Logo weiterlesen.de
Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Fritz Perls in Berlin 1893 - 1933«

Fritz Perls in Berlin 1893 - 1933

EHP Verlag Andreas Kohlhage | EHP-Edition Humanistische Psychologie


Using Fritz Perls as an example, this book recalls the representatives of an urban avant-garde culture who were driven out of Europe, emigrated, and for the most part found a new homeland in the USA. Many an element of the lost avant-garde spirit later found its way back to Europe in an enriched form. This monograph is the first to focus in greater depth on the German-European roots of Gestalt therapy. It thereby bridges the continents at the same time.

---

»Immensely exciting to read and a marvelous example of writing the history of psychotherapy without losing sight of social conditions.«
(Tom Levold, Systemmagazin.de)

»A groundbreaking work on the biography of Fritz Perls and the wellsprings of Gestalt therapy. The author addresses highly topical questions about the potential for individual development and its limitations under the conditions prevailing in a fragmented and fragmenting society.« 
(Olaf-Axel Burow, University of Kassel)

»This book is an important and interesting contribution to the history of the psychoanalytic movement and the definition of gestalt therapy. In his gestalt approach, the dissident psychoanalyst Perls embodied, integrated, and saved from oblivion the rich life experiences of the Berlin avant-garde culture in which Jews played such an important role ... an excellent read.« 
(Zvi Lothane, Mount Sinai School of Medicine / New York University, International Forum for Psychoanalysis)

---

Bernd Bocian, PH.D. was born in 1954, and lives in Genoa, Italy. He works in private practice as well as in a Cooperativa Sociale. He is gestalt therapist, and was also trained in Reichian body work and psychoanalytic therapy. From 1985 to 2000 he was a member of the editorial board of the German journal Gestalttherapie (Ed. by DVG – Deutsche Vereinigung für Gestalttherapie – German Association for Gestalt therapy). He is author of various publications on the historical and contemporary relation between gestalt therapy and psychoanalysis (e.g. Bocian, B. / Staemmler, F.-M.: Gestalttherapie und Psychoanalyse 2000).

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen

Cover zur kostenlosen eBook-Leseprobe von »Heilung aus der Begegnung«

Heilung aus der Begegnung

EHP Verlag Andreas Kohlhage | EHP - Edition Humanistische Psychologie


Als ›Urvater‹ der Dialogischen Psychotherapie hat Hans Trüb als erster in der Auseinandersetzung mit der klassischen Psychoanalyse, der Psychologie C.G. Jungs und dem Dialog-Ansatz von Martin Buber die Grundlagen der modernen Relationalen Psychotherapie geschaffen, ohne dass diese immense Leistung je ausreichend gewürdigt wurde. Sein Grundlagentext liegt nun endlich wieder in einer neuen Ausgabe vor und ermöglicht so einen völlig neuen Blick auf die Entwicklung der Psychotherapie in den letzten 100 Jahren. Diese neue Textausgabe stellt einen bedeutenden Beitrag auch für die nachhaltige Theorieentwicklung in der modernen Psychotherapie dar. Ohne Trübs Vorüberlegungen wären die relationalen Ansätze in den Humanistischen Psychotherapien und besonders in der Gestalttherapie, aber auch die neuesten intersubjektiven Ansätze in der Psychoanalyse nicht denkbar. Trüb hat bereits seit den 1920er-Jahren an den Grundlagen für diese klinische Praktik gearbeitet.
Interessanterweise wird die Bedeutung Trübs für die moderne Relationale Gestalttherapie und für die Intersubjektive Psychoanalyse kaum irgendwo dezidiert erwähnt. Richard Hycner (Zwischen Menschen. Ansätze zu einer Dialogischen Psychotherapie), Maurice Friedman (Der heilende Dialog in der Psychotherapie) und Laura Perls stellen dabei bedeutende Ausnahmen dar, die dieses Erbe betont haben. Auf dem 80. Geburtstag von Martin Buber kam es zu einem Gespräch zwischen Martin Buber, Maurice Friedman und Laura Perls, bei der diese über die vollkommen untergegangen Bedeutung von Hans Trüb diskutierten.

Laura Perls hat stets auf die immense Bedeutung hingewiesen, die Hans Trüb und ganz besonders Heilung aus der Begegnung für ihren theoretischen Ansatz, aber auch für ihre alltägliche klinische Praxis gehabt hat. Von den theoretischen Grundlagen bis zu ihrer Praxis in Klinik und Ausbildung, in Beratung und Organisationsentwicklung hat sie dieser Text bis zum Schluss begleitet.

Die neue korrigierte Ausgabe bietet zum ersten Mal wieder die Gelegenheit, diesen vergessenen Pionier zu würdigen und seinen dialogischen Ansatz in die moderne psychotherapeutische Theorie- und Praxisentwicklung einzubinden.

---

»Ich vermute, dass es ohne Maurice Friedmans Übersetzung der Schriften Trübs keine Bewegung gegeben hätte, die als dialogische Psychotherapie bezeichnet werden kann.«
(Richard Hycner)

»Die Zukunft der Psychotherapie gehört einem dialogischen Beziehungsverständnis, einer dialogischen Praxis und einem dialogischen Verständnis des Selbst, wie Hans Trüb es bereits so leidenschaftlich propagierte.« 
(Frank-M. Staemmler)

---

Hans Trüb (1889-1949), Arzt und psychoanalytischer Psychotherapeut, verheiratet mit Susanne (‚Susi‘) Wolff; nach dem Medizinstudium in Zürich und der Bekanntschaft mit C. G. Jung Tätigkeit als Assistenzarzt an der Klinik von Eugen Bleuler (Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Burghölzli), wo Jung ihn informell betreute; Lehranalyse bei Jung; seit 1922 kritische Auseinandersetzung mit der analytischen Psychologie Jungs mit dem Fokus auf die relationalen Wirkfaktoren der Psychotherapie und eine erweiterte Definition des Begriffs des Selbst, da seiner Meinung nach die Psychoanalyse die zur Heilung seelischen Leids erforderliche Beziehungsperspektive nicht berücksichtige und nicht unterstützt; seit Mitte der 1920er-Jahre Freundschaft mit Martin Buber; entwickelte unter dem Einfluss von Buber seinen anthropologisch-dialogischen Ansatz; Autor mehrerer Veröffentlichungen (seit 1917), u. a. Aus einem Winkel meines Sprechzimmers, Psychosynthese als seelisch-geistiger Heilungsprozeß, Vom Selbst zur Welt; sein hier vorgelegtes letztes Buch wurde erst posthum von seinen Freunden Ernst Michel und Arië Sborowitz zu Ende geführt und 1951 herausgegeben.

Leseprobe lesen
Web-Ansicht
Kaufen

Empfehlen