Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Das Glück ist aus Glas«

Das Glück ist aus Glas

Info Verlag | Lindemanns Bibliothek


Der große Karlsruher Roman-Erfolg jetzt in der 5. Auflage. Von drei Generationen Karlsruher Leben zwischen 1890 und 1950 erzählt Petra Hauser in ihrem Roman – vom angenehmen Leben inmitten der feinen Gesellschaftskreise, vom schönen Haus in der Karl-Friedrich-Straße, den Sommerfrischen auf dem nahen Dobel ...

Der großherzogliche Theatermaler Albert Wolf und seine Frau Lise sind in der Welt der Oper zuhause, mit der immer härter werdenden Realität können und wollen sie sich nicht abfinden. Die Töchter Elisabeth und Karola verleben eine traumhafte Kindheit, doch allmählich ändern sich die Zeiten auch für sie. Während Karola in die Durlacher Gesellschaft einheiratet, muss sich Elisabeth in den 1930er Jahren mit aller Kraft gegen den „deutschen“ Zeitgeist stemmen, um den Mann heiraten zu können, den sie liebt.

In atmosphärischen Bildern schildert die Karlsruher Autorin – deren erfolgreicher Debütroman in kürzester Zeit bereits in der dritten Auflage vorliegt – das Schicksal einer Familie, die vom Strudel der historischen Ereignisse erfasst wird und beinahe darin untergeht.

---

Petra Hauser, geb. 1950 in Karlsruhe, hat in Heidelberg Germanistik und Anglistik für das Lehramt an Gymnasien studiert. Sie unterrichtet heute in verschiedenen Institutionen der Erwachsenenbildung Englisch und Literatur.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die lange Reise zurück«

Die lange Reise zurück

INFO Verlag | Lindemanns Bibliothek


Havilah, Australien. 2003. Edgar und Heidi haben sich in Myrtleford gerade ein kleines Motorrad- und Landmaschinen-Geschäft aufgebaut. Vor sieben Jahren waren sie von Deutschland ausgewandert, um sich am anderen Ende der Welt ihren Lebenstraum zu erfüllen. Die Werkstatt kommt langsam in die Gänge und fordert vollen Einsatz. Für die Renovierung des Hauses oder ausgedehnte Motorradtouren bleibt kaum Zeit. Nur für eine kurze Ausfahrt entlang der legendären Great Ocean Road an der Südküste reicht es. Der Frühling beginnt gerade. – Als Edgar aus dem Koma erwacht, ahnt er nichts von den Verletzung, die er bei seinem schweren Unfall davongetragen hat. Dass er überlebt, grenzt an ein Wunder. Bei einem Schädel-Hirn-Trauma diesen Ausmaßes sind gravierende Funktionsstörungen des Gehirns die Folge. Als Edgar zu begreifen beginnt, wie es um in steht, hat seine lange Reise zurück ins Leben bereits begonnen.

„Ich bin gelernter Industriekaufmann, kein Schriftsteller. Die Zeilen, die ich verfasst habe, sind einfach geschrieben. Ich hatte vor, sie überarbeiten zu lassen, habe dann aber davon abgesehen, um mir zu zeigen, dass ich zu solchen Aufzeichnungen noch in der Lage bin. Wenn diese Erinnerungen eine Hilfe für jene sind, die Ähnliches erlebt haben, wenn sie Einblick in die Situation von Betroffenen bieten und Hoffnung machen, dann habe ich erreicht, was ich damit erreichen wollte.“

---

Edgar Platzer wurde 1962 in Bretten geboren. Er besuchte die Dr. Johannes Faust Schule in Knittlingen. Der gelernte Industriekaufmann zog 1994 nach Australien wo er bis heute lebt.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Der Igel im Meer«

Der Igel im Meer

Info Verlag | Kleine Karlsruher Bibliothek


Sommer 2010. Die Fußball-WM ist gerade vorbei, und in Karlsruhe steigt an diesem Wochenende „das Fest“ – das größte Open-Air-Ereignis der Region. Sonntag­abend entdeckt ein Stadtstreicher die ausgeblutete Leiche des 28-jährigen Models Sofia Stern im Schlosspark. Ein brutaler Serienmörder, genannt der „Vampir“, der in Karlsruhe und Freiburg bereits drei junge Frauen getötet hat, hat wieder zugeschlagen. So scheint es zumindest. Doch der war es nicht, wie sich sehr bald herausstellt.

---

Sabine Geissel, 1965 in Kaiserslautern geboren, studierte Sozialarbeit in Freiburg, schrieb in Australien ihre Diplomarbeit und arbeitete danach in verschiedenen sozialen Einrichtungen. 1997 zog sie nach Karlsruhe, wo sie seit 1999 in einem Telekommunikationsunternehmen beschäftigt ist. Nach zahlreichen bislang unveröffentlichten Kurzgeschichten ist „Der Igel im Meer“ ihr erster Kriminalroman.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Bunsenstraße Nr. 3«

Bunsenstraße Nr. 3

Info Verlag | Lindemanns Bibliothek


Mit den Augen und Ohren des Kindes erspürt der Autor die 40er Jahre. Die Karlsruher Bunsenstraße und ihre Bewohner stehen beispielhaft für die Schicksale in vielen deutschen Straßen jener Zeit. In 16 Kapiteln durchlebt der Verfasser seine Erinnerungen, die inmitten von Trümmern und Abgründen geprägt sind von Einfallsreichtum, existentieller Heiterkeit, jugendlicher Neugier und dem ihr innewohnenden ansteckenden Optimismus.

Dietmar Schmeiser, promovierter Psychoanalytiker, legt mit diesem autobiografischen Buch seine erste belletristische Veröffentlichung vor, zu dem der ehemalige Oberbürgermeister von Karlsruhe, Prof. Dr. Gerhard Seiler, ein Vorwort geschrieben

hat. Zusammen mit dem Autor ist er in der Bunsenstraße aufgewachsen.

---

Dietmar Schmeiser, 1937, besuchte die Gutenbergschule und das Goethegymnasium, studierte an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe mit Hauptfach Bildende Kunst und an der Universität Mainz Psychologie, wo er zum Dr. rer. nat. in den Fächern Psychologie, biol. Anthropologie und Psychiatrie promovierte. Ausbildung zum Psychoanalytiker in Heidelberg.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Tatort Südsee«

Tatort Südsee

Info Verlag


Der erste Weltrundflug in einer einmotorigen Sportmaschine gelang Henning Huffer mit eben 60 Stunden Flugerfahrung. Es folgten vier weitere. Einer von ihnen ist Gegenstand dieses Buches. Mehr als 40 Flugzeugüberführungen von Amerika über die Ozeane dieser Welt und etliche tausend Stunden als Linienpilot im europäischen Streckennetz der Lufthansa verstand der promovierte Jurist offenbar mühelos mit seiner Rechtsanwaltskanzlei in Karlsruhe und ausgedehnter Vorlesungstätigkeit über internationale Rechtssysteme zu verbinden. Er selbst bezeichnet sich salopp als Berufsabenteurer und Hobbyanwalt. Aus einer Arztfamilie stammend gingen seine Neigungen zunächst in andere Richtung. Die Grundlage für Studium und Pilotenschein schuf sich der regsame Autor als Skilehrer, wirkte später als Keyboarder in einer Rockgruppe, ehe er mit moderner Lyrik den Fuß aufs literarische Parkett setzte. Über seine Flugabenteuer sind wiederholt Beiträge im Fernsehen und der Zeitschrift GEO erschienen. Wolfgang Freund

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Made ist auch nur ein Wurm«

Die Made ist auch nur ein Wurm

Info Verlag | Lindemanns Bibliothek


Thomas Rothfuß gehörte mit den „Schäfern“ zu den erfolgreichsten Volksmusik-Bands Deutschlands. In ungezählten TV-Shows und Musik-Charts stürmte die Formation die Hitparaden. Mit Rock- und Pop-Balladen feiert der Barde bis heute Erfolge. Als Entertainer bereist er fast die ganze Welt. Der vielseitig begabte Musikus verfasst daneben kleine Texte, unterhaltsame Reime und Limericks, Narreteien und Spötteleien – auf Hochdeutsch und in Mundart –, mit denen er sich inzwischen auch als SWR4-Gutsele-Autor einen Namen gemacht hat.

---

Thomas Rothfuß geb. 1956 im badischen Bretten, hat sich früh der Musik verschrieben. Nach Schülerbands gründete er 1981 das Duo „Thomas & Thomas“ und gewann 1987 die „Goldene Stimmgabel“ in Dieter Thomas Hecks TV-Sendung „Tag des deutschen Schlagers“. Zehn Jahre stand er als Gründer und Sänger einer der erfolgreichsten Volksmusik-Formationen auf der Bühne: „Die Schäfer“ begeisterten landauf, landab in Fernsehsendungen, Hitparaden und auf Live-Tourneen ihr Publikum. Als Solist kehrte Rothfuß dann zu den Rock- und Pop-Balladen vergangener Tage zurück. Der vielseitig begabte Künstler verfasst daneben jede Menge Wortspielereien. Mit „Ein bisschen Clown sein“ (2001) und „Wenn ich ein Maulwurf wär“ (2009) hat er bereits zwei Bücher damit aufgelegt, die da und dort im Stile des von ihm seit Kindertagen verehrten Heinz Erhardt hintersinnige Geschichten, lustige Reime, Narreteien und Spötteleien vereinen. Rothfuß liebt das Meer, die Weite und die Freiheit und bereist als Musiker und Entertainer die ganze Welt.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Wie war’s in Japan?«

Wie war’s in Japan?

Info Verlag | Lindemanns Bibliothek


Nach Japan reisen mit einer Japanerin, dort Hochzeit feiern, durchs Land fahren und bei einer japanischen Familie wohnen – wer so unterwegs ist, erlebt mehr und anders als der Tourist. Michael Bartsch hat mit offenem Blick hingeschaut, in Tempeln und in Supermärkten, in Kneipen und Behörden, im Alltag, auf Reisen und auf Festen. Davon erzählt er in 13 kleinen Kapiteln mit Klugheit, Humor und genauer Beobachtung und macht anschaulich, was Japan so besonders macht. Kein Reiseführer, keine Landeskunde; ein liebevoller, amüsanter, farbiger Bericht aus einem schönen und fremden Land. Für alle, die Japan lieben oder über Japan das erfahren wollen, was in keinem Fachbuch zu lesen steht.

---

Michael Bartsch hat in Hamburg, Genf und Freiburg Jura und Literaturwissenschaft studiert und wurde in Wirtschaftswissenschaften promoviert. Er ist Professor für Urheberund Medienrecht an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, unterrichtet Softwarerecht an der Universität Karlsruhe und arbeitet als Rechtsanwalt auf diesen Gebieten. Seine Liebe gehört der Literatur und der Musik.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Katerfrühstück«

Katerfrühstück

Info Verlag | Lindemanns Bibliothek


Die Feierlichkeiten zum 300. Stadtgeburtstag sind beendet, die letzten Reste der Party beseitigt. Zeit also, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Andreas Schulz hat das Jubiläumsjahr mit Texten und Kolumnen begleitet. Er berichtet über Ereignisse, die in Karlsruhe passiert sind – oder in seiner Fantasie zumindest hätten passieren können. Darunter finden sich ebenso witzige wie nachdenkliche Betrachtungen zum Leben in jener Metropole, die sich nach bestem Wissen die „einzige wahre Baustellen-Hauptstadt Europas“ nennen darf. Launisch erzählt Schulz Karlsruher Geschichte(n), die auch mal 45°C Innentemperatur erreicht ...

---

Andreas Schulz wurde 1988 in Karlsruhe geboren. Der Kolumnist, Autor und Historiker studiert Latein an der Universität Heidelberg. Daneben schreibt er Satirisches und Ernstes über Politik, seine Heimatstadt und deren Einwohner u. a. in der „Columna Maenia“ für die KULT-Fraktion. Gemeinsam mit Martin Keller und Peter Mendelsohn gründete er 2014 den „Karlsruher Allgemeinen Baustellen-Anzeiger“, kurz KABA, ein satirisches Magazin, das zweimal jährlich erscheint. Im selben Jahr erschien der Band „Von Politikern und anderen Fabelwesen. Ein Karlsruher Wahlkampf“.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Im Dörfle«

Im Dörfle

Oppermann, Jürgen (Hrsg.) | INFO Verlag | Kleine Karlsruher Bibliothek


„Dieses Nest dient zu nichts, als den Plan der Stadt Karlsruhe ganz zu verderben und zu verunstalten“, lautete Ende des 18. Jahrhunderts das vernichtende Urteil in einem geografischen Lexikon über die Siedlung „Klein-Karlsruhe“. Ursprünglich lebten hier die Handwerker und Lohnarbeiter, die nach 1715 die neue Residenz des Markgrafen aufgebaut hatten. Ohne Plan und stattdessen nach Bedarf entstand eine Ansiedlung mit eher dörflichem Charakter aus einfachen eingeschossigen Häusern, Steinbaracken und Bretterhütten, die erst 1812 eingemeindet wurde. Später prägten die zahlreichen Gaststätten, Amüsierbetriebe und das Rotlichtviertel das Bild des Stadtteils, das der Volksmund „Dörfle“ taufte.

„Ich bin dort groß geworden, in diesem unhygienisch lebendigen, tariflosen badischen Sodom, habe die Schwabenliesl gekannt, als meine Nase eben zu deren Bauchnabel reichte. Schuster und Sattler hat es gegeben für die Absätze und Handtaschen der Frauen, eine Seilerei für den letzten Strick oder die Wäscheleine quer durch die Küche, gutgelaunte Briefträger und Taxifahrer, Pfandhäuser, massenhaft Wirtschaften mit dicken Frauen zum Anfassen, Männergejohle, Geschrei von pfälzer Französinnen, Geldscheinblättern in dusteren Ecken, deutsche und amerikanische Polizei, und im Polizeifunk hilflose männliche Personen vor Roederers Korallengrotte oder der Roten Laterne.“ HARALD HURST

Mit Texten von Anselm M. Schmidt, Emil Frommel, Rudolf Schlichter, Kurt Kranich, Roland Lang, Regine Kress-Fricke, Rudolf Stähle, Kuno Bärenbold, Harald Hurst, Wolfgang ­Burger und Doris Lott.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Liebe auf den zweiten Blick«

Liebe auf den zweiten Blick

INFO Verlag | Lindemanns Bibliothek


Selbst der Dichter Johann Peter Hebel hatte viele Jahre ­Schwierigkeiten mit Karlsruhe. Wie ihm geht es vielen „Zugereisten“, die eigentlich nie nach Karlsruhe gehen wollten, aber sich dann nach einigen Jahren mit der Stadt befreundeten und irgendwann den Entschluss fassten, immer in Karlsruhe zu bleiben. In ihrem neuen Buch lässt Doris Lott einige dieser „Persönlichkeiten“ zu Wort kommen.

Die Bücher der bekannten Autorin gehören zu den Karlsruher „Bestsellern“, weil es ihr immer wieder gelingt, die Menschen und die Stadt mit den Augen der Liebe zu betrachten.

„Ich bin zutiefst berührt. Die Geschichten von Doris Lott, einer waschechten Karlsruherin, die Begegnungen mit 22 Nichtkarlsruhern schildern, bringen den Leser zum Mitempfinden, zum Lächeln stimmen ihn aber gleichzeitig ein wenig wehmütig. Sie stellen Persönlichkeiten unserer Stadt vor, die beschlossen haben, hier zu leben, hier alt zu werden und Karlsruhe, wo sie nie hinwollten, als ihre Heimat anzunehmen. Der Titel eines erfolgreichen Buches der Autorin hieß: „Vom Glück in Karlsruhe zu leben“. Ich wandle ihn ab: Vom Glück in Karlsruhe eine Autorin wie Doris Lott zu haben.“ Vera Maria Wieland, Geb. Freiin von Reischach Scheffel

Mit Geschichten von Alfons Bechtold, Annette Bernards, Roberto Borella, Birgit Bücker, Günther und Georg, Liesel Hermes, Hartmut Höll, Victoria Kahnes, Günter Knappe, Sebastian Kreutz, Franziska Lee, Jutta und Horst Leyendecker, Frank Mentrup, Klaus Nagorni, Peter Paepcke, Matthias Reinschmidt, Flavio Salamanka, Ewald Schrade, Heike ­Sieber, Elisabeth Spitzbarth, Robert Walter, Reinhold Würth, Gabriele Zeeck

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen