Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter Sammelband 1788 - Western«

Lassiter Sammelband 1788 - Western

Bastei Entertainment | Lassiter Sammelband


Seit über 30 Jahren reitet Lassiter schon als Agent der "Brigade Sieben" durch den amerikanischen Westen und mit über 2000 Folgen, mehr als 200 Taschenbüchern, zeitweilig drei Auflagen parallel und einer Gesamtauflage von über 200 Millionen Exemplaren gilt Lassiter damit heute nicht nur als DER erotische Western, sondern auch als eine der erfolgreichsten Western-Serien überhaupt.

Dieser Sammelband enthält die Folgen 2245, 2246 und 2247.

Sitzen Sie auf und erleben Sie die ebenso spannenden wie erotischen Abenteuer um Lassiter, den härtesten Mann seiner Zeit!

2245: Chacos Vermächtnis

Es war heller Tag, als Lisa Taylor das Fuhrwerk vor dem Leichenhaus in Walton Bluff zum Stehen brachte. Während sie noch einen Moment auf dem Kutschbock sitzen blieb, klopfte ihr das Herz wild in der Brust. Nach einer Weile gab Lisa sich einen Ruck und sprang vom Wagen. Das Zugpferd warf den Kopf hoch und schnaubte. Lisa kraulte dem Wallach die Ohren. "Keine Angst, Kit, ich komme gleich wieder."

Steifbeinig überquerte sie die Straße. An der Tür des Leichenhauses prangte ein blinkendes Messingschild: Stiller & McRudge, Bestatter. Lisa hob schnuppernd den Kopf. Der penetrante Geruch nach Karbol stieg ihr in die Nase. Sie schloss die Augen und murmelte ein kurzes Gebet. Dann drückte sie die Tür auf. Ein Mann kam in Sicht.

"Ich will meinen Bruder sehen", sagte Lisa.

2246: Feuriges Finale in Five Points

Lassiter wusste, dass er zu spät kam, als er das geborstene Holz rund um den Knauf sah.

Irgendjemand hatte die Tür eingetreten. Ein leichter Stoß mit der flachen Hand genügte - schon schwang sie auf.

Das vor ihm liegende Zimmer versank fast vollständig in Dunkelheit, nur unterhalb des Fensters zeichnete sich ein scharf umrissener Lichthof ab. Genau dort, wo Trevor Sullivan gegen das Unvermeidliche ankämpfte. Ein feuchtes, halb ersticktes Röcheln drang über die Lippen des Sterbenden, dessen Hände sich in eine Bauchwunde krallten, um deren Blutung zu stoppen. Einfallendes Mondlicht ließ das schweißüberströmte Gesicht wächsern schimmern.

"Vorsicht, Lassiter!" Trotz des hohen Blutverlustes formten Sullivans Lippen einige mühsame Worte.

"Er ist noch hier!"

2247: Die Töchter der Hölle

Tom Shepard war hingerissen von den Hell's Daughters. Die Mädchenkapelle bestand aus vier Mitgliedern: der beiden rotblonden Stanford-Schwestern Elsa und Sandy, der strohblonden Maureen Bradshaw und der glutäugigen Schönheit Camille Roberts, Shepards heimlicher Favoritin. Zu dem Hausmusikabend auf der Festwiese von Wells Breck traten die vier Musikantinnen in Unterwäsche auf.

Beim Anblick der vier leichtbekleideten Girls erwärmte sich Shepards Herz. Es war ein milder Abend Ende Mai. Das Konzert hatte noch nicht angefangen. Vor dem Wagen, der als Bühne diente, hatten sich gut hundert Menschen eingefunden. Der Platz war mit bunten Laternen und Girlanden geschmückt. Geschäftstüchtige Händler verkauften Bier aus dem Fass und Whiskey in Emaillebechern.

Alle freuten sich auf einen schönen Abend. Doch es kam anders.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2240«

Lassiter - Folge 2240

Bastei Entertainment | Lassiter


Der Schnösel tat schon beim Eintreten so, als ob der ganze Laden ihm gehörte. "Mach mal Platz", sagte er, nachdem er von der Schwingtür bis zur Theke stolziert war. Der schwingende Jackettaufschlag seines dunklen Anzugs ließ einen großkalibrigen Smith & Wesson erkennen. Blasiert dreinblickend, sah er sich kurz um. Nur wenige Gäste saßen an den Tischen, und an der zehn Yard langen Theke stand ein einzelner Mann.

"Lassiter", sagte der Schnösel. "Ich habe nicht den weiten Weg gemacht, um neben dir in einem Saloon stehen zu müssen." Er schob seinen linken Ellenbogen auf den Tresen, vier Schritte von dem Mann der Brigade Sieben entfernt.

Lassiter nickte, ohne den Kopf zur Seite zu wenden. "Du sagst, wie es ist, Ellwood", brummte er. "Für uns beide ist hier kein Platz."

"Also?", schnarrte der Schnösel herausfordernd.

"Musst du gehen", beschied ihn der große Mann kurz und knapp.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2145«

Lassiter - Folge 2145

Bastei Entertainment | Lassiter


Die braungelben Staubmäntel der drei Männer wehten bei jedem Schritt, den sie auf dem steil ansteigenden Bergpfad zurücklegten. Der Kahlköpfige, der voranging, trug eine dicke Rolle aus flauschig weißem Stoff unter dem linken Arm. Der zweite Mann hatte schulterlanges blondes Haar. Der dritte, dunkelhaarig, fiel durch einen mächtigen Schnauzbart auf.

Der Glatzkopf sprach ohne sich umzudrehen. "Macht euch auf was gefasst, Männer. Die sind nicht normal da oben." Die beiden anderen lachten glucksend.Nach einer Wegbiegung sahen sie die Felswand vor sich. Die Frau neben dem Höhleneingang sah aus wie ein Mann und war in eine altrömische Toga gekleidet. "Tut mir leid, Gentlemen", sagte sie energisch, "Männer haben hier keinen Zutritt."-"Wetten, doch?", erwiderte der Kahle und schlug die rechte Mantelhälfte zur Seite...

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2342«

Lassiter - Folge 2342

Bastei Entertainment | Lassiter


Der Sturm heulte und tobte um die alte Grassodenhütte, und jedes Mal, wenn eine besonders starke Bö aufkam, schien es, als würde der feuchte Bau angehoben und durch die Luft geschleudert werden. Erschauernd schloss Violetta Morgan ihre Pelzjacke bis obenhin und stülpte sich die gefütterte Kapuze über den Kopf. Im hintersten Winkel der Hütte herrschte Halbdunkel, denn durch das winzige glaslose Fenster und den schmalen offenen Eingang drang nur wenig Tageslicht. Immer wieder fegten die Böen einen Schwall eisiger Luft herein.

"Mein Gott, Rodney, ich weiß nicht, wie ich dir danken soll", sagte Violetta zähneklappernd, als ihr Begleiter auf sie zukam. "Wenigstens bin ich erst einmal in Sicherheit."

"Bist du nicht", antwortete er und richtete seinen Revolver auf ihre Stirn.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter 2417 - Western«

Lassiter 2417 - Western

Bastei Entertainment | Lassiter


Die beiden Berittenen neben Curt Rowman sprachen kein Wort und starrten auf den steinernen Viadukt hinunter, der mit seinen acht mächtigen Gewölbebögen den Studebaker Gorge überspannte. Sie nahmen die Hüte vom Kopf und murmelten das Gebet, das sich Rowman von ihnen erhofft hatte.

"Das Opfer hat sich gelohnt", sagte einer der Männer im Sattel danach. "Die Brücke wird hunderte Siedler ernähren."

"In der Tat", antwortete Rowman und nickte. "Bald trägt der Blutberg seinen Namen zu Unrecht."

Dann zog er den .44er Cimarron aus dem Holster und jagte jedem seiner Begleiter eine Kugel durch den Schädel. Die Männer kippten von ihren Pferden und stürzten auf den nackten Fels.

Aus dem Tal drang der Pfiff des Drei-Uhr-Fünfundvierzig-Zugs herauf.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2329«

Lassiter - Folge 2329

Bastei Entertainment | Lassiter


Über dem Ödland der Jornada del Muerto, das sich auf hundert Meilen erstreckte und das John Hanner und seine Leute seit gut zwei Stunden durchquerten, hing ein dunstiger Staubschleier. Die Männer in ihren Sätteln trugen Tücher um Mund und Nase. Sie hatten Socorro im Morgengrauen verlassen.

"Bist du sicher?", fragte Hanner, nahm dem Berittenen zu seiner Rechten das Fernrohr ab und spähte in die Wüste hinaus. "Ist er's wirklich?"

"Mich soll der Teufel holen, wenn ich mich täusche, Boss."

Auf Hanners schmalem Gesicht erschien ein zufriedener Ausdruck. Er hatte diesem Tag seit Jahren entgegengefiebert. Er nahm das Fernrohr herunter und schob es zusammen. "Dann holen wir uns den verdammten Scherbenkrämer!"

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2125«

Lassiter - Folge 2125

Bastei Entertainment | Lassiter


Drei Reiter hielten ihre Pferde vor dem Farmhaus an. "Ashleys Cowboys!", zischte Johnny Brown, der älteste Sohn des Farmers. "Nimm die Hintertür, Dad! Uns wird schon eine Geschichte einfallen."

"Was nützt es denn?" Henry Brown winkte mutlos ab. "Sie werden wiederkommen. Oder gleich das Vieh mitnehmen..."

"Tu, was Johnny sagt!" Liz Brown schob ihren Mann in die Küche, durch die man zur Hintertür gelangte. Die Cowboys stiegen bereits zur Veranda herauf. "Geh schon!" Sie drückte ihm ein Gewehr in die Hand. Seufzend fügte der Farmer sich. Johnny schloss die Tür hinter ihm. Brown huschte durch die Küche. Hinter sich hörte er Ashleys Leute an die Haustür pochen. Leise öffnete er die Hintertür - und prallte zurück. Der junge Ashley selbst stand vor ihm und drückte ihm den Lauf seines Revolvers gegen das Brustbein.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2345«

Lassiter - Folge 2345

Bastei Entertainment | Lassiter


Das Frühjahr lockte mit milden Temperaturen am Tag und kaum mehr Frost in der Nacht. Dennoch brachte der Transport der Golddollars schwerste Strapazen für die Soldaten des Kavalleriezuges aus Fort Stevenson mit sich. Gut dreihundertfünfzig Meilen musste der Tross bis zum Department-Hauptquartier Omaha hinter sich bringen und dabei Wind und Wetter trotzen. Gewitterstürme und Hagelschauer waren keine Seltenheit. Hin und wieder bauten sich Tornados auf, die mit ihrer vernichtenden Gewalt die weiten Ebenen Dakotas heimsuchten.

Lieutenant Dan Wallace warf einen skeptischen Blick hinauf zum Himmel. Aus vereinzelten Wolkenschleiern waren dunkel dräuende Gebilde entstanden, die sich wie Vorboten kommenden Unheils zusammengezogen hatten. Doch der Offizier wusste, dass die eigentliche Gefahr aus einer völlig anderen Richtung kam...

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter 2369 - Western«

Lassiter 2369 - Western

Bastei Entertainment | Lassiter


Die gepolsterte Tür fiel hinter seinem Besucher ins Schloss. Schweigend deutete Frederick Stevens auf einen Sessel vor dem Kamin, doch sein Gegenüber hob lächelnd die Hände. "Ich stehe lieber. Ihre Einladung hat mich zwar neugierig gemacht, aber ich glaube nicht, dass ich lange bleibe."

Stevens nickte und nahm einen Schluck vom Whiskey. "Das wäre ganz in meinem Sinne." Er fixierte den jungen Mann mit eisigem Blick. "Also machen wir es kurz: Dreitausend Dollar Cash, wenn Sie Ihre Finger von meiner Tochter lassen."

Clinton Hawkeye pfiff leise durch die Zähne. "Donnerwetter! Und was, wenn ich mich weigere? Bringen Sie mich dann um?"

Langsam schüttelte Stevens den Kopf. "Aber dann werden Sie mich bald anbetteln, es endlich zu tun."

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Lassiter - Folge 2195«

Lassiter - Folge 2195

Bastei Entertainment | Lassiter


Der Mann in dem makellos sitzenden dunklen Anzug mit der schmalen schwarzen Fliege schwitzte stark. Zu seiner Erleichterung zitterten wenigstens seine Finger nicht, als er einen dicken Umschlag aus der Innentasche seiner Jacke zog. Er riss die Lasche auf und schüttelte mehrere kunstvoll bedruckte Scheine daraus hervor.

"Das sind zwanzig Schuldverschreibungen der Regierung der Vereinigten Staaten im Wert von jeweils fünfhundert Dollar", sagte er heiser. "Also zehntausend Dollar. Sie sind so gut wie Bargeld. Jede Bank von der Ost- bis zur Westküste akzeptiert sie."

Er schob das schmale Bündel in den Umschlag zurück und warf ihn in die Mitte des Tisches auf einen stattlichen Haufen aus Dollarscheinen, Silber- und Goldmünzen. "Was sagen Sie dazu, Gentlemen?"

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Empfehlen