Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Fremde Mädchen«

Fremde Mädchen

Aufbau Digital


Neuentdeckte Geschichten eines großen Erzählers

Die Sammlung präsentiert Leonhard Frank als einen der erfolgreichsten und unterhaltsamsten Autoren des 20. Jahrhunderts. Das Resultat jahrelanger Recherchen des Herausgebers die Entdeckung unbekannter Geschichten und Erstfassungen bereichern das bisherige Erzählwerk.

Entstanden zwischen 1912 und 1961, verblüffen die Geschichten durch ihre stilistische Präzision und eine farbige Bildwelt. Die jungen Männer und Frauen, familiärer Bevormundung ebenso ausgeliefert wie den Zwängen in Schule und Beruf, büßen ihre Ideale ein und scheitern in dem Verlangen nach Anerkennung und Liebe. Geringfügige Anlässe, eine abschätzige Bemerkung, der liegengelassene Hut, ein defekter Wecker, werden zum Auslöser unerbittlicher Geschehnisse. Als Alternative zur Welt der "sehnsuchtslosen Herzen" erscheinen Jahrmarkts- und Zirkusszenen und vor allem die Natur in ihrem Rhythmus von Werden und Vergehen. Franks Erzählungen von Liebe und Tod bleiben durch ihre innere Wahrhaftigkeit im Gedächtnis.

---

Leonhard Frank wurde am 4. September 1882 in Würzburg geboren. Sein Vater war Schreiner, er selbst ging zu einem Schlosser in die Lehre, arbeitete als Chauffeur, Anstreicher, Klinikdiener. Talentiert, aber mittellos, begann er 1904 ein Kunststudium in München. 1910 zog er nach Berlin, entdeckte seine erzählerische Begabung und verfaßte seinen ersten Roman, „Die Räuberbande“, für den er den Fontane-Preis erhielt. Im Kriegsjahr 1915 mußte er in die Schweiz fliehen: Er hatte Zivilcourage gezeigt und handgreiflich seine pazifistische Gesinnung kundgetan. Hier schrieb er Erzählungen gegen den Krieg, die 1918 unter dem berühmt gewordenen Titel „Der Mensch ist gut“ erschienen. Von 1918 bis 1933 lebte er wieder in Berlin, nun schon als bekannter Autor. 1933 mußte er Deutschland erneut verlassen, diesmal für siebzehn Jahre. Die Stationen seines Exils waren die Schweiz, England, Frankreich, Portugal und zuletzt Hollywood und New York. 1952, zwei Jahre nach seiner Rückkehr aus den USA, veröffentlichte er den autobiographischen Roman „Links wo das Herz ist“. Leonhard Frank, „ein Gentleman, elastisch, mit weißen Haaren, der in seinem langen Leben alles gehabt hat: Hunger, Entbehrung, Erfolg, Geld, Luxus, Frauen, Autos und immer wieder Arbeit“ (Fritz Kortner), starb am 18. August 1961 in München.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen