Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Fischhaut«

Leseprobe vom

Fischhaut

tredition


Der junge Heinrich Wilkowsky entzieht sich 1933 durch Eintritt in die Reichswehr seiner Verhaftung. Dort trifft er auf den Kriminalrat Thurnbrück. Das Schicksal führt diese beiden sehr unterschiedlichen Männer immer wieder zusammen und es entwickelt sich eine gegenseitige Abhängigkeit, die bis in die Nachkriegsjahre hineinreicht: Thurnbrück hatte dem Soldaten Wilkowsky das Entkommen aus Stalingrad ermöglicht. Wilkowsky, Zeuge von Erschießungen, wird sich später an nichts erinnern.

Heinrich Wilkowsky sucht die Nähe zu den Frauen, aber er denkt erst Jahre nach dem Krieg ernsthaft über eine eigene Familie nach. Frühere Versuche scheitern an seinem starken Freiheitswillen: Er muss ungebunden und unabhängig sein. Er kennt nur sein Glück, sieht nicht den Schmerz, den er vielen Frauen zufügt.

Es gelingt ihm immer wieder, in unangenehmen Situationen abzutauchen – wie ein Fisch. Begleiten wir Heinrich Wilkowsky durch eine Zeit, die von Tyrannei, Zerstörung und Wiederaufbau geprägt ist.

---

Dr. Uwe Trostmann wurde 1952 geboren. Als Naturwissenschaftler hatte er die meiste seiner beruflichen Zeit in der pharmazeutischen Industrie gearbeitet. Beruflich und privat bereiste Uwe Trostmann weite Teile der Welt.

Mit Beginn der Rente widmete er sich vermehrt Themen, wie der neueren deutschen Geschichte und der aktuellen Politik. Sein Erstlingswerk "Fake - Der Lügenfaktor" liegt seit 2017 als Buch vor. In seinem neuesten Werk "Fischhaut" setzt sich Uwe Trostmann mit dem Leben eines Deutschen auseinander, der zwischen 1930 und im Nachkriegsdeutschland sein persönliches Glück zu finden sucht.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Fake oder die Wahrheitsmacher«

Leseprobe vom

Fake oder die Wahrheitsmacher

tredition


Ein Roman über den politischen Wandel einer Gesellschaft.

Dem Arbeitslosen Hans Weiser sind die modernen Zeiten suspekt. Früher war doch alles besser! In der neuen rechtspopulistischen Partei fühlt er sich zu Hause. Schnell steigt er in eine Spitzenposition auf.

Der junge Einwanderer, Emre Saymed arbeitet sich in einer weltoffenen Partei nach oben und kämpft gegen die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft.

In einem Wahlkampf voller Fake News werden Hans und Emre zu Kontrahenten. Unverständnis und die Angst vieler Menschen gegenüber rasanten gesellschaftlichen und technischen Veränderungen spielen den Populisten in die Hände. Der Tag der Wahlen rückt näher, die Lage spitzt sich zu. Werden Wahrheit und Vernunft die Oberhand gewinnen?

---

Dr. Uwe Trostmann wurde 1952 geboren. Als Naturwissenschaftler hatte er die meiste seiner beruflichen Zeit in der pharmazeutischen Industrie gearbeitet. Beruflich und privat bereiste Uwe Trostmann weite Teile der Welt.

Mit Beginn der Rente widmete er sich vermehrt Themen, wie der neueren deutschen Geschichte und der aktuellen Politik. Sein Erstlingswerk "Fake - Der Lügenfaktor" liegt seit 2017 als Buch vor. Darin stellt der Autor eine Gesellschaft vor, die mit dem technischen, sozialen und politischen Wandel nicht mehr umgehen kann.

In seinem neuesten Werk "Fischhaut" setzt sich Uwe Trostmann mit dem Leben eines Deutschen auseinander, der zwischen 1930 und dem Nachkriegsdeutschland sein persönliches Glück zu finden sucht. Es gelingt ihm immer wieder, in unangenehmen Situationen abzutauchen – wie ein Fisch. Begleiten wir Heinrich Wilkowsky durch eine Zeit, die von Tyrannei, Zerstörung und Wiederaufbau geprägt ist.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Wie die Nummer 5 zum Halten kam«

Leseprobe vom

Wie die Nummer 5 zum Halten kam

tredition


Wir brachten nicht nur die Straßenbahn Nummer 5, die durch unser Viertel fuhr, außerplanmäßig zum Halten und stiegen in fremde Gärten ein, sondern schlugen uns auch mit der autoritären Haltung mancher Väter und mancher Lehrer herum. Wir wuchsen in den ersten Nachkriegsjahrzehnten auf. Viele unserer Eltern waren nach dem Krieg mit nahezu Nichts aus ihrer alten Heimat geflohen und waren froh, wieder ein Dach über dem Kopf zu haben. Für viele Familien war es schon Wohlstand, wenn sie in den ersten Jahren genügend Heizmaterial und Essen hatten. Wir Kinder fanden diesen Zustand damals nicht ungewöhnlich, da wir alle in derselben Situation waren. Das änderte sich aber mit den Jahren: Die Väter brachten mehr Geld nach Hause und wir konnten uns ein paar neue Sachen leisten.

Die meisten von uns gingen damals erst einmal auf eine Realschule. Alle aus unserer Klasse erlernten einen Beruf, der ihnen eine gesicherte Existenz ermöglichte. Einige gingen weiter auf Fachhochschulen oder Universitäten und promovierten. Eine Klassenkameradin habilitierte sich in Geschichte.

Wir hatten Stärken und nutzten sie: lernen und nicht aufgeben. Wir wollten raus aus der Enge der kleinen Wohnungen und weg von dem Sparzwang; wir wollten zeigen, was wir konnten; wir hatten Perspektiven und nutzten unsere Chancen. Die Arbeitswelt brauchte gute junge Leute. Wir hatten kein Problem, einen Job zu finden. Den Regierungen war damals klar, dass das Land nur dann die notwendigen qualifizierten Fachleute bekommen würde, wenn sie uns, die Kinder der kleinen Leute, finanziell förderten.

Aus diesen Jahren erzähle ich meine Geschichten. Nicht alles, was ich berichte, muss sich so abgespielt haben. Diese Erinnerungen habe ich im Laufe mehrerer Jahre aufgeschrieben. Oft nutzte ich die Zeit auf nächtlichen Transatlantikflügen dazu. Jedes Mal, wenn ich später ehemalige Klassenkameraden getroffen hatte, wurde die eine oder andere Episode verändert oder ergänzt. Manchmal gab es unterschiedliche Sichtweisen.

---

Dr. Uwe Trostmann wurde 1952 im Schwarzwald geboren. Aufgewachsen und gelebt hatte er die meiste Zeit in Freiburg und im Breisgau, bevor es ihn vor wenigen Jahren noch weiter südlich nach Kandern zog.

Als Naturwissenschaftler hatte er über 30 Jahre in der pharmazeutischen Industrie gearbeitet. Beruflich und privat bereiste er große Teile der Welt und ist auch heute noch sehr viel unterwegs. Zuhause fühlt er sich aber im Schwarzwald.

Auf seinen Reisen lernte Uwe Trostmann viele Länder und unterschiedliche Menschen kennen, deren Lebensweisen, soziale und politische Strukturen sein Interesse für Politik und Geschichte weckten. Mit Beginn der Rente widmete er sich vermehrt diesen Themen und vor allem der neueren deutschen Vergangenheit und der aktuellen Politik. Die Geschichte der Menschen zwischen den Weltkriegen und während des Aufbaus der BRD und auch die aktuellen sozialen und politischen Veränderungen sind Thema seiner ersten Bücher.

Angeregt durch die dramatischen sozialen und politischen Veränderungen in unserem Land, schrieb er sein Erstlingswerk »Fake – Der Lügenfaktor«, was seit 2017 als Buch vorliegt. Anfang 2020 wurde die erste Version überarbeitet und mit dem Titel »Fake oder die Wahrheitsmacher« neu herausgegeben.

In seinem aktuellen Werk »Fischhaut« setzt er sich mit dem Leben eines Deutschen auseinander, der zwischen 1930 und im Nachkriegsdeutschland sein persönliches Glück zu finden sucht.

Kurz vor der Veröffentlichung steht sein neues Werk »Wie die Nummer 5 zum Halten kam«, eine Sammlung von autobiografischen Erzählungen aus seiner Jugendzeit in Freiburg Haslach.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen