Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Auflösung«

Auflösung

BookRix


Prag im Frühling 1942. Deutsche Truppen sind einmarschiert, Gewalt und Willkür unterdrücken die Menschen. Sieben junge Männer sind nach einem beispiellosen Akt des Widerstandes auf der Flucht. Sie sterben in ihrem scheinbar sicheren Versteck. Wer hat sie verraten? Wien, Sommer, mehr als ein halbes Jahrhundert später. Die Reporterin Anna begibt sich auf Spurensuche in eine blutige Vergangenheit. Was ist damals in Tschechien wirklich geschehen? Und welche Rolle spielt der alte Mann, der sie mit seinem obskuren Auftrag nach Prag gelockt hat? Ein Roman über die Macht der Vergangenheit, den Mut zur Selbstfindung und die Bedeutung der Liebe. Eine Geschichte voller Spannung und Poesie.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die uns lieben«

Die uns lieben

Aufbau Digital


Die Frau des Offiziers

Fünfzig Jahre lang hat Trudys Mutter kein Wort über ihre Vergangenheit verloren. Doch es gibt ein verstörendes Souvenir, tief vergraben in der Wäscheschublade: ein Familienporträt, auf dem sie und ihre kleine Tochter gemeinsam mit einem Nazi-Offizier zu sehen sind, dem Obersturmführer von Buchenwald.

Jenna Blums preisgekrönter Roman war ein Bestseller in zahlreichen Ländern. Ihre universelle Geschichte von Schuld, Liebe und Vergebung wird für die große Leinwand verfilmt.

Weimar, 1940. Ledig, schwanger und von ihrem Vater vestoßen, kommt die 19-jährige Anna bei der Bäckerin Mathilde unter. Mathilde erhält Mehl, Zucker und Butter von den Nazis, um das Offizierskasino von Buchenwald mit Gebäck zu beliefern. Gleichzeitig schmuggeln die beiden Frauen Brot ins KZ und geheime Botschaften hinaus. Als Mathilde zwei Jahre später auf frischer Tat ertappt wird und der Obersturmführer Heinz von Steuern in der Bäckerei auftaucht, sieht Anna nur einen vezweifelten Ausweg, um sich und ihre kleine Tochter Trudy zu retten.

Minneapolis, 1996. Ein paar diffuse Erinnerungsschnipsel, ein verstecktes Familienfoto und ein unauslöschliches Gefühl der Schuld sind alles, was Trudy mit ihrem Geburtsort Weimar verbindet. Erschüttert vom Tod ihres Stiefvaters und erdrückt von der Last einer Vergangenheit, die ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen verbannt hat, beginnt die Geschichtsprofessorin endlich mit Recherchen zum Alltag nichtjüdischer deutscher Frauen im Dritten Reich. Nach und nach legt sie dabei die erschütternde Geschichte ihrer Mutter frei, die so ganz anders ist, als sie es erwartet hat.

Jenna Blums einfühlsamer und sorgfältig recherchierter Roman, der sich zwei Jahre auf der New York Times-Bestenliste hielt, erzählt von einer verbotenen Liebe, vom zwiespältigen Wesen der Schuld, vom Recht auf Vergessen und von einer außergewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung.

"Die packende Geschichte zweier Frauen, die mit der Last und Verantwortung der Erinnerung ringen." The Boston Globe

"Ein eindringlicher Roman, der das Herz berührt und das Gewissen aufruft."

Independent on Sunday

---

Jenna Blum, geboren 1970, unterrichtet kreatives Schreiben und ist Mitarbeiterin verschiedener Zeitschriften. Ihre deutschen und jüdischen Wurzeln brachten sie auf die Frage, wie sie selbst sich zu Zeiten des Nazi-Regimes verhalten hätte. So entstand, nach jahrelangen Recherchen und zahllosen Interviews, die sie im Auftrag von Steven Spielbergs Survivors of the Shoah Foundation führte, ihr beeindruckendes Debüt „Die uns lieben“.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Mein Leutnant«

Mein Leutnant

Aufbau Digital


Sie haben uns einen fremden Krieg zugeschrieben

70 Jahre nach Kriegsende setzt sich der große russische Autor Daniil Granin mit seiner „Schützengrabenwahrheit“ (1941-1944) auseinander und entwirft das vielstimmige, erschreckende und bisher unbekannte Bild eines Krieges, wie ihn weder russische noch deutsche Historiker beschreiben könnten.

Der Roman wurde 2012 mit dem Preis „Großes Buch“ ausgezeichnet.

„Unser Krieg war ungeschickt, unsinnig, aber das wurde nicht gezeigt und darüber wurde nicht geschrieben. Unser Krieg war ein anderer.“ Daniil Granin

„Ein guter Schriftsteller! Diese Leute sterben aus, die den Krieg mitgemacht haben. Wir sind die letzten.“ Helmut Schmidt

Sofort nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion im Juli 1941 meldete sich Daniil Granin als Kriegsfreiwilliger. Unerfahren und unbewaffnet wurde er „in den Fleischwolf“ des Krieges geworfen. Aus der Perspektive des jungen Leutnants D. und aus heutiger Sicht hinterfragt Granin die Wahrheiten der Vergangenheit und der Gegenwart. Unbewältigte Kriegstraumata, unsinnige Menschenopfer und Verluste, die Opferung ganzer Armeen aus ideologischen Gründen, aber auch die tragische Heimkehr traumatisierter Kriegsveteranen, die mit ihren physischen und psychischen Schäden allein gelassen wurden, mit all diesen lange verschwiegenen Seiten des Krieges setzt sich Granin in diesem zutiefst beeindruckenden Roman auseinander.

---

Daniil Granin, geb. 1919 in Leningrad, studierte Elektrotechnik, arbeitete als Ingenieur, meldete sich 1941 als Kriegsfreiwilliger. Veröffentlichte ab 1949 zahlreiche Romane, von denen viele ins Deutsche übersetzt wurden. Zusammen mit Ales Adamowitsch verfasste er 1987 „Das Blockadebuch“. Am 27. Januar 2014 hielt er eine vielbeachtete Rede vor dem Deutschen Bundestag zum Gedenken an die Opfer der Leningrader Blockade.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Der Schrecken verliert sich vor Ort«

Der Schrecken verliert sich vor Ort

Bastei Entertainment


Als Lena auf den Zeugen aus Wien trifft, weiß sie, dass sie diesen Mann festhalten muss. Auf den ersten Blick haben Lena und Heiner nicht viel gemeinsam. Sie träumt von Ferien in der Südsee. Heiner verbringt die Nächte mit den Schrecken von Auschwitz. Die beiden wagen diese Liebe. Lena fragt sich, ob sie die Welt, in der ihr Mann zuhause ist, je verstehen wird. Heiner fragt sich, wie er sein Trauma aus Bildern und Geräuschen möglichst vollständig in den Kopf seiner Frau übertragen kann und ob es eine Grenze gibt, bis zu der man Erfahrungen weitergeben kann. Sollte er sie finden, wird er sie einreißen.

Klug, berührend und mitreißend erzählt die Autorin und Journalistin Monika Held in ihrem großen Roman die Geschichte einer Liebe in den Zeiten nach Auschwitz.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Halbmondschatten«

Halbmondschatten

BookRix | Große Türkenkrieg-Saga


Der Krieg ist niemals gnädig; Hoffnung und Tod liegen nah beieinander. Sommer 1683: Die osmanische Streitmacht unter Kara Mustafa Pascha überfällt das Land und versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken. Ihr Ziel: die Kaiserliche Reichsstadt Wien.  Während der blutigen Belagerung erleben die Geschwister Anna und Thomas unsagbare Gräuel. Wie auch Helena, die sich, um ihr Geheimnis zu wahren, als einfaches Mädchen vom Lande ausgibt. Unvorhergesehen werden die drei voneinander getrennt und erleben die Zeit der zweiten Türkenbelagerung auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Die beiden Frauen erfahren, was es heißt, zu lieben, wohingegen Thomas´ Hass auf den Feind ihn nach und nach zu verschlingen droht.

Mutig wählen sie einen Weg, der sie von Tod, Verrat und Schmerz auch zum Glück führen könnte – doch der Krieg kennt kein Erbarmen.

Leserstimmen

"Mia Mazur schreibt wunderschön und lebhaft, die Story ist gut durchdacht, gefühlvoll und mitreißend."

"Die Autorin hat Kriegsschauplätze, Schlachten und Personen sehr lebhaft beschrieben. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, habe bis in die Morgenstunden gelesen."

"Meiner Meinung nach ist Halbmondschatten ein grandioses Debüt einer jungen Indie-Autorin und ich werde mit Sicherheit alle ihre Bücher lesen."

Seit März 2017 ebenfalls erhältlich:

Mia Mazurs neuer Historien-Roman „Die Kaffeesiederin – Im Reich des Kaisers"

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Grünen«

Die Grünen

ATHENA-Verlag | Literatur aus Litauen


"Über den Krieg zu schreiben, wenn man das Schießen nur vom Schießstand her kennt, fällt nicht leicht. Genau genommen fällt es genauso schwer, wie an das Leben im Bunker zu denken, während man in der Dreizimmerdachwohnung am PC sitzt und schreibt. Wozu dann das alles? Ich fand Gefallen an diesem Krieg. Ich stellte fest, dass sich Heldentum und Niedertracht, Mut und Feigheit in etwa die Waage hielten. Die Vaterlandsliebe vermochte die Liebe zur Frau nicht auszutilgen. Allein Tod gab es ein wenig mehr als Leben. Den verängstigten Soldaten empfand ich als lebendiger als den furchtlosen, den verwirrten als wahrhaftiger als den zu allem entschlossenen. Deshalb sind meine Helden etwas Held und etwas Lump, manchmal Monster und manchmal Verlierer. Ich habe ihnen kein brüderliches Grab ausgehoben, sondern nur einen einfachen gemütlichen Erdbunker, in dem sie hoffentlich noch eine Weile leben."

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Teufelsnonne«

Die Teufelsnonne

BookRix


Eine magische Gabe.Ein blutiger Krieg.Eine große Liebe.

Als Paulines Eltern in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges grausam ermordet werden, ist die junge Frau plötzlich ganz allein auf der Welt. Doch zum Glück verfügt sie über eine geheimnisvolle Gabe, mit deren Hilfe sie inmitten von Gewalt und Willkür überleben kann – den Bösen Blick.

Als Pauline den geheimnisvollen Falschmünzer Jakob Kuhbier kennenlernt, scheint sich ihr Leben endlich zum Besseren zu wenden. Außerdem begegnet die junge Frau dem Studenten Sebastian und verliebt sich unsterblich in ihn. Aber was wird ihr Geliebter dazu sagen, dass sie über den Bösen Blick verfügt?

Doch dieses Problem verblasst, als Pauline völlig unerwartet den Mörder ihres Vaters und ihrer Mutter wiedertrifft. Zu allem Überfluss schwinden ihre magischen Kräfte inzwischen. Werden sie noch ausreichen, um den unbarmherzigen Gegner bezwingen zu können?

Leserstimmen:

"'Die Teufelsnonne' bietet viel Abenteuer, aber auch romantische Momente."  (Andreas)

"Spannender historischer Roman."  (Philosoph)

"Eine gute Mischung!"  (Thomas Herzberg)

"Kurzweiliger Roman."  (Franz K. Nicklis)

"Der Roman hat mich vor allem wegen seiner Sprache und dem Erzählstil gefesselt."  (Detlef Krischak)

"Der Erzählstil ist spannend und flüssig."  (Gladel)

"Das Buch ist fesselnd. Liebhaber historischer Romane kommen voll auf ihre Kosten."  (Willi)

"Mehr Fantasy als historischer Roman."  (Hans-Joachim Winter)

"Ungewöhnlich, aber nett."  (Greka)

Die Autorin

Tina Berg ist das Pseudonym einer Autorin, die sich gleichermaßen für Romantik und Spannung begeistern kann. Sie reist gern, ihre Lieblingsstädte sind Venedig, Paris und Lissabon.

Von derselben Autorin:

Verloren in VenedigDie Degendame

Aktuell erhältlich: "Die Degendame" - ein neuer historischer Roman von Bestsellerautorin Tina Berg!

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Die Kranichbraut«

Die Kranichbraut

beHEARTBEAT by Bastei Entertainment


Das Glück ist zu kostbar, um es zu vertagen.

Georgia, im Süden der USA, zur Zeit des zweiten Weltkriegs: Sophie und Mr. Oto sind wie füreinander gemacht. Doch ihre Liebe hat es aufgrund Otos japanischer Herkunft schwer. Dann überfallen die Japaner Pearl Harbour. Die Loyalität und das Vertrauen der beiden wird auf die Probe gestellt ...

Eine feinfühlige Liebesgeschichte! eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Der Tod ist mein Beruf«

Der Tod ist mein Beruf

Aufbau Digital


Von der Banalität des Bösen

Inspiriert vom Tagebuch des Lagerkommandanten Rudolf Höß schrieb Merle diesen ersten Holocaust-Roman aus Tätersicht, der ihn weltberühmt machte. Die einzigartige Psychostudie eines Massenmörders aus Gründlichkeit und Gehorsam erschüttert selbst ein halbes Jahrhundert nach ihrem Erscheinen noch in ihrer schonungslosen, banalen Logik.

„Wann endlich wird man den Mut haben, diesen Roman als unverzichtbare Ergänzung zu Hannah Arendts ›Bericht von der Banalität de Bösen‹ zu sehen?“ Le Monde

"Dieser Roman ist genau das, was an Littell gerühmt wird: groß und kalt." Die Welt

„Ein grausiges Buch, das man gelesen haben muss." Stuttgarter Zeitung

---

Robert Merle wurde 1908 in Tébessa in Algerien geboren. Nach Schule und Studium in Frankreich war er von 1940 bis 1943 in deutscher Kriegsgefangenschaft. 1949 erhielt er den Prix Goncourt für seinen ersten Roman "Wochenende in Zuydcoote", 1952 gelang ihm ein weltweiter Erfolg mit "Der Tod ist mein Beruf". Robert Merle starb im März 2004 in seinem Haus in Montfort-l"Amaury in der Nähe von Paris.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Blut und Feuer«

Blut und Feuer

Aufbau Digital


Ein „Krieg und Frieden“ der Oktoberrevolution und des Bürgerkriegs.

»Dieses Buch ist ein literarischer Urknall. Wesjoly vermag Menschenmassen so zu beschreiben, dass man glaubt, jeden Einzelnen heraushören zu können. Als sei Babel mit Chlebnikow eine Synthese eingegangen, um die Revolution von 1917 und den Bürgerkrieg ein für alle Mal erfahrbar zu machen.« Ingo Schulze

Die volle Wahrheit des gewöhnlichen Lebens während der Oktoberrevolution und des anschließenden Bürgerkriegs zu zeigen – das war das große Ziel Artjom Wesjolys. Sein Held Maxim Kushel, Soldat und später Rotarmist, gerät in den Strudel der Ereignisse, die das Land wie ein Wirbelsturm verwüsten. Er erzählt vom Wirrwarr und Chaos des revolutionären Umbruchs, vom roten und weißen Terror danach. Unter dem Titel Russland in Blut gewaschen erschien das Buch von 1932 bis 1936 mehrfach in verschiedenen Textfassungen als Fragment. Thomas Reschkes Übersetzung folgt der Fassung von 1936, der letzten, die der Autor vor seiner Verhaftung 1937 selbst betreute. Sie wird ergänzt durch Textpassagen, die damals der Zensur zum Opfer fielen. Erst 1958 wurde der Roman, allerdings mit noch weiteren Streichungen, wieder in der Sowjetunion gedruckt.

---

Artjom Wesjoly, eigentlich Nikolai Kotschkurow, geboren 1899 als Sohn eines Lastträgers. Fabrikarbeiter, Rotarmist, Matrose der Schwarzmeerflotte, Agitator, Journalist, 1922 Studium. Wegen vorgeblicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 8. April 1938 erschossen.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Download
EPUBMOBI
AZW/KF8
Kaufen

Empfehlen