Logo weiterlesen.de
Wissen schafft Neues

Petra Wimmer (Hrsg.)

Wissen schafft Neues

Beiträge zu den

Kremser Wissensmanagement-Tagen 2016

Edition Donau-Universität Krems, 2016

Herausgeber: Edition Donau-Universität Krems

Donau-Universität Krems, 2016

Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30

A-3500 Krems

www.donau-uni.ac.at

ISBN: 978-3-903150-08-9

Umschlaggestaltung: Florian Halm

Die Inhalte sind lizensiert unter einer Creative Commons-Lizenz:

Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Österreich

http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/at/

Inhaltsverzeichnis

Petra Wimmer:

Vorwort der Herausgeberin

Oliver Lehnert:

Vorwort des Mitveranstalters

Pia Burchhart:

Wissen verteilen durch Einführung eines Competence Centers

Robert Gutounig, Eva Goldgruber, Sebastian Dennerlein, Stefan Schweiger:

Mehr als ein Kommunikationstool. Wissensmanagement-Potenziale von Social Software am Beispiel von Slack

Werner Herzog:

Das Wissen von heute auch morgen noch nutzen

Daniel Juling:

Nichtwissen kontrolliert nutzen

Alina Judith Klug:

Wissenstransfer als Prozess

Strukturiert – Moderiert – Kontrolliert

Gerd Kosar, Hubert Biedermann:

Wissen intern vernetzen

Wissensmanagement als funktionsübergreifendes Führungsinstrument an Forschungsinstitutionen

Benedikt Lutz:

Von mutigen Innovatoren und braven Optimierern

Isabella Mader, Anabela Horta:

wien.mags.wissen. Wie Wissensmanagement vom Projekt in die Linie kommt. Erfahrungen und Empfehlungen

Gerald Martinetz:

Wissensmanagement 4.0

Astrid Menzl:

Erfolgreich durch Design Thinking – Entwicklung von verbraucherorientierten und innovativen Lösungen im digitalen Zeitalter

Angelika Mittelmann:

Wissensmanagement und Change Management – ein siamesisches Zwillingspaar

Klaus North:

Was Wissens- und Innovationsmanagement verbindet und trennt

Stefan Oppl:

Arbeitsprozesse artikulieren – auf dem Weg zu einem gemeinsamen Verständnis

Werner Schachner:

Enterprise Search: Zentrales Element im ISO 9001-gerechten Umgang mit dem Wissen der Organisation

Karin Sommer:

Die Absorptionsfähigkeit von Technologie-Start-ups

Über die Autoren

Vorwort der Herausgeberin

„Wissen schafft Neues” – so lautete das Leitthema der Wissensmanagement-Tage 2016. Diese Aussage „Wissen schafft Neues” kann und sollte auch hinterfragt werden. Schafft Wissen wirklich immer Neues? Denn: Nicht notwendigerweise werden beim Wissensaustausch neue Ideen und damit in weiterer Folge auch Innovationen generiert. Vielmehr kann auch der unerwünschte Effekt eintreten, dass das bestehende Wissen gleichsam einzementiert wird und damit Innovationen blockiert werden.

Sokrates war ein Meister des Wissensaustauschs und der gemeinsamen Wissensentwicklung. Mit seiner Kunst, Fragen zu stellen, kam er gemeinsam mit seinen SchülerInnen zu neuen Ansätzen, Ideen, Perspektiven etc. Mit anderen Worten könnte man ihn auch als einen Vorreiter von Co-Creation bezeichnen. Für die Wissens- und Ideenentwicklung setzte er eine ganz einfache Methode ein: Fragen stellen bei gleichzeitigem Herumgehen. Dies tat er auf dem belebten Marktplatz von Athen, wo er mit seinen Schülern in den Säulenhallen herumwandelte. Xenophon schreibt: „Am frühen Morgen ging er nämlich nach den Säulenhallen und Turnschulen, und wenn der Markt sich füllte, war er dort zu sehen, und auch den Rest des Tages war er immer dort, wo er mit den meisten Menschen zusammen sein konnte.”1

Die Gesprächsführung von Sokrates zeichnete sich dadurch aus, dass er seine Fragen an die Gesprächspartner aus der Position eines Unwissenden stellte. Mit dieser vordergründig naiven, jedoch in Wirklichkeit schlauen Fragetechnik schaffte er es, das unbewusste oder „vorbewusste”, dh implizite Wissen seiner Gesprächspartner an die Oberfläche zu bringen. Dieses nunmehr explizierte Wissen lieferte nun einen Beitrag dazu, dass Neues diskursiv miteinander entwickelt werden konnte.2 Das dabei praktizierte Herumgehen erscheint auf den ersten Blick möglicherweise bedeutungslos. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch schnell, dass durch Bewegung bzw. Standortveränderung auch ein Perspektivenwechsel stattfindet, der das Generieren neuer Erkenntnisse unterstützen kann.

Viele Methoden im Wissensmanagement, insbesondere Kreativitätstechniken, nutzen ganz bewusst Gruppensettings in Kombination mit intelligenten Fragestellungen, die Zugänge zu unbewussten Wissensbeständen, aber auch Perspektivenwechsel ermöglichen. Dabei kommen in unserem Zeitalter der Digitalisierung und Globalisierung längst nicht mehr nur Face-to-face-Austausch und analoge Mittel zum Einsatz. Vielmehr wird der Wissens- und Ideengenerierungsprozess durch digitale Medien und Social Media bereichert und ergänzt. Wie das konkret in den Unternehmen passiert bzw. welche Einsatzmöglichkeiten es gibt, spiegeln die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes. Geboten wird ein Streifzug durch unterschiedlichste Branchen und Unternehmensarten, berücksichtigt ist aber auch die öffentliche Verwaltung. Die Bandbreite reicht von der Darstellung von „reinen” Praxisbeispielen bis hin zu theoriebasierten Beiträgen, die Implikationen für die Unternehmenspraxis diskutieren. An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich bei allen AutorInnen bedanken, die die Mühe auf sich genommen haben, ihr wertvolles Wissen und ihre wertvollen Erfahrungen zu verschriftlichen, damit auch andere daran teilhaben können. Gerade WissensmanagerInnen ist ja bestens bekannt, wie aufwändig, aber auch komplex der Prozess der Explizierung von Wissen ist.

Mit dem vorliegenden Sammelband feiern wir ein kleines Jubiläum, zumal es unser fünfter ist. Aus diesem Grund geben wir uns bei der Herausgabe noch mehr Mühe, indem wir ihn diesmal nicht nur als Taschenbuch, sondern auch als ebook auflegen. Damit ist er über den online-Buchhandel, aber auch im stationären Buchhandel zu erwerben. Zusätzlich gibt es nach wie vor die Möglichkeit des kostenfreien downloads (download-Möglichkeiten für sämtliche WIMA-Sammelbände finden Sie unter dem link www.wima-krems.at/sammelband.html).

Die Themenstellungen für viele, viele weitere Wissensmanagement-Tage Krems und damit für viele weitere Sammelbände gehen uns bestimmt nicht aus. Sie werden nicht zuletzt innerhalb unserer akademischen Studienangebote, gemeinsam mit unseren Studierenden und Vortragenden an der Donau-Universität Krems entwickelt. Unsere Studiengänge decken unterschiedlichste Managementdisziplinen rund um Professional Communication, Performance Excellence und Change & Innovation ab. Durch unser baukastenartiges Modul-Wahlsystem ist es möglich, Studienschwerpunkte interdisziplinär bzw. transdisziplinär zu beleuchten. Unser pädagogisch didaktisches Konzept zeichnet sich dadurch aus, dass die Studierenden Fragestellungen aus ihrer beruflichen Praxis in den Unterricht einbringen und gemeinsam mit den Vortragenden Lösungen diskursiv erarbeiten. Damit inspirieren uns unsere Studierenden auch immer wieder, aktuelle, praxisrelevante Themen aufzugreifen und ua im Rahmen von Veranstaltungen, Konferenzen, Barcamps etc. zu bearbeiten. Wie sich zeigt, sind insbesondere Studiengänge im Bereich Wissen- und Kommunikationsmanagement zentrale Themenlieferanten, zumal hier ganz besonders tiefgreifende Veränderungen unsere Arbeitswelten prägen.

Wie dieser kurze Ausflug an die Donau-Universität Krems zeigt, halten wir es ein bisschen mit Sokrates, der ja auch gemeinsam mit seinen SchülerInnen aus einer unvoreingenommenen, gleichsam naiv-fragenden Position heraus verborgenes Wissens ans Licht brachte, den Wissensaustausch förderte und durch neue Blickwinkel Neues schuf. Damit ist der Bogen zu den einleitenden Ausführungen geschlossen und mir bleibt abschließend die schöne Aufgabe, mich bei allen jenen zu bedanken, die unsere Wissensmanagement-Tage in Krems zu einem Erfolg gemacht haben. Mein besonderer DANK gilt unserem Mit-Veranstalter Oliver Lehnert (magazin wissensmanagement), weiters den Vortragenden und den TeilnehmerInnen an den Wissensmanagement-Tagen sowie dem Organisationsteam, kompetent geleitet von unserer Eventmanagerin und Marketing-Spezialistin Christine Perkonigg.

Petra Wimmer Krems, im Februar 2017

1 Xenophon, Memorabilia I,1,10, zitiert nach Eva-Maria Kaufmann: Sokrates, München 2000, S. 37.

2 Die sokratische Gesprächsführungsmethode, die allerdings nicht historisch gesichert ist, wird oftmals als Mäeutik bezeichnet. Das Wort „Mäeutik” stammt aus dem Griechischen und bedeutet Hebammenkunst, Gemeint ist, dass man einer Person zu einer Erkenntnis verhilft, indem man sie durch geeignete Fragen dazu veranlasst, den betreffenden Sachverhalt selbst herauszufinden.

Vorwort des Mitveranstalters

Wissen hat sich zum wertvollsten Rohstoff unseres noch jungen Jahrhunderts entwickelt – und das, obwohl dessen Halbwertzeit immer kürzer wird. Die Frage lautet folglich: Was fangen wir mit unserem persönlichen und dem Unternehmenswissen an? Wie und wohin entwickeln wir es? Im Zuge der Digitalisierung und der abnehmenden Produktlebenszyklen sollte Wissen die Grundlage für Neues sein – neue Prozesse, neue Technologien, neue Geschäftsmodelle, neue Waren, neue Konzepte und neue Ansätze. Innovationen also.

Aber Innovationen haben es – nach wie vor – schwer. Trotz zahlreicher kreativer Geister ist der Veränderungswille vielerorts noch zu gering, um wirklich bahnbrechende Ideen zu realisieren. Gerade bei der derzeitigen Wirtschaftslage sehen Unternehmen wenig Grund, ihr gut laufendes Geschäft durch vermeintlich überflüssige Neuerungen aus dem Tritt zu bringen. Doch genau das ist zu kurzfristig gedacht und führt mittelfristig zu einer abnehmenden Erfolgskurve. Auch die Innovationsexperten Thomas Stern und Helmut Jaberg weisen darauf hin: „Kümmern Sie sich in guten Zeiten um Innovation, dann bleiben Ihnen schlechte Zeiten erspart.”

Gute Ideen sollten sich also durchsetzen – auch entgegen vieler Zweifler und Veränderungsunwilligen. Wie heißt es so schön: „Geht nicht, gibt’s nicht.” Oder um es mit Roman Herzog zu sagen: „Auf eine Erfindung in Europa kommen 100 Fachleute, die davor warnen. Wenn wir immer auf sie gehört hätten, säßen wir immer noch hungrig in einer dunklen Höhle.” Unser Wissen muss uns folglich dazu dienen, neue Wege zu beschreiten. Diese dürfen auch ruhig einmal unbequem sein. Denn, so Einstein: „Was vorstellbar ist, ist auch machbar.” Auch der bekannte Autor und Mit-Initiator des US-amerikanisches Gründerzentrums Y Combinator, Paul Graham, empfiehlt: „Lebe in der Zukunft und baue dann das, was fehlt.”

Übrigens: Die Skepsis gegenüber Neuem ist keine Erscheinung unserer Generation. Schon Henry Ford stellte fest: „Wenn ich die Leute gefragt hätte, was sie brauchen, hätten sie geantwortet: ,Bessere Pferde’.” Apropos Autobau: Wie schwierig der Weg zu einer wirklichen Innovation ist – und wie groß die Vorurteile, das belegt die Reaktion von Kaiser Wilhelm II auf die Erfindung des Autos: „Solange ich ein warmes Pferd habe, besteige ich einen derartigen Stinkkarren nicht.” Es dauerte allerdings keine zwölf Monate, bis der Kaiser bereits drei Autos sein Eigen nannte und nicht mehr darauf verzichten wollte.

Die Arbeit an Innovationen muss folglich einige Hürden meistern. Die Idee zu etwas Neuem ist nur der Ausgangspunkt. Anschließend gilt es, sein Wissen einzusetzen, anzuwenden und auszubauen. Der Weg zum Erfolg verläuft dabei nur selten linear. Oder – um noch einmal Henry Ford zu bemühen: „Wenn Sie erfolgreich werden wollen, müssen Sie Ihre Fehlerrate verdoppeln!” Was das in der Praxis bedeuten kann, hat Thomas Alva Edison bei der mühevollen Entwicklung seines Leuchtkörpers auf den Punkt gebracht: „Ich bin nicht gescheitert. Ich kenne jetzt 1.000 Wege, wie man keine Glühbirne baut.” Fehler gehören zum Leben dazu, im Innovationsmanagement spielen sie eine besondere Rolle. „Wer arbeitet, macht Fehler. Wer viel arbeitet, macht mehr Fehler. Nur wer die Hände in den Schoß legt, macht gar keine Fehler”, wusste Friedrich Alfred Krupp schon im 19. Jahrhundert.

Und damit sind wir beim Wissensmanagement: Innovationen werden nämlich nur dann möglich, wenn Kreativität und Ideen auf fruchtbaren Boden stoßen – also auf eine wissensfördernde Unternehmenskultur. Dazu gehört unter anderem, dass die Mitarbeiter ausreichend Gelegenheit haben, um unabhängig von ihrem Alltagsgeschäft Neues, auch Abwegiges zu denken und auszuprobieren. Das kann gelingen, aber ebenso gut scheitern. Einen Versuch ist es allemal wert. Denn, so der Nobelpreisträger Albert Szent-Györgyi: „Innovation heißt, zu sehen, was alle anderen sehen, aber zu denken, was noch keiner gedacht hat.” Oder – um es mit dem Ökonom John Maynard Keynes zu sagen: „Die Schwierigkeit liegt nicht so sehr darin, neue Ideen zu entwickeln, sondern sich von alten Ideen zu befreien.”

Neue Impulse in diese Richtung sollten auch die 5. Wissensmanagement-Tage in Krems geben. Unter dem Motto „Wissen schafft Neues” zeigten sie, wie namhafte Unternehmen sich der Herausforderung annehmen, ausgetretene Pfade verlassen und ihr Geschäftsmodell von innen heraus innovieren. Damit schaffen sie die Voraussetzungen, um schnell auf immer wechselnde Marktbedingungen zu reagieren. Wie wichtig das ist, umschreibt der Medienmogul Keith Rupert Murdoch mit den Worten: „Die Welt ändert sich sehr schnell. Es werden nicht mehr die Großen die Kleinen schlagen, sondern die Schnellen die Langsamen.” Wissensmanagement kann helfen, sich in diesem immer härter werdenden Wettbewerb zu behaupten und die Nase vorn zu behalten.

Ich bedanke mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Teilnehmern und Referenten der 5. Wissensmanagement-Tage in Krems. Mein besonderer Dank gilt auch den Sponsoren, namentlich HC Solutuions GesmbH, interface projects GmbH, Meusburger GmbH & Co. KG, Mindbreeze GmbH, BIWH UG, ITdesign GmbH, free-com Solutions GmbH, ConSense GmbH, PDA Group GmbH, dem Drucksorten-Sponsor Queiser GmbH sowie dem Kompetenzpartner Steinbeis-Beratungszentrum Wissensmanagement, mit deren Unterstützung die Durchführung des Kongresses überhaupt erst möglich gewesen ist. Und ich freue mich schon jetzt darauf, bei den 6. Kremser Wissensmanagement-Tagen am 25. & 26. April 2017 wieder viele bekannte und neue Gesichter an der Donau-Universität begrüßen zu dürfen.

Oliver Lehnert Im Februar 2017

Mehr als ein Kommunikationstool. Wissensmanagement-Potenziale von Social Software am Beispiel von Slack

Robert Gutounig1, Eva Goldgruber1, Sebastian Dennerlein2, Stefan Schweiger3

1FH JOANNEUM, 2Know-Center GmbH, 3Wissensmanagement Forum

robert.gutounig@fh-joanneum.at, eva.goldgruber@fh-joanneum.at, sdennerlein@know-center.at, schw.stefan@gmail.com

1 Einleitung

Zunehmend finden webbasierte Tools im Sinne der Web 2.0 Prinzipien Verbreitung, die für den Einsatz in der vernetzten Organisation geeignet scheinen (vgl. Wittenbrink 2014). Diese Prinzipien wurden von Musser & O´Reilly (2007) ausformuliert und hatten starken Einfluss auf die Entwicklung insbesondere im Bereich Social Software.

Prinzipien (Siehe Abbildung 1) wie die Nutzung kollektiver Intelligenz (harnessing collective intelligence) weisen den Weg zur Schaffung einer der Partizipation förderlichen Softwarearchitektur, welche ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Wissen schafft Neues" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

buchhandel.de

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen







Teilen