, da unser Vater jedes Mal ohne Mamas Handschuhe zurückkehrte. Die vergaß er natürlich bei all der Hektik. Als ich acht Jahre alt war und wir am Heiligen Abend wieder mal vorm Haus auf Papa warten mussten, sagte ich ganz trocken: „Papa, du hast wieder die Handschuhe vergessen.“ Ab diesem Zeitpunkt war meinen Eltern klar, dass wir Kinder Bescheid wussten.

Letztes Jahr zu Weihnachten gab mein achtjähriger Sohn Alexander übrigens den gleichen Kommentar ab, als ich an Heiligabend die Handschuhe meiner Frau vergessen hatte …

***

Meine Mutter führte in unserem Haus eine Gaststätte aus dem Nachlass meiner Großeltern und einen „Tante-Emma-Laden“. Die Gaststätte habe ich nicht mehr in Erinnerung, da sie recht bald nach meiner Geburt geschlossen wurde. Später erzählte meine Mutter mir, dass ich glücklicherweise ein unkompliziertes Baby gewesen sei. Es kam wohl oft vor, dass meine Mutter unten im Erdgeschoss unseres Hauses Gäste in der Kneipe sitzen hatte, denen sie Bier zapfte, während ich oben im ersten Stock in meinem Bettchen lag und schrie. Sie rannte hin und her, Treppe rauf, Treppe runter. Irgendwann hatte sie darauf keine Lust mehr. Stattdessen konzentrierte sich meine Mutter nur noch auf Omas „Tante-Emma-Laden“.

Für uns Kinder war das natürlich ein Paradies. Süßigkeiten und Eiscreme waren im Hause Weidung immer vorhanden. Wir mussten jedoch um Erlaubnis fragen, wenn wir uns ein Milky Way oder Gummibärchen aus dem Regal nehmen wollten. Unser Geschäft war für uns kein Selbstbedienungsladen, diesbezüglich war meine Mutter sehr streng.

Auf den gefühlten zwölf Quadratmetern gab es alles, was das Herz begehrte. Obst, Wurst und Käse, Waschmittel, Schreibblocks und Konserven bis hin zu Schokolade und Chips. Jeden Dienstag kam der für uns zuständige Handelsvertreter, um bei meiner Mutter die Bestellungen für die Wochenendlieferung aufzunehmen. Es war damals eine komplett andere Welt. Nicht wie heute, wo man über Scannerkassen den Warenablauf festhält und der angeschlossene Computer auf Knopfdruck im Zentrallager die fehlende Ware ordert, damit sie am nächsten Vormittag geliefert wird. Nein, der Handelsvertreter kam mit seinem Bestellblock zu uns ins Esszimmer, machte bei einer Tasse Kaffee und selbstgebackenem Kuchen auf seiner Liste an der gewünschten Ware seinen Haken, und freitags war die Anlieferung.

Ich nutzte bei jedem Besuch des Handelsvertreters die Gelegenheit, mein neuestes Repertoire zum Besten zu geben. Sämtliche Lieder von Heintje oder Gus Backus. Später auch von Vicky Leandros, Katja Ebstein und Lynn Anderson mit „Rosegarden“.

Unser Esszimmer war sozusagen meine erste Bühne. Das Unterhaltungsprogramm in unserem kleinen Dorf hielt sich in Grenzen. Es gab einen Schützenverein und eine jährliche Kirmes. Keine glamourösen Festlichkeiten, aber die wenigen Veranstaltungen, übers Jahr verteilt, waren für mich als Kind immer ganz besonders. Ich war sechs Jahre alt, als in unserer neuen Dorfkneipe mal wieder die traditionelle „Dorfweihnachtsfeier“ anstand und ich gefragt wurde, ob ich ein paar Weihnachtslieder singen wolle. Es hatte sich herumgesprochen, dass der Kleine von Weidungs gerne singt. Klar! Wie aufregend! Endlich mal nicht nur vor der Tante oder dem Onkel – oder dem wöchentlichen Handelsvertreter. Nein, endlich ein richtiges Publikum!

Damit die anwesenden Personen, es sind in meiner Erinnerung maximal 50, mich auch sehen konnten, stand ich auf einem Stuhl. Ich wurde angekündigt mit: „Jetzt singt der kleine Bernd“, und ich schmetterte „Heidschi Bumbeidschi“ und noch zwei Weihnachtslieder, a cappella, also ohne begleitende Musik. Als ich meine Lieder gesungen hatte, gab es Applaus und Bravo-Rufe sowie eine Tafel Schokolade und eine Tüte Chips.

Wow! Der Virus war entfacht! Was für ein Nährboden für eine jungfräuliche Künstlerseele. Ich tat etwas, das mir Spaß machte, und bekam dafür als Lohn etwas, das mir schmeckte.

Hallo, ihr Bühnen der Welt, ich komme!

***

Im Februar 1970 veränderte sich mein familiäres Leben. Meine Schwester Tanja wurde geboren, und ich war damals mindestens genauso aufgeregt wie mein großer Bruder bei meiner Geburt.

Ich hatte mir immer eine kleine Schwester gewünscht. Seit ich fünf Jahre alt war, legte ich fleißig Zuckerstücke für den Klapperstorch auf unsere Küchenfensterbank. In unserer Weidung-Großfamilie mit vielen Tanten und Onkel gab es 16 Enkel, davon aber nur drei Mädchen. Seit ich denken kann, hieß es bei uns zuhause: „Bei den Weidungs kommen immer Jungs raus. Die können keine Mädchen.“ Aber ich wünschte mir eine kleine Schwester. Als Tanja geboren wurde, war das für mich natürlich großartig. Gleichzeitig fand ich es auch völlig normal, dass der Klapperstorch sich über meinen Zucker gefreut und deshalb meinen Wunsch erfüllt hatte. Erst Jahre danach fragte ich mal vorsichtig nach, wer eigentlich den Zucker von der Fensterbank weggenommen habe. Es war meine Mutter.

In Mörz gab es keine Schule, deshalb verbrachte ich die ersten beiden Jahre meiner Grundschulzeit in einem Nachbarort, und danach besuchte ich die Grundschule in Münstermaifeld. Zwischen Lernen und familiären Verpflichtungen trat ich zwischendurch bei diversen Dorffeiern im Umland und im Altenheim auf und sang einige Lieder meines Repertoires. Meine komplette Freizeit bestand aus Singen! Während meine Kumpels aus dem Dorf auf dem Bolzplatz umhertobten, hüpfte ich zuhause in meinem Zimmer vor dem Spiegel herum und sang. Kurzzeitig war ich einmal Messdiener in unserer kleinen Dorfkirche. Da man dabei ja auch irgendwie im Rampenlicht stand und etwas Besonderes war, hatte ich mich freiwillig gemeldet. Als Messdiener stand man ja irgendwie auf einer Bühne und wurde vom Publikum bestaunt. Da wir keinen eigenen Pfarrer hatten, fand sowieso nur alle sechs Wochen ein Gottesdienst in Mörz statt. Zwischendurch gab es lediglich die eine oder andere Beerdigung.

Meine Eltern erzogen uns Kinder zwar nach katholischem Glauben, aber besonders streng wurde das bei uns nie gesehen. Ich fand es witzig, Messdiener zu sein. So erlebte man wenigstens mal etwas. Am ulkigsten war der Pfarrer. Wenn ich oder der zweite Messdiener ihm die Karaffe mit Wein brachten, hielt er seinen Kelch bewusst so, dass wir ihn vollmachen mussten. Wollten wir Jungs stilles Wasser dazu gießen, zischte er uns an: „Kein Wasser, kein Wasser“, und kippte sich den Wein unverdünnt in seinen gierigen Schlund. Als Junge nimmt man das ja noch nicht so wahr. Außerdem hat man in dem Alter noch Respekt vor dem Herrn Pfarrer. Erst später ging mir ein Licht auf, und ich dachte mir: „Was für eine alte Schnapsdrossel.“

Alle Jungs, die ich kannte, wollten Feuerwehrmann oder Lokomotivführer werden – ich Sänger. Da gab es für mich auch gar keine Alternative.

Doch bevor ich mich voll und ganz auf meine Karriere als kommender Superstar konzentrieren konnte, musste ich zunächst eine etwas weniger glamouröse Laufbahn einschlagen. Mein Vater beschloss nämlich, dass er uns ein weiteres Haus bauen wollte. Achim fand die Hausbau-Idee ganz toll und half in jeder freien Sekunde auf dem Bau mit: Er konnte schon früh Leitungen legen und Schlitze klopfen und war schon immer wahnsinnig praktisch veranlagt. Mein Vater machte fast alles in Eigenleistung. Er kam jeden Abend um fünf Uhr nach Hause. Wir aßen zu Abend, dann zog er seine Arbeitsklamotten an und verschwand mit meinem Bruder auf die Baustelle. Uns ging es finanziell nicht schlecht. Aber dennoch musste während dieser Bauphase das Geld zusammengehalten werden. Auch Zeit für Urlaube gab es keine, da mein Vater jedes Wochenende und seinen kompletten Urlaub für den Hausbau nutzte.

Die ersten Wochen drückte ich mich erfolgreich vor dieser mühsamen Arbeit. Bis mich eines Abends mein Vater zu sich rief und mir mitteilte, dass auch ich mit zwölf Jahren alt genug sei, um eine gewisse Verantwortung zu übernehmen. Ab sofort wurde ich also zum Steine schleppen und Mörtel anrühren verdonnert.

Wer Thomas Anders kennt, der weiß, dass diese Arbeit und ich in keiner Form zusammenpassen. Heute nicht und damals auch nicht. Schließlich macht man sich auf einer Baustelle schmutzig, man schwitzt und ruiniert sich die Hände. Der ganze Staub und Kalk machten mich schier irre. Mein persönliches Grauen war, wenn mein Vater freitagabends zu mir sagte: „Morgen früh um sechs Uhr kommst du mit auf den Bau, nicht immer nur dein Bruder.“ Achim und ich haben einfach total verschiedene Gene, obwohl wir dieselben Eltern und dieselbe Erziehung hatten. Es gibt ein Foto von mir, wie ich eine Schubkarre voller Steine schiebe und dabei ein helles Jackett und eine Lederkrawatte trage. Kaum hatte ich zwanzig Steine weggebracht, rannte ich zum Waschbecken, wusch mir die Hände und cremte sie ein. Mein Vater wurde fast verrückt, wenn er das mitbekam. Zum Glück sah dann auch er schnell ein, dass ich als Bauarbeiter zwei linke Hände hatte.

„Ich kann das nicht mehr ertragen. Mach bloß, dass du hier wegkommst“, schrie er eines Abends. Nichts lieber als das. Fortan wurde ich nur noch für niedere Dienste wie Rasenmähen, Straße kehren oder Müll wegbringen eingeteilt. Ich war auch ein ganz passabler Babysitter für Tanja, was meine Mutter gern und oft ausnutzte. Ich hatte Spaß daran, mit der Kleinen zu spielen. Sie war zwar ein Mädchen, doch auf sie aufzupassen, war für mich bei weitem nicht so nervig wie auf der Baustelle zu helfen. Wir wurden von unseren Eltern dazu erzogen, dass man Pflichten zu erfüllen hat und anderen helfen muss, so gut man kann. Außerdem ließ mir dieser Job noch genügend freie Zeit für meine Musik.

***

Während ich zuhause vorm Spiegel stand und übte, wie es ist, ein Sänger zu sein, stellte ich mir immer vor, ich performte auf einer großen Konzertbühne oder vor einem großen Fernsehpublikum und würde mit meiner Musik Tausende von Menschen zu Tränen rühren. Diese Vorstellung fand ich immer wieder aufs Neue klasse. Oft konnte ich es gar nicht erwarten, vom Spielen oder später aus der Schule wieder nach Hause zu kommen, um endlich Musik machen zu können. Das wussten auch meine Kumpels. Es kam oft vor, dass sie bei uns zuhause klingelten, um sich mit mir zu verabreden, und ich sie wieder wegschickte, weil ich lieber Musik machen wollte.

In einem Dorf, in dem gerade mal 130 Menschen leben, davon höchstens vier, fünf Kinder im selben Alter, ist jeder potenzielle Spielkamerad, der keine Lust hat auf Fußball oder Räuber und Gendarm, natürlich ein Totalausfall für die anderen. Ich wundere mich heute noch, wie ich es geschafft habe, kein verschrobener Einzelgänger zu werden. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass meine Stimme durch dieses damals ja noch spielerische Training für meine spätere Karriere gefestigt und ausgebildet wurde. Das ist eine meiner Erklärungen dafür, weshalb ich so gut singen kann.

Selbstbewusst, ich gebe es zu, war ich schon als Kind. Ich wusste immer, wer ich bin und was ich wollte, und das habe ich auch deutlich gesagt. Ich hatte auch nie Angst vor fremden Menschen. Je mehr in einem Raum waren und mir beim Singen zuhörten, desto mehr Spaß hatte ich. Unseren Nachbarn muss ich heute noch danken. Sie bekamen meine Gesangsübungen ja quasi live mit. Vor allem im Sommer, wenn in allen Häusern die Fenster offen standen, war ich beinahe im ganzen Dorf zu hören. Und zwar täglich.

Als unser örtlicher Schützenverein 2003 sein 100jähriges Gründungsjubiläum feierte, gab ich in Mörz ein großes Konzert und bedankte mich bei allen Einwohnern dafür, dass sie meine Gesangsübungen jahrelang so tapfer ertragen hatten. Ein Mann rief: „Zum Glück hat es sich ja gelohnt.“ Natürlich fingen sofort alle an laut zu lachen.

***

Ich war wohl ein extrem liebes und pflegeleichtes Kind. Zumindest erzählt das meine Mutter immer. Ich hätte meinen Eltern nie großartig Schwierigkeiten gemacht, sagt Mama. Ich weiß nicht, ob das an meinen Genen liegt. Ich war von klein auf sehr gewissenhaft und diszipliniert. Für ein Kind vielleicht schon fast zu vernünftig und brav. Wenn mir jemand sagte, was ich machen solle, tat ich das anstandslos. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, meinen Eltern etwas zu verheimlichen. Lügen war mir viel zu anstrengend. Ich machte meiner Mutter auch nie Vorwürfe, dass sie wegen des Ladens keine Zeit hatte, mit uns in den Urlaub zu fahren oder ins Schwimmbad zu gehen. Ich vermisste das alles nicht, da ich meine persönliche Erfüllung in meiner Musik gefunden hatte. Was jedoch dazu führte, dass ich mich sportlich nicht besonders engagierte.

Mit zehn Jahren konnte ich immer noch nicht richtig schwimmen. Mein Bruder war da ein ganz anderer Typ. Er war DLRG-Schwimmer. Eines Tages meinte ein Kumpel zu mir: „Du, ich habe gestern meinen Freischwimmer gemacht. Lass uns ins Schwimmbad gehen, dann mache ich dir das mal vor.“ Ich ließ mich breitschlagen und ging mit. Als wir im Wasser waren, packte er mich und schwamm mit mir los. An der tiefsten Stelle ließ er mich plötzlich los. Da ich nicht schwimmen konnte, ging ich unter wie ein nasser Sack. Ich schluckte literweise Wasser, bekam keine Luft mehr und strampelte um mein Leben. Der Bademeister sah, was los war, sprang ins Wasser und zog mich an den Beckenrand. Ich war völlig panisch und ließ mich nur schwer beruhigen.

Seitdem hatte ich das absolute Trauma im Hinblick auf Schwimmbäder und weigerte mich jahrelang, überhaupt auch nur den großen Zeh ins Wasser zu stecken. Das galt auch fürs Schulschwimmen.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "100 Prozent Anders" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen






Teilen