Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »14/2 VERFLUCHTE SIEBEN«

14/2 VERFLUCHTE SIEBEN

tredition


Bei Restaurierungsarbeiten in der Schlosskapelle entdecken Mitarbeiter der Schlossherren — dem Ehepaar von Strattenberg — am 14. Februar ein geheimnisvolles Paket. Das Paket datiert aus 1827. Es stammt von den damals im Schloss residierenden Freimaurer-Logenbrüdern und enthält einen Auftrag an den Finder. Ein grausamer Doppelmord geschah. Die sieben dafür Verantwortlichen konnten zu Lebzeiten nicht mehr bestraft werden. Das soll in der Zukunft passieren. An einem Valentinstag.

Die Strattenbergs werden immer tiefer in die Geschichte verwickelt.

Dann steht der nächste Valentinstag vor der Tür. Acht Gäste treffen im Schloss ein. Bald steigen ihre Zweifel ob sie diesen Ort jemals wieder lebend verlassen würden können.

---

Der Artikel aus Niederösterreichischen Nachrichten. Woche 6/2019.

Redakteur: Gerhard Brandtner

Gloggnitz-Stuppach

Eine digitale Vernetzung der Gloggnitzer Unternehmer steht auf der Agenda von Stadtmarketingobmann Alois Meixner ganz oben. Wie "leicht" das manchmal gehen kann, zeigt das Projekt von Natascha Nemec sowie Rita und Reinhard Zellinger von Schloss Stuppach. Über das Unternehmen Nemec-Reisen wird ein exklusives Veranstaltungspaket in Form von abenteuerlichen Literaturabenden mit Dinner angeboten. "Nach dem Aperitif gibt es eine Lesung aus dem Buch '14/2 Verfluchte Sieben' von Reinhard Zellinger", gibt Natascha Nemec-Schweiger einen kurzen Einblick. "Dann stehen eine Schlossführung, Filmvorführung sowie Erzählungen aus dem Buch 'Mozarts letztes Schloss' auf dem Programm", so die Unternehmerin. Die Schlossherrschaft öffnet für diese einzigartigen und exklusiven Veranstaltungen die Pforten ihres Privatschlosses, das bei diesen Anlässen selbst zur herrlichen Bühne wird. "Den Abschluss bildet ein gräfliches Dinner", ist auch Reinhard Zellinger Feuer und Flamme für das Projekt. Die ersten Termine sind für 18.Mai, 22. Juni, 7.September und 19.Oktober geplant, weitere sind in Ausarbeitung. "Wir bieten dann ein Anreisepaket mit Übernachtung und Transfer an", so Reisefachfrau Natascha Schweiger-Nemec. Über ihre Firma ist es möglich, das Schloss für exklusive und private Führungen zu buchen. Als "Mozarts letztes Schloss" ist Stuppach ja weit über die Grenzen hinaus bekannt. Am 14. Februar 1791 verstarb die Gräfin Anna von Walsegg auf Schloss Stuppach. Ihr Tod war der Anlass für die Schaffung von Mozarts Requiem. "An diesem Tag wird bei uns immer das Requiem aufgeführt", so Schlossherr Reinhard Zellinger. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

---

Der Artikel aus Niederösterreichischen Nachrichten. Woche 2/2019.

Redakteur: Gerhard Brandtner

Gloggnitz-Stuppach

Die Geschichte von Schloss Stuppach ist bekanntlich eng mit dem Namen Mozart verbunden. War es doch im Jahr 1791 der Reichsgraf Walsegg von Stuppach, der Mozart den Auftrag gab, ein Requiem zu verfassen.

Und wie bekannt war es Mozart nicht vergönnt, sein Werk zu vollenden. Vollendet hingegegen hat Schlossherr Reinhard Zellinger sein Werk "14/2 verfluchte Sieben". "Und natürlich steht Schloss Stuppach im Zentrum ", so Autor Reinhard Zellinger, der mit seiner Ehefrau Rita in den vergangenen Jahren das ehrwürdige Schloss restauriert und den alten Gemäuern damit neues Leben eingehaucht hat. Mit seinem Buch hat Zellinger einen spannenden Thriller vorgelegt, der es auf unterhaltsame Weise versteht, unterschiedliche Welten miteinander zu verbinden. Der Thriller beginnt an einem 14. Februar. "Nicht nur der Valentinstag, sondern auch der Todestag der Gräfin von Walsegg", so Zellinger. Ein Paket wird gefunden und dessen Inhaltm ein Brief und ein Büchlein, lassen sich auf das Jahr 1827 datieren, als im Schloss eine geheime Freimaurer-Landloge eingerichtet war. In weiterer Folge werden im Auftrag des Grafen zum nächsten Valentinstag verschiedene Personen eingeladen.

"Diese mysteriöse Einladung auf Schloss Stuppach bringt interessante Charaktere zusammen", erzählt der Schlossherr. Dabei wird das Schloss mit all seinen spannenden Geheimnissen, Räumen und Stockwerken präsentiert, es erscheint sogar fast als handelnde Person. Zellinger schöpft aus selbst Erlebtem, aus gewachsenen Erfahrungen seiner Inspiration für das Schreiben und hat ein spannendes Werk zu Papier gebracht. Stolz sind die Zellingers auch darauf, dass die berühmte Bestseller-Autorin Veronica Wolff, die im Vorjahr das Schloss besuchte, das Werk mit "Great-like Da Vinci Code, but with Mozart",beschrieb.

Heuer sind weitere Literaturabende mit Dinner geplant. Die Termine dafür gibt es auf www.mozart-schloss.com

---

KRONEN ZEITUNG - ÖSTERREICH - 19.10.2018 (Originaltext- Auszug)

Mozart gibt bei Thriller den Ton an!

Seit vielen Jahren hat sich das Schloss Stuppach bei Gloggnitz als Standort für hochwertigen Kulturgenuss entwickelt. 'Mozarts letztes Schloss' ist neuerdings auch der Schauplatz des neuen Thrillers '14/2 Verfluchte Sieben' von Schlossherr und Autor Reinhard Zellinger.

Zum Hintergrund: Das Schlossgebäude ist mit W.A. Mozart untrennbar verbunden. Zumal hier Graf Franz Anton Walsegg im 18. Jahrhundert für seine verstorbene Frau Anna bei Mozart das Requiem in Auftrag gegeben hat. Das einst verfallene Baujuwel wurde von den Privateigentümern Rita und Reinhard Zellinger von Grund auf restauriert, noch in der Teilruine wurde im Februar 1997 Mozarts Requiem am Originalschauplatz (ur) aufgeführt. Bereits vor Jahren hat Schlossherr Reinhard Zellinger die Geschichte rund um das historische Gebäude und die Kompostiion von Mozart durch umfassende Recherchen in seinem ersten Buch 'Mozarts letztes Schloss' erforscht. Mit seinem brandaktuellen Thriller '14/2 Verfluchte Sieben' schliesst sich nun der Kreis, denn auch hier spielt das Requiem eine Rolle.

SPEISEN AM SCHAUPLATZ DES VERBRECHENS

Bei Restaurierungsarbeiten in der Schlosskapelle entdecken Mitarbeiter der Schlossherren am 14. Februar ein rätselhaftes Paket, datiert aus dem Jahr 1827. Es stammt von den damals im Schloss residierenden Freimaurern und enthält einen Auftrag an den Finder. Ein grausamer Doppelmord geschah- die sieben dafür Verantwortlichen konnten zu Lebzeiten nicht mehr bestraft werden. Das soll in der Zukunft passieren - an einem Valentinstag. Acht Gäste treffen im Schloss ein. Ob sie diesen Ort wieder lebend verlassen, wird sich zeigen. Das Besondere: Der Autor lädt zu seinen Literaturabenden direkt an den Ort des Geschehens ins Schloss zum Dinner, wo er aus dem Werk in verschiedenen Räumen liest. (M.Schörg-Rucka)

Die nächsten Termine : www.mozart-schloss.com

---

BEZIRK: Das gibt es nur auf Schloss Stuppach. Reinhard Zellinger, Autor des Thrillerromans '14/2 Verfluchte Sieben' liest direkt am Ort des Geschehens, dem Mozartschloss in Stuppach. Dazu wird ein gräfliches Dinner (89 €) offeriert. Und darum gehts: Bei Restaurierungsarbeiten wird ein kleines Paket gefunden. In den darin enthaltenen beiden Schriftstücken wird ein grausames Komplott enthüllt, bei dem zwei Menschen ermordet wurden. Sieben Personen waren für die Taten verantwortlich. Eine Bestrafung war allerdings zu ihren Lebzeiten nicht möglich. Diese sollte in ferner Zukunft erfolgen. An einem Valentinstag auf dem Schloss des verstorbenen Grafen von Walsegg.

---

SCHLOSSSSEITEN

'MOZARTS LETZTES SCHLOSS' - DAS PHANTASTISCH SCHÖNE PROJEKT GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE.

---

Reinhard Zellinger optimierte mit seinen Teams über mehr als 20 Jahre grosse Firmen rund um den Globus bevor er sich der Schriftstellerei zuwandte.

Als Sohn eines begnadeten, von Franz Lehar unterrichteten Komponisten, sowie einer Bankkauffrau gräflichen Geblütes, wuchs er in einem Umfeld auf, in welchem Kreativität und Etikette eine grosse Rolle spielte. Ein idealer Rahmen für stil-& wertvolles Schaffen.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen