Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Roter Flieder«

Leseprobe vom

Roter Flieder

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


"Zurück bleibt ein Ton, der uns gefangen nimmt weil er Atmosphäre schafft." Die Welt, 8.3.2008Roter Flieder ist ein gewaltiger Roman, geformt aus der Geschichte des Zwanzigsten Jahrhunderts, seinen Hoffnungen und Wirren.Goldberger musste weg aus dem Innviertel. Man hatte ihm eine neue Existenz in einiger Entfernung versprochen - wenn er nur bald ginge. Und nachdem er seine Frau beerdigt hatte, verließ er Wald und Hof, begleitet von seiner Tochter Martha. Als Ferdinand aus dem Krieg nach Hause kam, da übergab Goldberger seinem Sohn die Verantwortung für den neuen Hof, mit dem er selbst nie etwas anzufangen gewusst hatte. - Ferdinand gelang viel, die junge Familie kam zu etwas, "die Dinge liefen" und alles ging seinen vorherbestimmten Gang…Auf der langen Strecke gehen Menschen dreier Generationen verloren. Sie scheitern an ihrer Unfähigkeit, den anderen wahrzunehmen, sich verständlich zu machen oder sich auch nur über die eigenen Gefühle klarzuwerden. Gottesfürchtigkeit und Schicksalsergebenheit bemänteln Sprachlosigkeit und stumme Gewalt.

---

»In seinem vierten und bisher

besten Roman erzählt Reinhard Kaiser-Mühlecker auf beeindruckende Weise von

Verwerfungen, die zum Kern des menschlichen Schicksals werden.«

---

»Mit der Familiensaga Roter

Flieder schafft Reinhard Kaiser-Mühlecker endgültig den Sprung vom

Jugendtalent zum großen Erzähler.«

---

»Verblüffend an diesem großartigen Roman aus der Provinz ist auch, es geht um das alltägliche Leben, wie kann es mit Würde bewältigt werden.«

---

»Kaiser-Mühleckers Kunst ist es,

so leise zu erzählen, dass man ganz genau hinhören muss und das Lesen so zu

einem besonders intensiven Erlebnis wird.«

---

»Eine solche ungeheure Kraft, die einen packt und noch Seiten später wieder zurückzieht. Ihn zu lesen ist ein großes Glück.«

---

»Der Österreicher Reinhard Kaiser-Mühlecker ist ein Solitär unter den deutschsprachigen Autoren der Gegenwart.«

---

»So natürlich wie Atmen erscheint diese Prosa, als müsste wirklich eins aufs andere folgen, ein Wort aufs nächste, als würde ein Satz den anderen bedingen.«

---

»Eine spannende und anrührende

Familiengeschichte. Roter Flieder ist ein Roman zum Abtauchen- zum

Abtauchen in das Leben von Fremden, die einem ganz nahe kommen«

---

»Eigensinnig, schonungslos,

voller Humor«

---

»Was bleibt ist ein reduzierter,

ruhiger Ton von unwiderstehlichem Rhythmus.«

---

Reinhard Kaiser-Mühlecker wurde 1982 in Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich, geboren. 2008 debütierte er mit dem Roman Der lange Gang über die Stationen. Es folgten die Romane Magdalenaberg (2009), Wiedersehen in Fiumicino (2011), Roter Flieder (2012) und zuletzt Schwarzer Flieder (2014). Seine Arbeit wurde u. a. mit dem Jürgen-Ponto-Literaturpreis, dem Kunstpreis Berlin und dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Der lange Gang über die Stationen«

Leseprobe vom

Der lange Gang über die Stationen

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


Ausgezeichnet mit dem Preis der Jürgen Ponto-Stiftung»Meine Frau war zu mir gezogen. Sie kam nicht aus der Gegend, sondern von weiter her, unddiese Umgebung hier war ihr noch recht neu und unbekannt. Und da, ganz am Anfang, war alles noch so einfach.«Diese Sätze leiten den ersten Roman des jungen österreichischen Autors Reinhard Kaiser-Mühlecker ein. Scheinbar nüchtern berichtet ein Mann von sich. Er ist noch nicht lange verheiratet mit einer Frau aus der Stadt, lebt mit ihr und seinen beiden Eltern auf dem Hof der Familie, den er übernommen hat und bewirtschaftet. Diese Geschichte erzählt von zwei Menschen, die sich sehr nahe sind, zwischen denen aber immer mehr Fragen auftauchen, die unbeantwortet bleiben. Immer weniger versteht der Mann, was passiert, immer mehr hat er das Gefühl, dass die Entwicklungen ihm entgleiten. Eigentümlich ergreifend ist dieser Bericht, der ohne jede Interpretation auskommt, nichts erklärt, einfach nur beschreibt.

---

Reinhard Kaiser-Mühlecker wurde 1982 in Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich, geboren. 2008 debütierte er mit dem Roman Der lange Gang über die Stationen. Es folgten die Romane Magdalenaberg (2009), Wiedersehen in Fiumicino (2011), Roter Flieder (2012) und zuletzt Schwarzer Flieder (2014). Seine Arbeit wurde u. a. mit dem Jürgen-Ponto-Literaturpreis, dem Kunstpreis Berlin und dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Schwarzer Flieder«

Leseprobe vom

Schwarzer Flieder

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


Liebe als Illusion, Heimat als Zufluchtsort, den das Schicksals zerstört.Ferdinand Goldberger hat den Hof seiner Familie verlassen und ist nach Wien gegangen, aber das erhoffte Liebesglück erweist sich als Illusion.. Bei einem Besuch auf dem Hof bemerkt er den wachsenden Zwist zwischen seinem Onkel Thomas und dessen Neffen Leonard, ein Hass, der immer destruktiver wird. Er geht nach Bolivien, auf den Spuren seines Vaters, der in Südamerika nur den Tod gefunden hatte. Als er sich gerade in der Fremde eingerichtet hat, wird er zurückgerufen: Thomas hat Leonhard erschlagen. Ferdinand übernimmt den Hof mit dem Plan, ihn zu zerstören, nichts übrig zu lassen von dem, was seine Familie ausgelöscht hat ...Mit großer Konsequenz und einem beinahe alttestamentarischen Erzählduktus schreibt Reinhard Kaiser-Mühlecker das Epos der Familie Goldberger weiter.

---

»Der junge Autor bleibt seinem

bestechenden Tonfall treu.«

---

»Kaiser-Mühlecker erzählt das

mit poetischer Unbedingtheit. Selbst in den dramatischsten Szenen vertraut er

noch einer den Einzelheiten nachspürenden Sprache. Er ist kein Idylliker,

sondern ein Beobachter des Scheiterns und ein Bewahrer von Gesten, Sprache und

Sehnsüchten.«

---

»Eine derart poetische Form

gefunden zu haben, um das Schweigen über die eigene Schuld zu thematisieren, ist

die große Kunst Kaiser Mühleckers.«

---

»Beeindruckende Sprache und

Einfühlung Kaiser-Mühleckers in seinen Protagonisten.«

---

»Oberösterreichs Aushängeschild

der Literaturlandschaft […] Reinhard Kaiser-Mühlecker mit seinem neuen

Aussteigerroman.«

---

»Er erforscht den Zusammenhang

von Landschaften und Mentalität, und darin ist er so subtil und überraschend wie

der frühe Handke und poetisch so genau wie Stifter. Das macht ihn so einzigartig

in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Er ist nicht nur ein großartiger,

ästhetisch selbstbewusster, sondern auch ein zutiefst österreichischer

Schriftsteller.«

---

»Die Freudlosigkeit,

Beziehungsarmut und existenzielle Schwere finden in Schwarzer Flieder ihre

Fortsetzung. […] archaisch anmutend […] beiden Flieder-Romane als lesenwerte

literarische Beiträge zur oberösterreichischen Sozialgeschichte des 20.

Jahrhunderts.«

---

»Ein ungewöhnlich kraftvoller, aber auch wohltuend zurückhaltender Tonfall zieht vom Roten über den Schwarzen Flieder hinweg […] Fortsetzung des Buches […] der Leserschaft zu wünschen, denn selten zuvor hat ein Autor die lange Geschichte einer Familie so glaubhaft ins Jetzt gezogen.«

---

»Reinhard Kaiser-Mühlecker

vollendet mit Schwarzer Flieder seine düstere Familien- und

Heimatchronik.«

---

»Mit Schwarzer Flieder […]

beendet Reinhard Kaiser-Mühlecker seine Goldberger-Saga mit einer

wendungsreichen, mehrteiligen Geschichte. […] Ein großes Ende für eine große

Story.«

---

Reinhard Kaiser-Mühlecker wurde 1982 in Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich, geboren. 2008 debütierte er mit dem Roman Der lange Gang über die Stationen. Es folgten die Romane Magdalenaberg (2009), Wiedersehen in Fiumicino (2011), Roter Flieder (2012) und zuletzt Schwarzer Flieder (2014). Seine Arbeit wurde u. a. mit dem Jürgen-Ponto-Literaturpreis, dem Kunstpreis Berlin und dem Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen