Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Entwurzelten«

Leseprobe vom

Die Entwurzelten

Eichborn


Was passiert mit uns Menschen in einer globalisierten Welt, in der alle Beziehungen fließend sind, unsere Wurzeln immer nur temporär, wir face-to-screen mehr kommunizieren als face-to-face? Das letzte Werk des berühmten Soziologen Zygmunt Bauman ist ein anregendes Gespräch über die menschlichen Herausforderungen des dritten Jahrtausends. Ein großer Denker im Gespräch mit einem digital native, einem selbst in die flüchtige, die flüssige, fließende Gesellschaft Hineingeborenen: Bauman und Leoncini entwickeln klare, greifbare Gedanken zur Transformation des Körpers, zu Aggressivität in den Netzwerken und zu Liebe, Sex und Beziehungen in dem Jahrhundert, das sich wie keines zuvor dem permanenten Wandel verschrieben hat.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Das Vertraute unvertraut machen«

Leseprobe vom

Das Vertraute unvertraut machen

HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


Zygmunt Bauman, der im Januar 2017 starb, war einer der wichtigsten Soziologen und Denker des 20. Jahrhunderts, der unter anderem den Begriff der flüchtigen Moderne geprägt hat. Gelesen auf allen Kontinenten der Welt, war der als »Kopf der Globalisierungsgegner« und »Prophet der Postmoderne « bezeichnete Gelehrte eine Ausnahmeerscheinung in der Welt der Geisteswissenschaften. In seinem Werk ist – wie auch in diesem Gesprächsband – Politisches und Persönliches nicht zu trennen: Weshalb wir die Fähigkeit zu lieben verlernen oder Mühe mit moralischen Urteilen haben, sind Fragen, deren gesellschaftliche wie individuelle Aspekte Zygmunt Bauman gleichermaßen gründlich auslotet. Intellekt und Engagement, Macht und Identität, Religion und Fundamentalismus, Glück und Moral, Utopie und Geschichte sind einige der Themen, die ihn zeit seines Lebens beschäftigten.

---

»(...) ein aussagekräftiger Überblick (...)«

---

»Die Themenvielfalt könnte vielfältiger kaum sein. Unter anderem tauschen sich Bauman und Haffner über Liebe, und Geschlecht, Judentum und Ambivalenz, Macht und Identität sowie Religion und Fundamentalismus aus.«

---

»Allen, denen die Postmoderne verwabert (...) erscheint, sei gesagt: Die Moderne war gar nichts dagegen, die war flüchtig! So hat sie (...) Zygmunt Bauman beschrieben, dessen Gedanken in Zeiten totalitärer Tendenzen leuchtend aufscheinen.«

---

»Dieses wunderbare Buch ist Vermächtnis und Geschenk zugleich.«

---

»vermächtnishaftes Gesprächsbuch«

---

»Wie immer konziliant im Ton findet dieser Sokrates der praktischen Vernunft klare Worte zum unhaltbaren Stand der Dinge.«

---

»eine Art Abschiedsbilanz«

---

Zygmunt Bauman, geboren 1925 in Posen, gilt als einer der prominentesten europäischen Soziologen und Denker der vergangenen Jahrzehnte. 1939 floh seine jüdische Familie in die Sowjetunion, von 1944 bis 1953 diente er in der Roten Armee und wurde Geheimdienstoffizier im kommunistischen Nachkriegspolen. Nach 1956 promovierte er, 1960 habilitierte er sich an der Universität Warschau, wo er bereits seit 1954 Soziologie gelehrt hatte. 1968 aus Protest aus der kommunistischen Partei ausgetreten, verlor er wenig später seine Professur und emigrierte nach Israel. 1971 erhielt Bauman einen Ruf an die University of Leeds, wo er bis zu seiner Emeritierung 1990 den Lehrstuhl für Soziologie innehatte. Baumann ist einer der wegweisenden Theoretiker der Postmoderne und eine Stimme für die Armen in einer globalisierten Welt. Er schrieb mehr als 50 Bücher, das bekannteste ist die 1989 erschienene Dialektik der Ordnung. Die Moderne und der Holocaust. Zygmunt Bauman starb im Januar 2017 im Alter von 91 Jahren.

---

Peter Haffner, 1953 in Zürich geboren, hat als Reporter, Essayist und Buchautor viele Jahre in Amerika, Polen und Deutschland gearbeitet. Er schreibt für die Neue Zürcher Zeitung und andere Publikationen über politische, historische und philosophische Themen. Seine Texte wurden mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis und mehreren anderen Ehrungen ausgezeichnet.

Wie in seinem von Hans Magnus Enzensberger herausgegebenen Buch Grenzfälle gezeigt, steht Peter Haffner für eine Weltsicht, die den Blick des Fremden für unabdingbar hält, um das Eigene begreifen zu können.

 
Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUB
Kaufen