Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Ein Leben … zwei Welten«

Leseprobe vom

Ein Leben … zwei Welten

tredition


Geschichten, auch ein paar ziemlich verrückte, aus einem langen bewegten Leben. Vor sich selbst hergetrieben, aber hin und wieder auch – späte Einsicht –geführt von unsichtbarer Hand.

Die Geschichten aus der frühen, nicht so lange zurückliegenden und doch schon fast vergessenen Zeit zeigen wie sehr sich unsere Welt in sehr kurzer Zeit verändert hat. Nach diesen harten, aber auch bukolischen Jahren immer neue Schauplätze und Kontinente, nicht sorgfältig geplant, eher mitschwimmend im Strom der Zeit und doch – auch das eine späte Einsicht – zeichnete sich nach und nach eine Richtung und ein Weg ab.

Schließlich der Versuch einer Einordnung in unsere sehr besondere Zeit, geprägt von dem großen, epochalen Umbruch, dessen frühe Anzeichen Jean Gebser schon Mitte des 20 Jahrhunderts aufgezeigt hat. Herauf kommend aus dem Urgrund belässt er keinem Stein auf dem anderen, erfasst uns alle, ob wir es merken oder nicht, und stellt unsere kleinen persönlichen Geschichten, auch die, von der hier die Rede ist, in einem übergeordneten Kontext, macht sie begreiflicher und relativiert sie somit auch.

Das „Ein Leben…“ und die „…zwei Welten“ sind die, in die ich geboren wurde und aufgewachsen bin, in die ich gegangen und lange geblieben bin, und sie sind auch und vor allem die Welt, die in dieser Lebenszeit vor unseren Augen zerbricht, um einen anderen Platz zu machen, von der wir nicht wissen, wie sie sein wird.

---

Kiu (auch K.M. und Klaus) Eckstein, geb. 1927, gehört zur Generation der Luftwaffenhelfer, die man auch die ‚skeptische‘ genannt hat, studierte und promovierte in der Universität München (LMU), arbeitete als Spielfilm-Cutter, Regisseur für Dokumentarfilm-Serien in Peter von Zahns Documentary Programs, Washington, D.C., io den neugegründeten ZDF-Auslandstudios Washington und Rio de Janeiro. Von 1969 bis 1980, den dramatischen Jahren von Allende und Pinochet, war er ZDF-Auslandskorrespondent mit Sitz in Rio, machte dann Dokumentarfilme in Süd- und Nordamerika, Vietnam und Laos, war Koproduzent brasilianischer Spielfilme, absolvierte die Ausbildung für Holotropes Atmen, gab Workshops in Brasilien. fand schließlich den Weg zu einem Meister, zu Chandrasekharanand Saraswati, Rishikesh, Indien, und schrieb dann das Buch ‚Kundalini Erfahrungen, Eine Meister-Schüler-Begegnung´, (Aquamarin 2008). 2009 ging er mit seiner brasilianischen Frau zurück nach Deutschland. Seine chilenische Tochter, verheiratet mit einem Schweden lebt in Kapstadt, Südafrika, sein brasilianischer Sohn in Ungarn, beide mit ihren zwei Kindern.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Kundalini und die Lehren eines Meisters«

Leseprobe vom

Kundalini und die Lehren eines Meisters

tredition


Über Kundalini und die Prozesse, die sie auslöst, wird viel Falsches gesagt. Der Meister, um den es hier geht, stand in einer 500 Jahre zurückreichenden Linie ihm vorangegangener Kundalini-Meister. Er war schlicht und sachlich, gab jedem Schüler seine eigenen Übungen, wusste und erklärte sehr genau, was in ihren Prozessen vor sich ging. Er hatte Zugang zum feinstofflichen Bereich, der zwielichtigen Welt zwischen Dies- und Jenseits. Für ihn gab es, da er vieles sah, was wir nicht sehen, keine Geheimnisse. Hin und wieder sprach er – und das waren unvergessliche Lektionen – von seinem eigenen Vorleben und dem Karma, dass es hinterlassen hat. Und manchmal sagte Swamiji, so nannten ihn seine Schüler, nicht er sei der Meister, sondern Kundalini Shakti, die subtilste und stärkste aller Kräfte – weitere Informationen über Kundalini, den Meister und das Buch aus einer siebenseitigen Besprechung in AUFGANG 17, Jahrbuch für Denken, Dichten, Kunst, Augsburg 2020, in Presseberichte unter:

https://tredition.de/autoren/kiu-eckstein-21110/

---

Kiu (früher auch K.M. und Klaus Eckstein) geb. 1927, war im Zweiten Weltkrieg Luftwaffenhelfer und Soldat, studierte und promovierte in der Universität München (LMU), arbeitete als Spielfilm-Cutter, u.a für Wolfgang Staudte und Julien Duvidier, als Regisseur halbstündiger Dokumentarfilme in Peter von Zahns Documentary Programs, Washington, D.C.

Es folgten drei Jahre im Studio Washington des neu gegründeten ZDF. 1966 ging Eckstein, um sich auch seiner alten Liebe, den Spielfilm zu widmen, als freier Mitarbeiter ins ZDF Studio Rio de Janeiro, war Produzent des preisgekrönten Films Macunaima und Co-Produzent mehrerer Filme des Cinema Novo. Ende 1969, kurz vor den dramatischen Jahren Allende, Pinochet in Chile, dem blutigen Putsch in Argentinien, übernahm er das Auslandsstudio Rio. Auch in diesen Jahren entstanden mehrere lange Dokumentarfilme,

Danach kümmerte er sich eine Hälfte des Jahres um eine kleine Kakaoplantage in Brasilien in der anderen machte er weiterhin Dokumentarfilme für das ZDF, darunter Mit Kräutern und Nadeln in Vietnam. aus Brasilien Kirche der Armen und Ärzte aus dem Jenseits, der einiges Aufsehen erregt hat, in den USA über erweiterte Bewusstseinszustände, die Aids-Epidemie in San Francisco und Wahn oder Heilung über Psychosen. die zu einer inneren Weiter- und Höherentwicklung führen können.

Bei der Arbeit an diesem Bericht, in dem es auch um Kundalini ging, stieg dieses spirituelle Agens in ihm selbst auf. Nach Irr- und Umwegen fand er schließlich einem Meister und schrieb dann das Buch Kundalini Erfahrungen, Eine Meister Schüler Begegnung, das ins englische und portugiesische übersetzt wurde.

2017 folgte Ein Leben … zwei Welten. Biographische Notizen in Zeiten des Wandels über ein ungewöhnliches, getriebenes Leben. Und immer wieder geht es um den uns nun gnadenlos vor sich hertreibenden epochalen Umbruch, der vieles, was nur ein paar Jahre zurückliegt wie kuriose Geschichten aus einer anderen Welt erscheinen lässt.

Schließlich 2020 folgte Kundalini und die Lehren eines Meisters, eine Zusammenfassung dessen, was er über viele Jahre bei Swami Chandrasekharanand Saraswati über Kundalini, die verschiedenen feinstofflichen Kanäle, in denen sie aufsteigt, über Blockierungen, ihre Gründe und eine den Prozessen angemessene Lebensweise gelernt hatte.

Mehr über das Buch aus einer siebenseitigen Besprechung in AUFGANG 17, Jahrbuch für Denken, Dichten, Kunst, Augsburg 2020

weiter unten - im Presseberichte

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen